Springe zum Inhalt


(tutut) - "Warum trägt ein Teil des Volkes Messer und sticht damit auch auf den Teil ein, der kein Messer hat, ist das nicht feige? Muss es jetzt Messer für alle! heißen,  weil es eine heimisch werdende fremde Kultur so will?" fragt Kannitverstan angesichts der vielfältigen Buntheit, die er nun, zurück aus der Welt, zuhause in Tuttlingen ist, dem "Weltzentrum der Medizintechnik", was auch Messermanufaktur bedeutet.  Rückwärts immer! scheint das Motto nun selbst in Kleinstädten zu heißen: der Tod trägt Messer statt Sense. Tuttlinger Jung-"Flüchtlinge" vor Gericht, Pakistani und Syrer haben sich gestochen. Nun waren es zwei Türken im gestandenen Alter, ein 38-Jähriger schickte einen 42-Jahrigen per Messer direkt von der Straße ins Krankenhaus. Eine "cdu"-Kanzlerin, die im Tag danach ganz in der Nähe war, hat nicht nach ihm geschaut, obwohl sie die fast schon tägliche und oft tödliche Messerei selbst verschlüsselt angekündigt hat: "Der Islam geht zu Deutschland". Unterstehe sich aber jemand, dies nüchtern mit all seinen Folgen festzustellen. Das gilt inzwischen wie vieles, was den einen an den anderen nicht passt als Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass und Hetze. Auch in TUT und um TUT herum. Hätte sie ja mal jemand fragen können in Immendingen, wie das weitergehen soll mit dem, was zu Deutschland gehört, obwohl es nach verfasster deutscher Art fremd ist.  War der Kanzlerinnenbesuch beim Immendinger Daimler nun die Beerdigung des Autos oder der Anfang des Fahrrads, welches gerade der Tuttlinger OB erfunden hat? Ja, gehört Merkel eigentlich zu Deutschland so ganz ohne Entkommunistifizierung? Hätte sie mit ihrer Landbereisgung nicht noch warten können, bis es heißt: "Den­kingen erwartet 1000 Schafe - Zur 1200-Jahr-Feier wird der fünfte Albabtrieb etwas Besonderes Besuch". Da würde sie doch das I-Tipfelchen sein: "Landesjustizminister Guido Wolf MdL hat die Schirmherrschaft des Festes übernommen. Weiter werden der Botschafter der Republik Tadschikistan, Nematov Malikscho Mahmadschoewitsch, und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer unter den Gästen weilen". Denn, und das muss dazu gesagt werden, "Deutschland holt bei der Bildung auf - OECD sieht Fortschritte im Vergleich zur ersten Pisa-Studie - Lob für duales System". Ochs und Esel oder auch Schafe halen die DDR nicht auf: Es "besuchen laut der am Dienstag vorgestellten, internationalen Vergleichsstudie weit mehr unter dreijährige Kinder als früher eine Kita". Und was kommt nach der Kita? Flucht. Außerlandesflucht. Denn da macht wieder die Kanzlerin die Spielverderberin: "Der berufliche und soziale Status der Eltern bleibe der wichtigste Faktor für den Bildungsweg der Kinder. Jeder zehnte 15- bis 29-Jährige in Deutschland befindet sich laut der Studie weder in Beschäftigung noch in Schule oder Ausbildung. Bei jungen Zuwanderern ist es fast jeder vierte. Ein Grund dafür ist laut OECD auch die hohe Zahl von Flüchtlingen, die zuletzt nach Deutschland kamen". Ja, das ändert aber nichts an der angekündigten Bereicherung. Die Frage ist nur, wer auf wessen Kosten reicher wird. Die Spaichinger könnten es wissen, wenn es ihnen ein Verkündiger erklären würde, aber welcher Redaktör versteht schon, was er schreibt? "Gute Konjunktur mit hohen Gewerbesteuereinnahmen lässt Schuldenstand sinken". Kapiert? Dann eben so: "Kämmerer Christian Leute oblag es, die Zahlenwerke zu erläutern. Wichtigste Nachricht: Weil die Zahlen des Vorjahrs besser waren als erwartet, müsse die Stadt 2018 nicht wie geplant Kredite in Höhe von 5,5 Millionen Euro aufnehmen". Zahlemann ist König. Geld kommt entweder aus der Steckdose oder es sprudelt und fließt. Geheimnis des Glaubens. Wer will was wissen? Ach so, das noch: "Experten werfen AfD-Politiker Antisemitismus vor". Ob sie zugreifen? Ablenkung muss sein. Gelobt sei Immendingen oder Emmendingen oder eine Leidartkerin - muss da eigentich immer die taz auftauchen, wenn nach deren Kompetenz für Ravensburg gefragt wird? - erklärt: "Das Warenhaus hat Zukunft". Auch Untergang ist Zukunft. Wo ist jetzt einer, der "Lust auf Zukunft" hatte? Bei den Schafen von Denkingen.