Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Ist es Erziehung, ist es Umerziehung? Was mal Zeitung war, reiht sich in die Angebote von betreutem Leben der Pflegedienste ein. Den Anfang der Volksbeschulung macht eine "Unternehmerinitiative 'Bleiberecht' durch Arbeit'", die aus der Provinz in Berlin wirbt, wobei ausgerechnet ein "Brauereibesitzer aus Leutkirch" fordert: "Wir brauchen Planungssicherheit". Die hat er doch! Im Islam muss er seinen Laden schließen. Mit Girlie und Gonzo im Bunde wird deutsches Presseleid artikelt: "Chance für Integration". Weiß aber nix Genaues: "Deutschland bekommt demnächst aller Voraussicht nach endlich ein Zuwanderungsgesetz". Und dann kommt mutmaßlich Integration ins Land, das jetzt schon übervoll ist von Leuten, die sich nicht integrieren wollen, da kulturfremd und ungebildet, aber viele Milliarden teuer sind? Halleluja! Gerade erst war wieder ein "deutscher Schicksalstag", an dem Volkserzieher im Staatsdienst dem noch ungezogenen Volk die Hosen stramm gezogen und Schwarz-Rot-Gold mahnend entzogen haben. Grün und Rot trägt das globale bunte Volksensemble ihrer Einfalt in Vielfalt. Dabei ist "Deutschland ein Einwanderungsland" von Kraut und Rüben, die für einen von Geschichte offenbar unbeleckten Schreiber den "Wohlstand" gebracht haben, "um den es heute in weiten Teilen der Welt bewundert und beneidet wird". Wer war's? "Von den aus Frankreich geflohenen Hugenotten im 17. Jahrhundert bis zu den Millionen Menschen aus Südeuropa und der Türkei seit den 1950er-Jahren". Die einen brachten Fortschritt und Kultur aus den führenden europäischen Könnerländern, die anderen kamen als Hilfsarbeiter aus Dritter Welt und sind es zu großem Teil bis heute geblieben. Was ist von "christlicher Kultur und Politik" geblieben? Eine Pfarrerin, die auf kindliche bis kindische Weise zum "Sonntagsläuten" einen Klingelknopf drückt: "Letzte Woche war bei uns Kinderbibel-Wochenende...", eine Bloggerin in Spaichingen, die der "cdu" den Superstar sucht, den Vorsitzenden, anstatt erst einmal zu schauen, wo die CDU geblieben ist. Ihre Trossinger Bloggerkollegin meint ebenfalls, "Gesprächsstoff" zu sein.  Die geballte Nachricht aber ist keine. Eine Seite Erziehung mt Abdankung von Journalismus. Worüber will noch informieren, wer selbst den Clown in der Zirkusmanege macht? "Persönlichkeitsentwicklng" braucht der Leser! Eine "6-teilige Seminarreihe mit prominenten Referenten". E-Promis sind nicht ganz so geläufig,  aber eine ist dabei: "Claudia Kleinert". Wetterfee und Köchin vom Staatsfunk. Die sorgt für "Charisma". Wetter kann jeder, der nicht Meteorologe ist, sondern Bänkerin und Diplom-Kauffrau. Und schon ist jeder bei den "Erfolgsmachern" mit "Vorsprung durch Wissen" in "Tuttlingen 2018". Aber Beeilung: 2019 steht schon vor der Tür. "Preis für das 6er Abo nur 199 Euro". Mit "Exlusivpartner Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar" und "Veranstaltungsagentur Sprecherhaus". Die Tuttlinger selbst haben sich ein anderes Problemei gelegt: "Verkehrsexperte kommt zu Workshop nach Tuttlingen - Problem Binnenverkehr". Oder wie wär's damit?  "Über 'Appedemien' und andere Seuchen". Eine Kulturkrankheit sind Kabarettisten geworden. Meist linksdrehend und politisch korrekt. Auf jeden Fall wissen Zeitungsleser immer mehr auch ohne verkaufsoffenen Sonntag mit Geläut und drei Tuttlinger Brücken, über die sie bald wieder gehen müssen: Die Erfolgreichen werden Wetterfee, bekommen dazu eine Kochshow, sind dann Promi. Wenn sie Glück haben und lang genug leben, schaffen sie's auch ohne  ins Lokalblatt. Als Gesprächsstoff von Girlie und Gonzo: "Was ist noch bezahlbar?" Es muss doch nicht immer Trossingen sein! Übrgens, wussten Sie schon:  "SPRECHERHAUS® Ist der Veranstalter für das Wissensangebot der Tageszeitungen. Professionelle Vortragsevents, Thementage und Seminare mit Top-Referenten. Übernimmt Verantwortung für den professionellen Wissenstransfer als Schnittstelle zwischen Top-Referenten und Wissensinteressenten. Ist kooperierender Partner im Netzwerk der Wissensvermittler. Ist Synonym für Umsetzungskompetenz und Erfolgsgarantie hochkarätiger Veranstaltungen". In 48683 Ahaus. "SPRECHERHAUS® ist der Eventmacher der Tageszeitungen und erschafft deren 'Bühnen des Wissens'".  Schwabo, Badische, Südkurier sind auch Kunden. Wer braucht da noch Zeitung? Kann nicht sogar jeder selbst Clown? Bevor jeder als Wetterfee Claudia Kleinert die Region bevölkert, gäbe es noch eine Menge Weise aus dem Abendland, die schon bessere Sprüche geklopft haben. Narri! Narro! 11.11. ist's! Da will auch Freiburg nicht abseits stehen und macht einen auf Lustig. "Darum wird vom Theater Freiburg aus am Samstag die Europäische Republik ausgerufen - Am Samstag um 16 Uhr wird von über 100 Balkonen in ganz Europa die Europäische Republik ausgerufen. Die Bürgerbewegung Diem25 hat die Aktion nach Freiburg geholt – ans Theater Freiburg", welches sch damit um Verfassungsfeind erklärt gegen Land und Volk.  Babylon ist so auch untergegangen. Kasperles Hauptstadt ist Freiburg.  Und ob das nur Satire ist, das müsste noch zu beweisen sein: "Freiburger Polizeichef rät Kirchgängern von Messwein und anderen Drogen ab - Wegen der vielen Übergriffe in der Kirche, gibt Polizeipräsident Rotzinger einen bewährten Ratschlag. Weitere Themen der satirischen Wochenschau: Kevin, Kanzler, Kreditderivate". Und nun: "Tritratrulala! Seid Ihr alle da?" Lustig ist das Freiburger Leben, gell?

Zirkus ist im kleinsten ländlichen Raum.

„Grünen-Spitze gibt Kretschmann in der Sache Recht“
Rülke: Mit seiner Kraftmeierei stellt der Ministerpräsident seiner eigenen Regierung ein schlechtes Zeugnis aus
Jahrelang verschloss der Ministerpräsident die Augen vor der handfesten Kriminalität, die von Teilen der Flüchtlinge ausgeht
Zur Forderung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach einer getrennten Unterbringung von Flüchtlingen, die in Gruppen Straftaten begehen, sagte der Vorsitzende der FDP/DVP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke:
„Jahrelang hat Ministerpräsident Kretschmann mit seinen Koalitionsregierungen die Augen vor der handfesten Kriminalität, die von Teilen der Flüchtlinge ausgeht, verschlossen, obwohl wir seit 2016 immer wieder darauf hingewiesen haben und Konsequenzen forderten. Wenn der Ministerpräsident nun im AfD-Jargon die von ihm bisher negierten Probleme beschreibt, stellt er seiner eigenen Regierungsarbeit ein schlechtes Zeugnis aus. Zu befürchten bleibt zudem, dass seinen markigen Worten kaum Taten folgen werden. Bloße Kraftmeierei, wie wir sie schon vom Innenminister kennen, hilft der inneren Sicherheit und der Bevölkerung aber nicht.“

Wirtschaftsexperte Raffelhüschen:
"Jüngere müssen Rentengeschenke der GroKo bezahlen"
(focus.de. Die übliche Blechtrommel aus Freburg. Er hat ja auch schon vorgerechnet, wie viele Milliaden Flüchtlings- und Asylbetrug kostet. Dritte Welt vor Deutschland? Warum können andere Länder mehr und besser Rente, nur Deutschland nicht? Weil es dort bessere Experten gibt? Er kriegt mal Pension vom Steuerzahler. Wikipedia: "Er ist Professor an der Universität Bergen und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg..Die Entwicklung eines Modells der Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme führte 2002 zur Berufung in die Rürup-Kommission. Er ist außerdem Mitglied des Vorstands der Stiftung Marktwirtschaft, wo er seit 2006 regelmäßig die Generationenbilanz herausbringt. Darüber hinaus ist er als Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft[2] tätig. Raffelhüschen ist Beiratsmitglied der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Seit 2011 ist er als Autor des jährlich erscheinenden Glücksatlas aktiv.Seit 2017 ist er Studienleiter der Deutschen Immobilienakademie an der Universität Freiburg. Er hält mit Genehmigung der Universität Freiburg Aufsichtsratspositionen bei der ERGO, der Volksbank Freiburg und ist Kuratoriumsmitglied der Augustinum Gruppe". Was er sagt, ist wirtschaftspolitischer Unsinn. Denn Pensionen - dreimal höher als Renten, ohne Einzahlung, und Renten mit Einzahlung, werden nicht auf Sparkonten gesammelt, sondern den aktuellen Staatseinnahmen entnommen.)

Auch sonnige Augenblick haben ihre Schatten.

===================
NACHLESE
Die islamistische Szene in Deutschland
Terror wird zur Alltagskriminalität
Die Terrorgefahr durch muslimische Extremisten ist kein mehr Randphänomen in Deutschland. Tagtäglich stoßen die Ermittler auf neue Fälle. Im laufenden Jahr hat die Bundesanwaltschaft mehr als 700 Terrorverfahren gegen einschlägig Verdächtige eröffnet. Zuletzt hatte die Generalbundesanwaltschaft vor allem mit sogenannten Terrorbräuten zu schaffen: Das sind Frauen, die gezielt nach einem Kämpfer in Diensten des Terrornetzwerks Islamischer Staat (IS) suchen, um ihn zu heiraten und so den Dschihad zu unterstützen – den Heiligen Krieg.
(Stuttgarer Zeitung. Islam heißt das, wird sogar in sogenannten "christlichen Zeitungen" als Friedensreligion beworben und gehört offiziell zu Deutschland. Terror ist ein neuer deutscher Meister.)
====================

Erster Weltkrieg
Gedenken in gefährlichen Zeiten
Die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident gedenken der Toten des Ersten Weltkriegs. Bei dieser Inszenierung geht es allerdings weniger um die Vergangenheit als um eine ungemütliche Gegenwart.
(welt.de. Merkel ist wohl keine Volksvertreterin der Bundesrepubik Deutschland. Eine peinliche Farce. Frankreich gedenkt jedes Jahr mit einem Feiertag des Sieges über Deutschland. Das ist die Realität. Macron trägt eine Kornblume am Revers. Also muss er nach deutschen Dummköpfen Nazi sein.)

---------------------------------------------------------------------------
DIE KORNBLUME:
Les "Bleuets" in Frankreich Nationalsymbol des Gedenkens und der Solidarität
Die terroristischen Angriffe in 2015 und 2016 haben Frankreich mitten ins Herz getroffen. Der Krieg, doch seit vielen Jahrzehnten so weit entfernt vom französischen Staatsgebiet, tauchte plötzlich im Alltag der Franzosen auf. Millionen Menschen versammelten sich auf den Straßen, um der Angst und dem freiheitsbedrohenden Fundamentalismus die Stirn zu bieten. Zusammen haben sie der verstorbenen Opfer gedacht und ihre Solidarität gegenüber jenen gezeigt, die nunmehr mit diesem Trauma leben müssen. Viele betrachten den Einsatz der Armeen auf Auslandsschauplätzen Auslandsschauplätzen von nun an mit neuen Augen. Dieser humanistische Auftrieb erinnert tatsächlich an jenen, der die Nation nach dem Ersten Weltkrieg enger zusammengerückt hat, rund um Tausende junge Männer, verletzt und verstümmelt, die sich regenerieren und in die Gesellschaft eingliedern mussten. Zusätzlich zu den Hilfen des Staates mussten Gelder in diesem beispiellosen Sozialunternehmen beschafft werden. Schließlich kamen zwei Krankenschwestern im Hopital des Invalides auf die geniale Idee, eine Werkstatt zu gründen, in der in Genesung befindliche Soldaten kleine Kornblumen aus Stoff fertigen, deren Verkauf die solidarische Gemeinschaftskasse aufstocken sollte. Ein Nationalsymbol war entstanden! Denn die Kornblume hatte viele Referenzen. Während dem Krieg wurden die jungen Rekruten, mit einer neuen Uniform in „Horizontblau“, von den Älteren liebevoll „Bleuets“, also Kornblumen, genannt. Kornblumen und Mohnblumen waren übrigens die einzigen Blumen, die auf den vom Krieg zerstörten Böden wuchsen, weshalb sie für Lebenskraft standen. Die Mohnblume (oder poppy) ist ihrerseits in Großbritannien und den Commonwealth-Ländern Zeichen des Gedenkens. Auch heute erfreut sie sich noch großer Beliebtheit. Ab 1934 erkennt der Staat den Verkauf der Kornblume jeden 11. November 11. November offiziell an, während sich die Werkstätten zur Herstellung der Blumen in ganz Frankreich vervielfachen. 1957 wird eine zusätzliche Spendenaktion am 8. Mai zugunsten der Soldaten des Zweiten Weltkriegs genehmigt. Wie steht es heute um den „Bleuet de France“? Vom Wegfall bedroht wurde das Werk 1991 dem Nationalen Büro der Kriegsveteranen und Kriegsopfer (Office national des anciens combattants et victimes de guerre – ONACVG) übertragen, einer öffentlichen Einrichtung unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums. Die Spendenaktion, die mit der Unterstützung von Veteranenverbänden, Armeen, Gebietskörperschaften und Freiwilligen durchgeführt wird, bringt jedes Jahr über eine Million Euro ein. Seit 2012 unterstützt der französische Profisport diese wohltätige Aktion: das Stadion in Rennes hat sich als erstes in einem offiziellen Spiel mit der Kornblume geschmückt. Anlässlich der Hundertjahrfeier des Ersten Weltkriegs werden die französischen Rugby- und Fußballnationalmannschaften sowie die Clubs der 1. und 2. Liga Botschafter. Dem Beispiel des Präsidenten der Republik folgend tragen auch zahlreiche Abgeordnete und Mitglieder des Militärs die Kornblume zu offiziellen Anlässen. Höchst lobenswerte Initiativen, die durch die Medien verbreitet werden. Die Kornblumen, die von behinderten Arbeitern hergestellt werden, werden verkauft, um „jenen zu helfen, die übrigbleiben“: den Kämpfern von gestern und heute, verletzten Soldaten, Witwen, Kriegswaisen, Opfern von Krieg und Terrorismus. Ein Teil der Spendengelder finanziert ebenfalls Maßnahmen zum Gedächtnis, insbesondere für schulische Zwecke. In diesem Jahr 2018, in dem wir den französischen Soldaten des Ersten Weltkriegs gedenken, aus Verbundenheit mit jenen die Frankreich gedient haben und es immer noch tun, ist das Tragen der Kornblume eine große, universelle und generationsübergreifende Handlung der Solidarität unter Bürgern.
(cheminsdememoire.gouv.fr.)
-------------------------------------------------------------------------------

Migration
„Dass Österreich dem Pakt nicht beitritt, ist ein Zeichen von Schwäche“
(welt.de. Die Sieger sind Verlierer, Faschisten sagen, sie sind Antifaschisten. Die Blöden sind gescheit. Oder: "Migrationsexperte", sind Schleuser nicht auch sowas?,   Gerald Knaus kritisierte Österreichs Rückzug aus dem UN-Migrationspakt scharf. "Vordenker" des EU-Türkei-Deals und Vorsitzender des Thinktanks Europäische Stabilitätsinitiative (ESI), Österreich habe den Pakt unter Bundeskanzler Sebastian Kurz mitverhandelt. "Doch die FPÖ hat es geschafft, ihre Sicht einer Verschwörung der Weltgemeinschaft, nämlich Massenmigration zu ermöglichen, durchzusetzen." Knaus gilt als Erfinder des EU-Türkei-Abkommens. Er hat dabei Kanzlerin Merkel beraten. Hohoho! Sowas ist nicht ganz gescheit. )

CDU-Parteivorsitz
So stellt sich Merz die Zusammenarbeit mit Merkel vor
Einst drängte Merkel ihn aus dem Amt, nun will Friedrich Merz ihr Nachfolger als CDU-Chef werden. Der Kanzlerin sichert er Loyalität zu. Seine berühmte Bierdeckel-Idee begräbt der Jurist aber.
(welt.de. Hat er vergessen, wie sie ihn vorgeführt hat? Unter einem Bierdeckel. Da liegt er noch immer.)

NS-Aufarbeitung
„Straßenkampf“ um Hindenburg und Porsche
Sollen Straßen umbenannt werden, weil die Namensgeber in die NS-Diktatur verstrickt waren? Ein Balanceakt für Politiker und Anwohner, wie das Beispiel Hannover zeigt – wo etwa die Hindenburgstraße und der Porscheweg neue Namen bekommen sollen.
(welt.de. Wer braucht Hannover? Verdienen die nicht Geld mit Porsches Volkswagen?)

Verteidigungsministerin unter Druck
Bundeswehr-Skandal, Franco A., Berater-Affäre:
Jetzt steht von der Leyen im Abseits
Als Familien- und Arbeitsministerin kämpfte Ursula von der Leyen für Krippenplätze, Ganztagsschulen und Frauenquote. Als Verteidigungsministerin jedoch reiht sich eine Negativ-Schlagzeile an die andere - zuletzt in der Berater-Affäre. Mit ihrem neuen Amt hat sich die eigentliche Powerfrau ins Abseits manövriert.
(focus.de. Ein leerer Ballon hat keine Power. Das Medienprodukt ist personifizierte Unfähigkeit. Sie stand immer neben sich. )

**********************
DAS WORT DES TAGES
Seit fünfzig Jahren straft uns ein zorniger Gott, indem er die Wünsche der 68er er füllt. Mit dem berühmten Marsch durch die Institutionen begann damals eine Kulturrevolution, die sich im Lauf der Jahre nicht etwa abgeschwächt, sondern sogar dramatisch verschärft hat. Über „n-Geschlechter“ und „Transgender“ hätte Rudi Dutschke noch den Kopf geschüttelt – heute sind sie regierungsoffizielle Grundbegriffe. Und seither steht der gesunde Menschenverstand auf verlorenem Posten.
(Norbert Bolz, Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin, in "Die Tagespost")
************************

Dushan Wegner
Wie unfrei macht sich die deutsche Presse?
Freiheit bedeutet, dass man die vorhandenen Denkmöglichkeiten ausnutzen kann. Spricht die Beschränkung der Leitmedien auf einen schmalen Denkwinkel nicht gegen das Vorhandensein von Pressefreiheit, wenn nur 5 Grad im 360 Grad-Spektrum möglicher Meinung bedient werden? Wie gerade bei der Debatte um den UN-Migrationspakt? Nicht-gelebte Freiheit verkümmert, die deutsche Pressefreiheit ist verkümmert.
(achgut.com. Presseunfreiheit ist das Gebot der verlagseigenen Pflegedienste.)

Gastautor Herbert Weg
So läuft das mit der „Unverbindlichkeit“ von UN-Konventionen
Von Herbert Weg. Die Parlamentsdebatte vom Donnerstag zum UN-Migrationspakt wurde mit viel Emotionen und wenig Informationen geführt. Dabei gibt es Beispiele, wie die angebliche „Unverbindlichkeit“ einer solchen Konvention ganz schnell verbindlich wird. Ein Beispiel ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Gut gemeint – in den Konsequenzen aber oft problematisch.
(achgut.com. Wie der Name schon sagt: UNrecht.Macht der Doofen.)

CSU-Abgeordnete Silke Launert
Wegen Migrationspakt: Unions-Rebellin erklärt, warum sie Fraktionssitzung verließ
Silke Launert wollte am Dienstag in der Fraktionssitzung der Union über den UN-Migrationspakt abstimmen lassen. Er ist umstritten, wie die Bundestagsdebatte am Donnerstag exemplarisch zeigte: Die Abgeordneten stritten um die Auswirkungen des Pakts, den die Bundesregierung im Dezember in Marokko unterschreiben will...Die CSU-Politikerin Launert verlangte, dass die Fraktionsmitglieder ebenfalls zu dem UN-Pakt votieren dürfen. Als das verweigert wurde, verließ Launert wütend den Saal...Im Podcast-Interview mit Publizist Gabor Steingart erklärt die Staatsanwältin ihre Reaktion. Sie sei „enttäuscht“ darüber, dass die Unionsmitglieder in den vergangenen drei Jahren „nie“ über „diese Haltung“ zur Migrationsfrage abstimmen konnten.Durch ihre Tätigkeit als Staatsanwältin blicke sie „nicht naiv“ auf den UN-Pakt. „Ich sehe Gefahren, die wir in der Praxis auch erlebt haben“, sagt Launert im Podcast...Die Risiken von Zuwanderung würden in dem Dokument „überhaupt nicht erwähnt“...ihr Zitat, man solle sich in der Fraktion „nicht wundern, wenn man in zehn Jahren dann nur noch mit 100 Leuten hier sitzt“. Damit spielte die Abgeordnete offenbar auf unzufriedene Unionsmitglieder an. Hätte es eine Abstimmung in der Fraktion gegeben, wäre sie Launert zufolge „halb halb“ ausgegangen. Dass „einige Innenpolitiker“ den Pakt befürworten, könne sie nicht verstehen. „Das hat eine Wirkung auf die, die nicht im Detail eingearbeitet sind“. Da nun aber die Diskussion um das UN-Abkommen entbrannt ist, erhofft sich die CSU-Abgeordnete, „dass nun mehr Leute den Text lesen“.
(focus.de. Müssen "Unionisten" ihren Verstand an der Garderobe abgeben? Ist dies das Geheimnis einer Vorsitzenden und Kanzlerin als gelernte Kommunistin?)

Kramp-Karrenbauer
„Der Migrationspakt ist für Deutschland eher positiv“
Annegret Kramp-Karrenbauer hält den UN-Migrationspakt für positiv. Die Kandidatin für den CDU-Parteivorsitz verteidigte die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Die CDU dürfe nicht nur über das Jahr 2015 debattieren.
(welt.de. Ehe der Hahn kräht.. Sie hat nur einen Job von Merkels Gnaden, der im Dezember zu Ende ist.  Blöd gelaufen. Nun aber macht ihr Merz ein vergiftetes Angebot. Er will sie halten. Das heßt: Sie stört nicht durch irgendwelche Fähigkeiten. )

Das „European Balcony Project“ will die „Europäische Republik“ ausrufen
Angriff von links außen
Eine radikale Philosophin, ein Schriftsteller, mehrere Projektmanager und ein paar Designer – so sieht es aus, das „European Balcony Project“, mit dem Ulrike Guérot, Robert Menasse, Verena Humer und Marie Rosenkranz den Umsturz in Europa planen. Getarnt als „European Democracy Lab“, ein „Thinktank“, der zum Steuersparen einlädt, rufen die Salonrevolutionäre zum Umsturz: Am 10. November 2018 um 16 Uhr, symbolträchtige 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs, wolle man „unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen“, heißt es in einem selbstausgedachten „Manifest“. Und erkläre deshalb „alle, die sich in diesem Augenblick in Europa befinden, zu Bürgerinnen und Bürgern der europäischen Republik“..Natürlich, diese Republik existiert nicht, ebenso wenig wie irgendjemand die Grevenbroicher Politikwissenschaftlerin Guérot und ihre Mitstreiter beauftragt oder sie auch nur legitimiert hat, irgendeine Republik, ein Kaiserreich oder auch nur eine Bäckerei zu gründen. Doch die Initiatoren, gestützt auf die Solidarität einer Handvoll Intellektueller und „rund 100 europäischer Kulturinstitutionen“, wie es heißt, „nehmen unsere Verantwortung für das universale Erbe der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an und geloben, sie endlich zu verwirklichen“. Das aber geht aus ihrer Sicht nur, wenn den demokratisch gewählten Regierungen der völkerrechtlich anerkannten Nationalstaaten in einem radikalen Akt der Autoritätsanmaßung die Legitimität abgesprochen wird...Ulrike Guérot und ihr Häuflein von Verfassungsfeinden erklären den Europäischen Rat für abgesetzt und übertragen „dem Europäischen Parlament alle gesetzgeberische Gewalt“. Dieses Zentralparlament, nicht nur nicht demokratisch gewählt, sondern auch ohne jede Gesetzgebungskompetenz, wähle nun „eine europäische Regierung, die dem Wohle aller europäischen Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen verpflichtet ist“... --Dieser Artikel erschien zuerst auf „Politplatschquatsch“.
(eigentümlich frei. Was haben sie in solchen Fällen gemacht, wenn jemand wie Hecker und Ko. was ausgerufen hat? An die Wand gestellt,ins Gefängnis geworfen, falls sie nicht ins Ausland geflohen waren. Wo ist der Verfassungsschutz? Das BKA? Bei linken Umstürzen reagieren die nicht? Auch nicht bei Kanzlerinnen-Putsch gegen die Verfassung? Linke Spinner gut, rechte böse?)

 Wer träumt vom totalitären Staat?
Fahrrad benutzen mit amtlicher Genehmigung
Von Redaktion
Wann endlich wird der ökologische Zustand direkt nach dem Krieg wiederhergestellt: mit der konsequenten Abschaffung des Individual-Verkehrs mit Autos und ähnlichem Teufelszeug? Gleich nach Kriegsende durfte nicht einfach jeder ein Fahrzeug benutzen. Daran fühlt sich erinnert, wer den fast schon wöchentlichen Vorstößen von NGO und in ihrem Auftrag der NGO namens EU den Bürgern in den Mitgliedsstaaten vorschreiben will,...Daran allerdings könnte dieser Sprung zu Orwell doch noch scheitern. Wenn sie uns fragen: hoffentlich.
(Tichys Einblick. Arbeiten grüne Gehirnwäscher mit Katzenvirus?)

Gesellschaft mit beschränkter Wahrheit
Merkel-Dämmerung: Verdrängte Wirklichkeit
Von Roland Tichy
Die deutsche Politik-Marke Merkel bewegt sich zunehmend in einer selbstgeschaffenen, irrealen Wirklichkeit. Störende Fakten werden ausgeblendet und umgedeutet. Nur mühsam finden die Hauptstadt-Medien den Ausgang aus ihrem Spiegel-Kabinett. Mächtige sind blind. Ihnen wird eine geschönte Wirklichkeit vorgeführt; je länger sie im Amt sind, umso mehr beschönigen Ja-Sager die Information, die sie erhalten. ...Deswegen also schließt man einen Pakt, weil er nicht gilt? Kinder, für wie dumm verkauft man uns da? Oder ist Politik heute die Verabschiedung von Gesetzen, die keine Gültigkeit haben? Und der gesamt Hofstaat plappert es nach, es wird nachgedruckt und gesendet und keinem der Journalisten fällt noch auf, was das für grandioser Käse ist, den man eigentlich nur weglachen kann? Nicht die Hauptstadt-Medien, sondern Medien aus dem Internet haben erzwungen, dass der Bundestag über den Migrationspakt wenigstens ein wenig diskutiert hat; natürlich durchaus im Sinne der Kanzlerin...Dieses Land ist nicht die DDR, aber die Staatsführung bewegt in ähnlichen Aufmärschen beschwörende Selbstbestätigung,...Im Deutschen Bundestag fiel der Abgeordnete Stephan Harbarth durch seine glühende Verteidigung des UN-Migrationspaktes auf. Er drehte die Wahrheit um; aus der Förderung der Migration soll eine Begrenzung werden: „Wer gegen den Pakt sei, „der sorgt dafür, dass noch mehr Migranten nach Europa kommen“, und handele gegen das nationale Interesse Deutschlands. Am Tag danach wurde bekannt, dass der Abgeordnete Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts werden soll.
(Tichys Einblick. DDR 2.0 als Klapsmühle für ein verlorenes Volk.)

Ist Deutschland gerettet?
Rentner können aufatmen: „Frau“ Jens Spahn will Kinder!!
Von PETER BARTELS
Erst zieht eine Mini-Merkel namens Karrenbauer die Knarre: Lebenslänglich „Deutschland-Verbot“ für „schwer Straffällige“. Jetzt will ein schwuler Möchte-Merkel mehr „Kinder für Deutschland“: Wer keine hat, soll zahlen! Der Quatsch wird immer quätscher bis er quietscht …Irgendwo in Afrika? Nein, Absurdistan – Regenbogen-Sprech – „Villa Kunterbunt“ Deutschland. Von dem Maas bis an die Merkel. Schilda lacht sich kapott? Vorsicht: Noch haben die Bunten die Macht, alles zu machen, was sie wollen. Die „Volkspartei“ SPD hängt zwar längst an der Koma-Kanüle: 14 Prozent! … Die sterbende „Volkspartei“ CDU rast im Merkel-Mercedes dem Abgrund hinterher: 19 Prozent (CSU-kastriert). Aber die CDU zuckt noch etwas im letzten Röcheln … Partei-Verweser rappeln sich aus dem Nahtod zum letzten Kampf um die Denare der Deppen auf. Wird Zeit: Ein reicher Sauerländer steht säuerlich vor der Tür. Und im „Spiegel“ feiert ein Feigenblatt namens Jan Fleischhauer schon beflissen einen GRÜNEN Pandabären namens Robert Habeck (49) als nächsten Kanzler … GESTERN meldete PI-NEWS: Frau Krampf-Karrenbauer (56) will „Vergewaltiger“ aus Deutschland ausweisen. Sogar aus Europa. Sogar lebenslänglich. Freilich nur „schwer Straffällige“. Also wie in Freiburg. Und offenbar nur, wenn zehn „Schutzsuchende“ eine 18-Jährige im Namen Mohammeds heimsuchen. Oder in Italien zu Tode bekehren. Die zahllosen „Einzelfälle“ gehören ausweislich deutscher Richter/Innen offensichtlich nicht dazu. Jedenfalls hat Karrenbauer das nicht gesagt, bevor sie die Knarre zog. Außerdem „nur“ in der FAZ, nicht im Roten ZDF-Kloster bei Maybrit Illner … HEUTE zitiert PI-NEWS „Frau“ Jens Spahn (38). Die kantige CDU-Zahnlücke, deren Ehemann Daniel Funke für BUNTE in Berlin Wache schiebt, will endlich Kinder haben. Weil Kinder unser aller Rente zahlen. Freilich nur für uns Pfandflaschen-Rentner, nicht für die Feudal-Flaschen im Reichstag; die versorgen sich bekanntlich selbst, aber satt. „Frau“ Jens Spahn zu BILD: „Kinderlose sollen höhere Sozialbeiträge zahlen als Eltern.“ Gemein? Ironisch (?) Gehässig (?). Jedenfalls ergänzt BILD-Schreiber Kai Weise gleich nach dem Komma: „Jens Spahn selbst (ist) kinderlos.“ Um im nächsten Satz in Versalien zu barmen: „EINE BESTRAFUNG FÜR ALLE, DIE KEINE KINDER HABEN?“ Und um ebenso sofort zu begöschern: „Was viele nicht wissen: In der Pflegeversicherung ist das längst Gesetz. Kinderlose zahlen einen 0,25 Prozentpunkte höheren Beitrag als Eltern.“ Um schließlich bangig zu fragen: „Kommt dasselbe bei der Krankenversicherung – und vor allem bei der Rente?“ Dann lässt das Blatt „Frau“ Jens Spahn selbst von der Leine: „Eltern mit Kindern müssen in der Sozialversicherung mehr entlastet werden … Sie ziehen für uns alle die Beitragszahler von morgen groß.“ Und zitiert einen Spahn-Aufsatz in der SÜDWESTPRESSE, Ulm (seit 1998 minus schlappe 26,7%): In unserem Rentensystem bekommen die Alten auch dann das Geld von den Jüngeren, „wenn es die Kinder der anderen sind“. BILD folgert schlau: Wer Kinder hat, „zahlt“ quasi zweimal ein: mit den eigenen Renten-Beiträgen vom Lohn, aber auch für die Kinder, die später die Rente der Älteren finanzieren.Was BILD nicht schreibt: Ein Kind kostet bis zum 18. Lebensjahr seit ewig 200.000 Euro, je nachdem. Aber BILD schreibt: „Ab 2025 (sechs Jährchen, Brüderchen) kommen auf einen Rentner nicht mehr drei, sondern nur noch zwei Berufstätige“ … Und: „Heute leben in Deutschland rund fünf Millionen mehr Paare ohne Kinder als noch vor 20 Jahren … Erst seit Kurzem ist dieser Trend zur Kinderlosigkeit leicht rückläufig.“ Warum sagt BILD natürlich (?) nicht. Das kinderlose Moslem-Muttchen Merkel, ihr kinderloser Klops-Koloss Altmaier wissen, warum … Türken-Sultan Erdowahn, taz-Troll Deniz Yüzel auch, der jetzt für fette Kohle bei SPRINGERS WELT Deutschland weiter vergraben darf. Aber natürlich lehnt SPD-„Arbeitsminister“ Hubertus Heil (46) den Plan von „Frau“ Spahn ab. Der füllige Hubertus (Beruf: Politiker, Fern-Uni-Hagen, Sensation: zwei Kinder!): „Mehr als eine schräge Idee“ … Kinderlosigkeit sei doch in vielen Fällen ungewollt. Jau, Genosse der Gewerkschaftsbosse. Die SPD und ihre GRÜNEN Gender-Gesellen haben ja auch so lange von „Selbstverwirklichung“ und „mein Bauch gehört mir“ gekeift und gesülzt, bis auch die letzte Frau sich Hosen anzog, um endlich ihren Mann zu stehen. Kinder? Dafür ist Allah zuständig. Park, Parkplatz oder Disco …
(pi-news.net)

Denkmal für Nächstenliebe
Wittenberger "Flüchtlingsboot" angezündet
In Wittenberg erinnert ein Flüchtlingsboot als Denkmal an "Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe". Am Jahrestag der Reichspogrome wird es in Brand gesteckt. Der Verdacht, dass es einen Zusammenhang geben könnte, entsetzt Stadt und Kirche....Für den parteilosen Oberbürgermeister Torsten Zugehör wäre eine politisch motivierte Tat "ein Tiefpunkt für Wittenberg". Auch die Landesbischöfin der Evangelischen Landeskirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann, reagierte entsetzt auf die Möglichkeit, ein "Mahnmal für Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe" könnte am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht bewusst angezündet worden sein. ...Nach Angaben der Stadt wurde die Steuerkabine des Bootes durch den Brand vollständig zerstört und der Rumpf stark beschädigt...
(n-tv.de. Vielleicht mutmaßlicher Terminirrtum  und mit Narrenschiff verwechselt? Ist denn sowas die Möglichkeit? Schlimm und schlimmer! Wo steuert das nun noch hin? Wer hat Nächstenliebe zum Denkmal erklärt?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.