Springe zum Inhalt

Gelesen

Himmel oder Hölle?

(tutut) - "War einmal ein Bumerang / War ein Weniges zu lang. / Bumerang flog ein Stück, / Aber kam nicht mehr zurück. / Publikum ­ noch stundenlang ­ wartete auf Bumerang". Mit dem Gedicht von Joachim Ringelnatz ist eigentlich alles gesagt, was Zeitung sagt und zur Zeitung zu sagen ist. Da lässt sich lang und breit eine Pfarrerin jesajernd über Bumerang aus, anstatt ihn  zu werfen und gucken, ob er trifft und Glocken Sonntagsläuten entlocken kann. Ihr gelingt's erwartungsgemäß mit Gelaber nicht. "Die Hoffnung stirbt zuletzt". Wenn sie sich da nicht irrt! Gerade wurden die Daten von sterbenden und schrumpfenden Kirchen bekanntgegeben. Das Publikum wartet nicht auf Bumerang, denn niemand hat geworfen. Andere versuchen es wild drauflos, jeder für und gegen sich. Und so wird eine bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Kreis TUT in einer einzigen Ausgabe an drei verschiedenen Blattstellen wie eine babylonische Sprachverwirrung vorgeführt. Ob die "Taubnessel" eines Heilers von Spaichingen noch was retten kann, wenn "der rote Teppich wird ausgerollt“, um mit einer "Koodinationsstelle" zukünftig "Ärzte in den Landkreis" zu "locken", während "Wirtschaft kämpft für den Standort Spaichingen" eines Krankenhauses, gleichzeitig aber die Landesregierung in TUT ein Hütchenspiel vorführt: "Reden über Digitalisierung, doch die Technik fehlt - Landrat Bär kritisiert schleppenden Breitbandausbau - Nächstes Telemedizinprojekt startet im September". Blinde reden und schreiben von Farbe. Besser lässt sich die Überflüssigkeit von Landesregierungen und Landtagen nicht vorführen. Dafür gibt's aber ein Zertifikat vom Redaktionsleiter: "Hoher Besuch". Wie wär's mit einem Selfie aus der Vergangenheit, denn ob Gesundheit Zukunft hat, weiß ja niemand. Also: "Weitere Fotos vom Digitalisierungsfestival finden Sie im Internet unter www.schwaebische.de(maj)". Arbeit ist nicht alles, aber ohne Arbeit ist alles nichts. Jeden Tag wird ein Zipfelchen gelupft der Decke, die alles zurückhalten soll, denn, was ist, darf nicht sein, wie der Teufel das Weihwasser scheuen Redaktionen die Fakten. "Wirtschaftslage macht Firmen zu schaffen - Unternehmen aus der Region ziehen Konsequenzen - IG Metall erwartet bessere Konjunktur". Fortsetzung jeden Tag, aber Augen zu. Wer will Wirtschaft, wenn Kinder die Macht übernehmen und "fordern Klima-Notstand für Spaichingen". Das haben die Alten davon, wenn sie nur zuschauen, wie eine Bildungskatastrophe zum Bumerang wird, aber nicht die Notbremse ziehen. Lehrer sollten den Kindern beibringen, dass die Zeit zu kostbar ist, um sie mit falschen Dingen zu verschwenden.  So frisst  der Borkenkäfer ein Trossinger "Naturdenkmal" in aller Seelenruhe auf, weil die nicht daran denken, dass Natur immer nur Fressen und Gefressenwerden bedeutet. Daran ändern auch Zitterspiele einer Kanzlerin nichts, nachtumwandelt als Merkel-Mania gefeiert einer Frau im Rentenalter, die "auch nach 2021 gesund bleiben" will. Denn dann ist Wiederauferstehung als Greta Thunberg in einer CO2-Blase. Oder so. Bis dahin gibt es eine "neue Anlaufstelle für bedrohte Politiker". Große Tiere sind ausgestorben, der kleine Borkenkäfer lebt und gedeiht. Politiker vermehren sich zusehends auf Listen, jede Farbe angenehm, außer blau.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DER WOCHE
Schulschwänzer von Polizei abgeholt
Weingarten - Ein wiederholt unentschuldigt im Unterricht einer in Weingarten ansässigen Schule fehlender Schüler im Alter von 16 Jahren wurde am Freitagvormittag durch Beamte des Polizeireviers Weingarten zu Hause angetroffen und anschließend seiner Schule zugeführt. Die bereits seitens der Stadtverwaltung als zuständige Bußgeldbehörde verhängten Bußgelder führten bislang nicht zu einer Erhöhung der Motivation des Schülers, den Schulunterricht zu besuchen.
(Polizeipräsidium Konstanz)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Sexattacke von einem Dutzend Orientalen gegen Radfahrerin?
Ravenburg - Eine 19-jährige Fahrradfahrerin befuhr am Dienstagmittag gegen 12.00 Uhr den entlang der Schwanenstraße und der Bahngleise verlaufenden Fahrradweg aus Richtung Innenstadt in Richtung Bahnhof Weißenau und traf im Bereich der Haltestelle beim Berufsbildungswerk Adolf Aich auf eine Gruppe junger Männer, die sich der jungen Frau in den Weg stellten. Die Geschädigte, die auf Grund dieses Verhaltens zum Anhalten genötigt wurde, wurde von mehreren Männern aus dieser Gruppe heraus festgehalten und unsittlich berührt, bis sie sich schreiend losreißen und wegfahren konnte. Zu der Gruppe gab das Opfer bei der Kriminalpolizei zu Protokoll, dass es sich um etwa 12 Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren gehandelt habe. Die dunkelhaarigen Männer hätten sich untereinander in einer ausländischen Sprache verständigt, die sie nicht benennen konnte. Nach der Beschreibung ist zu vermuten, dass das Herkunftsland der Männer sich im Nahen oder Mittleren Osten befindet. Das Opfer zeigte den Vorfall am Dienstagnachmittag erst einige Zeit nach dem Vorfall bei der Kriminalpolizei in Ravensburg an.
(Polizeipräsidium Konstanz)

Politisches Picknick in Stuttgart
200 Jugendliche debattieren mit Landesregierung
Der Ministerpräsident lädt am Samstag Jugendliche zum Dialog in seinen Amtssitz ein, darunter auch "Fridays for Future"-Aktivisten. Bei einem Picknick können die jungen Menschen über ihre Anliegen sprechen...
(swr.de. Galoppierende Volksverblödung.)

Nicht nur Schüler kämpfen für Klimaschutz
7.500 Menschen bei "Fridays for Future" in Freiburg
Rund 7.500 Menschen aller Altersgruppen haben in Freiburg friedlich für besseren Klimaschutz demonstriert. Es war die letzte große "Fridays for Future"-Aktion vor den Sommerferien.
(swr.de.Von Freiburgern ist gesunder Menschenverstand wohl nicht mehr zu erwarten. Abkoppeln.)

Nicht jeder folgt der Flöte.

==============
NACHLESE
Markus C. Kerber
Von der Leyen: Fahnenflucht nach Ausverkauf
Wird Ursula von der Leyen die erste Kommissionpräsidentin sein, die als ehemalige Verteidigungsministerin vor einem Bundestagsuntersuchungsausschuss aussagen muss? In beiden Ämtern bleibt die Frage offen, wessen Interessen sie eigentlich vertrat beziehungsweise vertritt. Niemand hat so vorbehaltslos französischen Interessen in der Rüstungspolitik Tür und Tor geöffnet wie Frau von der Leyen. Ist das neue Amt der Dank?
(achgutcom. Kann denn deutsche oder europäische Politik zu Lasten und Kosten des deutschen Volkes mutmaßliche Veruntreuung sein, oder gehört dem Sieger nicht immer alles? Noch ist der 2. Weltkrieg für Restdeutschland nicht beendet. Leyen trägt nur das weiße Fähnchen.)
================

Kommunisten fordern Abschaffung von Hund und Katze
„Neues Deutschland“ will wegen CO2 Haustiere eliminieren
Von KEWIL
Die Kommunisten setzen jetzt auch stramm auf Klimaschutz. Die aktuelle Auflage der bolschewistischen SED-Parteizeitung „Neues Deutschland“ ist seit Stalin und Ulbricht über Honecker und Gysi heute unter Kipping, Pau und Jelpke und anderen Rothaarigen auf unter 20.000 Exemplare abgerutscht. Grün im Rot soll helfen. Und bei Verboten und Säuberungen kennt man sich doch aus. Nun sollen Hunde, Katzen und andere Haustiere wegen ihrer CO2-Bilanz ins Gras beißen und ihre Besitzer zur Verantwortung gezogen werden. Immerhin entspricht die Ökobilanz eines Hundes „einer jährlichen Autofahrleistung von 3700 Kilometern, die einer Katze 1400 jährlichen Fahrkilometern“. Folglich: *** Wer dem Klima etwas Gutes tun will, sollte sich weder einen Hund, noch Katze anschaffen. Langfristig sollte die Züchtung der Vierbeiner eingestellt werden. Selbst auf dem Land stellen sie eine Belastung für die Umwelt dar. Zum einen ist Hunde- und Katzenkot extrem schlecht abbaubar. Zum anderen folgen Katzen zwar ihren natürlichen Jagdtrieb, fressen die erbeuteten Tiere aber nicht, sondern trainieren lediglich ihre Instinkte. Unabhängig davon, ob man es schafft, Katzen und Köter aus Großstädten zu verbannen, muss das romantische Bild von Haustieren endlich dekonstruiert werden. Kindern sollte schon in jungen Jahren klar gemacht werden, dass es absolut egoistisch ist, in einer Stadt einen Hund oder eine Katze zu halten. Das Thema könnte von den »Fridays For Future«-Aktivist*innen aufgenommen werden. Zehn- bis 18-jährige Schüler*innen, die eine Anhebung der Hundesteuer fordern, würden damit zeigen, wie ernst es ihnen mit dem Umweltschutz ist. Aber auch gesamtgesellschaftlich muss sich etwas tun. Die Toleranz für Katzen- und Hundebesitzer*innen ist viel zu groß. Die Tiere sollten konsequent aus Cafés, Supermärkten und Restaurants ausgeschlossen werden. Zudem müssen Sanktionen eingeführt werden, um Hundebesitzer*innen zur Verantwortung zu ziehen, die sich nicht um den Dreck ihrer Tiere kümmern. Wer seinen Vierbeiner in einen Park scheißen lässt oder einen Hundekackebeutel verliert, darf nicht ungeschoren davon kommen.*** Ach, redet doch nicht so umständlich um den heißen Brei herum. Lasst uns die Köter abschaffen: Erschießen! Sofort! Was sonst!
(pi-news.net)

*********************
DAS WORT DES TAGES
Die Uni wird zu einem Biotop, das sich zunehmend von der lebensweltlichen Realität entfernt. Was wird passieren, wenn Haltung auf pädagogische Realität trifft? Wird die nächste Schülergeneration ihre Aufsätze dreifach gendern? Werden die Schüler lernen, dass alles Kunst ist und man nicht klassifizieren und werten sollte? Werden sie zu allem ja sagen, weil sie gelernt haben, jegliche kritische Argumentation mit Diskriminierung und Hetze gleichzusetzten? Werden sie nur noch moralisieren, weil sie darin bestärkt wurden, dass ihre Ansichten die einzig richtigen sind? Werden sie im Religionsunterricht das islamische Glaubensbekenntnis sprechen und in Richtung Mekka beten? Etwaige Materialvorschläge sind bereits erhältlich. In einigen Jahren werde ich diese Fragen beantworten können. Bis dahin bleibt nur die intuitive Stimme in meinem Kopf, die sagt: Verwundern würde es mich nicht.
(Luise Witt, 20, studiert Grundschullehramt)
************************

Rund 200 Migranten stürmen Grenzzaun zu spanischer Exklave Melilla
Melilla ist eine von zwei spanischen Exklaven mit EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. An Freitag haben rund 200 Migranten den Grenzzaun gestürmt – aber mehr als die Hälfte konnte ihn nicht überwinden....Der Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla (Archivbild)..Rund 200 Flüchtlinge und Migranten haben am Freitag den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla gestürmt. Rund 50 von ihnen sei es gelungen, über den Zaun zu klettern und auf spanisches Territorium zu gelangen, wo sie nun Asyl beantragen könnten, teilte das örtliche Regierungsbüro mit..
(welt.de. Wenn sie es bis Deutschland schaffen, sind sie "Flüchtlinge". Wann beendet Spanien seine Kolonien in Afrika? Das Foto zeigt nicht die menschenverachtende Trump-Mauer zwischen den USA und Mexiko, die es schon vor Trump gab, sondern die EUdSSR-Grenzmauer in Afrika. Wie oft muss das deutsche Außenministerium noch mitteilen, das dies keine "Flüchtlinge" sind, bis es auch der letzte Wald- und Wiesenschreiber kapiert? Oder ist Zeitung doch eine ständige Lügnerin? Wer mittels Gewalttat eine Grenze übertritt, der bekommt "Asyl"? Wer versteht solchen Irrsinn, welcher auch ständig an aufgelösten deutschen "Grenzen" veranstaltet wird? Statt Rechtsstaat herrscht Faustrecht.)

Wenn einst Gott Abraham verheißen hat, er werde Sodom nicht verderben,wenn auch nur zehn Gerechte darin seien,so hoffe ich, daß Gott Deutschland um unseretwillen nicht vernichten wird.
(Henning von Tresckow, 1901 – 1944)

Es lebe das heilige Deutschland!
(Claus Schenk Graf von Stauffenberg 1944

Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.
(Robert Habeck, Die Grünen)

20. Juli
„Es muß ­gehandelt werden“
Von Konrad Adam
Unter den Männern, die den verzweifelten Versuch unternahmen, Deutschland aus eigenem Vermögen von dem Tyrannen zu befreien, sticht der Name Henning von Tresckow hervor. Ähnlich wie er haben auch andere Offiziere, Beamte, Anwälte oder Gewerkschafter ihre Stellung dazu genutzt, das Schlimmste zu verhindern; kaum einer allerdings so konsequent und hartnäckig wie er. In den Kaltenbrunner-Berichten, die Hitler über Vorgeschichte und Verlauf des Attentats auf dem laufenden hielten, wird von Tresckow als der böse Geist des Unternehmens dargestellt, Joachim Fest hat ihn neben Claus von Stauffenberg den bemerkenswertesten Akteur des militärischen Widerstandes genannt...Vom wahren Preußentum sei der Begriff der Freiheit nicht zu trennen, gab er seinen Söhnen aus Anlaß ihrer Konfirmation mit auf den Weg, es bestehe aus einer Synthese von Bindung und Freiheit, Stolz auf das Eigene und Verständnis für Anderes, Härte und Mitleid. So hat er seinen preußischen Traum formuliert – nur wenige Jahre, bevor dieser Traum unter den Trümmern der Niederlage verschwand und der Staat von der Landkarte getilgt wurde.Als Stabschef der Heeresgruppe Mitte, die den Hauptstoß gegen Moskau führen sollte, erfuhr er zu seinem Schrecken, wie sich ein Feldzug, der von beiden Seiten als Vernichtungskrieg geführt wurde, vom herkömmlichen Kriegs- und Kampfgeschehen unterschied... Unglücklich das Volk, das Helden nötig hat, wird ein bekannter Dichter gern zitiert. Unglücklicher ein Volk, wäre zu ergänzen, das Helden nötig hatte, aber nichts mehr von ihnen wissen will.
(Junge Freiheit. Am unglücklichsten ein Volk, das keine Heimat mehr hat.)

Sphinx EU
„Vive l´Europe!“ Und jetzt?
Von Wolfgang Herles
Musteropportunistin und Merkeladeptin UvdL ist gerade mal so ins Amt gerutscht. Sie hat eine tolle Rede gehalten, findet die Qualitätspresse. Auf Enthusiasmus kommt es heute mehr an als auf politische Rationalität. Es kam alles vor. Nur keine Antwort auf die wichtigsten Fragen. Die hat ihr ja auch kaum jemand gestellt. Hier sind sie....
(Tichys Einblick. Wer ist auf die Idee einer EUdSSR von Leyen gekommen? Macron? Der heilige Veit als Schutzpatron des Zitterns?)

Zwei Studien zur Versorgungssicherheit in Deutschland
Stromknappheit maximieren
Die Bundesregierung setzt den Standort aufs Spiel
Von Michael Klein
Ein Leser hat mich auf zwei Studien aus dem Jahr 2018 aufmerksam gemacht, die sich mit der Stromsicherheit in Deutschland beschäftigen. Wer beide Studien auf sich wirken lässt, der kann die derzeitige Energiewende nur als grundlos und ohne Not angestoßene Gefährdung des Standorts Deutschland bezeichnen. Auf Grundlage der Informationen, die der Leser zusammengetragen hat, lässt sich zeigen, dass dieses Risiko absichtlich eingegangen wird: Die Bundesregierung setzt den Standort Deutschland absichtlich, wissentlich aufs Spiel, um einen ideologischen Spleen auszuleben, oder die Bundesregierung handelt aus Opportunismus. Im Auftrag des baden-württembergischen Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und die Universität Stuttgart die Stromversorgungssicherheit für Süddeutschland bis 2025 bewertet und dabei vor allem untersucht, ob die Stromversorgung auch in Situationen extremer Nachfrage gesichert ist....Mit anderen Worten, die Stromsicherheit des ehemaligen Stromexporteurs Deutschland wird durch den Wahnsinn der Energiewende von der Bereitschaft anderer Länder abhängen, vor allem der von Frankreich, ihren Atomstrom nach Deutschland zu liefern, und von der Hoffnung, dass andere Länder nicht in denselben Energiewende-Wahn wie Deutschland verfallen... Wann hätte es das je gegeben, dass eine deutsche Regierung die Versorgungssicherheit des Wirtschaftsstandorts Deutschland von der Bereitschaft und Fähigkeit ausländischer Stromerzeuger abhängig macht, Strom nach Deutschland zu liefern, und zwar ganz ohne Not und offenkundig mit dem Ziel, die Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland aufs Spiel zu setzen,...
(eigentümlich frei. Kinderland ist bald abgebrannt.)

Der Process
Welche Regeln gelten denn – und für wen?
Von Dushan Wegner
Eltern von Kindern, die bei Freitags-Blaumach-Party mitfeierten, erhalten doch kein Bußgeld. Die Schulpflicht ist gefühlt aufgehoben, wenn das linke/grüne Moralgefühl es so will. – Man stelle sich vor, die Kinder hätten für gesicherte Grenzen demonstriert!
(Tichys Einblick. Pippi Merkels Rotsockenwelt.)

Andreas Lieb
Wikipedia: Knuttis grüner Schatten
Von Gastautor Alex Baur
Ein einziger Autor verfasst auf Wikipedia praktisch im Alleingang die Einträge zu «Klimaleugner», «Energiewende» und «Reto Knutti» . Widerspruch duldet der Vollzeit-Wikipedianer nicht. Hinter dem anonymen Vielschreiber Andol versteckt sich der Aktivist Andreas Lieb. Wer bezahlt ihn?...sobald es politisch-ideologisch-religiös wird oder gar Verschwörungstheorien ins Spiel kommen, ist auf Wikipedia kein Verlass mehr. Dann ist die Neutralität schnell im Eimer. Es gelten die Regeln des Dschungels....Andol hat beim Hochladen von Grafiken Spuren hinterlassen, und diese führen zu einem gewissen Andreas Lieb aus Grossostheim im schönen Freistaat Bayern. Lieb kandidierte in Grossostheim erfolglos auf der Liste der jungen Grünen für den Gemeinderat und trat im letzten Dezember als Redner bei einer lokalen Klimademo auf. Er zeichnete gelegentlich Online-Kommentare auf Zeitungsportalen mit seinem Alter Ego Andol.. Der bekannte Zürcher Klimawarner und -forscher Professor Reto Knutti kann sich dagegen über den bedingungslosen Support von Andol freuen. Nicht weniger als 92,1 Prozent des dreiseitigen Eintrags zu Professor Knutti, einem «bedeutenden Mitglied des IPCC», stammen von Andol.
(Tichys Einblick. Medienmonopole sind wichtiger als die zwei Pole.)

Kanzlerin attackiert Trump direkt wegen „Rassismus“
Merkels teurer Größenwahn
Von WOLFGANG HÜBNER
Dass Angela Merkel als Kanzlerin ein großes Problem, ja Verhängnis für Deutschland ist, sollte unter patriotisch und freiheitlich denkenden Landsleuten keiner besonderen Erwähnung mehr wert sein. Doch mehr und mehr wird sie zu einer Gefahr auch für all diejenigen, die sie bewundern, weiterhin wählen und unter ihr ducken. Nun hat Merkel auf ihrer Sommerpressekonferenz provokativ ihre Solidarität mit vier weiblichen Abgeordneten der Demokratischen Partei im US-Repräsentantenhaus bekundet. Anlass dieser dreisten Einmischung in die amerikanische Politik waren die Angriffe von US-Präsident Trump gegen die vier Politikerinnen, die von den gleichgeschalteten deutschen Massenmedien als „rassistisch“ gebrandmarkt werden. Als Kanzlerin kann Merkel darüber denken wie sie will. Aber mit der Bekundung ihrer „Solidarität“ nimmt sie offen Stellung gegen Trump und damit auch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des Staates, der noch immer dafür garantiert, dass Merkel & Co. nach Belieben die Bundeswehr ruinieren können, trotzdem aber unter dem Schutz der größten Militärmacht der Welt stehen. Trumps Rachsucht ist bekannt. Im konkreten Fall wäre sie sehr gut zu verstehen. Merkels offene Parteinahme gegen seine entschiedensten politischen Feinde wird deshalb aller Voraussicht sehr teure Folgen für Deutschland haben. Denn Trump stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, diese größenwahnsinnige Attacke dem Land (und damit dem Volk dieses Landes), in dem so etwas geäußert, hingenommen und sogar noch bejubelt wird, heimzuzahlen. Nicht Merkel, die immer mehr abhebt, wird die Folgen erleiden, sondern die deutsche Wirtschaft und deutsche Interessen. Wann wird sich endlich Widerstand gegen diese Amokläuferin auch im eigenen Lager entwickeln?
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.