Springe zum Inhalt

Gelesen


Festhalten!
Jugendliche zeigen ihr Spaichingen 2024
Privatleute verschiedener Herkunft finden sich zu einem idealistischen Projekt zusammen
Von Regina Braungart
Überraschend einfach ist es, wenn man Tayfun Yengec reden hört: Spaichungen ist eine grüne Wiese mit lauter bunten Blumen drauf. Dabei treiben den Deißlinger und die anderen Mitglieder der Gruppe, die sich zum Pressegespräch trifft, keineswegs naive Multikulti-Vorstellungen. Trotzdem ist es einfach: Statt gebetsmühlenhaft die ein Prozent Unterschiede zwischen den Kulturen und Religionen zu wiederholen, gehe es darum, die „99 Prozent Gemeinsamkeiten“ zu betonen, sagt Yengec. Es ist also eine von privatem Idealismus getragene Idee, die die Männer – noch ist keine Frau dazu gestoßen – jetzt tatkräftig in die Wirklichkeit umsetzen wollen. Zielgruppe sind Jugendliche, die in Spaichingen und Umgebung leben, hier zur Schule gehen, hier ihre Freunde haben, hier arbeiten. „Project 2024“ heißt es. Ziel ist, dass sich Jugendliche melden, die Lust haben, einen Kurzfilm zu drehen...Das Team, das sich spontan zusammen gefunden hat in diesem offenen, menschenliebenden Anliegen, Jugendliche zu unterstützen ihre eigenen Perspektiven zu finden, setzt sich aus Fachleuten der verschiedensten Art zusammen. „Project 2024“ heißt es. Ziel ist, dass sich Jugendliche melden, die Lust haben, einen Kurzfilm zu drehen...
(Schwäbische Zeitung. Was drauf steht, ist nicht drin. Was wünscht sich ein Dreißiger von 2024? Schwester Regina in ihrem schwurbeligen Multi-Kulti-Element. Randgruppenthema. 99 Prozent Gemeinsamkeiten gibt es nicht einmal zwischen Schwaben und Badnern und schon gar nicht zwischen Spaichingern. Oh, wie ist sie doch menschenliebend, wenn es um diese Stadt geht. Aber hier sind ja "Fachleute" am Werk, die mit Spaihcingen sozusagen nichts am Hut haben. Lauter Männer, aber keine Jugendlichen, wie der Titel suggeriert. Und dann noch ein sogenannter Stadtjugendreferent. Wer braucht den eigentlich in Spaichingen? Warum in die Zukunft spinnen, wenn die Gegenwart so nah ist?)
Gewerbeverein stimmt Fusion zu
Außerordentliche Mitgliederversammlung genehmigt ergänzte Satzung
Es stecken wohl einige Stunden an Arbeit und Hirnschmalz hinter dem, was am Donnerstagabend Geschäftsführer Hermann Früh, der frühere Vorsitzende und Ehrenmitglied Roland Dreizler und Vorsitzender Leo Grimm den 18 Mitgliedern und einigen Gästen von der Werbegemeinschaft „Spaichingen aktuell“ präsentierten: die Ziele eines fusionierten Gewerbe- und Handelsvereins, die Struktur, die Beiträge und die neue Satzung. Zum Schluss der außergewöhnlichen Mitgliederversammlung im „Engel“ stimmten der Fusion die Mitglieder einstimmig, den neuen Beitragssätzen bei einer Enthaltung die große Mehrheit und der Satzung bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung ebenfalls die große Mehrheit der Versammlung zu.
(Schwäbische Zeitung. Liefert Schwester Regina die Grieben zum Schmalz? Wie flehte jener Schwabe: "Herr, wirf Hirn ra!" Entscheidend für Spaichingen wird sein, dass Imagepflege nicht aus dem Katalog teuer zugekauft wird, es wimmelt nur so überall von Stadtverbesserern, sondern dass die Stadt selbst ihr eigenes Potenzial herausstellt und verbessert.)
Bäume auf dem Marktplatz werden gefällt
Am frühen Freitagvormittag sind auf dem Spaichinger Marktplatz die Bäume auf dem Grünstreifen zur Hauptstraße gefällt worden. Die Bäume müssen im Hinblick auf die geplante Sanierung des Platzes weichen. Obwohl die Sanierungsarbeiten sukzessive geplant sind, müssen die Bäume bis Ende März gefällt sein, ehe die Vegetationsphase einsetzt.
(Schwäbische Zeitung. Laut Naturschutzgesetz dürfen Bäume seit 1. März nicht mehr gefällt werden.)
Beim Turnverein stehen Ehrungen im Mittelpunkt
Peter Nawarra übergibt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden an Sascha Keller
Bei der Generalversammlung des TV Spaichingen am Donnerstagabend in der Gaststätte Kreuz in Spaichingen hat es jede Menge Ehrungen gegeben – vier Mitglieder sind sogar schon seit 60 Jahren mit dabei.
(Schwäbische Zeitung. Wenn das alles wäre...Aber es gab durchaus Wichtigeres als Alterserscheinungen.)
Balgheim will Grundschule stärken
Mehr Schüler benötigt mehr Platz
(Schwäbische Zeitung. Zu spät.)
Axel Heil zeigt seine Kunst
Heute werden restliche Fastentücher gehängt
(Schwäbische Zeitung. Solange es bei Tüchern bleibt in Dürbheim...Alles Kunststücke?)
Kirchengemeinden legen neue Ziele fest
Seelsorgeeinheit wächst gut zusammen – Verwaltungsarbeit verbraucht zu viele Ressourcen
(Schwäbische Zeitung. Was mal mit zwölf Aposteln begonnen hat, endet auch in Trossingen in Geschäftsordnungsanträgen von Vereinsmeiern.)
Stadt Trossingen ehrt fast 150 Sportler
Insgesamt werden bei der traditionellen Sportlerehrung 183 Urkunden vergeben
(Schwäbische Zeitung. Gut versteckt.)
Ein Urgestein feiert den 90. Geburtstag
(Schwäbische Zeitung. Urgesteine ziehen jeden Schreiber runter.)
Talheimer können neue Schuppen bauen
Gemeinde schafft dafür Platz
(Schwäbische Zeitung. Statt Krematorium?)
Spielplatz der Generationen kommt voran
Positives hat Durchhausens Bürgermeister Erwin Link in der jüngsten Gemeinderatssitzung zum geplanten Mehrgenerationen-Spielplatz berichtet.
(Schwäbische Zeitung. Wer spielt mit ihnen?)
Bürger leben im Kreis TUT sicher
Es gibt weniger Delikte und eine höhere Aufklärungsquote als anders wo
(Schwäbische Zeitung. Die Tuttlinger Polizei schafft es sogar, Morddrohungen ineinem Tag so aufzuklären, dass die Polizei andernorts sich damit beschäftigen muss. Sicherheit ist realtiv.Nicht jede Straftat ist registriert.)
Tipp des Tages
Gleich zwei verkaufsoffene Sonntage stehen an diesem Frühlings-Wochenende auf dem Programm. In Spaichingen kann von 12 bis 17 Uhr gebummelt werden, in Tuttlingen öffnen die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr ihre Pforten. In beiden Städten gibt es auch einiges an „Drumherum“ für die Sonntagsbummler.
(Schwäbische Zeitung. Christliche Kultur.)
Gäubahn sorgt fürFreude und Schock
Helles Entsetzen hat gestern im Planungsausschuss des Regionalverbands geherrscht, als Nahverkehrsberater Ulrich Grosse berichtete, die Landesregierung wolle die Gäubahn nicht, wie beabsichtigt, an den Flughafen anbinden, sondern in einer großen Schleife um Stuttgart zum Hauptbahnhof führen...Spontan beschloss der Ausschuss fast einhellig, per Brief in Stuttgart zu protestieren. Derweil kam Guido Wolf, der CDU-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Interessenverbands, gestern mit einer positiven Nachricht.
(Schwäbische Zeitung. Lothar A.Häring, wo ist der Schwäz-Landtagspräsident geblieben? Was hat der bloß gemacht mit der Gäubahn, als seine CDU noch regiert hat?)
Was bedeutet Geld im Alltag?
Am Mittwoch, 28.März, beleuchtet der renommierte Wirtschaftsethiker Prof. Karl-Heinz Brodbeck in einem Vortrag in der Stadthalle ab 20 Uhr grundlegende Ursachen der problematischen Entwicklungen der Wirtschaft und des Finanzmarktes.
(Schwäbische Zeitung.Wer? Gute Frage.Wieviel kriegt der dafür?)
Sonntagsläuten
Mehr Schein als Sein...
(Schwäbische Zeitung. Stimmt.)
Spaichinger Grundschüler frühstücken mit Bankvorstand
Die Klasse G 3 der Spaichinger Rupert-Mayer-Schule hat sich jetzt auf den Weg gemacht, um mit Winfried Baumann, dem Vorstandsmitglied der Volksbank Donau-Neckar, bei einem gemeinsamen Frühstück über die Geheimnisse einer Bank zu plaudern. Der Besuch fand im Rahmen unseres Projekts „Zeitung in der Grundschule“ statt.
(Schwäbische Zeitung. Wann ist endlich die Baumschule dran? Auch im Wald wird sich doch eine Bank finden lassen.)
Tuttlingen will sich attraktiver machen
Palette der Stadtführungen wird breiter, für Donauversickerung gibt es ein neues Konzept
(Schwäbische Zeitung. Bisher alles versickert?)
Autofahrer stößt an Auto und Zapfsäule
(Schwäbische Zeitung. Waren die im Weg?)