Springe zum Inhalt

Sonntag, Leute!

Karl II. * 29. Mai 1630 † 6. Februar 1685 in London, aus dem Hause Stuart, König von England, Schottland und Irland, durch die Monarchisten am 30. Januar 1649 ausgerufen; Thronbesteigung nach der Wiederherstellung der Königswürde am 29. Mai 1660. (Wikipedia)

Die Krönung

23.4.1661. Krönungstag. Um 4 Ur aufgestanden und zur Westminsterabtei gegangen, wo ich mit Müh ud Not auf einer Tribüne an der Nordseite der Abtei einen Platz fand, auf dem ich mit großer Geduld bis zur Ankunft des Königs um 11 Uhr saß...Der König, barhäuptig im Ornat, sah großartig aus. Nachdem alle Platz genommen hatten, Predigt und Liturgie; danach unterzog sich der König vor dem Hochaltar den Krönungszeremoien, die ich und die meisten Menschen in der Abtei zu unserem großen Leidwesen aber nicht sehen konnten...Der Lordkanzler verkündete eine Generalamnestie, und Mylord Cornwallis warf silberne Gedenkmünzen unter das Volk, ich konnte aber keine erwischen. Der Lärm war so groß, dass ich wenig von der Musik hören konnte, sie ging fast völlig unter. Ich musste derart dringend Wasser lassen, dass ich, kurz bevor die Zeremonie zu Ende war, die Kirche verließ und in die Westminster Hall ging, die ganze Wegstrecke abgesperrt, zehntausend Menschen, die Straße ausgelegt mit blauem Tuch, und überall Tribünen; auf einer kleieren saß meine Frau.....Ich ging danach von Tisch zu Tisch, um die Bischöfe und alle anderen  speisen zu sehen und genoss das Schauspiel sehr. Am Tisch der Lords traf ich William Howe, der für mich mit Mylord redete, welcher ihm dann vier Kaninchen und ein Huhn für Mr. Creed und mch gab; dann ließ ich mir von Mr.Michell etwas Brot geben, und wir vrzehrten alles in einem Kirchengestühl, wie es alle machten, die etwas zu essen erwischen konnten. Ich vergnügte mich besonders daran, auf und ab zu gehen und mir die Damen anzusehen und die Musik anzuhören...Wir blieben sehr lange und warteten auf das Feuerwerk, das aber nicht kam. ...Erstaunlich zu sehen, wie die Frauen vom Alkohol mitgenommen waren. Schickte meine Frau zu Bett und ging zu Mister Thornbury, dort tranken wir fortwährend auf die Gesundheit des Königs, bis einer der Herren stockbetrunken umfiel und sich auf dem Fußboden erbrach. Kaum war ich selber im Bett, begann sich alles zu drehen, und ich übergab mich, und wenn ich jemals betrunken war, dann an diesem Tag. Schlief ein und wachte nass in meinem Gebrochenen auf. So endete der Tag mit Freude überall, und Gott sei gedankt, ich habe von keinem Zwischenfall gehört, nur dass Sergeant Glymne von seinem Pferde fast zerquetscht worden ist, und dass in der KingStreet eine Frau ihr Auge verloren hat, weil ein Junge ein brennendes Holzscheit in ihre Kutsche geworfen hatte...
(Samuel Pepys, Tagebuch. Ausscnitt aus der Schilderung derKrönugvonKarl II. Stuart. Der Autor, * 23. Februar 1633 in London; † 26. Mai 1703 in Clapham bei London, war Staatssekretär im englischen Marineamt, Präsident der Royal Society und Abgeordneter des englischen Unterhauses, wurde der Nachwelt aber vor allem als Tagebuchautor und Chronist der Restaurationsepoche unter König Karl II. von England bekannt. Das Tagebuch, das er von 1660 bis 1669 führte, gehört zu den wichtigsten Quellen für diese Zeit und zu den am häufigsten zitierten literarischen Werken des englischen Sprachraums.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.