Springe zum Inhalt

Gelesen

Was hat sich der neue Bürgermeister dabei gedacht? "Weitere Nachrichten" bei www.schwaebische.de, www.spiegel.de, www.focus.de? Gibt's dafür Prämien, vielleicht einen Schaukelstuhl?

(tutut) - Von ihnen könnten Redaktionsleiterinnen und alle Gemeinderäte imLande was lernen, denn Binsenwahrheiten sind in Zeiten von Pest und Corona auf der Strecke geblieben. "Ja, die Räte sind sich noch immer uneinig – was in der Natur der Dinge liegt – weil manche auch nicht dem Bürgermeister oder der Presse gefallen müssen, sondern den Bürgern und deren Interessen“. So  nehmen  vier Stadträte unterschiedlicher Fraktionen in Trossingen zu einem Kommentarversuch  Stellung, welcher zukunftsgewandt wegkurvt aus der Gegenwart, obwohl es um der Stadt Bestes und Wichtigstes geht, nämlich den Flächennutzungsplan. Politiker tummeln sich gerne unverbindlich in der Zukunft, wenn sie gewählt werden wollen, ihnen dazu aber nicht einfällt, warum. Wer in der Gegenwart nicht weiterweiß, weil eine Virusdiktatur alles hin- und herrichtet, der wird mit einer Dankessoße eines Redakteurs überschüttet: "Corona-Regeln: Spaichinger sind vernünftig - Verstöße gegen die CoronaVerordnungen gibt es in Spaichingen und im Landkreis nur vereinzelt". Auf elementarste Regeln demokratischen Miteinanders in einem von der Politik ausgerufenen "Unrechtsstaat" zu verzichten, das ist "vernünftig"? Dann also ist Selberdenken unvernünftig? "Corona hat den Alltag verändert. Maskenpflicht und Abstandsgebote sind Vorschriften, die es so vorher in Deutschland noch nicht gegeben hat. Somit gibt es auch neue Ordnungswidrigkeiten in Form von Verstößen gegen die Corona-Verordnung. Die meisten davon sind allerdings zu Beginn der Krise zu verzeichnen gewesen". Alles hüpft auf einem Bein, sieht nur mit dem linken Auge und ruft "Hosianna!" wenn es eine Kanzlerin so will, die Kommunismus gelernt hat? Was bleibt, wenn das Grundgesetz weg ist? Schland. Dann wird auch in Spaichingen eine Leserzuschrift einer "für den Winterzauber verantwortlichen früheren Citymanagerin" zur "Stellungnahme" aufgeblasen, ohne auf deren Inhalt zu achten. Gibt es halbe Wahrheiten? Ginge es um Presse, dann müssten Veröffentlichungen sich Sorgfaltspflicht unterwerfen. Ohne wird Kuddelmuddel" daraus. Was hat ein "Winterzauber" mit "wie städtische landwirtschaftliche Pachtflächen zu HGS-Zeiten an Heinrich Staudenmayer gelangt sind" zu tun? Da es auch hier nicht klingelt in einer Redaktion, geht's halt nur wie oft einfach nur um Propaganda primitiver Stammtischpolitik à la Grün und Pro mit dem Holzhämmerchen, denn schließlich ist ja die Ex die Frau eines Ex-Pro-Stadtrats. Ist das Lokalblatt eigentlich inzwischen eine Außenstelle des Spaichinger Rathauses? Seit wann wird auf der dortigen website, die der Neutralität verpflichtet ist, unter "Weitere Nachrichten" offizielle Geschäftswerbung ins Linksgrüne für www.schwaebische.de, www.spiegel.de, www.focus.de betrieben? Das kann ja nur am neuen Bürgermeister liegen, welcher auch schon Spaichinger Geschichte neu schreibt: "Aus einem Straßendorf hat sich in den letzten Jahrzehnten eine prosperierende Kleinstadt entwickelt, die ein vielseitiges und intaktes Vereinswesen vorweisen kann". Ahnungslosigkeit an der Prim? Es gab mal einen Bürgermeister, der hat dort eine schlafende Jungfrau geweckt. Nun aber schlägt's wahrhaftig 13 und damit dem Fass die Krone aus dem Boden! Oder ist's auch schon soweit wie in TUT?  "So sauber und sicher ist der Friedhof". Da es so schön war, nur keine Wahl in Immendingen, legt eine Redaktörin noch fast eine Seite nach: "So lief der Wahlsonntag ab". Rettet die Bäume! "Bürgerstiftung fördert Projekte zum Thema Corona" - sind Schnupfen und Husten nicht lästiger, da bis heute nicht ausgerottet? Wie wär'smit einer Taschentuchstiftung? Da weisse einer Bescheid: "'Die Folgen der Pandemie werden uns noch lange beschäftigen', sagt Stiftungsvorsitzender Frank Breinlinger, 'vor allem aber wird deutlich, dass die Pandemie bestehende Ungleichheiten in unserer Gesellschaft verschärft'. Als Beispiel nennt Breinlinger das Bildungssystem: 'Die Chancen von Kindern aus bildungsfernen Schichten wurden noch weiter verschlechtert'“. Linksgrüne Politik will auch er machen? Selbst der heilige Bimbam, dem der Kirchen Bodenpersonal kein "Sonntagsläuten" entlocken kann, soll nun auf mittelalterliche Art Corona hinrichten: "Neue Michaelsglocke für die Kirche Maria Königin...Bereits vor zwei Jahren gingen Dekan Matthias Koschar und Stadtpfarrer Richard Grotz, gemeinsam mit Michael Ungethüm ans Planen eines fünften Glockengusses...Vor wenigen Tagen hat nun dieser Glockenguss unter der Ägide des Juniorchefs Bachert in guter Familientradition stattgefunden. Dabei waren neben dem Stifter und den Pfarrern unter anderen der Künstler der Glockenzier, Roland Martin, der Oberbürgermeister der Stadt Tuttlingen, Michael Beck und Cornelia Seiterich-Stegmann, als gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats, unter Corona-Bedingungen stellvertretend für alle, die die neue Glocke bald dankbar in Empfang nehmen werden". Neben üblichem Brimborium von Beschwörungen "formuliert eine Inschrift die zeitgemäße Bitte, dass das Leid der Krankheit Corona endlich und endgültig in die Flucht geschlagen werde. Dafür wird die Michaelsglocke läuten". Hoffentlich hören alle den Wecker. Er wohl nicht, denn er ist kein Experte, sondern nur Gesundheitsminister und deshalb Banker: "Warnung vor zweiter Welle -Spahn sieht Gefahren durch Urlauber und deren Partys". Wie war das noch bei Visionen? Bei so viel Natur Vorhang auf für Kultur: "Kultur erobert sich die Bühnen zurück - Ab Ende Juli gibt es wieder Comedy und Lesungen Originelle Lösungen helfen Abstände einzuhalten". Alles andere ist Natur in Trossingen? Zumindest ist der Mensch dabei. Das haben nun sie erkannt mit dem Wink des linksgrünen Zaunpfahls: "Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen - Massive Ausbeutung der Umwelt könnte in Zukunft häufiger zu Pandemien führen". Wer noch immer nicht weiß, was hinter dem Bürgerkrieg in Stuttgart steckt, dem wird's hier nun gesagt: "Lucha kritisiert die Stuttgarter Polizei - Südwest-Minister gegen Herkunftsabfrage nach Krawallen – Rückendeckung aus Berlin - Baden-Württembergs Integrationsminister Manfred Lucha (Grüne) hat kein Verständnis für das Vorgehen der Polizei nach der Stuttgarter Krawallnacht Ende Juni". Da macht einer keinen Hehl daraus, dass er Systemveränderung will. Geht noch immer einer "Landeskorrespondentin" kein Licht auf über Vielfaltsbereicherung? Den Schlusspunkt aller bunten Texterei darf ein CSU-Minister setzen, der seit 2005 im Merkeltross für flott entwickelte Sprüche eher bekannt ist als für Kompetenz: "Müller sagt Hunger den Kampf an". Sind die nächsten Milliarden schon oazapft?

Arbeitsplätze bei BBS sind gefährdet
Mit einem Schreiben an Volker Kauder bitten jetzt Betriebsrat, Belegschaft und IG Metall der BBS GmbH in Schiltach um Unterstützung. Dabei geht es um die energieaufwendige Produktion und die dafür nicht gewährte Begrenzung der EEG-Umlage für Strom. Es geht um 12 Millionen Euro...Im Rahmen des Firmenverkaufs nach der Isolvenz sei es 2012 zu "Sondereffekten" gekommen, die für den Fortbestand der BBS GmbH und zur Sicherung der Arbeitsplätze damals richtig und wichtig gewesen seien.Bedingt durch diesen Sondereffekt habe das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für das Jahr 2014 keinen Bescheid zur Begrenzung der EEG-Umlage erlassen – und auch in der Folge auch nicht mehr für die folgenden Jahre bis einschließlich 2020. "Somit sind wir im Wettbewerber mit anderen Räderherstellern stark benachteiligt", verweisen die Belegschaftsvertreter auf die aus ihrer Sicht nicht korrekte Behandlung. Die BBS GmbH habe dagegen Klage erhoben und das Verwaltungsgericht Frankfurt habe im Oktober 2018 zu Gunsten der BBS GmbH entschieden,...Gegen diesen Bescheid sei allerdings die BAFA in Berufung gegangen.....Dazu sei derzeit "die Auftragslage bei BBS rückläufig und um es deutlich auszudrücken existenzgefährdend"... Um das Unternehmen und damit die Arbeitsplätze abzusichern hätten Geschäftsführung und IG Metall einen Tarifvertrag für die rund 550 Beschäftigten an den Standorten Schiltach-Hinterlehengericht und Herbolzheim abgeschlossen, der die Firma jährlich um 5 Millionen Euro entlaste...
(Schwarzwälder Bote. Was soll  Volker Kauder (CDU)  da machen? Er geht doch selbst schon auf den Felgen.)

Ermittlungen zu Migrationshintergrund
Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hat die Untersuchung zu einem möglichen Migrationshintergrund bei Tätern der Ausschreitungen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt verteidigt. „Zur Ermittlung gehört ja auch, etwas über den familiären Hintergrund zu erfahren. Das ist Sache der Polizei und am Ende der Staatsanwaltschaft“, sagte er der Süddeutschen Zeitung...
(Junge Freiheit. Sonst wäre es noch schlimmer.)

Baden-Württemberg führt nach den Sommerferien Maskenpflicht an Schulen ein
Um das Coronavirus weiter einzudämmen, hat Baden-Württemberg das Tragen einer Maske an allen weiterführenden Schulen angeordnet. Dies gilt für jeden, der auf dem Schulgelände oder in dem Gebäude unterwegs ist.
(welt.de. Deutschand ein Einheitssozialistisches Krankenhaus. Wer sterblich ist, hat nichts mehr zu lachen. Ist das nicht irre? In Münster gab es mal einen totalitären Gottesstaat. Die Käfige,  in denen die Leichen der Anführer ausgestellt wurden, hängen noch am Kirchturm.)

==============
NACHLESE
Erst Hagia Sophia, dann Al-Aqsa und dann ...
Erdogans Botschaft an die Umma: Die »Unterbrechung« des Kalifats beenden
Mit der Umwidmung der Hagia Sophia zur Moschee sendet Erdogan ein politisches Signal an seine Konkurrenten wie seine Verbündeten. Wer beide sind, wird immer klarer. Was der Westen nicht wissen sollte: Inmitten der Eröffnungsfeierlichkeiten für seine neue Moschee stellte Erdogan auch die »Befreiung« der Al-Aqsa-Moschee in Aussicht.
VON Matthias Nikolaidis
...Auch insgesamt betrachtet, ergeben die Worte des türkischen Staatspräsidenten nur den einen Sinn, dass sich Erdogan in ihnen und durch sie als der neue Kalif inszenieren will, sich geradezu selbst dazu ausruft. Der bis heute letzte Kalif war der osmanische Sultan Abdülmecid II., der 1924 als weltlicher und geistlicher Herrscher abdanken musste. Auf seinen Abtritt folgte offenbar die »Unterbrechung« des Kalifats. Die Jerusalem Post sieht in Erdogans Worten folglich den Ausdruck einer religiös-militärischen Agenda für den gesamten Nahen Osten, wie sie sich schon in seinem Syrien-Feldzug und den Militärschlägen auf nordirakischem Gebiet gezeigt hat. Kein Wunder, dass auch die palästinensische Hamas wie Erdogans islamistische AKP ein Abkömmling der Muslimbruderschaft, die Umwidmung der Hagia Sophia begrüßte, ebenso die Muslimbruderschaft selbst....
(Tichys Einblick. Die Türkei gehört zur EU? Oder umgekehrt? Was macht die noch immer in der Nato? Warum holt er sein Volk nicht heim, auf dass die Gastarbeiterverträge erfüllt werden? )
================

Idiotien der Woche
Neandertaler, Steuerabgreifer und Selbstbetrüger
Von MARKUS GÄRTNER
Wer in der ablaufenden Woche den Nachrichtenfluss aufmerksam studiert hat, wird aus dessen Zutaten wenig Hoffnung auf eine bessere Zukunft ableiten.Das Debattenklima ist kaputt, kritische Geister werden weiter diffamiert, Neandertaler für Corona mit in die Pflicht genommen und finanzielle Einbußen der Deutschen durch Corona bestritten. Ein Auto-Vorstand will Steuern für einen angeblichen Durchbruch, die EZB bekommt vom Bundestag die absehbare Entlastung – und Herr Spahn will, dass der Gesundheitsausschuss die deutsche Corona-Politik durchleuchtet.Im Klartext: Die GroKo und ihre Parteisoldaten im Parlament sollen der Regierung gefälligst ein gutes Zeugnis ausstellen.Dass so etwas nicht geeignet ist, das Vertrauen in die Politik zu stärken, versteht ein Sechstklässler. Und trotzdem wird dem Publikum und Wahlvolk so ein Schwachsinn präsentiert. Übrigens: die Experten, die an dem gewünschten Corona-Befund mitarbeiten sollen, würden ja auch von den Regierungsparteien bestellt.Ist das schon Sommertheater? NEIN! Es ist ein Trauerspiel, dessen letzter Akt noch lange nicht begonnen hat … es wird unweigerlich in einem nationalen Drama enden.
(pi-news.net)

******************
DAS WORT DES TAGES
Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen.Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.
(Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender)
******************

Produktion läuft aus
Der Segway ist tot – endlich hat diese Zumutung ein Ende
„Man kann froh sein, dass weltweit insgesamt nur rund 140.000 Segways verkauft wurden“, meint WELT-Autor Moritz Seyffarth. Am Mittwoch läuft die Produktion des Segway aus. Doch schon vorher hätte man an dieser Idee zweifeln müssen. Nicht nur, dass der Besitzer der Firma auf einem Segway in den Tod stürzte. Spätestens die Touristen hätten bei den Erfindern für eine Erleuchtung sorgen müssen.
(welt.de. Quatsch as Quatsch can.)

Bernhard Lassahn
Die Plattfüße von Professor Drosten (2): Die Verbreitungs-Toten
Warum äußert sich eigentlich jemand wie Prof. Christian Drosten aus freien Stücken zu Facebook und zu Fake News? Niemand erwartet, dass ausgerechnet er dazu eine qualifizierte Meinung hat. Hat er auch nicht. Man kann jedoch erwarten, dass er weiß, was eine Pandemie ist, wie man sie erkennt, einordnet und behandelt. Deshalb wundere ich mich schon, wenn er von einer „Lügen-Pandemie“ spricht.
(achgut.com. Wäre es sonst in der "Presse"?)

Henryk M. Broder
Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?
Gestern ging vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren zu Ende, das sich über vier Jahre hingezogen hat. Und jetzt betreibt die Person, die das Ganze initiiert hat, Gerichtsschelte, weil es nicht so gelaufen ist, wie sie es gerne gehabt hätte. Wie nennt man so ein Verhalten? Chuzpe oder eher Cojones? In jedem Fall zeugt es von der Ahnungslosigkeit einer selbsternannten Brückenbauerin. Wer trägt die Kosten? Der Staat, wer sonst?
(achgut.com. Manchmal machen lange Nasen und keine Beine Zeitung.)

Das kann Merkel nicht rückgängig machen
Die Wahl in Polen und die Enttäuschung der deutschen Medien
Von Klaus-Rüdiger Mai
...Wenn ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Wahlen ein Beleg für bestimmte Kommentatoren für die Spaltung der Nation ist, dann dürfte für diejenigen im Gegenzug die Einstimmigkeit das wahre Kriterium einer Demokratie sein. Wie gespalten war eigentlich die junge Bundesrepublik, als Konrad Adenauer mit einer Stimme Mehrheit – und zwar seiner eigenen – 1949 zum Bundeskanzler gewählt wurde?.. Unverzeihliches ist geschehen: Die Bürger Polens haben in ihrer Mehrheit nicht so abgestimmt, wie es die deutschen Medien wünschten.
(Tichys Einblick. Wird Deutschland zum Nordkorea Europas?)

Sorge vor Extremisten
Niedersachsen läßt Polizeibewerber vom Verfassungsschutz überprüfen
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat angekündigt, künftig alle Polizisten vor ihrem Eintritt in den Landesdienst vom Verfassungsschutz überprüfen zu lassen. Der Plan wurde damit begründet, daß die Arbeit als Polizist besonders hohe Anforderungen an die charakterliche Eignung stelle und im Dienst eine Waffe getragen werde.
(Junge Freiheit. Und wer auf dem Boden des Grundgesetzes steht -chancenlos?)

In eigener Sache
PI-NEWS wieder online – wir geben nicht auf!
Liebe Leser, schon seit einigen Tagen liefen massive DDoS-Attacken gegen unseren Server. Gestern (Montag) kam das Aus, PI-NEWS war nicht mehr erreichbar. Aber wir sind Kummer gewöhnt, und was wir sicher nicht machen werden, ist aufgeben. Vermutlich wird noch ein paar Tage nicht alles ganz rund laufen, denn auch die Angreifer geben nicht gerne auf. Wir danken für Ihr Verständnis, Ihre Treue und auch die zum Teil aufmunternden Zeilen auf dem Notfallblog.
Herzlichst,
Ihr PI-NEWS-Team
(pi-news.net. Die Internet-Rambos sind überall.)

Das waren keine grünen Kommunisten!

Grüne wollen Haltungsjournalismus als gemeinnützig erklären
Was die Grünen im Bundestag vorschlagen, wäre nichts anderes als staatlich finanziertes Umkrempeln des Journalismus auf dem Wege der Gemeinnützigkeit. Im Ergebnis entstünde eine zusätzliche grüne starke Medienmacht.
VON Redaktion
...Sie leben in Wohngemeinschaften im bunten und toleranten Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg, treffen sich abends beim Italiener oder beim vegan kochenden Vietnamesen – und die meisten leben von der Hand in den Mund. Wer solcherart irgendwas mit Medien macht und auch noch Haltung zeigt, dem soll nach Vorstellungen der Grünen geholfen werden, indem „Non-Profit-Journalismus“ gemeinnützig wird. Das fordert die Grünen-Fraktion in einem Bundestagsantrag (Drucksache Nr. 19/20790). Natürlich kann man so einen Antrag als Ausdruck üblicher Klientel-Politik beiseite wischen. Aber es geht um mehr: Die Branche soll umgekrempelt und ein starkes grünes Medienbataillon aufgestellt werden..Für die Festlegung dieser „anerkannten Branchenstandards“ hat sich bereits ein „Forum Gemeinnütziger Journalismus“ gegründet, das „in einem partizipativen öffentlichen Verfahren“ Leitlinien für gemeinnützigen Journalismus erstellt hat. Wer gemeinnützig werden will, muss Menschenwürde, Demokratie und Grundgesetz beachten, zudem „sorgfältig und fair“ recherchieren und veröffentlichen...
(Tichys Einblick. Jeden Tag eine neue Absurdität,  bis niemand mehr hinschaut und einschläft, und alle dann in der Diktatur aufwachen. Gemein, aber unnütz. Nichts Neues, gab's schon bei Lenin und Goebbels. Ginge es nach den grünen Kriterien wörtlich genommen, gäbe es allerdings mit einem Schlag keine Gleichstrompresse mehr mit ihrem "Qualitätsjournalismus". Rückwärts vor 1847.)

Abgelehnet Asylbewerber
Corona halbiert Zahl der Abschiebungen
Die Zahl der Abschiebungen ist durch die Corona-Pandemie stark zurückgegangen. Grund sei die Weigerung zahlreicher Staaten, die abgelehnten Asylbwerber einreisen zu lassen. Aus diesem Grund scheiterte jüngst auch die Abschiebung zweier Sexualstraftäter.
(Junge Freiheit. Hohoho! Welche Abschiebungen? Beginnt Schiebung nicht beim Reinlassen?)

Der gefakenewste Todesfall George Floyd
Hadmut
könnte als größere politische Intrige in die Geschichte eingehen.
Der Anwalt eines der beschuldigten Polizisten hat wohl gerade beantragt, alle Anklagen gegen seinen Mandaten fallen zu lassen. Inzwischen seien nämlich die offiziellen Niederschriften der gesprochenen Worte erschienen, wie sie von den Bodycams der Polizisten erfasst wurden....Es verdichtet sich, dass Floyd nicht durch die Polizei, sondern durch die Drogen (und womöglich eine vorhergegangene COVID-Infektion) verstorben ist und die Polizisten ihm im Gegenteil noch helfen wollten.Wenn das so stimmt, dürfte der George-Floyd-Fall einer der größten Fake-News-Fälle, Propaganda-Lügen und politischen Intrigen der Neuzeit sein.
(danisch.de. Wenn interessieren Fakten?)

Mit Riesenschritten in eine Diktatur
Merkel plant Ausreiseverbote
Merkel, die Kanzlerin mit dem großen Herzen für die Gewalt- und Ballastexistenzen der Welt wird immer dreister, bei der Umsetzung ihrer Pläne, Deutschland in eine Diktatur zu verwandeln. Mit der Rechtfertigung „Coronagefahr“ plant unser Nägel kauender Supergau „zum Schutz der Bürger“ Ausreiseverbote. Bei einem „plötzlichen starken Ausbruch von Corona-Infektionen“ sollen umgehend harte Maßnahmen verhängt werden. Das berichtet die Deutsche Presse Agentur nach einer Videoschalte mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU).
Würde festgestellt, dass der Ausbruch regional begrenzt sei, könnten die Maßnahmen wieder aufgehoben werden. Könnten! Sollten sich künftig neue „Corona-Hotspots“ bilden, sollen die Menschen der betroffenen Gebiete das Land nicht mehr verlassen dürfen. Man wolle nun nicht mehr auf Beherbergungs- sondern auf Ausreiseverbote setzen, erklärte Braun. Zu ihrem Glück fehlt Merkel aktuell nur noch die Zustimmung der Bundesländer. Die meisten werden sich aber vermutlich kaum dagegen wehren. Das heißt dann wohl: Alle dürfen rein, keiner darf raus. Deutsche, die ihr Land verlassen wollen werden vielleicht damit rechnen müssen, beim Versuch auszureisen, mit einer Waffe bedroht zu werden, illegal eindringende Mörder- und Foltergesellen, die sich hier festsetzen und vollversorgen lassen wollen, dürfen ohne Pass – der ging ja leider verloren – überall einreisen. Letzteres ist dann bald auch einer der noch wenigen Unterschiede zu Diktaturen. „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“ (lsg)
(pi-news.net)

Merkels neue Corona-Peitsche: Ausreiseverbote sollen möglich werden
Von Alexander Wallasch
Jetzt wird die nächste Corona-Abwehrbazooka aufgestellt – nur für den Fall des Falles. Und Kanzleramtsminister Helge Braun juckt offenbar schon der Finger am Abzug...
(Tichys Einblick. Leser-Kommentar: "Es gab nie eine erste Welle, es gab keinen Millionen an Toten, es wird auch keine zweite Welle geben und es sind gerade mal ca. 5100 Menschen infiziert, wohl gemerkt infiziert, und nicht erkrankt. Es gib keine Zahlen, die auch nur annähernd das Handeln dieser Regierung rechtfertigt. Ich bin der Meinung, hier wird das deutsche Volk verbrecherisch unterdrückt und genötigt. Hier wird der ganz große Umbruch mit Hilfe eines 'normalen' Grippevirus versucht bzw hochgetrieben. Es wird auf eine perfide Art und Weise eine Impflicht (mit bald vorhandenen Impfstoff, der ein Placebo sein wird) eingeführt. Sollten alle diese drastischen Maßnahmen erfolgen, erwarte ich endlich ein Aufwachen der schlafenden Michels und eine Welle, die die Mischpoke aus Berlin nicht nur absetzt und auch nicht vor einen Untersuchungsauschuss bringt, sondern vor ein Trubinal mit Haftstrafen und Aberkennung aller Privilegien".)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.