Springe zum Inhalt

Sonntag, Leute!

Knecht Ruprecht

Habt guten Abend, alt und jung
bin allen wohl bekannt genung.
Von drauß vom Walde komm ich her;
ich muß Euch sagen es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Kirchturmspitzen
sah ich goldene Halbmonde sitzen;
und droben aus dem Himmelstor
sah mit großen Augen das Christkind hervor.
Und wie ich so strolcht durch den finsteren Tann,
da rief’s mich mit heller Stimme an:
Knecht Ruprecht, rief es alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,
Alt und Junge sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
und morgen flieg ich hinab zur Erden,
denn es soll wieder weihnachten werden!
So geh denn rasch von Haus zu Haus.
such mir die Corona-Kinder aus,
damit ich ihrer mag gedenken
mit Masken sie mag beschenken.

Ich sprach: O lieber Herre Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist.
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’s eitel gute Kinder hat.
Hast den Abstandshalter auch bei dir?

Ich sprach: Das AHA-Meter, das ist hier,
vegane Äpfel, Nuß und Mandelkern
essen fromme Kinder gern.
Hast denn die Bio-Rute auch bei dir?

Ich sprach: die Rute die ist hier.
Doch für die Kinder, nur die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten.
Christkindlein sprach: So ist es recht.
So geh mit Links, mein treuer Knecht!
Von drauß, vom Walde komm ich her,
Ich muß euch sagen es nachhaltigt sehr!
Nun sprecht wie ich’s hierinnen find:
sind’s grüne Kind, sind’s böse Kind?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.