Springe zum Inhalt

Gelesen

Und sonst so? Heute schon frisiert?  Arzt oder Apotheker  fragen, besser aber gleich zumachen! Es ist Krieg gegen die Bürger.

(tutut) - "Sagen Sie uns Ihre Meinung zur aktuellen Berichterstattung". Wer will das Ergebnis wissen oder gar lesen? "Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort". Zahlen, die ein Fall für sich sind. Merken Redaktionen das noch immer nicht? Zeitung soll aktuell, umfassend und wahrhaftig sein. Mag ja sein, dass eine Volontärin ahnungslos ist wie die Kinderlein, die fürs grüne Klima hüpfen zusammen mit ihren Lehrern. Aber wenn dann auch noch "Kandidierende" für den Landtag sich anschließen und  durch den Sprachwolf drehen lassen, wobei selbst einem Dreifachminister nicht auffällt, dass ein einstiges Spitzenbildungsland  Schlusslichtern wie  dem linksgrünen Bremen entgegenfällt, dann müsste nun aber ein Meinungstsunami Redaktionen fluten, dass diese lieber Bäume stehen lassen, statt sie zu Druckfehlern zu schreddern.  "Klimaschutz steht auf der To-do-Liste - Fridays for Future diskutiert mit neun Landtagswahlkandidierenden".  Wie wollen sie aus dieser No-Go-Area wieder herausfinden? Mal abgesehen davon, dass Leser nicht erfahren, was und wer wirklich hinter den FfF-Kindern steckt, wollen diese wirklich wissen, was kein Mensch kann, nämlich "Klima" schützen? Zu allem Übel darf auch noch ein einstiges Christkind, das  in der kommunstischen Kälte eines Unrechtsstaats im Osten gelernt hat, verkünden, bald sei wieder Weihnachten, wenn auch ganz anders, nämlich als Ausfall in dieser Woche. Da proben Dona Quijote und ihre 16 Knappen wieder abseits des Grundgesetzes ein Corona-Politbüro zur Abschaltung von lebenserhaltenden Maßnahmen einer offenbar 1949 als Demokratie und Rechtsstaat gestarteten Bundesrepublik Deutschland. Seit 2005 schafft sie sich ab, indem einer C-Kanzlerin freie Hand gelassen wird.  "Große Erwartungen vor dem Gipfel - Merkel will Lockdown bis Ende März verlängern - FDP-Chef Lindner fordert Perspektiven". Weiß er von der FDP nicht, wofür er im Bundestag sitzt? Er soll Medien keine Leserbriefe schicken oder Wünsche an den Weihnachtsmann, sondern selbst das Volk vertreten, welches sich ja nicht einmal traut, einem Lokalblatt seine Meinung zu sagen.  Oder ist es etwa die, welche einem Spaichinger Leser einfällt,  nämlich Albhänge zu Radsportzentren zu erklären? "Waldwege legalisieren und als kommunale Sportstätten behandeln“. Kann er sich nicht noch ein bisschen gedulden? Seit 40 Jahren stirbt schon der Wald. Da wird es doch nicht mehr lange dauern, bis er endlich weg ist.  Dann brauchen sich Radler nicht mehr auf schmalen  Wegen zwischen Bäumen und Wanderern die Alb ra quälen, dann gehört ihnen der ganze Sportplatz allein. Vielleicht klappt es dann auch mit der aktuellen Berichterstattung und dauert nicht Tage oder gar Wochen, bis eine Todesmeldung die Redaktion erreicht. Übertreibung und Halbwahrheiten machen dies allerdings kaum wett, wenn dann eine Schreiberin nachträglich verkündet: "Ein streitbarer, treuer und authentischer Mensch - Der frühere Hausener Bürgermeister Hans Heinrich Ahlfeld stirbt nach schwerer Krankheit mit 77 Jahren". Authentisch? Stimmt. Es gab ihn wirklich. Über Tote nichts Schlechtes. Aber bitte auch keine schlechten Berichte!  Das lässt sich von der Meinung einer Leidartiklerin nicht sagen, wenn es um Fakten geht, welche weder für eine Pandemie noch für ein politikfähiges Merkel-Regime sprechen, das seit einem Jahr im Namen des Volkes gegen das Volk Deutschland ruiniert. "All das ist hart, rechtfertigt dennoch keine flächendeckenden Lockdown-Lockerungen. Die Gefahr der dritten Pandemiewelle ist real". Woher bezieht eine coronagläubige Schreiberin für "christliche Kultur und Politik" solche Weisheiten? Das kann nur Nostradamus sein.  Die Zeit der letzten Bratwurst ist gekommen. Dann bleibt den Wassertrinkern nur die Pelle, denn die mit dem Wein haben das Brät ganz für sich allein. Einer muss sich ja dem ungesunden Essen opfern. Die "Debatte um Fleisch-Steuer" hat begonnen. Demnächst werden wohl wieder Freibanken geöffnet. Es gab sie schon im Mittelalter. Daran werden sich Banker als aussterbende Spezies  wieder gewöhnen müssen, trotz Verwechslungsgefahr: "Der Begriff Freibank ist eigentlich seit 1996 überholt, da der Bundesverband deutscher Banken die Politik aufforderte, den Begriff zu verbieten. Heute spricht der Gesetzgeber von besonderen Abgabestellen für Fleisch aus Isolierschlachtbetrieben". (Wikipedia). Auf dem Weg in die DDR wird alles knapp. Dann grünt und blüht das Fleisch sogar als Sonnenblume.  Im Land treudoofer authentischer Veganer. Guten Appetit!

Es geht um die Wurst! Ex-Weinkönigin Julia Klöckner als Merkels Landwirtschaftsminister lässt Berater "zur Finanzierung von mehr Tierwohl in den Ställen eine Verbrauchsteuer oder einen höheren Mehrwertsteuersatz auf Fleisch vorschlagen. Beide Abgaben seien machbar". Eine Anhebung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für tierische Produkte von derzeit 7 auf 19 Prozent komme "grundsätzlich" in Betracht, heißt es in einer Studie zum Umbau der Nutztierhaltung. Eine Kommision von Klöckner, das ist die Pfälzerin, welche die Pfälzer nicht als Ministerpräsidentin wollten, hatte bereits vor einem Jahr als Stallorder eine Steuer von 40 Cent pro Kilogramm Fleisch vorgeschlagen. Hat sie denn kein Mitleid mit den Trauben, die sich in Tränen auflösen, wenn sie gepresst werden? Wer kümmert sich um das Pflanzenwohl auf Wiesen, Äckern und Weinbergen? Eine Steuer kommt immer in den großen Topf, ist keinem Einzelzweck zugeordnet. Wer kann da noch immer die CDU wählen, wenn diese den Planeten von Menschen statt Rindviechern abgrasen lässt, nur weil in der Bibel das auserwählte Volk Antifleischesser sind? "Besser ein Gericht Kaut mit Liebe als ein gemästeter Ochse mit Hass" (Sprüche 15,17) oder "Das Fleisch ist nichts nütze" (Johannes 6,63) und "Es ist besser, du isst kein Fleisch und trinkst keinen Wein" (Römer 14,21.) Das würde der holden Maid wohl weniger gefallen.

„Patienten mit Kommunikationsbarriere“
50 Prozent der Corona-Intensivpatienten bundesweit mit Migrationshintergrund?
Von Alexander Wallasch
Lange dauerte es, bis die hochbrisante Nachricht aus einer Schaltkonferenz des RKI-Chefs mit Chefärzten an die Öffentlichkeit durchsickerte: Über 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten sollen in einer Lungenklinik Migrationshintergrund haben, bundesweit weit über 50 Prozent. Es hat fast drei Wochen gedauert, bis diese hochbrisante Nachricht aus einer Schaltkonferenz des Chefs des Robert-Koch-Institutes mit Chefärzten an die Öffentlichkeit durchsickerte: Über 90 Prozent der Corona-Intensivpatienten sollen in einer Lungenklinik Migrationshintergrund haben, bundesweit weit über 50 Prozent. Genau genommen brauchte diese Nachricht noch viel länger als nur drei Wochen, um öffentlich zu werden, denn die Belegung der Intensivabteilungen, insbesondere der Corona-Intensivbetten ist den Krankenhäusern bekannt und diese werden es an die Politik schon vor Monaten gemeldet haben, als die ersten Patienten eingeliefert wurden. Von da an, was den so hohen Migrationsanteil angeht, betroffenes Schweigen...
(Tichys Einblick. Spahn informiert über diesen Zustand Merkel nicht. Ist er noch immer im Amt? Wegen nicht kommunizierendem Islam Deutschland im Gefängnis. Es gibt ja nur Merkels Buntvolk in Deutschland. Siehe auch Artikel "Migrationshintergrund bei 90 Prozent Beatmungspatienten".)

===============
NACHLESE
Kollateralschäden des Lockdown
Eine ganze Generation geht dem Kinder- und Jugendsport verloren
Von Olaf Opitz
Zehntausende melden sich wegen des Corona-Lockdowns aus ihren Sportvereinen ab – bundesweit könnte bald die Millionengrenze erreicht sein. Ein Schaden für die Vereinskultur – und die Gesundheit. Ob West, ob Ost, die Kinder verstehen längst ihre Welt nicht mehr. Sie dürfen seit Monaten, obwohl das Risiko der Ansteckung und vor allem das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei ihnen äußerst gering ist, nicht mehr mit ihren Freunden gemeinsam Sport treiben, Ski fahren oder Fußball spielen – aller möglichen Hygienekonzepte ihrer Vereine zum Trotz. Dr. Angela Merkel, Dr. Markus Söder und ihre Hofvirologen wollen das nicht...
(Tichys Einblick. Das gehört sich so, in der DDR gab es auch keine privaten Sportvereine, dafür staatliche, aber gibt's noch nicht außer den Arbeitern in den Bundesligen. Für Merkel, Söder und Ko. ist Sport wohl Mord. Man schaue sie sich an! Wann erfüllt das Volk Artikel 23,4 des Grundgesetzes gegen eine menschenrechtswidrige Diktatur nach mehrfachem Putsch? Amateursport findet nur noch virtuell statt, in dem laufend Trainer- oder Spielerwechsel gemeldet werden für die Katz.)
===================

Jetzt erst Recht
AfD: Wagenburg statt Hühnerhaufen!
Jetzt ist es also offiziell: die AfD wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet! Die gesamte Partei wurde bereits Ende Februar vom Inlandsgeheimdienst als sogenannter “Verdachtsfall” eingestuft. Zwar darf das Bundesamt für Verfassungsschutz aufgrund einer AfD-Klage auf vorläufigen Rechtsschutz die Beobachtung bis auf weiteres nicht selbst verkünden, aber diese Arbeit haben ihm nun diverse Leitmedien von Tagesschau bis Spiegel abgenommen. Auf allen Radiostationen, in den Fernsehnachrichten und ab morgen auch in den Printmedien wird die geheimdienstliche Überwachung und Stigmatisierung der größten Oppositionspartei im Bundestag fröhlich hinausposaunt – laufender Rechtsstreit hin oder her. AfD = verfassungsfeindlich = rechtsextrem lautet die Botschaft, die in der Bevölkerung unterm Strich ankommen wird. Passgenau zum Auftakt des Superwahljahres 2021 und nicht einmal zwei Wochen vor den wichtigen Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Zeit der Illusionen sollte nun endgültig vorbei sein. Eine realistische Lageeinschätzung tut Not, wenn die AfD diesen Kampf bestehen will:
1. Der Beschwichtigungskurs des sogenannten Meuthen-Lagers gegenüber dem etablierten Machtkartell ist krachend gescheitert. Die Altparteien wollen weder eine Höcke-AfD noch eine Meuthen-AfD. Sie wollen gar keine AfD und diesen aus ihrer Sicht politischen Betriebsunfall nun mit aller Macht bereinigen. Dafür soll neben politischer Ausgrenzung und medialer Verteufelung auch die staatliche Repression mithilfe des weisungsgebundenen Inlandsgeheimdienstes maximal erhöht werden.
2. Die AfD wäre gut beraten, sich auf diese zwar erwartbare, aber dennoch neue Lage rasch einzustellen. Natürlich muss sie weiter nach ihren eigenen Überzeugungen innerparteilich Grenzen ziehen und einen Kurs vorgeben. Aber die Verwässerung von Programmatik und Stil aus taktischen Überlegungen sowie personelle “Opfergaben” auf dem Altar der politischen Korrektheit haben für jedermann ersichtlich nicht zum gewünschten Ziel geführt. Jetzt muss stattdessen die Gaulandsche Devise erst recht gelten: seid einig, einig, einig! Oder salopp ausgedrückt: Wagenburg statt Hühnerhaufen!
3. Die AfD sollte die Auseinandersetzung mit dem Verfassungsschutz als das begreifen, was sie ist: Als Teil einer politischen Kampagne des Altparteien-Kartells. Juristische Mittel können da vielleicht helfen, aber in erster Linie handelt es sich um eine politische Auseinandersetzung. Die Verfassungsschutzgesetze geben den Herrschenden allemal genügend Spielraum einer Oppositionspartei, die sich kritisch mit den Themen Einwanderung und nationale Identität beschäftigt, den Verfassungsschutz auf den Hals zu hetzen, wenn sie es so wollen.
4. Die AfD sollte also selbstbewusst in der neuen Lage operieren. Koalitionen mit den Parteien der Mitte sind auf absehbare Zeit unmöglich geworden. Jetzt ist ein harter, und offensiver Oppositionskurs gefragt, der vor allem auch das riesige Heer an Nicht- und Protestwählern im Blick hat. Denn langjährige CDU- oder FDP-Wähler werden ab jetzt noch schwieriger für die AfD zu erreichen sein. Und bei den anstehenden Kandidatenaufstellungen zur Bundestagswahl sollte noch stärker darauf geachtet werden, keine Wackelkandidaten zu nominieren, denen im Zweifel ihr bürgerliches Renommee wichtiger ist als ihr Parteibuch und die sich bei zunehmender Repression dann mitsamt ihres Abgeordnetenmandats aus dem Staub machen.
5. Die AfD ist stark genug, diese Auseinandersetzung zu bestehen. Keine Partei, die in der Vergangenheit mit der Verfassungsschutzkeule K.O. geschlagen wurde, verfügte auch nur annähernd über eine so große Wählerbasis, soviel Ressourcen und so viele Möglichkeiten der direkten Kommunikation mit den Bürgern. Die AfD sollte nun aber auch endlich überdenken, ob man trotz eigener VS-Beobachtung weiter automatisch und pauschal die Bewertung dieser Behörde in Bezug auf Menschen beibehält, die schon vor der AfD-Gründung irgendwo patriotisch aktiv waren und ebenfalls zu Unrecht stigmatisiert wurden. Das wäre nicht nur politisch schizophren, sondern auch unklug, da es sich dabei um tausende potentielle Mitglieder handelt, die etwaige personelle Verluste aufgrund der VS-Beobachtung mehr als ausgleichen könnten.
Ob die Mehrheit in der AfD das ebenso sieht? Das wird die Gretchenfrage der nächsten Monate sein. Es steht zu befürchten, dass zumindest ein Teil des aktuellen Parteiestablishments aus der nun erfolgten Verfassungsschutzbeobachtung eine Begründung für noch härtere “politische Säuberungen” herzuleiten versucht. In der irrigen Hoffnung, damit den Fängen des Inlandsgeheimdienst entrinnen oder eine bessere Ausgangslage bei gerichtlichen Auseinandersetzungen schaffen zu können. Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte mit dem in westlichen Demokratien beispiellosen Instrument “Verfassungsschutz” hat indes gezeigt, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt, diesen wieder los zu werden: Indem man entweder irgendwann völlig bedeutungslos ist (Republikaner) oder aber politisch den Durchbruch schafft (Linkspartei).
(pi-news.net)

Vor Corona-Gipfel: Haseloff bringt Impfpflicht ins Spiel – „Hatten wir in der DDR. Ich habe es überlebt“
Von Redaktion
Die neue Beschlussvorlage (lesen Sie hier das ganze Dokument) sieht erstmals echte Lockerungen vor. Doch für jede Liberalisierung muss im Hause Merkel wohl eine Einschränkung erfolgen. Osterbesuche wurden gestrichen, erste Stimmen bringen Impfpflicht ins Spiel.Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff hat sich in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe für den Einsatz des russischen Corona-Impfstoffes „Sputnik V“ ausgesprochen. „Wir sollten alles tun, was möglich ist, um das Impfen in Deutschland zu beschleunigen“, sagte der CDU-Politiker. Im Osten Deutschlands habe man schon lange Erfahrungen mit russischen Vakzinen: „Wir haben kein Problem mit Sputnik V. Ich bin als Kind schon mit einem russischen Präparat erfolgreich gegen Kinderlähmung geimpft worden (…) Ich würde mich jederzeit mit Sputnik V impfen lassen“, so Haseloff.
(Tichys Einblick. Das hat die Bundesrepublik von der "Wende", indem die Blockflöten der SED die CDU unterwanderten mit dem Ergebnis einer FDJ'lerin als Bundeskanzler an der Spitze der DDR 2.0.Leser-Kommentar: "Ich gehöre zum Pöbel! Diese Woche aus dem 'Hochrisikogebiet USA' in das Ghetto Deutschland eingereist, ordnungsgemäß mit Online-Anmeldung und Negativtestat (5x vorgelegt), 48 Stunden alt, bin ich in Home-Quarantäne. Nach dem Kontrollanruf des Gesundheitsamtes mit Abfrage einer Checkliste, verlange ich die Zusendung der Quarantäneverordnung des Landes. Dort steht zu lesen, wer bei Einreise aus dem Hochrisikogebiet NICHT in Quarantäne muß: Politiker und andere Eliten. Das heißt also das Virus geht nicht an Politiker ran! Wundert mich nicht, dass das Virus sich davor ekelt".)

Joachim Nikolaus Steinhöfel
Die dritte Einschüchterungswelle
Richten Sie sich bitte, je näher die Bundestagswahl 2021 rückt, auf weitere, lange geplante und heimtückische Angriffe auf die Meinungsfreiheit ein. Als wären wir durch die Corona-Krise nicht genügend Grundrechtseingriffen ausgesetzt, präsenieren die Regierungsparteien ein Gesetz, das Ihnen die Sprache verschlagen wird. Jetzt werden mit Ihren Rundfunkgebühren staatliche Schikane gegen Journalisten und Grundrechtseingriffe finanziert.
(achgut.com. 99 Prozent brauchen in Deutschland keine Meinungs- und Pressefreiheit. Dafürkriegen sie Geld, wenn sie ihren Laden abschaffen von denen,die noch arbeiten dürfen.)

Rainer Klute
Umweltausschuss cancelt Fukushima-Gedenken
Der Bundestagsausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat das Gedenken der „Opfer von Fukushima“ anlässlich des Fukushima-Jahrestages abgesagt. Zu dieser Veranstaltung war auch die britische Wissenschaftlerin Gerry Thomas vorgeschlagen worden. Die überraschenden Ergebnisse von Forschungen, an denen sie maßgeblich beteiligt war, stellen den kernkraftkritischen Kurs der Bundesregierung infrage.
(achgut.com. Die Torheit, nicht die Wissenschaft ist eine Meisterin aus Deutschland.)

Dushan Wegner, Gastautor
Der Impfpass und andere „Lebens-berechtigungs-Papiere“
Ein „Corona-Impfpass“ soll eingeführt werden, der – so man denn geimpft ist – das freie Reisen zwischen den EU-Staaten ermöglichen soll. Es ist nicht komisch, wenn es einem ein komisches Bauchgefühl bereitet – komisch wäre, wenn dem nicht so wäre. Es soll zentral erfasst werden, wer geimpft ist, und via QR-Code kann schnell überprüft werden, wie es um die Impfung des Einzelnen beschaffen ist.Gehen wir einmal davon aus, dass die Institutionen wirklich so etwas auf die Beine gestellt bekommen. In der Vorstellung der Pandemie-Bürokraten kann dann nur noch der am öffentlichen Leben teilnehmen, der durchgeimpft ist mit allem, was die Forscher gegen Corona und die Mutanten aufzubieten haben...
(achgut.com. Die Nichtgeimpften müssen ein blinkendes Abzeichen tragen, damit ihnen rechtzeitig ausgewichen werden kann.)

Lockdown first
Kubicki: „Nicht Corona hält uns im Lockdown, sondern diese Bundesregierung“
Kubicki legt auch mit seiner jüngsten Meinungäußerung offen: Die Merkel-Regierung urteilt und handelt nicht sachbezogen, sondern folgt einem unausgesprochenen Motto: Lockdown first.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Wann sagt er's dem Lindner und dessen Sekte?)

In Anträgen und Dokumenten
Bundestag akzeptiert Gendersprech
Die Bundestagsverwaltung hat angeblich grünes Licht für den Einzug von Gendersprech in Parlamentsdokumente gegeben. Das zumindest vermeldet die Grünen-Politikerin Britta Haßelmann. Die Bundestagsverwaltung bestätigt eine solche generelle Erlaubnis allerdings nicht und weist auf Einschränkungen hin.
(Junge Freiheit. Weg mit dem alten Nazi-Sprech, her mit Neuzi-Sprech.)

„Audianer_innen“
Audi setzt ab sofort auf Gender-Sprech
Der deutsche Autohersteller Audi hat eine Richtlinie zur gendergerechten Sprache beschlossen. Den Audi-Mitarbeitern wird demnach die Nutzung des sogenannten Gender-Gaps empfohlen – beispielsweise „Audianer_innen“.
(Junge Freiheit. Mit welchen Federn schmücken die sich? Heißen die Motoren jetzt endlich Viertopfzerknalltreibling, wie im Dritten Reich schon umgespracht werden sollte?)

****************
DAS WORT DES TAGES
Es ist beschämend, wenn in einem demokratischen Rechtsstaat erkannte Probleme politisch dafür ausgenutzt werden, Bürger mittels staatsmedialer Probaganda und staatshöriger Wissenschaft in einen Dauerzustand von Hysterie und Panik zu versetzen, damit sie sich nicht gegen die andauernde Einschränkungen ihrer Bürgerrechte wehren. Die Art und Weise erinnert an schlimmste Zeiten.Für die Opfer solcher „Politik“ ist es Machtmissbrauch, für die Täter Machterhalt mit Profit.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
***************

Die CDU ist so von der Rolle, dass sie gegen sich selbst, ihren Landesvorsitzenden und Innenminister plakatiert in Pidgin-Deutsch.

Merkels Reich als Paradies für Kriminelle aller Art - Witz mit zwei Worten? „Der Rechtsstaat“
Von ALEX
Vor kurzem berichtete PI-NEWS über das Buch „Rechtsstaat am Ende“ des Berliner Oberstaatsanwalts Ralph Knispel. Gewiss beschreibt der Titel eine richtige Diagnose der derzeitigen Lage in Deutschland – aber seien wir mal ehrlich: In Merkels Reich gibt es schon seit Jahren keinen Rechtsstaat mehr. Merkels Reich ist ein Paradies für Straßendiebe, Drogenhändler, Einbrecher, Vergewaltiger, Totschläger. So viel Kriminalität wie unter der größten Kanzlerin aller Zeiten hat es in Deutschland seit 1648 nicht mehr gegeben. Sogar unter Hippie-Kanzler Gerhard Schröder konnte man sich abends noch halbwegs bedenkenlos auf die Straße trauen. In Bonner Zeiten war Deutschland ohnehin ein zivilisiertes Land. Sicherheit? Ein Null-Thema unter Helmut Kohl. Clans? Mafia? Schutzgelderpressung? Damals alles Themen aus dem fernen Italien. Korruption? Selbst im Chaos-Staat Weimarer Republik ein Fremdwort und in der Kaiserzeit sowieso.Aber der Fisch stinkt vom Kopfe her, und genau deshalb sind die Zustände in Merkels Reich wie sie sind. Eine bornierte, arrogante, faule, aber machtgierige Funktionärin hockt seit 16 Jahren im Kanzleramt und lässt das Land verrotten. Sicherheitspartei CDU? Ein schlechter Witz!Doch wer daran glaubt, dass Deutschland jemals wieder ein sicheres, zivilisiertes Land werden wird, sobald Merkel das Kanzleramt geräumt hat, sollte sich keine falschen Hoffnungen machen. Denn der ganze kriminelle Filz im heutigen Deutschland ist untrennbar verbunden mit der Politik der Massenimmigration. Um Ross und Reiter zu benennen: Es sind Araber, Türken, Afghanen, Afrikaner und Zigeuner, die die kriminelle Unterwelt in Merkels Reich beherrschen. Es sind genau diese von der Politik verhätschelten Leute aus dem Orient, Afrika und den Zigeunerdörfern des Balkans, die uns diesen ganzen kriminellen Mist in Deutschland eingebrockt haben. Diese Menschen lernen schnell die wahren Regeln in Merkels „Rechtsstaat“: Wer seinen Pass wegschmeißt, darf über die Grenze, wer klaut, kommt nicht ins Gefängnis, wer mit Rauschgift handelt, wird reich, wer einen Menschen totschlägt, braucht dafür nur im Altenheim ein paar Tage lang den Kaffee zu kochen. Und abgeschoben wird man sowieso nie, also kann man munter weiter klauen, erpressen, prügeln und vergewaltigen. Diese Typen lachen über so einen Staat – zurecht!Nur sagen darf man solche Wahrheiten nicht. Wer es trotzdem tut und auf den offensichtlichen Zusammenhang zwischen Massenimmigration und Kriminalität hinweist, wird als „Volksverhetzer“ angeprangert. Und dann arbeitet der „Rechtsstaat“ plötzlich ganz schnell und reibungslos. Dann ist die Justiz plötzlich keineswegs überlastet, dann steht der Gerichtstermin schon nach Tagen, dann gibt es auch keine Kuscheljustiz, sondern dann sind die Strafen tatsächlich saftig, weil es ja darum geht, politische Kritiker mundtot zu machen.Und genau deshalb, weil der „Rechtsstaat“ zwar nicht gegen Kriminelle, aber umso besser gegen politische Kritiker funktioniert, wird alles so bleiben wie es ist. Und es wird sogar noch schlimmer werden, auch wenn Merkel ihren Bunker geräumt hat. Dann sitzt der nächste Hallodri im Kanzleramt und schaut genauso weg, wenn draußen vor seinem schicken Palast Menschen geschlagen, ausgeraubt und abgestochen werden. Denn um die Kriminalität zu senken, müsste er als allererstes die Immigration aus dem Orient und Afrika beenden, und das wird niemals geschehen.Das einzige, was in Deutschland in den letzten Jahren wirklich sicher war, war die Gewissheit, dass es jedes Jahr noch mehr Immigration und deshalb auch jedes Jahr noch mehr Kriminalität geben wird. Und das wird auch in Zukunft so sein…
(pi-news.net)

Vorwürfe wegen angeblicher Homofeindlichkeit
Landgericht spricht Evolutionsbiologen Kutschera frei
Das Landgericht Kassel hat den Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera am Dienstag vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen und damit ein erstinstanzliches Urteil aufgehoben. Die Äußerungen des Biologieprofessors seien eine vom Grundgesetz geschützte Meinung, die auch scharf und verletzend sein dürfe, berichtete die „Hessenschau“. Aussagen, die für viele Menschen schwer erträglich seien, seien nicht gleich strafbar.Kutschera hatte 2017 in einem Interview über das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare gesagt: „Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmißbrauch auf uns zukommen.“ Zudem ergänzte er in dem Gespräch mit dem Nachrichtenportal kath.net, die „widernatürliche Früh-Sexualisierung“ sei eine „geistige Vergewaltigung Schutzbefohlener“. Kinder lesbischer Paare, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurden, bezeichnete er als „bemitleidenswerte Befruchtungsprodukte“...
(Junge Freiheit. Meinungsfreiheit gibt es noch in diesem Land? Erstaunlich, denn sie steht im Grundgesetz.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.