Springe zum Inhalt

Es geht aufwärts

Schulden der Gemeinden steigen um 7,6 % bei den Kernhaushalten

(tutut) - Wie das Statistische Landesamt im Rahmen der Schuldenstatistik feststellt, waren die Kernhaushalte der Gemeinden und Gemeindeverbände (Gv.) Baden-Württembergs zum Stichtag 31.12.2020 insgesamt mit rund 6 308 Millionen (Mill.) Euro beim nicht-öffentlichen Bereich verschuldet. (* Das sind gut 447 Mill. Euro Schulden mehr als ein Jahr zuvor (+7,6 %). Je Einwohner beliefen sich die Schulden der kommunalen Kernhaushalte Ende 2020 somit auf durchschnittlich 568 Euro.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: Die Gemeinden/Gv. Baden-Württembergs waren beim nicht-öffentlichen Bereich ausschließlich mit Krediten sowie Kassenkrediten verschuldet. Wertpapierschulden bestanden nicht. Kassenkredite (Kredite zur Liquiditätssicherung) spielten mit einer Höhe von gut 337 Mill. Euro bzw. einem Anteil von 5,3 % an den Schulden, wie in den Vorjahren, anders als in anderen Bundesländern, insgesamt lediglich eine untergeordnete Rolle.

Die kreisangehörigen Gemeinden wiesen in ihren Kernhaushalten Schulden in Höhe von zusammen rund 3 617 Mill. Euro beim nicht-öffentlichen Bereich auf. Dies bedeutet eine Steigerung von rund 233 Mill. Euro im Vergleich zum Vorjahr (+6,9 %). Die Schulden der Stadtkreise (Kernhaushalte) beliefen sich auf insgesamt 1 654 Mill. Euro und lagen damit um fast 254 Mill. Euro über dem Vorjahreswert (+18,1 %).

Die Landkreise (Kernhaushalte) waren Ende 2020 mit insgesamt fast 1 037 Mill. Euro beim nicht-öffentlichen Bereich verschuldet. Entgegen der sonstigen Entwicklung ging die Verschuldung um 39 Millionen zurück. Das waren 3,6 % weniger als im Vorjahr.

Die rechtlich unselbstständigen Eigenbetriebe der Gemeinden/Gv. waren zum Stichtag 31.12.2020 mit rund 7 134 Mill. Euro beim nicht-öffentlichen Bereich verschuldet und damit um annähernd 207 Mill. Euro mehr als ein Jahr zuvor (+3,0 %).

(* Die Schulden beim nicht-öffentlichen Bereich umfassen Kredite und Kassenkredite (einschl. für Cashpools aufgenommene Mittel) bei Kreditinstituten und dem sonstigen inländischen/ausländischen Bereich sowie Wertpapierschulden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert