Springe zum Inhalt

Gelesen25.11.21

Irland ist überall, selbst auf  Schwarzwaldwegen. Demnächst mit einer Überdosis Corona (deutsch: Krone) nach dem großen Impf?

(tutut) - Ist jetzt, wie Leser schon in Foren Vergleiche ziehen,  ein Volkssturm dran gegen eine Gespensterpandemie? Politik und Medien werfen sich wie das letzte Aufgebot in den Tunnel der Geisterbahn, obwohl sie nach fast zwei Jahren wissen müssten, dass Kontrolle besser ist als blindes Vertrauen in die eigene Unfähigkeit. Noch immer aber ist eine offensichtliche Volksmehrheit  wild entschlossen, bei Wind und Wetter stundenlang in Schlangen auszuharren in der Hoffnung auf den rettenden Schuss. Wogegen? Das ist das Geheimnis der Gläubigen, die sich nicht kundig machen über ein Menschheitsexperiment, welches offenbar wie  ein schlechter Placebo wirkt. Darüber klären inzwischen selbst einzelne Gleichstrommedien  auf - irgendwo unter ferner liefen, nicht ohne trotz Unwissens abzuwinken. Was nicht sein kann, taugt nicht als Fakt. Impf und schimpf - auf die, welche noch 1 und 1 zusammenzählen können und den an den Rand gedrängten Wissenschaftlern  folgen, die das Resultat 2 bestätigen. Selbst ein grünes Vereinsblatt  wie die Taz mit Miniauflage aber stets großem Bahnhof, wenn es im ÖRR um Ideologie geht, greift Facts auf - "Irland liegt bei der Impfquote weltweit vorne, fast 93 Prozent der über 12-Jährigen sind geimpft. Dennoch sind mehr Menschen mit Covid infiziert als in den meisten anderen Ländern. Deutschland hat die Grüne Insel vor ein paar Tagen als Hochrisikogebiet eingestuft". - um dann lang und breit zu versuchen, bloß nicht auf den Punkt zu kommen, dass nämlich die ganze Impferei und das Geschrei um ein Virus Murks sind, wie auch anderswo mit höchster Impfquote bei Menschen als Versuchskaninchen Weihnachten gestrichen wird.  "Das Virus, so lauten Erklärungsversuche, liebe den Winter mit Kälte und Feuchtigkeit, und viele Aktivitäten spielen sich in dieser Jahreszeit drinnen ab. Außerdem lässt der Impfschutz schon nach vier Monaten stark nach. Aber all das gilt ja auch für andere Länder". Jetzt ist auch noch das Wetter schuld. Ist Irland denn Gibraltar? Nein, das Leben mit allem Drum und Dran wird seit fast zwei Jahren abgeschafft, ohne dass  jemand auf die Idee kommt, Stümper in Politik und Medien auszuwechseln, die auf der Stelle hüpfen und in des Kaisers neuem Zirkus den Völkern Bodenturnen als Hochseilakrobatik verkaufen. So also irren auch die Iren, zu blöde, um 1+1 zu verstehen? "Gesundheitsexperten weisen darauf hin, dass Irland eine der jüngsten Bevölkerungen in Europa habe. Darüber hinaus seien Mehrgenerationenhaushalte weit verbreitet. Und man sieht kaum FFP2-Masken, - (warum auch, die sind ja falsch), die Leute tragen viel Selbstgeschneidertes. Natürlich spiele auch die offene innerirische Grenze eine Rolle, denn in Nordirland gelten die britischen Bestimmungen. Die Infektionszahlen waren dort lange wesentlich höher als in der Republik Irland. Und schließlich habe sich die Deltavariante auf den britischen Inseln viel früher als in Kontinentaleuropa verbreitet. Bei den Politikern herrscht Ratlosigkeit". Überall geht's de Lauterbach na flußaufwärts, mit Kannitverstan als Nichtschwimmer. "Aber Irland ist abgelegen, es hat – außer der inneririschen Grenze – keine Landgrenzen, die Regierung hat früher Lockdowns verhängt, die länger andauerten und von der Bevölkerung eingehalten wurden. Das funktionierte auch, Irland wandelte sich vom schlimmsten zum ungefährlichsten Infektionsherd in Europa, so dass man die Restriktionen lockerte".  Schmeckst den Brägel? "Im Nu waren die Kneipen und Clubs wieder rappelvoll, das Virus hatte leichtes Spiel. Nun liegt das Land wieder an der Spitze, was die Infektionen betrifft". So einfach geht Wissenschaft ohne Wissen. Pest mit Massensterben überall, Politik und Medien ahnungslos. Fortsetzung des Wahnsinns mit Methode, Menschenrechte auf den Müll der Geschichte. "Man möge doch bitte auf die beliebten Betriebsfeiern zu Weihnachten verzichten und auch Kindergeburtstage nicht allzu ausgelassen feiern. Wer kann, möge wieder von zu Hause zu arbeiten. Ein erneuter kompletter Lockdown ist nicht ausgeschlossen". Eine Pandemie der Dummheit beendet Demokratie und Recht. "Deutschland ist ein Irrenhaus",  Henryk M. Broder. Politredaktionsleiterin macht die Sirene: "In Bus und Bahn droht Bußgeld
Ab sofort gilt für Reisende in Nah- und Fernverkehr die 3G-Regel - Kontrollen werden schwierig". Obacht! Aufgemerkt: "Bus und Bahnfahren soll bald wieder teurer werden - Mit dem neuen Tarifverbund kommen gleichzeitig auch Preiserhöhungen".  Sind bald alle beieinander, obwohl noch zu klären wäre, wann die üblichen Verdächtigen es je sein werden? Frau: "Rufe nach Impfpflicht werden lauter - Kretschmann und Söder bekräftigen Forderung - Unterstützung von zahlreichen Juristen". Tickt's im wurmstichigen Holz der Erinnerungskultur? Es ist aber nicht der Wurm, der klopft, sondern nur ein Hahn, der täglich kräht, der Grüne Gockel ist er aber nicht, der legt Eier im Kirchendienst.  "Kretschmann pocht auf Windkraft-Quote für den windarmen Süden". Schickt der Norden nun Windbeutel als Dank für den Finanzausgleich? Gleich noch ein Schäufelchen drauf, Weihnachten fällt ja aus: "Interview: 'Wir können uns nicht die Rosinen rauspicken' - Bei der Energiewende sollte nicht nur auf Photovoltaik gesetzt werden - Alle sind in der Pflicht".  Zahlen, zahlen, zahlen.  Und nicht nach Verstand fragen. Menschen, wollt ihr ewig leben? Sie sind schon weit in der EUdSSR-LPG: "Die Last der Landwirte - Immer mehr Bauern leiden an Burn-out oder Depression - Ein Betroffener berichtet, wie er die Kontrolle über sein Leben auf dem Hof verlor". Impfen, impfen, impfen, sonst holt euch die Pest. "Viele Bauern mit Verlusten - Folge von Pandemie, Schweinepest und schlechter Ernte. Die große Mehrheit der hauptberuflichen Bauern in Deutschland hat nach Schätzung der Landwirtschaftskammern in diesem Jahr Verluste geschrieben". Zur Sache, Schätzilein! Ein Priester und Redakteur für alles ist der Leidexperte der Stunde, die jeden Tag schlägt, wenn einer Zeitung aufschlägt. Das 11. Gebot: "Impfpflicht gibt Freiheit zurück". Könnte von Orwell stammen. Ihr sollt glauben, was in der Zeitung steht, Herrschaft!, denn die sagt Bescheid, auch wenn sie nichts weiß. Den Kommunismus in seinem Eselsritt hält wiederniemand auf: "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden: Dieser Gedanke der Sozialistin Rosa Luxemburg weist in der gegenwärtig wuchtig geführten Diskussion um eine allgemeine Impfpflicht in die richtige Richtung. Denn Impfgegner oder -verweigerer, die sich auf die individuelle Freiheit berufen und den Piks mit einem Covid-19-Vakzin ablehnen, könnten Andersdenkenden ihre Freiheit zu leben zurückgeben". Hat er sich wohl so ausgedacht, denn sie war anders und meinte es anders, aber was fällt "christlicher Kultur und Politik" nicht alles ein, wenn der Tag lang und Wissen kurz ist. Soll es ihm der "Leitende Redakteur Geschichte" Sven Felix Kellerhoff von der WELT erklären, bevor weiter geklittert wird: "Was 'Freiheit der Andersdenkenden' wirklich meint - Als erinnerungswürdig gilt die Revolutionärin Rosa Luxemburg heute wegen eines einziges Satzes. Aber der ist stets falsch verstanden worden. Denn eigentlich verachtete die Kommunistin die Demokratie... Auch die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, zitiert den Satz regelmäßig und setzt gern hinzu, die wenigen Worte zeigten, wie Rosa Luxemburg gedacht habe: 'Sie war durch und durch auch eine Demokratin, jemand, der mit anderen Meinungen tolerant umgegangen ist und auch dafür gestritten hat'. Nichts könnte falscher sein. Rosa Luxemburg war gewiss keine Demokratin und ganz sicher nicht tolerant. In seiner gerade erschienenen, sehr lesenswerten Biografie nennt der Potsdamer Historiker Ernst Piper den Satz 'zweifellos das berühmteste Zitat aus dem Werk von Rosa Luxemburg'. Darüber hinaus gilt aber auch: Es gibt vielleicht kein Zitat aus der deutschen Zeitgeschichte, das radikaler fehlinterpretiert worden ist...Denn Rosa Luxemburg war vor allem eine rücksichtslose Revolutionärin. Sie kämpfte 1918/19 mit ihrem Mittel, dem Wort, gegen die freie, gleiche und geheime Wahl zur deutschen Nationalversammlung und für eine 'Diktatur des Proletariats'. Schon am 20. November 1918, der Kaiser war gerade erst seit elf Tagen gestürzt, positionierte sie sich im Leitartikel der 'Roten Fahne' unmissverständlich. Die Nationalversammlung sei 'ein überlebtes Erbstück bürgerlicher Revolutionen, eine Hülse ohne Inhalt, ein Requisit aus den Zeiten kleinbürgerlicher Illusionen vom ,einigen Volk‘, von der ,Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit‘ des bürgerlichen Staates“. Ist der Artikler mit Leitplanke denn wenigstens Freiheitsexperte, wenn er Impfpropaganda macht, ohne anscheinend auf Fakes zu achten? Rosa Träume von Luxemburg. Hau den Klotz! "Impfverweigerer spalten die Gesellschaft: In Menschen, die Freiheit meinen und in Wirklichkeit ihren Egoismus ausleben. Und in Menschen, die sich impfen lassen, um schwerwiegende Gesundheitsrisiken wie auch wirtschaftliche und soziale Schäden zu vermeiden". Woher hat er das? Aus welcher Quelle trinkt er? "Wer die Freiheit in Anspruch nimmt, sich nicht impfen zu lassen, muss sich fragen lassen: Kann ich meine Freiheit gegenüber den Mitmenschen verantworten? Da viel zu viele Impfgegner sich dieser Verantwortung nicht stellen, muss der Staat seine sozialethische Pflicht, die Gesundheit der Bürger nicht unnötig zu gefährden, ernster nehmen als bisher.  Wenn nötig mit der Impfpflicht". Du bist nichts, das kommunistische Paradies ist alles? Halleluja!  "Diese Pflicht auf Schutz wiegt schwerer als der - freilich nicht geringfügige - Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Einzelnen durch das Impfen und das Selbstbestimmungsrecht jedes Einzelnen".  Ist Deutschland eine einig Versehrtendiktatur? Von Risiken und Nebenwirkungen weiß er nichts? Warum nicht Arzt oder Apotheker fragen, denn die sind verpflichtet, aufzuklären. Lokalkollegin legt gleich ein Scheit dem Prediger drauf,  wer sagt, ob's auch gescheit ist? Die Abrechnung mit der ihr eigenen Mathematik zur Kosmosschau, 21 Jahre Spaichinger Redaktionsleitung als Blinklicht im Dunkel: "Ansichtssache: Endlich - und doch zu spät für viele - Während manche immer noch oberschlau nachrechnen und voller Gott gegebener Genialität plötzlich erleuchteter sind, als Leute, die als Modellierer, Virologen, Spitzenforscher ihr Leben lang nichts anderes machen, als die Mechanismen von Pandemien und deren Bekämpfung zu erforschen - scheinen viele durch die Realität impfeinsichtig geworden zu sein. Das ist gut. Und seine Meinung zu ändern, ist ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche. Mitten im Galopp die Richtung gewechselt zu haben, also das gewohnte Muster zu verlassen, dass eine ansteigende Gefährdung auch mit strengeren Regeln einhergeht, war ein tödlicher Fehler die Landesregierungen und die Noch-Bundesregierung gemacht haben. Das hat sogar die Politiker auf der unteren Ebene veranlasst, die Zügel zu lockern, statt sie anzuziehen. Bei der Impfquote war absolut abzusehen, was passiert. Das haben kluge Köpfe für diesen Fall auch schon letztes Jahr ausgerechnet. Das ist kühle Mathematik". Unterm Dreifaltigkeitsberg. Kannitverstan? Dann vielleicht so: "Pfeifendeckel! Die Alten sind Gott sei Dank trotz allem noch in einem höherem Maße geschützt als ungeimpft, aber sie müssen schnellstens geboostert werden, was die Arztpraxen gar nicht leisten können. Und dann hört man schon wieder leise Stimmen, die die mobilen Impfteams infrage stellen. Dabei müssten inzwischen alle, egal in welcher Welt lebende, Verantwortlichen gemerkt haben, dass es für die Impfquote am besten ist, wenn die Impfung auch zu den Menschen kommt, und möglichst ohne viel Bürokratie. Schlangestehen ist ein Klacks dagegen und darüber hat in Spaichingen auch niemand gemotzt". Wem hilft's? Vor 1933 wetterte der katholische Stadtpfarrer von der Kanzel: "Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber".  Danach war der neue Kapitän auf der Brücke des Narrenschiffs wohlgelitten, aber Zeitung, christlichkatholische, entging trotz  Mitrudern dem Verbot 1935 nicht. Was soll das bedeuten?  "Jetzt sind die Menschen mobilisiert: Schlangen beim Impfteam und an der Teststation - Mobiles Angebot und Restriktionen für Ungeimpfte sowie die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz und in Bus und Bahn bringen Bewegung in die Pandemielage des Kreises - Bis zu zwei Stunden standen Impfwillige an. Fast die Hälfte davon erhielten die erste Impfung". Ohne Wald keine Bäume, wirbt der Förster. "Bäume kühlen besser - Fürs Klima in der Stadt sind sie wichtiger als Wiesen und Parks".  Und: "Baumfällungen sind das falsche Signal". Es lebe der Weltuntergang! "Wieder kein Glühwein mit Kollegen - Wegen Corona fallen erneut viele Weihnachtsfeiern aus - In Unternehmen sind sie wichtig fürs Teambuildung".  Wer unternimmt denn noch was,wo Bußgelder winken? Kommet doch all: "Kinderimpfung rückt näher - Israel und die USA legen vor - Stiko zögert mit unbegrenzter Empfehlung für Deutschland". Warum nicht mal eine Mathematikerin in Spaichingen fragen? "Schausteller fordern nach Weihnachtsmarkt-Absagen schnelle Hilfen". THE LÄND sucht für den DÄNKER, den alle KÄNNEN, Fachpersonal. Die linksgrüne Schau must go on.

Landkreis Tuttlingen eröffnet eigene Kreis-Impfstation
Voraussichtlich am Montag, 29. November 2021, wird der Landkreis Tuttlingen in Zusammenarbeit mit der Stadt Tuttlingen eine eigene Kreis-Impfstation (KISt) eröffnen. Nach Abstimmung zwischen Landrat Stefan Bär, dem Ersten Landesbeamten Stefan Helbig sowie Oberbürgermeister Michael Beck wird derzeit in der Eisenbahnstraße 3 in Tuttlingen, einem von der Stadt zur Verfügung gestelltenGebäude, mit Hochdruck am Aufbau der Impfstation gearbeitet. Das Land hatte die Landkreise beauftragt, ergänzend zu den Praxen und den mobilen Impfteams vorOrt weitere Impfangebote zu schaffen...
(Landkreis Tuttlingen. Warum war sie denn zu? Auf, zu, auf, zu, Gestocher mit der Stange im Nebel der Ahnungslosigkeit.)

Kreis Tuttlingen
Ausgangs- und Shoppingverbote für Ungeimpfte: Kreis schärft Corona-Regeln nach
In einer Videokonferenz am Dienstag verabschiedeten die Bürgermeister des Kreises und Landrat Stefan Bär noch einmal der dringende Appell an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen und Kontakte auf das absolute Minimum zu reduzieren. Außerdem beschlossen sie mehrere Maßnahmen zur Kontaktreduktion. „Wir haben die Spitze der vierten Welle noch nicht erreicht und sehen mit großer Sorge die angespannte Situation in unseren Kliniken. Spätestens jetzt muss jeder den Ernst der Lage erkennen und seinen Beitrag zur Eindämmung des Infektionsgeschehens leisten“, so das einhellige Votum der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis laut einer Pressemitteilung deren Vorsitzenden Rudolf Wuhrer, Bürgermeister von Denkingen...
(Schwäbische Zeitung. Dem TUT-Heiligen Kannitverstan alle Ehre! Welche Fürsorge! Nur so lassen sich gesunde Ungeimpfte vor eventuell kranken Geimpften schützen. Nur mit der Logik hapert's noch, aber niemand sollte Politiker überfordern. Gelebt und gestorben wird lokal. Wer zum Beispiel eine Tyrannei der Willkür liebt,  der kriegt sie. Horst Seehofer hat im Februar 2016 verkündet, was ist. Sie haben es gewählt. Merkel hat viele, viele Stellvertreter. Was zweimal bis zum Untergang funktioniert hat, warum nicht ein drittes Mal? Gibt es jetzt einen Über-Bürgermeister vom kleinen Dorf,  welches zur Verwaltungsgemeinschaft Spaichingen gehört und dessen Arbeit zum Teil in Spaichingen erledigt wird,  der aber nur "Kreisverbandsvorsitzender Gemeindetag Baden-Württemberg, Kreisverband Tuttlingen", das ist ein Verband. Die meisten, aber nicht alle Gemeinden in BW sind Mitglied. Sind nun Gemeinderäte und Kreistag als Hauptorgane ausgeschaltet und wie in Führerprinzipzeiten durch eine Landrats- und Bürgermeisterrepublik als NGO ersetzt worden, in der Fakten über eine eingebildete Pandemie nachrangig sind, auch was den Impf betrifft? Was ist los mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in diesem Land? Eine Wellenbadeanstalt? Dabei hat jeder Bürgermeister einen Amtseid auf seine Gemeinde geleistet und hat Beschlüsse des Gemeinderats auszuführen, der ihn kontrollieren soll. Erfüllen Schultes eine Sonderrolle, die gleichzeitig auch Karnevalsprinz sind?  Eine Frage bleibt noch unbeanwortet: Warum tritt eine Kamarilla nicht zurück, die dauernd die selben Fehler wiederholt?)

Stadtpark Lahr
WICHTIG: Am Kasseneingang gilt seit Mittwoch, 17. November 2021 die 2G-Regelung und es muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Kontaktdaten jeden Besuchers müssen erfasst werden. Per QR-Code können Sie sich mit der "luca- oder Corona-Warn-App" registrieren bzw. einchecken. Ansonsten gibt es ein Kontaktformular (Download als Vorabformular), das ausgefüllt werden muss. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
(Stadt Lahr. Verständnis? Ist das nicht irre? Wer kommt auf sowas? 2G oder 3G, es GIBT ja Männli, Wiebli und Lohrer, plus Mund- und Nasenschutz und Registrierung für einen Spaziergang im Park! Wo bleibt der Escort-Dienst mit Champagner für jeden dorthin Verirrten? Tragen Erdmännchen und Affen auch Maske oder sind die noch zu unterscheiden?)

Vier Verletzte nach
Massenschlägerei in Offenburg
Am frühen Dienstagmorgen, kurz nach Mitternach, forderte eine Massenschlägerei beim Offenburger Bahnhof unter den rund 50 Beteiligten vier Verletzte. Alle waren zuvor Gäste einer Hochzeit in Achern gewesen.

Ortenaukreis will zu großen Impfzentren zurückkehren
Der Ortenaukreis beantragt vier Kreisimpfzentren beim Land – und will so täglich mehr als 4500 Impfungen schaffen. In Offenburg könnte es wieder 18 Impfbahnen geben.
(Badische Zeitung. Ist was? Demnächst sind doch sowieso alle tot, die nicht mehr lebendig sind, sagte Impfvater Spahn.)

Umfrage unter Ortenauer Persönlichkeiten
Klare Tendenz zur Impfpflicht
Keine Frage wird in Deutschland derzeit kontroverser und hitziger diskutiert als die nach der Einführung einer allgemeinen Impflicht gegen das Coronavirus...
(Lahrer Zeitung.  Wo ist die Information? Was man in Redaktion so unter Persönlichkeiten versteht, wenn man keine kennt, so sind es die üblichen Verdächtigen, vor allem Amtsträger, und allesamt meinen, Ahnungslosigkeit, was Corona und Impfen betrifft, durch Geschwätz überbrücken zu können: Landrat, OB, zwei Pfarrer mit Politikerparolen, ("Die Impfung gegen Corona ist ein Akt christlicher Nächstenliebe! Wer sich impfen lässt, schützt sich und seine Mitmenschen."), Tunnelbohrer, Elternbeiratsvorsitzende.)

Koalitionsvertrag der Ampel
Die Transformations-Koalition: Deutschland wird abgebaut
Der Koalitionsvertrag der Ampel liegt vor. Den Grünen wird die Wirtschaft ausgeliefert, der SPD Sozialstaat und Bürokratie, und die FDP geht leer aus: Minderheiten werden gefördert und bevorzugt, der Steuerzahler wird nicht erwähnt.
VON Roland Tichy
...Diese Koalition will Deutschland verändern. Begünstige sind Randgruppen, die bei den Grünen zu Hause sind, Flüchtlinge werden nach 3 Jahren das Wahlrecht erhalten, die Natur großflächig Windrädern geopfert. Die Sozialleistungen werden für die SPD ausgebaut. Von der FDP liest man nichts – kein Bekenntnis zu Wirtschaft, Leistung, Freiheit. Über weite Strecken liest sich der Koalitionsvertrag wie das Papier eines grünen Parteitags. Da ist dauernd von Transformation die Rede, kaum ein Lebensbereich Deutschlands, der nicht von oben herab geändert, gegendert und sozial umgebaut werden soll...
(Tichys Einblick. Für den Gilb ist im grünen Kommunismus kein Platz. Wer als Generalsekretär hinschmeißen kann ohne Begründung, wie sollte der nicht auch eine ganze Partei überflüssig machen können?)

Sondersitzung Landtag
Rülke: Wir können die Menschen nicht zur Impfung zwingen, aber wir können Anreize setzen
Für eine zielgerichtete Coronapolitik
In der Sondersitzung des Landtags mit einer Regierungsinformation durch den Ministerpräsidenten zu den beabsichtigten Corona-Maßnahmen heißt es der Vorsitzende der FDP/DVP-Fraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke, ausdrücklich gut, dass über dieses Thema nun das Parlament berät. Diese Voraussetzung sei der FDP auf Bundesebene bei der Ausarbeitung des neuen Infektionsschutzgesetzes wichtig gewesen.Rülke zitiert aus dem Beschluss der letzten Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin in der vergangenen Woche: „Diejenigen, die bisher zögern, sollen von der Notwendigkeit eines Impfschutzes überzeugt werden.“ – Rülke betont: „Überzeugt steht da, nicht gezwungen! Deshalb haben wir heute mit einem Entschließungsantrag im Parlament beantragt, dass man die anstehenden Entscheidungen am Leitbild `Freiheitsrechte für die Geimpften und Einschränkungen für die Ungeimpften´ orientiert.“ Zwischen der FDP und der Landesregierung bestehe Konsens, dass möglichst viele sich impfen lassen sollen. Dazu müsse es Aufrufe und Aufklärung, vielleicht auch nachdrückliche Anstöße geben. Man müsse auch vulnerable Gruppen noch besser schützen. Eine berufsbezogene Impfpflicht für Pflegekräfte müsse aber dagegen abgewogen werden, dass dann möglicherweise Pflegepersonal fehlen könne, das die Impfung verweigert. Es sei jedenfalls gut, dass sich der Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz für eine bessere Entlohnung in diesem Bereich einsetze, so Rülke, der dafür abschließend feststellt, dass „2GPlus“ ein sinnvolles Konzept zum Schutz vulnerabler Gruppen sein könne. Rülke übte aber Kritik am Vorstoß der Ministerpräsidenten Söder und Kretschmann zur allgemeinen Impfpflicht: „Wie soll denn das umgesetzt werden? Wir haben rund 15 Millionen bewusste Impf-Ablehner in Deutschland - von Impfskeptikern bis hin zu harten Impfgegnern. Wer über diese eine Impfpflicht verhängt, der muss sie auch durchsetzen. Mit Geldstrafen wie in Österreich wird dies bei Millionen von denen nicht gelingen. Diese Menschen würden gegen Ordnungsmaßnahmen absehbar zu hunderttausenden klagen und die Gerichte lahmlegen oder bezahlen lieber die Bußgelder.“ Oder soll man diese Menschen polizeilich zur Impfung vorführen, in Zwangsjacken fixieren und ihnen dann gegen ihren Willen die Spritze in den Arm jagen, so Rülkes Frage, und sieht dann als Folge bürgerkriegsähnliche Unruhen: „Wer so daherredet, handelt verantwortungslos“. Und an die Adresse der Regierung: „Insbesondere wenn das dieselben sind, die vor kurzem noch die Impfzentren geschlossen haben, wohlgemerkt bei einer Impfquote von knapp über 50 Prozent!“ Nun wolle man eine Impfpflicht für den Rest und Boostern für alle, wobei schon jetzt die Leute in langen Schlangen an den Impfstationen stehen. Rülke: „Einerseits die Impfzentren zu schließen und andererseits von einer allgemeinen Impfpflicht zu fabulieren ist starker Tobak! Anstelle von populistischen Schnellschüssen muss endlich ein tragfähiges Impfkonzept vorgelegt werden, wie wir es heute im Landtag beantragt haben. Wir müssen endlich eine Impfgarantie für alle sicherstellen.“ Rülke weist auf den MPK-Beschluss hin, in dem steht, die Länder würden die Impfangebote ausweiten, wobei explizit „Impfzentren“ genannt werden: „Was heißt das für Baden-Württemberg? Kommen diese Zentren jetzt wieder?“ Bemerkenswert sei auch die völlige Orientierungslosigkeit dieser Landesregierung. Erst erkläre man den Menschen: Ihr braucht nicht befürchten, dass eure Kinder vom sozialen Leben ausgeschlossen werden. Dann verschreckt man sie mit der Ankündigung, 2G für 12-17-Jährige. Dann nimmt man dies im Proteststurm wieder zurück. Stattdessen folgt nun eine unausgegorene 2G Plus-Regel für öffentliche Veranstaltungen. Diese lehnt die FDP ab.
(fdp.landtag-bw.de. Mit einem Wort: Kannitverstan. Da hat jemand weder Politik verstanden, nämlich, wenn eine Diktatur des grünen Kommunismus eine mittlere Grippe zur Pest stilisiert und damit gegen das Volk putscht, zum anderen, indem die FDP die Fahne der Freiheit ins Korn wirft und sich dem sozialistischen Einheitsblock anschließt, ohne die geringste Ahnung zu haben, dass es in Deutschland überhaupt keine Pandemie gibt, das Land aber in ein Tollhaus verwandelt wird, nachdem Deutschland allgemein und Baden-Württemberg insbesondere kindisch zum SPIELELÄND verwandelt wurden. Wenn das "Opposition" einer Partei der Freiheit sein soll, dann schlechte Nacht Deutschland!)

Sechs große Fehler
Regierungpolitik in der Corona-Krise: Versagen, Ablenken und Stigmatisieren
Von Olaf Opitz
Die Regierungen in Bund und Ländern haben Deutschland im zweiten Jahr der Pandemie nicht genügend auf eine neue Corona-Welle vorbereitet. Schuld sollen stattdessen nur die Ungeimpften sein. Aber offensichtlich haben die Regierenden zu sehr den Versprechungen der Pharmaindustrie vertraut. Rund um Oberwiesenthal im sächsischen Erzgebirge klingeln in den Hotels und Pensionen die Telefone wie verrückt. Allen touristischen Gästen wurden Mails verschickt. Sie dürfen das in der dunklen Jahreszeit mit zehntausenden Lichtern durch Schwibbögen in den Fenstern und vielen drehenden Pyramiden glitzernde Weihnachtswunderland nicht besuchen. Die schwarz-grün-rote Regierung des Freistaats unter Führung von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat für seine gut vier Millionen Einwohner praktisch wieder einen umfassenden Lockdown angeordnet – mindestens bis 12. Dezember...
(Tichys Einblick. Ein Fehler genügt, um tödlich zu sein. Kurpfuscher- und Quacksalberei sind in der Politik nicht verboten, im Gegenteil.)

Georg Etscheit
Das unerbittliche Schweigen der Robenträger
Während die Politik immer gravierendere Grundrechtseinschränkungen insbesondere für Ungeimpfte beschließt, stellt sich die Frage: Ist von der Justiz ein Befreiungsschlag zu erwarten? Wohl eher nicht. Ist von den Verwaltungsgerichten, ja möglicherweise sogar durch das Bundesverfassungsgericht ein Befreiungsschlag zu erwarten? Gibt es endlich ein wegweisendes Urteil, das den „Corona-Maßnahmen“ des zunehmend übergriffigen Staates Grenzen setzt und eigentlich unveräußerliche Grundrechte wieder in Kraft setzt? Um es vorwegzunehmen: Bislang deutet wenig bis nichts darauf hin. Im Gegenteil: Wie in der unsäglichen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in Sachen Klimawandel scheint die überwiegende Mehrheit der Richterschaft auch bei Corona ganz auf Linie der Exekutive zu liegen. So gut wie niemand scheint bereit zu sein, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und kritischen Stimmen rechtliches Gehör zu verschaffen...
(achgut.com. Furchtbar, diese German Angst im Paniklauf.)

Winterhunger
Otto Normalverbraucher mußte hungern
Im extrem kalten Winter 1946/47 litt das deutsche Volk unter Versorgungsengpässen, denen Hunderttausende zum Opfer fielen. Rationen mit 800 Kalorien deckten nur die Hälfte des tatsächlichen Bedarfs erwachsener Personen.
(Junge Freiheit. Vor allem echte Vertriebene und Flüchtlinge waren betroffen. Hunger kannte kein Asyl und gab kein Pardon.)

Überlaufene Impfstationen
Sinnbild des politischen Corona-Versagens
Wir sollen boostern, vor allem die Alten sollen sich um die Verlängerung des Impfschutzes kümmern. Und was passiert? Viele Menschen, teils Hochbetagte, stehen stundenlang für die Impfung an, um unverrichteter Dinge nach Hause zu gehen. Was für ein Desaster!
(welt.de. Geht die schon immer zur Bank statt zum Arzt?)

Kriminalstatistik
Ausländer bei Partnerschaftsgewalt überproportional häufig vertreten
Ausländer wenden im Vergleich zur Gesamtbevölkerung überproportional häufig Gewalt gegen ihre Partner an. Das Bundeskriminalamt verzeichnete im vergangenen Jahr mehr als 145.000 Beziehungstaten. Nicht-Deutsche Verdächtige stammten dabei am häufigsten aus der Türkei.
(Junge Freiheit. Haben die das gewollt, welche das türkische Missverständnis gerade groß feiern?)

================
NACHLESE
In Aborigines-Dörfern
Nordaustralien: Militär bringt Corona-Infizierte und Verdachtsfälle in Quarantäne-Camps
Das Militär transportiert nun Infizierte und Infektverdächtige im Northern Territory in das "Center of National Resilience". Bewohner der Region dürfen ihr Haus nicht mal mehr zum einkaufen oder arbeiten verlassen. Große Sorge bereitet Hauptminister Gunner nun die positive Corona-Testung von Abwasser.
VON Redaktion
...„Wenn Sie Lebensmittel benötigen, wenn Sie etwas brauchen, nehmen Sie bitte Kontakt zu den Polizisten und den anderen Regierungsmitarbeitern auf, die vor Ort sind – wir werden versuchen, alles zu erleichtern, was Sie brauchen“, erklärte Polizeikommissar Jamie Chalker. Bei Verstoß gegen die Vorschriften droht eine Geldstrafe von über 5.000 Dollar...
(Tichys Einblick. Die ersten Concentration Camps richteten die Amis 1838 ein für Cherokee vor ihrer zwangsweisen Umsiedlung durch die US-Armee, dazu kamen weitere gegen andere indigene Gruppen, alles Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wann werden sie aufgearbeitet? Konzentrationslager richteten Spanier 1868-1898 im Unabhängigkeitskampf der Kubaner als campos de reconcentración ein für die Nichtaufständischen, 1900 bildeten die USA auf der Insel Mindanao, die sie den Spaniern abgenommen hatten, Konzentrationslager ein für philippinische Guerilleros, während des Burenkrieges (1899–1902) in Südafrika richteten die Briten Concentration Camps ein, um dort etwa 120.000 burischen Farmbewohner, vor allem Frauen und Kinder, zu internieren, wovon über 26.000 starben, im Deutschen Reich verwendete Reichskanzler Bernhard von Bülow den Begriff Konzentrationslager offiziell erstmals am 11. Dezember 1904 im Zusammenhang mit der Internierung von gefangenen Herero, Nobelpreisträger Robert Koch empfahl 1905 zur Schlafkrankheit, medizinische Konzentrationslager einzurichten, um Parasitenträger zu separieren, nutzte als erster den Begriff auch für den Quarantänefall. Wer fordert zuerst KZ für Ungeimpfte? Im 1. Weltkrieg wurden Staatsbürger der Mittelmächte in Konzentrationslagern interniert, eine Praxis, die in allen am Ersten Weltkrieg beteiligten Staaten üblich war. Als Konzentrationslager wurden ab März 1915 Internierungslager der zum Kruppkonzern gehörenden Friedrich-Albrecht-Hütte für polnische Arbeiter in Barmen und Elberfeld bezeichnet. Dem folgten zahlreiche Internierungslager und provisorische Gefängnisse für deportierte Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und politische „Schutzhäftlinge“ im Ersten Weltkrieg und in der frühen Nachkriegszeit. Frühjahr 1919 zur Amtszeit des Preußischen Ministerpräsidenten Paul Hirsch, des deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert (SPD!) und des Reichswehrministers Gustav Noske wurden auf Basis eines Kaiserlichen Erlasses aus der Kriegszeit im Zusammenhang mit dem bürgerkriegsähnlichen kommunistischen Spartakusaufstand tausende (meist kommunistische) politische Gegner interniert. Erste auch als „Konzentrationslager“ bezeichnete Einrichtungen entstanden in Deutschland um das Jahr 1920 im Zuge der massenhaften Ausweisung von „Ostjuden“, aber auch Sinti, Jenischen und Roma zwei Konzentrationslager, in die alle eingewiesen wurden, die Deutschland nicht sofort freiwillig verließen. Zu längerfristigen Konzentrationslagern für politische Häftlinge kam es ab Ende 1923 infolge der von Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) verhängten Reichsexekution gegen die von SPD und KPD gebildeten Koalitionsregierungen in Sachsen und Thüringen. In der NS-Zeit wurde für Konzentationslager die Abkürzung KL verwendet, später gaben SS-Wachmannschaften der Abkürzung „KZ“ wegen ihres härteren Klanges den Vorzug.(Quelle: Wikipedia).
====================

Koblenz: Hayalis Festrede gerät zur „Woke Mob“-Drohgebärde
Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte am Montag in das Koblenzer Stadttheater geladen, um die Konstituierung der Beratenden Landesversammlung am 22. November 1946 und damit dem Landtag würdig zu begehen. Eingeladen hatte Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD).Als Festredner sprachen Hering und die bundesweit bekannte ZDF-Journalistin Dunja Hayali. Ihre Festrede (im Video ab 1:06:57 min) geriet jedoch bereits nach wenigen Sätzen zu einer unwürdigen Abrechnung mit Bürgern, die den Etablierten kritisch gegenüberstehen.Sie war nicht nur dem Festakt unangemessen, sondern offenbarte auch ein zutiefst fragwürdiges und beklemmendes Demokratieverständnis, das die Öffentlichkeit beschäftigen sollte, zumal ja Dunja Hayali für das ZDF tätig ist.Joachim Paul, Mitglied im Bundesvorstand der Alternative für Deutschland, kommentiert ihre Festrede: „Der fragwürdige Umstand, dass eine Spitzenjournalistin des angeblich ‚staats- und parteifernen‘ ZDF von den Regierenden als Festrednerin engagiert wird, war beileibe nicht der einzige Stein des Anstoßes des Abends. Vielmehr waren Ton und Inhalt der Festrede, die mehr einer Tirade glich, völlig unangemessen und vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Polarisierung geradezu skandalös und unverantwortlich. Im Kommandoton eines Truppführers teilte Hayali gegen Abweichler und Kritiker der Etablierten aus. Sie – die Unvernünftigen, die Dummen, die Extremisten, die Impfgegner, die Renitenten usw. – erschienen in Hayalis Wortschwall als übermächtige, aber klar zu umreißende Gruppe von de facto gewaltbereiten Staatsfeinden. Nachdem sich Hayali auf diese Weise an einem großen Teil der bundesdeutschen Staatsbürger und Steuerzahler abgearbeitet hatte, rief sie wortwörtlich die ‚Mächtigen‘ zum Handeln – jeder konnte in Gedanken denklogisch ergänzen – gegen Kritiker und Abweichler auf. Hayalis schriller und dystopischer Appell kam nur noch wenige Meter von einem beinharten Gewaltaufruf gegen einen Teil der Opposition zum Stehen. Die Rede der Moderatorin verwandelte den Festakt, der den Parlamentarismus – also auch die Opposition, den Wettstreit der Ideen und den Diskurs – würdigen sollte, in eine Drohgebärde des ‚Woke Mobs‘, den die ZDF-Journalistin wohl nunmehr anführen will. Wer die gesellschaftliche Spaltung beklagt, sollte seine Worte genau wägen. Das hat Frau Hayali gerade nicht getan. Angesichts dieses Auftritts muss sie sich fragen lassen, ob sie noch einem journalistischen Ethos folgt. Als Festrednerin für Staatsakte hat sie sich völlig disqualifiziert.“
(pi-news.net)

Von Storch stellt Strafanzeige gegen ARD-Frau wegen Volksverhetzung
Die stellvertretende AfD-Bundessprecherin Beatrix von Storch hat Strafanzeige gegen die ARD-Moderatorin Sarah Frühauf gestellt, die in einem Kommentar in den Tagesthemen vom 19. November die nicht gegen Corona geimpften Bürger angegriffen und ihnen die Mitschuld an den Corona-Opfern gegeben hat. Dabei war Frühauf weit über das Ziel hinausgeschossen und hat massiv Stimmung gegen die Ungeimpften gemacht. Sie seien Schuld, dass die Lage nun so schlimm sei und trügen Mitschuld an den tausenden Corona-Opfern.Am Ende ihres Kommentars forderte die ARD-Moderatorin eine Impfpflicht in Deutschland nach dem Vorbild Österreichs: „Ein Winter wie dieser darf sich nicht wiederholen. Wie das geht? Unser Nachbarland Österreich macht es vor – mit einer Impfpflicht für alle, denen das medizinisch möglich ist.“ Beatrix von Storch hat nun eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Frühauf gestellt, weil dieser Medien-Beitrag dazu beitrage, gegen Menschen zu hetzen, Hass zu evozieren und den öffentlichen Frieden zu stören. Auf Instagram schrieb von Storch:
„Sarah Frühauf, Korrespondentin im ARD-Haupstadtstudio, hetzte in ihrem ‚Meinungsbeitrag‘ in den Tagesthemen am Freitag gegen alle Ungeimpften (nicht gegen Covid-19-Geimpften). § 130 Volksverhetzung des Strafgesetzbuches (StGB) ist hier erfüllt. Der ‚Meinungsbeitrag‘ ist voller Hetze und dezidiert dazu geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören. Frau Frühauf stachelt klar gegen einen Teil der Bevölkerung (Ungeimpfte) zu Hass auf. Ungeimpfte werden mitschuldig und mitverantwortlich für das derzeitige Leid in den Kliniken gemacht und indirekt sogar als Mörder dargestellt. Weiter griffen die Aussagen von Frau Frühauf in ihrem ‚Meinungsbeitrag‘ die Würde der ungeimpften Menschen an und verletzten diese massiv. Das können wir uns nicht länger bieten lassen. Man darf gespannt sein, wie die Staatsanwaltschaft sich dazu einlassen wird. Die Spaltung der Gesellschaft in Geimpfte und Ungeimpfte muss auf jeden Fall gestoppt werden.“
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Wenn man die meisten Beiträge nicht nur beim Focus sieht, wird einem in erschreckender Weise klar, wie degeneriert die Gesellschaft mittlerweile ist. Wie seit kurzem auch der Politik bekannt ist, wird nach neun Monaten der Geimpfte als ungeimpft angesehen. Obwohl das mittlerweile allgemein bekannt sein dürfte kommen immer wieder Beiträge von Geimpften wie unsolitarisch sich die Ungeimpften verhalten würden. Impfen dient vordergründig dem Eigenschutz und diese können ansteckend sein. Das geht halt in manches Kleinhirn nicht rein. Lasst euch Impfen und boostern bis ans Ende aller Tage. Aber lasst endlich die gesunden Nichtgeimpften in Ruhe.
(Leser-Kommentar, focus.de)
*******************

Gerd Buurmann
Das Evangelium nach Corona
„Selig sind, die erklären, geimpft zu sein. Selig sind die Unversöhnlichen; denn sie erhöhen die Impfquote. Selig sind, die Ungeimpfte ausgrenzen; denn sie gefallen Gott."
(achgut.com. "Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen". 2.Mose,22,17)

Jesko Matthes
FAZ: Vom liberalen Leitmedium zum Scharfmacher
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, einst Leitmedium und intellektuelles Flaggschiff, steigt zum Zentralorgan fehlgeleiteter Scharfmacher ab.
(achgut.com. Nur noch Kohlköpfe im Keller der Irgendwasmitmedien, Gonzo und Girlie?)

Leonhard Birnbaum
Eon-Chef warnt vor Stromabschaltung in ganzen Städten
Das Stromnetz sei an der Leistungsgrenze, sagt der neue Chef des Energiekonzerns Eon. Es könne den Zuwachs der erneuerbaren Energien nicht mehr verkraften. Zu Erwarten: dauerhaft hohe Preise, vorsorgliche Stromabschaltung ganzer Städte, Blackout-Gefahr durch Cyberangriffe.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Planwirtschaft ist auch Mangel an Hirn.)

Kampf gegen Haßsprache
Netzwerk der Gratismutigen
Um vermeintlicher Online-Hetze entgegenzutreten, formiert sich eine breite Front von Initiativen gegen „Hate Speech“. Ihr Kampf richtet sich vor allem gegen Rechts. Dabei als Verteidiger der Demokratie aufzutreten, beschert den Gruppen eine breite (finanzelle) Unterstützung aus Politik und Gesellschaft.
(Junge Freiheit. Linke gegen Sozialismus, verkehrte Welt des Politkarnevals ungebildeter Eingebildeter, Insekten sterben aus, nicht aber Sekten.)

Grünen-Politik
Sächsisches Justizministerium startet LGBT-Umfrage
Weil die sächsische Justizministerin Katja Meier (Grüne) bessere Lebensbedingungen für Personen aus der LGBT-Gemeinschaft in Sachsen schaffen möchte, startet ihr Ministerium eine Umfrage zu dem Thema. Darin gehe es auch um Diskriminierung.
(Junge Freiheit. Was ist ihr Problem?)

Sächsischer Landtag
AfD scheidet aus MDR-Rundfunkrat aus
Durch eine Änderung des Wahlverfahrens brauchen alle sächsischen Kandidaten für den MDR-Rundfunkrat eine Zweidrittelmehrheit im Landesparlament – an der die AfD scheitert. Die Partei wittert eine Intrige. Grüne und die CDU weisen die Vorwürfe von sich.
(Junge Freiheit. Wer nur wittert, kriegt Gewitter.)

Politik und Corona
Die Pandemie der Unfähigen
Die Corona-Pandemie ist begleitet von einer gesellschaftlichen Spaltung. Die wird von den Mächtigen bisweilen noch durch ihre Aussagen und Handlungen verstärkt. Dabei lenkt das vom Versagen der politisch Verantwortlichen ab, die versäumt haben, das Gesundheitssystem krisenfest zu machen.
(Junge Freiheit. Was versäumt, der nichts kann?)

Rassismus-Verdacht
„Blackfacing“: Berliner Staatsballett verzichtet auf „Nußknacker“
Das Berliner Staatsballett wird das klassische Stück „Nußknacker“ in diesem Jahr nicht aufführen. Die Choreographie beinhalte „Blackfacing“ und koloniale Stereotypen, die heute so nicht mehr gezeigt werden könnten, auch wenn das Publikum sich womöglich gar nicht dafür interessiere.
(Junge Freiheit. Erkannt! "Schwarzbraun ist die Haselnuss", das geht nicht!)

Kanzlerin Merkel appelliert an Ampel – „Notlage, wie wir sie noch nie hatten“
Die geschäftsführende Bundeskanzlerindringt darauf, die bedrohliche Corona-Ausbreitung in Deutschland einzudämmen. Merkel habe in einem Gespräch mit Ampel-Spitzenvertretern „den außerordentlichen Ernst der Lage“ deutlich gemacht, sagte Regierungssprecher Seibert.
(welt.de. Stimmt. So eine wie sie hat sich Deutschland bisher nicht geleistet.)

Wegen „Alles für Deutschland“
Höcke droht Aufhebung der Immunität durch Thüringer Landtag
Thüringens AfD-Vorsitzenden Björn Höcke droht die Aufhebung der Immunität durch den Landtag. Sachsen-Anhalts Grünen-Chef Sebastian Striegel hatte Strafanzeige gegen Höcke wegen dessen Ausspruchs „Alles für Deutschland“ im Wahlkampf gestellt. Dabei handle es sich um eine SA-Parole.
(Junge Freiheit. Ätsch! Bedienten sich die Grünen nicht lieber bei den Jungen Pionieren?)

MACHTKAMPF UM VORSITZ
Helge Braun mit Serap Güler im Team: Die Apokalypse der CDU
Von Zara Riffler
Helge Braun will CDU-Vorsitzender werden und ausgerechnet die Düsseldorfer Politikerin Serap Güler als Generalsekretärin berufen. In der CDU allerdings gibt es erhebliche Vorbehalte gegen Gülers Politik, die auf enge Zusammenarbeit mit fragwürdigen, islamistisch geprägten halbstaatlichen türkischen Organisationen setzt.
(Tichys Einblick. Schlimmer lässt sich das C wohl nicht verschenken.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.