Springe zum Inhalt

1919-2019: Opfer linker Gewalt

Hundert Jahre sozialistischer Terror in Deutschland

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod **)

Sozialistischer Terror hat gewiss eine längere Tradition. Für das Jahr 1919 erinnern wir uns hingegen in Deutschland an entscheidende Ereignisse, die gewissermaßen als Urknall für den bis heute anhaltenden linken Terror in Deutschland angesehen werden können. Die deutschen Vertreter der schlimmsten ideologischen Verirrung in der Menschheitsgeschichte erfrechen sich noch dieser Tage, die Gründung der KPD – einen der „Totengräber der deutschen Demokratie“ (Hubertus Knabe) – öffentlich zu feiern.

Rufen wir uns kurz einige historische Daten aus dem Jahr 1919 in Erinnerung:

* 1. Januar: Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Leo Jogiches gründen die KPD.

* 5. Januar: Gründung der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) in München, aus der 1920 die NSDAP hervorgeht.

* 5.–12. Januar: Spartakusaufstand in Berlin

* 11. Januar: In Cuxhaven wird vom Arbeiter- und Soldatenrat die „Sozialistische Republik Cuxhaven“ ausgerufen.

* 15. Januar: Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden von Soldaten der Garde-Kavallerie-Schützen-Division in Berlin ermordet.

* 6. Februar: Eröffnung der Weimarer Nationalversammlung durch Friedrich Ebert („Weimarer Republik“).

* 21. Februar: Attentat auf den bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner, das den sozialistischen Staatsmann das Leben kostet.

* 3. März: Im Berliner Stadtteil Lichtenberg beginnen die Berliner Märzkämpfe.

* 7. April: In München wird die Räterepublik Bayern ausgerufen. Die bayerische Regierung des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann flieht nach Bamberg.

* 13. April: Nach der Vereitelung des Palmsonntagsputsches wird die zweite kommunistische Phase der Münchner Räterepublik eingeleitet.* 14. April: Der Vollzugsrat der Betriebs- und Soldatenräte ruft in München zur Bewaffnung auf.

* 16. April: Die revolutionären „Roten“ gewinnen quasi kampflos die „Schlacht“ bei Dachau.

* 2. Mai: Reichswehrtruppen des Obersten von Epp besetzen München nach heftigen Kämpfen gegen Kommunisten und Anarchisten.* 7. Mai: In Versailles erhält die deutsche Delegation den Entwurf des Friedensvertrages der Alliierten zur Beendigung des Ersten Weltkriegs ausgehändigt.

* 12. September: Adolf Hitler wird Mitglied der DAP.

* 18. Dezember: Rote Garden besetzen den Münchner Hauptbahnhof.

In den Jahren bis zur „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten im Januar 1933 schenkten sich deutsche Sozialisten im Kampf gegeneinander nichts: rote gegen braune Sozialisten.

Tausende wurden in Straßenkämpfen oder auch heimtückisch durch Auftragsmord getötet. Die neue deutsche Geschichtsschreibung erinnert gerne nur an die Opfer „rechter“ oder „nationalistischer“ Gewalt in der Zeit der Weimarer Republik: Liebknecht, Luxemburg, Eisner, Erzberger, Rathenau. Die Opfer „linker“ Gewalt werden überwiegend ausgeblendet.

Nach der Machtergreifung begannen die Nationalsozialisten mit dem staatlich institutionalisierten Terror gegen Juden und  „feindliche“ Sozialisten von der SPD und KPD; schließlich gegen das ganze,  eigene Volk und die Zivilbevölkerung der im Krieg besetzten Länder. Geschätzt 15 – 20 Millionen Menschen fielen dem nationalsozialistischen Terror zum Opfer, nicht eingerechnet die Todesopfer durch die militärischen Kriegshandlungen.
Die Nationalsozialisten kämpften gegen den Bolschewismus: „(nicht) weil dieser sozialistisch war, sondern weil man den Sowjetkommunismus als Missbrauch der großartigen Idee durch das (im gnostischen Sinne) „teuflische Judentum“ ansah.“ (Schüßlburner*).

Nach dem Untergang des Dritten Reichs fand der sozialistische Terror seinen nahtlosen Fortgang durch die sowjetische Besatzungsmacht in Mittel- und Ostdeutschland und dann von 1949 bis 1989 durch die SED, die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands in der DDR.

Die Opferzahlen der DDR-Regimes sind gewiss nicht vergleichbar mit denen der braunen Sozialisten, doch man möchte gerne den DDR-Terror vergessen machen, war es doch vergleichbar eine „kommode Diktatur“ (Günter Grass).

Man darf etwa von fast 1000 bei der Flucht getöteten oder in der Ostsee ertrunkenen Menschen ausgehen, etwa in gleicher Anzahl wurden dabei verwundet. 70.000 waren wegen „Republikflucht“ oder einem Fluchtversuch inhaftiert. Je nach Schätzung haben  zwischen 1949 und 1989 insgesamt 3,3 Mio. bis 4,9 Mio. Bürger den sozialistischen Teil Deutschlands verlassen. Der Rassen- und Klassenterror der Nazis war in der DDR in den (eher singulären) Klassenterror übergegangen.

Das sozialistische Regime der DDR betrieb denn auch mehr oder minder erfolgreich die Infiltration und teilweise Unterwanderung der Bundesrepublik, was durch die Epigonen der alten SED (PDS-Die Linke) auch nach dem Untergang der DDR bis heute erfolgreich weiter betrieben wird. Der Boden war fruchtbar.

„(Es) ist zu vermuten, dass es (1945) für viele überzeugte Nationalsozialisten keine großen Schwierigkeiten bereitet hat, etwa SPD- (oder SED-) Anhänger zu werden.“ (Schüßlburner*)

Nach der Aufgabe des bis dahin parteiamtlichen Marxismus der SPD durch das Godesberger Programm 1959, bildeten sich neue Gruppierungen, für welche der Sozialistische Deutsche Studentenbund, SDS, exemplarisch genannt sei. Der SDS bildete in der Bundesrepublik den Koordinatenursprung der sogenannten 68er-Bewegung, zu der die Terrorvereinigung der RAF – von Linken euphemistisch auch „Baader-Meinhof-Gruppe“ genannt – zu rechnen ist.

Nach der Auflösung oder Zerschlagung der RAF traten denn neue gewaltbereite Formierungen auf den Plan, wie die linken „Schwarzen Zellen“ und die Antifa, die sich nicht vor Angriffen auf Leib und Leben von Andersdenkenden und vor Straßenterror scheuen.

Nicht nur mit physischer Gewalt, besonders mit subtilem psychischen Terror gegen Andersdenkende hat sich jetzt die staatlich inhärente oder gehätschelte Linke fest etabliert. Organisationen wie die Antifa oder die vom Staat bezahlte „Amadeu-Antonio-Stiftung“ einer ehemaligen Stasimitarbeiterin sollen exemplarisch genannt sein.

Wir erleben zweifelsohne wieder eine Abart des „Wiederholungszwangs“ – wie Mitscherlich formuliert hatte – zur Anwendung von sozialistischen Methoden.

Fraglos auch eine Folge der 68er-Bewegung ist das Aufkommen der Grünen, die inzwischen wohl die stärkste Fraktion (nach Wählerumfragen) des sozialistischen Lagers darstellen. Ausführliches und Anschauliches hierzu liefert die Schrift von Peter Helmes: „Rote Wölfe in grünem Schafspelz“.

Am 14. Januar werden die deutschen Alt- und Neu-Sozialisten auch wieder im Rahmen ihrer Gedenkveranstaltungen zu den Gräbern ihrer Märtyrer oder Ikonen, Rosa Luxemburg und Ernst Thälmann im Friedrichshainer Zentralfriedhof pilgern, um dem Sozialismus – und hundertjährigem Terror – zu huldigen.

Gewiss auch, um dem „Kampf gegen Rechts“ anhaltend Legitimation zu verschaffen.

Ein Kampf, der sich jetzt in diesen Tagen mit gezieltem Terror durch Sprengstoff-Anschläge auf AfD-Einrichtungen und durch Mordversuche auf AfD-Politiker brutal offenbart.__________________

* Josef Schüßlburner: Roter, brauner und grüner Sozialismus – Lichtschlag, Grevenbroich 2008

*****

**) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (altmod.de) sowie Kolumnist bei conservo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.