Springe zum Inhalt

2. Krieg um Königsberg?

Soll Litauen Deutschland in den Krieg treiben?

Von WOLFGANG HÜBNER

Noch weitgehend unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit ist neben dem Krieg in der Ukraine eine weitere Situation entstanden, die gerade für Deutschland brandgefährlich ist: Die Provokation der litauischen Regierung, den vertraglich vereinbarten Transit von russischen Warentransporten in die russische Enklave um Kaliningrad (ehemals Königsberg/Ostpreußen) zu behindern oder zu blockieren, will Moskau nicht hinnehmen.

Während sich Litauen bei seinem Handeln auf die Sanktionsbestimmungen der EU beruft, pocht Russland auf die Gültigkeit eines bilateralen Vertrags, in dem Litauen der Russischen Föderation einen uneingeschränkten Transit zur Versorgung der russischen Region Kaliningrad zugesichert hat. Im Gegenzug hatte Russland die litauische Staatsgrenze und damit auch Litauens Unabhängigkeit anerkannt. Der nun erfolgte Vertragsbruch kann Russland berechtigen, auch mit militärischen Mitteln die Versorgung seiner Enklave durchzusetzen.

Diese Entwicklung ist für Deutschland deshalb von besonderer Brisanz, weil in Litauen mehr als 1000 Soldaten der Bundeswehr im Rahmen der NATO-Streitkräfte stationiert sind. Und erst kürzlich hat Bundeskanzler Scholz bei einem Besuch in Vilnius geäußert: „Wir werden jeden Zentimeter des Nato-Territoriums gemeinsam mit unseren Verbündeten verteidigen, wenn sie angegriffen werden.“ Ob Scholz bei dieser Gelegenheit allerdings schon von den litauischen Blockadeabsichten wusste, ist unbekannt.

Bekannt ist jedenfalls die starke Anlehnung der derzeitigen politischen Führung des Baltenstaates an die USA. Dies wurde noch vor dem Ukraine-Krieg deutlich, als Litauen mit der Einrichtung einer diplomatischen Vertretung von Taiwan eine schwere Krise mit China heraufbeschwor, die für große Verlegenheit und auch Kritik in der EU sorgte. Interesse an dieser Krise konnten nur die USA und Großbritannien haben.

Von beiden Staaten kann auch befürchtet werden, Deutschland mit seinem Bundeswehr-Kontingent in einen militärischen Konflikt mit Russland zu verwickeln. Berlin sollte daraus umgehend Konsequenzen ziehen, bevor es zu spät ist. Russland hat jedenfalls klar gemacht, seine nationalen Interessen auch durchzusetzen. Sollen deutsche Soldaten für die litauische Provokation kämpfen und sterben, weil die NATO-Strategen offensichtlich eine neue Front gegen Russland eröffnen wollen?
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.