Springe zum Inhalt

21-Jähriger von drei Freunden entführt und misshandelt

Er konnte sich an Reise und Mietwagen nicht beteiligen - Täter auf der  Flucht

(tutut). Da werden Leser mit einem Heuberglangweiler als "Roman" traktiert, während das wahre Tuttlinger Leben spannender als jede Räuberpistole ist. Was da so passiert und an die Öffentlichkeit gerät, ist nämlich wahr, auch wenn es vielleicht niemand für möglich hält. Nach der gerichtsbekannten Sklavenhalterei in Spaichingen aber ist auch in Tuttlingen wohl alles möglich.
Wie die Kriminalpolizei Tuttlingen mitteilt, fahndet sie nach drei jungen Männern aus Denkingen und Trossingen wegen Verdachts der versuchten  räuberischen Erpressung. Der Bericht: "Was war geschehen? Am Mittwochabend erschien beim Polizeirevier Spaichingen ein 21 Jahre  alter Mann   mit zerrissener Kleidung und mehreren,   äußerlich sichtbaren Verletzungen. Ein Autofahrer hatte  ihn  zuvor auf der Kreisstraße 5913 zwischen Schura und Spaichingen  aufgenommen und direkt zur Polizei gefahren. Der völlig aufgelöste und verängstigte  junge Mann schilderte daraufhin,  was ihm zugestoßen war.
Der Geschädigte und drei Bekannte  von ihm , alle in derselben  Altersgruppe, hatten vor, am Mittwoch mit einem Mietwagen nach  Berlin zu fahren,  um dort für ein paar Tage Urlaub zu machen. Weil der  21-Jährige aber von seinem Arbeitgeber  nicht frei bekam, musste er von der geplanten Reise Abstand  nehmen. Damit waren aber die anderen drei  überhaupt nicht einverstanden, denn sie hatten bereits  einen Mietwagen organisiert, den sie nun zu dritt hätten zahlen müssen. So drängten sie den 21-Jährigen zur Mitfahrt, was dieser aber  weiterhin ablehnte.
Das Trio  forderte  den 21-Jährigen daraufhin auf, ihnen dafür 500 Euro,  sozusagen als Entschädigung, zu zahlen. Dieser  sah das  überhaupt  nicht ein und verweigerte die Zahlung. Am Mittwochnachmittag, gegen 16.30, Uhr passten die drei Tatverdächtigen  den Geschädigten an dessen Arbeitsstelle ab,  als dieser nach getaner Arbeit  nach Hause gehen wollte. Mit Gewalt  zerrten  sie ihn in den Mietwagen und verschlossen  mit der Kindersicherung die Türen, so dass er nicht fliehen konnte.
Gemeinsam fuhren  sie von Spaichingen in Richtung Schura,  wo der Fahrer in einen  Wald abbog.  Dort hielt der Fahrer  an. Der Geschädigte wurde nochmals  aufgefordert,  die 500 Euro zuzahlen. Nachdem er wiederholt  und dies trotz Androhung von Gewaltanwendung   geweigert hatte,  schlug einer  der Täter heftig auf den jungen Mann   ein, um so ihrer  Forderung noch mehr Nachdruck zu verleihen.
Weil sie  so bei dem Opfer  nicht weiterkamen, entwendeten sie ihm den Geldbeutel, in dem sich auch die Bankkarte befand. Vom Waldstück bei Schura fuhren  die Täter mit dem Oper nach Spaichingen  zurück, wo sie zur Kreissparkasse in der Robert-Koch-Straße fuhren. Dort wurde der junge Mann   unter Androhung weitere Schläge gezwungen,  vom  Automaten 500 Euro abzuheben. Mangels Guthaben auf seinem Konto scheiterte jedoch der Plan. Das Opfer sah  in dem Augenblick erstmals die Chance durch eine Flucht  den Tätern zu entkommen.  Das Trio  holte ihn aber   ein und zwang ihn erneut, ins Fahrzeug einzusteigen.
Daraufhin fuhren  die Täter mit ihrem Opfer wieder in das Waldstück  zwischen  Schura und Spaichingen zurück. Dort quälten sie den  21-Jährigen erneut und  drohten ihm sogar an, ihn mit einer  Schusswaffe zu töten, falls es nicht endlich bereit wäre zu zahlen.  Im Wald gelang ihm schließlich  zu fliehen und  seinen Peinigern zu entkommen.  Er rannte daraufhin bis zur Kreisstraße 5913.  Dort  machte er  sich gegenüber einem  in Richtung Spaichingen fahrenden Autofahrer auf seine Notlage aufmerksam. Dieser hielt  auch sofort an und fuhr ihn direkt bis zum Polizeirevier  in Spaichingen. Danach fuhr  der unbekannte Autofahrer weiter.
Weil er für die Polizei ein wichtiger Zeuge ist und sie von ihm weder den Namen noch das Kennzeichen seines  Autos kennt , wird er von der Kriminalpolizei Tuttlingen (07461/941-0) gebeten, sich mit ihr in Verbindung zu setzen.  Die Polizei hat unmittelbar nachdem  ihr der Fall bekannt geworden war, eine Fahndung nach den drei tatverdächtigen Männern im heranwachsenden Alter,  sowie nach dem von ihnen  benutzte Mietfahrzeug eingeleitet und ausgestrahlt. Bei dem Mietwagen handelt es sich um einen silberfarbenen Peugeot mit Wiesbadener Kennzeichen ( WI - …). An den Seiten des Wagens sind jeweils große  Aufkleber des ADAC angebracht. Wer zu den Tätern weitere Hinweise geben kann, wird um Mitteilung an die Polizei gebeten.