Springe zum Inhalt

Gelesen


Worauf dieser Vogel pocht, ist meistens der Wurm drin.
Depressionen und Burn-out nehmen stetig zu
CDU-Sozialausschüsse besuchen AOK bei ihrer Sommertour mit hochkarätiger Besetzung
Zur großen Freude des CDA-Vorsitzenden Gottfried Schmidt waren neben den über 20 interessierten CDA- und CDU-Mitgliedern auch die drei CDU-Abgeordneten Siegfried Kauder, MdB, Karl Rombach, MdL und Peter Weiss, MdB aus Emmendingen, der zugleich den Vorsitz der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion inne hat, mit von der Partie.  
(Schwäbische Zeitung. Arme kranke CDU? Der schwarze Peter rennt sich zur Zeit für die Lokalpresse überall im Sommerloch die Hacken ab. Die Saison der Weinfeste hat noch nicht begonnen. Wo war der Ex-Caritasgeschäftsführer mal Arbeitnehmer?)
Das Chaos um Siegfried Kauder wird immer größer
Statt Schlichtungsgespräch beruft der Abgeordnete eine Vorstandssitzung ein – Kreisgeschäftsführerin gekündigt
Der Streit zwischen Siegfried Kauder und seinen Parteifreunden geht weiter. „Ich bin zwar nicht gekrönt und gesalbt, aber doch der gewählte Volksvertreter.“ Mit diesem Spruch verblüffte der CDU-Bundestagsabgeordnete Siegfried Kauder schon vor ein paar Jahren die Parteibasis.
(Schwäbische Zeitung/Schwarzwälder Bote. Kommt Rettung von der AOK, siehe oben?)
Kreisklinikum hat neue Babylotsin
Als einer der landesweiten Vorreiter beschäftigt der Landkreis Tuttlingen bereits seit rund fünf Jahren eine sogenannte „Familienhebamme“, die Mütter in schwierigen materiellen und psychosozial belastenden Lebenslagen, direkt nach oder bereits vor der Geburt unterstützt. „Neu ist, dass wir als Landkreis eine Mitarbeiterin als Babylotsin beauftragt haben, um aktiv über mögliche besondere Lebenslagen mit den Familien zu sprechen und diese über weiterführende Hilfs- und Beratungsangebote zu informieren“, so Landrat Stefan Bär.
(Schwäbische Zeitung. Was ist mit den zwei toten Kindern, immer noch alles in Butter beinm Landkreis? Braucht der nicht auch einen Lotsen?)
Das 50er-Fest klingt lange nach
Es sind ganz neue Freundschaften entstanden“, bilanziert Ursula Guth
(Schwäbische Zeitung. Wie bei Lurchi? "Lange schallt's im Walde noch: Salamander lebe hoch!“)
Olympische Spiele finden in Spaichingen statt
Gymnasiasten gestalten ein stilvolles Sportfest
Olympische Spiele haben die 5. bis 10. Klassen des Gymnasiums zum Abschluss ihrer Projekttage und des Schuljahres gefeiert.
(Schwäbische Zeitung. Und Zeitung kommt aus der Give-box? Und wenn sie nicht gestorben sind, haben sie dann nicht immer noch Ferien? Ist das Haltbarkeitsdatum solcher Nonsensnachrichten nicht längst überschritten?)
Kinder schnuppern Tennisluft
(Schwäbische Zeitung. Riecht nach Ballaballa?)
Documenta führt Schüler an Grenzen
"Einen Knopf drücken und ein Heftchen blättern und schon bin ich mitten in Syrien. Ich höre einen Mann voller Angst nach Gott schreien, einen Schuss ... und Rauschen. Ich sehe die Aufnahmen eines Schützen, der auf mich zielt. Die letzten Seiten sind grisselige Bilder...So schildert die Kunstlehrerin Annegret Eddahbi einen Eindruck von der Documenta in Kassel.Zwei volle Tage erkundeten die kunstinteressierten Schüler der Oberstufe des Gymnasiums die vielen Ausstellungsorte in Kassel.
(Schwäbische Zeitung. Kann es sein, dass außer den Tagen noch mehr voll ist?)
Schüler flechten Körbe für Austausch
Hintergrund ist die Reise nach Spanien – Partnerschaftskomitee lädt fünf Schüler ein
Was steckt dahinter, wenn drei 17-jährige Mädchen Weidenkörbe flechten? Sie tun es aus Liebe zu den Fremdsprachen Spanisch, Englisch und Französisch, weil sie andere Länder und Menschen kennenlernen wollen und weil sie das Partnerschaftskomitee Wehingen St. Berthevin dabei unterstützen.
(Schwäbische Zeitung. Was steckt dahinter wenn ein Lokalbatt in den Ferien solche Nachrichten verbreitet? Da werdens ich die Spanier aberfreuen, wenn sie einen Korb kriegen? Lebend ie noch in Höhlen?)
Säen, pflanzen, ernten: AG bekommt Gartenhäuschen
Schüler und Lehrer der Schulgarten-AG der GWRS Aldingen freuen sich über neue Gartengeräte
(Schwäbische Zeitung. Kann es sein,dass ein Lokalblatt verpasst hat,dass seit fast zwei Wochen Ferien sind?)
Zeltlager endet mit Polonaise
Die Zelte auf dem Klippeneck sind abgebaut. Die Aktion dauerte bis in die späten Abendstunden hinein.
(Schwäbische Zeitung. War das nicht im letzten Jahrhundert?)
Geisinger Schüler bauen 20 Nistkästen
Aktion in Zusammenarbeit mit dem Hegering Immendingen-Geisingen endet mit deren Aufhängung
(Schwäbische Zeitung. Ist auch in Geisingen die Zeit stehengeblieben?)
Guido Wolf plädiert für Musikgymnasium
Der Landtagsabgeordnete bringt Trossingen erneut als Standort ins Spiel
In einem Brief an das Kultusministerium bringt Landtagsabgeord neter Guido Wolf MdL abermals Trossingen als Standort für ein Musikgymnasium ins Spiel. Der Hintergrund dazu sind aktuelle Presseberichte, wonach die Landesregierung die Einrichtung eine solche Schulart am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart plane, teilt Wolf mit.
(Schwäbische Zeitung. Ist er nicht Präsident, wenn er sich Pfisters Hut aufsetzt?)
Patienten brauchen auch nachts Medikamente
Apothekerin Dr. Ute Fischer kann beim nächtlichen Notdienst auch mal bei anderen diensthabenden Kollegen nach Arzneien fragen
(Schwäbische Zeitung. Wenn sie nicht schlafen können? Warum braucht die Trossinger Apothekerin von anderen Apotheken nachts Arzneien?)
Kopfstand auf der Kreuzung
Man denkt an nichts Böses, fährt durch die Donaustadt und schon steht man Kopf: Ein spektakulärer Verkehrsunfall auf der Kreuzung Alleen- und Königstraße in Tuttlingen ist gestern glimpflich ausgegangen.
(Schwäbische Zeitung. Woran hat man denn gedacht?)
Kleinstadt Horb sonnt sich im Glanz des Olympiasiegers
Michael Jung bringt mit Pferd Sam zwei Goldmedaillen nach Hause – Oberbürgermeister hat mit dem „Gold-Jung“ viel vor
(Schwäbische Zeitung. Und Tut gleich mit? Wenn es Horb nicht gäbe, hätte das  Weltblatt der Großstadt Tuttlingen eine Seite Altpapier nicht  vollmachen können?)
„Injoy“ bekommt keine Erlaubnis von der Stadt
Brandschutzrechtliche Voraussetzungen sind nicht erfüllt – Konkurrenz bekommt Zulauf
Am Mittwoch ist Tag eins für das „neue“ Fitnessstudio Injoy im Brigach-Business-Center (BBC) – und nach dem Besuch der Baurechtsbehörde der Stadt wird es für diese Woche auch der letzte sein: „Das Baurechtsamt hat die Erlaubnis nicht erteilt“, so OB-Referent Stefan Assfalg.
(Schwäbische Zeitung/Schwarzwälder Bote. 1000. Fortsetzung eines Verzweiflungsthemas?)
Arbeitsloseninitiativen stehen vor dem Aus
Mitstreiter des Neuen Netzwerks Tuttlingen sind empört über die Behörden
Die seit Jahresbeginn geltende Begrenzung von Ein-Euro-Jobs gefährdet zunehmend Arbeitsloseninitiativen auch im Landkreis Tuttlingen. Nachdem vor einigen Wochen die Tuttlinger Initiative „Schöner wohnen“ die Segel streichen musste, laut Sozialdezernent Bernd Mager aus genanntem Grund, teilte diese Woche auch die „Neue Arbeit“ aus dem Zollernalbkreis mit, dass der Standort Tuttlingen aufgegeben werden müsse. Um die Existenz bangt auch das Neue Netzwerk Tuttlingen – deren Mitstreiter üben harsche Kritik.
(Schwäbische Zeitung. Leben solche Initiativen nicht auf Kosten der Steuerzahler?)
Ansichtssache
Situation ist fast ausweglos
...Der Zorn der Tuttlinger Arbeitslosen auf das Landratsamt richtet sich jedoch gegen die falsche Behörde. Nicht dieses, sondern der Bund hat schließlich die Begrenzung bei den Ein-Euro-Jobbern beschlossen. Und damit hat die Berliner Koalitionsregierung einmal mehr im sozialen Sektor eine Lawine ausgelöst, die einen Teil der eigenen Bevölkerung überrollt.
(Schwäbische Zeitung. Und wenn man an nichts Böses denkt, wird man plötzlich in Tuttlingen von einer Lawine überrollt?)
Beleidigung und Hitlergruß werden bestraft
...Alkohol soll Schuld sein
(Schwäbische Zeitung. Einst ein Volk von Besoffenen?)
Liebesrap im Gotteshaus
Jakobuskirche in Sipplingen lädt zu gemeinsamen Hörspiel-Erlebnissen ein
Als jetzt der Sommer nahte, griff Pfarrer Dirk Boch in seiner Kirche zu außergewöhnlichen Maßnahmen: Sämtliche Bilder nahm er von der Wand – solche von der Kirche genauso wie Fotos von Gemeindemitgliedern. Er räumte einen Gummibaum aus dem Weg und zündete Kerzen an. „Licht von außen kommt auch nicht herein, wir hängen noch einen Vorhang auf. Viel mehr gibt es nicht zu sehen. Unsere Idee ist ja, dass es etwas zu hören gibt und nicht zu gucken“, sagt er.
(Schwäbische Zeitung. Hat's der Leser erraten? Genau,so etwas rappelt in einer Kiste  "Kirche und Leben". Liest ja wohl eh niemand?)