Springe zum Inhalt

Alles nur geträumt?

Deutschland ist das Land der Deutschen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Freya

Ein Zwischenruf durch alle Nebelkerzen einer angeblichen „Klimakatastrophe“

Nein, ich schreibe nicht für Euch, die ganz schlauen Umdefinierer von Begriffen wie „Demokratie“. Nicht für diejenigen, die genau wissen, was gerade mit unserem Land und unseren bisherigen gemeinsamen Werten passiert., die gerade den Bach runtergehen, wobei von den sogenannten Gutmenschen noch nachgetreten wird, Nein, das muss ich EUCH, Ihr lieben Bessermenschen nicht sagen, denn Ihr wollt es ja so und arbeitet aktiv an dieser Entwicklung mit. Meine Zeilen sind ein leiser, aber hoffentlich unmissverständlicher „Weckruf“ an die noch schlafenden Deutschen, die in Wahrheit gute Menschen sind. Die sich haben einlullen lassen in dieses Eine-Welt-Gefühl.

Ich schreibe für diejenigen, die vor lauter Arbeit und Verantwortung, vor lauter Steuern und Verpflichtungen keine Zeit und keine Kraft mehr hatten, auch noch aufzupassen, dass ihr Land nicht untergeht. Dafür hatten sie ja die Politiker, die, wie man allgemein annahm, ihrer Aufgabe, unser Land gut zu verwalten und auf die Einhaltung unserer Gesetze zu achten, schon nachkommen würden. Wäre ja auch sehr schön gewesen, wenn man jedes Volk in jedem Land der Erde einfach respektiert und ihm womöglich in seiner Entwicklung, freilich ohne Penetranz, geholfen hätte. Haben wir auch Jahrzehnte so gemacht.

Aber jetzt reicht das den Gutmenschen nicht mehr. Jetzt wollen sie auch noch, dass jeder, egal aus welchem Land er sich hierher geflüchtet hat und vor was auch immer er abgehauen ist, in Deutschland mitreden und mitbestimmen und vor allem aus den Sozialkassen partizipieren kann.

Um es vorweg zu nehmen, für den normalen deutschen Arbeitnehmer muss gar keine größere Katastrophe mehr ausbrechen. Der hat jetzt schon so wenig Netto vom Brutto, das er sich nicht selten, trotz Vollzeitarbeit noch nach einer zweiten Stelle umsehen muss. In der Freizeit ist er dann gut beraten, die Angebote seiner Gegend durchzuforsten, um sich vom schmalen Haushaltsgeld noch ein italienisches Eis zu kaufen, damit er wenigstens von Zeit zu Zeit das Gefühl eines reichen globalisierten Europäers kosten darf. Wenn das der Reichtum ist, den die Bessermenschen meinen, den wir zu Unrecht haben, von dem wir dringend größere Teile abgeben müssen, dann sind wir im Bilde, was noch kommen mag.

Wie inzwischen ja jeder weiß, die Kanzlerin Merkel hat im September 2015 ganz plötzlich und ohne es mit jemandem abzusprechen oder gar die Bevölkerung zu fragen, die Landesgrenzen aufgerissen und die ganze Welt eingeladen, nach Deutschland zu kommen, um am Wohlstand des deutschen Volkes zu partizipieren. Kaum glaubt man es, aber es haben sich daraufhin Massen von Menschen aus allen nur denkbaren arabischen und afrikanischen Ländern sowie aus dem Balkan und ganz Osteuropa auf den Weg gemacht, um nach Deutschland zu gelangen. Schlepperbanden, die tausende von Menschen in wackeligen Booten über das Mittelmeer bringen, haben Hochkonjunktur. Aber auch die Busse, Bahnen und sonstigen Landwege Europas sind jetzt zu sogenannten Flüchtlingsrouten mutiert, auf denen sich unentwegt ein nicht enden wollender Menschenstrom nach Deutschland, Schweden, England, Spanien, Griechenland, Italien, Österreich, aber vor allem natürlich Deutschland zubewegt.

Oh mein Gott, wir sind alle verloren.

Diese Kanzlerin, der wir das alles zu verdanken haben, erklärt unsere Grenzen zu nicht schutzfähig, das sei auch gar nicht mehr zeitgemäß. Und in Zeiten des Internets und Handys könne man sowieso davon ausgehen, dass diese Menschen sich über unseren Wohlstand informieren können und für sich beschließen dürfen, an ihm teilzuhaben. Oder so ähnlich äußerte diese von allen guten Geistern verlassene Kanzlerin. In alle deutschen Städte drängen sie nun ein, und sogar ganz kleine Dörfer werden hoffnungslos überfremdet.

All denen, die das nicht wollen, wird auf die eine oder andere Art, also deutlich oder subtiler, nahegelegt auszuwandern. Menschen, denen das Angst macht und die auch um ihre kulturelle Identität und Leitkultur, nämlich unsere deutsche Leitkultur im eigenen Land, fürchten, werden von der Regierung selbst, von einer regierungsfinanzierten linken Schlägertruppe und den damit paktierenden Journalisten als rechte Deppen, als peinliche Zecken, als Pack, als Abgehängte, als Wutbürger, als Dunkeldeutschland gar bezeichnet. Mittlerweile sind offene Angriffe auf Leib und Leben von Andersdenkenden an der Tagesordnung.

Im Grunde passiert da gerade sowas wie die Apokalypse pur.

Jeder konnte sich ausrechnen, dass in diesem Strom von Menschen auch die bösen Terroristen mitziehen. Offene, unkontrollierte Grenzen bedeutet: seit Monaten fallen hier Menschen ein, die weder Pass noch Fürsprache ihrer Person haben, die aber durch den Kanzlerbefehl, uns zu freuen und alle Kontrollen wegzulassen, hier lachend einsickern konnten. Jetzt stellt sie sich hin, diese Kanzlerin, die zu verantworten hat, dass wir gerade in der heutigen Zeit des weltweiten Terrors völlig ungeschützt und verunsichert im All schweben, und betrauert mit dem französischen Staatspräsidenten die über hundertdreißig toten Franzosen, die bei Terroranschlägen mitten in Paris zu Tode kamen. Die Mörder waren diese Sorte Menschen, die von Kanzlerin Merkel nicht kontrolliert wurden und die jetzt vorhaben, uns hier alle abzuschaffen. Es sind Millionen Moslems, die sich bereits in Europa aufhalten, von Hundertausenden wissen wir nicht, wer sie sind und was sie vorhaben, noch wo sie hier untergetaucht sind. Können sie das abstreiten, Frau Merkel?

Warum wohl schließen Ladenbesitzer zum Feierabend ihre Läden ab? Warum gibt es wohl Haustüren, die man manchmal verschließt? Warum gibt es abschließbare Schränke? Wieso gibt es Absperrungen vor Gefahrenbereichen? Jaja, Frau Merkel, Sie haben die Schotten aufgerissen, Sie haben diese wunderbaren Menschen hier in meinem einmalig schönen Heimatland der Islamisierung preisgegeben.

Sie wollen unbedingt den Friedensnobelpreis? Das wird gewiss nicht sein. Denn mit ihrer Politik der offenen Grenzen, der Meinungshoheit weniger vom Volk bezahlter Politiker, die auch gleich noch dafür sorgen, dass sich die Regierung eines eigentlich demokratischen Landes sowas wie die Deutungshoheit über alle Geschehnisse vorbehält, haben dieses Land gespalten.

Mindestens die Hälfte aller Deutschen ist nicht einverstanden damit, dass unser Land nun von vollkommen anderen Kulturen und politischen Strömungen überflutet wird, denn Integration – Frau Merkel, das sagten sie selbst einmal – ist ja gescheitert. Diese Bürgerinnen und Bürger, die sie beschimpfen und verfolgen lassen, sind besorgt darüber, wie viele Moscheen schon jetzt entstanden sind und wo überall sich unser bislang gewohntes Leben in Deutschland negativ verändert hat. Für mich als Frau Jahrgang 58 sind schon massenweise bekopftuchte oder verschleierte Frauen in unseren Städten und öffentlichen Verkehrsmitteln eine negative Veränderung.

Sie erinnern sich? Da war doch mal was? Frauenbewegung und so? Na egal, wegen mir sollten sich diese Frauen bislang verschleiern und sich ansonsten von Männern dominieren lassen, wenn sie das so möchten, aber bitte nicht in meinem Land, Frau Merkel. Sie müssen damit rechnen, dass diese Politik Deutschland in einen Bürgerkrieg führen wird.

Leute wie ich, die ihr ganzes Leben lang für andere gespendet haben, sich eingesetzt haben und mit Sicherheit auch so oft es ging Zivilcourage zeigten, finden sich jetzt ausgegrenzt und verfemt am Rande der Gesellschaft wieder, nur weil sie sich so nicht überfallen und verändern lassen wollen, so eben nicht.

Ihr Satz, Frau Merkel, „…dann sei das nicht mein (also Ihr) Land“, haben sie sich den schon mal auf der Zunge zergehen lassen, ihn schon mal nachträglich reflektiert? Dann käme ja auch heraus, es ist gar nicht IHR Land, sondern vielmehr unser aller Land; Deutschland ist das Land der Deutschen.

Wenn Sie, Frau Kanzlerin damit ein Problem haben, dann hätten Sie Kanzlerin eines anderen Landes werden müssen, aber nicht die vom Land der Deutschen, denn das gehört uns allen, nicht Ihnen allein. Vor der Epoche Merkel hatten wir nämlich eine Demokratie, und der Kanzler war ein Staatsbediensteter, der die Anliegen des Volkes zu respektieren hatte. Also das Gegenteil von Autokratie und Willkürherrschaft. Doch das war einmal.

Darum ist es dringend geboten, die andere Hälfte der Gesellschaft, die der gemäßigten Mahner und Warner, sofort mit einzubeziehen und sich danach zu richten, was diese Menschen denn wollen. Ich bete jeden Tag für unser Land und die ganze Christenheit. Ach ja, es hat bislang auch keine Stellungnahme dazu gegeben, dass Christen jetzt auch hier, innerhalb der "Flüchtlingsunterkünfte" im ganzen Bundesgebiet und in ganz Europa, verfolgt und gepeinigt werden. Wie finden Sie das, Frau Kanzlerin? Sie schaffen jetzt Verhältnisse, vor denen eine Minderheit innerhalb des unendlichen muslemischen Invasions-Lindwurms, nämlich die Christen, zu uns geflohen waren. Ja, wie soll man das schon finden, da brauche ich eigentlich keine Antwort von Ihnen! Da behalte ich mir selber die Deutungshoheit vor.

Dieser Staat ist längst der Feind seiner Bürger. Wie lange geht das noch?

Gut geht es ja bereits nicht mehr. Dieser Staat unter der Herrschaft von Frau Merkel hat es vollbracht, dass ich mich wie eine Arbeitssklavin für den Rest der Welt fühlen darf. Wenn ich sehe, wie wenig Ertrag mir noch von meiner Hände Arbeit verbleibt, wie gigantische Abzüge bereits in den Krallen der Fremdverteiler sind, ehe ich mein Geld überhaupt in Händen halte, dann weiß ich, dass ich schon länger die Sklavin in diesem Land bin. Doch jetzt soll ich es auch noch für die ganze Welt sein? Genug ist genug, wir müssen handeln!

Noch ist es möglich, mit demokratischen Mitteln eine Wende zu schaffen. Noch können wir frei wählen in diesem Land. Noch und immer wieder noch. Es wird sich ändern, sehr schnell und sehr brutal, wie ja tausende Gewalttaten inzwischen schon aufzeigen. Sehr bald wird dieses Land allein durch den Geburtendschihad nicht mehr das Land der Deutschen sein.

Wacht jetzt auf, ihr lieben Mitmenschen! Werdet wach und lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass dies alles nur ein Albtraum bleibt und niemals Wirklichkeit wird! Schüttelt euch die Trägheit des Konsums aus den Knochen und begreift: Ihr seid in Gefahr! Euer Land braucht Euch!

Die Gutmenschen wollen es verschenken, es versilbern wie einen alten Hut, den eigentlich niemand mehr braucht. Wer das will, muss weiter Merkel wählen. Wer es behalten will, dieses wunderbare Land, als seine Heimat, seinen angestammten Platz, das Erbe seiner Ahnen, der wählt die Alternative, der geht jetzt mit auf die Straße und protestiert, wo immer es nur geht. Für ein Europa der Vaterländer. Für unser deutsches Heimatland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.