Springe zum Inhalt

Deutschland vom Wahn beherrscht

Auch der DFB eine politisch unheilbar infizierte Vorfeldorganisation der Grünen

Von WOLFGANG HÜBNER

Im dritten Aufzug von Richard Wagners Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ sinnt der dichtende Schuhmacher Hans Sachs über die Welt und singt: „Wahn! Wahn! Überall Wahn!“ Besser als mit diesen Worten lässt sich der derzeitige Zustand Deutschlands nicht beschreiben.

Und es ist dem speziellen Irrsinn in der deutschen Lieblingssportart Fußball zu verdanken, dass dieser Wahn nun weltweit illustriert wurde von dem Bild der Verlierertruppe mit der beispiellos dämlichen Maulwurfgeste. Unsereins hat ja schon lange vermutet, dass nach der evangelischen Amtskirche auch der DFB eine politisch unheilbar infizierte Vorfeldorganisation der Grünen geworden ist. Nun ist es dokumentiert.

Und dokumentiert ist auch das Bild einer bulligen, katastrophal gekleideten Antifa-Führerin mit dem gratismutigen Regenbogenarmband auf der Ehrentribüne in Katar, die in Deutschland übrigens Innenministerin ist und extra auf Steuerzahlerkosten eingeflogen wurde, um sich und ihren Buntstaat vor aller Welt mit absurder Gesinnungsbezeugung lächerlich zu machen.

Nun könnte eingewandt werden, das sei alles ziemlich schlimm und peinlich, aber das normale Leben in Deutschland laufe ja gar nicht so schlecht. Doch keine Einschätzung könnte falscher sein. Denn nichts läuft mehr gut zwischen Flensburg und Konstanz, jedenfalls nicht in den Augen und vor dem kritischen Verstand derjenigen, die sich von dem kollektiven Wahn in Politik und Medien nicht benebeln lassen.

Am Tag der WM-Schande hat das deutsche Machtkartell mit der Beendigung des Petersburger Dialogs die Verbindung zu Russland noch tiefer durchtrennt als ohnehin schon. Das ist nicht nur politisch und menschlich zerstörerisch, sondern auch ein blindwütiger Bruch mit einer der wichtigsten europäischen Kulturnationen und mit einem historischem Schicksalspartner seit Jahrhunderten.

Und am gleichen Tag bekommen wieder unzählige Deutsche warnende Schreiben ihrer Versorgungsunternehmen, die eine Verdoppelung ihrer Stromkosten ankündigen. Genau an diesem Tag behauptet der „Ampel“-Kanzler allen Ernstes trotz hoher Inflation, ausweitender Wirtschaftskrise und erzwungenem Heizungslimit für viele Millionen Schwach- und Normalverdiener, das Land sei „krisen- und winterfest“.

Derweil die Systemmedien den Konflikt um ein plakatives Bekenntnis zu kleinen, aber übermächtig gemachten Minderheiten aufblasen, werden die sozialen und geistigen Fehlentwicklungen in Deutschland entweder weggeblendet oder schöngeredet. Aber was soll auch noch zu einem Staat gesagt werden, dessen Städte und Gemeinden von Kriegs- und Sozialflüchtlingen platzen, aber in dem das Messer schon längst nicht mehr nur zum Essen da ist? Etwa, dass in diesem Staat nun Millionen Steuergelder dafür ausgegeben werden, damit es einem grünen Günstling möglich wird, sich im Mittelmeer als Schlepper von kulturfremden jungen Männern in den deutschen Sozialstaat betätigen zu können? Vergebliche Mühe: „Wahn! Wahn! Überall Wahn!“
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert