Springe zum Inhalt


Tuttlingen
Betrunken und aggressiv
Ein Betrunkener hat die Polizei am Samstag kurz vor 24 Uhr in der Unteren Hauptstraße beschäftigt. Als die Polizei vor Ort eintraf, kümmerten sich bereits mehrere Passanten um den auf dem Gehweg Liegenden. Dieser schätzte die Hilfe jedoch nicht sonderlich und schlug mehrfach wild um sich. Der 17-Jährige, der es auf einen Alkoholwert von 1,37 Promille brachte, wurde schließlich von der Polizei in Gewahrsam genommen und vom DRK in die Tuttlinger Kreisklinik eingeliefert.Da die Polizei im Geldbeutel des in Gewahrsam genommenen Jugendlichen die EC-Karte eines im Landkreis Konstanz wohnenden Mannes sicherstellte, leitete sie ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Fundunterschlagung gegen den polizeibekannten Jugendlichen ein.
Körperverletzung in Gaststätte
Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen 40 Jahre alten Mann aus Tuttlingen. Dieser hielt sich am Samstagabend in einer Gaststätte in der Donaustraße auf und pöbelte in alkoholisiertem Zustand andere Gäste sowie das Thekenpersonal an. Als der Pöbelnde von einem Gast zur Ruhe ermahnt wurde, schlug er diesem mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Wie so oft spielte auch in diesem Fall vorausgegangener Alkoholkonsum eine nicht unwesentliche Rolle. Sowohl der Beschuldigte als auch der Geschädigte brachten es auf Alkoholwerte von fast 1 Promille.
Fußgängerin angefahren - Unfallflucht
Die Polizei sucht den Fahrer eines Autos, der am Samstag gegen 18.30 Uhr an der Fußgängerampel in der Wilhelmstraße eine Fußgängerin angefahren und sich danach unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat.Nach Angaben der 23 Jahre alten Fußgängerin, die den Unfall bei der Polizei anzeigte, überquerte sie die Wilhelmstraße bei grün zeigender Fußgängerampel. Kurz vor Erreichen der gegenüberliegenden Straßenseite schaltete die Ampel auf Rot um, dabei wurde die Fußgängerin vom Fahrer eines dunklen Pkw angefahren, der zunächst an der Ampel der Wilhelmstraße gewartet hatte. Die 23 Jährige Fußgängerin zog sich bei dem Unfall eine Hüftprellung zu.
Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher nimmt die Polizei Tuttlingen unter der Telefonnummer 07461 / 941-0 rund um die Uhr entgegen.
Jugendlicher in Spielothek aufgegriffen
Im Rahmen einer Jugendschutzkontrolle hat die Polizei am Freitagnachmittag in einer Tuttlinger Spielothek einen 17-jährigen Jugendlichen angetroffen. Die Aufsicht der Spielhalle hatte dem Jugendlichen offensichtlich trotz Kenntnis seines Alters den Zutritt gewährt. Da der Aufenthalt in Spielotheken nach dem Jugendschutzgesetz nur für Erwachsene gestattet ist, hat die Polizei gegen die verantwortliche Aufsicht ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.
Unfallflucht
Am Freitag zwischen 8.00 und 13.00 Uhr befuhr ein unbekannter Autofahrer die Bräunisbergstraße und bog nach links in die Sattlerstraße ab. Dabei geriet er vermutlich infolge Schneeglätte und nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab und beschädigte auf ca. 10 Metern Länge einen Maschendrahtzaun. Nach dem Unfall machte er sich, ohne den Grundstücksbesitzer oder die Polizei verständigt zu haben, aus dem Staub. Hinweise in diesem Fall nimmt die Verkehrspolizei Tuttlingen, Tel.: 07461 / 941-0, entgegen.
Wurmlingen
Angetrunkener Fußgänger auf der B14
Ein leicht alkoholisierter Mann ist am Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 14 von Wurmlingen in Richtung Tuttlingen unterwegs gewesen. Die verständigte Polizei verwies den 29-Jährigen zu seiner eigenen Sicherheit auf den parallel verlaufenden Radweg. Der Personalausweis des Überprüften behielt die Polizei ein, da dieser schon seit mehreren Monaten abgelaufen war.
Spaichingen
Mit Rauschgift im Ringzug
Mit einer kleineren Menge Cannabisprodukten hat die Bundespolizei am Freitagabend im Ringzug zwischen Spaichingen und Tuttlingen einen 26-Jährigen aufgegriffen und anschließend der Tuttlinger Polizei überstellt. Diese führt nun die weiteren Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und durchsuchte auch die Wohnung des Beschuldigten. .
Geisingen
Sattelauflieger macht sich selbständig
Glimpflich aus ging ein Vorfall am Samstag gegen 8.45 Uhr auf der Bundesstraße 31, kurz nach der Autobahnanschlussstelle Geisingen. Ein slowenischer Sattelzug fuhr auf der Bundesstraße 31 in Richtung Freiburg, als sich plötzlich der Auflieger von seiner Zugmaschine löste und quer zur Fahrbahn zum Stehen kam. Wahrscheinlich war ein Bedienungsfehler des Fahrers Ursache des Zwischenfalles.Die Verkehrspolizei Tuttlingen leitete gegen den Lkw-Fahrer ein Bußgeldverfahren ein und erhob an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung. Seine Fahrt durfte der Lkw-Fahrer erst nach Überprüfung seines Gespannes durch eine Fachfirma fortsetzen.
Emmingen-Liptingen
Trunkenheit am Steuer
Bei der Kontrolle eines Autofahrers am Sonntag kurz nach 3 Uhr hat die Polizei Alkoholbeeinflussung registriert. Da ein beweiskräftiger Alkoholtest einen Wert ergab, der über der absoluten Fahruntüchtigkeit von 1,1 Promille lag, ließ die Polizei bei dem 40-Jährigen eine Blutprobe entnehmen.
Fahrgast schlägt Scheibe in Linienbus ein
Wegen Sachbeschädigung ermittelt die Tuttlinger Polizei gegen einen noch unbekannten Täter. Dieser hatte am Samstagabend kurz nach 21 Uhr in einem Linienbus im Bereich der Bushaltestelle Liptinger Straße in Emmingen eine Scheibe  eingeschlagen und flüchtete im Anschluss daran unerkannt. Hinweise zu dem flüchtigen Täter nimmt die Polizei Tuttlingen unter der Telefonnummer 07461 / 941-0 entgegen.
"Beziehungskiste" mündet in Schlägerei auf Fasnetsveranstaltung
Mehrere Polizeistreifen sind am Samstag gegen 23.00 Uhr nach einer gemeldeten Massenschlägerei in die Festhalle nach Emmingen ausgerückt.
Bei den ersten Ermittlungen vor Ort brachten die Beamten in Erfahrung, dass die  angebliche Fastnachtliaison zwischen einem Jugendlichen und der Freundin eines weiteren Jugendlichen Grund für die Auseinandersetzungen am Samstagabend waren.Diese wurden offensichtlich schon während der ganzen Woche verbal in einem großen Sozialen Netzwerk durch beide streitenden Parteien ausgetragen. Auch soll der Tatverdächtige, dessen Freundin in die Sache verwickelt sein soll,  angekündigt haben, am Samstagabend „in der Witthoh-Halle vorbeizukommen um die Sache zu klären“. Da er bei seinem „Besuch“ der Fastnachtsveranstaltung in der Witthohhalle den für ihn Schuldigen aber nicht antraf, ließ der Jugendliche seine Wut wahllos an anderen Besuchern der Fastnachtsveranstaltung aus.Bislang sind der Polizei drei Geschädigte bekannt. Die Ermittlungen wegen mehreren Körperverletzungsdelikten dauern noch an.
Trotz Schneeglätte überholt
Annähernd 6.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines unbedachten Überholmanövers, das eine 22 Jahre alte Autofahrerin am Samstagnachmittag auf der B 14 zwischen dem Hühnerhof-Kreisverkehr und Liptingen durchführte.Die Frau war von Tuttlingen und Richtung Liptingen unterwegs und wollte trotz Schneeglätte in einem Kurvenbereich ein vorausfahrendes Gespann überholen. Beim Überholvorgang geríet sie ins Schleudern und prallte schließlich wuchtig in die Leitplanken.
(Polizeidirektion Tuttlingen)


Stuttgarter Alternative?
Landtagspräsident tanzt wie im Kral
Afrika steht im Mittelpunkt beim Treffen des Wehinger Narrenadels
(Schwäbische Zeitung. Aus welchem kommt er?  Humbahumbatäterä: Negeraufstand auf dem Heuberg? Tanzt er sich einen Wolf?)
„Wir sind nicht die Spaßverderber“
Die Polizei ist an der Fasnet verstärkt im Einsatz – Weniger Vorfälle als in den Vorjahren
(Schwäbische Zeitung. Fasnet am Schmotzingen in Tut schon vorbei?)
Gewerbemuseum setzt auf Retro-Effekt
Leiterin Angelika Feldes ist seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst.
(Schwäbische Zeitung. Auch Retro?)
Hästräger lassen sich beim Bahnhofsjuck nicht lumpen
(Schwäbische Zeitung. Uralte Tradition?)
Kreiselkunst weiter Thema im Rat
In der jüngsten Sitzung des technischen Ausschusses hat sich Stadtrat Harald Niemann zum Thema Ochsenkreisel zu Wort gemeldet.
(Schwäbische Zeitung. Wer?)
Stadt kauft Lautsprecheranlage
(Schwäbische Zeitung.Jetzt fehlt nur noch eine im Sitzungssaal, damit die Räte wenigstens zu verstehen sind,die dem Publikum den Rücken zeigen.)
Gymnasiasten feiern Fasnetparty
(Schwäbische Zeitung. Neuer Bildungsplan in Spaichingen? Narrenschule?)
Frittlinger Rat ärgert sich über Lehrermangel
Der Leintalschule fehlt Personal für Chor und Computer-AG – Kultusminister: „Qualität wird nicht leiden“
(Schwäbische Zeitung. Wegen der neuen Regierung? Schadet ein bisschen Mehrarbeit?)
Kreis-SPD begrüßt Gemeinschaftsschule
Vorsitzender Marcus Kiekbusch lobt Konzept
(Schwäbische Zeitung. His Masters Voice?)
Gymnasium verwandelt sich in „Bundesrepublik Primus“
Das politische und wirtschaftliche Leben in einem Staat soll möglichst realitätsnah simuliert werden
Das Gymnasium Spaichingen hat 2013 allen Grund, erwartungsvoll in die Zukunft zu blicken: Dieses Schuljahr steht ein Großprojekt an, das in der näheren Umgebung bisher einmalig ist.
(Schwäbische Zeitung. Dies Spielchen ist nicht neu. Können die Lehrer mit dem echten Staat nichts anfangen?)
Seelsorge-Einheit Klippeneck-Primtal fährt nach Altötting
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Kompanien hat die Einheit? Zum Hergöttle von Altötting?)
Schneesturm beendet Tour des Bauausschusses
(Schwäbische Zeitung. Winter in Aldingen?)
Die Sprache der Gehörlosen lernen
Ein Gebärden-Grundkurs beginnt bei der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Rottweil am Donnerstag, 21. Februar,
(Schwäbische Zeitung. Protestanten hören besser?)
Albverein bastelt mit Kindern Insektenhotels
Aldinger Ortsgruppe ist mit Jugend- und Familienprogramm gestartet – Geocaching und Zeltnacht im Programm
(Schwäbische Zeitung. Für Gletscherflöhe?)
Windkraft-Zonen sollen bis Ende des Jahres feststehen
Gemeindeverwaltungsverband Heuberg legt die weitere Marschroute zur Errichtung von Anlagen fest
(Schwäbische Zeitung. Kommt der Wind in Beuteln?)
Das Beste gibt Gott umsonst
...Vikar Jan Langfeldt, evangelische Gesamtkirchengemeinde Tuttlingen
(Schwäbische Zeitung. Kirchensteuer vergebens? Wer zahlt sein Gehalt?)
Junger Trossinger hilft im Südsudan
Jochen Höfler verbringt ein Jahr als ehrenamtlicher Entwicklungshelfer in Afrika
Der 26-jährige Trossinger Jochen Höfler hat eine mutige Entscheidung getroffen: Der junge Elektriker arbeitet ein Jahr lang als ehrenamtlicher Entwicklungshelfer für die Liebenzeller Mission und die MAF (Mission Aviation Fellowship, einen internationalen, humanitären Flugdienst) im Südsudan.
(Schwäbische Zeitung. Halleluja! Mission ist Entwicklungshilfe in islamischen Ländern?)
Leute
Auf Isabel Kempf aus der Klasse 6b kann das Gymnasium Trossingen stolz sein. Sie hat den Vorlesewettbewerb des Kreises Tuttlingen Nord gewonnen, der in der Stadtbibliothek Tuttlingen stattfand.
(Schwäbische Zeitung. Lernen die in Tros auch das Schreiben, um mal Redaktörin zu werden?)
Mali-Vorbereitung läuft in Immendingen an
Deutsch-Französische Brigade federführend – Politischer Auftrag steht noch aus
(Schwäbische Zeitung. Die sind früh dran, am Aschermittwoch ist alles vorbei.)
Wolf diskutiert mit Bürgern in VS
Einer politischen Tradition folgend, findet am Donnerstag, 14. Februar, um 19.30 Uhr im Münsterzentrum, Kanzleigasse 30, in VS-Villingen der „Politische Ascherdonnerstag“ der CDU-Sozialausschüsse (CDA) Schwarzwald-Baar-Heuberg statt. Dabei wird Landtagspräsident Guido Wolf zum Thema „Ländlicher Raum – Wo Tradition auf Zukunft trifft“ sprechen...
(Schwäbische Zeitung. Kann er sich darauf einen Reim machen? Hat die oberschwäbische Lichtgestalt nicht schon ihre Zukunft hinter sich?)


Es muss ein Narr sein, der nach Schramberg kommt?
Zum Straßburger Urheberrechtsurteil
Das Ende der Pressezensur
Wer unliebsame Veröffentlichungen verhindern will, beruft sich gerne auf das Urheberrecht. Ein Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs grenzt diese Praxis ein...Die Freiheit der Presse wird vom Grundgesetz garantiert, grenzenlos ist sie aber nicht: Das Persönlichkeitsrecht kann Menschen davor schützen, dass allzu Privates ans Licht gezerrt wird. Doch oft wird eine Berichterstattung auch mit einem ganz anderen Argument unterdrückt - dem Hinweis auf das Urheberrecht nämlich. Kritiker nennen das Zensur. Doch nun hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) ein Urteil gesprochen, das die bisherige Rechtsprechung auch in Deutschland ins Wanken bringen dürfte.„Ein Gericht kann eine Veröffentlichung künftig nicht mehr allein deswegen verbieten, weil sie nicht von den Ausnahmeklauseln im deutschen Urheberrechtsgesetz erlaubt wird“, sagte der Presserechtler Roger Mann aus der Hamburger Kanzlei Damm & Mann (der unter anderem diese Zeitung vertritt) zu dem Richterspruch...Das rüttelt an der hiesigen Rechtslage. Nicht selten wird das Urheberrecht vorgeschoben, um unliebsame Zeitungsartikel zu verhindern.
(faz.net. Hat der Schwäbische Verlag einschließlich persönlich Regina Braungart nicht noch vor fast einem Jahr den Versuch gewagt, über eine Stuttgarter Anwaltskanzlei gegen die NBZ wegen "Urheberrechtsverletzungen", "Beleidigung" u.a. vorzugehen mit einer Forderung auf Unterlassung und auch  Geld und war dann kleinlaut und schließlich still geworden, nachdem mit einem Medienanwalt gekontert wurde und die Forderungen abgewiesen worden waren? Hat der Bürgermeisterwahlkampf in Spaichingen zu deutlich gezeigt, wie leicht eine möglicherweise einsetige Ausnutzung der Monopolstellung einer Großzeitung aus Oberschwaben über das Internet gekontert werden kann?)
Zu: „Untersteller: Wir können alles außer Hochdeutsch und Windkraft“
Rülke: Unterstellers Lamento
fällt auf ihn selbst zurück
Tolpatschige Energiepolitik der Landesregierung bremst die Energiewende
Zur Äußerung von Umweltminister Untersteller (Die Grünen), dass der Werbespruch der Landesregierung „Wir können alles außer Hochdeutsch“ mit dem Zusatz „Windkraft können wir auch nicht“ ergänzt werden müsste, sagte der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke:„Jahrelang haben Grüne und Rote der schwarz-gelben Landesregierung Versagen beim Ausbau der Windkraft vorgeworfen. Nun zeigt sich, dass die grün-rote Energiepolitik noch wesentlich weniger zu Stande bringt. Die Tatsache, dass im Jahre 2012 in Baden-Württemberg lediglich genau neun Windräder entstanden sind, belegt die ganze Tolpatschigkeit grün-roter Politik. Es zeigt sich, dass unter Winfried Kretschmann noch weniger Windräder gebaut werden, als unter Erwin Teufel. Nur hatte  Erwin Teufel zugegeben, dass er von Windenergie nichts hält.“
(fdp.landtag-bw.de. Warum werden nicht gerade dorfauf und dorfab im grünen Wahn Standorte für Tausende von Windrädern gesucht?)
Pädagogen leisten Frondienste
Viele hundert Schüler feuerten ihre Lehrer beim Deichelbohren an.
(Schwäbische Zeitung. Frönen sie nicht unfreiwillig ihrer `Zwangsfreizeit? Dafür werden sie doch gut bezahlt, oder? Nicht jeder Lehrer ist ein Pädagoge.)
Kolping hat für jedes Problem der Stadt eine Lösung
Fasnetsabend im Jubiläumsjahr dreht rote Ampeln, Stadtkunst und Fußballversagen durch die Mangel
Es ist die Insider-Fasnet der Primstadt – die Kolpingsfasnet.
(Schwäbische Zeitung. Kriegen solchen Sprachcharme sonst nicht nur aus dem Chinesischen übersetzte Bedienungsanleitungen hin?)
Balgheimer ziehen anlässlich des Jubiläums durch die Straßen
(Schwäbische Zeitung.Im Hemd? Oder ist Fasnet?)
Neues Aldinger Rathaus erhält Tiefgarage
(Schwäbische Zeitung. Klimaschutz durch Autos?)
Abwanderung der Jungen bereitet Sorgen
Landrat Bär besucht Renquishausen – Gemeinde sei „Pionier“ bei erneuerbaren Energien
(Schwäbische Zeitung. Bär noch im Winterschlaf, ist er nicht auf dem Laufenden? Hat es sich nicht auspioniert da oben? Wann besucht er mal sein Jugendamt?)
Tolle Stimmung bei der Seniorenfasnet
(Schwäbische Zeitung. Wie geht die?)
Aschermittwochs-Spezialitäten
(Schwäbische Zeitung. Werbung für's Fasnetende am Freitag! Anzeige wieder vergessen!)
Musikstadt-Orchester treten in Innsbruck auf
In Trossingen wird das World Music Festival vorbereitet - Stars der Szene sind dabei
(Schwäbische Zeitung. Karneval vorbei?)
Friedensschüler spielen Götter
Die Klasse 4b bringt in Kooperation mit der Musikhochschule ein Musical auf die Bühne
(Schwäbische Zeitung. Trossinger Kindereien?)
Hemdglonker ziehen durch die Stadt
Auch Trossingen ist am „Schmotzigen“ ein wenig närrisch
(Schwäbische Zeitung. Zieht das nicht gewaltig ins Lächerliche?)
Beck gibt Macht ab und erhält Krone – Buschle nun als Jungfrau unterwegs
(Schwäbische Zeitung. Schwachsinn. Kriegt so etwas der Computer nicht besser hin?)
Brezeltarif gestrichen: Sinnvoll oder Abzocke?
Facebook-Nutzer diskutierten heftig über die neuen Regelungen beim Parken in der Stadt
(Schwäbische Zeitung. Hat das Lokalblatt Lufthoheit über Stammtischen verloren?)
Sängerinnen präsentieren keltische Kultur
(Schwäbische Zeitung. Die da wäre? Weiß das Blatt schon vorher, was im März erst kommt?)
Die Fasnet bringt Senioren in Bewegung
In der Wurmlinger Sporthalle stehen närrische Spiele zum Mitmachen hoch im Kurs
(Schwäbische Zeitung. Alte Narren dskriminiert?)
Schavan ist nicht mehr Festival-Schirmherrin
Michael Hoyer entbindet die Ministerin vom Amt – Medienkongress ist auch für 2014 gesichert
Die Aberkennung des Doktortitels von Ministerin Annette Schavan schlägt sich bis nach Villingen-Schwenningen nieder: Michael Hoyer hat der Bundesforschungsministerin die Schirmherrschaft des sechsten internationalen Medienfestivals entzogen.
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Unter Doktorg r a d (!) geht nichts in VorsichtSchlafer-Ort?)
„Der Heinz ist hier der Chef“
Betreutes Wohnen in Familien ist für Pflegebedürftige eine Alternative zum Heim
(Schwäbische Zeitung. Für 95 Prozent der Leser wird über 5 Prozent Randgruppen berichtet?)
Fledermäuse und Radaranlagen könnten Windräder stören
Genehmigung für Windkraft-Standorte in der Verwaltungsgemeinschaft Tuttlingen soll bis Ende des Jahres vorliegen
(Schwäbische Zeitung. Oder umgekehrt? Was ist nmit den Standorten für Patriots?)
Syrien:  Kauder für Flugverbotszone
Der Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder hat die Einrichtung einer Flugverbotszone über Syrien begrüßt. Sie müsse allerdings von einer politischen Strategie begleitet werden, sagte er der F.A.Z.
(faz.net. Wann plädiert er für eine Flugverbotszone über der Baar?)

Café "Neuschwanstein" auf dem Marktpatz im Maßstab 1:2

Der Marktplatz bekommt ein neues markantes, irgendwie aber auch bekanntes Gesicht (Computer-Animation des Europa-Parks).  Die CDU-Gemeinderatsfraktion erklärte, schon immer  so etwas angestrebt zu haben. Auch die FDP ist sichtich zufrieden: "Weg vom Flachdach, wichtig sind uns Satteldächer entlang der Hauptstraße". Die Freien Wähler sind noch gespalten, könnten sich aber mit einem Turm weniger anfreunden, während Grün-Rot für Photovoltaikanlagen auf den Dächern und für Windräder an den Türmen plädiert.
(tutut). Na, da sage noch jemand, der Landtagspräsident kann nur Gedichtle. Jüngst, als im Europa-Park mit Bundestagsvizepräsident Thierse ein neuer Schellenträger gekürt worden ist, fädelte der Tuttlinger Landtagspräsident und Schellenträger (Motto: "Näher an Menschen ranschmeißen!" oder so) über Landwirtschaftsminister Bonde und dessem neuen Kumpel dem Europa-Parkchef Mack, welcher ausersehen ist, auch Chef des Nationalarks im Nordscharzwald zu werden,  einen Deal ein. Sozusagen als Wiedergutmachung wegen erwiesenen Ungemachs durch die CDU im Bürgermeisterwahlampf, hat der Präsident Mack gewonnen, dem Spaichinger Marktplatz ein neues Gesicht zu geben.
Die Architekten und Baumeister des Europa-Parks werden das bayerische Schloss Neuschwanstein im Maßstab 1:2 errichten. Es soll als Café "Neuschwanstein" zu einer Attraktion an der Alb werden. Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher: "Die Veränderungssperre für die Hauptstraße greift in diesem Fall nicht". Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat bereits ihre Zustimmung signalisiert.  Denn, so eine PM, "Lustschlösser stehen schon lange auf unserer Agenda". Anmerkung der Redaktion: Hier handelt es sich vermutlich um einen Schreibfehler.

Ist das Lokalblatt im Kreis Tuttlingen bereits im Auflösungstadium, indem es mangelnde Aktualität  ständig mit Fotos aus dem Archiv wettzumachen versucht?



Noch Fragen?
„Keiner hat gesagt: Ich habe gesehen, so war’s“
Staatsanwalt Frank Grundke erläutert, warum sich im „Bauhof-Fall“ nicht aufklären lässt
(Schwäbische Zeitung. Dumm gelaufen für das Lokalblatt, gell? Hat die Schreiberin schon vergessen, was sie veröffentlicht hat am 3. November 2012? Warum hat sie was veröffenticht einschießlich Leserbriefen, für die sie ebenfalls verantwortlich ist, ohne etwas gesehen oder gewusst zu haben? Am 3.November 2012 titelte das Lokalblatt:
Aussagen ergeben noch kein klares Bild
Fakt ist, dass Bauhofmitarbeiter gefesselt und am Lastkran aufgehängt wurde
Von Regina Braungart
Spaichingen - Die ersten Vernehmungen sind bereits abgeschlossen, und es steht fest: Mitarbeiter des Spaichinger Bauhofs haben einen Kollegen gefesselt und an einem Lastenkran aufgehängt. Die Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln in dem Fall. „Sicher ist, dass der Vorfall in der Art und Weise stattgefunden hat“, bestätigt auf unsere Anfrage Polizeisprecher Matthias Preiss. Es geht bei den Ermittlungen um Freiheitsberaubung. Es sei jedoch noch zu früh, um genauere Aussagen zu treffen, sagt Preiss...Ob es sich um zwei oder drei Beschuldigte handle, werde noch geprüft, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Rottweil, Frank Grundke, auf unsere Anfrage. Die Straftat sei wohl vor ein paar Monaten begangen worden...Ist Regina Braungarts "Bauhof-Fall", an den sie sich immer noch festklammert wie eine Ertrinkende in der selbst angerührten Soße, nicht eine Erfindung, längst zum "Fall Regina Braungart" geworden? Es würde wohl mit rechten Dingen zugehen, wenn sie jetzt in den Blick der Justiz geraten würde, denn wer lässt sich von einem Lokalblatt unberechtigterweise öffentlich bloßstellen? Erinnert werden darf auch daran, dass der halbe Gemeinderat wohl unter Anführung des CDU-Kreisvorsitzenden und Bürgermeisterwahlkampfverlierers ein jämmerliches Bild abgegeben hat. Bürgermeister Schuhmacher dagegen muss korrektes Verhalten  bescheinigt werden, was vermutlich unfreiwillig das Lokalblatt bereits am 3. November tat, indem es schrieb:
Bürgermeister: viel zu viel unklar
Bürgermeister Schuhmacher sagte...Freigestellt sei derzeit keiner der Mitarbeiter, es sei viel zu viel unklar, etwa der Zeitpunkt des Vorfalls. Seine Aufgabe als Vorgesetzter sei, die arbeitsrechtlichen Belange zu prüfen und seiner Fürsorgepflicht nachzukommen. Die strafrechtliche Seite sei allein Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft.Zu den Inhalten des Vorfalls selbst werde er aus Fürsorgegründen gegenüber den Mitarbeitern nach wie vor nichts öffentlich sagen. Was Polizei und Staatsanwaltschaft damals bis heute ohne Richtigstellung haben veröffentlichen lassen, wirft auf sie auch kein gutes Licht. Warum wird das Ganze mit einem Archivfoto einer blinden Justizia bebildert? Wo bleibt das Gruppenfoto all der anderen Blinden? Hat es denn einen juristischen Fall Bauhof gegeben? Kann nicht jeder seinen Nachbarn X. als Pferdedieb anzeigen, auch anonym, und damit Polizei und Justiz auf Steuerzahlerkosten aufs tote Pferd setzen und dann von einem "Fall X." berichten oder berichten lassen und nach "Recht auf Wahrheit" schreien (s.u.)?
Ansichtssache
Was ist mit dem Recht auf Wahrheit?
Von Regina Braungart
Das Ergebnis der Ermittlungen im „Bauhof-Fall“ ist unbefriedigend. Die Ermittlungen werden eingestellt, es ist keine Schuld nachzuweisen...Rechtsanwalt Hirt irrt...Erwiesen unschuldig ist man wegen der Einstellung eines Verfahrens nicht. Das ist man, wenn man frei gesprochen ist.Aber diese Chance haben die Beschuldigten wohl nicht mehr. Das ist schade...
(Schwäbische Zeitung. Scheut sie Fakten wie der Teufel das Weihwasser? Läuft Scheinjournalismus heute so, dass sich z.B. jemand um der Wahrheit willen fragen lassen muss, wann er aufgehört hat, sein Kind zu schlagen? Recht auf welche Wahrheit? Wäre Lesern nicht schon damit gedient, wenn sich ein Lokallatt an Landespressegesetz und Pressekodex hielte? Sind nicht Unwahrheiten verbreitet worden? Fake statt Fakten? Arthur Adamov: "Es gibt keine Wahrheit, die in einem Dummkopf nicht zur Lüge werden könnte":)
Ansichtssache
Geheimnisse schüren Gerüchte
(Schwäbische Zeitung. Spaichinger Rezept nun auch in Tut?)
Kinder lernen Strohhansele kennen
Das Highlight der Fasnetswoche im Kindergarten St. Franziskus war der Besuch der Schneiderin Dagmar Bertsche
(Schwäbische Zeitung. Grüß Gott?)
Der Kampf um den Rathausschlüssel
(Schwäbische Zeitung. Tobias immer noch ante portas?)
„Jetzt gibt’s nur noch Aldi oder Kaufland“
Der Dorfladen in Hausen ob Verena ist geschlossen – Pächterin Janine Nagel gibt auf
(Schwäbische Zeitung. Abstimmung mit den Rädern? Sonst nichts in Spaichingen und anderswo?)
Interview
„Gemeinschaftsschule ist großer Gewinn für Aldingen“
Albert Grimm, Leiter der Grund- und Werkrealschule Aldingen, zur praktischen Umsetzung der Neuerung
(Schwäbische Zeitung. Versteht der nur etwas von Befehlsempfang?)
Schneefall verursacht Unfälle
(Schwäbische Zeitung. Frau Holle am Lenkrad?)
Regierungspräsidentin hält sich in der Bütt wacker
Narren aus der Region fahren zu Empfang in Freiburg
(Schwäbische Zeitung. Fortsetzung dieses Schmarrens folgt jeden Tag?)
Der MC Heuberg lässt die Mülltonnen krachen
Publikum erlebt beim Gesangverein Mahlstetten ein buntes Programm – Technoversion von „Alle meine Entchen“ trifft neugierigen Geist
(Schwäbische Zeitung. Alles Müller oder was?)
Schulen sollen Niveau halten
Bürgermeister Maier sieht im Verbund einen Weg, die Löhrschule zu stützen
(Schwäbische Zeitung. Welches?)
Ansichtssache
Gemeinsames Ziel setzen
(Schwäbische Zeitung.Wie wäre es mit einem gemeinsamen Gruppenfoto? Ist sonst die Redaktion nicht überfordert?)
Ein starker Jahrgang verabschiedet sich
Zehn Absolventen haben am Dienstag im Hohner-Konservatorium ihr Abschlusszeugnis überreicht bekommen
(Schwäbische Zeitung. Ob sie in Fußgängerzonen mithalten können mit der osteuropäischen Konkurrenz?)
Interview
„Wenn die Hexe brennt, knallt es!“
Richard Gerber spricht über den Umzug des Funkenfeuers
Richard Gerber, Kommandant der Feuerwehr in Rietheim, ruft dazu auf, dass die Leute ihren Grünschnitt nicht mehr auf dem Funkenfeuerplatz auf dem Rußberg ablegen sollen. Darüber hinaus zieht das Funkenfeuer 400 Meter in Richtung Osten um. Bianka Roith hat sich bei ihm nach den Gründen erkundigt.
(Schwäbische Zeitung. Welche Gründe gibt es für diese Veröffentlichung mit Archivfoto außer der Produktion von Altpapier?)
Kostenlose Parkplätze schwinden
Parkhaus und Straßen-Stellplätze sollen das Gleiche kosten – Ausweise für Anwohner
(Schwäbische Zeitung. Arme Stadt Tut, muss allein 6 Millionen für Halle und Bad wegen Größenwahns verbraten?)
„Herr Kauder muss sich warm anziehen“
Grünen-Abgeordnete Susanne Kieckbusch gibt sich als Power-Frau und plant Wahlkampf
(Schwäbische Zeitung. Ist Väterchen Frost für Kauder nicht sein eigener Kreisvorsitzender?)
Niedersachsen:
Minister will trotz Alkoholfahrt Landtagspräsident werden
Er forderte einst eine strengere Promillegrenze - jetzt ist Bernd Busemann selbst betrunken am Steuer erwischt worden. Der scheidende niedersächsische CDU-Justizminister will dennoch für das Amt des Landtagspräsidenten kandidieren.
(spiegel.de. Landtagspräsidenten sind auch nicht mehr das? Die einen machen Gedichtle, andere Geschichtle?)
Kretschmann überlässt den Narren das Feld
(Schwäbische Zeitung. Erst jetzt bemerkt?)



(tutut). In Spaichingen werden keine Löcher in den Käse, sondern in Holz gebohrt. Zur  Erinnerung an den Spitznamen der Spaichinger als Deichelmäuse, weil sie beim Bohren von hölzernen Wasserrohren angeblich Mäuse hineingeschickt haben zur Endkontrolle. Jetzt dürfen jeweils am Schmotzigen Lehrer nicht die Maus, aber den Bohrer machen. Am schnellsten lochten 2013 im Kampf der pädogischen Kulturen die Katholiken von der Rupert-Mayer-Schule.

Kennen Sie schon den in Spaichingen entdeckten Lehnardt-Effekt? Dummheit ist nicht totzukriegen. Warum schützt nicht einmal ein Doktorgrad ein Mitglied des CDU-Bezirksvorstandes davor, Dummheiten im Internet zu verbreiten, anstatt sich faktenkundig zu machen?


Heut' geht's los! Ist das Lokalblatt nicht schon lange voll davon?
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlung ein
Begründung: Im „Bauhof-Fall“ lassen sich Ungereimtheiten nicht mehr klären
Die Staatsanwaltschaft Rottweil hat das Ermittlungsverfahren gegen zwei Mitarbeiter des Bauhofs am 31. Januar eingestellt. Der wahre Sachverhalt lasse sich nicht klären, weil der Betroffene dazu noch einmal befragt werden müsste. Er ist aber inzwischen verstorben. Den beiden Bauhof-Mitarbeitern war zur Last gelegt worden, ihren behinderten Kollegen gefesselt und an einem Lastkran im Bauhof aufgehängt zu haben. Das Ganze solle sich nach Angaben des betroffenen Mitarbeiters in den Pfingstferien des vergangenen Jahres abgespielt haben. Das könne aber nicht sein. Andere Zeugen hatten, so das Schreiben der Staatsanwaltschaft, das dieser Zeitung vorliegt, auch von einem Vorfall im Jahr 2011 gesprochen...Daher werden wir weiter berichten.
(Schwäbische Zeitung. Bericht nennt Regina Braungart das, was sie macht? Was nun? War am 6. November 2012 für sie und die Polizei mit Gerüchten nicht alles klar? Offensichtlich geht die Schreiberin immer noch davon aus, dass dümmliche Fragen von irgendjemand beantwortet werden für einen Scheinjournbalismus, der offenbar nach dem Motto vorgeht, wenn jemand mit einem Messer erstochen worden ist, müsse es doch möglich sein, herauszufinden, wer das Messer hergestellt hat, damit er als der Schuldige angeprangert werden kann?)
Narren stürmen das Regierungspräsidium Freiburg
Der Präsident des Narrenfreundschaftsringes Schwarzwald-Baar-Heuberg Kurt Szofer (links) und der Vizepräsident Jürgen Köhler (rechts) stellten beim 31. Narrenempfang des Regierungspräsidiums der Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer die Narren vor.
(Schwäbische Zeiutng. Stürmen? Haben die sich nicht brav zum Gruppenfoto gestellt, um einmal im Jahr Großkopfeter zu sein?)
Drei mögliche Standorte scheiden aus
Zahl potenzieller Flächen in der Verwaltungsgemeinschaft Tuttlingen (VG) reduziert sich
(Schwäbische Zeitung. Wo wäre Platz für ein AKW, schon untersucht?)
Ansichtssache
Zahl der Räder reduziert sich noch
Von Michael Hochheuser
(Schwäbische Zeitung. Berichte aus dem Donautal der Ahnungslosen? Wer baut denn Windräder, deren Strom niemand brauchten kann?)
Heftige Schneefälle verursachen Chaos im Kreis Tuttlingen
(Schwäbische Zeitung.Nicht winterfest wegen Erderwärmung?)
Schillerschule Spaichingen startet mit Völkerball in die Wettkampfsaison
Mit einem schulinternen Völkerball-Turnier ist die Spaichinger Schillerschule in die Wettkampfsaison gestartet.
(Schwäbische Zeitung.Haben nicht alle Völker aufs Gruppenfoto gepasst? Ballaballablatt? Wann wird in Rechnen und Schreiben gestartet, erfährt das der Leser auch noch?)
Gemeinderat Aldingen beschließt Beitritt zu zwei Vereinen
Gemeinde wird Gründungsmitglied im Tanzverein Trossingen und im Landschaftspflegeverband
(Schwäbische Zeitung. Täterä?)
Gruppe hilft Kindern in der Trauer
"Unter dem Regenbogen“ – mit diesem Titel lädt die Katholische Erwachsenenbildung Rottweil am Samstag, 16. Februar, von 10 bis 16.30 Uhr zu einer Trauergruppe für Kinder in ihre Räume, Körnerstraße 23, in Rottweil ein.
(Schwäbische Zeitung. Traurig, traurig, traurig, diese Unpädagogen. Wieso eigentlich, stimmt was nicht mit dem Himmelreich?)
Gericht ahndet Prügelei mit 450 Euro
Provokation am Schmotzigen 2011 in Spaichingen mündet in einen Kampf
(Schwäbische Zeitung.Narri, mit zweijähriger Spätzündung?)
Interview
„Ohne Brauchtum wird die Fasnet aussterben“
Elferrat Bernd Weiss spricht über das Charakteristische der Gosheimer Narren-Traditionen
(Schwäbische Zeitung.Ist ein Elferrat nicht ein Karnevalist? Also ist die Fasnet schon tot in Gosheim?)
Kreisrat Schilling animiert zu ehrenamtlichem Engagement
Der Mann aus Renquishausen spricht in Kolbingen vor Schülern der Wachtfelsschule
In seinem Vortrag zum Thema Ehrenamt hat Kreisrat Josef Schilling aus Renquishausen in der Wachtfelsschule Kolbingen an vielen Beispielen aufgezeigt, dass in der Gemeinde ein sehr reges und vielfältiges Vereinsleben herrscht, auf das die Bewohner stolz seien und das von ihnen auch gerne angenommen werde. Seine Zuhörer waren vor allem Hauptschüler...Der Schulleiter bezeichnete Schilling als ein herausragendes Beispiel dafür, wie sich ein Bürger ehrenamtlich in einer Gemeinde engagieren könne, denn neben seinem Amt als Kreisrat sei er auch zweiter Vorsitzender im Kirchengemeinderat in Renquishausen, war 20 Jahre Vorsitzender des Sportvereins und aktives Mitglied des Musikvereins.
(Schwäbische Zeitung. Wer hat's geschrieben? Muss die CDU jetzt verkappte Werbeveranstaltungen in Schulen machen?)
Juraschüler lesen fleißig
Förderprogramm „Antolin“ kommt gut an
(Schwäbische Zeitung. Steine oder Kartoffeln? Gehörte Lesen früher mal nicht zum Unterricht?)
Bürgermeister wirbt für Verbundschule
Clemens Maier betont erneut Vorteile einer gemeinsamen Leitung von Real- und Löhrschule
(Schwäbische Zeitung. Don Quichotte in Trossingen?)
Bastelfrauen unterstützen Kaffeeprojekt
Kreis der Kirchengemeinde St. Theresia hat beim Adventsbasar 2200 Euro eingenommen
(Schwäbische Zeitung.  Betroffenheitsgutfrauen?)
Der Schneelaufverein lässt sich nicht entmutigen
Trotz des Ausfalls der alpinen Stadtmeisterschaft 2013 soll es im kommenden Jahr wieder eine geben
(Schwäbische Zeitung. Trotz Ostern solles auch wieder Weihnachten in Tros geben?)
Friedhof wird rollstuhlgerechter
(Schwäbische Zeitung.Rolling home?)
Birk-Areal bekommt ein Gesicht
Wohnbau stellt Pläne für „Tuttlinger Höfe“ vor – Hotel-Investor zahlt mit
(Schwäbische Zeitung. Wie Birk?)
Schneeschipper vergeblich gesucht
Resonanz auf Freiwilligen-Aufruf von ASB und katholischer Sozialstation tendiert gegen null
(Schwäbische Zeitung. Warum tun es die nicht selbst?)
CDU-Vorstand VS lehnt „Einheitsschule“ ab
Intensive Diskussion um Gemeinschaftsschule – Union möchte, dass sich Eltern und Kommunalpolitiker wehren
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Eine ganze Seite Schrott aus Fremdlandkreis, kriegt Tut nicht mehr eine Zeitung zustande?)
Kreisel soll Weltkugel behalten
Wurmlingen will Kreisverkehre nach Risiken und Schwachstellen untersuchen lassen
(Schwäbische Zeitung. Gutachten statt Hingucken?)

Will die Tuttlinger CDU wirklich Wahlwerbung durch Schienengucken mit einem mutmaßlichen Missmanager der Bahn  für die Gäuschwänzlebahn machen? Ob der nicht vorher ins Stuttgarter Loch fällt?