Springe zum Inhalt


Ist ein solches Willkommen nicht wirkungsvoller als Landräte als Grüßaugust?
Spaichingen reagiert fassungslos
Der charismatische Pfarrer Michael Felder ist mit 46 Jahren überraschend gestorben
Erschüttert haben viele Spaichinger am Montag und Dienstag reagiert, als sie vom vollkommen unerwarteten Tod des früheren Spaichinger Pfarrers Dr. Michael Felder erfahren haben. Er ist 46-jährig in Zermatt am Sonntagnachmittag an Herzversagen gestorben.
(Schwäbische Zeitung. Eine traurige Nachricht. Aber warum so übertrieben (fassungslos, charismatisch) und in einem solchen Stolperdeutsch geschrieben, das dem Toten nicht gerecht wird?)
Lehrerversorgung bereitet Rektoren Sorgen
Schulleiter der Beruflichen Schulen im Landkreis diskutieren Bildungspolitik mit Wacker und Wolf
Die Schulleiter der Beruflichen Schulen im Landkreis Tuttlingen, Ursula Graf (Fritz-Erler-Schule, Tuttlingen), Hartwig Hils (Ferdinand-von-Steinbeisschule, Tuttlingen) und Thomas Löffler (Erwin-Teufel-Schule, Spaichingen) haben sich jüngst mit dem bildungspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Georg Wacker, und Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) getroffen, um die Zukunft der Bildungspolitik im Kreis zu diskutieren.
(Schwäbische Zeitung. Der Wacker war bisher als Staatssekretär für die kritisierte Situation direkt verantwortlich, was aber hat ein Landtagspräsident damit zu tun, der zur Neutralität verpflchtet ist? Haben die Schulen noch nicht gemerkt, wer in Stuttgart regiert?)
Die Ziegen sind los!
Gleich zweimal ist die Polizei wegen entlaufener Ziegen im Einsatz gewesen.
(Schwäbische Zeitung. Wolf auf Sommertour?)
16 Schüler schaffen den Abschluss
An der GHS Möhringen haben 16 Schüler ihren Hauptschulabschluss gefeiert.
Erfolgsquote ist erneut gut
85 Prozent der Absolventen der Ferdinand-von-Steinbeisschule wissen, wie es weitergeht
Am Otto-Hahn-Gymnasium werden viele Schüler ausgezeichnet
(Schwäbische Zeitung. Zweieinhalb Wochen Feren sind um, und noch immer packt das Lokalbatt Schulschrott für die Altpapiertonne?)
Kinder haben keine Angst vor großen Hunden
(Schwäbische Zeitung. Trossinger KIndergartenblatt?)

SS-Obersturmbannführer Fritz Kiehn (entspricht einem Oberstleutnant!) . (Quelle: E. Kienast, Hg., Der Großdeutsche Reichstag 1938, IV. Wahlperiode, R. v. Decker´s Verlag, G. Schenck, Berlin 1938) Warum wird dieses Foto nicht zur Illustrierung der Huldigungsserie im Lokalblatt gezeigt?)
Gewinnbringendes Geschäft lässt eine neue Marke entstehen
Fritz Kiehn hat bei der Schaffung von Magirus Deutz eine wichtige Rolle gespielt
(Schwäbische Zeitung. Dem Lokalblatt ist wohl nichts peinlich?)
Trigema schließt Testgeschäft
Der Affe mit der Brille und dem weißen Hemd weht nicht mehr lange an der Straße nach Möhringen: Am 31. März kommenden Jahres schließt der Kleidungshersteller Trigema sein Testgeschäft im Gewerbegebiet Gänsäcker.„In Tuttlingen ist es nicht ganz so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben“, erklärt (Geschäftsführer) Grupp.
(Schwäbische Zeitung. Klappe zu, Affe nach Allensbach?)
„Keiner beschäftigt sich mit dem Thema“
Am Klinikum Tuttlingen gibt es etwa einen potenziellen Organspender pro Jahr
(Schwäbische Zeitung. Deshalb ein großer Bericht über ein Nonsensthema?)
Spaichinger verbiegen sich für Spaichingen
Beim Praktikum erst mal die Stadt kennen lernen – und die Leute. Unsere Praktikantin Jule Simon verband beides: Sie zog „durchs Städtle“ und versuchte, die Einwohner davon zu überzeugen, sich ein wenig zu verrenken. Dann drückte sie auf den Auslöser...Jetzt kennt Jule nicht nur die Primstadt, sondern auch ihre gelenkigen und lustigen Einwohner.
(Schwäbische Zeitung. Früh übt sich in Bullshit, was ein Häkchen  werden will?)
Im „Old School“ spielt die Musik
Jeden ersten Samstag im Monat gibt es Livemusik – Im August zupft Wolf Heinemann an den Gitarrensaiten
(Schwäbische Zeitung. Anzeigenteil für Reklame abgeschafft?)
Schwarzarbeit einer Baufirma fliegt auf
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Unternehmen aus dem Kreis Rottweil
Wegen Schwarzarbeit und Betrugs wird gegen eine Baufirma im Landkreis Rottweil ermittelt. In der vergangenen Woche wurden Geschäfts- und Privaträume durchsucht. Die Geschädigten kommen auch aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis.
(Schwäbische Zeitung. Liegen alle im Primtal und auf dem Heuberg? Geografie unbekannt? Zeigt das Archivbild einen schwarzen Schwarzarbeiter?)
Toilette ist da, wird aber nicht genutzt
Am Montagabend hat eine Streife der Autobahnpolizei festgestellt, dass ein Mann auf dem Parkplatz der Rastanlage Neckarburg-Ost auf der A81 stand und dort seine Notdurft verrichtete.
(Schwäbische Zeitung. Mitten im Kreis Tuttlingen?)
Film sorgt für Afrika-Feeling
„Mama Africa“ heißt es beim Filmabend im Rahmen des 24. Innenhoffestivals am Montag, 27. August, ab 20 Uhr im Hof der Scheuer in der Kalkofenstraße in Villingen.
(Schwäbische Zeitung. So schlimm?)
Einmalige Gemeinschaft von Taizé beeindruckt Jugendliche
Unter der Leitung des Pastoralreferentenehepaars Jutta und Alexander Krause aus Seitingen-Oberflacht haben sich jetzt mehr als 40 Jugendliche auf den Weg nach Taizé gemacht. Der kleiner Ort in Frankreich ist seit 1940 Heimat der Mönche rund um Frère Roger Schütz.
(Schwäbische Zeitung. Totenkult? Der Schutz ist schon lange ein Gewesener.)
Villinger erinnert sich gerne an die Dreharbeiten der Kultserie zurück
Der Mythos „Schwarzwaldklinik“ – Sebastian Baumert steht für ZDF-Reportage an einstigen Drehorten vor der Kamera
(Schwäbische Zeitung. Wieder kein Fahrrad umgefallen?)
Das Jahrhundertprojekt liegt voll im Plan
Im Mai 2013 soll das Zentralklinikum Villingen-Schwenningen den Betrieb aufnehmen
(Schwäbische Zeitung. Ohne Nachprüfung Jahrhundertbericht? Gehen die Themen aus, muss planlos berichtet werden?)
Geschickt, flink und willensstark
Olympia-Serie: Die Nachwuchsfechterin Viviane Kirschbaum träumt von Sommerspielen 2020
(Schwäbische Zeitung. Wenn Teenager träumen...)


Sind da die Ausflugsideen des Lokalblatts her?`
Ausflugstipps der Redaktion
Ein nasser Spaß für die ganze Familie
Auch Daheimgebliebene müssen nicht auf Strandgefühl verzichten. Das Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt bietet unter dem Motto „Willkommen im Urlaub“ 1250Quadratmeter Wasserfläche, 180 echte Palmen und 350 Quadratmeter Saunagarten und lädt die Besucher so zum Schwimmen, Genießen, Saunieren und Relaxen ein.
(Schwäbische Zeitung. Nix wie weg aus Tut? Redaktion schon nass?)
Kalender zeigt Musiker „nicht ganz ohne“
Idee der feschen Musikerdamen aus Gruol macht bei Aixheimer Jungs Schule
(Schwäbische Zeitung. Hose runter: Wenn Männer in Aixheim nur Ausziehjungs sind, dann klemmt's überall und wird peinlich?)
„Wir bewegen uns auf Bundesliga-Niveau“
Chefarzt Dr. Matthias Hauger hat die Patientenzahl bei Endoprothesen fast verdoppelt
(Schwäbische Zeitung. Mit Prothesen Tor des Monats?)
Anders als bei Olympia: Beim SVS bekommt jedes Kind eine Medaille
(Schwäbische Zeitung.Bei Olympia kriegt nur jedes dritte Kind eine?)
Kinder reisen um die Welt
(Schwäbische Zeitung. Und die heißt Denkingen?)
Landkreis bekommt 80000 Euro für Stärke-Kurse
Eine erfreuliche Nachricht hat Landrat Stefan Bär jetzt vom Landesjugendamt bekommen: Zur Förderung der Elternkompetenzen im Rahmen des Landesprogramms „Stärke“ erhält der Landkreis in diesem Jahr rund 80000 Euro.
(Schwäbische Zeitung. Schwacher Kreis am Tropf des Steuerzahlers?)
Fahrerin fährt Seniorin an
(Schwäbische Zeitung. Wer hätte es sonst sein sollen? Schwer was los in Rottweil an der Prim?)
Leute
Vier Lehrkräfte wurden am Schuljahresende aus dem Kollegium des Gymnasiums Gosheim-Wehingen (GGW) verabschiedet: Zu jedem der Lehrkräfte schreibt die Schule eine kleine Würdigung...
(Schwäbische Zeitung. Da sonst das Altpapier nicht fertig wird, kommen diese Romane über Helfer der Menschheit mitten in den Ferien ins Lokalblatt?)
Das „Haus Deutschland“ hat drei Etagen
Integrationskurse zeigen, wie schwer Gemeinschaftskunde für Migranten ist – Serie Teil 5
(Schwäbische Zeitung. Fritz Mattes' Erzählungen  ins Lokalblatt integriert?)
Acht Klassen verabschieden sich von der Erwin-Teufel-Schule
Schüler der verschiedenen Sparten freuen sich über die Abschlusszeugnisse – Einige Preise und Belobigungen
Acht Klassen der Erwin-Teufel-Schule haben ihren Abschluss in der Tasche, wie die Schule jetzt in einer Pressemitteilung berichtet.
(Schwäbische Zeitung. Mitten in den Ferien?)
Reischach-Realschule zeichnet 133 Schüler aus
Erfolgreiche Jugendliche kommen aus Immendingen, Geisingen und den Teilorten
(Schwäbische Zeitung. Schulschrott ohne Ende in den Sommerferien?)
Interview
„Reine Stimmung macht den Klang voller“
Werner Mohrlok entwickelt System, das in Echtzeit reine Orgelstimmungen herstellt
(Schwäbische Zeitungen. Trossingens tönende Lokalschau?)
Lehrlingszeit ist Aufbruch ins Erwachsenenleben
Noch bis gegen 1960 galt eine Lehrstelle bei Hohner als so etwas wie eine „Lebensversicherung“
(Schwäbische Zeitung. Wann werden die Dinos interviewt?)
Schwarzpulver spielen wieder
(Schwäbische Zeitung. Bis es knallt?)
Pappeln sind wie „wilde Tiger“
Bäume am Donau-Ufer sollen nach und nach gefällt werden – Einige werden ersetzt
(Schwäbische Zeitung. Muss das Lokalblatt täglich brüllend beweisen, was es nicht kann?)
Teresa Raible findet in St. Gallen ihren Traumjob
Tuttlingerin fasst dank ihres Sprachtalents schnell Fuß in der Schweiz
(Schwäbische Zeitung. Wieder kein Fahrrad hinterm Mond umgefallen?)
Regio TV nimmt auf, was Menschen denken
(Schwäbische Zeitung. Kann Blöd-Fernsehen Gedanken lesen?)
Leute
Wehmut kennzeichnete die Abschiedsfeier für den lange Jahre an der Wilhelmschule wirkenden Lehrer Michael Schuppler...Alle wünschten Schuppler viel Zeit, um seinem Hobby als Chefkoch nachzugehen.
(Schwäbische Zeitung. Stinkt der nicht schon - der Bericht?)
Rietheim-Weilheim wird zum Meisen-Paradies
(Schwäbische Zeitung. Niemand ohne?)
Messe will beim Gesundbleiben helfen
(Schwäbische Zeitung. Verkaufen will sie nicht?Zur Person
Sebastian Turner, 45, parteiloser, von CDU, FDP und Freien Wählern unterstützter Stuttgarter OB-Kandidat, hat Interessenkonflikte bei der Aufstellung eines riesigen Werbeplakates im Stuttgarter Zentrum bestritten. "Weder wir noch die Schwäbische Wohnungs-AG haben gegen eine Regel verstoßen" , sagte sein Sprecher Stephan Schorn am Montag. Auf dem großflächigen Plakat ist eine Brezel mit verschlungenen Händen unter dem Slogan "Miteinander. Mit Turner" dargestellt.(Badische Zeitung. Eine Brezel holte sich der Kandidat in Spaichingen erst hinterher. Lag's am n e u e n Miteianander?
Zur Person
Sebastian Turner, 45, parteiloser, von CDU, FDP und Freien Wählern unterstützter Stuttgarter OB-Kandidat, hat Interessenkonflikte bei der Aufstellung eines riesigen Werbeplakates im Stuttgarter Zentrum bestritten. "Weder wir noch die Schwäbische Wohnungs-AG haben gegen eine Regel verstoßen" , sagte sein Sprecher Stephan Schorn am Montag. Auf dem großflächigen Plakat ist eine Brezel mit verschlungenen Händen unter dem Slogan "Miteinander. Mit Turner" dargestellt.
(Badische Zeitung. In Spaichingen hote sich der Kandidat die Brezel erst hinterher, lags vielleicht am n e u e n Miteianander?)
 

Am Mittwoch Auftritt im Freilichtmuseum

(tutut). Der Ferienzirkus „Fantastica“ ist längst kein Unbekannter mehr im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck. Die Auftritte der rund 20 Jugendlichen aus ganz Deutschland erfreuen sich größter Beliebtheit bei kleinen und großen Museumsbesuchern. Das gut einstündige Programm bietet Jonglagen, Akrobatik, Einradfahren und ähnliche Kunststücke. Man darf also wieder gespannt sein, was die Jugendlichen und Kinder in diesem Jahr einstudiert haben. Der Auftritt findet am Mittwoch, 8. August, um 14 Uhr auf dem Dorfplatz des Museumsdorfes statt und dauert etwa eine Stunde.
Die Akteure halten sich wieder in einem Zeltlager in Bärenthal auf, das verschiedene Jugendorganisationen von Umweltverbänden wie BUND-Jugend, Naturschutzjugend und Bund Deutscher Pfadfinder für die Jugendlichen für zwei Wochen organisieren.
Der Ferienzirkus besteht bereits seit rund zwei Jahrzehnten und präsentierte bisher alljährlich in allen Teilen des Landes recht erfolgreich in den Ferien neue Programmteile. Bei Regen treten die jungen Künstler im Schafstall auf.
Das Museum ist von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Mehr Infos zum Museum und zum Ferienprogramm auch im Internet unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de.


Gab es im antiken Stuttgart schon Kitas? Nein, das Relief dieser Vase beim Kammertheaterflügel der Neuen Staatsgalerie zeigt nur eine früher wohl erlaubte Käfighaltung von Engeln, die an Umstehende .verteilt werden.

Spaichinger besteigen das Finsteraarhorn
(Schwäbische Zeitung. Und andere ein Fahrrad? Fortsetzung folgt?)
Alleskönner geht von Bord
Erwin-Teufel-Schule verabschiedet zwei Lehrer
(Schwäbische Zeitung. Aleskönner schreibt darüber, nachdem zwei Wochen Ferien herum sind?)
„Keine Reklamation gegeben“
FSV-Vorsitzender verspricht Aufklärung
In einem Leserbrief hatte unsere Leserin beklagt, dass durch einen Rechenfehler die Aldinger E-Jugend nicht in die Endrunde beim Klippeneckzeltlager gekommen und dies auch nicht öffentlich gesagt worden sei, obwohl die Turnierleitung informiert gewesen sei.
(Schwäbische Zeitung. Gibt es nur noch eine Leserin? Ist es in Denkingen schwierig, Ergebnisse von Fußballspielen richtig zu deuten?)
Hohenkarpfen soll auch weiter frei gehalten werden
Naturschutzwarte des Kreises erkunden das Naturschutzgebiet und bilden sich weiter
(Schwäbische Zeitung. Wovon?)
Abstürzendes Flugzeug trifft Zelt – mehrere Verletzte
Ein Sportflugzeug ist am Konstanzer Flugplatz abgestürzt und hat dabei nur um Haaresbreite eine Menschengruppe verfehlt.
(Schwäbische Zeitung. Gehört Konstanz zu "Donautal und Wtthoh"?)
Motorradfahrer stürzt bei Manöver
(Schwäbische Zeitung. Brummende Kavallerie?)
Beuron erwartet viele Wallfahrer zur Marienfeier
Am Dienstag, 14. August, findet wieder die große Lichterprozession statt
(Schwäbische Zeitung. Kommt sie auch?)
Trossinger Kinder sind Feuer und Flamme
Heiß ist es gestern Nachmittag vor dem Baumarkt Efinger in Trossingen zugegangen. Matthias Hoppmann, Trompetenlehrer der Trossinger Musikschuler und treuer Programmanbieter beim Trossinger Kinderferienprogramm, veranstaltete eine kleine interessante Lehrstunde über das Feuer.Zehn Kinder nahmen am Experimentieren teil. Besonders interessant war dabei das Feuerspucken.
(Schwäbische Zeitung. Was spucken die sonst?)
Wie Fritz Kiehn beim Bau der Theresienkirche mitmischte
Die zweite Folge unserer Serie über ein Tonband-Interview beleuchtet die Entstehung der Trossinger Kirche
(Schwäbische Zeitung. Huldigung an den ewigen Wiedergänger Kiehn im Sommerloch?)
„Wer weniger als vier Euro will, zahlt drauf“
Bienensterben führt zu höheren Honigpreisen – Mehr Leute wollen selbst Imker werden
(Schwäbsche Zeitung.Hobbyimker brauchen Hobbyzahler?)
Kinder sausen mit Seil über Schlucht
(Schwäbische Zeitung. Sind sie abgestürzt?)
Teilnehmer machen sich über Geologie schlau
(Schwäbische Zeitung. Wo liegt Teilnehm?)
Musikverein lässt Kinder schnuppern
(Schwäbische Zeitung. Woran?)
Gesucht.Südfinder.Gefunden.
(Schwäbische Zeitung Eigenanziege. Nord, Ost und West verschwunden?)
Hockey ist mehr als Schlägerschwingen
Olympia-Serie: Die schnelle Ballsportart wächst seit 2009 in Tuttlingen stetig
Feldhockey ist die erfolgreichste Ballsportart in Deutschland. Zudem hat eine Feldhockeyspielerin, Natascha Keller, die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London getragen.Auch in Tuttlingen erfreut sich die laufintensive und schnelle Ballsportart langsam größerer Beliebtheit, besonders bei Kindern und Jugendlichen.
(Schwäbische Zeitung. Keine Ahnung, aber darüber schreiben? Was ist aus Fußball und Handball geworden? Selbst zwei Schwalben in Tuttlingen machen keinen Hockeysommer, hat das Spaichingen mit seinem gescheiterten Hockeyexperiment nicht vorgemacht? Seit wann werden im Hockey Schläger geschwungen?)
Getötete Kinder in Dortmund
Familie wurde von Jugendamt betreut
"Es ist ein komplizierter Tatort": Die Staatsanwaltschaft Dortmund stellt sich nach dem Tod von drei Kindern auf einen Indizienprozess ein. Wie nun bekannt wurde, stand das Jugendamt seit Anfang des Jahres mit der Familie in Kontakt.
(spiegel.de. Wiederein Skndal unter den Augen eines Jugendamts? Wo bleiben eigentlich die Antworten des Landratsamtes Tuttlingen zu zwei toten Kindern?)

Sommerausstellung " Wilhelm Geyer. Landschaften, Portraits, Interieurs "

(tutut). Wie jeden Mittwoch während der Ausstellungssaison findet auch an diesem Mittwoch, dem 8.. August, um 17 Uhr eine Führung durch die Sommerausstellung  "Wilhelm Geyer. Landschaften, Portraits, Interieurs " im Kunstmuseum Hohenkarpfen statt.
Wilhelm Geyer (1900-1968) zählt zu den herausragenden Vertretern des ?Expressiven Realismus? der deutschen Malerei im 20. Jahrhundert. Er war zu Lebzeiten vor allem für seine zahlreichen religiösen Motive und sakralen Glasmalereien berühmt. Die Auswahl der Kunstwerke für die Ausstellung im Kunstmuseum Hohenkarpfen stellt die weltlichen Motive Geyers jenseits der christlich-religiösen Themen in den Mittelpunkt. Charakteristisch für diese Malerei ist die expressive Wucht und gestische Dynamik des Farbauftrags und der lebendige Reichtum der Farbgebung. Geyer selbst bezeichnete seine Malweise selbst als ?malerische Malerei?. Der Rundgang durch die Ausstellung vermittelt einen repräsentativen Einblick in die private Bilderwelt Geyers.
Die Daten zur Ausstellung in Kürze:
Ausstellung:     Wilhelm Geyer. Landschaften, Portraits, Interieurs
Ort:     Kunstmuseum Hohenkarpfen, Hausen ob Verena bei Spaichingen (Landkreis Tuttlingen)
Veranstalter:    Kunststiftung Hohenkarpfen e.V. (Kunstverein Schwarzwald-Baar-Heuberg)
Dauer:     22. Juli ? 11. November 2012
Öffnungszeiten:     Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen, 13.30?18.30 Uhr
Information:    Tel. 07424/4017, museum@kunststiftung-hohenkarpfen.de
Katalog:    Belser Verlag Stuttgart, 96 Seiten mit ca. 75 Abbildungen,
ISBN 978-3-7630-2630-2, Preis 19,80 ?


Für wen werden solche Bildergeschichten ausgedacht und aufgestellt? Für Fußgänger?
LSD wächst vor unserer Nase
Knapp 100 Interessierte lassen sich bei der Leserwanderung dieser Zeitung die heimische Natur erklären
Von Regina Braungart
Region Mit so großem Interesse hatten weder die Initiatorin Regina Braungart noch die Naturkundlerin Judith engst, noch die Teilnehmer selbst gerechnet. Knapp 100 Leser des Heuberger Bote, des Gränzbote und der Trossinger Zeitung verfolgten aufmerksam und teils auch selbst sehr kundig bei der Leserwanderung dieser Zeitung die Schilderungen der in Gosheim aufgewachsenen Reichenbacherin Judith Engst.
(Schwäbische Zeitung. Da initiiert sich eine selbst und eine Zeitung als drei Zeitungen? LSD?!)
Blumberg
Der Wolf und der Bock
Der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf freute sich über die rege Teilnahme an seinem ersten Bockfest auf dem Risiberg und der Eröffnung der Sommertour. Mit Freunden aus dem Kreis Tuttlingen sowie aus der Südbaar wurde der erste Geburtstag des Geißbocks Joggili gemeinsam gefeiert.Auch Familie Meß aus Blumberg-Aselfingen, von deren Hof Joggili stammt, war extra auf den Risiberg gekommen, um zu sehen, was aus Joggili geworden ist und wie es ihm geht.
(Schwarzwälder Bote. Geht der mit Bocksprüngen noch niemand auf die Geiß?)
Hüfingen
Nachtwächter sind echte Attraktion
Die Nachtwächterführungen durch Hüfingen sind mittlerweile zu einer Attraktion geworden und ergänzen die Stadtführungen in eindrücklicher Weise.Vor allem für Touristen, aber auch Einheimische bieten sie die Möglichkeit die Bregstadt von einer weiteren Seite kennen zu lernen.
(Schwarzwälder Bote. Noch jemand ohne Nachtwächter? Was kommt als Nächstes? Die Energewende komplett ins Mittelalter oder die grüne Hölle?)
Von Mallorca direkt nach Hüfingen
Im zweiten Teil der Tour de Ländle in Hüfingen stand eindeutig eine Party des deutschen Schlagers im Vordergrund.Viele der Radfahrer waren noch vom Nachmittag her auf dem alten Festhallenplatz geblieben, andere hatten bereits ihre Nachtquartire bezogen. Dafür waren Hundert von Gästen gekommen die dafür sorgten, dass es auf dem Festgelände kaum mehr ein Durchkommen gab. Stargast war Costa Cordalis der mit Sohn Lucas Stunden zuvor direkt aus Mallorca gekommen war.
(Schwarzwälder Bote. Ballermann in Hüfingen?)
Archäologie und Tourismus im Einklang
Erst vor wenigen Wochen wurde der Lehrpfad auf dem Fürstenberg eingeweiht. Er gibt kurze Einblicke in die Geschichte. Ein wissenschaftlicher Aufsatz setzt sich noch ausführlicher mit dem Berg auseinander.
(Südkurier. Immer an die Knochen?)
Donaueschingen
OB Frei schwingt sich aufs Rad
OB Thorsten Frei ist ein sportlicher Typ. Und dies demon­striert er mit einer 32 Kilometer langen Radtour, zu der er die Bürger am Samstag, 18. August, einlädt.
(Schwarzwälder Bote. Macht man auch den Affen für eine Wiederwahl?)
Verwässerte Bilanz der Badbetreiber
Zur Halbzeit keine klaren Aussagen.Besucherzahlen können noch steigen oder fallen
(Schwarzwälder Bote. Werden wieder welche abgezogen? Redaktion tief im Sommerloch?)
Hochspannung über Donaueschingen
Donnerstag, 0.41 Uhr: Ein Blitz entlädt sich mit lautem Knall über Donaueschingen.
(Südkurier. Donnerwetter!)
Wolf will Ministerin beim Wort nehmen
In einem Schreiben an Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer setzt sich der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf für eine ausreichende Lehrerversorgung an den Kaufmännischen und Hauswirtschaftlichen Schulen in der Donaustadt ein.
(Schwarzwälder Bote. Wolfs Gemecker? Rettet er auch noch das Abendland mit der Gäubahn?)
Blumberg
Landwirte sorgen für Blütenvielfalt
In Zusammenarbeit mit dem Badisch-Landwirtschaftlichen-Hauptverband (BLHV) werden derzeit von den Landwirten im Schwarzwald-Baar Kreis etwa 100 Hektar Bienenweiden angebaut. Auch Fützener beteiligen sich an der Aktion.
(Schwarzwälder Bote. Der Rest sind Mais und Gülle?)
Halbmond wacht über Landfrauen
Auch die sonst nimmermüden Landfrauen von Fützen kapitulierten anlässlich ihrer letzten Zusammenkunft vor der Sommerpause vor der herrschenden Gluthitze.Dies hatte zur Folge, dass zur Abendwanderung nach Epfenhofen nur acht hitzeerprobte Damen zu Fuß aufbrachen. Der Rest ließ sich lieber mit Privatfahrzeugen ins Landhotel "Löwen" kutschieren.
(Schwarzwälder Bote. Rotes Kreuz ausgedient?)
„Wichtig ist ein Ort zum Trauern“
Von den Blumberger Geistlichen war unter anderem Pfarrer Palazzari im Arbeitskreis.Herr Palazzari, was war beim Thema Gemeinschaftsgrabfeld aus Sicht der Geistlichen wichtig?
Ich kam erst zum Ortstermin dazu für meinen Vorgänger Armin Luhmer. Wichtig war mir, dass es eine deutliche Unterscheidung zum anonymen Grabfeld gibt, und dies ist durch das Anbringen der Namen auf Steinstelen und durch die Gestaltung des Grabfeldes gegeben.
(Südkurier. Auch im Tod ungleich?)

Tuttlingen  
Findelkind der Mutter zugeführt
Am Freitagabend fiel Passaten in der Neuhauser  Straße ein Kleinkind auf. Das, wie sich später herausstellte, zweijährige Mädchen hatte sich selbstständig gemacht und die Neuhauser Straße erkundet. Die um das Wohl des Kleinkindes besorgten Passanten  verständigten daraufhin über Notruf  Polizei. Die  kurz danach eintreffende Streifenbesatzung des Polizeireviers  nahm das Kleinkind auf und ging mit ihm auf die Suche nach den Eltern. Hierbei klingelten die Polizisten auch an einem Wohnhaus  mit einer kinderreichen  Familie, wo sie die Heimat des zweijährigen Mädchens vermuteten.  Die Annahme der Polizeibeamten  erwies sich dabei als richtig. Die Mutter, sie hattet insgesamt neun Kinder zu beaufsichtigen, verlor kurz  den Überblick über die Kinder und hatte deswegen das Fehlen des Mädchens noch nicht bemerkt. Umso überraschter war sie, als die Polizei mit ihrer  Tochter vor der Tür stand.
(Polizeidirektion Tuttlingen. Irgendwann mit dem Zählen aufgehört oder nie erlernt?)

An welcher Strippe zieht ein im Lokalblatt so genannter "Strippenzieher" namens Guido Wolf, der  auf  dazu veröffentlichtem Foto einen Ziegenbock im Arm hält, laut Text aber eigentlich "Sendepause" hat?


(frei nach Ludwig Richter).
Die Woche ist um
Strippenzieher haben Sendepause
Die Sommermonate nutzen die allermeisten Politiker, um sich unters Volk zu mischen. Volker Kauders Sommertour ist mittlerweile legendär und führt den Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Kirchen, Museen, Rathäuser und Firmen. Doch schon morgen tauscht er Tuttlingen gegen Tokio, wenn er zu politischen Gesprächen nach Japan aufbricht. Vorher spricht er noch kurz bei einer Tagung der Deutschen Evangelischen Allianz zum Thema „Als Christ in der Arbeitswelt“. Bundestagskollege Ernst Burgbacher ist ebenfalls fleißig: Für die Liberalen ist er auf Deutschlandtour, besucht die Polizei oder weiht in Tuningen Glasfasernetze ein. Landtagspräsident Guido Wolf streichelt seinen Ziegenbock „Joggili“ und ist in der Süd-Baar unterwegs: „Der Wolf im Sommerrevier“ heißt die Tour.Was aber macht Leo Grimm, FDP-Landtagsabgeordneter aus Spaichingen? Vielleicht Urlaub? Ausweislich seiner Homepage hat Grimm derzeit keine Termine...
(Schwäbische Zeitung. Keine Ahnung, aber darüber anonym schreiben? Seit wann agieren Politiker als Strippenzieher in kriminellem Milieu, mit Sendepausen? Wer des Lesens kundig ist, sollte auch die website eines Abgeordneten lesen können. Seit wann ist ein dort veröffentlichter Terminkalender ein Arbeitsnachweis? Warum spekuliert das Lokalblatt darüber,anstatt den MdL zu fragen? Ist Recherche abgeschafft worden? Hält ein offenbar einseitig CDU-lastig ausgerichtetes Lokalblatt mögliche Geschaftelhuberei von CDU-Politikern für Arbeit, während Termine und Berichte von Grimm größtenteils ignoriert werden? Zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern der FDP-Landtagsfraktion, darunter ein Ex-Minister, war Leo Grimm gerade in Bärenthal unterwegs. Eine Einladung zu diesem Besuch seitens des Bürgermeisters hat das Lokalblatt wohl nicht mal einer Antwort für würdig empfunden, während Bocksprünge anderer lobgesudelt werden?  Könnte es sein, dass es auch die seltene  Spezies von Abgeordneten gibt, die nicht als Berufspolitiker ihren Lebensunterhalt verdienen muss und auch noch einem Beruf nachgeht  neben zahlreichen Terminen, über die seine website sehr wohl Auskunft gibt? Gilt es als ungewöhnlich für ein Lokalblatt, wenn ein Abgeordneter ein normaler Mensch ist und anderen Menschen nicht in ihren wohlverdienten Ferien als Sommerloch begegnet? Wäre es unerwartet, wenn so jemand auch mal Urlaub macht nach harter Arbeit? Kann es das Lokalblatt nicht verkraften, dass der FDP-MdL  Reden im Landtag hält, über die u.a. auch der "Staatsanzeiger" berichtet, während  von ihrem verklärten Liebling, dem zweiten Abgeordneten im Wahlkreis, der ebenfalls einer Oppositionspartei angehört, solche Auftritte Fehlanzeige sind?)
In Spaichingen ist noch immer der Hund unterwegs auf der B 14.
(SWR-Verkehrsmeldung. Vielleicht ist er's - im "Wolf-Erwartungsland"?)
Interview
Lenk schafft großes Werk für Emmingen
Bekannter Bildhauer fertigt für den Ort einen zwölf Meter hohen „Schelmenbaum“
Das Werk, das der bekannte Bildhauer Peter Lenk im Oktober in Emmingen-Liptingen errichten will, wird fortan sicherlich viele Neugierige in den Ort locken – schließlich wird der sogenannte „Schelmenbaum“ stolze zwölf Meter hoch und fast zehn Meter breit sein. Unser Redakteur Michael Hochheuser sprach mit dem Künstler, der immer für eine Provokation gut ist.
(Schwäbische Zeitung. Wer wird außer den zwölf Metern noch stolz sein? Kein Schelm, der sich nichts bei einem Lenk-Werk denkt. Da muss man schon in Tuttlingen Redakteur und sehr naiv sein, um nicht zu merken, dass die Satire d i e Lenk-Waffe ist und was diese bisher vielerorts bedeutet hat und noch bedeutet.  Unten: Neben Volker Kauder im Bananenröckchen hat es aus der Gegend früher schon Erwin Teufel geschafft, von Peter Lenk aufs künstlerische Bajonett genommen zu werden mit dem Denkmal zur badischen "Revolution" in Schopfheim, wo E.T. den preußischen Unterdrücker machen darf, siebenfach: als Soldat  und in Miniatur auf der Pistole von Fritz Teufel...Große Aufregung gab es auch um das Relief vor dem Rathaus von Bodman, inzwischen die größte Attraktion im Ort. Der heutige CDU-Landesvorsitzende sah als Generalsekretär damals die christliche Landesmoral geschändet. Wie's mit der wirklich steht, weiß heute jeder. Die Emminger können sich auf was gefasst machen.)





MS steht nach turbulenter Zeit neu da
Neue Besitzverhältnisse, neue Produkte, bald auch neuer Name „MS Spaichingen“- Teil 1
(Schwäbische Zeitung. Dagegen sieht das Lokalblatt immer noch ganz alt aus? Teil 1001.)
Spaichinger Kickerinnen erspielen Platz 5
Fußballturnier der 3-Löwen-Meisterschaft findet mitten auf dem Schlossplatz statt
Die Fußballmädchen der Schillerschule haben jüngst den fünften Platz im Landesfinale der 3-Löwen-Weltmeisterschaft auf dem Schlossplatz in Stuttgart erspielt.
(Schwäbische Zeitung. In welchem Jahrhundert war dies?)
Paxon ist stolz auf sein Ultraleichtflugzeug
Extremsportler fesselt die Besucher mit Vortrag auf dem Klippeneck
(Schwäbische Zeitung. Wie schnell läuft er rückwärts, ist er Weltrekordler im Treppensteigen? Dann wäre er Extremsportler. Fährt nicht schon jeder mit dem Mountainbike über die Alpen an den Gardasee? Was ist daran extrem?)
Erntedank-Teppich existiert seit 25 Jahren
Renquishausen feiert das silberne Jubiläum mit CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder
(Schwäbische Zeitung. Will der Kauder auch mal auf einem Teppich stehen? Mit der Ernte 13 wird's ja wohl nichts? Näheres demnächst in seinem Begleitorgan?)
Böttinger Gläubige beten sich warm
In der renovierten Pfarrkirche wird drei Stunden lang ein etwas anderer Gottesdienst gefeiert
(Schwäbische Zeitung. Energiewende auf dem Heuberg ohne Wind und Sonne?)
Ägyptenreise inspiriert zum Efka-Logo
In einem Interview erzählt Fritz Kiehn, wie ein Zufall den Aufstieg seiner Firma ermöglichte
(Schwäbische Zeitung. Hat Jörg Tisken mit der Mumie gesprochen?)
Spielen „wie’s früher war“
„Wie’s früher war“ haben 45 Trossinger Kinder am Donnerstag im Freiluftmuseum im Neuhausen ob Eck erfahren.
(Schwäbische Zeitung. Mit dem Lokalblatt ins Museum? Wann folgen die Sensationsberichte von Trossingern an ihren Urlaubsorten?)
Schmutz und Staub müssen weichen
Grundreinigung ist angesagt: In den ersten vier Wochen der Sommerferien werden alle Sporthallen in der Stadt vom Schmutz und Staub des vergangenen Schuljahres befreit.
(Schwäbische Zeitung. Sauber. Zwischendurch wird in Tuttlingen nicht geputzt?)
„Die Eltern sind völlig verunsichert“
Kinder mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen – Erwachsene haben Bedenken
(Schwäbische Zeitung. Sind Grün-Rot und ihre Hinterherläufer in den Kommunen keine Erwachsenen?)
Blau, bequem, aber ausgemustert
Angerhalle in Möhringen bekommt neue Sitzgelegenheiten, weil die alten Stühle ausgedient haben
(Schwäbische Zeitung. Kein Fahrrad mgefallen in Tuttlingen, kein Autofahrer im Kreisel verirrt?)
Letzte Probe wird zur Jam-Session
Musikverein Gunningen verabschiedet sich mit einem Urlaubshock in die Sommerpause
(Schwäbische Zeitung. Wer?)
Regio TV kommt nach Tuttlingen
Alle, die am heutigen Samstag in Tuttlingen sind oder in die Stadt kommen, haben die einmalige Chance, sich im Fernsehen zu präsentieren. „Sag, was Du schon immer mal im Fernsehen loswerden wolltest!“ lautet das Motto der diesjährigen Sommertour von Regio TV Bodensee.
(Schwäbische Zeitung. Warum wird den Lesern verheimlicht, dass Regio TV der Haus-Sender ist? Ist das nicht eher Nahsehen ohne hinzugucken?)
Roman
12. Folge
„Ich sag dir mal was, Sönke“, bollert Regina, „wenn du für mich und Arne stimmen würdest, stünde es jetzt drei zu eins. Dann wäre es egal, was Mama sagt.“ Arne flippt nun völlig aus: „Cord kann ich ja notfalls verstehen, der hat einfach einen Dachschaden. Aber du solltest dich schämen!“ „Dass wir das Geld brauchen, ist Sönke völlig egal“, setzt Regina hinterher.
(Schwäbische Zeitung. Haben nicht noch mehr einen Dachschaden?)
Die Konkurrenz rollt an
Frontalangriff auf die Bahn: Gestern ging die zweite Fernbuslinie für Freiburg an den Start — künftig geht’s direkt nach Konstanz
Frontalangriff auf die Bahn: Gestern ging die zweite Fernbuslinie für Freiburg an den Start
Eine Branche gibt Gas: Bereits das zweite Busunternehmen macht der Deutschen Bahn in Freiburg Konkurrenz mit Fernbussen. Seit Freitag können die Freiburger mit "DeinBus.de" über Singen nach Konstanz fahren. Derweil zeigt sich das Unternehmen "MeinFernbus" , das im April mit der Buslinie Freiburg-München an den Start ging, "äußerst zufrieden" mit den Auslastungszahlen...Ende August will "DeinBus.de" eine weitere Linie anbieten: ebenfalls zwei Mal am Tag von Freiburg über Villingen-Schwenningen und Tübingen an den Stuttgarter Flughafen...Bereits im April diesen Jahres startete eine andere Fernbuslinie: "MeinFernbus" fährt mit grünen Bussen von Freiburg über Friedrichshafen nach München und zurück, und zwar täglich mehrmals.
(Badische Zeitung. Diese Buslineien zeigen das ganze Dilemma der mangelnden Verkehrsinfrastruktur in Baden-Württemberg auf. Brauchbare West-Ost-Verbindungen Fehlanzeige.)

Mit der Hebamme durch das alte Dorf - Freilichtmuseum bittet um Voranmeldung

(tutut). Im Rahmen des Ferienprogramms im bietet das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck am 8. und am 23. August  eine offene Sonderführung für Erwachsene an. Die Besucher begleiten die "Hebamme" auf ihrem Weg zur "hochschwangeren Bäuerin". Gesprächig wie sie ist, gibt sie überraschende Einblicke in die dramatische Lebens- und Arbeitswelt einer Landhebamme vor über 100 Jahren.
Schwangerschaft und Geburt, Krankheit und Hygiene, Leben, Sterben und Tod im alten Dorf sind die Themen dieser Zeitreise. Ob Kindersterblichkeit, Seuchen und Epidemien, ob Heilkräuter oder medizinische Hilfsmittel im Hebammenkoffer, bei dieser Erlebnisführung dürfe man nicht zimperlich sein. Die Hebamme führt die Teilnehmer der Erlebnisführung an ausgewählte Plätze und in interessante Räume ganz bestimmter Häuser.
Dort erfahren die Besucher  mehr über das Leben unserer Vorfahren auf dem Dorf, über den Beruf und das Wissen der Dorfhebamme und über den tagtäglichen Kampf der Frauen ums Überleben in der vorindustriellen Lebenswelt. Ein Abstecher in die Schmiede, zum Friedhof und zur Schule runden das Bild ab. Diese besondere Führung ist ebenso lehrreich wie unterhaltsam.
Für diese Führung ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl eine Voranmeldung erwünscht unter Tel. 07461 - 926 3205. Es gilt der normale Museumseintritt.
Die Führung beginnt um 15 Uhr und dauert bis 16 Uhr 45. Das Museum hat von 9 – bis 17 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr und 15 Uhr werden die Säge und die Mühle vorgeführt. Um 14 Uhr findet die tägliche Schweinhut statt. Die Sonderausstellung „Haarige Sachen“ ist ganztägig zugänglich.
Mehr Infos zum Museum beim Info-Service unter Tel. 07461/926-3205 oder auch im Internet unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de.