Springe zum Inhalt

Beamte – oft eine einzige Katastrophe!

Muss man sich wirklich hier alles gefallen lassen?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Traurig aber leider wahr, die unterschiedlichen Beamtenstellen in Deutschland scheinen tatsächlich jedes Klischee zu erfüllen. Egal an welche Stelle man sich wendet bei den verschiedenen Resorts, es bleibt sich gleich.

Genervte und überforderte Menschen, die sich, egal bei was, in Ausflüchte retten, sie seien überlastet, sie wüssten nichts vom dem entsprechenden Vorgang, es wäre dieses oder jenes Papier nicht angekommen, der Kollege sei krank oder gerade in Urlaub —- die Liste ist endlos lang und bei harter Nachfrage jeweils allgemeines pampiges Verhalten der Angesprochenen.

Was für Zustände!
Ich frage mich, mit welchem Recht wird ein Bürger des Landes derart behandelt! Die Beamten werden von unserem Steuergeld bezahlt, kassieren später fast das Doppelte an Pension im Vergleich, was ein Rentner erhält, und führen sich auf wie Despoten, versteckt hinter ihren Ministerien und Abteilungen.

Ganz im Gegenteil, sie betreiben nach meiner Auffassung regelrecht Machtmissbrauch, denn es scheint, sie können über jeden Einzelnen nach Gutdünken entscheiden und dies meist immer zum Nachteil.

Beamte nehmen sich das Recht heraus, wichtige Papiere einfach zu verschlampen, und sagen kaltlächelnd, dann schicken sie die einfach nochmal.

Umgekehrt erhält jeder die schlimmsten Sanktionen, wenn etwas nicht sofort erledigt wird.

Dieser Beamtenterror wächst und blüht an allen Ecken.

War dies noch vor einigen Jahrzehnten fast ausgemerzt, hat sich das in den letzten Jahren wie ein Geschwür entwickelt.

In meinen Augen feige, minderwertige Kreaturen, die sich hinter ihren Paragraphen, ihren Abteilungen verstecken und ganz genau wissen, der Bürger ist machtlos ihrem Tun ausgeliefert.

Da ist es auch kein Trost, dass solche Typen in der freien Wirtschaft hochkantig gefeuert würden mit ihrem Verhalten, denn da zählt Freundlichkeit und Kundenservice, sonst verliert ein Unternehmen den Kunden.

Die wenigen, welche sich tatsächlich bemühen, sich einbringen und helfen, gehen einfach unter in dem überwuchernden Trott des Restes.

Nein, die werden auch noch von den Kollegen diskriminiert und angehalten, sich doch bitte nicht so zu engagieren.

Muss man sich wirklich hier alles gefallen lassen?

Ist der Bürger für den Staat wirklich nur der letzte Dreck, der bitte seine Steuern zu bezahlen hat und ansonsten sein Maul halten soll??

Genau dieses Gefühl bekommt man hier in diesem doch ach so wunderbaren Deutschland.
**********
*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter, liberalkonservativer Literat und schreibt für conservo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.