Springe zum Inhalt

Bedrohlich erhöhte Blutgerinnung durch Impfung?

Erkenntnisse aus den USA lassen eine lebensgefährliche Nebenwirkung vermuten

Von DER ANALYST

Professor Sucharit Bhakdi hat in einem kürzlich veröffentlichten YouTube-Video auf die Möglichkeit einer lebensgefährlichen Nebenwirkung der Corona-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna hingewiesen. Diese betrifft die Blutgerinnung.

Bhakdi erklärt den Mechanismus wie folgt: Bei den genannten Vakzinen ist mRNA in Lipid-Nanopartikeln verpackt. Diese werden injiziert und Milliarden solcher Päckchen gelangen in die Blutbahn. Ein Teil wird von jenen Zellen aufgenommen, welche die Gefäßwand auskleiden und zwar dort, wo das Blut am langsamsten fließt: In den kleinsten Gefäßen, den Kapillaren. Vor allem das Gehirn, die Lunge, das Rückenmark, die Skelettmuskulatur und das Herz sind von zahlreichen dieser hauchdünnen Gefäße durchzogen.

Erhöhte Blutgerinnung im Zuge beschädigter Gefäßwände
Die Killer-Lymphozyten in der Blutbahn identifizieren die Abfallprodukte des von den „Impfpäckchen“ produzierten Eiweißes als „Coronavirus-Müll“ und töten die Zellen, die das Virus produzieren. Also in diesem Fall die Gefäßwandzellen. Dadurch wird die „Gefäßtapete“ an vielen Stellen zerstört. Als Reparaturmechanismus wird die Blutgerinnung „angeworfen“. Dadurch kann es passieren, dass das Blut in den Kapillaren fest wird. Die Folge: Die Sauerstoffversorgung des betroffenen Organs ist durch Blutgerinnsel beeinträchtigt.

Professor Bhakdi wörtlich:
„Damit können Sie verdammt krank werden, verdammt krank! Bis hin zum gelähmt sein, bis hin zur Erblindung, Sie können einen Herzinfarkt bekommen, alles kann passieren.“

Starke Hinweise aus den USA für Bhakdis These
Nun könnte man Professor Bhakdis These als Verschwörungstheorie abtun, wäre da nicht eine alarmierende Meldung aus den USA. Dort hat ein Arzt die Blutuntersuchungen von Personen unter 40 Jahren ausgewertet, die aufgrund schwerwiegender Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung als Notfälle ins Krankenhaus mussten. Das Ergebnis: Bei 50% fanden sich deutlich erhöhte Gerinnungswerte.

Professor Bhakdi ruft deshalb seine Medizinerkollegen dazu auf, dieser Sache nachzugehen und bei geimpften Personen standardmäßig die Blutgerinnungswerte zu überwachen. Zudem sollen Personen, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung verstorben sind, obduziert werden, um festzustellen, ob sich in ihren Organen Blutgerinnsel finden.

Das YouTube Video, an dem neben Professor Bhakdi, auch noch Andreas Sönnichsen und Professor Martin Haditsch mitwirken, dauert eine Stunde und 25 Minuten, die sich jedoch lohnen. Die Ausführungen von Professor Bhakdi über die Blutgerinnung beginnen etwa bei 9:30 Minuten.

Gerne erfüllen wir die Bitte der Betreiber des alternativen Telegram-Nachrichtenkanals D-NEWS, an dieser Stelle Werbung für sie zu machen.
D-NEWS – besuchen und abonnieren lohnt sich! Hier der Link: https://t.me/MeineDNEWS
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.