Springe zum Inhalt

Beschaffungskriminalität: Einbrecher gefasst

Beute aus Computergeschäft von mehreren Zehntausend Euro
(tutut). Durch einen Zeugenhinweis ist es der Polizei am Freitagabend gelungen, den Einbruch in ein Tuttlinger Computerfachgeschäft vom vergangenen Wochenende aufzuklären. Dabei waren dem nun ermittelten Täter Hard- und Software im Wert von mehreren Zehntausend Euro in die Hände gefallen. Die Polizei nimmt Beschaffungskriminalität als Hintergrund des Einbruchs durch den der Tat überführten 31-jährigen heroinsüchtigen Mann an.
Wie die Polizeidirektion Tuttlingen meldet, .konnte nach einem vielsprechenden Hinweis auf einen Tatverdächtigen und zunächst erfolgloser Fahndung gegen 23.30 Uhr in der Ludwigstaler Straße ein gesuchter 31 Jahre alter Mann aus Tuttlingen vorläufig festnehmen. Da der Verdacht bestand, dass er das Diebesgut aus dem Einbruch entweder in seiner eigenen oder der Wohnung seiner Freundin bzw. Verlobten gebunkert hatte, bestätigten Durchsuchungen der beiden Wohnungen den Verdacht.
Die Polizeibeamten konnten in der Wohnung und in den dazu gehörigen Kellerräumen der Freundin des 31-Jährigen zahlreiches Diebesgut sicherstellen, das eindeutig aus dem Einbruch in das Computergeschäft stammte. Ferner stießen die Polizeibeamten auf eine Münzsammlung sowie zwei Handys, die vermutlich ebenfalls aus Straftaten stammen dürften.
Nach anfänglichem Leugnen räumte der Festgenommene, nicht zuletzt aufgrund der erdrückenden Beweislage, ein, den Einbruch begangen zu haben. Am Samstagmorgen ordfnete der Haftrichter beim Amtsgericht Rottweil die sofortige Untersuchungshaft des Beschuldigten an. Nach Sachlage,so die Polizei, dürfte es sich bei dem Einbruch um einen klassischen Fall von Beschaffungskriminalität gehandelt haben. Das gestohlene Diebesgut wollte der Täter zu Bargeld machen, um damit seine Heroinsucht zu finanzieren.