Springe zum Inhalt

Bundesweite Empörung zeigt Wirkung

Gummibärenverbot in Tanztherapeuten-Kita wird ausgesetzt

Von EUGEN PRINZ

Das Wort von der „Freiluftpsychiatrie Deutschland“ bewahrheitet sich täglich aufs Neue. Art und Vielfalt der Wahnvorstellungen sind keine Grenzen gesetzt. Da gibt es zum Beispiel eine Kindertagesstätte in Leipzig mit den klangvollen Namen „Rolando-Toro Kita“. Der leider viel zu früh verstorbene Rolando Mario Toro Araneda war ein chilenischer Psychologe, der den „Biodanza“ erfunden hat, das ist ein tanztherapeutisch ausgerichtetes Übungssystem, das in der Gruppe Musik, Bewegung und Begegnung nutzt, um menschliche Potentiale zu stimulieren und diese in die Identität zu integrieren. Also ein „must have“ für jedes Kind, sonst geht es im Wickelalter schon den Bach runter.

Schweinefleischverbot wegen 2 von 300 Kindern
In der „Rolando-Toro Kita“ und der ebenfalls in Leipzig ansässigen „Konfuzius-Kita“, bei der sich der Name wohl von dem Wort „konfus“ ableitet, werden insgesamt 300 Kinder betreut. Im Gegensatz zu den alten Bundesländern, in denen der Islam schon stramm auf dem Vormarsch ist, sind in den beiden Einrichtungen nur zwei kleine Mädchen im Alter von zwei und drei Jahren moslemischen Glaubens. Zwei von 300. Die Leitung dieser Kitas hat offenbar schon zu viel Konfusion tanztherapeutisch in ihre Identität integriert, sonst wäre sie nicht auf die Idee gekommen, wegen – und das muss man sich noch ein weiteres Mal auf der Zunge zergehen lassen – zwei von 300 Kindern folgende Info an die Eltern raus lassen: „aus Respekt gegenüber einer sich verändernden Welt werden ab dem 15. Juli nur noch Essen und Vesper bestellt und ausgegeben, die schweinefleischfrei sind …“

In dem Schreiben, von dem die BILD berichtet, wird weiterhin darauf hingewiesen, dass zu Festen und Geburtstagen keine Süßigkeiten und andere Nahrungsmittel angeboten werden sollen, die Schweinefleischbestandteile wie Gelatine haben. Das heißt: Auch Gummibärchen sind verboten.

Das Seelenheil der Moslems
Kita Chef Wolfgang Schäfer gibt den harten Hund:  „Auch wenn es nur eine Familie wäre, die das Seelenheil ihres Kindes aus religiösen Gründen durch unreines Schweinefleisch beeinträchtigt sieht, setze ich diese Neuerung jetzt durch“, Es wird keines der Kinder darunter leiden, auch wenn es zwei Handvoll Hardliner bei den Eltern gibt, die unbedingt ihr deutsches Mittagessen fordern.“

Der gute Mann hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass seine Entscheidung bundesweit massive Kritik auslösen würde. Die sächsische CDU bezeichnete das Schweinefleischverbot als inakzeptabel. AfD-Bundestagsfraktionsvize Beatrix von Storch sprach von einer „kulturellen Unterwerfung“. 300 Kinder in den beiden Kitas würden jetzt gezwungen, ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten wegen zweier muslimischer Kinder zu ändern. „Man stelle sich nur vor, deutsche Kinder in Riad würden dort ihr Recht auf Currywurst erstreiten und die Mehrheitsgesellschaft zwingen, ihre Ernährung umzustellen.“

Warum macht Schäfer das?
Wer wegen zwei Moslems unter 300 Kindern das Schweinefleisch in den ihm unterstellten Einrichtungen verbieten will, tut das rein aus ideologischen Gesichtspunkten heraus. So jemand ist ein typischer linker Provokateur, ein Spalter, der eine klammheimliche Freude daran hat, die verhassten „Normalbürger“ zur Weißglut zu bringen. Er weiß, wo es den konservativen Menschen am wehesten tut und dort sticht er hinein. Damit trägt er dazu bei, dass irgendwelche Idioten, die psychisch ohnehin schon an der Grenzlinie entlang spazieren, aus Wut völlig durchdrehen und dann irgend einen Migranten erschießen, weil sie der Meinung sind, sie würden damit ihr Land retten.

Inzwischen ist der Kita-Chef angesichts der massiven Kritik an seinem Beschluss zurückgerudert, allerdings nur vorläufig. Das Schweinefleisch-Verbot wird bis Mitte August ausgesetzt und dann bei den Elternabenden nochmals ausführlich diskutiert. Man kann davon ausgehen, dass Wolfgang Schäfer nur auf Zeit spielt und wartet, bis sich die Wogen wieder geglättet haben. Das Schweinefleisch-Verbot wird in der Tanztherapeuten-Kita und seinem „konfusen Ableger“ so sicher kommen, wie das Amen in der Kirche. Wenn sich linke Gutmenschen etwas in den Kopf gesetzt haben, dann lassen sie nicht mehr locker.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.