Springe zum Inhalt

Wenn in Spaichingen was zu ist, dann ist es ganz dicht. Oder?

(tutut) - Geist schwach, Fleisch schwach. Und sind sie nicht willig, so fordern sie. Politiker sind nur noch Populisten ihrer Parteien selbst. Liest das noch jemand, wenn es heißt "Kultusministerin will Kita-Kinder stärker fördern". Staunt da nicht der Laie, der sich wundert über wundersame Geldwechslung, sobald er liest, dass das von ihm Erarbeitete nun von einer "cdu"-Kultusministerin mit Niederlagen an allen Fronten aus einem Zaubersack gewichtelt wird: "Das Geld kommt aus dem Pakt für gute Bildung und Betreuung, den Eisenmann mit den Kommunalverbänden ausgehandelt hat und der 80 Millionen Euro umfasst". Solche Sprüche konnte eine deutsche demokratische Republik besser bis zum Untergang. Dafür kann ihr Vorsitzender einen Erfolg melden, der wohl in der Hoffnung, dass sowas niemand liest, unter "Kurz berichtet" landet, weil Strobl wieder so kurz gesprungen ist, dass er nicht den Balken traf: "Mithilfe eines Sonderstabs im Innenministerium sind 34 Ausländer aus dem Südwesten abgeschoben worden, die als gefährlich gelten. Darunter seien vier Gefährder gewesen, teilte das Ministerium in Stuttgart mit. Gefährder sind Menschen, denen die Behörden einen Anschlag zutrauen. In den übrigen Fällen handelte es sich um ausreisepflichtige Ausländer, die als Intensivtäter geführt wurden oder die als nicht integrierbar galten". Merkels Stellvertreter als Stabweitspringer. Nun macht er den Table-Dancer im politischen Kasperle-Theater und setzt noch einen drauf: "Zu den 34 Abschiebungen kamen noch zehn Fälle hinzu, bei denen die betroffenen Ausländer Baden-Württemberg von sich aus verlassen hatten und gegen die das Land Maßnahmen durchsetzte, um ihre Wiedereinreise zu verhindern". Wie erfolgreich solche "Maßnahmen" sind führt gerade ein abgeschobener und zurückgekehrter Kameruner der Welt als Lachnummer vor, der the same procedure as every day spielt. Nein, die Welt macht sich weiter auf in ihr Land von Milch und Honig, das einmal Deutschland hieß und heute im Schlussausverkauf-Rausch ist. 70 Milliarden für die Dritte Welt im Jahr? Die passende Antwort gibt's für Teddywerfer obendrauf: "Deutsche zahlen laut neuer Umfrage gerne Steuern". Im Verarschtwerden sind die die Größten! "Die Deutschen sind  nach einer neuen Studie im Auftrag der Vereinten Nationen eher bereit als Bürger anderer Länder, für öffentliche Güter Steuern zu zahlen. Das hat zumindest das Basel Institute of Commons and Economics in den vergangenen drei Jahren mithilfe von Universitäten in 141 Staaten ermittelt". Gestern gehörte Deutschland den Deutschen, heute der ganzen Welt. Das hat eine Kanzlerin beglaubigt, indem sie hierfür extra in ein unsicheres Land gereist ist, in dem Touristen gerne leben, wenn sie nicht das Pech haben, dass ihnen der Kopf abgeschnitten wird. Dafür kann die Dritte Welt, was die Erste sich verkneift, deshalb schreit einer mit dem Schnuller im Mund: "Altmaier droht Mobilfunkfirmen". Steigt der Saarländer sonst in den Wurstring und schwenkt den Braten? Zum Neuen Jahr geben sich die Bayern deshalb schon mal gezähmt - "CSU will weniger streiten", einer zeigt, dass auch er nichts tun will: "Söder fordert Rückkehr zu konstruktiver Sacharbeit". Auch in Tuttlingen backen sie freudig Eierkuchen nach Rezepten des Alten Testaments: "Die Evangelische Kirchengemeinde hat den 34. Psalm 'Suche Friede und jage ihm nach!' zu ihrer Jahreslosung 2019 auserkoren". Ist der Friede oder wie er heißt rechts? Ob sie ihn finden, wird vom Pegel der Donau abhängen. Ein "Zeitzeuge" aus den 30ern hat dort schon Wasser gesehen. Land suchen sie dagegen auf der Alb, wo es bekanntlich viele Steine statt Brot gibt. Was muss das Vieh nun dort fressen? "Hunderte Tiere auf der Alb mit Feuerwehrschläuchen notversorgt". Anderen  geht's auch nicht besser. Die reiche arme Katholische Kirche lässt in Spaichingen ihre Kleinen Schrott sammeln gegen Spenden. Damit werden sie es nicht schaffen, einen zählbaren Teil des Unterhalts zu tragen. Noch nicht der Weltuntergang, aber fast ist, was sich die Chinesen erlauben: "Der Mond ist nicht genug"  klagt ein Artikler sein Leid, war Deutschland mit unter Merkel doch bisher hinterm Mond allein zuhaus.  Was ein echter Jägersmann ist, der  kommt nicht auf kurzen Beinen daher, sondern liest die ganze Losung, wenn er jagt und siehe da, er stellt das Wild hinter dem brennenden Busch der Tuttlinger Evangelischen. So  enthüllt der 34. Psalm die ganze Wahrheit. Sie hätten gleich die kommunistische Internationale singen können: " Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen! Denn die ihn fürchten, haben keinen Mangel. Reiche müssen darben und hungern; aber die den HERRN suchen, haben keinen Mangel an irgendeinem Gut".  Warum probieren sie es nicht mit ihrem Neuen Testament? Lukas 2,14: "Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen". Das wär' doch mal was! Ist Weihnachten schon zu weit weg? Die ältere Version geht so: "Friede auf Erden den Menschen guten Willens". Erst einmal wird gesichtet und dann die Gutmenschen von den Bösmenschen getrennt! Denn das ist "Gottes Wille", wie er den frühesten Quellen und auch Funden von Qumran entnommen werden muss. Es ging weder um die Welt noch um alle Menschen, sondern allein um sie: "Friede sei den Menschen auf Erden, die Gottes Gnade genießen und zu Seinem Wohlgefallen leben". Ist nix mit Globalisierung! Friede nur den Gottgefälligen verkünden die Rabbiner den Juden.

Tourismus steht beim Neujahrsempfang im Fokus
Im Fokus der zentralen Ansprache beim Neujahrsempfang der Gemeinde Immendingen und des Landkreises Tuttlingen, der am Sonntag, 13. Januar, stattfindet, steht das Thema „Tourismus als Wirtschaftsfaktor“. Über 600 Gäste ...sind zu der gemeinsamen Veranstaltung eingeladen. Es handelt sich um den 49. Neujahrsempfang, der in der Gemeinde Immendingen stattfindet...
Mit dem Thema „Tourismus als Wirtschaftsfaktor im Landkreis Tuttlingen“ befasst sich in der zentralen Rede des Empfangs Walter Knittel, Geschäftsführer der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH....
(Schwäbische Zeitung. Der Kreisemfang ist zweimal daneben. Wenn nicht fest im Landratsamt, dann hat der jeweilige Veranstaltungsort im Kreis zu wechseln. Was soll Immendingen am Kreisrand als Treffpunkt der Kreiseinladungen? Geht es um Wirtschaft in TUT, dann ist der Tourismus ebenfalls nur eine Randerscheinung. Auf die Donauversickerung zu setzen, eignet sich allenfalls als Gag.)

Kirchen-Förderverein sammelt Weihnachtsbäume ein
In Tuttlingen werden am Samstag, 12. Januar, die ausgedienten Weihnachtsbäume abgeholt Auch in diesem Jahr holt der Förderverein der Auferstehungskirche FAKT die ausgedienten Weihnachtsbäume im Tuttlinger Stadtgebiet ab. Diese werden zu einem Teil für das Funkenfeuer der Tuttlinger Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins gesammelt, das am Sonntag, 10. März, neben dem Schützenhaus Schönblick in der Nordstadt angezündet wird...
(Schwäbische Zeitung. Halten Kirchen die Menschen zum Narren? Kirche sammelt für Aberglauben?)

Irak - Spendenaktion unterstützt Traumabehandlung Geflüchteter
Unter dem Motto „Helfen bringt Freude“ sammelt die Schwäbische Zeitung Spendengelder. Über 485.000 Euro sind bisher zusammengekommen.Unter dem Motto „Helfen bringt Freude“ sammelt die Schwäbische Zeitung Spendengelder. Über 485.000 Euro sind bisher zusammengekommen. An diesem Wochenende wollen die Zeitungsmacher die halbe Million voll machen und bitten auch Sie um Hilfe. Das Geld fließt unter anderem in zwei Flüchtlingscamps im Nordirak, in denen 14000 heimatvertriebene Jesiden leben. Was die Gelder dort bewirken, das hat sich SZ-Redakteur Ludger Möllers angesehen...
(Schwäbische Zeitung.  Angesehen - aber was hat er  verstanden? Wie viele Leser hat Ravensburg im Irak? Ein ehemaliger Dominikanerpriester warnt: "Dominikaner: Lass keinen an dein Portemonnaie heran, auch nicht unter den schönsten Vorwänden der Nächstenliebe!")

Vogelzählung auch in Baden-Württemberg
NABU ruft zur "Stunde der Wintervögel" auf
Wie verändert sich der Vogelbestand vor unserer Haustür? Von heute bis Sonntag ruft der Naturschutzbund (NABU) alle Interessierten wieder dazu auf, in Gärten und Parks Vögel zu zählen.
(swr.de. Können Vögel nicht mehr selbst piepen?)

KLINGELINGELING
Goldene Narrenschelle für Christian Streich vom SC Freiburg
Seine launigen Spiel-Erläuterungen in breitem Badisch sind legendär, dafür bekommt SC Freiburg-Trainer Christian Streich in diesem Jahr die „Goldene Narrenschelle“ der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte. Begründung: „Seine trockene, alefänzige Art Sachverhalte zu erklären und seine Unbekümmertheit lassen ihn bei aller Ernsthaftigkeit des Bundesliga-Alltags zu einem wahren Spaßmacher, einem gewitzten Narren werden“. Der aktuelle Narrenschellen-Träger Cem Özdemir hält am 20. Februar bei der neuen Verleihung eine Lobrede auf seinen Nachfolger.
(Miba-Presse. Gewalthumor der Berufsnarren."Badisch" gibt es nicht, die Reihe der Schellenträger, Katzen nicht mitgerechnet, müsste alle närrischen Auserwählten abhalten. Besonders torgewaltig war Streichs peinlicher linksgrüner Ausrutscher zum Mord in Freiburg: "Und jetzt ist der Bub, der was ganz Schlimmes gemacht hat, aus Afghanistan".)

======================
NACHLESE
Ökonomen schlagen Alarm
Der Euro-Zone droht ein neuer Griechenland-GAU
Griechenlands Premier Alexis Tsipras will den Machtverlust bei den nächsten Wahlen verhindern. Deshalb verteilt er teure Wahlgeschenke und dreht wichtige Reformen zurück. Ökonomen sind alarmiert – und machen einen ungewöhnlichen Vorschlag..Wolfango Piccoli, Präsident des Beratungsunternehmens Teneo Intelligence, wünscht sich eine Vorverlegung der Wahlen auf den 26. Mai, den Tag der Europawahl. „Dann müsste wenigstens die zweite Jahreshälfte nicht abgeschrieben werden.“.. Dabei ist Griechenland immer noch nicht die Rückkehr an die Kapitalmärkte gelungen; die Verschuldung liegt bei schwindelerregenden 178 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP). Die Bücher der Banken sind massiv mit faulen Krediten belastet. Der IWF hält Griechenlands Schuldentragfähigkeit allenfalls bis 2038 für gesichert. Wenn es dem Land nicht bald gelingt, das Vertrauen von Investoren und Anlegern wiederzugewinnen, dann wären schlimmstenfalls neue Hilfskredite nötig – ein GAU für die EU und die Euro-Zone..
(welt.de. Politik ohne Beine, aber mit Lügen.)
========================

Rathausplatz in Wien
21-Jährige wird an Silvester begrapscht - und bricht Angreifer die Nase
In Österreich sorgt eine sexuelle Belästigung an Silvester und deren Folgen für Diskussionen: Eine Frau wird von einem Mann angefasst und wehrt sich. Der Mann läuft zur Security. Nun droht ihr ein Prozess.
(welt.de. Klar, Täter sind die Opfer. Verrücktes Österreich?)

Wie es gebraucht wird
Dobrindt: Als Seehofers Tiger gesprungen und als Merkels Bettvorleger gelandet
Von Roland Springer
Die Halbwertszeiten seiner Narrative werden erkennbar kürzer. Seinem Redenschreiber sollte er schon jetzt den Auftrag geben, sich ein drittes Narrativ auszudenken, bei dem die Grünen nicht mehr „Angstpartei“, sondern „bürgerliche Mitte“ sind... Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten eine bemerkenswerte politische Wende vollzogen, die er mit zwei Beiträgen in der WELT öffentlich dokumentierte. Am 01. Januar 2018 sprach er sich dort für eine „konservative Revolution der Bürger“ gegen die „linke Revolution der Eliten“ aus,... Dobrindt liefert..am 02. Januar 2019 unter dem Titel „Volksparteien gegen Angstparteien“, wiederum in der WELT, den nächsten Versuch eines Narrativs bürgerlich-konservativer Politik. ..Eine zu starke Verengung auf die sogenannte Mitte führe allerdings zur Abwanderung von Wählern nach links und rechts. Der Anspruch müsse daher lauten, „allen Bürgern von der Mitte bis zur demokratischen Rechten eine politische Heimat zu bieten.“...
(Tichys Einblick. Sie braucht kein Bett mehr, sie ruht wie die Prinzessin auf der Erbse auf ihren vielen Bettvorlegern.)

***********************
DAS WORT DES TAGES
Für keine Persönlichkeit der deutschen Geschichte und Gegenwart empfinden die Deutschen mehr Stolz als für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag von WELT AM SONNTAG.
***********************

Marcus Ermler
Offene Grenzen müssen nicht schlecht sein. Aber.
Offene Grenzen sind derzeit meist ein simples Synonym für eine pervertierte Interpretation des Bibelzitats „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“. Doch kann man den Begriff auch positiv besetzen, wenn man keine westliche Kollektivschuld als Motivation herannimmt, sondern die „Freiheit“ der offenen Grenzen. Und dann wird es kompliziert. Drei Szenarien, die man gelesen haben muss./
(achgut.com. Entscheidend ist, was vorne reinkommt.)

Gerd Held
Sieben Einsichten zur politisch-moralischen Konkurrenz 2019
Ja, wir haben eine gesellschaftliche Zweiteilung – und wenn man so will: ein „gesellschaftliche Spaltung“. Aber das ist nichts Schlimmes. Es ist kein Zeichen, dass unser Land verloren wäre. Denn es ist keineswegs so, dass nur eine einmütig zusammenhaltende Gesellschaft geschichtliche Entwicklungskraft hätte. Das ist eine ganz schädliche und einschüchternde Vorstellung. Ein Ammenmärchen.
(achgut.com. Höchstens im Märchen siegt der Pfiffige, in der realen Welt diktiert die Mehrheit der Minderheit.)

Beschwerde
Münchner Wirt verteidigt AfD-Veranstaltung in seiner Gaststätte
Der Wirt der Gaststätte Pschorr am Münchner Viktualienmarkt, Jürgen Lochbihler, hat Kritik an einer AfD-Veranstaltung in seinen Räumlichkeiten zurückgewiesen. Ende Dezember hatten sich mehrere Münchner Wirte darüber beschwert. Lochbihler zählt zu den Favoriten, falls in diesem Jahr ein Posten als Wiesn-Wirt frei wird.
(Junge Freiheit. Soll es in München nur noch Grünkohl geben?)

Deutsche demokratische Abgeordnete in  der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche, Rechtspopulisten

Für die irre Party der Gutmenschen zahlen wir alle auch in 2019!
Wer die Musik bestellt…,
Von SELBERDENKER
… muss sie auch bezahlen. So war jedenfalls früher die Theorie. Die Praxis heute in Deutschland ist leider völlig anders. Wenige laden ein – und die Allgemeinheit trägt die vollen Kosten. Die Kosten sind für die Deutschen nicht nur von gewaltiger finanzieller Natur, sondern diese Migrantenpolitik geht auf Kosten unserer Lebensqualität, zu oft auf Kosten der körperlichen Unversehrtheit und einige Deutsche hat sie sogar schon das Leben gekostet. Merkel und ihr destruktiver Club aus Tanten und Onkel aller Altparteien sind die Verantwortlichen, haben alle komfortabel ausgesorgt, leben und schwätzen aus ihrer abgeschotteten, von unseren Geldern bestens abgesicherten Kunstwelt heraus. Viele von ihnen haben, gern als selbst ernannte „Arbeitervertreter“ oder „Vertreter der kleinen Leute“, nie das Leben eines Arbeiters oder eines einfachen Bürgers geführt. Es sind oft nur besonders gut angepasste Parteischranzen, die sich geschickt von Pöstchen zu Pöstchen gebuckelt haben. Bei einer solchen Auslese kommen keine Charakterköpfe in Ämter, sondern eher die Aale.Es sind in islamischen Problemfragen erblindete und deshalb heuchlerische „FrauenrechtlerInnen“ und vor Stolz strotzende Quotenfrauen, die da argumentationslos in der ersten Reihe des Bundestages zu kritischen Reden nur Gegacker zu bieten haben. Sie werden von uns allen bestens entlohnt für das Unheil, das sie zu unserem Nachteil anrichten. Sie alle tragen die Verantwortung, haben die Musik bestellt und schicken uns die Rechnung. Wird diese Musik nicht jetzt abgewählt, dann wird sie ewige Dauerschleife, ob wir sie dann noch ertragen können oder nicht. Diese Politik ist nachhaltig destruktiv.
Zerstörerische Party mit Vorkasse
Die „Musik“ wurde leider nicht abgewählt. Die Party ist längst gesprengt und die Stimmung ist längst dahin. Einige Betrunkene hopsen noch mit verbundenen Augen auf der Tanzfläche, während kritischere Beobachter nur noch die Stirn runzeln. Es gab Prügeleien und sogar schon Tote. Die üble Musik wurde daraufhin noch lauter gedreht und es wurden noch mehr ungebetene, nicht zahlende Gäste eingelassen. Der Türsteher wurde bewußt nach Hause geschickt.Obwohl sich einige längst mit Schrecken abgewendet haben, müssen sie weiter für den Wahnsinn bezahlen. Das ist ungerecht – denn es ist auch ihre Kneipe, die da von den Wahnsinnigen ruiniert wird. Mit Annegret Kramp–Karrenbauer deutet sich nicht an, dass sich nach DJ-Merkels Abgang an der zerstörerischen Party grundsätzlich etwas ändern wird. Wie die Zukunft aussehen könnte, konnten wir an den vergangenen Silversterfeierlichkeiten in Köln sehen. Es wurde hier und hier anschaulich dokumentiert.
„Die Bürgen gingen offenbar davon aus, dass sie für Kosten nicht aufkommen müssen“
PI-NEWS berichtete bereits, dass „Flüchtlingsbürgen“ nun tatsächlich bürgen sollen, sie jedoch für ihre scheinbar gute Tat nun keine Verantwortung mehr übernehmen möchten. Die Betroffenen hatten für „Bürgerkriegsflüchtlinge“ gebürgt, ihnen damit die Einreise nach Deutschland ermöglicht und gingen dabei sichtlich davon aus, dass sie für Kosten nicht aufkommen müssen. Es ist alles nur exemplarisch für die verantwortungslose Naivität, die in solchen Teilen unserer Gesellschaft vorherrscht, wo sich einige so gerne als die besseren Menschen aufblasen. Diese Verantwortungslosigkeit wird vermutlich noch belohnt, indem die Kosten auch hier nicht von den Verantwortlichen übernommen werden müssen, sondern mal wieder von uns allen: „Im Gespräch ist eine Kostenteilung zwischen Bund und Ländern.“ Naivität und Feigheit, gepaart mit Heuchelei und Verantwortungslosigkeit kommen im Gewand des Gutmenschentums daher. Das darf sich nicht weiter etablieren! Die hohe Rechnung zahlen nämlich nicht die Verantwortlichen oder ihre prominenten Klatschhasen, die zahlen wir alle. Diese Rechnung wird zu hoch sein, wenn nicht bald eine Mehrheit im Land politisch kritischer wird.
(pi-news.net)

Bewegung?
Das Ende aller Schönfärberei: CDU-Politiker sieht Zuwanderungspolitik kritisch
Von Alexander Wallasch
Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats kritisiert die Zuwanderungspolitik seiner Kanzlerin und widerspricht damit vehement den jüngsten Äußerungen von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, der behauptete, wir hätten es schon geschafft mit der Integration. In den letzten Jahren blieb es wenigen kritischen Medien überlassen, der Politik und den Leitmedien auf die Finger zu klopfen und sich dafür diffamieren und diskreditieren zu lassen, wenn sie die Verwerfungen der merkelschen Massenzuwanderung beim Namen nannten, anstatt Fakten nur immer weiter zu vertuschen: Eine ausufernde Zuwanderungskriminalität, massiver Asylmissbrauch und eine umfassende Integrationsverweigerung waren hier neben der hunderttausendfachen Zuwanderung in die sozialen Netze nur die Spitze des Eisbergs, den es gegen massive Widerstände wahrheitsgemäß zu beschreiben galt. Erfreulicherweise sprechen mit zunehmender Problematik immer öfter Politiker und Medienvertreter Klartext, die sich bisher noch willfährig weggeduckten. Das ist ein Erfolg der neuen Medien – und erklärt zum Teil die sinkenden Auflagen der Relotius-Produkte...
(Tichys Einblick. Einäugiger unter Blindenkönigin.)

Hackerangriff:
Keine sensiblen Daten von Merkel veröffentlicht
Unbekannte haben persönliche Daten und Dokumente von hunderten deutschen Politikern, Prominenten und Journalisten veröffentlicht. Es sind hunderte von Personen betroffen.
(Schwäbische Zeitung. Die kennt sie ja selbst nicht.)

Daten von Hunderten Altparteien-Politikern veröffentlicht
„Hacker-Angriff“ total: Nun Volk steh auf und Sturm brich los …
Von PETER BARTELS
Deutschland ist in seinen Grundfesten erschüttert. Der „Totale Krieg“ ist da. Ohne „Sportpalast“, aber mit vielen Goebbels aus der Normannenstraße. Und die sind ja längst Legion: „Hacker-Angriff“ total!! CDU, CSU, SPD, GRÜNE, LINKE, FDP – alle sind betroffen. NUR DIE AfD NICHT!! Ein Verschwörer, wer sich was dabei denkt …
BILD läßt die Sirenen heulen
„Bundestag, Parteien, Bands, Moderatoren und Journalisten sind Opfer des größten Daten-Lecks der deutschen Geschichte geworden. Abertausende Datensätze mit teils hochpersönlichen Informationen wurden im Internet veröffentlicht … Daten der Parteizentralen, des EU-Parlamentes, der Landes- und Kreisverbände von CDU, CSU, SPD, Grünen, Linke und FDP“… NUR eben KEINE von der AfD!!
BILD schnappatmet
„Das komplette Bundeskabinett sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel sind von dem Hacker-Angriff betroffen. Teilweise wurden private E-Mails und Handynummern sowie die privaten Adressen veröffentlicht. Auch dienstliche Briefe wurden verlinkt, letzteres betrifft auch Angela Merkel“ … STAUN: Warum äußert sich dann die stellvertretende Ähhh-Stotterin der Bundesregierung, Martina Fietz, „dass keine sensiblen Informationen in den Daten enthalten“ seien? Schon wieder ein Daten-Leck, diesmal im Gehirn?
BILD kreischt
„Unter den Opfern des Hackerangriffs sind auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Moderatoren Jan Böhmermann (Neo Magazin Royal) und Christian Ehring (extra 3.), Bands und Künstler wie der Deutsch-Rapper Marteria und die Band K.I.Z.“ … DOPPEL-STAUN: Und wo bleibt „Sahne Fischfilet“, die Hofkapelle des sozialistischen BuPrä Walter von der Laberzunge?
BILD barmt
„Von Böhmermann und Ehring wurden teils sehr private Daten gestohlen und veröffentlicht. Besonders hart traf es Ehring: Von ihm veröffentlichten die kriminellen Angreifer 3,4 Gigabyte an Daten – bis hin zu Urlaubsfotos“ … Du lieber Gott!! Böhmi, doch ein „Ziegenficker“? Trinkt der eitle „extra 3“ Heini doch heimlich Martini extra dry? Singt er heimlich unterm Tannebaum? Wählt er noch heimlicher die AfD?? Ogottogott …
BILD leidet
„Ebenfalls betroffen sind Journalisten von ARD und ZDF. Allein bei der ARD sind mindestens 33 Journalisten Opfer des Datendiebstahls geworden – darunter Dopingexperte Hajo Seppelt und Mitarbeiter von Tagesschau und Tagesthemen. Ebenfalls betroffen ist der Chef der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch“ … Hano, der HaJo!! Hat jemand tatsächlich enttarnt, dass der Seppelt nicht nur wie ein Deppel aussieht?
BILD enthüllt
„Laut rbb (Radio Berlin-Brandenburg) gehört der Twitter-Account, der die Daten der Hacker-Angriffe verbreitet, zu einer Internet-Plattform, der Betreiber soll sich in Hamburg befinden …Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist seit gestern Abend mit der Prüfung des Falls befasst“ … Aber: „Ein Angriff auf das Regierungsnetz nach BILD-Informationen bisher nicht bestätigt“ … Schlimmer (?): „Das Regierungsnetz sei derzeit nicht kompromittiert. Demnach seien die sichere Kommunikation innerhalb der Bundesregierung und der wichtigsten Ministerien keinem aktuell laufenden Cyberangriff ausgesetzt“ … Also alles wiedermal nur Heißluftballons? Heiße Luft eben? ARD-Tagesschau und ZDF-Heute werden schon die richtigen Worte und Bilder drehen, die AfD und ihre Putin-Kontakte mit der Stirnfalte subkutan, aber sorgenvoll einnorden…
BILD legt hechelnd vor
„Als Urheber oder Unterstützer kämen Staaten wie Russland und China infrage … Besonders Russland steht in Verdacht, seit Jahren massiv Hackerangriffe auf Deutschland zu befehlen. Auch ein Zusammenwirken Russlands mit rechtsextremen deutschen Gruppen sei nicht auszuschließen“ … WENN DAS keine Steilvorlage für jene ist, die immer noch an Chemnitz und den illegal gefeuerten Verfassungsschützer Maaßen glauben!!
BILD trommelt
„Am heftigsten traf es die Union: von CDU und CSU wurden Daten von 405 Abgeordneten aus Bundestag, EU-Parlament, Landtagen veröffentlicht … Bei der SPD traf es 294 Politiker, bei den Grünen 105, bei der Linken mindestens 82 und bei der FDP 28 Bundestagsabgeordnete“ … UND WIEDER NIX VON DER AfD? Das stinkt doch zum Himmel, Sakrament, noch mal!!
BILD enthüllt
„Besonders weit kamen die Angreifer bei Grünen-Chef Robert Habeck. Von ihm stellten die Hacker einen wesentlichen Teil der digitalen Kommunikation mit seiner Familie ins Netz … Auch von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Ex-Parteichef Sigmar Gabriel finden sich Korrespondenzen im Netz … Und: Von mindestens 30 Politikern seien die Passwörter erbeutet wurden …private Daten wie Telefonnummern, Anschriften, Personaldokumente, Kommunikationsverläufe mit Parteikollegen und Familien, Rechnungen, Familienfotos – aber auch abfällige Bemerkungen über Parteikollegen“ … Hat BILD also jetzt endlich die ehrenwerten Herren aus dem Reichstag am Sack, die ihre Ehefrauen in Berlin am Fressnapf bescheissen? Die grünen Genossen, die tagsüber Fahrradfahren und nachts mit ihrem Diesel die Messstellen bedienen??
BILD enthüllt nicht …
dass der GRÜNE Habeck für die vom ZDF gelieferte Huldigungs-PR vom Tiroler ZDF-Schühchen Lanz auch noch 595 Euro obendrein kassierte; der PI-NEWS-Schreiber bekam seinerzeit nur 500 Euro … Je nun, Journalisten müssen zwar alles wissen, brauchen aber nicht alles zu schreiben!
Hallo PI-NEWS-Leser …
merkst Du was? Genauuu!! Es geht um alles. Um die EU im Mai, um Deutschland im Herbst, in Sachsen, Thüringen, Brandenburg. Das Jahr ist zwar noch jung, aber tempus fugit! Also, Volksfront, wehre den Anfängen. Pimpfe, Rentner, bunte Retter an die Front. Nun Volk steh auf, und Sturm brich los: Die AfD muß weg! Wenn schon der Verfassungsschutz ständig über blöde Paragraphen stolpert, dann muss der Wähler passend gemacht werden. Denn es sieht duster aus für die Gerechten der Einheitsfront, die Deutschland abschaffen wollen. Obwohl die Meinungsforscher von SPD-Forsa, ARD-Deutschlandtrend, ZDF-Politbarometer bis zur längst gestutzten INSA ihr Möglichstes tun, die Partei mit dem Gesunden Menschenverstand mit aller Macht unter 20 Prozent zu quälen. Die scheiß Wähler machen einfach nicht mit. Besonders die letzten Deutschen im Osten nicht. Also muss Putins fünfte Kolonne wieder ran. Wie bei Trump! Wozu haben wir die 200.000 IMs der SED? Schließlich wurde keiner von ihnen gehängt, geköpft, auch nur gebannt. Stattdessen wurden unendlich viele befördert, mit Ämtern in Radio, Glotze und Journaille bedient, fürstlich besoldet. Die 5000 Wessi-IMs, die schon lange vor der Wende dem Tag der sozialistischen Befreiung entgegenfieberten, hatten in Redaktionen schon alles vorbereitet. Der Rest war Personalabteilung.
Nit möööglich, Grock? Doch! Da lachste dich kapott, Deutschland! Jetzt kommen die Tage der Hacker…
(pi-news.net)

Bayern
Bürgerwehr: Ambergs Oberbürgermeister rudert zurück
Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) hat sich von seiner Aussage distanziert, in der oberpfälzischen Stadt habe eine rechtsextreme Bürgerwehr patrouilliert. Zugleich warnte er vor einer Instrumentalisierung der Asylbewerbergewalt in seiner Stadt.
(Junge Freiheit. Wann tritt er zurück und macht Eiertänzer? Wer außer ihm hat Amberg instrumentalisiert mit Fakes?)

Mittelmeerroute
Linke Politiker fordern Aufnahme weiterer Flüchtlinge
Politiker von SPD und Linkspartei haben die Aufnahme weiterer Flüchtlinge gefordert. An Bord des Flüchtlingsschiffs „Sea-Watch 3“ untermauerten sie ihr Anliegen. Die Regierung Maltas verweigert dem Boot, die 32 Migranten an Land zu bringen.
(Junge Freiheit. Hindert sie jemand, dorthin zu gehen, wo ihr neues Volk herkommt? Sind das nicht Beihilfen zu Straftaten gegen Deutschland, was die tun?)

Teures Gesundheitssystem
Nur „systemrelevante“ Kliniken sollen überleben
Deutschland hat eines der teuersten Gesundheitssysteme weltweit. Ökonomen monieren, dass Patienten trotzdem schlechtere Leistungen bekommen als anderswo. Jetzt sollen Kliniken durch Wettbewerb zum Aufgeben gezwungen werden...Bisher sorgt eine zweigeteilte Finanzierung der Krankenhäuser dafür, dass hierzulande praktisch keine Häuser geschlossen werden: Die Krankenkassen finanzieren mit den Beiträgen der Versicherten die laufenden Betriebskosten der Krankenhäuser, also alle Kosten, die für die Behandlung von Patienten entstehen.Die Investitionen der Häuser werden hingegen durch die Bundesländer finanziert. Deshalb entscheiden die Länder darüber, wo ein Krankenhaus gebaut wird, wo ein bestehendes Haus ausgebaut oder ein anderes geschlossen wird...Laut der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gibt es in keinem Land der EU so viele Krankenhausbetten pro Einwohner wie in der Bundesrepublik. Laut der jüngsten Erhebung kommen hierzulande auf 1000 Einwohner 8,1 Betten. In der gesamten EU sind es im Schnitt nur 5,1 Betten. Allerdings zeigen die Daten der OECD regelmäßig, dass das deutsche Gesundheitswesen trotz sehr hoher Ausgaben und üppiger Versorgung nur mittelmäßige Ergebnisse liefert: Die Lebenserwartung etwa ist nur durchschnittlich im Vergleich mit anderen Industrieländern. Gängige Erkrankungen endeten häufiger mit dem Tod als in anderen wohlhabenden Ländern...
(welt.de. Wie üblich kümmern sich die Bürger nicht darum, wenn mit ihrem Geld Murks gemacht wird. 70 Milliarden werden allein für Kalkutta rausgeworfen. Die richtigen Krankenhäuser und Ärzte braucht das Land. Vielleicht sind die Kassen falsch.)

Umfrage-Katastrophe für französischen Präsidenten
Dreiviertel der Franzosen mit Macron unzufrieden
Dreiviertel der Franzosen sind unzufrieden mit der Politik von Präsident Emmanuel Macron (41) und seiner Regierung.
(bild.de. Milchbubi ist weg vom Fenster.)

Sachsen: Wie durch Wunder keine Verletzten - 3 Festnahmen

Von LUPO

Gegen das Büro der AFD in der sächsischen Kreisstadt Döbeln bei Chemnitz ist am Donnerstagabend ein Terroranschlag verübt worden. Um 19.20 Uhr zersplitterte eine Bombe das Schaufenster des Büros. Durch die Wucht der Explosion wurden zwei davor parkende Lieferwagen und ein benachbartes Gebäude beschädigt. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen zu Schaden. Der Verdacht eines politisch motivierten Anschlags steht im Raum, sagt die Polizei.

Nach dem Sprengstoffanschlag sah es im Umfeld der AfD-Geschäftsstelle aus wie auf einem Schlachtfeld. Splitter und Trümmer des Anschlags lagen viele Meter im Umkreis der starken Detonation herum.

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Emil Sänze, vermutet hinter dem mutmaßlichen Anschlag linke Kräfte.

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) verurteilte die Tat. Für den Anschlag gebe es keine Legitimation, schrieb Dulig am Freitagmorgen auf Twitter. „Gewalt gehört nicht zu den Mitteln der Demokratie. Die AfD muss politisch bekämpft werden und nicht mit Sprengkörpern.“ Dulig schrieb weiter: „Dieser Anschlag hilft der AfD und schadet der Demokratie.“

Dulig hätte gut daran getan, wenn er in gleichem Atemzug den lupenreinen Gewaltaufruf des TAZ-Korrespondenten Ralf Sotscheck verurteilt hätte . Im Kommentar der Tageszeitung am 30.12.2018 schreibt er in Bezug auf die Teilnahme von AfDlern an Talkshows im Fernsehen, dass Faschisten früher von einer „Gruppe 43“ verprügelt worden wären. Das Fazit des Journalisten der taz: »Heutzutage bräuchte man sehr viele „Gruppen 43“«. Also Aktivisten, die bereit sind, Leute wie den im Kommentar explizit erwähnten Alexander Gauland und seine Anhänger dort zu verprügeln, körperlich zu attackieren, wo sie angetroffen werden. Offensichtlich geht in Döbeln die Saat linker verbaler Gewalt auf.

Was in gleichem Maße anwidert, ist die abwiegelnde Art des medialen Mainstreams, den Terroranschlag von Döbeln klein zu schreiben. So schreibt BILD von einer „unbekannten Substanz“, die hochgegangen sei wie ein „besonders starker Böller“, um dann nicht umhin zu kommen, über die gewaltige Zerstörungskraft der „Explosion“ zu berichten.

Auch die Polizei hält „aus ermittlungstaktischen Gründen“ den Deckel auf dem Informationstopf, ganz anders als in Bottrop, als nur wenige Stunden nach der mutmaßlichen Amokfahrt die Ethnie des Tatverdächtigen Deutschen und sogar Teile seiner Krankheitsakte ausgeplaudert wurden.

Tagesschau und andere großen Medien wie BILD sprechen nach dem Döbelner Terroranschlag ebenso verharmlosend von einer „Explosion vor AfD-Büro“ und beeilen sich, im gleichen Atemzug darauf hinzuweisen, dass niemand verletzt worden sei. Viele dieser Medien verglichen noch kurz zuvor die Amokfahrt in Bottrop mit einem islamistischen Terroranschlag, während sie den Anschlag gegen die AfD in Döbeln mit „Explosion“ sprachlich geradezu verniedlichen.

Dabei ist die „Explosion“ nur der bislang letzte Akt einer Serie von Anschlägen gegen die Alternative Partei in Sachsen. Erst Mitte Dezember war das Büro der AfD in Borna, das etwa eine Fahrtstunde von Döbeln entfernt ist, beschädigt worden. Unbekannte warfen laut Polizei eine Mauerabdeckplatte gegen die Fensterscheibe. Im September waren das AfD-Büro in Chemnitz und das Büro des AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier in Dresden das Ziel von Anschlägen: Beide Büros waren mit Farbe beschmiert worden. Man kann also mit Fug und Recht von Terroranschlägen gegen die AfD sprechen.

Inzwischen sind drei Tatverdächtige festgenommen worden. Dabei handele es sich um drei Deutsche im Alter von 29, 32 und 50 Jahren, wie das Landeskriminalamt (LKA) in Dresden am Freitag mitteilte. Eine Sprecherin des LKA Sachsen sagte, es sei zu vermuten, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handele. Nähere Angaben machte sie nicht.

Offenbar führte Kommissar Zufall zur schnellen Festnahme der Tatverdächtigen. Zeugen wollen einen Mann gesehen haben, der etwas in eine Mülltonne gelegt hat, berichtet die sächsische Zeitung. Dann soll er mit einem älteren Kombi weggefahren sein, berichtet die Sächsische Zeitung. Die Polizei habe die Verfolgung aufgenommen.

Nach und nach wird das ganze Ausmaß des Anschlags deutlich. Nachbarn hatten Glück, dass es bei ihnen wie durch ein Wunder „nur“ mit zertrümmerten Türen, zerbrochenen Fensterscheiben und heruntergeflogenen Schwippbögen abging und sie selber unverletzt blieben. Ein Anwohner sagt : „Man lebt jetzt in Angst“.

29 Prozent haben bei der Bundestagswahl für die AfD gestimmt. Sie ist stärkste Partei vor der CDU.
(pi-news.net)

Deutschland heute – 10 eklatante Missstände

Von Gastautorin Gabriele Bensberg

1) Rentner müssen den Gürtel immer enger schnallen!
Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sprudeln, aber ein Großteil der Bevölkerung hat nichts davon. Bis zur Jahrtausendwende war es selbstverständlich, dass die Rente den Lebensstandard im Alter sichern muss. Mit der Agenda 2010 und den nachfolgenden „Reformen“ haben sich die Altparteien von diesem Prinzip gezielt verabschiedet. Heute reicht die gesetzliche Rente vielfach nur noch zum Überleben. Das Rentenniveau sinkt immer mehr ab, das heißt die Kluft zwischen dem letzten Gehalt und der Rente wird für jede neue Rentnergeneration größer. Zusätzlich steigt der Anteil der zu versteuernden Rente pro Jahr um 2 Prozent, so dass noch weniger im Geldbeutel bleibt. Die Groko reagiert auf die Rentenproblematik nur mit „Reförmchen“, statt den notwendigen Systemwechsel in Angriff zu nehmen.

2) Wendeverlierer verlieren auch als Rentner!
Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sprudeln, aber viele Menschen haben nichts davon. Wendeverlierer, von denen einige 1989 Kopf und Kragen riskierten, um Freiheit und Demokratie in ihrem Land durchzusetzen, erhalten oft nur eine Minirente. Experten gehen davon aus, dass die Renten im Osten im Vergleich zum Westen in den nächsten Jahren viel stärker sinken werden. Gründe sind unverschuldete Arbeitslosigkeit durch die Abwicklung vieler Ost-Betriebe, ABM-Maßnahmen und ein sehr großer Niedriglohnsektor.

3) Geringverdiener müssen ihren Lohn mit Hartz IV aufstocken!
Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sprudeln, aber viele Menschen haben nichts davon. Die Regierung rühmt sich, dass Deutschland auf dem Weg zur Vollbeschäftigung ist und die Arbeitslosigkeit jedes Jahr sinkt. Dabei wird gezielt verschwiegen, dass die „guten Zahlen“ mit der ständigen Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse erkauft sind. Mehr als 20 Prozent aller Beschäftigten arbeiten aktuell im Niedriglohnsektor, dessen Ausweitung unter der Regierung Schröder gezielt gefördert wurde. Deutschland hat mittlerweile den größten Niedriglohnsektor in ganz Westeuropa. Beschäftigte in Niedriglohngruppen schuften für einen Apfel und ein Ei, müssen ihren Lohn oft mit Hartz IV aufstocken und sind im Alter bitter arm. Wer beispielsweise 1500 Euro brutto verdient, hat nach 45 Arbeitsjahren einen Rentenanspruch von sage und schreibe 453 Euro monatlich vor Steuern. Das ist eine Schande für ein so reiches Land wie Deutschland.

4) Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware
Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sprudeln, aber viele Menschen haben nichts davon. Selbst gut verdienende Angehörige der Mittelschicht, vor allem Familien mit Kindern, suchen in den Ballungsräumen verzweifelt und meist vergeblich eine bezahlbare Wohnung. Es fehlt in Deutschland nach Aussage des Deutschen Mieterbundes gut eine Million bezahlbarer Wohnungen. Der Rückzug des Bundes aus dem sozialen Wohnungsbau und absurde Energiesparvorgaben, die das Bauen immer teurer machen, haben dazu beigetragen. Die Migranten, die Frau Merkel und ihre Fans begeistert in unser Land einluden, ohne sich im Geringsten um die Folgen zu scheren, lassen die Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt weiter ansteigen. Auf wirksame Gegenmaßnahmen durch die Große Koalition wartet man seit Jahren vergeblich.

5) Deutsche Sparer werden enteignet!
Die deutsche Wirtschaft boomt und die Steuereinnahmen sprudeln, aber viele Menschen haben nichts davon. Durch fehlende Zinsen und die steigende Inflation wächst das Vermögen der Sparer seit Jahren nicht mehr. 2018 sinkt es erstmals unter Null und die Rendite wird in den kommenden Jahren noch negativer werden. Die Altparteien kümmert das nicht. Frau Merkel und Konsorten spucken auf den deutschen Sparer und verlangen von ihm, dass er seine Enteignung zugunsten der wirtschaftlich angeschlagenen Länder im südeuropäischen Euroraum klaglos hinnimmt. Die einzige Partei, die an der Nullzinspolitik der EZB Kritik übt, ist die AfD.

6) Der Rechtsstaat verabschiedet sich!
Für illegale Migranten ist es kinderleicht, sich dauerhaft in Deutschland einzunisten. Man behauptet, seinen Pass verloren zu haben, verschleiert seine Identität und kann dann als angeblich Staatenloser nicht mehr abgeschoben werden. Wer noch jugendlich aussieht, macht sich einfach ein paar Jahre jünger und erhält dann als sogenannter UMF (unbegleiteter minderähriger Füchtling) das Rundum-Sorglos-Paket. Dass man ihm dabei auf die Schliche kommt, ist so gut wie ausgeschlossen, denn systematische ärztliche Altersüberprüfungen sind bei Migranten untersagt, da sie angeblich gegen das „Menschenwohl“ verstoßen. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, sich ein Gefälligkeitsattest von einem flüchtlingsaffinen Arzt oder Psychotherapeuten ausstellen zu lassen. Auch hier ist man vor der Entdeckung sicher. Während Studenten, die sich von einer Prüfung abmelden wollen, ihre Atteste durch den Amtsarzt bestätigen lassen müssen, werden Atteste von Asylbewerbern in Deutschland grundsätzlich nicht amtsärztlich überprüft. Und eine vierte, wirklich todsichere Strategie ist, fälschlich zu behaupten oder aber zu gestehen, für den IS gekämpft zu haben. Mitglieder des IS oder einer anderen terroristischen Vereinigung, die gemordet und vergewaltigt haben, erfahren in Deutschland ebenso wie angeblich kranke Asylbewerber eine sogenannte Duldung. Da ihnen in ihrem Herkunftsland möglicherweise!!! Folter droht, dürfen sie nach geltendem Recht nicht abgeschoben werden, gleichgültig welche Verbrechen sie begangen haben. Die Gefährdung der deutschen Bevölkerung wird dabei billigend in Kauf genommen.

Wen wundert es da noch, dass nur eine verschwindend geringe Minderzahl von rechtskräftig abgelehnten Asylbewerbern auch tatsächlich abgeschoben wird. Aber was ist ein Staat noch wert, der darauf verzichtet, Recht und Gesetz durchzusetzen?

7) Die autochthone deutsche Bevölkerung geht unter!
Die Regierungsparteien streben eine bunte, vielfältige Gesellschaft an, die darauf hinausläuft, die bio-deutsche Bevölkerung untergehen zu lassen, denn für Angela Merkel gehört jeder zum deutschen Volk, der hier lebt. Heute haben ca. 40 Prozent der Deutschen einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil nimmt stetig zu, denn Experten gehen von einer jährlichen Zuwanderung von ca. 200 000 Personen aus.
Kinder bekommen die Folgen der Migration schon in der Grundschule zu spüren. Nach einer aktuellen Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ist das Bildungsniveau in fast allen Bundesländern erheblich gesunken. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht darin eine Folge der Kumulation von Problemen, die aus Inklusionsvorgaben und der Zuwanderung resultieren. In einem Interview mit WELT am 15. 8. 2018 sagte er: „Es führt zu einem massiven Abbruch von Leistungen, wenn der Anteil der Kinder, die nicht oder nur schlecht Deutsch sprechen, zu groß ist.“ In Berlin und Bremen bilden bereits an über 40 Prozent der Grundschulen Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die Mehrheit. An vielen Schulen mit überwiegend muslimischen Schülerinnen und Schülern sind deutsche Kinder nur noch eine verachtete Minderheit, die ebenso wie ihre jüdischen Mitschüler als Ungläubige gemobbt, beschimpft und sogar bedroht werden. Das ist die Konsequenz der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel und ihren Unterstützern.

8) Gesinnungsschnüffelei und Meinungsdiktatur grassieren!
Jeder, der den neuen Götzen „Vielfalt“ und „Buntheit“ nicht huldigt oder sich dem politisch korrekten Sprachpurismus verweigert, läuft nicht nur Gefahr, als „Rassist“ oder „Nazi“ beschimpft und ausgegrenzt zu werden, sondern riskiert auch, seinen Job und damit seine Existenzgrundlage zu verlieren. So rief die Gewerkschaft Ver.di 2017 dazu auf, „Rechte“ und AfDler zu bespitzeln, um sie dann „unschädlich“ zu machen. Unter anderem wurde empfohlen: „Isolierung der Person/en im Betrieb“ sowie „Outing in betrieblicher/außerbetrieblicher Öffentlichkeit: rechtspopulistisches Engagement der Person bekannt machen und ächten …“ Auch die AWO hat es sich zum Prinzip gemacht, Druck gegen AfD-Mitglieder auszuüben und will die „Vereinbarkeit einer Beschäftigung und einer Mitgliedschaft in der AfD im Einzelfall entscheiden.“

Zu einer Demokratie gehören ihrer Definition nach Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Was also ist eine Demokratie wert, in der man zwar „links“ und „ultralinks“ sein kann, nicht aber eine legale, durch den Wählerwillen in die Landtage und den Bundestag eingezogene Partei wählen oder durch eine Mitgliedschaft aktiv unterstützen darf?

9) Der Bürgerwille zählt für „die da oben“ nicht!
In kaum einer anderen westlichen Demokratie spielt der Bürgerwille eine so geringe Rolle wie in Deutschland. In der direkten Demokratie der Schweiz ist das Volk der Souverän und entscheidet über alle anstehenden Sachfragen. Im Vereinigten Königreich entschieden die Briten direkt über das Ja oder Nein zum Brexit. In Deutschland hingegen werden national wichtige Beschlüsse von Parlamentariern oder einer Kanzlerin, die ihre „alternativlosen“ Entscheidungen auch gerne einmal ohne Einbeziehung des Parlaments trifft, gefasst. Der Bürger ist daran nicht beteiligt, und das ist politisch gewollt. So bestätigte der Bundestag am 9. Juni 2016, dass Plebiszite auf Bundesebene in Deutschland ausgeschlossen sind. In Frankreich werden der Staatspräsident und in Österreich der Bundespräsident direkt gewählt. In Deutschland hingegen entscheidet die Bundesversammlung über die Besetzung des höchsten Amtes im Staate. Die Bürger bleiben wieder einmal außen vor. Wen wundern da noch Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit. Die AfD fordert daher in ihrem Grundsatzprogramm (1.1) Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild.

10) Spaltungsprozesse und zunehmende Polarisierung drohen das Land zu zerreißen!
Deutschland ist heute so polarisiert wie nie zuvor seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Spaltung verläuft u.a. zwischen Armen und Reichen, Ost- und Westbürgern, Multi-Kulti-Fans und Patrioten. Wie sagte „Mutti“ 2015 doch so schön: „Wir schaffen das.“ Ja, Frau Merkel, zusammen mit den mitregierenden Champagnersozialisten haben Sie es geschafft, dass immer mehr Menschen, deren Vorfahren schon in diesem Land lebten, in Ihrem Staat nicht mehr gerne und schon gar nicht mehr gut leben. Aber vielleicht ist der Tag ja nicht mehr so fern, an dem es eine „radikale Minderheit, die immer frecher wird“ (Martin Schulz) schafft, Sie als Kanzlerin abzuschaffen. Die Menschen, die am 5. Oktober 1789 vor genau 229 Jahren, voller Empörung über die Missstände in ihrem Land und zu allem entschlossen, nach Versailles zogen und den König und die Königin zwangen, den Palast zu verlassen, waren nur einige Tausende, aber Frankreich haben sie für immer verändert!
(vera-lengsfeld.de)

Empfänger unbekannt.

(tutut) - Ist mit Tuttlinger Kickern ein Name zu gewinnen oder zu verlieren? Dies ist die Frage, welche ein Tuttlinger Redaktionsleiter aufwirft, wobei er gleichzeitig hinweist, dass Sport vor allem nicht mit "11 Freunde sollt ihr sein" zu tun hat, sondern mit Geld. "Fußball ist big business - und das fängt heutzutage schon in den unteren (Amateur-)Ligen an. Wer sich die vielen Wechsel vor einer neuen Saison anschaut, der erahnt schon, dass schon in der Bezirks- und Landesliga ein kleines Handgeld gezahlt wird, um den Wunschspieler zu bekommen. Da dürfte der SC 04 Tuttlingen auch keine Ausnahme machen können". Geld kauft Leistung? Oder muss sich zuerst nicht Leistung lohnen, bevor das Geld kommt? "Es reicht einfach (noch) nicht, um eine schlagkräftige Truppe zusammenzubekommen, die eine gute Rolle in der Landes-, besser noch in der Verbandsliga spielen könnte. Von daher ist es nur nachvollziehbar, dass der SC 04 nach weiteren Geldquellen sucht - und sie mit einem Sponsor für den Stadionnamen gefunden haben könnte". Im Falle eines Falles ist die Stadt, das heißt der Gemeinderat, an der Reihe. Welchen Namen hat Tuttlingen und wer ist bereit, den zu kaufen? Wo ist die Gegenleistung? Sicher nicht bei einer Fahrstuhlmannschaft zwischen Bezirks- und Landesliga. Wer nicht wirbt, stirbt. Wer wirbt, wenn in Tuttlingen Mannschaften aus momentan Gosheim, Bubsheim, Trossingen, Wellendingen, Seedorf, Schramberg oder BösingenII antreten, der stirbt auch, falls er auf Propaganda durch Tuttlinger Balltreter setzt. Geld allein schießt keine Tore, macht aber vielleicht welche.  Das hat der Schreiber offenbar nicht verstanden, wenn er Tuttlingen mit Villingen vergleicht. Wer die Vergangenheit nicht kennt und damit die Nr. 1 des Fußballs in der Region seit Jahrzehnten, der verkennt, dass nur Leistung belohnt wird, die erst einmal erworben werden muss. Das geht nicht so unter einer Tarnkappe wie beispielsweise Olympiastadion Tuttlingen. Ein ahnungsloser Scherzbold, der sowas schreibt: "Was Villingen-Schwenningen seit vielen Jahren mit dem Stadion im Friedengrund schafft, sollte für die Weltstadt der Medizintechnik doch ein Klacks sein". Ohne Fußball nützt ein Stadionname Villingen auch nichts. Die spielen immerhin Oberliga mit dem Drang nach oben! Den haben Zeitungen heutzutage gar nicht, die neutralisieren sich selbst und merken es nicht einmal. Während eine freie Regierungssprecherin Merkels aus Berlin mal wieder auf einen politischen Eunuchen wie Seehofer als Sack einprügelt und die Schuldige verschont, macht nebenan die Redaktion den Knicks vor Nix. Die Leidklagende schreibt: "Angekündigt ist genug...Doch einen Tag vor der CSU-Klausur in Seeon bevorzugt Noch-CSU-Chef Seehofer anscheinend die Überschrift: "Seehofer fordert schärfere Gesetze". Allerdings sollte sich Seehofer dann nicht wundern, wenn er nicht mehr so ernst genommen wird, wie es in den Jahren vor seinem unendlichen Streit über die Flüchtlingspolitik einmal der Fall war". Nebenan führt die Zeitung mit einem Vierspalter(!) den Beweis, dass auch sie nicht ernst genommen werden kann: "Seehofer für schärfere Abschieberegelungen". Im Harem heulen die Eunuchen: "Heute ist der Problemfall der Normalfall". Nicht nur für Strafvollzugsbedienstete, die "vor noch mehr Häftlingen auf engem Raum" warnen. Wer warnt vor dem Import von auch zukünftigen Häftlingen? In Spaichingen hat es wie jedes Jahr an Silvester gekracht und gemüllt, drei Tage später darf ein Volontär aufräumen, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist. Leserpflegedienst geht auch anders. Eine Frau schreibt über eine Frau, die zu viel schreibt, zwei andere lassen Frau schreiben, dass in ihrem Fall Alkohol während der Schwangerschaft dem Kind nicht gutgetan hat. Also muss eine Problemgruppe her. Dafür meint es Zeitung mit den Lesern gut: "Deutschland-Karibik" auf der Aida. "Nur für Leser dieser Zeitung". Passen die alle auf ein Schiff? Am 6. stechen auch alle Narrenschiffe in See. Denn auf den Straßen geht es rund. "Überschlag auf A 81: Auto drängt VW ab". Machen die wieder "Kraft-durch-Freude-Wagen" und keine Autos mehr?

Ein Palast am See
Von Michael Lünstroth
10 000 Euro pro Woche. Wer sich das leisten kann, soll bald in einem Luxushotel in Konstanz nächtigen können. Über die Frage, worin der Sinn des Projekts liegt, wird am Bodensee heftig gestritten...Ein Schweizer Investor möchte auf einer der letzten freien Grünflächen im rasant wachsenden Konstanzer Stadtteil Petershausen ein Luxushotel bauen. Stehen soll es auf dem so genannten Büdingen-Areal, 40 000 Quadratmeter groß, nur wenige Meter vom Bodenseeufer entfernt. Früher war hier ein Sanatorium, heute liegt hinter den seit Jahrzehnten gut verriegelten Toren ein kleiner Stadtwald. Die Fünf-Sterne-Herberge soll irgendwas zwischen Reha-Klinik und Hotel sein, mit 113 Zimmern, Gesundheitsprävention und Ernährungsberatung, Ärzteservice inklusive. Der Preis: 3500 bis 10 000 Euro pro Woche. Rein rechtlich betrachtet, dürfte der Investor schon jetzt bauen. Das Gelände gehört ihm, beziehungsweise der von ihm gegründeten Sea Palace AG, die Stadt hat eine Baugenehmigung erteilt. Sollten die anhängigen Rechtsstreitigkeiten für den Bauherrn erfolgreich ausgehen, könnte er sofort loslegen. Die eigentliche Frage aber lautet: Ist, was rechtlich erlaubt ist, auch richtig? Das ist dann der Punkt, an dem diese Geschichte in mindestens drei Versionen zerfällt: Die des Investors, die der Anwohner und einer Bürgerinitiative und die der Stadt Konstanz...
(kontextwochenzeitung. Das Übliche in Deutschland. Rien ne va plus. Ist die BI schon gegründet, die das Licht ausmacht?)

Spaichingen
Straßen-Umfrage: Ob es gute Vorsätze braucht
(Schwäbische Zeitung. Für so einem Volontärsschmarren braucht's vor allem einen Volontär.)

Auch ohne Schnee ist viel zu tun
Mit viel Schnee hat es der Trossinger Bauhof in diesem Winter noch nicht zu tun bekommen. Dennoch stehen die Mitarbeiter in ständiger Alarmbereitschaft, falls es glatte Straßen gibt.
(Schwäbische Zeitung. Der Arbeiter- und Bauhofstadt immer auf den Fersen.  Phantasie ist wohl nicht der Zeitungsmacherinnen Ding?)

------------------

Sextäter in Höllentalbahn? - Zeugen gesucht
Freiburg / Kirchzarten (ots) - Die Bundespolizei sucht die Geschädigte sowie Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Donnerstag, 27.12., im RB 17239 in Richtung Neustadt (Schwarzwald), Abfahrt am Hbf Freiburg um 23:25 Uhr, ereignet hat. Dabei wurde durch zwei Zeuginnen beobachtet, wie ein ca. 20-Jähriger, arabisch aussehender Mann, der eine auffällige Wintermütze mit rot-weiß-blauen Streifen trug, einer Frau ans Bein fasste und sie eventuell auch im Intimbereich berührte. Die Frau haben ihn daraufhin angeschrien und wäre weggegangen. Die Zeuginnen beschreiben die Geschädigte als ca. 20 Jahre alt, etwa 165cm groß, blond mit einem grauen Stirnband. Sie sei in einem 4er Sitz gesessen und habe telefoniert. Ebenso gesucht wird ein Mann, der den mutmaßlichen Tatverdächtigen aufgefordert hat damit aufzuhören sowie ein als afrikanisch aussehend beschriebener Mann, der den beiden Zeuginnen seine Hilfe anbot. Der mutmaßliche Tatverdächtige hat den Zug dann in Kirchzarten verlassen und ist dort in einen Bus in Richtung Stegen/St. Peter umgestiegen. Zur weiteren Sachverhaltsklärung bittet die Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein darum, dass sich die gesuchte Geschädigte sowie die Zeugen unter 07628 / 8059-0 melden. Auch Hinweise auf den mutmaßlichen Täter, die Geschädigte oder Zeugen sowie andere Beobachtungen in Zusammenhang mit diesem Vorfall werden unter der angegebenen Nummer entgegengenommen.
(Bundespolizeiinspektion Weil)

Freiburg-Rieselfeld - Einbrecher entwenden Bargeld und Schmuck
Freiburg-Betzenhausen - Einbruch in eine Erdgeschosswohnung
Freiburg-Oberau - Einbruch während Urlaubsabwesenheit
Gundelfingen: Einbruch während Bewohner im Urlaub waren
Freiburg-Betzenhausen: Einbruch in Wohnhaus
Bonndorf: Einbruch in Firmengebäude
Efringen-Kirchen: Einbruch in Bürogebäude
Klettgau, Erzingen: Versuchter Wohnungseinbruchsdiebstahl
(Polizeipräsidium Freiburg)

===============
NACHLESE
"Europa ist mir egal", poltert Trump - und knöpft sich speziell Deutschland vor
US-Präsident Donald Trump sieht in seiner Unbeliebtheit in weiten Teilen Europas eine Bestätigung seiner Politik. "Wenn ich in Europa beliebt wäre, würde ich meine Arbeit nicht machen", sagte Trump am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung vor Journalisten im Weißen Haus. "Europa ist mir egal. Ich bin nicht von Europäern gewählt, sondern von Amerikanern." Der republikanische US-Präsident betonte erneut, dass europäische Staaten wie Deutschland seiner Ansicht nach nicht ausreichend in ihre Verteidigung investieren und stattdessen die USA ausnutzen....Trump sagte am Mittwoch: "Ich will, dass Europa bezahlt." So gebe etwa Deutschland nur ein Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung aus. "Sie sollten vier Prozent bezahlen." Nach Trumps Darstellung zeigten sich europäische Regierungschefs wie Bundeskanzlerin Angela Merkel selber erstaunt darüber, dass frühere US-Präsidenten ihnen dies hätten durchgehen lassen....Bis 2024 hat Deutschland eine Steigerung auf 1,5 Prozent in Aussicht gestellt. Unter dem Druck aus Washington hat Merkel weitere Zugeständnisse angedeutet.
(focus.de. Merkel ist zwar von Deutschen gewählt, aber ihr sind Deutschland und Europa auch egal. In Amerika interessert sich für sie niemand außer Obama, der für Kriege den Friedensnobelpreis bekam. Mitreden in einer verrückten Welt können nur Divisionen. )
===============

Raumfahrt-Premiere
Diese Mond-Mission macht China zur Supermacht im All
Eigenen Berichten zufolge gelang China die erste erfolgreiche Landung auf der Rückseite des Mondes. Das Mond-Raumfahrzeug „Chang'e 4“ setzte am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten auf. Noch nie zuvor hat ein Landegerät die von der Erde abgewandte Mondseite erreicht.
Minuten nach der Landung funkte die Sonde erste Bilder zur Erde, auf dem die Oberfläche des Mondes zu sehen ist.
(welt.de. Wo ist die Neuigkeit? Wie oft sind die Amerikaner dort schon gekreist? Deutschland hat eigene Löcher, guckt lieber in den Mond. Bis 2017 hat es den Chinesen "Entwicklungshilfe" gezahlt. Kommentar im Forum: "Wie lange würden bei uns das Planfeststellungsverfahren und die juristische Bewältigung von Einsprüchen dauern für den Bau einer Raketenstartanlage?")

*************************
DAS WORT DES TAGES
...Sie rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier.
Er hat die Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir.
Im Schutz der Paragraphen mischt er die gezinkten Karten.
Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg,
Und der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck
Und dealt unter aller Augen vor dem Kindergarten.
Der Ausguck ruft vom höchsten Mast: Endzeit in Sicht!
Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht.
Sie zieh‘n wie Lemminge in willenlosen Horden.
Es ist, als hätten alle den Verstand verlor‘n,
Sich zum Niedergang und zum Verfall verschwor‘n,
Und ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden...
(Reinhard Mey, aus dem Lied "Das Narrenschiff")
****************************

Sprechblasen von Martina Fietz zu Amberg und Bottrop
„Ähh, Ähh, Ähh“ – Wie sich die Bundesregierung blamiert
Von REALSATIRE
Zum Fremdschämen, das Gestammel einer Merkel-Sprecherin zur Menschenjagd aus Fremdenhass von betrunkenen moslemischen Schutzsuchenden auf Deutsche in Amberg (12 Verletzte) und zur mutmaßlich fremdenfeindlichen Tat eines 50-jährigen psychisch kranken Autofahrers in Bottrop und Essen (acht Verletzte).Wie Klein Erna im Schulunterricht sagte die stellvertretende Regierungssprecherin, Martina Fietz, in der Bundespressekonferenz ihr vermutlich halb auswendig gelerntes Sprüchlein auf. Weils so lehrreich ist, wie sich die Bundesregierung mit ihrer drittklassigen Sprechergarnitur blamiert, das peinliche Statement im Video.*** Die Bundesregierung hat die Tat von Amberg und aus Bottrop mit Bestürzung zur Kenntnis genommen. Grundsätzlich möchte ich da sehr deutlich zu sagen, dass in Deutschland kein Platz ist für Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz – gleich welcher Seit.. – ganz egal von welcher Seite er kommt.(Anmerkung d. Red: wer, der Platz?) Die Bundesregierung wird auch alles daransetzen – äähh – Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz mit allen Mitteln des Rechtsstaates kompromisslos und unnachsichtig zu bekämpfen. (Auch bei Schutzsuchenden?, A.d.R.) Und zu – ähhh – diesem Zwecke ist es wenig sinnvoll, (Frau Fietz rutscht unruhig auf ihrem Sitz herum, A.d.R) jetzt auf Begrifflichkeiten einzugehen oder semantische Debatten zu führen. (So hieß es auch zu den Dresdner „Hetzjagden“, A.d.R.) Und – ähh- die Vorgänge in Amberg und Bottrop sind entsetzliche Vorkommnisse, die von den Ermittlern jetzt aufgeklärt werden müssen und von der Justiz geahndet werden müssen. (Das kesselt, A.d.R.)  Und – ähh – jedes dieser Ereignisse ist für sich genommen schwierig genug und – ähh – jede Art von Gewalt ist zu verurteilen.“ (Der Sachzusammenhang der Sätze entzieht sich dem Leser, A.d.R)***
PI-NEWS-Meinung: Martina Fietz, setzen, sechs! Das ZK der SED konnte das weitaus besser.
(pi-news.net)

Amberg ist überall
Drehhofers Staatssekretär: Sein Name ist Mayer … wie Heuchler!
Von PETER BARTELS
Was ist das Beste an der Demokratie? Die Amnesie! Ohne diese Vergesslichkeit wäre GröKaz Merkel längst weg, wie GröSoz Schulz … Hätten die Bayern Drehhofer nicht so lange kreiseln lassen … Müsste Deutschland sich nicht immer noch und wieder von seinem Staatssekretär Mayer anlügen lassen … Müsste Amberg womöglich nicht unter moslemischen Rotznasen leiden, die mal wieder allen zeigten, wo der Bashar das Rosenwasser herholt … Ja, ja, die Demokratie ist halt die beste aller schlechten Regierungsformen. Das wussten sogar schon Hitler und Honecker. Nur Deutschlands Michel vergisst es immer wieder. Demokratie halt!! Der BILD-Reporter Franz Solms-Laubach fragte den „Innenstaatssekretär“ Stephan Ernst Johann Mayer (45), einen Zweimeter-Lulatsch der CSU aus Bayern, nach der „Prügelattacke des Hass-Mobs von Amberg (12 Verletzte)“ allen Ernstes nach den „Plänen des Bundesinnenministeriums und der CSU-Landesgruppe im Bundestag für den Umgang mit kriminellen Ausländern“. So: „Im bayerischen Amberg haben vier Asylbewerber offenbar wahllos Passanten verprügelt. Wie bewerten Sie den Fall?“ Und der CSU-Schrat heuchelte mit voller Wucht in den Wattezwickel: „Festzuhalten bleibt allemal, dass ‚willkürliche‘ und ’sinnlose‘ Gewalt absolut inakzeptabel sind. Hierauf kann nur die Härte des Gesetzes die richtige Antwort sein.“ Liebe PI-NEWS-Leser: Kennt einer „unwillkürliche“, also „sinnvolle“ Gewalt? Abgesehen von der Vollbremse, wenn der Vordermann pennt?? Der Waldbauern-Depp aus Altötting geht weiter, lullt wieder mal was von der „Härte des Gesetzes“ und seiner „richtigen Antwort“. Und als der Ritter von der Schwafelrunde ihm tapfer wie einst Roland die Deutsche Polizeigewerkschaft unter die Nase reibt, die das „Vorgehen“ immerhin „Hetzjagd“ nennt, brav zu fragen wagt: „Stimmen Sie dem zu“? Da greift der Bayer von der traurigen Gestalt zum „Singen Holzschwert“: „Wenn in unserem Land Straftäter – gleich welcher Herkunft sie sein mögen – offenbar wahllos über Stunden auf Passanten einprügeln, treten sie unseren Rechtsstaat und unsere Zivilgesellschaft förmlich mit Füßen. Dies erfährt meine vollste Verachtung. An begrifflichen Debatten beteilige ich mich hier aber nicht.“ Dann wieder geballte Watte … Wieder „Wenn“ … Wieder „Wahllos“ … Wenigstens die „förmlichen Füße“, die „unsere Zivilgesellschaft treten“ sind neu. Darum dann seine Morgenstern-Keule: „vollste Verachtung“. Alles „Begriffliche“ geht dem Hagestolz sowieso am Arsch vorbei. Denn dann müsste er ja zum Götz von Berlichingen werden. Wo er doch froh ist, dass er seit neun Jahren nicht mehr Anwalt sein muss, sondern Politiker sein darf. Sogar Staatssekretär. Also Pinke-Pinke fast wie ein Minister. Welche „Konsequenzen“ der „Vorfall“ haben sollte? Jetzt fliegen die Wattebäuschen des Recken wie von der Armbrust: „Der Vorfall in Amberg ist alles andere als eine Lappalie: Wir haben es hier mit Straftaten zu tun, die nicht geduldet werden können. Sollten die vorhandenen Gesetze nicht ausreichen – um angemessen darauf zu reagieren – müssen sie so schnell wie möglich geändert werden.“ Jesses, Maria!! Natürlich kann der Heuchler sich wieder auf die Amnesie der Demokratie verlassen: Das sagt er nämlich schon seit Jahren. Und seit Jahren sagt er auch dies: „Die CSU-Landesgruppe will straffällige Asylbewerber verschärft abschieben.“ Der Reporter-Ritter wagt einzuschieben: „Vom Gefängnistor direkt zum Abfluggate?“ Zagt aber sogleich: „Ist das rechtlich überhaupt möglich?“ Auch hier braucht Mayer nur 1001 mal Versprochenes zu wiederholen: Wer unser Gastrecht missbraucht, muss Deutschland verlassen … Spätestens … Unmittelbar nach ihrer Haftzeit konsequent abschieben … Maximale Kontrolle … Residenzpflicht, Meldepflichten, elektronische Fußfesseln… Sein Märklin-Schaffner Drehhofer plärrt es seit Jahren von jeder Bahnsteigkante, seine Märklin-Bahnhofsvorsteherin Äntschela hält leider immer die Stoppkelle hoch. Und so kuschelt sich Staatssekretär Mayer wie eh und je an den GroKo-Fahrplan, wagt aber eine Art Rosa Rabatt in Aussicht zu stellen: „Zu mehr Sicherheit und zu mehr geordneter Migration gehört in meinen Augen auch, offen über den Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft zu sprechen. Deutsche Doppel-Staatler, die zum Beispiel für Terrormilizen gekämpft haben, sollte man den deutschen Pass entziehen können“… „In meinen Augen“ … „Offen“ …“Sprechen“ … „Sollte man“ … „Entziehen können“ … Kommt jemand bekannt vor? Klar, Amberg ist seit Jahren überall!! Um den Herrn Staatssekretär richtig verstehen zu können, muss man sich nur – Demokratie-Amnesie hin oder her – erinnern: Er war der Mann, der seinem Innenminister wochenlang verschwieg, wie das Bremer BAMF Tausende „Migranten“ ins Land mogelte … Er war der Mann, der sich am 27. April um 9 Uhr bei einer Sitzung im Reichstag in Berlin fürs Sitzensgeld eintrug, 13 Minuten später im 600 Km entfernten Waldkraiburg bei der Einweihung einer KZ-Gedenkstätte war … Fünf Jahre vorher war er auf der B94 bei Ampfing mit Tempo 170 geblitzt worden (80 erlaubt), bretterte in den Vordermann. Beide verletzt! Strafbefehl, 8000 Euro, Lappen für zwei Monate weg. Manchmal hat die Amnesie in der Demokratie was Gutes. Jedenfalls in Bayern. Jeder einfache Bürger wäre den Lappen für neun Monate los gewesen. Mindestens …(pi-news.net)

Europawahl
AfD droht mit Deutschlands EU-Austritt ab 2024
..Die Europäische Union soll eine Frist von fünf Jahren erhalten. Die Frist beginnt mit der Europawahl am 26. Mai; zu Ende ist sie 2024, wenn die Legislaturperiode des EU-Parlaments abgelaufen ist. Innerhalb dieser fünf Jahre muss die EU nach AfD-Vorstellungen völlig verändert werden. Und wenn nicht? Dann stände der Dexit an. „Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen, halten wir einen Austritt Deutschlands oder eine geordnete Auflösung der EU und die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft für notwendig.“ So steht es im Leitantrag der AfD-Programmkommission für den Europaparteitag vom 11. bis zum 14. Januar im sächsischen Riesa. Wird dort jene Formulierung beschlossen, kann für die AfD kein Weg daran vorbeiführen, 2024 zur Partei des deutschen EU-Austritts – des sogenannten Dexits – zu werden... Weitere „Reformansätze“ sind „die Wiedereinführung der nationalen Währungen“ und eine vollständige Abwicklung der europäischen Agrar- und Umweltpolitik inklusive Klimaschutz. Im Leitantrag steht: „Klimaschutzpolitik ist ein Irrweg.“ EU-Gleichstellungsrichtlinien zu Frauen und Männern seien ebenso zu beenden wie die Gesetzgebungskompetenz der EU und die herausgehobene Stellung des Europäischen Gerichtshofes. Und sollten fürs Erste, „solange die staatliche Souveränität der Nationalstaaten nicht wiederhergestellt ist“, Entscheidungen über Verträge zu deutschen EU-Bindungen anstehen, dann soll es solche Schritte nicht ohne Volksabstimmung geben....Entsprechend heißt es im Leitantrag, „dass nur ein entschlossenes gemeinsames Handeln aller europäischen Staaten die drohende Islamisierung Europas verhindern“ könne. „Denn noch nie in der Geschichte Europas“, so heißt es gleich im nächsten Satz, „war diese Gefahr so groß wie heute, auch wenn dies viele nicht erkennen wollen.“...
(welt.de. Einer muss ja die Notbremse ziehen.)
(pi-news.net)

Henryk M. Broder
Berlin tanzt
Haben Sie für den 12. Januar schon etwas vor? Einen Besuch bei Kentucky Fried Chicken? Eine Expedition durch Neu-Kölln? Nein? Dann gehen Sie zum Berliner Presseball. Sie helfen, „die Öffentlichkeit im Sinne eines friedlichen Miteinanders zu prägen“ oder „obdachlosen Menschen eine unbürokratische Übernachtungsmöglichkeit während der kalten Jahreszeit anzubieten“....Auszug der VIPs & Ehrengäste 2019.. Dr. Franziska Giffey, Seyran Ateş, Gérard Biard, Dr. Hans-Peter Friedrich, Prof. Dr. Dieter Kronzucker, S.E. Shi Mingde, Dr. Barbara Slowik, Tan Caglar, Judith Williams, Ulrich Meyer, Eduard Prinz von Anhalt, Dieter Hallervorden, Dr. Alice Brauner, Brigitte Grothum, Dr. Florian Langenscheidt, Dr. Dieter Romann, Christina Görke, Aiman Mazyek, Dr. Markus Dröge, Hardy Krüger Junior, Toni Dreher-Adenuga,...
(achgut.com. Es sind auch Normale anwesend!)

Johann Georg August Wirth, Jurist, Schriftsteller, Politiker, Rechtspopulist

Henryk M. Broder
KGE: Rechnen kann sie auch nicht
In drei der fünf „neuen Länder“ stehen demnächst Landtagswahlen an und Katrin Göring-Eckardt macht sich Gedanken, wie die Grünen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen auf den gleichnamigen Zweig kommen könnten. Sie schlägt vor, mehr Behörden im Osten anzusiedeln. Eine geniale Idee, die sie freilich nicht durchgerechnet hat, weil sie in der Schule gefehlt hat, als der Dreisatz dran war....Auf 70 Millionen Einwohner im Westen kommen 20 „Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen“, das macht eine Bundesbehörde bzw. Forschungseinrichtung auf 3,5 Millionen Einwohner. Im Osten sind es fünf „Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen“ auf 12,5 Millioner Einwohner, das macht eine Bundesbehörde bzw. Forschungseinrichtung auf 2,5 Millionen Einwohner....Der Osten wird bevorzugt und der Westen benachteilgt! Zumindest, was die Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen angeht...
(achgut.com. Bevorzugteste ist doch KGE selbst. Wann braucht je ein Mensch so wenig, um so viel zu bekommen?)

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Ungeahndet
Berliner Tageszeitung „taz“: Gewaltaufruf gegen Regierungskritiker
Von Alexander Wallasch
Wo kein Kläger da kein Richter? Wohl lediglich diese Frage dürfte bestehen blieben, wenn es darum geht, einen lupenreinen Gewaltaufruf der Berliner Tagesszeitung „taz“ vom 30.12.2018 einzuordnen. Wenn die Berliner Tageszeitung (taz) zur körperlichen Gewalt aufruft gegenüber AfD-Politikern, ihren Anhängern und weiteren konservativen und rechten Kritikern der Regierungspolitik, dann ist eine Grenze weit überschritten, dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit mehrere Straftatbestände erfüllt. Aber wer wird das zur Anzeige bringen? Aufgeschrieben hat den lupenreinen Gewaltaufruf Ralf Sotscheck, 64-Jähriger Irland/GB-Korrespondent der taz. Im Kommentar vom 30.12.2018 heißt es da zunächst zur Teilnahme von AfD-Politikern in öffentlich-rechtlichen Talkshows: „(S)ie luden AfD-Rechtsaußen ein und setzten deren Themen auf die Tagesordnung,... Im weiteren Verlauf des Textes folgt ein historischer Verweis auf eine „Gruppe 43“. Die hätte eine ganz andere, eine erfolgreichere Taktik gehabt als die Einladungspolitik dieser Talkshows....»Heutzutage bräuchte man sehr viele „Gruppen 43“«. Also Aktivisten, die bereit sind, Leute wie den im Kommentar explizit erwähnten Alexander Gauland und seine Anhänger dort zu verprügeln, körperlich zu attackieren, wo sie angetroffen werden....
(Tichys Einblick. Faschisten sagen, sie sind Antifaschisten.)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Berichterstattung ist gefragt, mehr denn je
Die Reportage – ein Auslaufmodell aus der Frühzeit der Massenkommunikation
Von Tomas Spahn
Die Reportage ist nicht mehr zeitgemäß. Sie ist gestorben. Die sachgerechte, intelligente Berichterstattung hingegen ist mehr denn je gefragt. Sie lebt und erfährt täglich neuen Zuspruch...Jenen Berichten, die auf phantasievolle Romane ebenso verzichten wie auf mehr oder weniger unterschwellige Belehrung und stattdessen auf Information und unterhaltsame, gern auch anspruchsvolle Sprache setzen, gehört die Zukunft. Magazine wie „Der Spiegel“, „Die Zeit“ oder selbst „Der Stern“ haben dann vielleicht noch eine Chance auf Überleben, wenn sie diesen Wandel begreifen und ihn mitgehen. Tun sie es nicht, wird es sie in zwanzig Jahren nicht mehr geben. Und es wird sie dann auch niemand vermissen.
(Tichys Einblick. Vorher sind die "Zeitungen" ganz tot, denn sie verwechseln Popaganda mit Bericht, Fakes mit Fakten. Um wieder Presse zu werden, fehlt das Fachpersonal.)

Top-Ökonom Snower
„Es wird große soziale Konflikte in Deutschland geben“
Trump, Brexit, Gelbwesten in Frankreich: Viele beschleicht das Gefühl, dass die westliche Welt aus den Fugen gerät. Top-Ökonom Snower rechnet schonungslos ab mit einer Politik, die die Bedürfnisse der Menschen verkennt.
(welt.de. Alles schon in den 90ern vorhergesagt.)

+++++++++++++++++++++
Amberg
Bürgermeister spricht von patrouillierenden Gruppen – Stadt widerspricht
Laut Oberbürgermeister Michael Cerny (CSU) haben sich rechte Bürgerwehren in der Stadt formiert. Es seien im Stadtgebiet patrouillierende Gruppen beobachtet worden, sagte Cerny der „Mittelbayerischen Zeitung“....Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstag, entsprechende Auftritte in sozialen Medien seien bekannt. Konkrete Hinweise auf Patrouillen, Demonstrationen oder dergleichen habe er aber nicht. Ein Stadtsprecher dementierte die Berichte über patroullierende Bürgerwehren jedoch. „Es hat im Stadtbild nie eine solche Patrouille und auch keine rechte Bürgerwehr gegeben“, sagte Thomas Grammel den Zeitungen des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. Laut Grammel seien lediglich vier Nürnberger Mitlieder der NPD am Sonntag nach Amberg gekommen, einige Minuten in roten Westen durch die Stadt gegangen und dann wieder nach Nürnberg zurückgefahren.
(welt.de. Hat eine linksradilale Union Neusprech von Merkel übernommen, die sieht, was kein anderer sieht? Muss jetzt der OB einen Stadtsprecher entlassen, um seine Wahrheit, die keine ist, durchzusetzen? Knick in der Optik von "cdu/csu"-Politikern?)
+++++++++++++++++++++++++

Ideologiekosten
Energiebilanz 2018 – Strom wird zum Luxusgut
Von Holger Douglas
Deutschland hat noch vor Dänemark die höchsten Strompreise in der EU. Die vernünftigen Polen, die mit solchem für ein Noch-Industrieland extrem kritischen Unfug nichts zu tun haben wollen, zahlen weniger als die Hälfte der deutschen Stromkosten. Was kommt 2019? Deutlich höhere Strompreise. Ein Drei-Personen-Haushalt mit 4.000 kWh Verbrauch zahlt rund 55 Euro mehr im Jahr. Bei geringerem Verbrauch steigen die Preise nochmals drastisch an. Die sogenannte EEG-Umlage für das Jahr 2019 liegt nach Angaben der Übertragungsnetzbetreiber bei 6,405 Cent pro Kilowattstunde. (6,79 ct/kWh für 2018). Dennoch erhöhen viele Stromanbieter 2019 ihre Preise um vier bis fünf Prozent. ...Die exorbitanten Kosten der »Energiewende« werden also hinter Umlagen und Abgaben für Netze getarnt. Der durchschnittliche Strompreis für Haushaltskunden lag zum Stichtag 1. April 2018 bei 29,88 ct/kWh, im Jahre 2000 übrigens bei 13,93 Ct/kWh.... Die exorbitant hohen Preise für Energie haben in Deutschland erste Spuren hinterlassen. Der Energieverbrauch in Deutschland ist im Jahr 2018 zurückgegangen... Das ist das niedrigste Energieniveau seit Anfang der siebziger Jahre.....In Frankreich gehen die Massen wegen gestiegener Energiekosten auf die Straße.
(Tichys Einblick. Dann werden die Scheiterhaufen in diesem Land wohl bald wieder mit Holz beheizt.)

Asylbewerber aus Moldau
Wenigstens ein paar Monate Deutschland
Asylbewber aus Moldau haben kaum Chancen auf eine Schutzstatus. Die mesten wssen das und machensich trotzdem auf den Weg. Sie hoffen auf eine saubere Wohnung, genug zu essen, einen Arzt, der sie behandelt - für ein paar Monate.
(welt.de. Wenn den Bürgern egal ist, was die Politik mit ihrem Geld macht und dass sie für andere arbeiten...)

Das neue Jahr fängt ja „gut“ an
CSU-Landrat fordert Afrika-Soli
"Ich wäre dafür und auch persönlich dazu bereit, einen Afrika-Soli zu bezahlen", sagte CSU-Landrat Thomas Karmasin der Süddeutschen Zeitung.
Von JUPITER
Das neue Jahr beginnt, was die „Flüchtlingspolitik“ betrifft, wie das alte geendet hat – katastrophal. Ein Landrat in Seehofers CSU-geschrumpftem Bayern will politisch am großen Rad drehen: Thomas Karmasin (56) aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck fordert den Afrika-Soli. Der bestehende Soli, der abgeschafft werden soll, könnte ja aufgeteilt werden, empfiehlt der CSU-Gutmensch im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. Nun ist es jedem unbenommen, vieles zu fordern; zum Beispiel, dass Manna vom Himmel regnet. Und den seit 1996 amtierenden Chef des 214.000-Einwohnerlandkreises westlich von München müsste man nicht unbedingt auf der Agenda haben, wenn der Jurist nicht immerhin wichtige Funktionen im Deutschen und Bayrischen Landkreistag einnähme, wo er langjähriger Vorsitzender des Verfassungs- und Europaausschusses und in Bayern unter anderem Vizepräsident des Landkreistages ist. Zudem ist er CSU-Mitglied, und das lässt tief blicken. Wer im Stillen immer noch gehofft hatte, wenigstens die CSU biete sich als Regierungs-Korrektiv zu Merkels Chaos-Politik an, kann nunmehr alle Hoffnung fahren lassen. Die CSU-Granden im zweiten Glied sind keinen Deut besser als ihre politischen Vorturner, sondern lustwandeln immer häufiger auf den Spuren links-grün-kontaminierter „Flüchtlingspolitik“, die neuerdings gewollt zur „Migrationspolitik“ mutiert ist und damit vom Bärchenwerfertum zum Spendierhosen-Event für ganz Afrika gewechselt hat. Auf dass die Fachkraft-Probleme im Landkreis geringer werden. Weil man nicht wirklich die eigenen Grenzen souverän kontrollieren und ungebetene Gäste stringent gesetzeskonform abweisen will, heißt die neue Zauberformel nun „Afrika vor Ort helfen“. Die hausgemachten Probleme in Deutschland sollen bereits südlich der EU-Grenzen mit Euros zugeschmissen werden, in der Annahme, die Menschen blieben dann in Afrika. Landrat Thomas Karmasin weiß offenbar wie`s geht: „Afrika muss uns interessieren. Die schlechten Lebensbedingungen werden durch den Klimawandel noch verstärkt. Ich wäre deshalb dafür und auch persönlich dazu bereit, einen Afrika-Soli zu bezahlen“, souffliert er der Süddeutschen. „Die Steuerzahler in Deutschland hoffen aber darauf, dass der Soli abgeschafft wird“, kickt ihm daraufhin der SZ-Reporter scheinheilig den Argumentationsball zurück. Woraufhin der CSU-Mann ins befreiende Leere schießt: Man könnte ihn ja aufteilen, sagt er. Ein Mensch, der kein fließendes Wasser oder Strom habe, werde sich irgendwann auf den Weg machen. „Wollen wir alle hier versorgen? Die Bevölkerung wird das nicht goutieren.“ Damit sind die Vokabeln und Argumente, seien sie auch noch so wenig stringent, wohl vorprogrammiert: Die totale Süd-Nord-Völkerwanderung aufgrund korrupter Regime in Afrika samt Klimawandel kann nur verhindert werden, wenn die Deutschen ihren Einheits-Soli, für den sie seit 1991 zahlen, umwidmen und dauerhaft verlängern und dafür bereit sind, weiter tief in die Taschen zu greifen. Und das Geld unfähigen Politikern vor die Füße werfen; weil ja hierzulande offenbar genügend davon vorhanden ist....
(pi-news.net)

Die Welt im Flug retten
Katharina Schulze beim Eis essen in Kalifornien
Von Redaktion
Wenn sie vom Eis essen wieder zurück in Bayern ist, packt sie erneut den "Verbotspolitikhammer für das Volk" aus, wg. Umwelt. Fundstücke von Don Alphonso bei Twitter, hier in kurzer Dokumentation. Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, verkündet: „Da die Anderen die Hände in den Schoß legen, müssen wir die Welt retten.” Im Moment ist sie mal eben nach Kalifornien geflogen „und wenn sie wieder in Bayern ist, packt sie erneut den Verbotspolitikhammer für das Volk aus, weil Umwelt“. Meint Don Alphonso in seinem Tweet: Noch konnte „Katha“, wie ihre Fans sie nennen, ohne die Startbahn 3 losfliegen, gegen die sie ist und weil ihr Flieger bisher nur als Modell am Galgen hing: Wer die Welt rettet, darf natürlich zum Eis essen nach Kalifornien jetten. Alles nur Show mit der „Klimarettung” – oder?...Selbst exzessiv fliegen, dies aber Anderen verbieten wollen – eine grüne Lieblingsdisziplin. (…)“
(Tichys Einblick. Jede Sekte kennt nur ihre eigene Klientel, auf die der Himmel der Auserwählten wartet.)

Carl-Zuckmayer-Preis
AfD-Fraktion: Keine Ehrung für Autor Robert Menasse
Die AfD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung aufgefordert, von einer Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille an den Autor Robert Menasse Abstand zu nehmen. Menasse hatte in seinem Roman „Die Hauptstadt“ die Antrittsrede des ersten Präsidenten der Europäischen Kommission, Walter Hallstein, nach Auschwitz gelegt. In mehreren nichtfiktionalen Reden hat er dies als historische Tatsache verkauft.
(Junge Freiheit. Märchenhaft! Ist die Regierung nicht in Märchen zuhause?)

Leipzig
Sachsens Justizminister verurteilt Anschlag auf Gerichtsgebäude
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) hat den Angriff auf die Außenstelle des Bundesgerichtshofes (BGH) und der Generalbundesanwaltschaft in Leipzig scharf verurteilt. In der Silvesternacht hatten 50 bis 60 Vermummte das Gebäude attackiert und versucht, es in Brand zu setzen.
(Junge Freiheit. Was erwartn die denn von solchen Sturmtruppen?)

Die grausamen Morde an zwei jungen Frauen bei Marrakesch

Von Gastautor Dr. Wolfgang Hintze

Diesen Artikel hatte ich schon vor Heiligabend fertig, wollte aber die besinnlichen Tage nicht stören. Am heutigen Neujahrstag, also zwei Wochen später, möchte ich den Text nun doch veröffentlichen, und zwar nicht obwohl, sondern gerade weil er “veraltet” ist. Es ist eine Schande, dass über derart fürchterliche Ereignisse von den “Qualitätsmedien” allzu schnell der Mantel des Schweigens gebreitet wird, und zwar genau dann, wenn es sich um einen “Terroranschlag”, also um ein islamisch motiviertes Verbrechen, handelt. Sollte es “rechts” motiviert gewesen sein, gibt es bekanntlich keine Halbwertzeit für das Abklingen der Aufmerksamkeit, siehe z.B. NSU oder Amadeo Antonio.

Halten wir den Vorgang also am Leben:

Es ist Allahs Wille
Gerade hatten wir noch in Berlin des islamisch motivierten Anschlages auf den Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 gedacht – und viele haben nicht nur um die Opfer getrauert, sondern gleichzeitig versucht, ihre wachsende Wut zu bändigen – als wir von einem neuen barbarischen Akt muslimischer Lebensart Kenntnis nehmen mussten.

“Es ist Allahs Wille“: Fanatiker brandmarkten zwei skandinavische Frauen als “Feinde Gottes”, während sie sich filmen ließen, als sie eine der Touristinnen in Marokko enthaupten – “und posteten Videobotschaften an den IS”

Die Dänin Louisa Jespersen (24) und die Norwegerin Maren Ueland (28) waren als Rucksacktouristinnen unterwegs. Sie wurden am 17. Dezember 2018 in der Nähe des Dorfes Imlil im Hohen Atlas von Marokko tot aufgefunden.

Die Abscheulichkeiten der islamischen Gotteskrieger kennen offenbar keine Grenzen mehr.

Die vier bisher festgenommenen Verdächtigen stammen aus Marrakesch. Also aus der Stadt, in der am 16. Dezember Angela Merkel ihren Migrationspakt präsentierte und eine bessere Welt versprach.

Das Ereignis ist eine direkte Illustration von Merkels neuer, auf Islamisierung zielenden, Weltordnung. Wir wissen, dass es unter den Millionen muslimischen “Goldstücken”, die Merkel bereits importiert hat, zehntausende “Gefährder” gibt. Sie alle sind potentiell zu Taten wie dieser fähig.

Es ist ein Stakkato des Horrors: 11.12. Straßburg Anschlag auf den Weihnachtsmarkt (5 Tote 12, Verletzte), 17.12. Imlil, Marokko: Bestialische Ermordung zweier Skandinavierinnen (2 Tote), insgesamt listet Wikipedia für Dezember 2018 17 Anschläge mit zusammen über 300 Toten auf, fast alle islamisch motiviert, und der hier in Rede stehende Anschlag ist nicht einmal enthalten.

Wütend macht es immer wieder, wenn die Medien uns mit ihrer üblichen verlogenen Sprechweise kommen und fragen: “war es ein Terroranschlag?” Die Antwort muss lauten: “nein, zum Donnerwetter, es war ein Anschlag, dessen Motivation und Handlungsanweisungen sich 1:1 in den ‘heiligen’ Schriften des Islams finden!”

Laut Tagesspiegel sagte Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen, der gerade noch in Marrakesch dem UNO-Migrationspakt zugestimmt hatte, am Donnerstag zu diesem Anschlag: „Es zeigt sich, dass es immer noch dunkle Mächte gibt, die mit Gewalt uns und unsere Lebensweise bekämpfen. Das macht mich wütend, aber bestärkt mich auch, dass wir niemals nachgeben und aufgeben dürfen.“

Ich schlage vor, wir schauen uns diese “dunklen Mächte” des Herrn Rasmussen einmal aus der Nähe an.

Das Bekenntnis: Was sie selber sagen
Wie bereits vor zwei Jahren der Mörder vom Breitscheidplatz, haben auch diese Täter ein Video veröffentlicht, in dem sie der Welt ihre Motivation mitteilen. Ich dokumentiere das Video im folgenden, übersetze dabei einen Auszug aus dem von Daily Mail in englischer Sprache bereitgestellten umfangreichen Material und füge einige Links auf islamische Termini und eine identifizierbare zentrale Koranstelle ein.

Das Video zeigt die vier Männer, die im Verdacht stehen, den Angriff verübt zu haben, wie sie dem IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ihre Gefolgschaft geloben.

Vor einer schwarz-weißen IS-Flagge sitzend verurteilen sie “die Zerstörungen durch die Kampfflugzeuge der Kreuzfahrer-Allianz”, während ein Mann ein Messer schwingt. Sie scheinen auch den Geheimdienst Marokkos zu verhöhnen: “Wo ist denn Euer Wissen? Wir sind doch hier … ”

Ein Mann beginnt mit dem Lesen von ‘Al Fatiha‘, dem koranischen Vers, den jeder Muslim wissen und rezitieren muss, um zu beweisen, dass er Muslim ist.

Der Mann rezitiert einen anderen Vers und fährt fort, den Propheten mit den Worten (Koran 9:29, “Die Reue”) zu zitieren: “Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!” (zitiert von mir aus islam.de)

Und weiter sagt er “dem Kalifen (IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi) und unseren Brüdern, dass Sie im fernen Maghreb (Marokko) loyale Soldaten haben, von denen niemand außer Allah etwas weiß, und so Gott will, werden sie siegreich sein für alle Muslime.”

“Unsere Botschaft an alle Muslime in den sozialen Medien: möge Allah Euch segnen und möge Allah Euch Euren Einsatz danken, und Allah wird Euch reichlich entschädigen, wenn Ihr weiter den JIHAD für Allah kämpft.”

“Kämpft weiter gegen die Feinde Allahs, wo immer Ihr auch seid, Ihr habt keine Ausrede, und seid gewiss, dass wir Eure Unterstützer sind … Ihr habt Verbündete unter uns. Seid gewiss, dass wir das Leben in einem Land nicht genießen werden, das von etwas anderem als dem Scharia-Gesetz Allahs bestimmt wird … ”

“Ich bete für Euch, dass Ihr die Demütigung, die Euch auferlegt wird, abschüttelt und sehr wütend werdet.”

“Und das ist unsere Botschaft an den König, den Homosexuellen … ”

Der Mann winkt mit seiner Machete in der Luft und wiederholt: “Fühle Deinen Hals, berühre Deinen Hals.”

Die vier Männer legten ihre Hände aufeinander und wiederholten dreimal ihre Treue zu Abu Bakr al-Baghdadi: “Wir verpflichten uns zur Treue gegenüber dem Fürsten der Gläubigen, Ibrahim Abu Bakr al-Baghdadi, dem Kalifen der Muslime, al-Husseini al -Qoraychi [sein vollständigerer Name], wir werden ihm im Mashreq und Maghreb treu und gehorsam sein, in Reichtum und in armen Zeiten, und Gott ist unser Zeuge … ”

Dann schreit der erste Mann: “Takbir” und die vier antworten zusammen: “Allahuakbar”

Schließlich heben die vier Männer ihre Zeigefinger wie im IS-Treuhandzeichen.

Während der Großteil des Bekenntnisses ohne weiteres verständlich ist, dürfte ein erläuternder Hinweis zum strategisch essentiellen Koranvers 9:29 nützlich sein. In diesem Vers des Korans werden die Muslime explizit aufgefordert, gegen Juden und Christen (die “Völker des Buches”) Krieg zu führen und sie zu unterwerfen. Die Unterworfenen haben dann den Tribut, die Dschizya genannte Kopfsteuer zu entrichten. Siehe auch “Der Koran- Eine Tötungslizenz?” in der FAZ.

Anstatt sich in theoretischen Debatten zu verlieren, ob der Koran nun friedlich ist oder nicht, sollte man sich ganz pragmatisch “ansehen, was ist”, und einfach endlich ernst nehmen, was diese Täter selber sagen, dass es nämlich der Koran ist, der ihnen als Handlungsanweisung und Rechtfertigung für äußerst grausame Mordtaten dient; angefeuert vom IS-Chef und promovierten Islamwissenschaftler Abu Bakr al-Baghdadi.

Wie wir sehen, sind die “dunklen Mächte” des Herrn Rasmussen keineswegs dunkel. Ganz im Gegenteil: sie haben einen Namen und sie haben eine Ideologie, die sie ganz offen und stolz ans Licht nach außen tragen, und die jeder, der sich nicht blind stellt, sehen und verstehen kann.

Das bessere Leben?
Die besondere – besser gesagt leider systematische – Tragik des Falles dieser jungen Frauen besteht darin, dass sie, wie viele andere Opfer vor ihnen, zur verbreiteten Spezies der “Gutmenschinnen” gehören, die naiv, offenherzig und ohne das inzwischen politisch korrekt weg-erzogene natürliche Misstrauen, auf andere Menschen zugehen, besonders wenn diese Muslime sind – und ihre “Gutheit” am Ende mit dem Leben bezahlen.

Bis vor kurzem befand sich auf der Facebook-Seite der ermordeten jungen Norwegerin ein Video, das warnt “Never judge people by their appearance” – “Beurteilt Menschen niemals nach ihrem Äußeren.” Sie bat zudem “Dear All, Must Share It !” Ihr Lieben, Ihr müsst das Video bitte unbedingt verteilen.” (Hinweis bei Michael Klonovsky)

Den kaltblütigsten Beitrag zu diesem Thema hat sich allerdings der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm geleistet, indem er in seiner Rede auf der Familientrauerfeier für die von einem marokkanischen Lastwagenfahrer ermordete ehemalige JUSO-Vorsitzende von Bamberg, Sophia Lösche, sagte: “Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen?”
(vera-lengsfeld.de)