Springe zum Inhalt

Das Sonnenblümchen wird entblättert

Eine "grüne" Kanzlerkandidatin: Deutschland setzt sich zum Gespött der Welt die Krone auf

(tutut) - Ja, das ist Corona. Das ist die Krone, die sich Deutschland zum Gespött der Welt aufsetzt. Eine im wahrsten Wortsinn grüne Kanzlerkandidatin. Noch immer marschieren hinter ihr her im Häs aus der Kammer der neuen Kleider Medien, welche sich für Qualitätsjournalismus halten. Die Modenschau des neuen Deutschlands, welches fest entschlossen ist, die Grube seiner Abschaffung mit einem Grabstein zu krönen.

"Das Sonnenblümchen wird entblättert" heißt das Lügenspiel einer Partei, analog von Lügenpolitik und Lügenpresse auf den Punkt gebracht. Als "Das Gänseblümchen wird entblättert" 1957 in die Kinos kam, mit Jugendverbot natürlich, schrieb der Spiegel, welcher sich damals noch nicht selbst entblättert hatte: "Die französische Generalität, der Strip-Tease-Rummel und ein als leicht verblödet dargestellter Zeitungsbetrieb dienen als Witzzielscheiben in jenen kurzen Abschnitten, da Brigitte Bardot, die erotische Schmollschnute aus Paris, nicht gerade damit beschäftigt ist, ihre Formen vor die Linse zu reichen oder sich darüber zu wundern, daß dieselben den zur Fortführung der Handlung notwendigen Tumult auslösen. Die Spannung bezieht dieser Film des offenkundig detailfreudigen Regisseurs Marc Allegret ausschließlich aus den knapp geschneiderten Kostümen des Stars. Die deutsche Zensur überließ die letzte Erfüllung des Titelversprechens der Phantasie der Beschauer".

Immerhin war sehr ansehnlich, was als Brigitte Bardot nach der Entblätterung übrigblieb. Dies lässt sich beileibe von der 40-jährigen Annalena Charlotte Alma Baerbock, verheiratet mit dem "Politikberater und PR-Manager Daniel Holefleisch" (Wikipedia) noch nicht sagen, über die Kolumnist Don Alphonso in der WELT feststellt: "Die grüne Kanzlerkandidatin wird von der selbstgemachten Vergangenheit im Lebenslauf eingeholt". Ein Geistes-Strip-Tease. Blättchen für Blättchen fällt von einem Kostüm, welches in seiner Buntheit eine Närrin schwäbisch-alemannischer Fasnet schmücken könnte. Im Frühling jagt nun ein Herbststurm über ein Sonnenblumenfeld, so dass zur Bundestagswahl nur noch bloße Stengel bleiben. Einer der kleinsten ist dieser,  von dem sie in einer 8,9-Prozent-Partei dachten, man nehme eine Frau und fertig ist die neue Merkel. Was sie nicht beachteten: Die hat wenigstens den Doktor der Physik in der DDR gemacht und nicht nur kommunistischen Ideologiemurks drauf.

Nun fällt Baerbock sich selbst. Aber keiner sagt's ihr. Tichys Einblick dazu: "Baerbock, die bis jetzt eher im Hintergrund in Parteigremien Politik gemacht hat, scheint nun dem öffentlichen Wahlkampf nicht standzuhalten. Ihr aufgehübschter und ausstaffierter Lebenslauf, die Nebeneinkünfte-Affäre – schon jetzt reihen sich die Skandale nahtlos aneinander, dabei sind wir noch gar nicht in der heißesten Phase des Wahlkampfes angekommen".

Inzwischen ist unerheblich, was echten journalistischen Spürnasen noch alles auffällt, um vom grünen Wunderbäumchen abzufallen und auf Wikipedia als Korrektur von einer, die vor der deutschen Öffentlichkeit ausgezogen wird, am Schluss noch nadelfrei nach dem Fest übrigbleibt. Alle Achtung trotzdem, Politik, Parteien, Medien, sie müssen die Deutschen wirklich für so blöd halten, wie sie einst Napoleon schon gesehen hat. Eine Bessere haben die Grünen einfach nicht!

These: Annalena Baerbock ist Kanzlerkanidatin der Grünen, auch andere Parteien führen sowas vor, obwohl es das gar nicht in Deutschland gibt. Antithese: Wer oder was ist sie? Synthese: Einen Versuch war es wert, vielleicht merkt niemand was. Angesichts dessen, wie die Dinge in Deutschland so laufen, wird letztlich wohl ein Gericht darüber entscheiden müssen. Wie beim Fall "Jaffa Cakes", wo es um die Frage ging: Wann ist ein Keks kein Keks? Kennen Sie nicht? Dabei geht es ums Grundsätzliche: Wie ordnen wir die Welt ein und woher können wir wissen, dass unser Ergebnis mit der Realität übereinstimmt?

Der Hersteller von Jaffa Cakes und die britische Zollverwaltung stritten darüber, ob das Gebäck Keks ist und damit einer höheren Umsatzsteuer unterliegt, oder Kuchen. Die Richter entschieden sich schließlich nach langer Prüfung für Kuchen, weil Jaffa Cakes genügend Eigenschaften hätten, die sie als Kuchen kennzeichneten. Deshalb unterlägen sie nicht einer höheren Umsatzbesteuerung.

Da für Kanzlerkandidat*innen noch keine Extrasteuer erhoben wird, werden sie inflationär, könnte das noch kommen, kann sich jede und jeder dafür halten, denn Medien gehen immer mit, wofür sollen sie sonst Propaganda machen. Alles eine Frage der Definition. Warum zerren sie jetzt  Annalena Baerbock auf  deren "Doppel-Mini-Tramp", wenn von Kanzlerkandidaten wie von allen Politikern weder verlangt wird, dass sie einen Lebenslauf oder etwas gelernt haben? Sie ist, was sie meint zu sein und sagt, wenn sie denMund aufmacht.  Grün. Duden: "noch nicht ausgereift; unreif".

Manchmal führen Einteilungen in Kategorien, wie beispielsweise Kanzlerkandidat*in zu unerwünschten Resultaten. Als vor 1500 Jahren der Buddhismus nach Japan kam, wurde verboten, vierbeinige Tiere zu verzehren. Die Japaner, die bestimmte Vierbeiner gerne aßen, umgingen das Problem, indemsie diese neu einteilten: Das Wildschwein zum "Bergwal", der Hase zu einem Vogel. Wildschweinfleisch war im Geschmack dem Walfleisch ähnlich, und die Ohren des Hasen ähnelten Flügeln.

"Setz dich hin und bete, dass dir die Nase nicht läuft. Oder noch besser, putz dir die Nase und höre auf, nach einem Sündenbock zu suchen", sagt Epiktet. Nun stehen die Grünen und ihre Kandidatin vor der Entscheidung, zur eigenen Rettung aktiv zu werden, falls sie sich selbst überhaupt wichtig sind. Die eigene Nase zu putzen, wäre mal ein erster Schritt. Worauf warten sie noch? Auf die zwölfte Korrektur eines Lebenslaufes? Auch dabei halten sie Ochs und Esel nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert