Springe zum Inhalt

Der Tod kann eine wackelige Angelegenheit sein

Auf Friedhöfen rütteln am Stein nur die Lebenden

Nicht bestanden?

(tutut). Rüttelprobe nennt's nicht nur der Volksmund, wenn an Grabmälern gewackelt wird. Es sind allerdings nicht die Toten, die einen Aufstand aus dem Reich der Finsternis proben. Der jüngste Tag lässt noch auf sich warten. Nein, die Lebenden fordern den Stein heraus. Falls er mit Rütteln antwortet, gibt's einen Denkzettel. Für die Angehörigen. Es soll mehr als einmal passiert sein, dass des einen Angedenken des anderen Malheur geworden ist. "Begraben unter Grabstein" ist keine schöne Aussicht.
Wenn jetzt in Spaichingen gerüttelt und nicht geschüttelt wird, heißt dies amtlich einfach "Grabsteinkontrolle auf Standsicherheit". Am 4. und 5. Mai ist es soweit, fremde und nicht städtische Hand wird angelegt.  Dies kann Folgen haben: "Sofern bei dieser Kontrolle lose Grabsteine auffallen, werden die Nutzungsberechtigten/Hinterbliebenen durch Aufkleber am Grabstein sowie ein Anschreiben der Friedhofsverwaltung informiert".