Springe zum Inhalt

Die AfD ist ein Teil der CDU

„Ist Höcke schlimmer als die Taliban?“

Von PETER BARTELS

Wenn’s nicht so irrsinnig wahr wäre, könnte, würde, dürfte unsereiner auf dem Lokus weiter in „Donald Duck“ blättern: Der Schweizer Roger Köppel hat in der neuen Deutschland-Ausgabe seiner WELTWOCHE Daily BILD beim Heucheln erwischt, schlimmer: Beim Lügen…

Genauer: Paul „Rotz“ Ronzheimer (36), den Liebling von BILD-Chef Julian Reichelt (40). Der Schweizer Chefredaktor und Nationalrat in seiner Dienstag-Morgen-Andacht für Deutschland: „Ich hab mit einem BILD-Journalisten gesprochen …“. Köppel imitiert die moralische Schnappatmung des BILD-Schwulen mit dem Stechblick: „Sie haben ja mal Höcke interviewt in der WELTWOCHE“ … Köppel ahmt das Keuchen nach, wiederholt Rotzheimer: „Sie haben ja mal Höcke interviewt!!“ Der Schweizer erstaunt: „Wieso? Wenn es den Teufel gibt, werde ich auch den Teufel interviewen …“ Der BILD-„Mann“ offenbar kurz vor dem Kollaps: „Ja … aber Höcke … Höcke!?!“ Darauf Köppel: „Ja, gut, Sie haben ja (auch) die Taliban interviewt … ist denn Höcke schlimmer als die Taliban? Mir ist nicht bekannt, dass Höcke Homosexuelle jagt, Dieben die Hand abhackt, Frauen in die Burka steckt … Mit den Taliban reden Sie, (aber) mit Höcke reden Sie nicht, der gewählt ist … Parlamentarier ist in einem schönen Bundesland, in Thüringen!?! Der Schweizer seufzt Richtung deutsche Zuschauer: „Da spüren sie, wie die Maßstäbe auseinander geraten sind … wenn (auch) die deutsche Regierung mit den Taliban redet, dann kann sie auch mit der AfD in Thüringen sprechen … Dieses (Verhalten) ist neurotisch!“

Rasiert und gepudert
Natürlich weiß unsereiner nach diesem „Dialog“, mit wem von BILD Roger Köppel da gesprochen hat. Es war Paul Rotzheimer, der wochenlang in der Schwulen-Szene von Afghanistan (ja, die gibt’s, warum auch nicht?!) rumlungerte. Der die Hilferufe dieser „Frau*Innen“ aus schummrigen Höhlen zum neuen BILD-TV nach Berlin lamentierte … Der inzwischen rasiert und gepudert den Interview-Gästen der so hoffnungsvoll gestarteten BILD-Talkshow „VIERTEL NACH ACHT“, wie sonst nur die Talkmaster von Merkels Staats-TV über den Mund fährt: Rotzheimer keift eine Frage, unterbricht sofort die beginnende Antwort, peitscht stattdessen suggestiv gleich die nächste Frage hinterher. Und das wieder und wieder: Lanz? Plasberg? Maische? Die rote ZDF-Nonne Illner? Die ARD-Sonntags-Lesbe Anne Will? Kinder des Olymps!

Friede Springers Reichsverweser Mathias Döpfner war (ist?) selbst Journalist – er wird sehen, wie diese mutmaßlich restlos durchgeknallte, aufdringliche Schwuchtel die letzte Chance der einst so großen BILD-Zeitung in rasender Eitelkeit kaputt macht. Es kann natürlich auch an Rotzheimers „bestem Freund“ und Chef Julian Reichelt liegen. Der hatte sich ja einst kniefällig bei seinem Gönner, dem BILD-Totengräber Kai Diekmann in einem dem Kress-Report gezielt gestecktem Video bedankt: „Danke, dass Sie mich zum Chefredakteur machen, obwohl ich ein Linker bin…“. Jahre hat dieser Reichelt Merkel mit -, dann Monate allein bejubelt … Die sexuellen Morde der Merkel-Migranten verschwiegen … Noch heute verschwurbelt er es mit breitem Balken, fast bis ans Ende des Artikels, wenn ein 16jähriger Merkel-Moslem in Hamburg einen Juden halbblind prügelt … Auch die Corona-Grippe von „Muttis“ Gesundheitsminister Spahn hat Reichelt zur Staats-Seuche hoch schnappen und schwappen lassen. Und er hat pathetisch „geschworen“, kein Wort mehr mit den „Nazis von der AfD“ zu reden.

Vorwärts, wir müssen zurück…
Tja, und dann entschieden die längst wahren Springer-Herren in den USA: Vorwärts, wir müssen zurück … Und über Nacht prügelten bei BILD alle auf Merkel, Corona und Laschet ein (der ja wirklich eine rheinische Lachpille ist). Und schwiegen wider besseres Wissen, was die AfD in Wahrheit ist: Eine Erfindung von „Mutti“ Merkel. Die Ideologen (Idioten!!) um Reichelt und Rotzheimer wollten/wollen nicht wahrhaben, was ihnen der Schweizer Roger Köppel seit Wochen selbst in ihrer eigenen Talkshow höflich zu sagen versucht: Die AfD ist nur ein Teil der CDU von Kohl und Strauß. Millionen haben diese AfD auch deshalb diesmal wieder gewählt …

Eigentlich müsste unsereiner die ganze heutige Predigt von Roger Köppel transkribieren, hört es Euch gefälligst selbst an. Wer keine Zeit hat, wenigstens ab Minute 23:50. Nur soviel noch: Schade, dass dieser Köppel kein Deutscher ist. Mit ihm wäre Honeckers Merkel spätestens seit 2015 Uhr in ihre Datsche in der Uckermark verschwunden. Und Deutschland wäre viel Leid erspart worden…
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.