Springe zum Inhalt

Ein Stück Bodenseeufer am Hohenkarpfen

Kunststiftung freut sich über mehrere Schenkungen

"Uferlandschaft mit Bäumen" von Julius Kornbeck.

(tutut). In diesen Novembertagen ging für die Kunststiftung Hohenkarpfen eine erfolgreiche Saison zu Ende. Erfreulich war nicht nur der gute Besuch der beiden Ausstellungen "Ein Ausflug in die Welt des Malers Jakob Bräckle" und "Wilhelm Geyer - Landschaften, Portraits, Interieurs", sondern ganz besonders der Zuwachs der Sammlung des Kunstmuseums aufgrund neuer großzügiger Schenkungen von Förderern und Mitgliedern der Kunststiftung. Insgesamt fünf Schenkungen bereichern die Sammlung seit Anfang des Jahres.
Die neueste unter ihnen ist ein wichtiges Frühwerk von Julius Kornbeck. Es handelt sich um das nichtdatierte Gemälde "Uferlandschaft mit Bäumen", das im Format 53,3 x 77 cm in Öl auf Leinwand gemalt und in einen massiven, sehr opulent verzierten und breiten Rahmen eingepasst ist (Maße mit Rahmen 84,5 x 108 cm).
Julius Kornbeck (Winnenden 1839 -1920 Oberensingen) hatte zunächst in Stuttgart an der technischen Hochschule und als Architekt gearbeitet, bevor er sich im Alter von 25 Jahren ganz der Malerei widmete. Nach erstem Unterricht bei Heinrich Funk, an der Stuttgarter Kunstschule ging er 1866 nach München, wo er Freundschaft mit den schwäbischen Malern Anton Braith, Albert Kappis und Christian Mali schloss. Von 1869 bis 1873 folgte ein Aufenthalt in Düsseldorf, wo er sich mit Theodor Schütz anfreundete. 1885 erwarb Kornbeck das sogenannte Schloss in Oberensingen und widmete sich fortan ausschließlich dem Malen von Landschaften, Genrebildern und Tierstücken. Mit seinen Gemälden erwarb er sich Anerkennung in der Kunstszene ebenso wie die Wertschätzung eines breiten Publikums.
Das Gemälde, das höchstwahrscheinlich aus der Münchner Zeit stammt, zeigt eine Uferszene am Bodensee, die von einer mächtigen Baumgruppe im Zentrum beherrscht wird. Im Vordergrund wird von mehreren Männern ein Boot beladen und am fernen Ufer am rechten Bildrand überragt auf Schweizer Seite der Säntis den Horizont. Stilistisch orientiert sich die Darstellung der früh-herbstlichen Atmosphäre mit dem gedämpften Sonnenlicht unter blauem Himmel deutlich an der Münchner Freilichtmalerei der Zeit.
Das Gemälde bedeutet für die Sammlung der Kunststiftung Hohenkarpfen zum einen aufgrund seiner Autorschaft von Julius Kornbeck -  es ist das erste Gemälde von seiner Hand in der Sammlung - als auch wegen seines landschaftlichen Motivs eine wesentliche Bereicherung und wird baldmöglichst im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.