Springe zum Inhalt

Ermittlungen wegen Morddrohungen weiter in Gang

Das Land staunt über Vorgänge in der Spaichinger CDU
(tutut). Jeder zeigt jeden an, so ähnlich sieht das jämmerliche Bild aus, mit dem die Spaichinger CDU nun landesweit Schlagzeilen macht. Immerhin hat die Stuttgarter Zeitung von den landesweiten Medien den Mut, die Schlammschlacht um das Spaichinger Rathaus öffentlich zu machen. Der Staatsrundfunk SWR hatte sofort gekniffen. Von der örtlichen Tageszeitung war nicht zu erwarten, dass sie ihren Job macht. Im Gegenteil, sie machte den Eindruck, mitzumischen im Schlammloch auf der Seite des Bürgermeisterherausforderers.
Die Stuttgarter Zeitung berichtet heute noch einmal über Vorgänge rund um den Spaichinger  Wahlkampf. Hierzu ist zu ergänzen, dass die Ermittlungen wegen Morddrohungen gegen Jochen Kastilan und seine Frau in vollem Gang sind, sie liegen weiterhin in den Händen der Tuttlinger Kriminalpolizei und zum Teil bei der Kriminalpolizei in Lahr. Der CDU-Stadtrat Christian Kauth wird neben den gerade laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Rottweil noch eine Strafanzeige wegen falscher Behauptungen bekommen, da er eine Unterlassungserklärung nicht unterschrieben hat, nachdem er im Internet Unsinn verbreitet hatte.
Wenn Tobias Schumacher so tut, als prüfe er eine Anzeige wegen "Verleumdung" in Berichterstattungen, dann muss er sich selbst fragen, inwieweit nicht eine Anzeige gegen ihn wegen Verleumdung naheliegend wäre. Er ist bis heute den Beweis schuldig geblieben, dass in der Internetzeitung über ihn und seinen Wahlkampf  "Lügen" verbreitet worden sind.  Wer Morddrohungen öffentlich bagatellisiert, erweckt der nicht den Verdacht,  als würde er den oder die Urheber kennen? Warum hat er sich bis heute nur spät und das nur halbherzig von den mutmaßlichen kriminellen Machenschaften eines Fraktionsmitglieds distanziert? Aber keinesfalls, als er direkt damit konfrontiert worden ist?
Wenn es im Titel der Stuttgarter Zeitung heißt  „Staatsanwaltschaft prüft das Flugblatt“, dann geht es nicht um das Papier, wie Lokalzeitungen ständig versuchen vom Thema abzulenken, sondern es geht um den Inhalt, um eine „Eidesstattliche Versicherung“. Nicht zu vergessen: Hier tobt die Spaichinger CDU im Heimspiel gegen sich selbst!

Ausriss Stuttgarter Zeitung vom Dienstag, 13. März.

4 Gedanken zu „Ermittlungen wegen Morddrohungen weiter in Gang

  1. Klaus Häcker

    Liebe Leserin und Leser,
    der Gemeinderat Polzer hat in seinen 10 seitigen Schreiben das Versprechen mitgeteilt, dass er abtreten wird, wenn Herr Hans Georg Schuhmacher die Wahl gewinnt (S. 9, 3. Absatz). „Er werde mich dann aus der Spaichinger Kommunalpolitik zurückziehen“. Mal sehen, was daraus wird!
    Klaus Häcker

    Antworten
  2. Alfred Thiele

    "...prüft das Flugblatt...": selbstverständlich meinen die Verfasser mit diesem Bild damit die "Eidesstattliche Versicherung". Sich an solchen Formulierungen aufzureiben ist doch sprachliche Erbsenzählerei, Herr Kollege til! Ansonsten gilt wohl für die ganze Affäre der alte lateinische Spruch des Livius: Vae victis - wehe den Besiegten! Dass in Spaichingen zu solch schäbigen und kriminellen Mitteln gegriffen wird wie in diesem Wahlkampf überrascht mich doch einigermaßen, und das obwohl ich mich in Sachen politische Kultur ohnehin eher zu den Pessimisten zähle... art

    Antworten
  3. Dr. Owen Harper

    Als 'Nicht-Spaichinger', aber der Region verbunden hat mich die Vehemenz dieses Wahlkampfes überrascht. Sicher wird sich so mancher nach der Wahl fragen, wie er sich so im Eifer des Gefechts verrennen konnte (auf beiden Seiten). Dieser Blog hier ist allerdings stark tendenziell und hat seines getan, um die Gräben zu weiten. Für mich gilt daher, dass der Hehler genauso schlimm ist wie der Stehler. Mit dem Autoren 'til' haben wir es also mitnichten mit einem Biederman zu tun sondern ebenfalls einem einem Brandstifter. Auch erhellend seine Rolle in einer rufschädigenden Kampagnen in der Lahrer CDU mit ähnlichen Mitteln.
    http://www.baden-online.de/news/module/artikel_printpdf_new.php?db=news_lokales&id=7551&table=artikel_ortenau

    Antworten
  4. Alfred Thiele

    Wo bleibt der Kommentar zur aktuellen Meldung, dass die Ermittlungen großenteils eingestellt worden sind? (außer in Lahr):
    Die vermeintliche „Morddrohung“, die bei dem im Spaichinger Wahlkampf stark engagierten Internet-Blogger Jochen Kastilan in Lahr eingegangen sein soll, hat keinen Zusammenhang mit dem Wahlkampf in der Primstadt. Zu diesem Ergebnis ist die Kriminalpolizei in Tuttlingen gekommen, so die Auskunft des Polizeisprechers Matthias Preiß.
    Die Kripo habe die Ermittlungen zu Inhalt und Urheberschaft des Schreibens ganz an die ebenfalls ermittelnde Offenburger Kripo abgegeben
    Ebenfalls eingestellt worden ist am Dienstag eine Vorprüfung von Polizei und Staatsanwaltschaft Rottweil, ob ein kurz vor der Wahl zirkulierendes Flugblatt, in dem ein CDU-Stadtrat nach für den Bürgermeister kompromittierendem Material bittet, strafrechtliche Inhalte hat.
    Aus dem "Heuberger Bote"-Internetauftritt vom 13./14. März 2012

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.