Springe zum Inhalt

Farbenlehre

Jens Lehmann: Der nächste Smiley-Eklat

Von MANFRED ROUHS

Erst vor wenigen Tagen hatte es der 1. FC-Nürnberg abgelehnt, Maximilian Knauer als Trainer seiner U17 einzustellen, weil der bei WhatsApp Smileys an der falschen Stelle gesetzt haben soll. Jetzt zieht der Bundesliga-Absteiger Hertha BSC nach und kündigt seinen Beratervertrag mit der deutschen Torwartlegende Jens Lehmann, nachdem er das böse S-Wort verwendet und ebenfalls in verhängnisvoller Art und Weise virtuell gelächelt haben soll.

Dabei geht es um den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo (34), der heute Sky-Experte ist. Über den soll Lehmann in einer WhatsApp-Nachricht mit Smiley und Fragezeichen geäußert haben: „Ist Dennis eigentlich euer Quotenschwarzer?“le

Aogo hielt es für richtig, diese interne, offenbar nicht ganz ernst gemeinte Äußerung Lehmanns öffentlich zu machen und zu skandalisieren. Damit hatte er Erfolg. Die Gut- und Bessermenschen fallen nun kollektiv über den Nationaltorwart der siegreichen deutschen Mannschaft von 2006 her.

„Alter weißer Mann“ darf man sagen. „Quotenschwarzer“ selbstverständlich nicht. Aber was genau ist ein „Quotenschwarzer“? Vielleicht ein Mensch mit dunkler Hautfarbe, der bei einem Fernsehsender Quote bringt, also Reichweite? Wäre das – so interpretiert – eine Beleidigung? Kann man den Begriff „Quote“ bei einem Fernsehjournalisten auf gar keinen Fall auf die Reichweite beziehen, sondern nur auf die Erfüllung der von außen an den Sender herangetragenen Anforderung, notgedrungen einen gewissen Anteil an Frauen und N-Personen anbieten zu müssen, die dem Zuschauer das Programm präsentieren? Menschen also, die der Sender womöglich nicht einstellen würde, wenn er echte Entscheidungsfreiheit hätte?

Dennis Aogo denkt offenbar schlecht von den Menschen, oder zumindest von Jens Lehmann. Mit etwas mehr Selbstbewusstsein würde er von sich annehmen, er sei derjenige, der bei Sky für Quote sorgt – und nicht etwa jemand, den der Sender nur zum Zweck der Quotenerfüllung eingestellt hat. Und alle, die jetzt auf Jens Lehmann einprügeln, sollten bitte einfach damit aufhören, ihn für die Defizite im Selbstbewusstsein von Dennis Aogo verantwortlich zu machen.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert