Springe zum Inhalt

Freie Radikale

Als ein sozialdemokratischer Kanzler Linke aussperrte

(tutut) - Er hieß Brandt. Willi Brandt. SPD-Kanzler. Später wird er gestehen: Das war einer seiner kardinalen Fehler. Der Radikalenerlass. Im Januar 1972 einheitlich für die Bundesrepublik Deutschland und Westberlin beschlossen. Bekannt auch als Extrmistenbeschluss und Berufverbot. Es ging um die Verhinderung der Beschäftigung sogenannter Verfassungsfeinde im öffentlichen Dienst, von rechts- oder linksradikalen Personen.

Heute wär so ein Beschluss undenkbar. Denn die Frage ist eine andere. Wie radikal ist ein öffentlicher Dienst, ist die Politik, die Gesetze macht und nicht einhält, weil sie sie sich selbt aus öffentlichen Funktionen entfernen müsste? Wie weit weren inzwischen Freiheit und Demokratie dieses Landes durch freie Radikale ad Absurdum geführt? Snd die, welche seinerzeit keine Chance gehbt hätten, Briefträger oder Lehrer zu werden, heute nicht jene, welche sagen, die anderen sind die Radikalen, die bekämpft werden müssen?

Für den Linken sind alle anderen rechts und deshalb vom Übel und schädlich für ein Land, das kein Deutschland mehr sein und kein deutsches Volk beherbergen darf, da grenzenlos für alle Welt geöffnet. Aus dem einstigen Berufsverbot vorwiegend für sogenannte Linksradikale ist heute ein Deuschlandverbot geworden für alle, welche es noch wagen, auf Demokratie und Rechtsstaat zu pochen. Der Anschluss neuer Bundesländer, die vorher Deutsche Demokratische Republik hießen und eine kommunistisch Diktatur waren, hat keine neuen Menschen gebracht, sondern auch die, welche immer aktiv sind, egal wie und für wen.

Wer sich noch wundert, dass diese das westliche Paradies umgestalten mit ihren Bäumen der Erkenntns, dem ist nicht zu helfen. Das haben sie gelernt. Was anderes als Marxismus-Leninismus stand nicht auf dem Lehrplan. Warum ist denn der "cdu"-Kanzlerin ihre Doktorarbeit nicht zugänglich, obwohl sie es der Wissenschaft wegen sein müsste? Hätt das Volk dann schriftlich, was es jeden Tag sieht und trotzdem wählt? Der Radikalenerlass ist doch weg! Die Gefahr, dass einer oder eine aus Deutschlands Mitte nicht Briefe austragen dürfte, gschweige Kanzler oder Bundspräsident werden, die besteht nicht mehr. Vorsehen müssen sich dagegen die, welche die Verhältnisse in diesem unseren Lande nun etwa auf den Kopf gestellt sehen und darauf auch noch mit dem Finger zeigen.

Heute, so hat es den Anschein, regieren schon die Radikalen gegen Land und Volk.  Für einen Erlass gegen sie ist es zu spät.  Welt verkehrt. Extremistisch.  Im Wald da sind die Räuber. Im Haus die Besetzer. Bald die ganze  Welt im Land. Der Widerstand ist im Grundgesetz und damit im Eimer. Wenn weg, dann weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.