Springe zum Inhalt

Gefragt

Erlebt Spaichingen gerade einen Fall Regina Braungart? Hat da eine Redakteurin im Lokalblatt möglicherweise Gerüchte in die Welt gesetzt - Fortsetzung folgt? -, zu denen ihr die Fakten fehlen?  Handelt es sich seit Wochen nicht eher um einen Presseskandal, zu welchem sich ein Chefredakteur mal erklären sollte? Oder ist dies jetzt Stil von Journalismus? Falls hier mit Schmutz auf  Spaichingen geworfen wird, auch mittels einiger Leserbriefe aus einer ganz bestimmten Ecke, welche offenbar veröffentlicht werden, ohne angesprochene Gerüchte auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen,  ist da nicht auch die Stadt selbst gefordert? Wie lange wollen Verwaltung und Gemeinderat solchem Treiben zum Schaden der Stadt noch zuschauen? Sind örtliche Polizei und Justiz überfordert, so dass die Ministerien eingreifen sollten? Warum äußert sich der Leiter der Polizeidirektion Tuttlingen nicht? Ist diese Einrichtung nicht auch schon zu einem Fall geworden, wenn bis heute ohne Richtigstellung seit 3. November vom Lokalblatt  behauptet werden kann: "Mitarbeiter gefesselt und aufgehängt
Polizei bestätigt, dass sich ein Fall im Bauhof wirklich zugetragen hat".  Und:
" 'Sicher ist, dass der Vorfall in der Art und Weise stattgefunden hat', bestätigt auf unsere Anfrage Polizeisprecher Matthias Preiss. Es geht bei den Ermittlungen um Freiheitsberaubung. Es sei jedoch noch zu früh, um genauere Aussagen zu treffen, sagt Preiss. 'Wir ermitteln subjektiv und objektiv in alle Richtungen.' " ? Sind die Ermittlungen seither so drängend und heiß, dass erst in diesen Tagen ein Polizeibeamter im Bauhof aufgetaucht sein soll, um Fotografien zu machen? Warum hat das Lokalblatt am 3. November getitelt: "Aussagen ergeben noch kein klares Bild - Fakt ist, dass Bauhofmitarbeiter gefesselt und am Lastkran aufgehängt wurde"? Warum schreibt die selbe Redakteurin im selben Lokalblatt am 8. Dezember: "Etwas überragend Neues kann Staatsanwaltschaft-Sprecher Frank Grundke zum 'Bauhoffall', bei dem Kollegen einen behinderten Mitarbeiter gefesselt und an einen Lastkran gehängt haben sollen, nicht sagen. Die Akten zum Delikt Freiheitsberaubung lägen noch in Spaichingen bei der Polizei."? Warum hörte sich dies seitens der Staatsanwaltschaft laut Lokalblatt noch ganz anders an? Warum heißt es jetzt  am 8. Dezember im Lokalblatt: "Was nun tatsächlich vorgefallen ist, ob es stimmt, dass vor den staatsanwaltlichen Ermittlungen bereits eine Entschuldigung der Kollegen gegenüber dem vermutlichen Opfer stattgefunden hat, und damit der Übergriff bereits zugegeben worden war - das alles ist noch Bestandteil der Ermittlungen, die sich offenbar schwierig gestalten."? Kann es sein, dass Auslöser all dieser "Ermittlungen" die Redakteurin des Lokalblatts selbst ist? Vielleicht beantworten  mal Polizeidirektion und Staatsanwaltschaft diese Frage? Hat, um dies zu erfahren, die  Öffentlichkeit nicht auch ein Anrecht?