Springe zum Inhalt

Gelesen

Im Zeitungswald ist jeden Tag Holzauktion.

(tutut) - Zeitung ins Blaue? Ja, das geht. "Meine Seite - Die Farbe Blau" macht Kinder froh. Und Erwachsene ebenso. Ohne Holzhackerbuam und -mädchen keine Zeitung. Der Bänker: "Spahn warnt vor Spaltung der Gesellschaft - Gesundheitsminister sieht Parallelen zur Flüchtlingsdebatte – Mehrheit lobt Corona-Politik". Illegale mutmaßlich strafrechtlich Relevante als "Flüchtlinge", noch so ein Leerstück von  Politik gegen das Land.  Der Leidartikler daneben wird konkret: "Trump spaltet das Land weiter". Er zittert nicht im Stehen, wenn die Nationalhymne erklingt bricht nicht jeden Tag die Verfassung - wo ist Merkel? - aber: "In der Nacht zum Donnerstag haben die Vereinigten Staaten einen traurigen Meilenstein erreicht. Die Zahl der Corona-Toten hat die Marke von 100 000 überschritten, damit sind mehr Amerikaner an den Folgen der Krankheit gestorben als in den Kriegen in Vietnam und Korea. Zugegeben, pro Kopf der Bevölkerung liegt das deutlich unter dem, was Großbritannien, Italien oder Spanien an Opfern zu beklagen haben".  Hält er Leser doch für findig genug, Fakes aufzuspüren? "Doch für ein Land, das sich als Weltspitzenreiter des wissenschaftlichen Fortschritts versteht, ist es eine schockierende Zahl. Es wäre der Moment, in dem sich der Präsident an die Nation wenden müsste, um zu trösten und Mut zu machen". Was für ein Quark! Wie war das noch mit der Kleinholzerei von Spahn, Merkel und den Landeskönigen, für die nicht nur am Mittwoch "Weltpurzelbaumtag" war, sondern deren Krise sie selbst sind wie Purzel auf den Bäumen und nicht etwa Corona?  Was will eigentlich der Leidartikler sagen mit seinem hinkenden Vergleich? Schlimmer geht immer, der totale Ausrutsch. Erst denken, dann schreiben!  "Covid-19 hat die USA unterschiedlich getroffen, die Ballungsgebiete viel härter als das flache Land, den Nordosten stärker als den Süden. Acht der neun Bundesstaaten mit der höchsten Opferbilanz werden von demokratischen Gouverneuren regiert. New York ist eine Hochburg der Blauen, der Demokraten. Dünner besiedelte Regionen, in denen die Republikaner dominieren, die Partei mit der Farbe Rot, stehen besser da. Während das blaue Amerika zur Vorsicht mahnt, erklingt im roten Amerika der Ruf nach schnellerer Öffnung. Trump hat sich entschlossen, nur noch das gelten zu lassen, was das rote Amerika fordert. Er hat nur seine Anhänger im Blick. Die Vereinigten Staaten von Amerika – unter Trump ist dies nur ein Ländername". Kannitverstan. Wo Trumps Republikaner regieren, geht's den USA besser! Das ist des Pudels Spaltkern. Und wer dann noch dies zum Tage als Titel top setzt - "Der Blick richtet sich nach Hongkong - Ungeachtet internationaler Proteste hat Chinas Nationaler Volkskongress die Einführung eines Sicherheitsgesetzes zu Hongkong gebilligt, mit dem die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv beschnitten werden", Deutschland als Chinas Liebling gehört nicht zu den Protestlern, macht den Hammer des Tages zur Randnotiz - "ZF streicht Tausende Stellen - Bis zu 15 000 Arbeitsplätze beim Zulieferer gefährdet - Der Friedrichshafener Autozulieferer ZF plant, bis zum Jahr 2025 weltweit zwischen 12 000 und 15 000 Arbeitsplätze abzubauen, davon etwa die Hälfte in Deutschland... begründet der Vorstand die Maßnahme mit dem Wirtschaftseinbruch im Zuge der Corona-Pandemie und der folgenden Rezession".  Wie war das noch?  "Unabhängiger und gut recherchierter Journalismus ist ein Pfeiler der Demokratie. Die Schwäbische sortiert in der Zeitung und im Digitalen die Meldungsflut: Sie ordnet dabei Handlungen und Entscheidungen in der Politik wie Wirtschaft für ihre Leserinnen und Leser seriös ein. Bei gezielten Falschinformationen ist professioneller Journalismus das beste Gegenmittel". Wie meinen? "Die Welt ist verrückt" und "Deutschland ist ein Irrenhaus", wie wirr klingen da Nachrichten: "Grundschulen und Kitas öffnen ohne Abstandsregeln", "Verbotener Genmais in Baden-Württemberg ausgebracht", "Hotels, Ferienwohnungen nd Zeltplätze öffnen unter Auflagen wieder", "DemTod plötzlich ganz nahe - Katharina Pohl hält die Beschränkungen wegen Covid19 zuerst für übertrieben". Ja, das Leben ist lebensgefährlich.  Ein Schlachtfeld. "Nach hohen Zahlen an Corona-Fällen in deutschen Schlachthöfen will das Land die Situation in Sammelunterkünften verbessern". Selig und von der Welt unberührt wie einst, als es eine Verwaltugsreform gab, der Kreis TUT: "Vereine dürfen wieder durchstarten - Kreis-Bürgermeister vereinbaren gemeinsames Vorgehen". Wo haben sie das Hauptorgan der Gemeinden, den Gemeinderat gelassen? "Kultur ist erstmal abgesagt - Novum im Öffentlichen Dienst: Kurzarbeit bei den Tuttlinger Hallen".Ach so!  "Wohngebiet hängt in der Warteschleife", "'Die Corona-Krise trifft alle. Auch die Stadt Tuttlingen', sagte Oberbürgermeister Michael Beck. Der Plan sei nun, offene Stellen erst einmal nicht nachzubesetzen. 'Zumindest die, die nicht unbedingt sein müssen', so der Oberbürgermeister". Was meint der Steuerzahler dazu? Das schönste Dorf des Kreises will nun noch schöner werden, eine Redakteurin setzt ihm eine Sprachblüte:  "Schandfleck soll zur Blumenwiese werden - Dem Kreisverkehr im Gewerbegebiet  'Neuen' bei der Firma MS Richtung Tuningen geht es jetzt an den Kragen: Wie Schuras Ortsvorsteher Wolfgang Schoch jüngst verkündet hat, wird der Kreisel mit Substrat aufgefüllt und soll eine blühende Wiese werden". Die glücklichsten Menschen im Kreis TUT leben aber hier: "Mühlheimer spüren keine Existenznot  - Bürgermeister informiert Gemeinderat über die Lage im Zeichen der Corona-Krise". Krisen kriegen und haben nur Politiker. Krank wird dann das ganze Land. So krank, dass  brotlose Kunst am Verhungern ist,  gäbe es da nicht den Volksnotstandsladen in Offenburg: "Die Tafel öffnet sich befristet auch für Kunstschaffende - Acht Wochen lang können Künstlerinnen und Künstler, die wegen Corona schwere Zeiten durchmachen, den günstigen Einkauf nutzen. Nach Pfingsten wird auch dienstags wieder geöffnet sein".  Rund 100 Milliarden Euro  im Jahr braucht Deutschland inzwischen für einwandernde Bereicherungen.  Wer merkt den Fehler? Sage niemand, er habe nicht gewusst,  was Politikwissenschaftler Yascha Mounk am 20. Februar 2018  in den ARD-Tagethemen  verkündete: : „...dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen“.

Tote Frau in Wohnung in VS entdeckt - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Nach dem Tod einer 39-jährigen Frau am Donnerstag in Villingen-Schwenningen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen wegen eines Tötungsdeliktes. Die 39-Jährige Mutter dreier Kinder war am 28. Mai, gegen 10.30 Uhr, mit durch stumpfer Gewalt verursachten schweren Kopfverletzungen in ihrer Wohnung tot aufgefunden worden. Ein dringender Tatverdacht richtet sich gegen den 49-Jährigen ehemaligen Lebensgefährten der Frau. Der Mann wurde Freitagmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Konstanz dem Haftrichter des Amtsgerichts Villingen vorgeführt und anschließend in Untersuchungshaft genommen...
(Schwäbische Zeitung.Typischer Fall von Desinformation und Verzicht auf Journalismus. Pressemitteilungen der Polizei sind meist dürftig, Medien verzichten auf Recherchen. Was soll die Öffentlichkeit damit anfangen? Scheint Absicht zu sein. Ganz nach dem Prinzip "Ein Teil der Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“.)

Katholischer Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart
"Unsolidarisch und verletzend" - Bischof Fürst kritisiert Corona-Demonstranten
In seiner Pfingstbotschaft hat Bischof Fürst die Auswirkungen und den Umgang mit der Corona-Pandemie thematisiert und die Katholiken aufgefordert "Liebe und Solidarität" zu zeigen. Kritisch setzte er sich mit den Corona-Demonstrationen auseinander...Die Demonstranten würden ihr Bedürfnis nach Freiheit über den Schutz von schwachen und verletzlichen Menschen stellen, sagte Fürst in seiner Pfingstbotschaft...
(swr.de. Quark! Parallelwelt. Die Kirche war immer gegen Menschenrechte und Demokratie, hat nicht von ungefähr dieser vom Staat bezahlte Kirchenbeamte auch so viel für totalitäre Ideologien wie den Islam übrig? Trennung von Kirche und Staat ist überfällig, da ist es einigen offensichtlich zu wohl. Schweigen wäre Gold.)

Bayern ändert kurzfristig die Corona-Regeln
Bayerns Biergärten dürfen ab sofort wieder bis 22.00 Uhr Gäste bewirten. Die Staatsregierung zieht nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg die eigentlich erst für Dienstag nach Pfingsten geplante Verlängerung der Öffnungszeiten für alle gastronomischen Außenbereiche vor. Dies diene dem Rechtsfrieden und verhindere, dass es in Bayern einen Flickenteppich bei den Öffnungszeiten gebe, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in München.Das Verwaltungsgericht Augsburg hatte am Donnerstag dem Eilantrag eines Gastronomen stattgegeben und die Öffnung der Außengastronomie bis 22.00 Uhr gestattet. Daraufhin erlaubte die Stadt Augsburg allen Wirten sofort, ihre Außenbereiche wieder bis 22.00 Uhr zu betreiben. Am Freitag hatten weitere Kommunen - darunter die Stadt Memmingen - ebenfalls entschieden, ihren Worten noch vor dem Pfingstwochenende längere Öffnungen zu erlauben.Der ursprüngliche - erst am Dienstag vom Kabinett beschlossene - Plan der Staatsregierung sah vor, dass erst ab dem Dienstag nach Pfingsten Gäste in Biergärten und Gastronomie-Außenbereichen wieder bis 22.00 Uhr - und damit zwei Stunden länger als bisher - bewirtet werden dürfen. Dagegen durften Wirte aber in geschlossenen Räumen schon vor der Gerichtsentscheidung bis 22.00 Uhr Gäste bedienen und verpflegen.
(focus.de. Unfreiwillig! Deutsche Lach- und Corona-Zunft mit Juxrist- und Dollerei.)

==================
NACHLESE
Großeinsatz der Polizei
50 Randalierer greifen Polizei und Feuerwehr an: Einsatzkräfte mit Bränden angelockt
Ein ausgebrannter Bagger steht am Rande einer Hochhaussiedlung. Etwa 50 Männer haben im hessischen Dietzenbach (Landkreis Offenbach) einen Brand gelegt und anschließend die Rettungskräfte angegriffen. Polizisten und Feuerwehrleute wurden bei ihrem Eintreffen von der gewaltbereiten Gruppe mit Steinen beworfen....„Wir gehen davon aus, dass die Feuer nur gelegt wurden, um die Einsatzkräfte anzulocken“, sagte ein Sprecher später. Denn auf dem Gelände in Dietzenbach konnten zurechtgelegte Steinhaufen ausgemacht werden. Die Auseinandersetzung mit den Randalierern dauerte etwa zwei Stunden. Gegen zwei Uhr morgens war der Einsatz beendet.Drei Täter wurden nach dem Angriff auf Polizei und Rettungskräfte festgenommen... Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf mindestens 150 000 Euro. Weitere Details und Hintergründe waren zunächst unklar..
(Offenbach-Post. Halbwahrheiten sind ganze Lügen.  Stell Dir vor, es ist Bürgerkrieg, und keiner guckt hin. Nix Genaues weißmanfraudiv wieder mal nicht. Ein Staat, der nicht für Sicherheit sorgen kann, hat keine Existenzberechtigung. Mehr Information erhofft oder den Skandal kommentieren will,  muss zur Kenntnis nehmen: "Liebe Leserinnen und Leser,  wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.Die Redaktion". Das war mal Presse.  Laut  Junge Freiheit  ist  das Spessartviertel seit Jahrzehnten als ein sozialer Brennpunkt bekannt. In fünf Hochhäusern leben rund 3.300 Menschen, 95 Prozent haben Migrationshintergrund, stammen aus 80 Nationen. Die meisten Bewohner sind allerdings aus der Türkei und Marokko. Die Täter sollen laut Polizei in dem Viertel wohnen. In einem der Hochhäuser waren zuvor über 200 gestohlene Fahrräder entdeckt worden. Während sich in der FAZ eine Redakteurin bemüht, möglichst nicht zur Sache zu kommen, weist ein Leser auf einen FAZ-Artikel von 2005 hin, und der kam noch zur Sache:  "In dem fast ausschließlich von Ausländern bewohnten Dietzenbacher Spessartviertel war es im Juli in drei aufeinander folgenden Nächten zu Krawallen gekommen ... Nach Ausschreitungen gegen Polizisten und Feuerwehrleute im südhessischen Dietzenbach im Juli hat die Polizei bislang 26 Strafverfahren eingeleitet.... Gegen 22 Beschuldigte werde unter anderem wegen ... ermittelt, teilten Polizei, Stadt und Landkreis ..in einer Zwischenbilanz mit. Darüber hinaus wurden mehr als 80 polizeibekannte Kriminelle unter die Lupe genommen. Darunter sind 20 sogenannte Intensivtäter, denen die Polizei allein 1.200 Delikte zuordnet. Ein 23jähriger brachte es in seiner bisherigen Karriere bereits auf 268 Straftaten ..." Daran lässt sich auch erkennen, was inzwschen mit diesem Land passiert ist unter einer CDU-Kanzlerin.)
===================

*****************
DAS WORT DES TAGES
Aber die Krise des Kapitalismus ist doch schon lange zu spüren. Das sieht man an der Zerstörung der Umwelt, den Millionen Toten und den vielen Flüchtlingen weltweit.
(Barbara Borchardt, seit 1976 in der SED (heute: Linke), Mitglied der Antikapitalistischen Linken, Verfassungsrichterin in Meckpom, die 100 Millionen Toten des Kommunismus anscheinend übersehend, gewählt von SPD und CDU)
*****************

Joachim Nikolaus Steinhöfel 25
Twitter, Trump und die Faktenchecker
Dies war keine gute Woche für die sogenannten „Faktenchecker“. Und zwar auf beiden Seiten des Atlantiks. Bei uns verbot das Oberlandesgericht Karlsruhe „Correctiv“ per einstweiliger Verfügung den „Faktencheck“ einer Meinung als rechtswidrig. Auf der anderen Seite des Ozeans wagte Twitter eine Attacke auf seinen Großkunden Donald J. Trump. Der schlägt zurück, es kommt was in Bewegung.Die Kritik an Trumps Reaktion ist begründet, allerdings stehen ihm rechtlich Möglichkeiten offen, die hierzulande völlig übersehen wurden... in Section 230 des Communications Decency Act. Diese richtungsweisende Vorschrift der Gesetzgebung für das Internet in den USA stellt die sozialen Medien weitestgehend von jeder Haftung für Inhalte Dritter frei. Wenn sie sich aber wie Verlagshäuser publizistisch einmischen, redigieren, bewerten oder kommentieren, so wie Twitter das jetzt erstmals gemacht hat, verlassen sie diesen privilegierten Bereich der stark beschränkten Haftung und laufen Gefahr, wie normale Verleger (publisher) behandelt zu werden. Dies würde zu drastisch erhöhten Haftungsrisiken führen. Damit droht Trump. Und das ist rechtlich begründet und daher ernst zu nehmen...
(achgut.com. Kämpft nicht Deutschland gerade mit um die Zensurweltmeisterschaft?)

Jesko Matthes
Virolokratie: Die Wissenschaft und die Kette der Dominosteine
Jetzt, da die Virokratie ihrem Ende zuneigt, stehen wir alle vor den Folgen. Auch die wissenschaftlichen Folgen sind nicht zu vernachlässigen. Denn seit Ende Februar überließ sich Deutschland der Virologie. Und ob das klug war, muss nun diskutiert werden, egal ob es maßgeblichen „Promi-Virologen“ wie Christian Drosten gefällt oder nicht.
(achgut.com. "Wissenschaftler" haben längst ihre Unschuld verloren, seit es sie gibt und sie sich für Götzen halten oder als solche sich anbeten lassen.)

Grün statt krank
Künast: Nach Ernährungswende und weiteren grünen Wenden keine Viren mehr?
Vielen Dank Frau Künast für diese Pfingstbotschaft.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Wann folgt die Demaskierung?)

Sprachverhunzer am Werk
Gefangen im Genderloch
Immer mehr öffentlich-rechtliche Moderatoren, Nachrichtensprecher und Politiker tun es. Sie stottern im Namen der Gender-Gerechtigkeit. Doch dabei verhunzen sie die deutsche Sprache und stolpern bisweilen über selbstverschuldete Sprachhindernisse.
(Junge Freiheit. Wann gendern sie die 4-Kilo-Frauenkugel auf die männliche 7,125-Kilo- Kugel hoch?)

ZDF-„Politbarometer“
FDP fällt unter Fünf-Prozent-Marke
Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, wären die Liberalen um Parteichef Christian Lindner raus...Auch die Beliebtheitswerte des Parteichefs sind im Keller.
(welt.de.  Flasche leer. Wenn weg, dann weg. Im Stuttgarter Landtag wollen sie auch nur  spielen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.