Springe zum Inhalt

Gelesen

Corona geht, die neue Normalität kommt, jetzt beginnt alles von vorne. Wo ist der Messner?

(tutut) - Schaden Viren nur der Wirtschaft - "Die Staatsverschuldung steigt wegen der Corona-Krise stark an: Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler wird nach Berechnungen des Verbandes am heutigen Freitag die Marke von zwei Billionen Euro übersteigen. Ebenfalls heute will das Kabinett ein 130 Milliarden Euro umfassendes Konjunkturpaket auf den Weg bringen". - indem Geld rausgeworfen wird, das nicht vorhanden ist, in Löcher, die mangels anderer Fähigkeiten Vertreter des Volkes sich selbst gegraben haben, oder lenkt Corona nur vom Katzenvirus ab, welcher die Hirne der Menschen verändert, so dass sie nicht wissen und merken, was sie tun? Wie viel Verwirrung, wie viel Nachricht steckt in einer "Unabhängigen Zeitung für christliche Kultur und Politik" hinter einem kopflosen Titel wie "Viele Katholiken feiern Fronleichnam ohne Prozessionen". Prozession ohne Prozession. Schlimmer aber geht immer. Als "Qualitätsjournalismus". "'Was wir als Kirche kennen, ist nur Tradition' - Tuttlingen bekommt eine neue Kirche – Pastor David Rominger will Gottesdienste jung und lebensnah gestalten...Kirche ein neues Image geben – diesem Ziel hat sich die Bewegung ICF verschrieben. Nach Singen, Villingen-Schwenningen und Freiburg plant die Freikirche nun auch einen Standort in Tuttlingen. Warum es den braucht und was das Projekt mit dem Radio zu tun hat, hat Pastor David Rominger im Gespräch mit unserer Volontärin Christina Mikalo verraten". Kirche und Verein: gehupft wie gesprungen? Die einen gehen, aber bitte mit Merkel-Maulkorb, die Evangelikalen kommen. Ein Lehrling setzt Propaganda gegen "christliche Kultur und Politik". Da können Information und Kommentar nur stören. Der Zürcher Journalist und Sekten-Experte Hugo Stamm bezeichnete das ICF als eine charismatische Freikirche mit sektiererischen Tendenzen, betont allerdings, dass es keine Sekte sei. Die Fachstelle infosekta fasst die Entfremdung von Familie und Freunden, großen psychischen Stress bei Zweifeln und einen problematischen Umgang mit psychischen Grenzsituationen als mögliche Probleme für Mitglieder auf. Einer der großen Vorwürfe von freikirchlicher Seite lautet: Das ICF, welches 1996 in der Schweiz begann, also fast 2000 Jahre danach, zieht hauptsächlich junge Menschen aus anderen Kirchen an. Dies löste den Protest einiger Kirchen aus, welche der Meinung sind, ICF werbe bisher bei ihnen engagierte Jugendliche ab. Die ICF Church bestreitet dies: Es gebe keine gezielte Abwerbung. Aus persönlichen Berichten, so Wikipeda, ist bekannt, dass bei lokalen Neugründungen von ICF-Kirchen junge Besucher von traditionellen, örtlichen Christengemeinden zum neuen ICF wechseln. Ob dies das Ergebnis aktiver Abwerbung oder der automatische Sog der ICF-Kirche mit ihrer multimedial-modernen Aufmachung ist, sei ungeklärt. Vielleicht hilft's ja bei der Übrwindung der deutschen Sprache, hin zum Englischen: "Auffällig ist ein massiver und konsequenter Gebrauch von Anglizismen wie z. B. Celebration für Gottesdienst, Message für Predigt, Workship für Lobpreismusik". (Wikipedia). Die haben wohl schnell erkannt, dass nicht jeder Schwizerdütsch verstoot. Gibt's Alternativen? "Wandern boomt in Coronazeiten - Trotzdem befürchtet die Donaubergland GmbH Umsatzeinbußen". Muss gespendet werden? Wer Zeitung liest, weiß vor allem, dass das Leben in Deutschland durch eine CDU-Kanzlerin, ihren Hof sowie Hofberichterstatter angehalten wurde. Deshalb gibt es nur ein Thema: Freizeit und Urlaub. Ein Leidartikler verabschiedet sich bereits mit der Überschrift:"Chance für Klima und Industrie". Wer nicht weiß, was Klima ist, ist der"Journalist"? Oder geht's inzwischen ganz ohne? Ansonsten sucht Zeitung vergebens einen Ausweg aus baylonischer Verwirrung. "Kritik an CDU wegen Bleiberecht - Sollen gut integrierte, abgelehnte Asylbewerber in Deutschland bleiben dürfen? Baden-Württembergs CDU-Innenminister Strobl ist zuletzt mit einem entsprechenden Vorstoß an Parteifreunden gescheitert. Nun kritisieren Unternehmer aus dem Südwesten die CDU und fürchten negative Folgen für die Wirtschaft Baden-Württembergs". Dürfen die gerufenen Akademiker, Ärzte, Raketenforscher aus der Dritten Welt nicht bleiben und das Ländle vor dem Untergang retten? Ein Ulmer "Medizinethiker" warnt: "Wir dürfen nicht Menschen gegen Menschen aufrechnen“. Der wohl wichtigste Verein Spaichingens funkt Lebenszeichen, der BUND.  "Juden fühlen sich durch zunehmenden Antisemitismus massiv bedroht – auch in Baden-Württemberg. Das geht aus dem 'Zivilgesellschaftlichen Lagebild Antisemitismus' hervor, das die Amadeu Antonio Stiftung veröffentlicht hat. Judenfeindliche Verschwörungsmythen sind demnach weit verbreitet". Ist der Außenminister auch so ein Verschwörer, dem  Israelis in Israel eben gezeigt haben, wo der Bartel den Most hat? Diese vom Steuerzahler gepamperte Stiftung mit unübrsehbarer Ausrichtung gegen "Rechts" wird von der Initiatorin Anetta Kahane als Vorstandsvorsitzende geführt. Sie war IM bei der Stasi. PS: Gehört der Islam zu Deutschland? "Härtere Strafen bei Kindesmissbrauch geplant". Und Merkel macht den Kiesinger: "Gleichbehandlung gefordert - Kanzlerin Merkel pocht auf mehr Marktzugang in China". Im deutschen Wald pocht der Holzwurm. Ohne Wald keine Zeitung.


Deutschland öffnet am 16. Juni seine Grenzen zu Frankreich, Österreich, Dänemark und der Schweiz
(Seehofer macht Witze. Was sollen Deutsche an einer Grenze, wo es nicht weitergeht?)

Forschungsgruppe Wahlen
CDU/CSU: 39 Prozent, Grüne: 20, SPD: 15, AfD: 9, Die Linke: 7, FDP: 4
(ZDF. SED-Block regiert. Wann tritt Looser Lindner endlich zurück?)

================
NACHLESE
Interview TE 07-2020
Gauweiler: Bundestag und Regierung müssen Verfassungsbefehl umsetzen
Von Redaktion
„Wer diesen Konflikt sucht, der kann ihn haben“ – Gauweiler zum EU-Verfahren gegen Deutschland: Von der Leyen will „Schneebälle rösten“. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Anleihekäufen der EZB hat Hauptkläger Peter Gauweiler (CSU) Bundestag und Bundesregierung aufgefordert, auf eine rasche Prüfung der Vor- und Nachteile der Anleihekäufe durch die EZB zu drängen. Das Bundesverfassungsgericht hat dazu eine dreimonatige Frist gesetzt, die am 5. August 2020 ausläuft. „Darauf, dass dies bei dieser Zentralbank geschieht – bei der der Bund mit fast einem Drittel beteiligt ist – müssen Bundestag und Bundesregierung unverzüglich hinwirken, damit diese Anforderung bis August erledigt ist“, sagte Gauweiler der Zeitschrift Tichys Einblick. ...Sollte EZB-Chefin Christine Lagarde das Prüfungsergebnis nicht fristgerecht vorlegen, dürfe sich die Bundesbank ab 6. August 2020 nicht mehr an den PSPP-Ankaufprogrammen der EZB beteiligen, betont Gauweiler. „Geschähe dies trotzdem, gerieten die deutschen Akteure sofort in den Bereich der Amtshaftung. ...Besonders den Bundestag sieht Gauweiler in der Pflicht, die Interessen Deutschlands gegenüber der EU und der EZB stärker zu vertreten. „Zur wichtigsten Aufgabe der Parlamentskompetenz zählt das Wächteramt über den Haushalt, das natürlich niemals an „unabhängige“ Bankenmanager hätte abgegeben werden dürfen. Ein Bundestag, der gewählt wird, aber in Sachen unabsehbarer großer finanzieller Verpflichtungen Deutschlands nicht das Geringste zu sagen und zu entscheiden hat, setzt die ihm anvertraute Demokratie außer Kraft.“...
(Tichys Einblick. Welcher Bundestag ist gemeint? Den gibt es ja gar nicht mehr, so wenig wie das Grundgesetz.)
==================

Der neue Klu-Klux-Klan trägt Corona-Maske
Kopfjäger: Heute Kolumbus, morgen Bismarck?
Von PETER BARTELS
Die Tagesschau am Abend vermauschelte es noch irgendwie, das Morgenmagazin nannte Ross und Reiter: Kolumbus!! Und zeigte, wie ein (weißer) gut genährter Klops das Seil zusammen rollte, mit dem gerade sein Denkmal vom Sockel gerissen worden war … In Amerika gehen die Denkmalstürmer um. Tagesschau.de zeigt eilfertig den geköpften Kolumbus, listet wie einst der Baedecker auf, wo im Süden der USA noch Denkmäler stehen, die geschleift werden könnten. Nur eine Frage der Zeit, wann der 30 Meter hohe Bronze-Bismarck im Hamburger Hafen dran ist. Die Belgier waren diesmal schneller, jedenfalls in Antwerpen. Da haben sie ihren früheren König Leopold II. ein großes „PARDON“ (Entschuldigung) auf die grüne Bronze-Brust geschmiert. Ein weiteres Denkmal von ihm ließen die Behörden gleich ganz „entfernen“ (tagesschau.de). Leopold soll 1865 bis 1909 im Kongo ein Kolonialregime errichtet haben, “eines der gewaltätigsten der Geschichte“. Der neue Klu Klux-Clan trägt keine Kapuze mit Sehschlitzen, er trägt die Corona-Pest-Maske. Er kommt nicht mehr nachts, er kommt am helllichten Tag. Und er ist natürlich „Demokrat“, also links. Und somit inzwischen mindestens so rot und grün, wie in Deutschland die Meinungsmacher der Macht und Medien; je nun, auch der deutsche Marx lieferte ja mit seinem „Kapital“ Lenin die Blaupause für die Oktoberrevolution, Stalin den Vorwand zum millionenfachen Massenmord. Und so lange die linken US-Medien von „Washington Post“ bis zum „CNN-TV“ in „klammheimlichem“ Schweigen oder gespieltem Erstaunen verharren, fühlt sich eine Tussi wie die auf 18 geschminkte 80-jährige Nancy Pelosi ermächtigt, urbi et orbi darauf hinzuweisen, dass allein im Capitol in Washington noch elf Statuen stehen, die „dem Hass gehuldigt“ haben (ARD.de). Die vorsitzende Demokraten-Omma: Weg damit!
Der General fiel in New Orleans…
Als da wären: Jefferson Davis, seinerzeit Präsident der Südstaaten, sein Vize, Alexander Stephens, General Robert E. Lee, der die Truppen der konföderierten Armee in die „berühmte Schlacht von Gettysburg“ führte. Und dann schmatzt tagesschau.de zufrieden: „Das Denkmal des Generals fiel bereits… in New Orleans auf Anweisung von Bürgermeister (bis 2018) Mitchell Landrieu“. Natürlich Weißer, natürlich Demokrat, natürlich Jurist, Katholen-Uni, Jesuiten-High School… Und natürlich schrieb er gleich ein Buch darüber: „In the Shadow of Statues: A White Southerner Confronts History“ (frei: Im Schatten der Statuen: Ein weißer Südstaatler konfrontiert mit der Geschichte). Noch Fragen, Mr. President? Unsereiner nicht… Die Tagesschau hechelt weiter: “Auch in Richmond (Virginia) soll das Abbild des Generals auf Anordnung des Gouverneurs Ralph Northam verschwinden.” Und fügte etwas säuerlich hinzu: “Hier stellte ein Gericht die Statue jedoch noch für zehn Tage unter Schutz.” Natürlich ist auch Mister Governor Weißer. Und “Demokrat”. Immerhin: Er hat zwei Kinder. Dann holt tagesschau.de tief Luft: “Der US-Bundesstaat North Carolina bereitet gar ein Gesetz vor, dass alle Denkmäler verbieten soll, die ein positives Licht auf Sklaverei und damit auf Rassismus werfen könnten. In Boston wurde sogar eine Statue des Seefahrers Christoph Kolumbus enthauptet … Kritiker argumentieren, er habe der Kolonialisierung und Tötung zahlloser Ureinwohner den Weg bereitet.” Wäre der Italiener doch bloß in Genua geblieben, statt für die spanische Königin Isabella einen Handelsweg nach Indien zu suchen, sich prompt nach Amerika verfranzte. Das hat er nun davon: Rübe ab!
Und jetzt die Pilgerväter?
Demnächst kommen wahrscheinlich die Denkmäler der Pilgerväter der Mayflower dran, die dereinst vor Ausbeutung und Versklavung des englischen/europäischen Adels nach Amerika flüchteten. Danach ihre Nachahmer und Nachkommen, die heute 60,38 Prozent Weißen. Die 18,3 Prozent Hispanics, 13,39 Prozent Schwarzen, 5,91 Prozent Asiaten und 0,24 Prozent Indianer dürfen natürlich bleiben. Obwohl die Latinos (Mexiko und so), Schwarzen (Afrika) und Asiaten (China) ja eigentlich auch nicht bleiben dürften. Nicht mal die Indianer – schließlich wanderten ja auch die vor ein paar tausend Jahren über die immer mal wieder zugefrorene Beringstraße aus Asien nach Amerika ein. Also jetzt die Korrektoren der Geschichte: Amerika muss erst entvölkert, dann neu besiedelt werden: Mit Roten. Nein, diesmal nicht von den Chingachgoogs, diesmal von den richtigen, den GRÜNEN, den Roth-Sisters. Vor allem mit Schwarzen, am besten gleich ganz Afrika; man würde jedenfalls die Entwicklungshilfe für gut 1,3 Milliarden sparen. Zunächst jedenfalls. Obama hat doch vorgemacht, wie „nobel“ es gehen kann. Amerika first? Ja, aber dann England, Frankreich, Holland. Belgien hatten wir schon, Deutschland wg. Südwest, Kamerun? Ach was, koloniale Kleingärtner. Aber vielleicht Alexander d. Gr., der Griechenland, Persien, Afghanistan, halb Indien und Ägypten unterjochte? Der liebe Gott, der es wagte, erst den Mann, d a n a c h die Frau zu schaffen? Zum Glück fand Darwin auf den Galapogos die Finken. Seitdem wissen wir auch über den Planet der Affen Bescheid. Und den Mensch …
Guckst Du, lieber Gott …
Alles klar, Herr Bismarck? Du hast uns zwar die Rente gebracht, aber leider auch die Franzosen verdroschen. Und einen Preußen ausgerechnet in Versailles zum Kaiser gemacht. Damit warst Du letztlich nicht nur Schuld am ersten Weltkrieg mit Willem Zwo, sondern auch am größten Obergefreiten der Geschichte und dem zweiten Weltkrieg. Prekaritarier aller Länder, vereinigt Euch: Ins Hafenbecken mit Bismarck…
(pi-news.net)

Heute schon den Elchtest  gemacht?

*******************
DAS WORT DES TAGES
Deswegen wird der „Kampf gegen Rechts“ ja so aufgebauscht, damit locker Steuergelder in linke Einrichtungen fließen können. Wenn ich das Wort Demokratie derzeit aus Politikermund oder Medien höre, weiß ich, dass eigentlich Sozialismus gemeint ist. Kritiker werden kriminalisiert und versucht, sie mundtot zu machen bzw. wirtschaftlich und gesellschaftlich zu vernichten. Die Verflechtungen werden zunehmend weniger versteckt. Warum auch? Die Medien schweigen sie tot bzw. verharmlosen sie und die Mehrheit findet – dank Propaganda – alles gut.
(Leser-Kommentar bei Tichys Einblick)
*******************

Beda M. Stadler
Corona-Aufarbeitung: Warum alle falsch lagen
Dies ist keine Anklageschrift, aber eine schonungslose Bilanz. Ich könnte mich selber ohrfeigen, weil ich das Virus SARS-Cov-2 viel zu lange mit Panik im Nacken betrachtet habe. Das Coronavirus verzieht sich allmählich. Was hat sich in den vergangenen Wochen eigentlich abgespielt? Die Experten haben grundlegende Zusammenhänge übersehen. Die Immunantwort gegen das Virus ist viel stärker, als man dachte. Der Autor ist der ehemalige Leiter des Institutes für Immunologie der Universität Bern.. Erstens: Es war falsch, zu behaupten, das Virus sei neu. Zweitens: Noch falscher war es, zu behaupten, es bestünde in der Bevölkerung keine Immunität gegen dieses Virus. Drittens: Es war sozusagen die Krönung der Dummheit, zu behaupten, man könne die Krankheit Covid-19 symptomlos durchmachen oder andere gar ohne Symptome anstecken...
(achgut.com. Was richet Wahrheit schon gegen die Lüge aus?)

Stimmt noch immer, genauer geht es auch im Staatsfunk nicht.

Klimarettungsideen eines Wettermanns
Statt „falscher Preise“: 900 Euro für Inlandsflug und Benzinkontingent für alle?
Von Holger Douglas
Der Ruf nach der Klima-Planwirtschaft wird lauter. Im Flugverkehr müsse es viel höhere Preise geben, schlägt ARD-Wetterfrosch Sven Plöger vor. Und in der Taz fantasiert man über die Zuteilung von begrenzten Treibstoffkontingenten.
(Tichys Einblick. Müssen auch Wetterfrösche linksgrüne Treuegelöbnisse quaken, sonst merken die Staatsbürger, dass der Blick aus dem Fenster die genaueste Wettervorhersage ist?)

CDU-Vorsitzende im FOCUS-Online-Interview
AKK kritisiert Überheblichkeit der Deutschen: „Alltagsrassismus gibt es auch bei uns“
Im Dezember gibt Annegret Kramp-Karrenbauer den CDU-Vorsitz ab. Ruhig auslaufen lassen aber will sie den Job definitiv nicht. Kinderpornografie, Rassismus und die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg schreien nach Antworten der mächtigsten Partei. Deren Nr. 1 sagt im FOCUS-Online-Interview, wo es langgeht.
(focus.de. Was ist am Sonntag? Wer? Geschwätz. Sie hat den Ausgang gefunden, kann sie das nicht weiter für sich behalten und lesen, was in der Zeitung steht, um  als Verteidigungsministerin zu erfahren, was die Amerikaner vorhaben? Wer hat was gegen Saarländer?)

Lamia Messari-Becker
Umweltministerin Schulze duldet keine Frau mit eigener Meinung
Professorin Lamia Messari-Becker wird nicht wieder in den Umweltsachverständigenrat berufen. Über die Gründe schweigt die Umweltministerin. Offenbar zeigte die Wissenschaftlerin zu wenig Anpassungsfähigkeit – und zu viel Respekt vor dem Grundgesetz.
VON Alexander Wendt
..Ohne die Professorin wird es im Sachverständigenrat vermutlich mehr Harmonie geben. Zum anderen geht es um eine Entwicklung, die schon vor Jahren begann, jetzt aber Fahrt aufnimmt: die Verlagerung von politischen Entscheidungen weg vom Parlament, hin zu diversen Räten, Instituten, Nichtregierungsorganisationen und Lobbyverbänden. In dieser politischen Ordnung, wie sie den Wortführern dieser neuen Mächte vorschwebt, entscheiden ab einen bestimmten Punkt nicht mehr Mehrheiten von gewählten Abgeordneten, sondern Meinungsorganisatoren mit Signalwörtern, dem so genannten Narrativ...
(Tichys Einblick. Wovon versteht Schulze was? Wäre wohl ein "unverzeihlicher Vorgang".)

Zahl der Einbürgerungen steigt
Wir alle sind nun Weltbürger
Die Zahl der Einbürgerungen ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen. Noch ist die deutsche Staatsbürgerschaft etwas wert, da sie den Zugang zum Sozialstaat garantiert. Doch: Erste und wichtigste Aufgabe einer jeden Demokratie ist es, zu bestimmen, wer dazugehört – und wer eben nicht. Ein Kommentar von Fabian Schmidt-Ahmad.
..Das bisher in Deutschland – und fast weltweit – geltende Abstammungsprinzip (ius sanguinis) wurde vom Geburtsortsprinzip (ius soli) verdrängt. Und da wir nun alle Weltbürger sind, in einem grenzenlosen Land, kann hier jeder Bürger werden...
(Junge Freiheit. Mit den Ahnungslosen wächst auch die Ahnungslosigkeit. Irgendwann weiß niemand mehr, wer Deutschland abgeschafft hat.)

Nordrhein-Westfalen
Deutsche Polizisten gehen vor „Black Lives Matter“-Demonstranten in die Knie
Die Bilder wirken auf den ersten Blick skurril und wie gestellt: Drei junge deutsche Polizisten knien vor einem großgewachsenen schwarzen Anhänger der „Black Lives Matter“-Bewegung. Die Bilder sind echt. Auch die Polizei äußerte sich auf JF-Nachfrage dazu.
(Junge Freiheit. Sind die noch im Dienst?)

Linksradikale Richterin
AfD-Antrag: SPD, Linkspartei und CDU stimmen gegen Borchardt-Entlassung
Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat am Freitag mit Stimmen von SPD, Linkspartei und CDU gegen die Abwahl von Barbara Borchardt als Landesverfassungsrichterin gestimmt. Damit kann die Linkspartei-Politikerin weiterhin in ihrem Amt bleiben. Die AfD kritisierte das Verhalten der CDU scharf.
(Junge Freiheit. Falls noch jemand gezweifelt hatte, die CDU sei nicht SED-Blockflöte.)

AfD dagegen
Alte Forderung: Begriff „Rasse“ soll aus Grundgesetz gestrichen werden
Alle Oppositionsparteien im Bundestag außer der AfD haben sich dafür ausgesprochen, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu streichen. „Es ist ein gutes Zeichen, daß die Initiative Rückhalt findet. Nun bleibt zu hoffen, daß der Schwung ausreicht, auch die Bundesregierung zu überzeugen“, sagt Grünen-Chef Robert Habeck. Die AfD kritisiert den Vorstoß scharf.
(Junge Freiheit. So werden aus Deutschen Aliens oder kleine grüne Männchen. "Deutschland ist ein Irrenhaus".)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.