Springe zum Inhalt

Gelesen

Platz für 100 Prozent  Bullshit.

(tutut) - Unter dem Titel "Umgekehrter Rassismus - Wer randalierte in Stuttgart?" schreibt Alexander Wallasch auf Tichys Einblick: "Deutschland wacht nach einem Wochenende der Gewalt in Stuttgart mit einem Kater auf? Nein, die deutschen Medien-Chronisten der kriminellen Randale und Plünderungen in der Stuttgarter Innenstadt zumindest haben keinen. Wer geglaubt hat, dass die Geständnisse beispielsweise des Zeit-Chefredakteurs Giovanni di Lorenzo (2017) oder des damaligen Tagesschau-Verantwortlichen Kai Gniffke (2018) Demut oder gar einen Wandel verursacht hätten, der irrt sich gewaltig. Auch fünf Jahre nach Beginn der Massenzuwanderung vorwiegend muslimischer junger Männer bleiben die Medien wie es di Lorenzo nannte 'geradezu beseelt von der historischen Aufgabe'. Nein, es ist schlimmer geworden, denn Medien und Politik schrecken immer weniger davor zurück, die Fakten, von denen sie wissen, zu verdrehen, zu verschweigen und eine gemeinsame Ideologie entlang der UN-Flucht- und Migrationspakte zu verfolgen". Auf Merkels Wäscheleine haben die sogenannten gleichstromigen Medien spätestens seit dem Schwarzen Sonntag von Stuttgart ihre Hemden und Blusen aufgehängt zu den dort schon baumelnden neuen Kitteln der Kanzlerin, die nur sie und Einfaltspinsel sehen. Journalismus hat fürwahr eine neue Qualität erreicht. Im Linksschritt von Politik und "Presse" ist er unsichtbar geworden auf einem Planeten der drei berühmten Affen. Sie sehen nichts, sie hören nichts, und sie sagen nichts. Und trotzdem ernten sie noch immer sogar freiwillig Geld von Lesern. Die, welche für Wahrheit halten, was sich Zeitung nennt, sterben offenbar nie aus. Dass mit ausschließlichen Zeitungslesern und Hörern und Sehern der per Zwangsdemokratieabgabe finanzierten Staatsfunker nicht diskutiert werden kann, steht auf anderen Blättern. Geistige Armut gilt als Himmelsschlüssel. Martin Hecht war optimistisch, als er in seinem Buch "Neue Deutsche Unsitten"  dem Lokaljournalismus mit nur "99,9 Prozent Bockmist"  noch eine Chance gab.  Der amerikanische Philosophieprofessor Harry G. Frankfurt landete mit seinem Büchlein "On Bullshit" auf Anhieb einen Millionenerfolg.  Wikipedia: "Das Werk ist eine 80-seitige Begriffserläuterung des englischen Wortes Bullshit (deutsch etwa Bockmist, Humbug, leeres Gerede). Der Text erschien 1986 zum ersten Mal als Aufsatz im Raritan Quarterly Review und wurde 2005 als gebundene Einzelausgabe in den USA zum Bestseller".  Auf Deutsch folgte es 2006 nach, wobei 73 Seiten genügten.  Frankfurt  schreibt: "Auf dem Gebiet der Werbung und der Public Relations und dem heutzutage eng damit verbundenen Gebiet der Politik  finden sich zahllose eindeutige Fälle von Bullshit, die als unbestreitbare und sogar klassische Beispiele dieses Genres gelten können.Und auf diesen Gebieten gibt es durchaus ganz hervorragende Handwerker, die mit Hilfe fortgeschrittener und anspruchsvoller Marktforschungstechniken , Meinungsumfragen, Psychotests  und dergleichen unermüdlich daran arbeiten, jedes Wort und jedes Bild genau 'in Szene' zu setzen. Doch das ist nicht alles,  was darüber zu sagen wäre".  Wer schon mal einen guten Handwerker im Haus hatte, wird sich fragen, was aus den guten Handwerkern in Politik und Medien geworden ist. Wo sind sie hin, wo sind sie geblieben?  "So  sorgfältig und gewissenhaft der Bullshitter auch vorgehen mag, es ändert doch nichts daran, daß er etwas verbergen möchte. Ganz sicher gibt es in seiner Arbeit,  wie in der Arbeit eines schlampigen Handwerkers , irgendeine Nachlässigkeit, die sich den Anforderungen uneigennütziger  und strenger Disziplin widersetzt oder entzieht". Irgendeine? Wer sich  die Pressekonferenz in Stuttgart angesehen hat, Polizei, Politik und Presse, um es mit den Worten eines  damaligen Ministerpräsidenten Oettinger zu sagen:  "In my homeland Baden-Württemberg we are all sitting in one boat“, der weiß, es müssen nicht die "Titanic" und ein Eisberg sein, um gemeinsam unterzugehen.  Warum es dennoch Zeitungsleser gibt? Es muss eine Sucht sein wie  die, welche immer wieder den Kühlschrank öffnen lässt,  um zu kontrollieren, ob das Licht noch  brennt.  Die Suche nach den 0,1 Prozent. Jeden Tag beginnt sie aufs Neue. Seit Stuttgart ist aber alles klar.  Das Licht ist endgültig aus im homeland  Baden-Württemberg. Was zu beweisen war: Nach einem Tag meinungs- und sprachloser Bedenkzeit liefert die "Landeskorrespondentin"nach, ohne vom Baum der Erkenntnis zu naschen: "Wenn Gewalt schick wird - Die Randale von Stuttgart richtete sich gegen diesen Staat und sein liberales Demokratiemodell. Um das zu erhalten, reichen aber weder härtere Strafen noch mehr Polizisten. Denn die Ursachen sind nach heutigem Stand vielfältig".  Und bunt, gell? "Zur Sache, Schätzchen!" hieß 1968 ein Film und war der Karrierestart von Uschi Glas. Womit wird im Journalismus heute Karriere gemacht? Wischiwaschi. Und in der verantwortlichen Politik? Antwort  der "Landeskorrespodentin": "Harte Strafen für Randalierer gefordert - Politiker aus Bund und Land haben die Randale in Stuttgart scharf verurteilt und Konsequenzen gefordert. 'Harte Strafen sind das beste Mittel an Prävention, um solche Straftaten zu verhindern', sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach einem Treffen mit Baden-Württembergs Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) in Stuttgart". Da sind die richtigen zusammen, aber auch beieinander? Politik ist bombig, deshalb Wiederaufbau: "Land stützt Dorfgaststätten - Grundversorgung wird mit 16 Millionen Euro gefördert...Das verkündete Agrarminister Peter Hauk (CDU) am Montag in Stuttgart. Die Mittel stammen aus einer Sonderausschüttung aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum, das eigentlich nur einmal jährlich im Frühjahr ausgeschüttet wird. Wegen der Corona-Krise will Hauk nun aber Investitionen auch unterm Jahr anstoßen, wie er sagte. Der größte Batzen, nämlich 40 Prozent, ist für Dorfgaststätten vorgesehen. Auch Bäcker, Metzger und Arztpraxen wurden berücksichtigt". Wer gibt dem Steuerzahler das Geld für den Kneipengang ins Dorf der wie das Einkaufen nur noch nervt? Natürlich der ausgeschüttelte Steuerzahler. "Kretschmann hält Rückkehr zu regulärem Schulbetrieb für unwahrscheinlich". Logisch. Bildung ist abgeschafft. "Der ewige Präsident - Mit einer Verfassungsänderung möchte sich Wladimir Putin an der Macht halten – Abstimmung am 1. Juli". Autorin eine russische Studentin, die "gerade ihr Bachelorstudium in Journalistik an der Lomonossow-Universität Moskau abgeschlossen" hat. Putin ist 16  Jahre Präsident, Merkel 15 Jahre ewige Kanzlerin. Geschwister im kommunistischen Geiste? Noch ein Scherz: "Spaichingen feiert moderne Kunst - Ein großes Kunstfest ist die Eröffnung der Jubiläumsausstellung '20 Jahre Stadtkunst, 10 Jahre Förderverein' auf dem Dreifaltigkeitsberg coronabedingt nicht geworden. Und doch wurde die Kunst gefeiert". Zeitungskunststück einer ehemaligen Retro-CDU auf grüner Wiese, aber ohne Spaichinger. "'Eine Orgel ist ein Lebewesen' - Nach fünf Jahren Zwangspause soll die Orgel der katholischen Kirche im Advent wieder erklingen". Trossingen kennt sich aus mit Dinos. "Tuttlingen will Taubenproblem lösen - 'Verein der Taubenfreunde' soll gegründet werden – Taubenschlag soll Population eindämmen". Erfinden sie jetzt die nachhaltige Natur? Scherz lass nicht nach auch in Immendingen: "Kreuz auf dem Bumbis wird bei Familiengottesdienst unter freiem Himmel geweiht - Christliches Symbol auf Immendingens Hausberg ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden – Bis zu 100 Teilnehmer sind am 19. Juli zugelassen". Was ist daran christlich?  Ist es virenfrei? Der Wurm steckt im Detail: "Der desinfizierte Ball rollt endlich wieder - Unter Corona-Auflagen hat der SV Wurmlingen das Training wieder aufgenommen". Was reicht nun für 0,1 Prozent Bockmist?

Doppeldecker: Diese Türkentauben brauchen keinen deutschen Tuttlinger Verein. Die wissen noch, sich selbst zu behelfen.

Strobl zu Stuttgart: Sollten es mit Multikulti nicht übertreiben
Nach den Ausschreitungen von Stuttgart hat Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) den beteiligten Randalierern gedroht, bei der Strafverfolgung werde ihre Herkunft nicht mildernd berücksichtigt. „Wir sollten es mit Multikulti nicht übertreiben“, sagte Strobl der Bild-Zeitung. „Multikulti hat seine klaren Grenzen in den geltenden Gesetzen, insbesondere in den Strafgesetzen. Und da gibt es in Stuttgart und Baden-Württemberg keinerlei Rabatt.“..
(Junge Freiheit. Hat der Schwiegersohn darüber schon mit dem Justizminister oder Kannitverstan gesprochen oder hat jener Europatourister gerade keine Zeit? Wer macht Strobl auf täglich Gesetzesbruch seit Jahren durch eine cDU-Kanzlerin aufmerksam?)

Mob ist Mob
Stuttgart ist ein Ergebnis der grünen Politik
Von Tomas Spahn
Die Grünen ernten in Stuttgart, was sie in Jahrzehnten einer verfehlten Bildungs-, Einwanderungs- und Integrationspolitik selbst verursacht haben. Indem sie die Werte dieser Gesellschaft zur Disposition stellen und sich in ihrer Wandervogel-Romantik eine neue Welt mit besseren Menschen erträumen, die sie aus fernen Ländern importieren wollen....Winfried Kretschmann, seit dem 12. Mai 2011 Ministerpräsident des „Ländles“ Baden-Württemberg, gilt als Realo. Doch was bedeutet das? Der 1948 in Spaichingen geborene Kretschmann entstammt einer katholisch-liberal geprägten Familie. Ein „Herz-Jesu-Marxist“, wie entsprechende Persönlichkeiten aus dem christdemokratischen Umfeld spöttisch genannt wurden?... Als Lehramtsstudent an der Universität Hohenheim schloss er sich 1973 dem „Kommunistischen Bund Westdeutschland“ an, stellte für die linksextremistische Gruppierung den Vorsitzenden des Asta. Zwei Jahre später soll er sich von diesen Möchtegern-Revolutionären abgewandt haben, bezeichnet sein studentisches Engagement heute als Verirrung „in linksradikale Gruppen“. Ein Geläuterter?....Für Kretschmann sind seine Erfahrungen als Mitarbeiter des „grünen“ Umweltministers Joschka Fischer in Hessen „prägend“. Heute schreibt er: „Die Kenntnisse, die ich damals erworben habe, nutzen mir bis heute. Am 27. März 2011 dann die historische Wende in unserem Land. Seither haben wir bewiesen, dass wir unser Land unter meiner Führung verlässlich und erfolgreich regieren können... ..wer von einer „historischen Wende“ spricht, der meint damit die Überwindung des bestehenden Systems... Mob ist eben Mob. Gleich, ob er als Kind deutscher Eltern auf die Welt gekommen ist, gleich, ob er als Kind von Zuwanderern über einen deutschen Pass verfügt, gleich, ob er sich als angeblicher Flüchtling den Zugang zu unserem Land verschafft hat. Und gleich auch, ob er sich zu Kampftruppen wie der Antifa oder „Combat 18“ bekennt.Mob ist Mob. Und für Mob kann in einer demokratischen Gesellschaft freier Bürger kein Platz sein.
(Tichys Einblick. Falsche Regierung für falsche Bürger? Die grünlackierten CDU'ler sollten wissen, was sie dem Land antun.)

(FDP/DVP-Landtagsfraktion. Politik sollen sie machen, Opposition zur linksgrünen Diktatur, das Volk vertreten und nicht Geschwätz an der kurzen Leine eines Medienkonzerns veranstalten, während Bürgerkrieg herrscht!)

Jugendliche Straßenräuber: 15-Jähriger verletzt
Singen (ots) - Wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahl ermittelt die Polizei gegen zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren sowie weitere vier unbekannte Personen, die am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr in der Hauptstraße eine Gruppe von drei Jugendlichen von hinten angegriffen und geschlagen haben sollen. Im Anschluss soll es laut einem Zeugen zu tumultartigen Szenen gekommen sein. Hierbei wurde von einem der Täter mit einer Stange auf den Hinterkopf eines 16-jährigen Geschädigten geschlagen, zwei weitere Täter schlugen und traten auf den am Boden liegenden zweiten 16-jährigen Geschädigten ein, während ein anderer Täter auf den 15-jährigen dritten Geschädigten eintritt. Anschließend flüchteten die sechs Täter in Richtung Schlachthofstraße und entwendeten einen auf dem Boden stehenden Rucksack sowie ein auf dem Boden liegendes Handy. Alle drei Geschädigten wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst vor Ort ärztlich versorgt. Während der Sachverhaltsaufnahme und Fahndung erkannte ein Zeuge zwei Täter in der Nähe wieder, die anschließend kontrolliert und auf die Dienststelle gebracht wurden. Bei der Durchsuchung konnte schließlich das entwendete Handy in der Unterhose des 15-jährigen Tatverdächtigen aufgefunden werden...
(Polizeipräsidium Konstanz)

"Arabisches Erscheinungsbild":
16-Jähriger durch Messer verletzt
"Gruppen" bekämpfen sich
Stuttgart-Nord (ots) - Die Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung am Samstagabend (20.06.2020), bei der ein 16-Jähriger schwer verletzt wurde. Rund 70 Jugendliche waren gegen 21.30 Uhr im Höhenpark Killesberg unterwegs, als es zu einer Auseinandersetzung mit einer anderen etwa 20-köpfigen Gruppierung kam. In der Folge wurde ein 16 Jahre alter Jugendlicher mit einem Messer verletzt. Vor Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten flüchtete die Gruppe unerkannt. Intensive Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch der öffentliche Personennahverkehr kontrolliert wurde, führten nicht zum Auffinden des Täters. Der Rettungsdienst brachte den verletzten Jugendlichen zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus. Zeugen beschrieben den Täter als etwa 180 Zentimeter groß, zirka 16 bis 17 Jahre alt und mit einem arabischen Erscheinungsbild...
Dunkler Teint": Radler belästigt Frau sexuell
Stuttgart-Mitte (ots) - Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag (22.06.2020) eine 23 Jahre alte Frau in der Sophienstraße sexuell belästigt. Die Frau fuhr gegen 15.45 Uhr mit ihrem Fahrrad von der Tübinger Straße in Richtung Marienstraße. Auf Höhe eines Baumarkts überquerte sie die Straße, wo ihr der Unbekannte entgegenkam. Als sie ihn passierte, holte er aus und schlug ihr mit der flachen Hand auf ihr Gesäß. Die Frau stellte den Unbekannten zur Rede. Als sie den Polizeinotruf wählte, flüchtete er in Richtung Rothebühlplatz. Sie beschrieb den Mann als etwa 25 bis 30 Jahre alt, er hatte eine normale Statur und einen dunklen Teint.
Sexuelle Belästigung 13-Jähriger durch Pakistani
Stuttgart-Bad Cannstatt (ots) - Polizeibeamte haben am Freitagabend (19.06.2020) einen 32 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, ein 13-jähriges Mädchen sexuell belästigt zu haben. Die 13-Jährige ging gegen 20.50 Uhr mit ihrem Hund im Sommerrain spazieren, als sich ihr ein junger Mann vorstellte und sie in ein Gespräch verwickelte. Nachdem das Mädchen weitergehen wollte, soll der Mann es an sich herangezogen, umarmt und schließlich auf die Wange geküsst haben. Die 13-Jährige stieß den Mann von sich und rannte nach Hause. Nachdem Familienangehörige des Mädchens die Polizei alarmiert hatten, nahmen Beamte den 32-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe des Tatorts fest. Der pakistanische Staatsangehörige wurde am Samstag (20.06.2020) dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und gegen Auflagen außer Vollzug setzte.
(Polizeipräsidium Stuttgart)

Untersuchungsberichte zur Berateraffäre
„Faktisches Komplettversagen“ im Verteidigungsministerium
Abschluss des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre: Die Opposition legt zwei Berichte vor, einen von FDP, Grünen und Linker, einen von der AfD. Die Dokumente skizzieren ein System ohne Kontrolle – und einen erschreckend geringen Aufklärungswillen bei der Bundeswehr.Am Ende ist es ein politischer Kraftakt gewesen für die Mitglieder des Untersuchungsausschusses in der sogenannten Berateraffäre um die Bundeswehr. Länger als ein Jahr hatte das Gremium im Bundestag immer wieder getagt und dabei seit Frühjahr 2019 insgesamt 41 Zeugen angehört sowie rund 4600 Aktenordner aus dem Geschäftsbereich des Verteidigungsministeriums geprüft.
(welt.de. Sowas qualifiziert Leyen verantwortungsfrei undemokratisch für die EUdSSR, nach Deutschland ist auch die abzuschaffen, dann hat der Sozialismus auf der ganzen Linie gesiegt.)

==============
NACHLESE
Seehofer verbietet rechtsextremistische Vereinigung „Nordadler“
Adolf Hitler als Vorbild und Hass auf Juden: Das Innenministerium beschreibt die Gruppierung „Nordadler“ als stramm rechtsextrem. Nun handeln die Behörden. Seit den Morgenstunden laufen in vier Bundesländern „polizeiliche Maßnahmen“.
(welt.de. Passt scho! Die Rache für Stuttgart. Wer ist dieser Seehofer? Weiß er es? Dona Quijotes Knappe? Leser-Kommentar auf welt.de: "Auf Videos aus der Stuttgarter Tatnacht ist zu hören, wie hunderte Randalierer sich mit 'Allahu akbar!' anfeuern. Boris Palmer: 'Ich habe mir die Fotos und Videos der Krawallnacht angeschaut. Und ich stelle fest: Da sind sehr viele Menschen, die nur gebrochen Deutsch sprechen'. Eigentlich ist klar aus welcher Gruppe der überwiegende Teil der Täter kommt, aber Seehofer verbietet eine unbedeutende rechtsextreme Gruppe, anstatt sich mit den wahren Tätern auseinanderzusetzen. Sorry ich vergaß, das wäre ja politisch nicht korrekt!")
================

Video von Markus Gärtner
Jaspers‘ „Wohin treibt die Bundesrepublik“ aktueller denn je
Von MARKUS GÄRTNER
Karl Jaspers hat das Buch „Wohin treibt die Bundesrepublik?“ vor 54 Jahren geschrieben. Es war der politische Bestseller des Jahres 1966. Jaspers warnte vor der Parteien-Oligarchie, deren Kaperung des Staates und einer Diktatur in der Folge Großer Koalitionen. Kein Wunder: 1966 erlebte Deutschland die erste GroKo. 54 Jahre später, 2020, ist vieles von dem, was Jaspers vorhergesagt hat, eingetreten. Wer das Buch liest, könnte meinen, es sei erst gestern geschrieben worden. Im Klartext: kaum eine der großen Entwicklungen kommt überraschend, sie alle sind seit vielen Jahren absehbar. Umso erstaunlicher und bedenklicher ist es, dass inzwischen nichts unternommen wurde, um die unheiligen Entwicklungen umzukehren oder wenigstens zu stoppen. Jaspers hatte recht: vor allem Große Koalitionen können der Anfang vom Ende sein. Die Parteien gewinnen über den Staat die volle Kontrolle.
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Das GG bestimmt, dass alle Staatsgewalt vom Volke ´durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtssprechung ausgeübt` wird. Diesen Schutz aus ´checks and balances` der Mächte gibt es in der EU nicht mehr … Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat (haben) die gewaltenteilige Struktur unseres Landes gewandelt in partizipatorische Obrigkeit der EU-Organe … Die Europäische Union ist in ihrem Wesen undemokratisch. Sie vertritt nicht den Bürger. Sie regiert ihn … Die EU-Migliedsstaaten haben festgelegt, dass ihr nur Staaten beitreten dürfen, die demokratische Rechtsstaatlichkeit nachweisen. Wäre die Europäische Union selbst ein Staat, sie dürfte und könnte nicht Mitglied der Gemeinschaft werden … mangels rechtsstaatlich demokratischer Eigenqualifikation“.
(Franz Ludwig Schenk Graf von Stauffenberg (CSU), Mitglied des Deutschen Bundestag (1972-84) und Abgeordneter im Europäischen Parlament (1984-92, Tichys Einblick)
********************

Gunter Frank
Bericht zur Coronalage 23.06.2020: Rinderwahn
Die Berichterstattung und politische Instrumentalisierung der Infektionen in den Tönnies-Schlachthöfen sind ein weiteres Beispiel für verantwortungslose Panikmache, die weitgehend von Sachkenntnis befreit ist. Die Winterepidemie ist vorüber und die Angst davor maßlos übertrieben. Hört auf, die Menschen einzuschüchtern, wir müssen wieder unser normales Leben führen können....Freigesetzte Corona-Virentrümmer von für Menschen harmlosen Corona-Viren, aus Rinder-Infektionen und Rinder-Impfungen stammend, werden beim Schlachten und Zerlegen von Rindern massenweise freigesetzt und gelangen über die Atemwege auf die Nasenschleimhäute der Mitarbeiter der Schlachthöfe. Dies ist der Grund dafür, dass so viele Tests bei Schlachthof-Mitarbeitern positiv anschlagen.Welche Fragen müssten geklärt werden, um diese These zu überprüfen? Zunächst sollten wir wissen, wie viele der positiv Getesteten wirklich Symptome von Covid-19 zeigen..
(achgut.com. Hilft nichts, die Corona-Keule muss weiter geschwungen werden.)

Mit offenen Augen
NDR-Kommentar: „Vielleicht ist der Tag nicht mehr allzu fern, dass niemand mehr Polizist werden möchte.“
Von Redaktion
Was Thomas Berbner in seinem Kommentar sagte, ist für das Öffentlich Rechtliche Fernsehen eine völlig untypische, weil offensichtlich eigenständige und mit offenen Augen getroffene Einschätzung, weshalb sie hier wiedergegeben und für die Nachwelt festgehalten werden soll...„Die Gewalt in Stuttgart ist das Ergebnis einer immer weiter sinkenden Hemmschwelle. Es wirkt schon fast hilflos, wenn Politiker jetzt wieder das Gewaltmonopol des Staates betonen. Damit erreichen sie wachsende Teile der Bevölkerung gar nicht mehr. Der rechte Rand wie auch Linksextremisten kämpfen, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven, gegen den Staat und seine Ordnungsmacht. Und auch schon vor Stuttgart haben mir Beamte immer wieder berichtet, bei jungen Einwanderern verbreite sich eine gefährliche Haltung, ihr habt uns gar nichts zu verbieten. All das fällt nicht vom Himmel. Den Mut zu solchen Übergriffen haben kleine Gruppen nur, wenn die große Mehrheit der Gesellschaft es zulässt...."
(Tichys Einblick. Ist es nicht seltsam, dass der für Stuttgart zuständige SWR und Gleichstrommedien sich lieber in der Unendlichkeit des Kosmos und in einer noch unendlicheren Welt lustwandeln?)

Schleswig-Holstein
FDP kritisiert Veranstaltung mit Roter Hilfe an Kieler Universität
Die FDP-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein hat die Nutzung von Räumen der Universität Kiel durch die vom Verfassungsschutz beobachtete Rote Hilfe scharf kritisiert. Hintergrund ist ein länger anhaltender Streit um einen Diskussionsabend der Hochschulgruppe „Klimagerechtigkeit“ mit der Roten Hilfe.
(Junge Freiheit. Sind Hokuspokuswahn und Veitstanz ordentliche Studienfächer oder ist das einfach nur Marxismus-Leninismus als deutsches Diktaturwelterbe?)

Ankündigung, Strafanzeige gegen taz-Autorin zu stellen, wird kläglich scheitern
Seehofer, der ewige rückgratlose Stümper der Merkelatur
Von WOLFGANG HÜBNER
Ganz Deutschland weiß, wie gerne sich Horst Seehofer zurückziehen würde zu seiner geliebten Modelleisenbahn im Eigenheim in Ingolstadt. Doch zu seiner (und unserer) Qual muss er irgendwie noch bis zur Bundestagswahl im Herbst 2021 in Berlin den Innenminister mimen. Einige Male hat er sogar versucht, wirklich ein wichtiger Minister zu sein, aber weil seine Domina Merkel ihn noch stets zu züchtigen wusste, klappt es einfach nie. Und auch sein wohl definitiv letzter Versuch, ein Kerl statt Angelas devoter Tanzbär zu sein, geht gerade wieder mächtig in die Hose. Denn seine Ankündigung, Strafanzeige gegen ein geschlechtsloses Unwesen berichtete hier und hier) zu stellen, das sich Journalist*in nennt, wird an der Kanzlerin scheitern. Seehofers Domina lässt es nämlich nicht zu, die Hetz&Hassfreiheit der ihr so überaus freundschaftlich gesinnten Medienmeute ausgerechnet von einem politischen Auslaufmodell in ihrem Kabinett in Gefahr bringen zu lassen. Deshalb lässt sie ihren geschniegelten ZDF-Pressesprecher überall verkünden, sie sei wegen dieser beabsichtigten Anzeige „im Gespräch“ mit dem Innenminister. Im Klartext: Sie sagt ihm, dass er wieder mal mutmaßlich ein Idiot ist, aber weder im lateinischen Sinne des Wortes noch in dem von Dostojewski. Es wird sehr amüsant sein zu beobachten, welchen Ausweg Seehofer diesmal mit Hilfe seiner Berater finden wird, um von seiner Ankündigung abzurücken oder sie zumindest unschädlich zu machen. Der Stümper aus Bayern hat trotz vieler bitterer Lehrstunden offenbar immer noch nicht kapiert, was in der Merkelatur wirklich zählt: Nicht Prinzipien, Haltung, Sitte oder Anstand, sondern Rückgratlosigkeit, Beliebigkeit und vor allem Kniefälle vor dem medialen linken Mob. Wenn ein geschlechtsloses Mitglied dieser Meute die Polizei als zu entsorgenden „Müll“ bezeichnet, dann ist das eben keineswegs Volksverhetzung und Beamtenbeleidigung, sondern ganz normale Mobfreiheit, für die sich Merkel gerne engagiert. Denn schließlich kann sie jederzeit auf ihren Ingolstädter verzichten, nicht aber auf die Sympathie all jener, die vor Stuttgart und nach Stuttgart auch das nächste Stuttgart als Eventproblem der Partygesellschaft analysieren.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.