Springe zum Inhalt

Gelesen

Vor oder nach dem Lesen?

(tutut) - Die Mittwochsquote vom Donnerstag ohne Gewehr und Gewähr: "Putin lässt die Panzer rollen". Sie müssten also längst hier sein, denn dazwischen ist nichts. Preußen ist abgeschafft und eingeschrumpft, Verdun und Tannenberg sind vor lauter alten und neuen Nazis kein Thema. Das wird bestimmt von Faschisten, die sagen, sie seien Antifaschisten. So langsam erfährt eine "Landeskorrespondentin", die sich selbst disqualifiziert hat, es ist ja erst Donnerstag, was sie hätte schreiben müssen über die kleine Kristallsonntagnacht von Stuttgart. Der Landtag weiss was und gab Bescheid.  Was jeder sehen kann und weiß, nicht erst seit Sonntag - wo guckt sie eigentlich? - scheint sie zu empören: "Totschweigen stärkt die Falschen". Mit der Wahrheit hat er's nicht so der Qualitätsjournalismus, denn erst muss das Falsche oder gar nichts gesagt werden von denen, die verantwortlich sind. Wenn in Moskau die Panzer rollen, dann rollt Deutschland nur bei denen mit, die den Krieg auch verloren, aber am Schluss bei den Siegern waren, vorausgesetzt es ist in Paris. Vor 80 Jahren ließ ein anderer dort die Panzer rollen. Bevor die Katz'  noch rolliger wird, der Merkel-Maskenball ist politischer Dauerkarneval, nun das Aktuellste korrespondiert vom Ländle: "Einmal mehr überließen es die Redner von Grünen, CDU und SPD der AfD, sich mit einer wichtigen Frage zu beschäftigen: Sind Menschen mit Migrationshintergrund überrepräsentiert unter den Randalierern von Stuttgart? Wenn ja: War das Zufall oder Ausdruck von Integrationsproblemen? Wenige Tage nach den Krawallen lässt sich das abschließend beantworten. Klar ist: Derzeit hat über die Hälfte der Verdächtigen ausländische Wurzeln Innenminister Strobl hatte dies am Vortag öffentlich gemacht. Grünen-Politiker Uli Sckerl sagte abseits des Plenums, Migration spiele eine Rolle". Wie meinen? Weiss sie noch immer nicht Bescheid? Wer hilft ihr aufs Pferd, vielleicht ist von oben mehr zu sehen? Wann, wo und wie  hat sie das Handwerk gelernt? Das Landespressegesetz sagt: "Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt". Und: "Die Presse hat alle Nachrichten vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit, Inhalt und Herkunft zu prüfen". Ist es so schwer, dies sich zu merken und dann aktuell, umfassend und wahrhaftig zu berichten? Wann gibt's mal wieder Presse? Stattdessen am Donnerstag mit Maske wie Blatt vor dem Mund bettelt sie regelrecht um Schreibgenehmigung: "Denn in Stuttgart feiern Studenten und Azubis, Stuttgarter und Auswärtige. Wer war beteiligt, wer ist empfänglich für Gewaltverherrlichung, warum? Wer die Integrationsfrage nicht ausspricht, hilft der AfD. Die kann sich als einzige Partei rühmen, das Thema angeschnitten zu haben. Kontroverse, seriöse Debatten über heikle Fragen sind möglich, aber der Landtag hat das diesmal versäumt. Das war ein Fehler". War? Zeitung  steckt weiterhin mitten in einer verlogenen Stuttgarter Event- und Partyszene, in der sich Politik und Medien verirrt haben. Es gibt also eine Alternative für Baden-Württemberg und nicht nur einseitiges Schweigen im Blätterwald. Ob's Leser kapiert haben? Da nix mit Nix zu tun hat, weder mit Bürgerkrieg oder Volksaufstand, dürfen Deutsche selbstverständlich als "Köterrasse" beschimpft werden. Komme aber niemand auf die Idee, ein unaussprechliches Wort zu benutzen, dann blüht  natürlich sowas: "'Nur Kanaken': Ermittlungen gegen Polizisten nach Stuttgart-Krawallen". Da hat die Fußballnationalmannschaft noch einmal Glück gehabt.  So fragte BILD vor fast zwei Jahren: "Wie gespalten war unsere WM-Elf? Unsere Nationalspieler nannten sich 'Kanaken'. Dass wir bei der WM keine echte Elf auf dem Platz hatten, hat die ganze Welt gesehen! Aber: 'Die Mannschaft' war wohl viel tiefer gespalten als bisher bekannt. DFB-Präsident Reinhard Grindel (56) kündigt in BILD an, mit dem Mannschaftsrat zu sprechen. Der 'Spiegel' berichtet über Vorfälle vor und während der WM in Russland mit dem Titel: 'Kanaken' und 'Kartoffeln' – die Grüppchen in der Nationalelf". Sind noch alle gesund im Kreis TUT? Während in Stuttgart Bürgerkrieg war, gingen im Ortenaukreis Hunderte von Bürgern auf die Straße und demonstrierten für den Erhalt ihrer Krankenhäuser. TUT schafft eins von zweien ab und ignoriert hinterher schweigend ein Gutachten, das darauf hinweist, dass es an Ärzten und Krankenhausbetten fehlt. Dafür wird ein Landrat  alternativlos durchgewählt, der für so ein Schlamassel mitverantwortlich ist, immer unter Begleitschutz von jenen, die behaupten, sie seien Presse. Was tut TUT, wenn das Kind in den Brunnen gefallen und das Fiasko nicht mehr zu übersehen ist? Wer nicht weiter weiß, gründet einen Arbeitskreis. Da bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung eine unbekannte Größe ist, ein Spaichinger Verein spendete dem Kreis in offenbarer Not ohne die Mitglieder zu fragen ein Beatmungsgerät, wird Krankenhaus neu erfunden: "Die Chancen für ein Modellprojekt stehen gut - Kostenträger und Ministerium geben positive Signale für eine Station zwischen Krankenhaus und Ambulanz - Der Ausschuss Soziales und Gesundheit des Kreistags hat am Mittwoch den Empfehlungsbeschluss zu ersten konkreten Weichenstellungen für die Zukunft des Gesundheitszentrums Spaichingen in der Nach-Krankenhaus-Phase gefällt". Auf Deutsch: Sie haben das Spaichinger Krankenhaus abgeschafft, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll. "Jetzt werde eine Fachrunde dieser Kostenträger mit Beteiligung des Ministers Anfang Juli zusammen kommen". Trost scheinen der Landrat und sein Sozialdezernent bereits auf Bußwallfahrt bei der Katholischen Kirche gesucht zu haben. Hatte der Kreistag als Vertreter der Bürger sie dazu beauftragt? Nicht jeder Bronn gibt heiliges Wasser,  wenn's um Geld geht. Wahrscheinlich wäre Notfallseelsorge die bessere  Adresse. Jetzt muss nur noch der Mensch dazu geschaffen werden. Halt, was sagt eigentlich der neue Spaichinger Bürgermeister mit grünem Herz dazu? Immerhin ist er CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Hatte er keine Zeit oder muss zwischen Zeilen gelesen werden? Er ist gar nicht Ausschuss, und so fragt frau ihn auch nicht. Ein Grüner Rat aus Spaichingen führte wohl das Wort, welches nie eins für den Erhalt des Krankenhauses war. Womit beschäftigt sich der gewöhnliche Spaichinger gerade selbst, um der Stadtkorrespondentin zu folgen? "'Alle Freunde der Erde' sind eingeladen - BUND organisiert Hauptversammlung als Freiluft-Fest... Die Abstände im Freien sollen coronakonform eingehalten werden". Das dürfte angeichts der Überschaubarkeit der Spaichinger Erdfreunde nicht schwierig sein.  Dort, wo die jetzt Eventparty feiern, erwarben Spaichinger früher beim Förster Christbäume. Bald ist Weihnachten. Fürchtet Euch! "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!" (Bertolt Brecht, "Leben des Galilei").

Diese Adresse ist von Spaichingen ins Landratsamt umgezogen.

Chaim Noll
Stuttgart im Sturzflug
Hier treffen kampfbereite junge Nomaden aus Milieus, in denen blutige Gewalt alltäglich ist, auf im Wohlstand erschlaffte Edelmenschen, deren ganze Sorge ihrer Bio-Kost und Krötenschutzzonen galt. Ich kenne beide Mentalitäten, die der lange im „Ländle“ Ansässigen und die der dort neuerdings Einwandernden, aus persönlicher Nähe und fürchte, dass sie – zumindest fürs Erste – unvereinbar sind.
(achgut.com. Tüfteln ohne Denken unter grüner Maske funktioniert halt nicht.)

Lügen sind Schulden bei der Realität
Zu Stuttgart rufen Grüne und Rote haltet den Dieb
Am Ende gewinnt immer die Realität. Die Plünderungen von Stuttgart sind ein Sieg der bitteren Realität über linken Wahn und die Lügen der Journalisten. Macht euch nichts vor: Dies ist nicht das Ende. Noch nicht. Dies ist erst der Anfang.
VON Dushan Wegner
...Die Gewalt von Stuttgart war ein erstes Hämmern des Schuldeneintreibers an unsere Tür – Deutschlands Schulden an die Realität sind hoch, riesig hoch, und die Lügner in Berlins Fluren nehmen immer neue Schulden auf, finanzielle Schulden, soziale Schulden, Schulden bei der Wahrheit. Baut euren Innenhof! Sucht und sichert ihn! Die Lügner haben riesige Schulden aufgehäuft. Der Zahltag ist angebrochen. Dies ist nicht die Art von Zahltag, an dem wir bezahlt werden, oh nein – dies ist der Zahltag, an dem es gilt, die offenen Wechsel zu bedienen, unsere Schulden samt Zinsen und Zinseszinsen zu bedienen, den offenen Deckel zu bezahlen. Der Schuldeneintreiber wird an die Tür schlagen, von Mal zu Mal lauter. Dies ist nicht das Ende – noch nicht. Dies ist erst der Anfang.
(Tichys Einblick. Lange Nasen, keine Beine - die Pressepolitik.)

Stuttgart und die Insolvenz des Rechtsstaates
Politiker degradieren die Polizei zur Heilsarmee
Von Josef Kraus und Richard Drexl
Wer die Polizei zu einer sozialtherapeutisch ausgerichteten Heilsarmee macht und die Insolvenz des Rechtsstaates riskiert, hat das Recht zur Führung unseres Landes verloren...Bei allem Respekt für die Aufgaben der Polizei und deren diffiziler Ausgangslage sowie für jeden einzelnen Beamten stellen sich zwei konkrete Fragen: „Wie konnte das geschehen?“ Und: „Warum konnte/wollte/durfte die Polizei nicht robust eingreifen?“ In Baden-Württemberg hat die Polizei wie andernorts auch die Aufgabe, vom einzelnen und vom Gemeinwesen Gefahren abzuwehren, durch die das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Grundgesetz Artikel 2), das Recht auf Eigentum (Grundgesetz Artikel 14) sowie die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Grundgesetz Artikel 13) bedroht wird. “..Wieso also haben die an Ort und Stelle rund 300 eingesetzten Polizisten (darunter etwa 100 aus der Region und 30 der Bundespolizei) in Erfüllung ihrer Aufgaben nicht zu robusten Mitteln gegriffen, die ihnen nach Recht und Gesetz zustehen? Dabei wurden Polizeibeamte in brutaler Weise attackiert, die Gegenwehr fiel den verfügbaren Medienberichten nach spärlich aus...
(Tichys Einblick. Der grünlinke Staat hat seine Existenzberechtigung verloren. Er ist eine ideologische Diktatur.)

Überdurchschnittlich hohes Einkommen bei linken Parteifunktionären
SPD-Spitze Esken/Borjans kassiert je 23.500.- Euro pro Monat
Von CANTALOOP
Da soll noch einer sagen, Sozialismus sei unrentabel! Pecunia non olet – Geld stinkt nicht, dies wussten bereits die alten Römer.Aktuell wie nie, erfährt es der geneigte Betrachter einmal mehr vom SPD-Dreamteam Esken/Borjans. Obgleich die nach außen hin biedere Schwäbin Saskia Esken einen knallharten Marxismus, ausufernde Kapitalismuskritik und einen enthaltsamen Lebensstil propagiert, empfangen sie und ihr eher schweigsames männliches Pendant derzeit inklusive aller Zulagen die satte Summe von 23.500.- Euro pro Monat.Wasser predigen – Wein trinken. Selten zuvor war eine Redewendung so zutreffend. Auch wenn es im Moment um die SPD finanziell gerade nicht so gut bestellt ist, leistet sie sich mit ihrem Führungsduo einmal echte „Luxus-CEOs“. Wie derart überhöhte Bezüge mit den angedachten internen Sparplänen zu vereinbaren sind, erschließt sich vermutlich nur Parteiinsidern.
Die Glaubwürdigkeit der SPD wird erheblich beschädigt
Bis vor kurzem war es Frau Esken offenbar noch gar nicht bewusst, dass ihr üppiges Salär eigentlich vom Steuerzahler beglichen wird. Wir erinnern uns an ihren Tweet im Mai, in dem sie zweifelsfrei feststellt, dass sie es sei, die durch ihre Einkäufe die Wirtschaft am Laufen halte. Daraufhin wiesen etliche Bürger die neue SPD-Chefin teils empört darauf hin, dass Bundestagsabgeordnete eben nicht wertschöpfend tätig seien und ihre Bezüge komplett aus Steuergeldern stammen.Ob bei dieser beträchtlichen Vergütung der oben Genannten noch irgendeine Verhältnismäßigkeit gewahrt, oder gar sozialdemokratische Tugenden und Werte gelebt werden, steht wohl außer Frage. Parteibonzen, die sich reichlich bedienen, aber im Umkehrschluss ihren Untergebenen Sparsamkeit empfehlen, kennen wir ja schon zur Genüge. Bigotterie könnte man es auch nennen.Erzlinke Kapitalismus-Profiteure sind weit verbreitet. Diese Meldung von sichtlich hohem Nachrichtenwert wird auf jeden Fall kaum dazu beitragen, das ausgesprochen kontroverse Bild der beiden SPD-Vorsitzenden in der Öffentlichkeit, insbesondere jenes von Genossin Esken, positiv zu untermauern. Derart eiskalte, raffgierige und gleichermaßen unfähige Persönlichkeiten, die einer Traditionspartei im Abwärtsstrudel solch einen Bärendienst erweisen, würden den einstigen Parteigranden, namentlich Schmidt, Wehner und Brandt posthum die Tränen in die Augen treiben.Dieses schamlose Abgreifen im tiefroten Sumpf erinnert zudem an einen anderen, ebenfalls gutverdienenden Linken. Nämlich Klaus Ernst, seines Zeichens porschefahrender Gewerkschafter. Auf seinen gehobenen Lebensstil hin angesprochen meinte dieser nur lapidar: „Man müsse ja nicht selbst arm sein, um den Armen zu helfen“. Pharisäer im linken Parteigewand. Ebenso fehlbar wie überheblich.
(pi-news.net)

Yo Leute, Ihr denkt, die CDU ist Old School. Aber wir sind fresher denn je.
(AKK. Hattu frisch gemacht? Geil!)

================
NACHLESE
Taz-Affäre
Seehofer hat ungewollt ungewöhnliche Bekenntnisse zu Freiheit und Sicherheit ausgelöst
Von Laszlo Trankovits
Wer die Freiheit der Taz gegen den Bundesinnenminister verteidigt, auch üble Texte zu veröffentlichen, der muss sich fragen lassen, wieso das offensichtlich für andere Bereiche nicht gelten soll... Schließlich wird in Universitäten und Institutionen, vor allem aber in Medien und auf sozialen Plattformen ein erbitterter, unduldsamer Kampf gegen sprachlichen „Rassismus“ und „Diskriminierung“ sowie angebliche „fake news“ geführt. Die massiven Reglementierungen, angefangen vom Gendern der Sprache, der Verbannung von Begriffen...bis hin zu der Durchsetzung von „Political Correctness“ in allen Bereichen, den massiven Angriffen auf unliebsame Wissenschaftler und Intellektuelle und letztendlich die folgenschwere und oft lächerlich begründete Diffamierung von Personen, Gruppen und Medien als „rechts“, „islamophob“ oder „fremdenfeindlich“ belegt eine radikale Intoleranz gegenüber abweichenden Meinungen. Lautstark werden ständig neue Maßnahmen gegen „hetzerische“ und „rassistische“ Texte sowie „Hass“ und „Fake News“ in den sozialen Medien gefordert. Bereits jetzt sind Heerscharen von Kontrolleuren und Zensoren damit beschäftigt, auf Facebook, Youtube und anderen Plattformen verdächtige Inhalte aufzuspüren und zu verbannen....Seehofer hat aber auch ein zweites wichtiges Thema in die Schlagzeilen gerückt, über das die Medien seit Jahren mit nicht zu übersehender Tendenz und Einseitigkeit berichten. Der oberste Dienstherr der inneren Sicherheit stellte sich demonstrativ vor die Polizisten, deren Situation von Jahr zu Jahr prekärer wird. ... 
(Tichys Einblick. Seehofer ist eine traurige Gestalt. Was er auch macht, es geht meist anders aus als gedacht. Denkt er sich überhaupt was? Wenn, wie er hat es ihn dann in die Politik verschlagen können?)
===================

Mit voller Wucht in die BILD-Wolken
Die Polizei, dein Freund und Nazi
Von PETER BARTELS
Die sterbende BILD bläst mal wieder wie „Postbote“ Wagner die hohlen Backen auf: „Nach der Schande von Stuttgart“ … „Diese 5 Dinge müssen sich JETZT ändern“… Gleich nebenan „erklärt“ das Blatt den allerletzten, verbliebenen Lesern den „Hin-und-Her-Horst. Wem das Totenglöcklein schlägt…BILD berichtet gleichzeitig auf „Paper“ und „Net“ (spart Geld). Auf Papier wird groß der Kung-Fu-Killersprung eines Merkel-Gastes gezeigt, im Netz Innen-„Minister“ Drehhofer mit Merkel-Pest-Tüte, die schlaffe Linke in der Tasche … Daneben, wie immer schick gekämmt, mit Silberknick-Kulleräuglein, sein schwäbischer Dito-„Minister“ Strobl … Dahinter/dazwischen Stuttgarts OB Kuhn, einst GRÜN, jetzt nur noch graublass; er wird nicht mal mehr namentlich genannt …Ebenfalls BILD-„Net“ noch ein knirschiger Drehhofer-Blick gen Himmel, im Halbkreis hinter ihm fünf Bullen/Innen mit Merkel-Maulkorb (laut SPD-Schreckgespenst Esken „latente Rassisten“) … Auf BILD-Papier ein offenbar gerade mal wieder von „Mutti“ gewatschter belämmerter Waldbauernbub Horsti … In Sachen taz-Müll-Perserin mal wieder als bayerischer Löwe gesprungen, wie immer als Teppichvorleger gelandet. Die verständnisvolle BILD erteilt „Hin-und-Her-Horst“ die Absolution: Die böse Presse … die Justiz … und überhaupt … Dann legen die BILD-Fledderer Filipp Piatov, Nikolaus Harbusch und Karina Mössbauer aber los …„Sie gingen auf Polizeibeamte los, plünderten Geschäfte, zogen enthemmt durch die Straßen der Innenstadt: die Randalierer der Stuttgarter Gewalt-Nacht! Die Entrüstung über die Skandalnacht ist groß.“ … BILD sagt, was JETZT SOFORT geschehen muss, damit sich diese Szenen in keiner deutschen Innenstadt je wiederholen!
Jetzt aber BILD? Hüstel! BILD versteckt sich hinter dem Polen-General der CDU. Der Pass-Deutsche Paul Ziemiak (34) „will gegen Gewalttäter durchgreifen … ??Die Mindeststrafe für Angriffe auf Polizisten soll von drei auf sechs Monate Haft steigen … Wer Einsatzkräften auflauert und sie vorsätzlich attackiert, soll für mindestens ein Jahr in den Knast …“ Und zitiert den tapferen Pawel (deutsch Paul): „Das sind keine Kavaliersdelikte, sondern schwere Straftaten“…Jetzt aber endlich BILD? Doppel-Hüstel … Nein, aber ein Ex-SPD-Dicker. BILD: ??Ex-Vizekanzler Sigmar Gabriel (60) setzt auf Abschreckungs-Urteile: „Lieber früher härter bestrafen, als anfänglich sehr milde Strafen zu verhängen.“ …Gabriel fordert eine „schnellere Aburteilung vor allem jugendlicher Straftäter“. Der Ex-SPD-Chef „Das Sprichwort ,Die Strafe folgt auf dem Fuße‘ muss wieder Realität werden.“ … Nu aber? Neiiin!! Wieder nicht BILD, nur der CDU-Innenexperte (???? Armin Schuster). BILD: „Er fordert „beschleunigte Ermittlungsverfahren“.? Heißt: „Keine Deals, sondern Hauptverhandlungen – auch für Ersttäter. Und das innerhalb von vier Wochen.“Die dann folgende Zwischenzeile von BILD: „Angreifer abschieben!“ hat den Chesterton-Preis für Gesunden Menschenverstand verdient. Mindestens, oder Matthias Matussek?
Abschieben? Gottseidank nur auf dem Plan … BILD selbst greint mit wagnerianischer Wucht weiter voll in die Wolken. „Bitter: Behörden zufolge sind neun der 24 festgenommenen Randalierer Flüchtlinge. Menschen, die Deutschland aufnahm, weil sie Schutz suchten. CDU-Innenpolitiker Michael Kuffer (48) will das nicht hinnehmen.“?? Er fordert: „Ausländer, die in Deutschland Polizisten attackieren, haben ihr Aufenthaltsrecht bei uns verwirkt. Für die stehen nun Abschiebung und Einreisesperre auf dem Plan!“ Wir wiederholen die BILD-Schlagzeile von heute: „Diese 5 Dinge müssen sich JETZT ändern“…Was kümmert die Merkel, wenn die Kukident-Kauleiste Drehhofer sie wieder mal anheult? Was BILD die Schlagzeile von vorhin? Die Gully (!) vers machen lieber einen weiteren Zwergen Weitwurf, diesmal soufflieren sie sogar dem Spätzle-Minister mit den kunstvoll getaften Stirnfransen: „Deutschlands Flaniermeilen dürfen nicht zu Gefahrenzonen werden!?? Die Gegenmittel: vollständig videoüberwachte Innenstädte wie in Großbritannien (die Brexsäcke??), nächtliche Verbote von Alkohol und Glasflaschen auf öffentlichen Plätzen, Auflagen für polizeibekannte Randalierer.? Baden-Württembergs CDU-Innenminister Thomas Strobl (60) vollendet gequält: „Ohne Videoüberwachung, Aufenthaltsverbote und Alkoholverbote wird es nicht gehen.“
Lämmer aller Länder vereinigt Euch …
Schlußendlich noch eine fast preiswürdige Mutprobe von BILD: „Immer häufiger fallen Politiker unseren Sicherheitskräften in den Rücken.? SPD-Chefin Saskia Esken (58) unterstellte der Polizei pauschal ‚latenten Rassismus‘.?? Die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung stellte mit dem sogenannten ‚Antidiskriminierungsgesetz‘ alle Polizisten unter Generalverdacht, Bürger aus allen möglichen Gründen zu benachteiligen.“ BILD heuchelt auf Merkel komm raus, sogar mit den vergilbten Luftphrasen des kranken Mannes vom Rhein: Schluss damit, fordert CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach (68) in BILD. „Unsere Polizei benötigt eine breite politische und gesellschaftliche Unterstützung für ihren schweren Dienst – und kein grundloses, pauschales Misstrauen.“
Womit wir wieder da sind, wo Deutschland spätestens (!!) seit 2015 ist: „Wir schaffen das?“ Ja, uns abzuschaffen! Lämmer aller Länder vereinigt Euch …
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Wer Provinz sagt, denkt sofort an Frank-Walter Steinmeier, auch wenn der gerade als Genosse Präsident im Schloss wohnt. Mit einiger Verspätung – die Jung-Genossen randalierten schon auf der Straße – sagte auch Frank-Walter, was ihm zu „Rassismus“ einfiel, und das war, wie erwartet, ein Satz fürs Geschichtenbuch. „Es reicht nicht aus“, so der Genosse Präsident, „kein Rassist zu sein“, man müsse auch Antirassist sein. Und „Antirassismus muss gelernt und geübt werden“.  Weil der Präsident aber niemanden kennt, den er versehentlich beleidigen könnte, hat er sofort den Fußballspieler Gerald Asamoah, die Lehrerin Gloria Boateng, die Schülerin Vanessa Tadala Chabvunga und den „Bildungsaktivisten“ Daniel Gyamerah ins Schloss Bellevue eingeladen, um schon mal zu üben.
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
****************

Umfrage
Mehrzahl der EU-Bürger fühlt sich von „Mainstream-Parteien“ nicht vertreten
Rund 60 Prozent der EU-Bürger haben bei einer Umfrage im Auftrag der Europäischen Union angegeben, dsie fühlten sich nicht von „Mainstream-Parteien“ repräsentiert. Zudem befürchten rund 44 Prozent der Deutschen, in Wahlkampfzeiten von Parteien und Organisationen eingeschüchtert zu werden.
(Junge Freiheit. Wann bekommen die Deutschen die demokratische Chance, über ihre eigenen Angelegenheiten abzustimmen, wie Wiedereinführung des Grundgesetzes, Rechtsstaatlichkeit, Euro, EU-Erweiterung, Souveränität, EU-Mitgliedschaft, Grenzen?)

Wumms und PEPP
Willkommen in der sozialen Staatswirtschaft!
Bürokraten in Berlin und Brüssel zersetzen mit billionenschweren Rettungspaketen den Leistungswillen. Der Unmut wird gären, die Steuermoral schwinden, das Verständnis fürs große Ganze verloren gehen. Und: Wie weit kann die Großzügigkeit künftig gehen?
(welt.de. Überraschung! Der Sozialismus ist kommunistisch.)

Dirk Maxeiner
Corona-Aufarbeitung: RKI – Ruhe in Frieden
Deutschland ist nach wie vor ein Wissenschaftsstandort mit hervorragendem Know-how. Dies hätte man interdisziplinär für die Bewältigung der Corona-Krise nutzen können. Stattdessen verließ man sich praktisch allein auf eine Behörde, das Robert-Koch-Institut (RKI). Dort wurden verhängnisvolle Fehler gemacht. Ein Experte für künstliche Intelligenz zeigte dies früh auf – und wurde ignoriert.
(achgut.com. Eine allein schafft alle und alles ab.)

Ulli Kulke
„Jetzt“ reichts
In Sachen der im Raum stehenden Seehofer-Anzeige gegen eine taz-Kolumnistin läuft „Jetzt“, der Jugendableger der Süddeutschen Zeitung, zu großer Form auf. Und deshalb ist es ja nicht ganz uninteressant, was den jungen Menschen so nebenbei schon mal mit auf den Weg gegeben wird....Der Tenor: Vergesst, was ihr gerade im politischen Unterricht gelernt habt. Wenn Minister Seehofer eine Klage bei Gericht einreicht, um dort unabhängig prüfen zu lassen, ob die Gleichsetzung aller Ordnungskräfte mit Müll und die Forderung, sie dort zu entsorgen, noch von der Pressefreiheit geschützt wird oder unter Volksverhetzung fällt, so ist damit die Pressefreiheit selbst bereits unmittelbar in Gefahr. Die Lesart von „Jetzt“ also: Was ein Bundesminister will, wird vom Gericht auch befolgt. Und nicht nur das. Der Beitrag stützt sich wiederholt auf einen Protagonisten, einen der Unterzeichner. Und der sagt dann auch – was? Genau: Seehofer solle bei seinen Überlegungen mit der Anzeige an die Sicherheit der taz-Autorin denken und berücksichtigen, dass auf Worte Taten folgen könnten: „Es braucht ein Bewusstsein, welche Macht man hat, wenn man Worte ausspricht“. Ein großes Wort, fällt mir da nur ein. So groß offenbar, dass es mit Leichtigkeit teilbar ist – und für die einen gilt, die anderen dagegen nicht, Pech gehabt...
(achgut.com. Ist ein Seehofer gegen Hetze nur eine gefährliche Petze?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.