Springe zum Inhalt

Gelesen

Manche halten ihn, andere stehen auf dem Schlauch. Nicht immer eine Nachricht wert.

(tutut) - Tatütata, die Feuerwehr war da. Und wieder hat sie ein Bild von einem roten Auto mitgebracht, damit Spachinger was zu bestaunen haben. "Feuerwehr pumpt Keller aus". Die Katastrophen sind dafür da, dass man sie macht. Die größte nennt sich Zeitungssterben. Woher soll ein Volk die Einheitsmeinung nehmen, wenn es sie nicht bunt Schwarz auf Weiß in den Briefkasten oder den Spam-Ordner geliefert bekommt? Nichts als die Wahrheit. Der bereits vor 40 Jahren gestorbene Wald ist ein Wiedergänger, nun hat er erneut Begräbnis: "Jahrhundertschäden im deutschen Wald - Forscher fürchten historisches Ausmaß – Grüne und FDP fordern mehr Staatshilfe". Wer ist der Staat? Nicht der deutsche Bürger, sondern Papa und Mama? Die übrigen sind alle unmündige Kinderlein wie im Kommunismus derBrauch? Baut nun auch die FDP eine neue DDR mit auf? Fehlt nur noch die Umwidmung. Heißt sie wie drüben auch hüben bald Liberal-Demokratische Partei Deutschlands in Merkels Blockflötenorchester, wobei nach der "Wende" schneller gewendet als geguckt werden konnte, erst fusioniert mit der NDPD (National-Demokratische Partei), der Ost-NPD zum Bund Freier Demokraten – schließlich seit August 1990 in der FDP aufgegangen. Eine größenwahnsinnige EU hochstapelt gerade mal wieder als Kontinent - "Europa trauert mit Spanien - Einen Tag vor dem EU-Gipfel, bei dem es auch um die 750 Milliarden Euro an Hilfen vor allem für die südlichen Mitgliedsländer geht, wurde in Madrid der mehr als 28 400 spanischen Opfer der Corona-Pandemie gedacht". Derweil macht Maas (SPD) Außendienst auf Mallorca  und räumt am Ballermann auf, wo es nichts aufzuräumen gibt, denn mit mutmaßlich alten Fotos wird gegen deutsche Touristen Stimmung gemacht, obwohl nicht ist, was geschrieben steht. Ist Zeitung nicht Wahrheit, sondern sprichwörtlich eine Lügnerin? Zum wiederholten Mal verbreitet sie etwas, von dem ich, Jochen Kastilan,  als Betroffener nichts weiß, nämlich von einem Gespräch mit Leo Grimm in der Spaichinger Stadthalle. Wiederholungen machen aus Fakes keine Fakten. Wäre die Bloggerin dabei gewesen, wüsste auch sie es. "Die Staatsanwaltschaft hat nach Kenntnis der Berichterstattung dieser Zeitung vom 8. Juli ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen den Spaichinger FDP-Stadt- und Kreisrat Leo Grimm eingeleitet. Wie berichtet, beklagte Hermann Polzer (Grüne), Grimm habe ihn in der Gemeinderatspause am 6. Juli in der Spaichinger Stadthalle daran hindern wollen, ihn im Gespräch mit dem Blogger Jochen Kastilan zu fotografieren, und zwar durch einen festen Griff an den Hals". Warum fragt sie nicht, ob die Staatsanwaltschaft gegen Polzer ermittelt, weil er mit dem heimlichen Versuch, andere Leute ohne deren Einverständnis zu fotografieren, sich strafbar gemacht haben könnte? So aber laufen Halbwahrheiten wie stets Gefahr, sich als ganze Lügen zu entpuppen. Dann wird auch noch Corona zitiert im Bündnis mit dem Grünen, während Deutschland sich fragen muss, ist hier Demokratur oder schon Diktatur, denn niemand sagt und schreibt, wo die Parlamente geblieben sind. "Einigkeit bei Reiseverboten - Bund und Länder für zielgenaue Einschränkungen". Regiert Holzmichel oder Holzmichaela, wo ist der Verfassungsschutz? Was haben sie mit dem Grundgesetz gemacht? Etwa eingeschlossen in einer Besen- oder Volkskammer, bis im Kyffhäuser einer aufwacht? Vielleicht kann der dann auch für ein bisschen Aufklärung in Spaichingen sorgen, wo sie was schützen wollen, was nicht geschützt werden kann, während gleichzeitig offenbar noch immer Informationen darüber fehlen, wie weit FFF linksextremistische Schlagseite hat. "Der Gemeinderat hat die Spaichinger Gruppe von Fridays for Future mit einem Budget von 150 000 Euro im Haushalt vorgesehen für Maßnahmen, die den Klimaschutz in Spaichingen voranbringen. Ein Ergebns war, dass nur auf dem Gymnasium die Last einer PV-Anlage statisch möglich ist. Das trugen die Jugendliche bei einer VHS-Präsentation vor. Nun hat Stadtrat Heinrich Staudenmayer (FW) beantragt, einen Statiker mit der Untersuchung des Dachs zu beauftragen, und gebeten, die Ergebnisse der Präsentation, die sowohl im Internet, als auch 'live' stattfand, im Gemeinderat in Kurzform vorzustellen". Hat der Gemeinderat nicht gerade ein solches Projekt abgelehnt, weil Millionen fehlen durch Corona-Wahn? Jeden Tag neue Geschichten, dann darf auch Geschichte nicht ruhen. Offenbar gibt es neue Augenzeugen unter den Experten, welche bekanntlich nicht viel wissen, das aber gründlich.  Ein seltsames Geschwurbel mit dem sich die Frage stellt: Hat Graf Zeppelin den Siebziger Krieg gewonnen? "Triumph mit weitreichenden Folgen - Vor 150 Jahren hat der deutsch-französische Krieg begonnen - Er war Basis für die weitere europäische Geschichte". Am Anfang war der Krieg Ludwigs XIV. im 17. Jahrhundert, um Frankreich die linksrheinischen Gebiete Deutschlands einzuverleiben, darunter Elsass und Lothringen. Das kommt aber in diesem Bericht nicht vor. Das wären Fakten. Und so stellt jedes Land Geschichte auf eigene Weise dar, am leichtesten haben es dabei Sieger oder die, welche sich wie Frankreich dafür halten. So führen sie auf einem aktuellen Plakat den "Aggressor" Deutschland vor und schweigen über die Ruinen, welche sie auf der anderen Rheinseite hinterlassen haben. Zweimal im Jahr finden Krieggewinnlerfeiern statt gegen Deutschland. Das nennt sich dann "deutsch-französische Freundschaft".  Stanislaw Jerzy Lec: "Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht",  denn Wahrheit ist, was die Leute am Ende erzählen. Oder schreiben.  Auch über ein gewesenes Krankenhaus in Spaichingen - "Vom Krankenhaus zum Medizin-Zentrum" - wer fragt da noch nach der bestmöglichen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Kreis TUT?

Wie es ihnen gefällt: Jeder schreibt seine eigenen Geschichten. Für die Vorgeschichte war kein  Platz mehr auf dem Plakat.

++++++++++++++++++++++

Wer merkt die Fehler?
Ein Bürgermeister hat erst "nichts detailliert gesehen", später will er "das Geschehen von seinem Platz aus verfolgt" haben

(Schwäbische Zeitung. 8. Juli)
...Und so stand Kastilan mit Grimm gegen 21.45 Uhr im Gespräch nach der öffentlichen Ratssitzung beisammen. Und so wollte Hermann Polzer beide fotografieren....Es sei noch verbal laut hin und hergegangen, aber als Bürgermeister Markus Hugger nachdrücklich darauf bestanden habe, dass Kastilan den Raum verlasse und die anderen Zuhörer auch, sei die nicht öffentliche Sitzung begonnen worden. Die Lage habe sich beruhigt. Bürgermeister Hugger sagte auf unsere Anfrage, er habe vorne im Saal gesessen, als die laute und emotionale Auseinandersetzung los ging, weshalb er nichts detailliert gesehen hatte....Als Hausherr habe er Kastilan gebeten, den Raum zu verlassen, um die Sitzung fortzuführen, was dieser auch widerspruchslos getan habe...

(Südfinder, Schwäbisch Media, 15. Juli)
..Hugger habe das Geschehen von seinem Platz aus verfolgt, sagt er. Als die Situation sich zuspitzte, sei er hingegangen und habe von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht, Jochen Kastilan aus dem Raum zu verweisen...Hermann Polzer äußerte sich nun in einer Mailgegenüber der Redaktion des Südfinders noch einmal,...."Ich konnte das beabsichtigte Foto von ihm und Herrn Kastilan im vertrauten Gespräch aus drei bis vier Metern Entfernung gar nicht mehr machen...

Fakten gegen Fakes
Was habe ich als Besucher der Gemeinderatssitzung am 6. Juli in der Spaichinger Stadthalle mit der danach in "Berichten" der Schwäbischen Zeitung und ihrem Anzeigenblatt Südfinder widergespiegelten linksgrünen Hysterie zu tun? Ich habe mich nach Ende der öffentlichen Sitzung kurz mit Anwesenden unterhalten, ging Richtung Ausgang, als plötzlich mehrere Meter von mir Rudelbildung wie auf dem Sportplatz entstand. Ich war weiter von Leo Grimm entfernt als Hermann Polzer, die ich beide kenne. Ein Gespräch zwischen mir und Leo Grimm hat an dem Sitzungsabend in der Stadthalle nicht stattgefunden. Ich verstehe nicht, warum Bürgermeister Hugger behauptet, er hätte sich gegenüber mir unbekannterweise aufspielen müssen. Vielleicht stellt man sich in so einem Fall erst einmal vor? Zusammen mit anderen Besuchern ging ich auf die Tür zu. Die nichtöffentliche Sitzung hatte noch gar nicht begonnen, was auch der Bürgermeister betont, da er gar nicht dem Gemeinderat vorsaß, sondern in Ausgangsnähe Besucher aus der Halle scheuchte. Von welchem Hausrecht und wozu will er später laut  Anzeigenblatt mir gegenüber  Gebrauch gemacht haben, von dem eine Woche zuvor im Lokalblatt keine Rede ist und ich auch nichts mitbekommen habe? Eine Anmerkung sei noch erlaubt, auch wenn möglicherweise bei Bürgermeister und Textern Nerven blank liegen mögen. Da Hermann Polzer vorhatte, jemand heimlich und ohne Einwilligung  zu fotografieren, hat er sich mutmaßlich strafbar gemacht. Interessiert sowas einen Bürgermeister nicht? Was ist aus Spaichingen geworden? Irgendwie verrückt das Ganze, oder?
Jochen Kastilan, 18.7.2020

+++++++++++++++++++++

VS-CDU hat nach Wahlkrimi neuen Frontmann
Fünf Kandidaten, eine Position - die Nachfolge von Karl Rombach als CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis Villingen-Schwenningen war heiß umkämpft. Raphael Rabe (29), Finanzdienstleister, machte am Donnerstagabend in einem Wahlkrimi das Rennen...Als traditionell tiefschwarze Region ist der Wahlkreis Villingen-Schwenningen ein begehrtes Pflaster für potenzielle Landtagsabgeordnete der CDU. ..244 Stimmberechtigte waren es am Ende. ..Der Wahlkrimi sollte kurz nach 22 Uhr enden. Endlich konnte der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei ein äußerst überraschendes Ergebnis präsentieren: die Wende. Raphael Rabe hatte sich bei 227 gültigen Stimmen mit 114 Stimmen gegen Unternehmerin Susanne Ciampa, Unterkirnach, (113 Stimmen) durchgesetzt.
(Schwarzwälder Bote. Unsinn. Welche Front? Der Wahlkreis ist dunkelgrün mit Direktmandat und der CDU als Juniorpartner. Die Rente ist sicherer als der CDU-Sitz in einem überflüssigen Landtag.)

Der 31-jährige Waldläufer und Polizistenentwaffner bei Oppenau gefasst
Der seit Sonntag gesuchte 31-jährige Yves Etienne Rausch aus Oppenau ist am Freitagabend bei Oppenau, rund 2,5 Kilometer vom Ortskern entfernt, festgenommen worden. Offenbar wurden er und ein SEK-Beamter dabei leicht verletzt. Der wohnungslose Mann, als Waldläufer bezeichnet, hatte am Sonntag bei einer Kontrolle vier Polizeibeamten die Waffen abgenommen.Seither wurde er von Hunderten von Polizeikräften mit hohem technischen Aufwand gesucht. Am Freitagnachmittag sah ihn ein Postbote, der die Polizei informierte. Der Offenburger Polizeipräsident Reinhard Renter forderte am Freitag den 31-Jährigen auf, sich zu stellen. Wenige Stunden danach wurde die Festnahme gemeldet.

Weniger Minus als befürchtet
Daimler macht Milliardenverlust - noch mehr Jobs auf der Kippe?
Daimler ist bisher besser durch die Corona-Krise gekommen als gedacht - trotz eines dicken Minus. Das liegt auch an Kurzarbeit und Sparmaßnahmen - und die nächste Daumenschraube wird schon angelegt.
(swr.de.Weniger, aber dafür mehr. Problemschreckschrauben?)

Stefanie Schneider als SWR-Landessenderdirektorin wiedergewählt
(swr.de. Wer?)

Großer Hype vorbei?
"Fridays for Future"-Aktivist: Zeit für eine weitere "Eskalationsstufe"
In Corona-Zeiten können die "Fridays for Future" weder mit Schulstreiks noch mit Großdemos wirklich auftrumpfen. Für Jonathan Heckert, Stuttgarter "Fridays for Future"-Aktivist, ist deshalb die Zeit für andere Formen des zivilen Ungehorsams gekommen.
(swr.de. Ist es Aufgabe des Staatsfunks, mutmaßlichen linksextremistischen Aktionen eine Plattform zu geben?)

Heidelberg
Abstimmung über Nachtbürgermeister endet
Mehr als 6.500 Heidelberger haben sich bislang an der Online-Abstimmung zur Wahl des neuen Nachtbürgermeisters in Heidelberg beteiligt. Auf der Internetseite der Stadt können sich Interessierte über die Kandidaten informieren und bis einschließlich heute abstimmen. 19 Bewerbungen um den Posten des Nachtbürgermeisters waren eingegangen. Am 22. Juli stellen sich die vier Kandidaten mit den meisten Stimmen offiziell vor - online per Livestream. Zwei Tage später soll die Jury die besten drei Bewerber bekanntgeben, über die der Gemeinderat im Oktober entscheidet. Aufgabe des neuen Nachtbürgermeisters ist es unter anderem, die Lärmsituation in der Heidelberger Altstadt in den Griff zu bekommen.
(swr.de. Sind Nachtkrabb und Kasperle ungeeignet?)

=============
NACHLESE
„Solange uns nichts Besseres einfällt“
Spahn und Schäuble sprechen sich für Frauenquote aus
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) haben sich für die jüngst beschlossene Frauenquote in ihrer Partei ausgesprochen. Zudem plädierten sie für mehr Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und einen „weltoffenen Patriotismus“, der sich nicht über Herkunft definiere.
(Junge Freiheit. Wer? Ausfall.  Ein Banker und ein Regierungsrat vom Finanzamt Freiburg und Rechtsanwalt. Schlechteres kann ihnen gar nicht einfallen. Lauter dummes Zeug. Freundschaft! Es lebe der Weltkommunismus.)
===============

Nach vier Tagen Nicht-Erreichbarkeit
PI-NEWS wieder online!
17. Juli 2020
Es hat vier lange Tage gedauert, aber seit heute Morgen 7 Uhr ist PI-NEWS wieder erreichbar. Die Beiträge der letzten zwei Wochen sind bei den technischen Arbeiten wohl leider verloren gegangen, aber wir werden uns Mühe geben, sie wiederherzustellen. Bis dahin versorgen wir unsere Leser wie gewohnt mit aktuellen politischen News – wir danken für Ihre große Geduld.
(pi-news.net. Es herrscht Bürgerkrieg in Deutschland.)

ZDF: Marx und Engels, Frauen und Fleisch
(www.conservo.wordpress.com)
Von Joachim Volkmann *)
Die ZDF-Reihe ‚terra x‘ ist manchmal recht unterhaltsam. Über die Folgen, die sich mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen, können wir weniger urteilen; die Folgen mit religiösem und / oder historischem Inhalt sorgen jedoch allemal für eine Bestätigung des eigenen Standpunktes. Allein die rein optische Darstellung von Priestern, Bischöfen, Königen, Bauern, Städten in früheren Zeiten verstärkt die Zweifel an der Kompetenz der Autoren dieser populär“wissenschaftlichen“ Reihe. Vom Inhalt wollen wir hier nicht allzu ausführlich reden.Vor wenigen Tagen nun verirrten wir uns in eine Folge anscheinend neueren Datums, welche nicht unerhebliche Klimmzüge machte, um die Geschichte gendergerecht umzuschreiben. Eine wirre, hanebüchene, mit der Vernunft nicht faßbare Argumentation will uns erzählen, zu Beginn (zu welchem Beginn auch immer) seien Jagd, Kindererziehung usw. keine geschlechtsbezogenen Tätigkeiten gewesen, es habe Jägerinnen gegeben, ebenso wie Kriegerinnen. Das Ganze wird garniert mit Bildern horrormäßig als Kriegerinnen ausstaffierter, zähnefletschender Frauen, die auch aus eingefleischten Normalen Homosexuelle machen könnten. Beweis für die Hypothese seien u.a. die Formen von Handballen, die nämlich seien bei Skeletten von Männern und Frauen – es geht um Grabfunde – verschieden ausgeformt.Sei dem wie ihm sei: es bleibt noch die Erklärung, warum Frauen normalerweise körperlich kleiner und schwächer als Männer sind, und das scheint uns doch eine leicht zu verifizierende Aussage. Auch darauf hat das Filmchen eine Antwort. „Vor der Agrarrevolution, also dem Beginn von Ackerbau und Viehzucht, im Übergang zur Bronzezeit, gab es keinen sozialen Unterschied zwischen Mann und Frau. Die Geschlechter waren offenbar gleichgestellt. Erst mit dem Aufkommen von Besitz änderte sich das Zusammenleben. Frauen wurden sozial abgewertet, bekamen weniger zu essen und wurden sogar von proteinreicher Nahrung wie Fleisch ausgeschlossen,“ sagt das Filmchen.Diese These ist vollkommen abstrus, sie widerspricht jeglicher Logik und kann auch nicht durch Skelettfunde o.ä. nachgewiesen werden. Wir klopfen sie also beruhigt in die Tonne, in welche sie gehört.Wichtiger ist ein anderer Sachverhalt. In der Sendung wird behauptet (und zwar eindringlich und mehrfach), daß eine Veränderung der Technik auch eine Veränderung der Lebensweise mit sich bringe. In diesem Falle also habe die „Agrarrevolution“ das gesellschaftliche Zusammenleben verändert.Und das ist der reine Marxismus, das ist Engels, das ist der historische Materialismus. Kurz erklärt: Produktionsmittel und Produktivkräfte bilden die Basis. Das heißt: neue Erfindungen (Nutzung des Steins, Sklavenhaltung, Landbesitz, Dampfmaschine…) verändern an der Basis die Eigentumsverhältnisse. Nicht mehr der Steinbesitzer ist mächtig und angesehen, sondern der Sklavenhalter, der seinerseits vom landbesitzenden Adel abgelöst wird, dieser wiederum unterliegt dem bürgerlichen Industriellen, dem Kapitalisten. Jeder dieser Sprünge erfolgt durch eine Revolution, bis dann schließlich nach der kommunistischen Revolution die menschliche Geschichte ihren dauerhaften Höhepunkt erreicht hat: dann ist die menschliche Vorgeschichte vorbei. Über der Basis aus Produktionsmitteln und Produktivkräften liegt der Überbau, und das sind Religion, Kunst, Rechtsprechung, Moral, Sitten… und so weiter. Auch dieser Überbau ändert sich, er folgt mit Verzögerung der jeweiligen Revolution an bzw. in der Basis. Einschub: interessanterweise sind die modernen Sozialisten / Kommunisten heute dabei, die Basis durch den Überbau zu verändern, weil der von Marx / Engels eigentlich vorgesehene Weg bisher nicht so recht funktioniert hat.Zurück zu der terra x – Sendung „Mächtige Männer – ohnmächtige Frauen“. Das Bild, das dort entworfen wird, ist lupenreine marxistische „Geschichtsschreibung“ im Sinne dessen, was wir eben beschrieben haben. Mit gewaltigen Klimmzügen, mit erschreckenden Verbiegungen von Tatsachen hat diese „Geschichtsschreibung“ schon immer versucht, die Wirklichkeit ihrer Ideologie anzupassen. Das gilt für alle Bereiche: man kann sich leicht über die Deutung z.B. der Spartakus-Aufstände in Rom informieren. Nicht umsonst nannten sich die Kommunisten nach dem ersten Weltkrieg „Spartakus-Bund“. Die marxistischen Verbiegungen der sog. französischen Revolution sind längst widerlegt, halten sich aber tapfer weiterhin in den Geschichtsbüchern.Darauf wollen und können wir hier nicht eingehen. Worauf wir hinweisen wollen, das ist die offene Verbreitung der marxistischen Ideologie, des historischen Materialismus, im von uns zwangsfinanzierten Fernsehen. Und natürlich geschieht das in Verbindung mit einem Thema des marxistischen Genderismus, in diesem Falle der Gleichheit von Mann und Frau (müssen wir an dieser Stelle schon wieder betonen, daß wir entschiedene Verteidiger der Gleichwertigkeit von Mann und Frau sind, daß wir aber die Unterschiedlichkeit zwischen beiden für eine unbedingte Bereicherung halten?). Der Sozialist bzw. Kommunist kann Ungleichheit nicht ertragen, auch dann nicht, wenn sie bereichernd und wertvoll ist – das ist übrigens einer der vielen Gründe für das vorprogrammierte, systemimmante Scheitern dieser unmenschlichen Ideologie.Die Macher solcher Propaganda-Historienschinken können sich darauf verlassen, daß die meisten unserer Zeitgenossen die marxistische Ideologie nicht genug kennen, um sie zu erkennen. Kennen und Erkennen hängt unmittelbar zusammen. Und sie können sich auch darauf verlassen, daß die Propaganda diese Ideologie ja nun schon seit Jahrzehnten in die Köpfe hämmert. Nicht im Osten. Nein. Da sind die Älteren 30 Jahre „danach“ immer noch immun. Im „freien“ Westen hatte der Sozialismus / Kommunismus / Marxismus / Leninismus schon immer die überzeugtesten Anhänger. Und die sitzen nun neben ihren aus der DDR übernommenen Kollegen bei ARD und ZDF in der ersten Reihe, von unseren Zwangsabgaben mehr als auskömmlich bezahlt.Das ist besonders deprimierend, wenn man die aktuelle Lage im Raspailschen Sinne logisch weiterdenkt.Ach, eins noch: da jammern diese Leute über unseren Fleischverzehr, sind nicht nur vegetarisch, sondern gar vegan (das sind in der Mehrzahl Frauen). Fleisch ist umweltschädlich! Ungesund! Tja – und kaum paßt es in den ideologischen Kram, da entdecken sie, daß der Fleischentzug zur körperlichen Degeneration der Frau geführt hat bzw. haben soll. Was das soll? Na klar: Sozialismus! Das Gegenteil ist eben auch wahr! Zwiedenk. *) Original: http://civitas-institut.online/?p=1093)

Asylpolitik
Nordrhein-Westfalen holt 220 "Flüchtlinge" aus Griechenland
Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat die Aufnahme von 220 Menschen aus den griechischen "Flüchtlingslagern" angekündigt. Unterdessen hat sich Wolfsburg zum „sicheren Hafen“ und damit zur weiteren Aufnahme von "Flüchtlingen" bereit erklärt.
(Junge Freiheit. Fakes. Auf Kosten anderer Bundesländer. Die "FDP" vorne dabei. Das war mal eine Partei.)

******************
DAS WORT DES TAGES
Wer den ideologieüberfrachteten Bürokratie-Wahnsinn nicht mehr will, darf eben nicht zur Seite treten und nach ´oben´ buckeln. Urheberin ist die Brüsseler Gesetzesmaschinerie. Kaum jemand wagt, die Fortsetzung der deutschen EU-Mitgliedschaft ernsthaft in Frage zu stellen. Dabei wäre der ´Dexit´ mittlerweile aus rechtlichen und demokratischen Gründen zwingend geboten. Die EU wird den Anforderungen des Grundgesetzes von Jahr zu Jahr weniger gerecht. Nicht nur wegen Machenschaften der Europäischen Zentralbank, die jüngst sogar dem Bundesverfassungsgericht erstmals zuviel wurden. Nicht nur wegen Frau Von-der-Leyens „Corona-Bonds“, die zu einer transnationalen Haftungsunion apokalyptischen Ausmaßes führen werden (ganz zu schweigen von den Milliarden für Bill Gates „Impf-Allianz“). Sondern eben auch, weil EU-Recht die Diskriminierung nationaler Bevölkerungsmehrheiten billigt und fördert (siehe oben). Die nach dem Brexit verbleibenden 26 EU-Staaten haben sich in einem Netz von Verträgen und Konventionen verfangen, das sie nur unisono „reformieren“ könnten (was praktisch unmöglich ist). Obendrein legten sie die Auslegung der Texte in die Hände supranationaler Gerichtshöfe, die sie demokratisch nie mehr einfangen – d.h. gesetzlich einhegen – können. Gleiches gilt für weitere EU-Institutionen wie „Kommission“ und Zentralbank.
(Alexander Heumann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht, aus seinem Buch „Auf dem Weg zur totalitären Weltrepublik. Abschied von Demokratie, Familie und Christentum?“ (i.Vorb.)
********************

Merkels kurzer Aussetzer: Die geknickten „Ausreiseverbote“
Von Ferdinand Knauss
Wie konnte ausgerechnet der früheren DDR-Bürgerin Angela Merkel so ein Lapsus passieren? Vielleicht auch weil der Schrecken des Wortes Ausreiseverbot für sie eben nicht ganz so schrecklich war.Wie ist diese erstaunliche Instinktlosigkeit Angela Merkels zu erklären? Angesichts ihres – beziehungsweise ihres Kanzleramtsministers – Vorstoßes, „Ausreiseverbote“ für ganze Landkreise zu ermöglichen, erweckte sie den Eindruck, dass ihr nicht bewusst war, welche negativen Emotionen ein solcher Begriff und seine Bedeutung gerade bei jenen Deutschen auslösen muss, die vor 1990 in dem Staat auf deutschem Boden leben mussten, der ihnen gewaltsam die Ausreise verbot. Merkel hat den Vorstoß erst zurückgenommen, als die beiden ostdeutschen Ministerpräsidenten ihrer eigenen Partei, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sie daran unausgesprochen erinnerten...
(Tichys Einblick. Was heißt da Eindruck? Die kann nicht anders. Instinktlos ist nur, diese Frau für eine Politikerin zu halten. Einen größeren Bluff gibt es in der deutschen Geschichte nicht.)

GRÜNER POPULISMUS IN FRANKREICH
„Mehr Permakultur als Kultur"
An die 20 Bürgermeisterposten haben die französischen Grünen bei den Kommunalwahlen hinzugewonnen. Das Kulturleben der Städte profitiert allerdings nicht davon. Die Grünen geben sich anti-elitär: Streetart statt Oper. Das Wort vom grünen Populismus geht um.
(welt.de. Kulturbanausentum. Was anderes erwartet?)

Fake-Nuss:
Nein, das Grundgesetz spricht nicht von „Gleichstellung“
Von Alexander Wendt
...Die Redaktion des ZDF-Heute-Journals behauptet, die Verfassung verlange „Gleichstellung“. Auch das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND), das mehrere dutzend Zeitungen in Deutschland mit seinen Beiträgen versorgt, suggeriert eine entsprechende Vorgabe im Grundgesetz. Nur: Von „Gleichstellung“ steht dort nichts. Die Journalisten schreiben den Wortlaut von Artikel 3 an einer kleinen, aber entscheidenden Stelle einfach um – und erwarten offenbar, dass es ihrem Publikum nicht auffällt....Tichys Einblick fragte beim ZDF, auf welchen Wortlaut des Grundgesetzes sie sich dabei bezieht. Freundlicherweise antwortet der Sender: "Auf Artikel 3 / Abs.2 GG:.. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin"... Auf die Nachfrage, ob dem ZDF der Unterschied entweder nicht auffällt oder unbedeutend erscheint, antwortet die Pressestelle: „’Gleichberechtigung’ bedeutet durchaus auch Gleichstellung in allen Lebensbereichen. Aber das ist ein Stück weit auch immer Interpretationssache. Aber natürlich haben die Kollegen den Artikel nicht wortwörtlich übernommen – da haben Sie Recht.“..
(Tichys Einblick. Warum stoßen Frauen 4 Kilo und nicht 7,26 wie die Männer? Weil die Kugel dann ZDF Leuten*innen auf die Füße fiele?)

Vermeintliches Polizeiopfer starb offenbar unter Drogeneinfluss
Wende im Fall George Floyd?
Von MANFRED ROUHS
Bereits im ersten, offiziellen Obduktionsbericht des mittlerweile weltweit zur Ikone gewordenen Afroamerikaners Georges Floyd sind Rauschmittel im Blut des 46-Jährigen erwähnt, die im Zusammenhang mit einer Herzerkrankung und Bluthochdruck sowie einer Coronainfektion zu dessen Tod geführt haben könnten. Jetzt wurden in den USA Mitschnitte der vollständigen Dialoge zwischen Floyd und den an seiner Festnahme beteiligten Polizisten veröffentlicht.Demnach war George Floyd „high“, ihm stand zeitweise Schaum vor dem Mund und er bat selbst darum, von den Polizisten auf den Boden gelegt zu werden, weil er sich offenbar rektal Drogen verabreicht hatte, deren Wirkung er so besser ertragen zu können glaubte. Der deutsche Blogger Hadmud Danisch schlussfolgert daraus: „Der gefakenewste Todesfall George Floyd könnte als größere politische Intrige in die Geschichte eingehen.“Die Anwälte der immer noch inhaftierten Polizisten, die für Floyds Tod verantwortlich gemacht werden, wollen offenbar gestützt auf die vorliegenden Fakten und Dokumente für ihre Mandanten auf „Freispruch“ plädieren.Der ehemalige CIA-Agent und rechtsgerichtete Blogger Larry C. Johnson sieht die Anklage gegen die beschuldigten Polizisten in sich zusammenbrechen: „Die Abschrift der Aufzeichnungen der von J. Alexander Kueng getragenen Körperkamera zeigt deutliche Hinweise darauf, dass George Floyd an Atemnot litt, bevor die Polizei Hand an ihn legte. Er starb an einer Überdosis Fentanyl, nicht daran, dass er von der Polizei in Minneapolis erstickt wurde. Diese Nachricht wird dem wahnsinnigen linken Mob, der die Enthauptung der Polizeibeamten von Minneapolis einfordert, die des ‚Mordes‘ an George Floyd beschuldigt werden, keine Freude bereiten.“ Die Aufzeichnungen wurden erstmals am 7. Juli 2020 veröffentlicht und bislang von den deutschen Massenmedien totgeschwiegen.
(pi-news.net)

Corona-Untersuchungsauschuss
Netzfund
Folgenden Artikel habe ich bei Rubikon gefunden. Ich finde, er sollte allen meinen Lesern zugänglich gemacht werden.
Juristen haben zu den massiven Grundrechtseinschränkungen unter Berufung auf Corona bisher überwiegend geschwiegen. Jetzt wagen sich immer mehr von ihnen aus der Deckung. „Das hat mit Recht als Form von Gerechtigkeit nichts mehr zu tun“, sagt der Rechtswissenschaftler Justus Hoffmann. Die von der Politik beschlossenen und trotz aller Lockerungen weiterhin durchgesetzten Anti-Corona-Maßnahmen entbehren einer plausiblen sachlichen und rechtlichen Begründung. Die kritischen Juristinnen und Juristen wollen aufklären, warum und auf welcher Grundlage die Politik das gesellschaftliche Leben weitgehend eingeschränkt hat. Sollte sich herausstellen, dass wichtige Säulen das Rechtsstaates ohne wirkliche Not außer Kraft gesetzt worden sind, müsse dies juristische und politische Konsequenzen haben.
Weiterlesen auf rubikon
(vera-lengsfeld.de)

Ressentimentgesteuerter Dumpfbackenhaufen
Publizistin Kiyak schimpft auf Polizei
Die Publizistin Mely Kiyak hat der Polizei in Deutschland Rassismus vorgeworfen. In ihrer aktuellen Kolumne für die Zeit bezeichnet sie die Sicherheitskräfte als „ressentimentgesteuertes, bewaffnetes Sicherheitsrisiko“ und wünscht sich eine neue Polizei – und keinen „Dumpfbackenhaufen“.
(Junge Freiheit. Ist das nicht Volksverhetzung? Wer? "Kiyak, 1976 geboren, ist Tochter eines aus der Türkei stammenden kurdischen Einwanderers. Nach ihrem Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig begann sie, als Journalistin für den Mitteldeutschen Rundfunk und die Leipziger Volkszeitung zu arbeiten. 1998 wurde sie deutsche Staatsbürgerin". - Wikipedia -  Passt es ihr und der Zeit hier nicht?)

Mehrheit der Hamburger Häftlinge sind Ausländer
Mehr als die Hälfte der Häftlinge in Hamburger Gefängnissen haben keinen deutschen Paß. Die Versorgung der ausländischen Straftäter kostet den Hamburger Steuerzahler jährlich knapp 67 Millionen Euro.
(Junge Freiheit. Warum spielt der Steuerzahler mit?)

Landtagssitzung in Thüringen
Ministerpräsident Ramelow zeigt AfD-Sprecher Mittelfinger und beschimpft ihn
Im Thüringer Landtag ist es zu einem erneuten Eklat gekommen. Nach einer Provokation durch die AfD ist Ministerpräsident Bodo Ramelow ausfallend geworden. Die Sitzung wurde daraufhin unterbrochen.
(welt.de. Ja, so san's, Merkels Bürgerkrieger.)

Forschungsfreiheit?
Proteste gegen veröffentlichte Studie in Fachmagazin und Rücktritte
Von Josef Kraus
Ein Aufsatz in der Fachzeitschrift "Wirtschaftspsychologie" oder vielmehr die Aufregung über sein Erscheinen offenbart, dass Wissenschaftsfreiheit längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist...Vier Mitherausgeber der Fachzeitschrift Wirtschaftspsychologie – Professoren, wie bei einer solchen Zeitschrift üblich – sind aus Protest gegen die Veröffentlichung einer Studie von ihrem Amt zurückgetreten. Sie meinten in jener Studie eine „rechtspopulistische Ambition“ sehen zu müssen..Der skandalisierte Beitrag trägt den Titel: „Intelligenzdiagnostik bei überwiegend Nicht-EU-Migrantinnen und -Migranten. Ergebnisse einer empirischen Studie mit einem kulturfairen Messverfahren.“ Der Autor, Bruno Klauk von der Hochschule Harz in Wernigerode, testete 505 überwiegend aus Nicht-EU-Ländern stammende Migranten, die für „Schutzsuchende“ als repräsentativ gelten können...Das Hauptergebnis war: Bei den 505 Testanden, darunter 44,4 Prozent aus Syrien, zeigten sich Ergebnisse, die im Durchschnitt dem Niveau von in Deutschland getesteten Hauptschülern entsprechen (also bei einem IQ von rund 90)...
(Tichys Einblick. Etwas nicht in Ordnung? Ist IQ 90 nicht der Wert, den angeblich der uS-Forscher und Militärstratege Thomas Barnett für Europäer als "hellbraune Mischrasse" empfohlen hat?)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.