Springe zum Inhalt

Gelesen

Willkommen in Entenhausen! Frankreich ist schon, was Deutschland noch werden will nach der Lame Duck. 

(tutut) - Ist wohl schon zu lange her, dass der renommierte Psychiater Randolph M. Nesse im Jahr 2008 auf die Frage eines Magazins "Worüber haben Sie Ihre Meinung geändert und warum?" antwortete: "Ich dachte, man käme der Wahrheit nahe, wenn man sich auf Experten verlässt". Seither wimmelt es nur so von Experten, die jeden Tag als Morgenschluck der Wahrheit frisch gepresst serviert werden, in Wirklichkeit aber unter "Zu viel Falsches in der Tonne" landen als Mittwochsschlager. "Laut der ersten großen Restmüll-Analyse seit 1985 sind die Unterschiede zwischen ländlichen, kleinstädtischen und städtischen Haushalten groß.." Ob Merkel schon ein Tonnen-SEK aufbaut? Gerade sind ja in der Bundeswehr wieder Plätze freigeworden. Aber bitte mit CDU-Frauenquote! Die ist gerade aus der Tonne zurück. "Es liegt an jedem Einzelnen", warnt ein Leidartikel und glaubt Experten oder meint zumindest, seine Leser sollten es tun, da er ja "christliche Kultur und Politik" verbreitet, und da gilt das achte Gebot: "Du sollst nicht lügen". Also ungelogen: "Wir haben uns das Händeschütteln abgewöhnt, nur noch die allerliebsten Menschen werden umarmt und die nervige Maske setzen wir auch regelmäßig auf. Und siehe: Zunächst einmal hat es sich gelohnt". Hurra, er lebt und schreibt noch! "Deutschland hat nach einem halben Jahr mit Corona das Virus besser in den Griff bekommen als andere Länder". Die Gröfaze sterben nicht aus. "Das war das Ergebnis staatlich angeordneter Grundrechtsbeschneidung genauso wie der Einsicht der übergroßen Mehrheit, dass dies nötig war, um einer tödlichen Überforderung des Gesundheitssystems wie in Norditalien vorzubeugen. Der bisherige Eindämmungserfolg liegt in der Einsicht begründet". Millionen Fliegen können sich nicht irren. Auch er hat  ein DDR-Staatsbild verinnerlicht von einer treusorgenden Mutti und das Grundgesetz in der Tonne entsorgt.  Wie oft haben Einsichten in Deutschland schon Aussichten verbaut? Und deshalb heißt es in der Berpredigt oder so: "Sind wir bereit, die grundlegenden Corona-Regeln weiterhin einzuhalten? Bereit, notfalls auch eine Quarantäne oder vorübergehende Kita-Schließung hinzunehmen? Dann nämlich, im Herbst und Winter, wenn es noch immer keinen Impfstoff, kein Medikament gibt, liegt es in allererster Linie an uns".  Jawoll, selber schuld, wenn die Verfassung weg ist und nicht wiederkommt. Denn siehe, da ist er wieder, der Experte im Dienst des Bankers als Gesundheitsminister: "RKI-Chef warnt vor Nachlässigkeiten - Wieler fürchtet rasante Ausbreitung des Coronavirus - Debatte um Kosten für Corona-Tests". Der Mann weisse Bescheid, er ist immerhin Tierarzt. Will Deutschland eine totale Verblödung? Hat es nicht jüngst noch an "Flüchtlinge" geglaubt, und nun das: "Streit über Bootsmigranten - In Süditalien wächst der Unmut über die Regierung". Sollten sich ein Beispiel an Deutschlands Experten nehmen oder wenigstens an seinen Kirchen, denn die setzen ihre Archen auf dem Mittelmeer als Fähren zwischen Afrika und Europa ein. Experten sind nicht darunter, die als Raketenforscher und Akademiker kommen, und so müssen die Linksgrünen auch in Baden-Württemberg alles selbst machen in ihrer frauenseligen Wissensahnungslosigkeit von Grünschwarz: "Während die Regierung das geplante neue Klimaschutzgesetz an den Landtag weitergereicht hat, lehnen Umweltschützer(innen!)  den grün-schwarzen Kompromiss weiterhin ab. Die Chefin des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Brigitte Dahlbender, bezeichnete die Absprache als 'Bankrotterklärung'. Ihre Landesgeschäftsführerin Sylvia Pilarsky-Grosch zeigte sich ebenfalls enttäuscht". Haben die was zu sagen, wer hat sie gewählt? Währenddessen gab es auf der Alb wieder eine Sünd': "Nach einer Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) ist die Zahl der Corona-Infizierten gestiegen. Inzwischen wurden 58 Menschen positiv auf das Virus getestet, darunter auch 12 Kinder, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte. Am Vortag waren 47 Coronafälle bekannt". Das Sterben muss verboten werden, zumindest seine Feier. Irrsinn ohne Ende, davon konnte die DDR noch nicht einmal träumen, denn da gab es das von der Kanzlerin jüngst entdeckte Neuland Internet noch nicht: "Ausflügler im Allgäu sollen per Cloud geleitet werden - Daten könnten in Zukunft besser Besucherströme an Ausflugszielen lenken". Der Roman "1984" hat seine Fortsetzungen. Allerdings nicht auf einer ganzen Seite EM: "Durch Freud und Leid mit Stift und Papier - Im Deutschen Tagebucharchiv in Emmendingen wird bewahrt, was Menschen in aller Diskretion notieren - Manchmal kann das auch Leben retten". Nicht immer. Emmendingen war mit seiner "Anstalt" ein Zentrum von Nazi-Verbrechen der Euthanasie, heute ist dieses Haus "Anstalt des öffentlichen Rechts und Zentrum für Psychiatrie Emmendingen (ZfP)". Neben Leere aber auch Lehre: Der herausragende SPD'ler, Ralf Stegner, bekannt von Funk und Fernsehen und ihren Talkshows, bis vor einem Jahr stellvertretender Bundesvorsitzender, hat in EM das Abi gemacht, und Goethe  seine dort verheiratete Schwester besucht. In Spaichingen dagegen macht sich eine Katze in einem Vogelfutterhäuschen breit, ansonsten sieht die Schreiberin als Expertin für alles den Gemeinderat spuren, was staatliche "Jugendarbeit" betrifft. "Es kommt Bewegung in Spaichinger Jugendarbeit". Hat sowas nicht schon zweimal bis zum Untergang funktioniert? Wie oft noch will Spaichingen versuchen,  ein paar Jugendliche vergebens in einem Haus zu beaufsichtigen?  "Polizeibeamte fangen Schafe ein". Das hat aber nix mit Nix zu tun. Woanders kommen die Dinos! Oder? "Sirenen für das ganze Stadtgebiet - Trossingen will sich für einen möglichen Katastrophenfall wappnen". Warum nicht Musik gegen German Angst? Wozu ist denn die Hochschule da? Eine Texterin panikt dort: "Stadt muss zwei Millionen Euro rausschwitzen - Weil eine Verschuldung von bis zu 35 Millionen Euro droht, müssen Investitionen gestrichen werden". Wie soll raus, was nicht drin ist? So einfach geht feministische Kommunalpolitik! Ist denn der Bürgermeister noch nicht in Stuttgart? Und was hat eine neue Leiterin der Gemeinschaftsschule in Wurmlingen vor, "die zuletzt eine Grundschule in Köln leitete"? Sozialismus in seinem Lauf? "Ich freue mich, die Gemeinschaft zu leben“. War das in Nordrhein-Westfalen nicht möglich? Früher konnten Lehrer nicht einmal nach Wunsch zwischen Schulbezirken in BW hopsen. Muss nicht auch der Online-Handel verboten werden, damit sich alle wieder bei Tante Emma im Freilichtmuseum treffen? "Lokal einkaufen stärkt Stadt und Einzelhandel - Viele Einzelhändler haben noch mit den Auswirkungen von Corona zu kämpfen". Corona ist doch wieder da. Die ist nie wieder weg! Auch wenn Ochs und Esel was dagegen haben. Merkel wird's schon hinrichten! Wie war das noch mit der Frage  "Worüber haben Sie Ihre Meinung geändert und warum?" Der Philosoph Nick Bostrom, ein Schwede in Oxford,  antwortete darauf: "Zu allem!" Das ist mal ein ehrliches Wort. Ob er Zeitungsleser ist? Wohl eher nicht. Er beschäftigt sich  mit drei Szenarien:  1. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zivilisation eine "posthumane" Entwicklungsstufe erreicht, geht gegen Null, 2. fast keine "posthumane" Zivilisation ist daran interessiert, Vorgängerwesen des Menschen zu simulieren und 3. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir in einer simulierten Realität leben. Sollten die Annahmen 1 und 2 falsch sein, so muss nach Bostrom von einer hohen Wahrscheinlichkeit ausgegangen werden, dass auch unser Universum tatsächlich eine Simulation sei. Dann aber müsste  es eine Vielzahl solcher Zivilisationen geben, sofern es sie geben könne. Daraus folgert Bostrom, dass entweder die Menschheit niemals in der Lage sein werde,  das notwendige technologische Niveau zu erreichen, um eine Simulation unseres gegenwärtigen Zustands zu realisieren oder wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer solchen Simulation lebenNoch Fragen?  Die Antwort weiß das RKI oder ganz allein  der Wind.

Dalli, Dalli! Wer denkt sich noch schnell eine neue Katastrophe aus? 

Es kommt Bewegung in Spaichinger Jugendarbeit
Räte nehmen FW-Initiative zum Anlass, über mehr als ein vom Jugendverein verwaltetes Haus nachzudenken...Die Freien Wähler haben jetzt Ende Mai noch einen Antrag gestellt, die Stadtverwaltung zu Gesprächen zu beauftragen mit dem Ziel der Gründung eines Jugendvereins.Dieser Antrag war auf eine Gruppe Jugendlicher aus Spaichingen, Denkingen und Balgheim zugeschnitten, die auch am jüngsten Fasnetsumzug unter dem Namen „Party Freunde Spaichingen“ mit einem Wagen teil genommen hatte...Die Gruppe, so Bockmüller, Azubi zum Eventmanager und rednerisch gewandt, habe sich ausgehend vom Besuch der Stammkneipe als Fasnetsgruppe vor einigen Jahren gefunden....der Bedarf nach einem Raum, um sich zu treffen, Freizeit zu erleben, Spaß zu haben, sich auszutauschen und auch mal Bundesliga gemeinsam zu schauen, sei da...
(Schwäbische Zeitung. Was soll das werden?  Verwaltung ohne Fachkompetenz und Erinnerung, grünlinkes ideologisches Geschwätz und Geschreibsel,  eine überflüssige "Jugendreferentin", der es um den eigenen Kragen geht. Rückwärtsgang ist auch Bewegung. Die einen nennen es Event-Party, braucht's "Manager" für Ersatzhandlungen? Woanders nennt man's richtigerweise Bürgerkrieg. Niemand entgeht dem, wenn es das ganze Land trifft. Solange Sozialarbeiter(innen) nicht erfunden waren, vermisste sie niemand, so wenig wie illegale Einwanderung von Kalkutta. )

Mit Maske und Formular ins Freibad
Wenn am Donnerstag die Sommerferien anfangen und viel mehr Familien zuhause ihren Urlaub verbringen, ist das Freizeit ein beliebter Anziehungspunkt. Die Stadtverwaltung bittet die Besucher darum, an die Maskenpflicht im Eingangsbereich, den Laufwegen und im Sanitärbereich zu denken. Um Wartezeiten zu verringern möge man das Kontaktformular schon ausgefüllt mitbringen, es entlaste die Eingangssituation ungemein, so die Mitteilung der Stadt...
(Schwäbische Zeitung. Nicht selber denken. Wahnsinn mit Methode.Wie viele Kontaktbeamte sorgen für Bruch des Grundgesetzes? Immerhin gibt's vom Spaichinger Freibad schon ein aktuelles Foto aus dem Archiv.)

Schura soll sicherer und grüner werden
Verkehrssicherheit, Radwege und Erholung in der Natur – um diese Themen ist es bei der letzten Sitzung des Schuraer Ortschaftsrates am Dienstag vor der Sommerpause gegangen.
(Schwäbische Zeitung. Schura gibt es nicht, das ist Trossingen, und Wald gibt es bald auch nicht mehr. Werden die letzten CDU'ler jetzt alle grün?)

===============
NACHLESE
Multikulti ist kein Disneyland:
Die Krawalle in deutschen Städten machen die Schattenseiten ungeregelter Migration sichtbar
Bei den Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt waren viele Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte beteiligt. Die Politik hat die Polarisierung der Gesellschaft weitgehend in Kauf genommen....Es geht um die Demonstration von Stärke, das staatliche Gewaltmonopol wird nicht akzeptiert. Zwar nehmen die regionalen Medien Notiz von solchen Vorfällen, indes bleibt eine öffentliche Debatte meist aus....Die Gewalt gegen Polizeibeamte nimmt in Deutschland seit Jahren zu. In allen Bundesländern (mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz) sind tätliche Angriffe von 2018 auf 2019 stark angestiegen. ...Phasen starker Zuwanderung sind auch gekennzeichnet durch zunehmende Kriminalitätsbelastung. Entscheidend ist hier die Gruppe der jungen, männlichen Zuwanderer.....Zentrales Problem ist seit vielen Jahren, dass die Normen der deutschen Justiz mit den Einstellungen und Werten eines Teils ihrer Klientel nicht mehr übereinstimmen...Eine Lösung ist nicht in Sicht...Überdies haben die Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt ihren eigenen zeitgeschichtlichen Kontext – vor allem die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens über Monate hinweg im Zuge der Corona-Pandemie...Schliesslich bewerten gesellschaftliche Eliten in Politik, Medien und Wirtschaft überwiegend die zunehmende «Diversität» der Bevölkerung – bezogen auf Herkunft und damit auch auf Werte und Einstellungen – einseitig positiv und erschweren eine offene Debatte über negative Aspekte. Das staatliche Gewaltmonopol in einer Zuwanderungsgesellschaft zu wahren und die Herrschaft des Rechts im öffentlichen Raum zu sichern, wird nur gelingen, wenn sich Justiz, Polizei, Politik und Medien der rauen Lebenswirklichkeit stellen. Multikulti ist kein Disneyland. Dazu bedarf es keiner weiteren Studien.<<<Stefan Luft ist Privatdozent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bremen. 2016 erschien von ihm das Buch «Die Flüchtlingskrise. Ursachen, Konflikte, Folgen». Verlag C. H. Beck, 2016.
(Neue Zürcher Zeitung.Wahrheit der Binse. Wann werden Politik, Polizei und Justiz zur Verantwortung gezogen für täglichen Gesetzesbruch? Statt eigene Zunftabende zu veranstalten im Wahlkreis wie in BW, sollten sich Justizminister mal um das Recht kümmern.)
=================

Ein Land geht in die Binsen

Mina Ahadi
Diesmal nicht, Herr Maas!
Achgut.com-Autorin Mina Ahadi hat eine Petition an Heiko Maas gestartet: „Diesmal werden wir als Ex-Muslime, säkulare und humanistische Bürger dieses Landes gegenüber der Ignoranz der Bundesregierung und der Aufnahme einer Vertreterin der islamischen Bewegung in das Außenministerium nicht schweigen."...Frau Soykan ist Befürworterin des Hijab und verharmlost die antisemitischen Al-Quds- Märsche. Sie ist Gegnerin der Verurteilung des Völkermords an den Armeniern in der Türkei und Verteidigerin des Islam als politische Bewegung. Und wir haben kein Wort der Kritik von ihr zur Unterdrückung von Frauen, zur Steinigung von Frauen und zur Tötung von Homosexuellen in islamischen Ländern gehört.Abgesehen von der Tatsache, dass diese Einbeziehung von Vertretern der Religionen in alle staatlichen Institutionen eine völlig falsche Politik ist, gegen die alle Organisationen, die den Säkularismus verteidigen, sowie alle Humanisten und Religionskritiker protestieren sollten, sprechen wir hier speziell über die islamische Bewegung.Denn es ist nun diese Bewegung, die nicht nur in der Welt aktiv ist, sondern mit der Politik des Terrors, der Einschüchterung, Ermordung und Massakrierung von Menschen versucht, sich zu etablieren, mehr politische Macht zu erlangen oder an die Macht zu kommen. ...
(achgut.com. Ist diese Merkel-Regierung vielleicht auch eine linksextremistische Bewegung, nur niemand will das sehen? Wann haben Petitionen mehr gebrach als  Papier in einer Schublade?)

AKP-LOBBYISMUS IN DER CDU
CDU Gelsenkirchen: Ein Erdogan-Lobbyismus Problem?
Die CDU in Gelsenkirchen stellt nicht nur einen offensichtlichen Erdogan-Lobbyisten als Kandidaten auf, sondern weitere CDU-Politiker scheinen in den AKP-Lobbyismus verstrickt zu sein.
VON Zara Riffler
(Tichys Einblick. Mutmaßlichen Religioten ist keine Radikalität zu extrem.)

Süddeutsche Zeitung
„Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant“
Von Josef Kraus
Die „Süddeutsche Zeitung“ reiht sich ein in eine unheilvolle Geschichte. Sie fordert ihre Leser auf, „Rassismus in der Polizei“ zu melden - auch anonym...Das Denunzieren wird auch in „freien“ Gesellschaften wieder salonfähig. ..Am 26. Juli 2020 twittert sie unter dem Namen ihres Redakteurs Ronen Steinke: „Sie haben besondere Informationen zu Fällen von #Rassismus in der #Polizei von öffentlichem Interesse und wollen uns @SZ diese anonym zukommen lassen? So erreichen Sie uns ….“ Wie bitte? Das SüZ-„Qualitätsblatt“ mischt nun wie die Taz mit an der Diskriminierung der Polizei? Die SüZ jetzt als Dependance der Ämter für Verfassungsschutz, als Ersatzpolizei, als Ersatzstaatsanwaltschaft?..Es ist Gift, was die SüZ hier über Twitter versprüht, und es ist Amtsanmaßung. Zugleich geht die SüZ schier Stasi-mäßig vor. .
(Tichys Einblick. Zu diesem Konzern gehören, bei diesem Konzern, kaufen noch viele andere, die sich für Presse halten, nur nicht das Maul, welches sie gerne über normale Bürger, Patrioten und Demokraten hetzerisch verreißen. Die Nazi-Jungen wie die alten sungen.)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Die entscheidenden Fragen hätten gelautet: Wie stellen wir die EU vom Kopf auf die Füße? Müssen die bestehenden Probleme mit immer noch mehr Geld zugeschüttet werden? Warum schaffen wir nicht zuerst ein gemeinsames ordnungspolitisches Fundament? Wie zähmen wir das Regiment der Richtlinienbürokratie? Warum nutzen wir nicht unseren größten Vorzug: Vielfalt in Einheit? Weshalb statt dessen Einheit um jeden Preis? Wie beenden wir den Brüsseler Zentralismus und gehen über zu einem effizienten, modernen Netzwerk der europäischen Regionen? Wie demokratisieren wir die Union? Es bleibt Raum für hundert Gipfel, von denen kein einziger geplant ist.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
*************************

Wenn weg, dann weg!

Kommt jetzt Corona-Haft?
FPÖ befürchtet weitere Maßnahmen wie Corona-Überwachungs-App und Impfpflicht.
Entschiedene Gegenwehr sei angebracht.Empört zeigte sich FPÖ-Verfassungssprecherin Susanne Fürst über ein jetzt bekanntgewordenes E-Mail der Staatsanwaltschaft Linz, wonach Personen, die gegen Corona-Quarantäne-Bestimmungen verstoßen, sogar in Untersuchungshaft genommen werden könnten. „Dieses Ansinnen ist schärfstens zurückzuweisen“, betonte Fürst und kündigte auch eine entsprechende parlamentarische Anfrage an. Es gehe hier um die Verhängung einer Haft für sogenannte „Quarantäne-Verletzer“, die wegen der angeblich leichten Übertragbarkeit die Volksgesundheit gefährden würden. Die Möglichkeit einer Untersuchungshaft komme geradezu einer Aufforderung an die Exekutive gleich, solche Personen gezielt zu suchen und sie hart zu bestrafen, erläuterte Fürst. Nachdem bereits im März und im April drakonische Strafen verhängt worden seien, gehe man nun einen Schritt weiter. Die Verhältnismäßigkeit sei nicht gewahrt. Es wäre viel eher angebracht, mit Aufklärung zu arbeiten...
(freilich-magazin.at. Wann werden Fallbeile wieder aufgestellt?)

Das Fallbeil im Besitz des Deutschen Historischen Museums Dauerleihgabe im Strafvollzugsmuseum in Ludwigsburg.(Strafvollzugsmuseum CC BY-NC-SA)

Grenzenloser Asylirrsinn
Wohlstandsbauch, Strohhut und Hündchen – „Flüchtlinge“ kommen an
Wie stellt man sich Menschen vor, die aus ihrer Heimat fliehen müssen, weil dort Krieg herrscht, weil sie verfolgt und geschunden sind, verzweifelt ihr Leben retten wollen und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen sind? Jeder kennt alte Fotos dieser wirklichen Flüchtlinge – zum Beispiel aus dem II. Weltkrieg – und wohl kaum einer würde so jemandem Hilfe und Schutz verweigern wollen, zumindest solange das die wirtschaftliche Lage und das Sozialsystem eines Landes verkraften kann, ohne es komplett zu zerstören. Die Bilder, die wir aber aktuell von mutmaßlichen Asylbetrügern aus Afrika sehen sind als glatte Verhöhnung echter Kriegsopfer zu bewerten. Im Internet kursiert derzeit ein Video vom „local team“, das den Asylirrsinn in Italien dokumentiert und davon berichtet.Die Personen, die da ein sogenanntes „Flüchtlingsboot“ verlassen, wirken wie Sommertouristen, die für eine Sightseeing-Tour anlanden. Ordentlich gekleidet, die einen mit Strohhut, der andere mit Wohlstandsbauch, und man hat sogar das Familienhündchen dabei. Mit dem angelegten Schmuck signalisiert man, was man hat und wohl auch, dass man wer ist – oder zumindest sein will. Es ist nicht ganz klar, wann genau dieses Video aufgenommen wurde, es ist aber auch nicht von Bedeutung, ob es letzte Woche oder vergangenes Jahr entstand. Fakt ist, dass die selbsternannten linken Hypermoralisten in Deutschland und Europa so eine Farce möglich machen. Europa wird geflutet mit mutmaßlichen arbeitsscheuen Sozialschmarotzern und dank angeblich vertrottelter Asylgesetze kommen die allermeisten auch durch damit. Mitnichten werden das aber die künftigen Wähler der linken Heimatzerstörer sein, diese Menschen werden ihre eigene Politik mit ihren eigenen Parteien und Politikern durchsetzen – zum Nachteil der autochthonen Bevölkerung. Die Minderheiten sind dann jene, die davor den Wohlstand erwirtschaftet haben und weiter – solange es sie noch gibt – dafür arbeiten werden müssen. (lsg)
(pi-news.net)

Sexualverbrechen
Trotz Untersuchnungshaft: Afghane soll zwei Mädchen vergewaltigt haben
Ein 23 Jahre alter Afghane steht im Verdacht, in Dortmund zwei junge Mädchen vergewaltigt zu haben. Der Skandal an dem Fall: Nach der ersten Tat saß der Asylbewerber bereits in Untersuchungshaft, wurde aber wieder freigelassen. Die Justiz sah keine Wiederholungsgefahr.
(Junge Freiheit. Im Kittchen kein Zimmer frei für solche Justiz?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.