Springe zum Inhalt

Gelesen

Urlaub daheim ist am schönsten!

(tutut) - 100 Prozent Bockmist. Corona hat linksgrünen Lokalblättern den Rest gegeben. Das kann mal weg, Medienhäuser werden dies aufmerksam zur Kenntnis nehmen, wenn weiter an Information und Kommentar gespart werden muss, um noch in den Genuss von Fördergeld des Steuerzahlers zu kommen. Wenn das Sprichwort meint, Zeitung ist eine Lügnerin, so ist das nicht die halbe Wahrheit, sie kann auch sehr bescheiden sein nicht nur in Qualität, sondern auch in Quantität. Merkt es keiner für sein Geld? Warum  wird einem Grünen der Teppich ausgerollt, wenn er einen Leserbrief schreibt? Ist das amtlich? "Schwarz mahnt: 'Wir müssen vernünftig bleiben' - LBU-Stadtrat bezieht Stellung zu einer möglichen Wiedereröffnung des Tuwass - Stadt- und Kreisrat Hans-Martin Schwarz hat sich mit einer Stellungnahme zur Berichterstattung über eine mögliche Wiedereröffnung des Tuwass zu Wort gemeldet. Der LBU- und OGL-Politiker schreibt, man solle die Öffnung des Hallenbades nicht an einem Datum festmachen. Nach dem Start in den Schulen und Kitas, die nachvollziehbar eine andere Relevanz als Schwimmbäder hätten, müsse man auch wegen der Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten die 'Lage neu bewerten. Daher ist die abwartende Situation der Stadtverwaltung und der Stadtwerke völlig richtig, da wird nichts unterlassen, sondern verantwortungsvoll gehandelt', erklärt Schwarz in seinem Schreiben".  Ist sein Wort Befehlt für ein Lokalblatt? "Alle Länder, die auf frühe Lockerungen gesetzt hätten, wie Spanien, Israel oder die USA 'haben heute große Probleme und die bekannte zweite Welle'. Darauf könne man in Deutschland gerade 'im Hinblick auf anfällige und ältere Mitmenschen gerne verzichten'“. Weiss er Bescheid, so wie ein grün verhätschelter CDU-OB, von 16 Prozent Tuttlingern getragen, mit seinen Eingangsformularen für das Rathaus? Die Stunde der Schamanen mit dem Corona-Tanz. Da freut sich aber der heilige Veit. Fällt bei den verantwortlichen Gemeinderäten noch immer nicht der Groschen, obwohl es in der Gemeindeordnung, und die ist Gesetz, heißt: "Der Gemeinderat ist die Vertretung der Bürger und das Hauptorgan der Gemeinde. Er legt die Grundsätze für die Verwaltung der Gemeinde fest und entscheidet über alle Angelegenheiten der Gemeinde, soweit nicht der Bürgermeister kraft Gesetzes zuständig ist oder ihm der Gemeinderat bestimmte Angelegenheiten überträgt. Der Gemeinderat überwacht die Ausführung seiner Beschlüsse und sorgt beim Auftreten von Missständen in der Gemeindeverwaltung für deren Beseitigung durch den Bürgermeister...Eine Fraktion oder ein Sechstel der Gemeinderäte kann in allen Angelegenheiten der Gemeinde und ihrer Verwaltung verlangen, dass der Bürgermeister den Gemeinderat unterrichtet. Ein Viertel der Gemeinderäte kann in Angelegenheiten..verlangen, dass dem Gemeinderat oder einem von ihm bestellten Ausschuss Akteneinsicht gewährt wird. In dem Ausschuss müssen die Antragsteller vertreten sein. Jeder Gemeinderat kann an den Bürgermeister schriftliche, elektronische oder in einer Sitzung des Gemeinderats mündliche Anfragen über einzelne Angelegenheiten.. richten, die binnen angemessener Frist zu beantworten sind.." Seit Monaten ähneln Nachrichten den Berichten von einer Weltuntergangsfront. Gemeinderäte und auch Bürgermeister sind zu Befehlsempfängern degradiert oder gelten als vermisst. Vermutlich Gefallene zusammen mit den Volksvertretern zugunsten einer Diktatur. Das letzte Halali wird gerade angekündigt: "Am Donnerstag heulen die Sirenen... Jährlich sollen am zweiten Donnerstag im September in der ganzen Republik die Sirenen heulen. Nun ist es erstmals seit 30 Jahren wieder so weit. Am Donnerstag um elf Uhr dürfte es laut werden, denn verschiedenste Alarme werden ausgelöst: Neben Sirenen auch jene von Lautsprecherwagen. Und im Radio und Fernsehen wird gewarnt. Warum Katastrophenschützer dies für wichtig halten.." Warum wohl? "Bayerische Raketen aus Ottobrunn". Alle MannFrauDiv in Deckung! Denn: "Klöckner will Kompromisse", "Von der Leyen warnt Johnson", "Trigema-Chef Grupp motzt über Hertha", "Gesundheitsminister Lucha ruft zur Grippeimpfung auf", "Nabu verbucht in Pestizidstreit Erfolge", "Lehrer sehen für kommendes Schuljahr schwarz" und wählen grün. Das Wichtigste vom Allerunwichtigsten: "Nawalny aus künstlichem Koma erwacht - Russischer Oppositioneller ansprechbar - Merkel lässt Zukunft von Nord Stream 2 offen". Da scheint etwas wohl nicht ganz dicht zu sein in der langen Leitung. Der Artikler in seinem Leid ruft deshalb: "'Pacta sunt servanda': Verträge sind einzuhalten". Mit Merkel rechnet er nicht ab, da sind Hopfen und Malz verloren, das Reich der Bösen ist immer anderswo: "Er liegt dem Völkerrecht zugrunde, für dessen Verbreitung das Vereinigte Königreich früher viel beitrug. Wenn London jetzt Zweifel an seiner Vertragstreue aufkommen lässt und in Irland mit dem Feuer spielt, zerstört es die Grundlage künftiger Zusammenarbeit und macht sich international zum Schurkenstaat". Scherzartikel müssen sein. Weiß er denn nicht, dass für Deutschland und Japan als Verlierer des Zweiten Weltkriegs globale Vogelfreiheit gilt nach der Feindstaatenklausel?  "Gegen diese beiden Feindstaaten des Zweiten Weltkrieges können Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden, falls die Feindstaaten erneut eine aggressive Politik verfolgen sollten. Dies schließt auch militärische Interventionen mit ein. Als 'Feindstaaten' werden in Artikel 53 jene Staaten definiert, die während des Zweiten Weltkrieges Feind eines Signatarstaates der UN-Charta waren (also primär Deutschland und Japan – genau genommen das Deutsche Reich und das japanische Kaiserreich)" (Wikipedia).  Ein Volk von Reichsbürgern sollte sich ab und zu daran erinnern. Am Donnerstag ist großes Heulen und Zähneklappern. Wikipedia: "Eine Sirene (altgriechisch Σειρήν Seirēn) ist in der griechischen Mythologie ein meist weibliches, in Darstellungen bisweilen bärtiges Fabelwesen (Mischwesen aus ursprünglich Mensch und Vogel, später auch Mensch und Fisch), das durch seinen betörenden Gesang die vorbeifahrenden Schiffer anlockt, um sie zu töten". Gegen dieses Verlocken hatte der herumsegelnde Odysseus ein einfaches Mittel laut Reiseführer Homer: Er wollte den Sirenen-Gesang aus Neugier dennoch hören und  ließ auf den Rat der Zauberin Kirke hin seinen Gefährten die Ohren mit geschmolzenem Wachs verschließen und sich selbst an den Mast des Schiffes binden. So konnte er den Gesang der Sirenen zwar vernehmen, die ihm bei einem kurzen Besuch die Zukunft mitzuteilen versprachen, aber als er hingerissen folgen wollte, banden die Gefährten seine Seile wie vorher ausgemacht noch fester. Außer Hörweite gekommen, verlor der Zauber seine Wirkung. Bei Sirenenklängen aus Berlin, so mancheiner denkt da an überdrehte Schreckschrauben mit ewigem Gewinde,  müsste dem Volk längst Hören und Sehen vergehen. 100,1 Prozent Bockmist!

Rudi Kratt erhält die Bürgermedaille
In der Flüchtlingsarbeit war Rudi Kratt schon vor TroAsyl beruflich in den 90er-Jahren aktiv - und er stellt viele Parallelen zwischen damals und heute fest..Rudi Kratt erhält die Bürgermedaille der Stadt Trossingen. Seit 2015 engagiert er sich beim Helferkreis TroAsyl, der die Flüchtlinge in Händelstraße und Im Grubäcker betreut. Dem 77-Jährigen sei es zu verdanken, dass die Flüchtlingsarbeit in Trossingen so „vorbildlich“ verlaufen sei, betonte Bürgermeister Clemens Maier....
(Schwäbische Zeitung. Fakes statt Fakten. Wo sind die "Flüchtlinge"?)

Große Einschulungsfeiern fallen flach
Die Spaichinger Schulen starten kommende Woche ins neue Schuljahr. In Coronazeiten fast schon ein gewohnter Anblick: ein Erstklässler mit Schutzmaske. Auch an der Spaichinger Schillerschule fallen die Einschulungsfeiern dieses Jahr deutlich kleiner aus als sonst.
(Schwäbische Zeitung. Nix Kultura? Hat das der Gemeinderat beschlossen oder werden Befehle von oben ausgeführt, die wissenschaftlich nicht nachvollziehbar sind?)

Abenteuerland bangt erneut um Existenz
Der Bedarf ist da, das Personal fehlt aber immer noch. Deshalb bangt das Tuttilla Abenteuerland um seine Existenz...Der Bedarf ist da, das Personal fehlt aber immer noch. Deshalb bangt das Tuttilla Abenteuerland um seine Existenz. Denn die im Gemeinderat beschlossene Vollzeitstelle – aufgeteilt auf zwei Stellen zu je 50 Prozent – konnte die Stadt bislang nicht besetzen. Nun läuft die Zeit, denn ohne ausreichend Betreuer muss das Abenteuerland wohl geschlossen werden. „Es ist unsere größte Angst, dass die zweite 50-Prozent-Stelle nun doch gekippt wird“, sorgt sich Mathias Frey, Vorsitzender des Tuttilla Abenteuerland-Vereins...
(Schwäbische Zeitung. Ein Verein vom Steuerzahler finanziert, was ist das denn?)

================
NACHLESE
Corona-Pandemie
Denn sie wissen nicht, was sie tun
Von Stefan Aust
Herausgeber
Wie viele Menschen sind bislang während der Corona-Pandemie gestorbnen? Als WELT-Herausgeber Stefan Aust das von Behöreden erfahren woillte, erlebte er Überraschungen. Deutschlands Sterberate im ersten Halbjahr 2020 liegt unter der von 2017 und 2018....="= LIEGT UNTER DERVON "=!/ UND "=!(:
Die Wahrscheinlichkeit zu sterben liegt für jeden Menschen gleichermaßen bei genau 100 Prozent. Das wollen viele aus der Spezies des Homo sapiens seit Jahrtausenden nicht einsehen, und sie erfanden deshalb die Wiederauferstehung, das ewige Leben oder 72 Jungfrauen im Paradies für die Seligen. ...Jeden Tag werden die Bürger mit neuen Infektionszahlen, R-Werten oder den Zahlen von „an oder mit“ Corona Verstorbenen konfrontiert und so auf AHA-Linie gehalten, wie die Bundesregierung erklärt: „Abstand, Hygiene, Alltagsmasken“. Und die erst im Zuge der Lockerungsmaßnahmen verfügte Maskenpflicht für Kunden in Supermärkten dient weniger der Infektionsvermeidung als der Disziplinierung: Nur die Maske erinnert ständig an die Gefahr.
(welt.de. Alle Deutschen lügen, entweder sich selbst oder andere an.)
===================

KPD-SPD-SED-PSD-Linke: Fortsetzungspartei
Die schmutzige Vergangenheit der Linken
Mit Geschick hat es die Partei Die Linke vermocht, sich als linke Kraft in Deutschland zu etablieren. Doch ihre Wurzeln liegen in der DDR – das merkt man bis heute.
VON Hubertus Knabe
Die Erklärung war eindeutig. Am 28. April 2009 versicherte Dr. Karl Holluba vor dem Berliner Landgericht an Eides statt: „Ich bin Bundesschatzmeister der Partei ,DIE LINKE‘. Daher weiß ich: ,DIE LINKE‘ ist rechtsidentisch mit der ,Die Linkspartei.PDS‘, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vorher gab, und der SED, die es vorher gab“.Auf der Website der Linken sucht man diese Erklärung vergeblich. Denn sie räumt mit dem weit verbreiteten Irrtum auf, die Partei sei eine Neugründung oder zumindest ein Zusammenschluss zweier Parteien aus Ost und West. In Wirklichkeit ist die Linke noch nicht einmal eine Nachfolgepartei, wie sie von Journalisten zuweilen genannt wird. ..
Eigentlich hätte die Erklärung des Schatzmeisters noch um einen weiteren Halbsatz ergänzt werden müssen. Die Linke ist nämlich auch noch „rechtsidentisch“ mit der KPD, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostdeutschland die Macht übernahm. Aus diesem Grund erhielt die Partei 1995 auch deren einstige Zentrale in Berlin als „materiell-rechtsstaatlich erworben“ zugesprochen...
(Tichys Einblick. Dazu gehört: Die linke "CDU" paktiert mit der KPD, siehe auch Thüringen, unter den linken Grünen, siehe Baden-Württemberg. Vaterlandslose Gesellen?)

Journalistische Schlechtleistung
Antwort auf Anfrage der Linken: Kaum Rechtsextreme auf Corona-Demonstrationen
Von Alexander Wallasch
Nein, die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Fraktion der Linkspartei gibt wohl keinen Anlass zu behaupten, es gäbe ein Problem mit Rechtsextremen auf Anti-Corona-Maßnahmen-Demos. Das Gegenteil ist der Fall. "Die Welt" schreibt es trotzdem.Wenn es einen Preis für die irreführende Nachricht des Monats gäbe, wäre diese von der Welt ein aussichtsreicher Anwärter: „Über 90 Corona-Kundgebungen von Rechtsextremisten dominiert.“...hat sie von der Deutschen Presse Agentur (dpa) übernommen. Die wiederum haben ihre Nachricht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Partei Die Linke....die Welt hat hier über die dpa eine Anfrage aus dem Büro der Linke-Abgeordneten Ulla Jelpke nicht nur nicht hinterfragt im Sinne der Antwort der Bundesregierung. Die Welt hat sogar die maximal verdrehte und mehr als eigenwillige Interpretation der Fragenstellerin mit veröffentlicht, als wäre diese gar Teil der Antwort der Bundesregierung. Die Bundesregierung antwortet, was Jelpke nicht hören will, die Abgeordnete verzerrt die Antwort ins Gegenteil und die Welt beziehungsweise die dpa veröffentlichen es folgsam. Also darf Jelpke für die Welt kommentieren, was die Antwort der Bundesregierung zu bedeuten hätte. Dpa und Welt haben gehandelt, als wäre man die Pressestelle der Linkspartei bzw. des Büros Ulla Jelpke. Ein journalistischer Offenbarungseid, weil die Nachricht viel eher hätte lauten müssen: Bundesregierung bestätigt: kaum Rechtsextreme auf Anti-Corona-Maßnahmen-Demos.
(Tichys Einblick. Linke Welt: Ist das Kunst oder muss das weg?)

Luftballon an der linken Leine.

Bildungspolitikerin Suding
Digitalisierung der Schulen stockt – FDP wirft Karliczek fehlenden Ehrgeiz vor
In der Coronakrise zeigt sich in der ganzen Dramatik, was schon vorher zu befürchten war: Bei der Digitalisierung der Schulen hinkt Deutschland peinlich hinterher. Die FDP-Politikerin Katja Suding fühlt sich durch neue Infos in ihrer Kritik bestätigt: Der Bundesregierung fehlt es an Ehrgeiz.
(focus.de. Noch eine Expertin ohne Kompetenz: "Nach dem Abitur an der Liebfrauenschule Vechta 1996 begann Suding ein Studium der Kommunikations- und Politikwissenschaft sowie der Romanistik an der Universität Münster, das sie 2003 als Magistra Artium abschloss. Nach ihrem Umzug nach Hamburg arbeitete sie von 1999 bis 2001 neben dem Studium als Leiterin der Abteilung Marketing und PR bei der music-licence.com AG, dem Unternehmen ihres damaligen Ehemanns. Nach der Insolvenz des Unternehmens im Jahr 2001 arbeitete sie bis 2002 als Projektleiterin Verkaufsförderung bei der Otto Office GmbH. Von 2004 bis 2010 war sie als freiberufliche PR- und Kommunikationsberaterin in Hamburg tätig. 2011 nahm sie eine leitende Position bei der PR-Firma Edelman Deutschland in Hamburg an, die während des Wahlkampfs zur Bürgerschaft 2011 ruhte".(Wikipedia)

Carl Christian Jancke
Autogipfel: Wie Brüssel dir den Sprit abdreht
Auf dem Autogipfel wird fröhlich davon abgelenkt, dass die wirklichen Ursachen für die Talfahrt der Autoindustrie ideologisch und gewollt sind. So müssen seit 2020 neue Automodelle, ein „Onboard Fuel Consumption Meter“ haben. Dieses trojanische Pferd wird die deutsche Automobilindustrie endgültig ruinieren und setzt den Autofeinden in Sachen Zwangsmassnahmen keine Grenzen.
(achgut.com. Ob die EUdSSR auch solange brauchen wird wie die UdSSR, bis sie untergeht und alles in Scherben liegt?)

News-Redaktion
Corona. Noch Fragen? (3)
Die gegenwärtige Corona-Panik wird mit allerlei Zahlen befeuert, die nicht ins Verhältnis gesetzt werden, oder es werden extreme Einzelfälle geschildert, die nicht repräsentativ sind. Auf diese Weise werden viele Menschen in Angst gehalten. Achgut.com klärt daher ab sofort mit plakativen Zahlen, Grafiken und Vergleichen auf. Ideal zum Teilen und Weiterleiten.
Hans Hofmann-Reinecke
Vom Kopf auf die Füße – Es lebe die mathematische Korrektheit!
Die Medien liefern immer öfter Zahlen, die offensichtlich falsch sind. Das passiert bei Themen wie Corona und Kriminalität, aber ganz besonders in Sachen Klima. Dagegen müssen wir uns wehren. Wir müssen intellektuell aufrüsten, wir müssen zu „Mathematical Correctness Warriors“ werden. Als Beispiel hier eine kleine Zahlengeschichte zum Meeresspiegel.
(achgut.com. Die Deutschen verstehen nur noch Zahlen, und das tun sie fleißig zur Rettung der Welt durch ihren Untergang.)

Nachgehakt-Kolumne - So schafft sich die
Nationalelf selbst ab
So brutal wurde „König Fußball“ entthront: 6,25 Millionen sahen das Spiel der Nationalmannschaft in Basel. Aber 8,26 Millionen den „Tatort“ aus Wien (Quelle Quotenmeter). So etwas wäre früher nicht vorstellbar gewesen...Warum? Weil jedem auffällt, der sich nicht permanent in der DFB-Glocke bewegt, dass Deutschlands einst wichtigste Mannschaft mehr und mehr an Bedeutung verliert. An Akzeptanz und auch an Beliebtheit. Die „Zeit“ setzte über den Spielbericht vom 1:1 gegen die Schweiz sogar die Überschrift: „Die Nationalelf nervt!“
(bild.de. Jetzt haben's auch die gemerkt.Nur der DFB und Löw nicht mit ihrer Buntmannschaft. Das ist eben keine Fußballnationalmannschaft, und Löw ein Pleitentrainer.)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Also, der Herr Putin steht morgens auf und sagt sich: Da wollen wir mal sehen, wen wir den heute mal so "halb" umbringen. Nur nicht so ganz und dann noch wichtig, die ganze Welt soll das mitbekommen. Und das Opfer muss dann auch unbedingt nach Deutschland, da empört man sich immer so schön. Für wie blöd halten eigentlich einige diesen Herrn Putin?
(Leser-Kommentar, welt.de)
****************

Großbritannien
Extinction Rebellion schießt ein Eigentor
Die linksradikale Gruppe greift die Pressefreiheit an und erntet dafür viel Kritik. Die britische Politik erwägt nun die Einstufung als extremistische Organisation und härtere Strafen.
VON Gastautor Claudia Hansen
...Es ist eine manichäische Sicht auf die Welt: Der Kampf der „Guten“ (Klimaaktivisten), der Mächte des Lichts, gegen die Kräfte des „Bösen“ und der Finsternis … – dieser Kampf rechtfertigt den Bruch von Gesetzen, Angriffe auf die Pressefreiheit und die Demokratie. In den Köpfen mancher radikaler Ökoaktivisten, bei denen die Grenze zu Ökoterroristen verschwimmt, ist die Demokratie obsolet, wenn die Mehrheit ihnen nicht folgt. Eine Klimadiktatur wäre angemessener, um der planetarischen Bedrohung zu begegnen...„Greta’s UK-Army“, wie die Mail on Sunday XR nannte, weht in England inzwischen ein kälterer Wind entgegen.
(Tichys Einblick. Toren sind  für Eigentore immer gut. Naive Bürgermeister, Gemeinderäte und Kultusminister paktieren in Deutschland noch immer mit solchen ungebildeten extremistischen Kindern.)

Befällt das Gehirn
Jeder 2. Deutsche trägt Katzen-Parasit in sich - für wen das besonders gefährlich ist
Toxoplasmose - die Infektion durch Parasiten aus rohem Fleisch, Wurst und Katzenkot, ist vor allem für Schwangere riskant. Studien zeigen nun, dass jeder Zweite den Erreger in sich trägt. Er kann lebenslang im Gehirn schlummern, Gehirnkrankheiten begünstigen und unser Verhalten manipulieren.Dieser Parasit scheint besonders widerstandsfähig und ausbreitungsfreudig zu sein: Der Einzeller Toxoplasma gondii hat rund ein Drittel der Weltbevölkerung infiziert und ist damit der vielleicht erfolgreichste Parasit überhaupt. Er ist der Erreger der Toxoplasmose, das ist eine Zoonose, also eine Infektionskrankheit, die vom Tier auf den Menschen übertragen wird.
In Deutschland ist rund jeder Zweite damit infiziert. "Allerdings bedeutet das nicht, dass auch jeder von ihnen an Toxoplasmose erkrankt", stellt Uwe Groß klar. Er ist Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universitätsmedizin Göttingen...
(focus.de. Wann lassen sich Politiker, Regierungen, Medienschaffende testen?)

Arbeitsplätze reserviert
Argentinien führt „Transquote“ im Staatsdienst ein
Argentiniens Regierung hat beschlossen, künftig mindestens ein Prozent der Stellen im öffentlichen Dienst mit Transvestiten, Transsexuellen und Transgendern zu besetzen. Dafür sollen Arbeitsplätze künftig für diesen Personenkreis reserviert oder freigehalten werden.
(Junge Freiheit. Ist das nicht irre? Katzenvirus, oder?)

Linksextremismusexperte Karsten D. Hoffmann
„Die militante Linke ist eine Gegenmacht zum Rechtsstaat“
Die Krawalle in Leipzig haben die öffentliche Aufmerksamkeit kurzzeitig auf die linksextreme Szene gelenkt. Doch nur auf große Randale-Events zu schauen, sei der falsche Fokus, meint der Politologe Karsten D. Hoffmann. Der linksextreme Aufstand vollziehe sich nicht gewaltsam, sondern als kontinuierliche Beeinflussung des demokratischen Prozesses. Ein Interview.
(Junge Freiheit. Links sind die Feinde von Demokratie und Rechtsstaat. Marxismus-Leninismus, das hat Merkel gelernt. Noch Fragen?)

Sea-Watch & Co. fordern Aufnahmebereitschaft für hergeschleppte „Flüchtlinge“
Der Reichstagssturm der Stühle
Von ALSTER und CANTALOOP
Tausende von leeren Stühle stehen seit Montag vor dem Berliner Reichstag als Zeichen, Symbol und vor allem als moralische Grundlage, um auch in hochbrisanten Corona-Zeiten einwanderungswillige Menschen aus den Lagern im griechischen Moria hierher zu holen und vollumfänglich versorgen zu können. Mehrere Hilfsorganisationen, die von solcherlei Aktionen bekanntlich finanziell prächtig profitieren, haben zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme aufgerufen – und verlangen ein sofortiges Handeln der Bundesregierung.Die Stühle vorne sind weiß, hinten wurden schwarze Stühle aufgestellt – wie rassistisch! Und man hätte die Stühle wenigstens mit 1,5 m Abstand aufstellen können. 13.000 Stühle – die Logistik, die Helfer, die Genehmigungen….. und keine Polizei und keine V-Leute auf dem Dach und sonstwo. Es fehlten auch die vielen bunten Fahnen aus den Ländern der vielen jungen Männer, die zu uns über Griechenland „geflüchtet“ werden wollen: aus Marokko, Algerien, Tunesien, Iran, Irak und Afghanistan.Die Politik sei aufgerufen, „die humanitäre Katastrophe an den europäischen Außengrenzen sofort zu beenden und die Lager zu evakuieren“, erklärten die NGOs Seebrücke, Sea-Watch, #LeaveNoOneBehind und Campact gemeinsam. Deutschland habe den erforderlichen Platz und auch die entsprechenden Mittel. Dieses Anliegen sollen die von jungen Frauen aufgestellten Stühle vor dem Parlament verdeutlichen. Zudem: Der Hashtag #WirHabenPlatz erfreue sich hoher Zugriffszahlen und ein breites Bündnis innerhalb der Bevölkerung würde sich dies ebenfalls wünschen.Doreen Johann von der Schlepperorganisation Sea-Watch erklärte: „Nachdem in den letzten Tagen die Bilder mit Rechtsextremen vor dem Reichstagsgebäude um die Welt gingen, wollen wir zeigen, was stattdessen vor dieses Gebäude gehört: Ein Protest für (oder gegen?) die Achtung der Menschenwürde und Menschenrechte.“
Mögen die Stühle für immer unbesetzt bleiben
Schnelles Handeln sei nun dringend geboten und gleichsam humanitäre Pflicht aller Deutschen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass nun auch die ersten Corona-Fälle in Moria aufgetaucht seien. Es sei absolut absurd, wenn man sich das unvorstellbare Leid vor Ort und die mangelnde Aufnahmebereitschaft hierzulande anschauen würde. So sieht es zumindest Tarek Alaows, dessen Organisation #Seebrücke bekanntlich auch von der evangelischen Kirche unterstützt wird.Es ist kein Geheimnis, dass viele Städte und Bundesländer auf eigene Verantwortung Geflüchtete aus diesen Lagern aufnehmen wollen. Alleine Berlin hat sich bereit erklärt, mindestens 1500 davon, zur Not auch in Eigenregie, ins Land zu holen. Eventuell anfallende Kosten dürften hierbei keine Rolle spielen, schließlich gehe es hierbei um Menschenleben. Und was der angestammte Bürger davon hält, ist ebenfalls nicht relevant.P.S.: Über die schon bei uns angeschleppten Kulturfremden gibt es diese jüngsten täglichen Straftaten zu vermelden. Mögen die Stühle für immer unbesetzt bleiben.
(pi-news.net)

Von Meinungsfreiheit gedeckt
Anti-Polizei-Kolumne: Presserat weist Beschwerden gegen „taz“ zurück
Der Deutsche Presserat hat Beschwerden gegen eine polizeifeindliche Kolumne in der taz als unbegründet zurückgewiesen. Der Text, in dem die Autorin Hengameh Yaghoobifarah darüber sinnierte, Polizisten auf der Müllhalde zu entsorgen, sei von der Meinungsfreiheit gedeckt.
(Junge Freiheit. Meinungsfreiheit ist links, wo kämen wir sonst hin, etwa zu Demokratie und Rechtsstaat? Niemand hat die Absicht! Ohne Presse auch kein Rat. Etwa falsches Volk verhetzt?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.