Springe zum Inhalt

Gelesen

Füttert die hungrigen Vögel , pardon: Medien! Der Steuerzahler hat's ja.

(tutut) - Es gab mal einen Kaiser in China, der nahm 210 v. Chr. eine ganze Armee mit ins Jenseits. Da die Tonfiguren schon immer tot waren, stehen sie auch heute wie am ersten Tag herum, unnatürlich und unbeweglich. Die Kaiserin von Deutschland, die mit den neuen Kleidern, hat keine Terrakotta-Armee, nicht mal eine lebendige, die als Wehr bezeichnet werden könnte, dafür die Schnapsidee "weiblicher Dienstgrade", wobei die diversen und gegenderten wohl übersehen wurden. Und so stehen sie auf Abstand und manchmal maskiert auf Gruppenbildern wie in einem chinesischen Mausoleum seltsam unnatürlich herum, so als hätte sie gerade der Blitz getroffen und gelähmt. Sogar mit Landrat auf dem Heuberg, dem einstigen Reichsnotstandsgebiet, welches anscheinend wieder an alte Zeiten anknüpfen will: "Zentrale Lage soll Leben retten - Ab 1. Oktober soll Notarzt im Ernstfall schnell in den Orten der Umgebung sein - Vor der Wehinger Rettungswache, die zum 1. Oktober einen Notarzt bekommt: (von links) die Bürgermeister Konstantin Braun, Hans Marquart, Gerhard Reichegger, André Kielack, Thomas Leibinger, DRK-Geschäftsführer Oliver Ehret, Bürgermeister Albin Ragg und Landrat Stefan Bär". Schlimmer geht immer: Eine "Schuldekanin" und damit Kirchenbeamtin aus der Welt, wo vermutlich immer Sonntag ist, droht gewissermaßen mit der Normalität - "Einstimmung auf den Alltag", indem sie auf den Knopf fürs "Sonntagsläuten" drückt - "Und meine Sympathie für den Alltag hat der Corona-bedingte Lockdown noch bestärkt. Was habe ich mich nach einem ganz normalen Tag gesehnt! Jetzt freut mich der Gedanke, dass wieder ein Schulalltag beginnt, denn der hat den Kindern und Jugendlichen wirklich sehr gefehlt - und ihren Eltern auch". Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit kennt sie vermutlich nicht. "Gott" mit ihr und uns! Das geht flott vom Christenhocker, während die Juden sich ans 1. Gebot halten und den Namen weder sprechen noch ausschreiben: "G"tt, G-tt, G! tt, G+tt". Die neue Göttin der Ungläubigen dagegen heißt Corona, ihr sind aus religiöser Inbrunst Abstand und Maske gewidmet, die Bundesregierung kredenzt notleidenden Medien sogar Fördermittel als App, nicht zu verwechseln mit einem volkstümlichen Kölner Boxer, denn das war "De Aap". Vergangenheit. Eine Trossinger Redaktionsleiterin weist den Weg in den Morgen, "Kellenbachschule freut sich auf die Zukunft - Mit Christiane Freund bekommt die Schule in Schura eine Rektorin, die mit Leidenschaft an die Arbeit geht", während aber jeder heute lebt und sich dabei fragt: wie? Als Polizist vielleicht. "Das Thema Corona ist noch nicht vorbei. Um darauf aufmerksam zu machen hat die Polizei am Donnerstag, 10. September, in großem Ausmaß die Maskenpflicht kontrolliert. Beamte und Zivilkräfte waren rund um Tuttlingen und anderen Orten und Landkreisen im Einsatz, haben Menschen ermahnt und Anzeigen verhängt, wenn sie diese ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt haben". Brav, brav. Sonst nichts? Der Weltuntergang ist unvergessen! "Altmaiers Klima-Vorstoß - Wirtschaftsminister fordert parteiübergreifenden Pakt". Wenn schon Quatsch, dann alle! Das Saarland hat nicht nur Wurstring und Schwenkbraten, Erich und Oskar oder gar AKK und Heiko. Artiklers Leid  schnappt nach der Wurst und lässt alle Schulweisheit fahren, aber darauf einen lassen: "Er hat verstanden - Die Botschaft ist angekommen. Der Bundeswirtschaftsminister hat einen bemerkenswerten Schritt getan. Peter Altmaier (CDU) erklärte am Freitag, den Klimawandel ernst zu nehmen - so ernst, dass er die Klimaneutralität bis 2050 zum obersten Ziel der Politik befördern würde. Derartiges hat man an dieser Bundesregierung oft vermisst - ein Leitbild, einen Zukunftsentwurf, plausibel, in einfachen Worten, dennoch überzeugend und zwingend". Macht Kannitverstan Qualitätszeitung? In der Schrumpfmonarchie wissen sie auch Bescheid: "Österreich verschärft Corona-Maßnahmen - Höchststand an Neuinfektionen in Frankreich - Spahn fordert vor neuen Demos Respekt ein". Vor seinem Dilettantismus? Infekt oder Defekt, nun steht Lügenpresse unter Volldampf auf dem Abstellgleis, jetzt wird vor der Wahrheit geflohen: "Seehofers Moria-Zusage - Innenminister will bis zu 150 Flüchtlinge aufnehmen". Dazu der Brückenschlag über die Donauversickerung: "Auch Tuttlingen würde Flüchtlinge aus Moria aufnehmen...Schließlich hatte die Stadt schon mehrfach - unter anderem durch den Beitritt zur Initiative Seebrücke - deutlich gemacht, Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Bisher, so (Stadtsprecher) Specht, sei das Angebot, das in Briefen an Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Seehofer unterbreitet worden war, aber noch nie angenommen worden". Wird dieses Land von Bürgermeistern an Merkels Rockzipfel regiert? Wer sagt ihnen und ihren Sprechern, dass sie nicht wissen, wovon sie reden, wenn sie "Flüchtlinge" wollen, aber - illegale strafrechtlich relevante -  Migranten meinen, wie sie auch Merkel inzwischen nennt? Kein kleiner, sondern ein riesiger Unterschied, nämlich der zwischen Rechtsstaat und Unrechtsstaat, definiert von Seehofer! "Pädagogen müssen auch im Lehrerzimmer Maske tragen". Kein Problem, oder gibt's noch welche? Man würde sie trotzdem erkennen. Weniger eine Kultusministerin Eisenmann, oder weiß jemand, wer sonst in der"cdu" Spitze ist? "Ausgenommen von der Maskenpflicht sind lediglich die Unterrichtsräume“. Blödsinn als Bildung. Das Wort zum Sonntag: "'Die Versuchung, Ängste einfach auf ein Feindbild zu projizieren, ist groß' - Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes Baden-Württemberg, über Corona-Demonstranten - Der Religionswissenschaftler Michael Blume sieht im Antisemitismus ein verbindendes Motiv der Corona-Demonstranten. 'Und umso weiter sich solche Bewegungen radikalisieren, umso schlimmer wird es', sagte Blume, Antisemitismusbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung, im Interview mit Hendrik Groth und Claudia Kling". Mal abgesehen davon, dass Religion und Wissenschaft Widerspruch in sich sind, Blume promovierte zum Thema "Neurotheologie – Chancen und Grenzen aus religionswissenschaftlicher Perspektive", was?,  wirft das "C" seiner Parteizugehörigkeit seit der Schülerunion die Frage auf, wie so jemand "Antisemitismusbeauftragter" sein kann, wenn diese Form des Umgangs mit Andersgläubigen, eigentlich müsste es ja Antijudismus heißen, da auch Araber und Malteser Semiten sind, von Anbeginn an eine christliche Spezialität ist? Wenn dem Chefredakteur einer "Unabhängigen Zeitung für christliche Kultur und Politik" hierzu keine Frage einfällt, kann das nur am "Qualitätsjournalismus" liegen. Michel Onfray, promovierter Philosoph, Gründer der "Université Populaire" in Caen in der Normandie und französischer Bestsellerautor schreibt: "Von den Christen der Urkirche, die aus den Juden ein Volk der Gottesmörder machen, bis zur späten Anerkennung des Staates Israel durch Papst Johannes Pul II. ist es ein weiter Weg. Weite Teile dieses Weges sind geprägt von der Vorliebe der römisch-katholischen Kirche zu all dem, was die Geschichte an Antisemitismus zu bieten hat".  Da ist die Abschaffung Deutschlands nur  eine weitere Randnotiz: "MAN baut weltweit 9500 Stellen ab - Der Lkw- und Bushersteller MAN in München will bis 2023 weltweit rund 9500 Stellen streichen...Dazu sei ein Maßnahmenpaket geplant, das Einsparungen von rund 1,8 Milliarden Euro bringen solle". Welcher Chefredakteur fährt  Bus oder Lkw? Noch nicht!

Da hilftnur noch...Genau! (swr aktuell)

Dabei kann er auch anders!

Schramberg
Zuschauer sorgen selbst für Strom
In Schramberg gibt es in diesem Jahr zwei Jubiläen. Aus diesem Grund haben sich die Stadtwerke und das Museum zusammengetan und bieten ein Open-Air-Fahrradkino auf dem Museumsgelände im Gewerbepark H.A.U. an – unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygienevorschriften... Der Clou ist, zehn Zuschauer sorgen per Wadenkraft für Strom (während des Films kann gewechselt werden), der Rest kann sich zurücklehnen und die Filme genießen. Selbstverständlich können die Radler angefeuert werden, wenn das Bild oder der Ton zu schwächeln beginnt.Gemeinsam mit der Abteilung Tourismus, dem Subiaco-Kino, dem Radbeauftragten der Stadt und dem Verein Solare Zukunft, der vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert wird, thematisieren die Veranstalter auf unterhaltsame Weise Klimaschutz und Mobilität. Das Fahrradkino zeigt, was es bedeutet, wenn die Energie nicht aus der Steckdose kommt, sondern mit Muskelkraft erzeugt wird und dabei trotzdem wunderbare Filmabende entstehen können..."Knives Out – Mord ist Familiensache" auf dem Programm...Zu diesem Film hat sich die Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr angekündigt. Gemeinsam mit Gemeinderäten wird sie sich an diesem Abend mächtig ins Zeug legen und kräftig für ihre Bürger strampeln...Der Eintritt..beträgt 8 Euro. Wer mitradelt, hat freien Eintritt.. Anmeldung notwendig, außerdem muss ein Fahrrad mitgebracht werden.
(Schwarzwälder Bote. Da in Schramberg niemand der Beteiligten Ahnung von Klima und Mobilität zu haben scheint, und kaum noch Durchkommen bei zunehmenden Baustellen und angesichts von Polizisten mit mutmaßlichen Wahrnehmungsproblemen ist, empfiehlt sich weitläufige Umfahrung oder Abriss. Früher wurden Esel oder Sklaven eingesetzt, um ein Rad zu drehen.)

==============
NACHLESE
20-Punkte-Plan
Altmaiers aussichtsloser Klima-Alleingang
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte mit einem parteiübergreifenden Pakt sowohl das Klima schützen, als auch die Wirtschaft für den Wandel rüsten. Dafür sollten Bundestag und Bundesrat eine Charta für Klimaschutz und eine starke Wirtschaft beschließen. Eingeweiht hatte Peter Altmaier kaum jemanden in seinen Plan: Der Bundeswirtschaftsminister will sich ziemlich genau ein Jahr vor der Bundestagswahl an die Spitze der Klimaschützer setzen. Ein „historischer Kompromiss zwischen Klima und Wirtschaft“ soll es werden, was der CDU-Politiker nach eigenen Angaben noch bis in die Nacht zum Freitag zu Papier brachte.„Ich bin der Auffassung, dass wir Klimaschutz als die zentrale und vorrangige Aufgabe unserer Generation begreifen und entsprechend handeln müssen“, sagte Altmaier. „Wir haben viele Menschen, denen Klimaschutz wichtig ist, enttäuscht.“
(welt.de. Der Kandidat hat 1 Punkt und ist draußen! Das ist ein Gipfel der Dummheit von Politik und Medien. Geht's noch? Klima ist weder zu schützen, noch zu neutralisieren,es sei denn, alles und alle sind tot, denn es handelt sich lediglich um eine Statistik. Sind solche Leute in einer Regierung nicht gefährlich für das Land? Der Mann sollte erst einmal eine Schule besuchen und etwas lernen. Liegt's am Katzenvirus, warum gibt es da noch keine Zwangstests und Pflicht für Ganzkörperpreservative?)
================

Kirchen auf Abwegen
Politisierte Kirchen: Der neue christliche Sozialismus
Die Interpretation dieses wunderbaren Gleichnisses vom Barmherzigen Samariter lässt nur einen einzigen Schluss zu: Wer Flüchtlinge genannte Migranten ins Land holt oder dafür vehement plädiert, der trägt auch die Kosten. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die römisch-katholische Kirche hatten 2019 insgesamt rund 12 000 (zwölftausend!) Millionen Euro Steuereinnahmen. Es wäre also ein Klacks, die Worte von Jesus Christus in die Tat umzusetzen: Die Gesamtfinanzierung der Schutzsuchende genannten Migranten, die man hierher schleppt (per Kirchen-Schiff) oder nun förmlich her schreit (Luftbrücke). Von der Erstaufnahme bis hin zu den Folgekosten. Jesus hat das zumindest so empfohlen, ja sogar befohlen. Oder kennen die Herren und Damen Theologen die eigene Bibel nicht mehr?..
(Tichys Einblick. Wer sich an Marx und Murks orientiert, läutet nur noch Ochsenglocken.)

Manfred Haferburg
Strompreis verdoppelt, Zukunft verbaut
Selbst wenn Deutschland sich auf eine Rückkehr zum zuverlässigen Atomstrom besinnen würde – es ginge nicht mehr. Das Land bietet heute noch nicht einmal mehr die Grundvoraussetzungen, um Kernkraftwerke sicher zu betreiben. Einmal mehr wurden in diesem Land unumkehrbare Fakten geschaffen..Wie sagte Altmaier doch sehr richtig? Wir machen eine doppelte Wende.„Im Jahre 2022 werden die letzten Kernkraftwerke vom Netz gehen. Wir haben jetzt gemeinsam beschlossen, dass wir bis spätestens 2038, vielleicht schon bis 2035, ebenfalls aus der Kohleverstromung aussteigen. Auch das macht kein anderes vergleichbares Industrieland“. Stimmt. Altmaier hat auf sämtlichen Fahrspuren gewendet. Nun kommen hunderte Geisterfahrer entgegen...Für die Kernenergie war es mit der politischen Stabilität endgültig vorbei, als die Kanzlerin die verfassungswidrige Enteignung von acht Kernkraftwerken im Jahre 2011 verfügte...Es gibt keine Studienrichtungen für Kernenergetiker mehr, keine Lehrstühle und Professoren. Die einstigen Fachleute sind in Rente oder haben das Land verlassen...
(achgut.com. Altmaier kann auch übers Wasser laufen.Dort, wo die Donau versickert.)

"Flüchtlinge" oder Fakten?

Peter Grimm
Deutschland im Aufnahmezustand?
Vor fünf Jahren hieß es „Wir schaffen das“. Jetzt – unter den Bedingungen des Corona-Ausnahmezustands – geht es wieder darum, Zuwanderer ins Land zu holen, um sie hier aufzunehmen. Ist Deutschland also auch wieder im Aufnahmezustand? Meldungen dieser Tage zeigen die ungelösten Probleme. Zuwanderung lässt sich zwar nicht stoppen, doch es ist irrwitzig, sie auch noch nach Kräften zu fördern.
(achgut.com. Herrscht im Irrenhaus Gleichheit?)

Thomas Rietzschel
Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen
Die Deutschen klopfen sich gern selbst auf die Schulter. Und die Kanzlerin weiß ohnehin, dass sie es besser macht als alle anderen, die sonst irgendwo regieren, in Amerika oder gleich um die Ecke in der europäischen Nachbarschaft. Das bekam auch der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfvel letzthin zu spüren. Bei seinem Besuch in Berlin sonnte sich die Gastgeberin im Glanz der Statistik, die Zahl derer, die mit/an Corona gestorben sind: 9.405, respektive 0,0113285 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland gegen 5.837 oder 0,0570576 Prozent in Schweden. Zahlen, mit denen Merkel ihren Amtskollegen locker ausstach, wenigstens für den Moment. Das heißt, solange unter den Tisch fällt, zu welchem Preis der Vorsprung erkauft wurde...
(achgut.com. In Schweden "statt eines Lockdowns galt das Prinzip der Eigenverantwortung. Um der Freiheit der Bürger willen verzichtet der Staat darauf, sich als Vormund aufzuspielen", in Deutschland: Patient lebt, alles tot.)

Mit dieser Bundeswehr ist nicht zu spaßen
Ruhig schlafen – beschützt von einer Gender-Armee
Von Josef Kraus
Auch in der Bundeswehr schreibt die Realität die besten Satiren. Womöglich werden dort bald "Majorinnen" und "Bootsfrauen" das Kommando führen.Ganz offenbar steht es um die Bundeswehr bestens. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich eine hochkarätig besetzte Tischrunde des Verteidigungsministeriums ernsthaft Gedanken darüber macht, wie soldatische Dienstgradbezeichnungen feminisiert, also „gegendert“ werden können. „Tischrunde“, Hochprozentiges soll zwar nicht im Spiel gewesen sein, aber als Außenstehender ist man dennoch versucht zu fragen: Habt ihr denn nichts anderes zu tun, als euch mit diesem Gender-Unfug zu befassen und eine „Frau Majorin“, eine „Bootsfrau“ oder eine „Generalleutnantin“ (oder Generalinleutnantin?) zu kreieren? Am 15. September soll höchstpersönlich Frau Minister*/_:In (AKK oder so ähnlich) darüber entscheiden.Mögliche militärische Gegner von Taliban bis Putin werden erschrecken. Sie werden desillusioniert einsehen, dass mit der Bundeswehr wahrlich nicht zu spaßen ist. ..
(Tichys Einblick. Die Welt wird von Deutschland nicht gerettet, sie wird totgelacht.)

Deutsche Medien gegen Trump
Sie trommeln weiter
Die meisten deutschen Medien haben ein holzschnittartiges, quasireligiöses Amerika-Bild: Barack Obama ist ein Heiliger, sein Nachfolger Donald Trump der Satan auf Erden. Doch vielleicht verweigern sich die Amis erneut dem Befehl des publizistischen deutschen Oberkommandos.Wer missionarisch besessen ist, kann scheitern. Nicht jeder läßt sich bekehren. Weil aber Missionen sektiererische Züge tragen, bleibt deutschen Journalisten nichts anderes übrig, als schlechte Verlierer zu sein. Es widerspricht bis heute ihrer totalitären Haltung, daß die US-Amerikaner vor vier Jahren anders abgestimmt haben, als sie es mit dem Holzhammer empfohlen und prognostiziert haben...Den Gipfel bildet die Verherrlichung des offenbar senilen Gegenkandidaten. Joe Biden, der kaum einen Satz zu Ende bringen kann, wird als Versöhner des gespalteten Landes gepriesen. Zwischen den Zeilen heißt das: Der 77jährige versöhnt genauso wie die Medien, indem er den „weißen Dreck“ diffamiert. Sollten sich die Amis aber erneut dem Befehl des publizistischen deutschen Oberkommandos verweigern, wird uns die Mission der Anti-Trump-Sekte noch eine Legislatur begleiten.
(Junge Freiheit. Nicht nur der Sozialismus hat 12 Jahre überlebt, sondern auch die vielen Kinder eines Gröfaz.)

(wikipedia)

Neue Positionierung vorgestellt
Olympischer Sportbund verschärft Anti-Rechts-Kampf
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich besorgt über eine Zunahme antidemokratischer und rassistischer Einstellungen in der Gesellschaft gezeigt. Mit einer neuen Posititionierung wolle er deshalb menschenverachtenden und rechtspopulistischen Haltungen konsequent entgegentreten.
(Junge Freiheit. Bunter Kommunismus ohne Sport als schlechte DDR-Kopie. Können Faschisten gegen Deutschland hopsen, springen und laufen außer schlammtauchen? Wer rechts ist oder wählt, kriegt kein Sportabzeichen mehr! Sicher sind noch eine Menge übrig aus einer Welt der Ruinen.)

************************
DAS WORT DES TAGES
Das Kaiserreich war die Epoche, in der Deutschland eine wirtschaftliche, wissenschaftliche und auch eine späte kulturelle Blütezeit erlebte, neben der die heutige wirtschafts-, wissenschafts- und technikfeindliche, porentief grünversiffte BRD wie ein grotesker Gnom wirkt – man schaue allein auf die Galerie der Nobelpreisträger. Die deutsche Chemie-Industrie beispielsweise (Chemie = Gift! Ihre Grünen) war der restlichen Welt weiland so weit voraus, dass die Entente zu den im Krieg erbeuteten Chemie-Patenten die deutschen Ingenieure nachkaufen musste, um sie überhaupt zu verstehen. Die Grundlagen der moderne Physik enstanden zu wesentlichen Teilen im Kaiserreich. Fast alle großen und bis heute weltbekannten deutschen Unternehmen wurden im Kaiserreich gegründet. Jeder normale Gymnasiast wusste, wie man rechnet und schreibt, sprach Latein und Französisch und spielte ein Instrument. Die Liberalität der damaligen Zeit kann man sich in der verhetzten Zensurstimmung der heutigen Baumschulen-BRD kaum mehr vorstellen. Jedes Milieu hatte seine eigenen Zeitungen, Lokale, Versammlungsorte, es herrschte tatsächlich Meinungsvielfalt.
(Michael Klonovsky)
********************

Klartext von Markus Gärtner
Das Corona-Narrativ kollabiert – das Framing geht trotzdem weiter
Von MARKUS GÄRTNER
Das offizielle Corona-Narrativ bekommt schon seit Monaten erhebliche Risse. Die Schreckenszahlen, die uns ohne Bezugsgrößen täglich eingetrichtert werden, brechen teils erheblich in sich zusammen, wenn sie hinterfragt werden.Neuerdings gesinnen sich zu den „Corona-Leugnern“ auch Zeitungen im Mainstream, wie jüngst die New York Times, die es wagte, die PCR-Tests anzuzweifeln.Oder auch Behörden und Institutionen wie das „National Bureau of Economic Research“ in den USA, das gleich mit zwei Studien erhebliche Zweifel an den offiziellen Sterberaten weckt und dafür gute Belege liefert.Oder das CDC in den USA, das die Sterberate von Opfern, die ausschließlich Corona bzw. Covid-10 erlagen, in Wirklichkeit viel niedriger ansetzt.Auch aus Australien kommt zuletzt eine Zahl, die weitere Sargnägel in jenes Narrativ treibt, mit dem wir in einer Schockstarre gehalten werden sollen, damit die drastischen Einschränkungen unserer zivilen Rechte und Freiheiten nicht von noch mehr „Aluhüten“, „Verschwörungstheoretikern“ und „Nazis“ angezweifelt werden…
(pi-news.net)

Vorwort zum Sonntag
Das Dilemma der Migrationsgewalt
Von Autorengemeinschaft Achijah Zorn
Die Brandstiftung in Moria zeigt, dass die Migration mit Gewalt einhergeht. Die Kirche nimmt es hin, weil Migranten arm und ihre Gewalt daher verständlich sei. Mit der Bibel lässt sich das nicht begründen. Jesus hatte auch ein Herz für Reiche - zu denen deutsche Pfarrer gehören...
(Tichys Einblick. Leser-Kommentar: "Es ist kein Zeichen von Humanität, das Geld seiner Mitbürger ohne deren Zustimmung zu verschenken – ganz zu schweigen von der Amoralität, Brandstifter und Gewalttäter auf diesem Wege auch noch zu belohnen und sie der Verfolgung durch die lokalen Strafverfolgungsbehörden via „Flüchtlingaufnahme“ zu entziehen. Die hiesigen Migrationsbefürworter sind fast durchgängig bigotte Krisenprofiteure, die in der wachsenden Flüchtlingsindustrie aus NGOs und globalen Lohndrücker-Konzernen vom internationalen Schleuserwesen profitieren. Dazu gesellen sich Parteien, Medien und Politiker, die genau wissen, dass mehr Macht nichts mehr mit Landnahme zu tun hat, sondern dass man umso mehr Macht besitzt, je mehr Menschen man beherrscht. Eine schrumpfende Bevölkerung, so sinnvoll sie für die nachhaltige Bewirtschaftung dieses Planeten auch sein mag, ist für jeden machtgeilen Politiker ein Alptraum. Man braucht nicht besonders smart zu sein, um das schamlose „Cui bono“ (Wem nutzt es) hinter dieser inszenierten Flüchtlings-Oper zu entlarven. Und wieder einmal die schrillste Opern-Darstellerin von allen: Claudia Roth".)

Claudia Roths peinliche Aufführung in der Moria-Debatte
Wie ein alberner Papagei
Von MANFRED ROUHS
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In der Debatte des Deutschen Bundestages am Freitag zur Aufnahme asylbegehrender Menschen aus dem niedergebrannten griechischen Lager Moria hatte Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, zeitweise die Sitzungsleitung inne. Statt souverän ihr hohes Staatsamt mit Leben zu füllen, führte sie sich auf wie ein Sextaner, als Bundesinnenminister Horst Seehofer themenbezogen Auffassungen vortrug, die ihrer eigenen Meinung über das weitere deutsche Vorgehen in dieser Sache nicht entsprachen. So mag jemand herumflattern, der sich im Karneval, sobald er nach Corona wieder zugelassen wird, als Papagei verkleidet – nach dem zehnten Glas Kölsch oder Altbier. Aber einer Person, die eines der höchsten Ämter bekleidet, die der bundesdeutsche Staat zu vergeben hat, steht eine solche parteiische und infantile Aufführung nicht zu.
Über das Amt des Bundestagspräsidenten (und also auch der Stellvertreter) heißt es auf bundestag.de:
„Der Bundestagspräsident repräsentiert das Parlament und damit die Legislative. Er bekleidet nach dem Bundespräsidenten das zweithöchste Amt im Staat. Der Bundestagspräsident steht dem Bundestag vor, wahrt die Rechte des Parlaments und leitet die Plenardebatten gerecht und unparteiisch. Er vertritt den Bundestag nach außen, steht an der Spitze der Bundestagsverwaltung und übt die Polizeigewalt sowie das Hausrecht in den Gebäuden des Parlaments aus.“
Claudia Roth versucht noch nicht einmal, sich diesem Profil anzunähern. Ihre Benennung für ein solches Amt macht deutlich, wie gering die grüne Bundestagsfraktion die Institutionen der parlamentarischen Demokratie schätzt. Sie hätten ja auch Jürgen Trittin vorschlagen können: Der würde zumindest verstehen, was von ihm erwartet wird. Als alter Maoist tritt er zudem einigermaßen diszipliniert auf und kennt den Unterschied zwischen politischen Formen auf der einen und Inhalten auf der anderen Seite. Klar: Das würde aus der Grünen keine demokratische Veranstaltung machen. Aber es ginge mit ihnen deutlich kultivierter zu. In den 1980er Jahren war Claudia Roth, bevor sie im grünen Politikbetrieb landete, Managerin der linksextremen Musikkapelle „Ton, Steine, Scherben“. Die löste sich 1985 auf, weil sie pleite war. Was auch immer Claudia Roth zu organisieren versucht, scheitert, es sei denn, der Steuerzahler besorgt die Finanzierung und verhindert dadurch den Zusammenbruch. Es gibt Menschen, die Alexander Gauland kritisieren, weil er karierte Jackets mit Ärmelschonern trägt. Aber die sind immerhin praktisch und halten gut gepflegt sehr lange (wie man bei Gauland sieht) – sie sind insofern ökologisch verträglich. Indessen scheint niemandem aufzufallen, dass Roths Aufzug in Papageienbunt zu hohen Staatsämtern inkompatibel ist – und entlarvend. Wie bunt mag es zugehen im Kopf einer 65-Jährigen, die auf Kosten der Allgemeinheit lebt, noch nie im Leben volkswirtschaftlich produktiv gearbeitet hat und sich trotzdem anmaßt, alles besser zu wissen? Wer erteilt Claudia Roth für ihr Benehmen den offenbar dringend erforderlichen Ordnungsruf?
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.