Springe zum Inhalt

Gelesen

Abstand halten Peter und Paul an der Spaichinger Pfarrkirche schon immer, gerade wird aufgerüstet, Maske trugen sie einst nie, denn leiden konnten sie sich nicht  wirklich . Es ist auch nicht alles echt, was ihren Absender in der Bibel trägt.

(tutut) - Ob die von der "christlichen Kultur und Politik", das mit der "Unabhängigen Zeitung" ist ein Scherz, denn sowas gibt es nicht, ihren Paulus kennen, den Erfinder des Christentums? In der Bibel steht, was er den Ephesern geschrieben hat. Keine Regierungspropaganda, sondern im Gegenteil,  er kannte seinePappkameraden. "Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind". (Epheser 4,25). Dieser Brief, so die Wissenschaft, soll wie so vieles in der Bibel nicht authentisch sein. Dem Gläubigen ist alles heilig,  des Rätsels Lösung erklärte mal ein Studierter mit der Lizenz zum Priester: Er hätte es aber so geschrieben haben können! In Paulus Namen, was ist nicht Zeitung!  Fake  könnte  Fakt sein und umgekehrt. Natürlich finden sich in den Schwatzbuden entlang der Straße des Internets eine Menge Schwätzer, die zu allem nichts zu sagen haben, dies aber ausführlich tun. Es wimmelt nur so von Zeitungen. Etliche Sauluse haben sich auserwählt, den Paulus zu erklären, auch wenn er  nicht der ist.  In einem "Evangeliumsnetzwerk" hebt ein Prediger an direkt auf den Punkt:  "In unserem Bundesland gibt es die 'Süddeutsche Plakatmission', die auch ein Plakat mit eben diesem Text vorhält, das es auch im Postkartenformat gibt. Wie ich hörte, wurden diese Postkarten vor einigen Jahren allen Bundestagsabgeordneten geschickt. Und ist es nicht so, dass die Politiker immer dann wenn sie den Mund auftun, lügen? Wobei auch halbe Wahrheiten ganze Lügen sind. Und manchmal kommt mir der 'unchristliche Gedanke', dass jeder Politiker, schon am Morgen, rein präventiv, rechts und links gebackpfeift gehört, als Vorschuss auf die Lügen, die er im Verlauf des weiteren Tages von sich geben wird.  Aber ich glaube, dass man sich das so einfach nicht machen kann, und wie jeder weiß,  ist es oftmals sehr schwer, die Wahrheit zu sagen. Dies schon deshalb, weil die Dinge so vielschichtig sind, dass man oft selbst nicht erkennen kann, was jetzt die Wahrheit ist, sich aber zu einer Aussage genötigt sieht. Und eines ist bedeutsam: Der heutige Bibelvers ist nicht an Politiker, sondern an die Gemeinde in Ephesus, also an Christen gerichtet.. Demnach muss es damals so gewesen sein, dass gerade die Christen 'Probleme mit der Wahrheit' hatten, was diese Ermahnung nötig machte. Und wie sieht das bei uns aus? Diese Frage mag jeder für sich selbst beantworten. Abgesehen davon hat jedes Land die Politiker, die es verdient. Insoweit sind die Politiker ein Spiegelbild der Gesellschaft, und da wird vielerorts Ehrlichkeit mit Dummheit gleichgesetzt. Als clever gilt, wer frech lügt und Leitspruch ist: 'Übst immer Treu und Redlichkeit bringst du's im Leben niemals weit'. Erwiesenermaßen ist es sogar so, dass demjenigen, der am frechsten lügt, am meisten geglaubt wird, was experimentell belegt ist.  Und seit jeher gilt: 'Mundus vult decipi. Ergo decipiatur!' (Die Welt will betrogen sei, darum sei sie betrogen!) Und mal ehrlich: Wollen wir überhaupt die Wahrheit wissen? Besonders wenn sie unangenehm ist. Und wer es mit der Wahrheit zu genau nimmt, läuft Gefahr als 'Panikmacher' abgekanzelt zu werden, der durch sein Gerede, das Unheil erst herbeiredet, und da ist sogar etwas Wahres dran. Deshalb als Kompromiss: Sag immer die Wahrheit aber nicht alles was wahr ist. Oder: Man befleißige sich eines kreativen Umgangs mit der Wahrheit. Da haben wir als Christen einen schweren Stand. Denn wir sollen uns ja gerade nicht mit der Welt gleichstellen, sondern wahrhaftig sein, weil nämlich auch gilt, 'Lügen kurze Beine haben', und sich die Wahrheit am Ende doch immer wieder Bahn bricht und der Lügner dann der Dumme ist. Wenn wir vor Reinfällen, Blamagen und Niederlagen verschont bleiben wollen, lebt es sich mit der Wahrheit langfristig besser". Nun ist dies ja kein "Sonntagsläuten", wo sich jeden Samstag Pfarrer*innen und andere Kirchenbeamte als Klöppel versuchen, aber keinen Ton herausbekommen, wer will von ihnen schon wissen, dass Ferien sind, der Urlaub endet oder Schule begonnen hat. Und so sagt auch der Prediger im Netz, denn irgendwann muss sie ja kommen, die Glaubenssache und nicht das Eichhörnchen: " Aber der Geist Gottes muss uns zeigen, wann der Zeitpunkt gekommen ist, an dem die Wahrheit ertragen wird und wo es notwendig ist, diese zu sagen und wann es besser ist, zu schweigen. Und vor allem muss der Geist Gottes uns selbst Herz und Verstand öffnen, damit wir selbst für die Wahrheit offen sind - auch für die Wahrheiten, die uns selbst wehtun". Läuten nun die Glocken?  Oder hat ein Gespenst den Geist ersetzt? Also das hier ist Zeitung, zur Sache, Schätzchen! Der Überflieger des Tages: "Strahlung, Smartphone und Schmetterling - Insekten haben es schon schwer genug. Der Lebensraum von Schmetterling und Co. schwindet, auch haben Pestizide böse Folgen. Nun hat eine Studie, die am Donnerstag in Stuttgart vorgestellt wurde, gezeigt: Auch die Strahlen von Mobilfunk, Hochspannung und WLAN schwächen Insekten"Weg mit Strom, Handy und Internet!  Eine neue Sekte muss her. Nachtkrabb ist da. "Höchste Zahl an Corona-Infektionen seit dem Frühjahr". Wann spricht sich in Redaktionen herum, dass sogenannte positive Tests keine Infektionen sind? "Mehr Anträge auf Mittel zum Suizid". Ob die Bahnmeldungen über "Personenschaden" und Streckensperren dann abnehmen? "Sexualdelikte lebenslang vermerken". Wie meinen? "Bundesrat entscheidet über härtere Strafen - Vorstoß nach Missbrauchsskandal in Staufen". Bleiben Verstöße gegen Verfassung und Strafgesetze weiterhin unvermerkt? Ein Chefredakteur leidartikelt: "Den guten Ruf der Polizei retten". Könnte es sein, dass er das so versteht, links gut, rechts böse, was aber nicht im Sinne des Erfinders, des Volkes wäre? Nur Diktaturen haben Schlagseite, in Demokratien gibt es keine Denk-und Meinunungsverbote. "Ja, die Polizei ist ein Spiegelbild der Gesellschaft und nein, Rechtsextremisten haben dennoch bei ihr keinen Platz. Das gilt für alle Sicherheitsbehörden. Wie das Kind am Ende beim Namen genannt wird, ist gleichgültig. Es braucht aber dringend und schnell einen umfassenden Lagebericht für ganz Deutschland, was den Rechtsextremismus oder auch Rassismus bei der Polizei betrifft. Was nicht sein darf, kann auch nicht sein - das ist die falsche Losung für die Zukunft und schädigt alle aufrechten Beamtinnen und Beamten". Worüber schreibt er denn? Weiß er nichts, sieht er nichts? Ist links aufrecht? Wo hat er bloß den Paulus gelassen. Der war mal ein Saulus. "Sorge um Vertrauensverlust für die Polizei -BKA-Chef Münch nach neuerlichem Rechtsextremismus-Skandal alarmiert - Seehofer lehnt Studie weiter ab".  Wer dem lange genug zuredet, macht der nicht alles mit? Wen interessiert sowas, eine Regierung etwa? "Was der Opposition unter den Nägeln brennt - SPD und FDP kritisieren Regierungsarbeit - Rülke: 'Herr Strobl hat mal wieder Murks abgeliefert'“. Murks ist, wenn die Stimmen fehlen, um etwas sagen zu können.Da geht sogar am Kittel einer Kanzlerin vorbei, ohne Nägel brennt nichts an. Es verdampft höchstens.   Im Corona-Sport mit Abstand und Maske ebenso - "FC Bayern beim Auftakt ohne Fans" - wie bei der Frage, ob - Tritratrulala - noch alle da sind, pardon:  gesund sind, denn nach Schließung des Spaichinger Krankenhauses  müssen nun aber die Bürger endlich eine Idee liefern, wie's weitergehen könnte. Wenn weg, dann weg.  "Kreativität von 'Zufallsbürgern' ist gefragt - Spaichingen startet in den Dialogprozess zur künftigen Nutzung des Klinikareals". Hierzu fand sich sogar ein "Archivfoto". Spaichingen ist nicht Bielefeld, Georg Wilsberg: "Bielefeld gibt es gar nicht", sondern das gibt  es tatsächlich. Nun müssen nur noch Spaichinger gefunden werden. Vielleicht im Fundbüro? Möglicherweise ist dort auch das Krankenhaus abgegeben worden.  Über den  lokalen Rest  lieber die Decke des Schweigens. Den 1. Brief des Paulus an die Korinther halten Theologen für echt. Darin schreibt er, falls es jemand*in nicht glaubt, 14,33-35: "Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen schweigen in den Gemeindeversammlungen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht einer Frau schlecht an, in der Gemeindeversammlung zu reden". Schreiben hat er nicht verboten! Wie hält da der Christ Kultur und Politik nur aus? Houston hat ein Problem! Der "Chronicle" meldet gerade: "Half of Texas restaurants might shut down in 6 months".  Gemeinsames Leid heißt Corona.

So weit es geht, zurück zur Normalität
Corona, aber auch die mögliche Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest sind unter anderem Themen bei der Versammlung der Bürgermeister aus dem Landkreis Tuttlingen in der Stadthalle Spaichingen gewesen. Die Bürgermeister kamen zur Kreisverbandsversammlung des Gemeindetags, Kreisverband Tuttlingen, in Spaichingen zusammen...Die Bürgermeister seien sich einig, dass man, wo immer es geht, wieder zu einem Stück Normalität zurückkehren muss. Die Menschen müssten auch wieder die Gelegenheit zum Besuch kultureller Veranstaltungen haben. Dabei werde es aber weiterhin Veranstaltungen geben, die auch angesichts der Grippe- und Schnupfenzeit als sehr kritisch anzusehen seien...
(Schwäbische Zeitung. Was ist für einen Bürgermeister normal? Da das Führerprinzip durch die Demokratie abgelöst wurde, haben die Gemeinderäte das Sagen. Wann kommen die zusammen und erklären den Bürgermeistern, was sie zu tun haben, da diese weder Corona-Schamanen sind, noch Merkels Kamarilla angehören?)

Nendingen droht lange Straßensperrung
Zwei geplante Sanierungen werden den Straßenverkehr zwischen Tuttlingen und Nendingen in voraussichtlich ein bis zwei Jahren erheblich einschränken.
(Schwäbische Zeitung. Schafft dieses Industrieland nichts mehr? Jahrzehnte vergammelt die Infrastruktur, dann wird im Schneckentempo saniert. Sollen die Chinesen übernehmen?)

Antisemitismusbeauftragter will Burschenschaften überwachen lassen
Der Antisemitismus-Beauftragte der baden-württembergischen Landesregierung, Michael Blume (CDU), hat eine Überwachung des Dachverbands Deutsche Burschenschaft durch den Verfassungsschutz gefordert. Zudem regte er Vereinsverbote und Beschlagnahmungen an.
(Junge Freiheit. Ablenkungsmanöver. Die Vita dieses Mannes sagt vieles. Ist Antisemetismus nicht eine C-Spezialität, Islam kam ja später?)

Schäuble ruft Abgeordnete zum Einhalten der Corona-Regeln auf
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die Mitglieder des Parlaments „mit Nachdruck“ zur Einhaltung der Corona-Regeln aufgerufen. „Das betrifft insbesondere das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in allen Liegenschaften des Bundestages“, sagte der CDU-Politiker zu Beginn der Bundestagssitzung. Es sei legitim, unterschiedlicher Meinung über den Nutzen des Tragens der Mund-Nase-Bedeckung und der Gefährlichkeit der Pandemie zu sein. „Aber in der Demokratie muss man Mehrheitsbeschlüsse akzeptieren. Und im Übrigen finde ich, ist es eine Frage der gegenseitigen Rücksichtnahme, dass wir uns alle daran halten.“
(welt.de. Welche Regeln hat er bei  100 000 Mark nicht eingehalten? Er? Ausgerechnet er, macht den Onkel Doktor? Was weiß er denn, der Islam-Schwärmer? Millionen Fliegen können sich nicht irren? Hat er das mit der Demokratie und dem Rechtsstaat möglicherweise nicht verstanden?  Der heutige Bundesinnenminister hat Deutschland zum "Unrechtsstaat" erklärt. Was macht er nun mit seiner Mehrheit, der Schäuble, der ewige MdB? )

Welche Region ist das genau? (Ausriss Schwäbische Zeitung)

================
NACHLESE
Früher gottgefällig, heute politisch gefällig
Das naive Appeasement der katholischen Kirche gegenüber dem Islam
Von Josef Kraus
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, schlägt einen „interreligiösen Feiertag“ vor. Islam-Expertin Susanne Schröter prophezeit dadurch die „Zementierung des Risses“ in der Gesellschaft. „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieses eigenwillige Narrativ ist seit geraumer Zeit schier deutsche Staatsraison und damit sakrosankt. Schäuble hat damit angefangen, Wulff hat es fortgesetzt, Merkel, Seehofer, Söder, Laschet (alle von einer C-Partei) und die vereinte Linke aus SPD, Ex-SED und Grünen sind darauf aufgesprungen, soweit sie nicht schon vorher so tickten. Da wollte nach der gerne systemtreuen Evangelischen Kirche auch die Katholische nicht abseitsstehen. Schon länger stellte sie en masse „Dialogiker“. Nun hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, alles Bisherige getoppt. Er schlägt einen „interreligiösen Feiertag“ vor. Die Begründung dafür ist an den Haaren herbeigezogen, gleichwohl symptomatisch. Bätzing will Corona-Gewinnler sein. Ausgerechnet in der Zeitgeistzeitung „Zeit“ bzw. deren Beilage „Christ und Welt“ meinte er, ein solcher interreligiöser Feiertag wäre vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wünschenswert: „Wäre ein solcher Tag des Wir-Gefühls und der Besinnung für Gläubige und Ungläubige nicht ein wunderbares, heilendes Zeichen?“...
(Tichys Einblick. Die Kirchen rutschen auf einer Schleimspur immer der Obrigkeit hinterher, denn die kommt ja von ihrem Gott. Selbst wenn die Kirchen sich für ungläubig statt christlich erklärten, wird sie das vor dem Absolutheitsanspruch des Islam nicht retten.)
===================

Grundgesetz bei Merkel egal
„Hass-Gesetz” der Bundesjustizministerin verfassungswidrig!
Kräftige Klatsche für Bundesjustizministerin Christine Lambrecht: Das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität ist verfassungswidrig. Dem Justizminister als Hüter der Verfassung wird Verfassungbruch vorgeworfen.
VON Tomas Spahn
...Doch die Ausfertigung des Anti-Hass-Gesetzes durch den Bundespräsidenten, das nach den Worten von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht „von zentraler Bedeutung für die Verteidigung unserer Demokratie“ ist, scheitert kurz vor der Ausfertigung. Der Wissenschaftlichen Dienst (WD) des Bundestages stellt in einem Gutachten fest: Das von Lambrecht im Eilverfahren durch den Bundestag gepeitschte Gesetz ist in wesentlichen Teilen verfassungswidrig. An vielen Stellen des Gesetzes werden „begrenzende Eingriffsschwellen“ moniert und immer wieder unverhältnismäßige Eingriffe in Grundrechte. Das Gutachten kann nicht vom Tisch gewischt werden – zu massiv ist die Kritik am Gesetz, das bei dieser Fehlerhaftigkeit spätestens vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden müßte...
(Tichys Einblick. Merkels Häschen klatschen länger. Sie kommt aus dem sozialistischen Paradies, hat von dort ihren Doktor.  Hass ist menschlich, gibt's auch in Links. Das lässt sich wohl noch hinbiegen, denn der Marxis-Leninist ist der neue Mensch ohne alles für alle. Welcxhe Verfassung hat bisher eine Angela Merkel und ihre Kamarilla imverfassungswidrigen Trieben unterbrochen? Leser-Kommentare: "Das Netz DG ist auch verfassungswidrig! Und, hat jemand dagegen geklagt? Das läuft bei diesem Gesetz ähnlich. Wo kein Kläger, da kein Richter!" "Die Handlungsdoktrin der Merkel-Regierungen lauten: Vertragsbruch, Rechtsbruch, Verfassungsbruch. Oder prägnanter: Legal? Illegal? Scheißegal! (Die Deutlichkeit im Ausdruck ist angesichts des Ernstes der Lage notwendig!) Und sollte das zu offensichlich werden, heißt es: 'Ja wenn wir damals gewusst hätten, was wir heute wissen'. Wobei das „gewusst hätten“ in Wahrheit bedeutet: Wir wussten es – aber das war uns sch…egal".)

Klartext von Markus Gärtner
Bayern hat jetzt einen Beauftragten gegen Hatespeech
Von MARKUS GÄRTNER
Bayern beruft als erstes Bundesland einen Beauftragten gegen Hassrede. Kontrolle und Denunziation werden also jetzt ganz offiziell institutionalisiert. Wir wollen hier nicht fragen (obwohl sich diese Frage unmittelbar aufdrängt), was das über die Regierung und über die Kanzler-Ambitionen von Markus Söder aussagt. Wir zeigen in diesem Video vielmehr, wie die Bundes- (und analog auch die Landesregierungen) ihre Einfluss-Sphäre, die sie ohnehin ständig ausbauen, auch mit Hilfe der Beauftragten expandieren, wie sie dabei parlamentarische Kapazitäten anzapfen und an sich binden, damit auch Nachwuchs-Akademien für Politiker betreiben und ganz nebenbei die Gewaltenteilung weiter aushöhlen. Hier die offizielle Liste der aktuellen „Beauftragten der Bundesregierung“…
(pi-news.net)

Verfassungsschutz-Chef beschäftigte wohl rechtsextremen Leibwächter
Trotz aller Sicherheitsprüfungen: Ein Personenschützer von Verfassungsschutz-Chef Haldenwang soll einer mutmaßlich rechtsextremen Gruppierung angehört haben.
(tagesspiegel.de. Gehörte Haldenwang nicht mal einer rechtskonservativen Partei an und ist jetzt links? Und waren SED und FDJ nicht verboten, bis sich die BRD der DDR anschloss?)

Leere Luft
Hauptsache, gegen Trump: Ein Flüssiggasprojekt und die Berichterstattung
Die deutschen Medien überschlagen sich aktuell. Allenthalben ist zu lesen, Olaf Scholz, Bundesminister der Finanzen, wolle sich – oder besser: Nord Stream 2 - bei Trump mit einer Milliardenzahlung „freikaufen“.
VON Tomas Spahn
....Laut Zeit-Bericht soll Scholz gegenüber seinem US-Amtskollegen Mnuchin schriftlich die Bereitschaft erklärt haben, mit der besagten Milliarde die Erweiterung der beiden Nordseehäfen Brunsbüttel an der Elbmündung und Wilhelmshaven am Jadebusen zu hochmodernen Spezialhäfen für den Flüssiggasumschlag auszubauen. Damit wären die USA tatsächlich in der Lage, künftig ihr Gas über deutsche Häfen nach Europa zu liefern, lockt Scholz angeblich – eine Forderung, die Trump allein schon deshalb wiederholt in den Raum gestellt hat, um die einseitige Abhängigkeit der deutschen Energieversorgung von Russlands Gas zu verringern. Was aber hat ein solches Angebot mit „Bestechung“ zu tun, wie in den deutschen Medien insinuiert?..
(Tichys Einblick. Berichten gleichstromige Medienhäuser alle von unter Hempels Sofa?)

Anschuldigungen von Claudia Roth
AfD-Abgeordnete weist Sexismus-Vorwürfe gegen ihre Partei zurück
Die frauenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Bundestag, Mariana Harder-Kühnel, hat den Vorwurf zurückgewiesen, ihre Partei verhalte sich frauenverachtend. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hatte AfD-Abgeordnete beschuldigt, für Sexismus und Antifeminismus im Plenum zu sorgen, wodurch Frauen es dort oftmals nicht aushielten.
(Junge Freiheit. Wer hält CR aus? Wer zuerst was Dummes oder Blödes sagt, hat das Erstgeburtsrecht bei den Medien.)

Razzia in Hamburg
Polizei findet Waffenarsenal bei Linksextremen
Die Polizei hat bei einer Razzia gegen Linksextremisten in Hamburg und Umgebung ein Waffenarsenal sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung.
(Junge Freiheit. Das kann ja wohl nicht sein? Wer schreibt denn sowas?)

Lebensschutz und Familienpolitik
Wieder der Kernfrage widmen
Politik, Medien und der Universitätsbetrieb beschäftigen sich heute umfassend mit den Befindlichkeiten von Randgruppen und Minderheiten. Ins Zentrum gesellschaftlicher Bemühungen gehören jedoch andere Themen: Verantwortung für Gemeinschaft und die traditionelle Familie.
(Junge Freiheit. Was nützt der Rand ohne Teller?)

Rassismus in den USA
Trump sagt „linker Indoktrination an Schulen“ den Kampf an
„Form des Kindesmissbrauchs“: Der US-Präsident sieht die Proteste gegen Rassismus als Zeichen von Indoktrinierung an den Schulen. Auch Eltern werde eingeredet, sie müssten sich für ihr „Weißsein“ schämen. Er sagt, wie er die Jugend dazu bringen will, Amerika zu „lieben“.
(welt.de. Wann lernen deutsche Kinder das Grundgesetz kennen und ihr Land lieben - gegen Linksgrün? Leser-Kommentar: "Ich bin wahrlich kein Fan von Trump - sein tief entspanntes Verhältnis zur Wahrheit ist erschreckend. Trotzdem - Fakt ist, daß auch bei uns die Stimmung immer mehr in die links/grüne Ecke kippt. Dazu gehören auch die ganzen Auswüchse wie Culture Canceling, ein völlig übertriebener Genderwahn, #Metoo als Waffe, die Angriffe auf unsere Sprache, die neu erwachte Begeisterung für den Kommunismus, ein überbordendes Anspruchsdenken von jeglichen Minderheiten, die Opfer- und Umweltregion und vor allem eine immer weiter ausufernde Verweigerung von Debatten über all diese Themen.Was wir erleben ist das Ergebnis des Marsches der Grünen und Roten durch die Institutionen, welcher überall deutliche Spuren hinterlassen hat - nicht zuletzt an den Schulen und in nahezu den gesamten Medien".)

Markus Gärtner im Gespräch mit Matthias Gartenmann, Peter Monien und Nikolas Fiets
„In der Schweiz hätte Thüringen zu einem Aufstand geführt“
Wir betreiben in Deutschland gerne Nabelschau. Wenn das Land analysiert wird, geht der Blick selten weit über die Nasenspitze hinaus. In diesem Gespräch mit drei Dissidenten, die im benachbarten Ausland leben – zwei davon haben Deutschland in den vergangenen Jahren enttäuscht verlassen – geht es um die Außenansicht unseres Landes: Wie sieht Deutschland beim Blick durch das Fernrohr aus? Nicht allzu gut, um es vorwegzunehmen. Das Meinungsklima wird als äußerst aufgeladen wahrgenommen, die Gesellschaft als gespalten, die Medien als manipulativ, die politische Kaste als ideologisch und zunehmend demokratiefeindlich. Und die Ausgrenzung Andersdenkender als nicht mehr hinnehmbar….
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Die Realität der deutschen Schulhöfe, auf denen das Wort „Jude“ erneut zum Epitom des Verächtlichen und Verfolgungswürdigen geworden ist, hat ein selbstbewusstes Dasein der nächsten jüdischen Generation schon jetzt zunichte gemacht.Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats, wagte immerhin, ein muslimisches Attentat der letzten Jahre überhaupt zu erwähnen, Festrednerin Merkel tat jedoch, als hätte sie davon noch nie gehört und beharrte auf dem Narrativ einer überwiegenden, wenn nicht ausschließlichen Bedrohung durch „Rechtsradikale“. Ihre Botschaft war eindeutig: Ihre Regierung ist nicht willens, den muslimischen Judenhass, die von den deutschen Juden nach allen Umfragen als am größten gefühlte Gefahr, überhaupt zur Kenntnis zu nehmen.
(Chaim Noll, achgut.com)
******************

Thomas Rietzschel
Madame „einmalig“ hat es wieder getan
Wenn Angela Merkel von einer „einmaligen Aktion“ spricht, die sich nicht wiederholen werde, ist Misstrauen geboten. „Einmalig“ war die Grenzöffnung vor fünf Jahren (bzw. die Nichtschließung der Grenzen), „einmalig“ ist der Beschluss, 400 Migranten-Familien aus griechischen Camps aufzunehmen. Allerdings: Auf in paar Tausend mehr oder weniger kommt es in der Tat nicht an.
(achgut.com. Auf und nieder,immer wieder. Deutschland gab's nur einmal,das kommt nie wieder.)

Ein Mann für alle Fälle
Von Uwe Jochum. Im März äußerte sich Christian Drosten noch sehr beschwichtigend über die Corona-Pandemie. Zugleich beschrieb er bereits damals die psychologische Wichtigkeit des Tragens von Masken, die es „unsozial“ mache, ohne herumzulaufen....Die Wahrheit und die Zeit arbeiten dabei gegen die Maske. Das liegt nicht nur daran, dass sich, je länger, desto weniger verheimlichen lässt, dass das Tragen von Masken auf die Ausbreitung des Virus keinerlei Einfluss hat. Es liegt vor allem daran, dass, je länger, desto mehr die Maske als Disziplinierungsmittel sichtbar wird. Denn immer mehr Menschen, die vor einem halben Jahr in einem lässlichen Fürsorgestaat und mit einem politischen Personal, das man gerne als „Mutti“ apostrophierte, in den Lockdown gegangen sind, finden sich nun am Ende der panikinduzierten Massenpsychose und am Anfang des Corona-Katers im Bett mit einer Domina wieder, deren Lederpeitsche der Experte war, mit dem sie uns die Lust auf die Freiheit auszutreiben begann.
(achgut.com. Es ist doch so einfach, mit Medien gut linksgrüner Freund zu sein, einfach den "Akrobat schööön" in der Manege geben.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.