Springe zum Inhalt

Gelesen

Fassanstich mit Guido Wolf?

(tutut) - Guido Wolf als Hans Dampf in allen Gassen. Zum "Tag der Zahngesundheit"  darf der größte CDU-Verlierer aller Zeiten in Baden-Württemberg, was nach dem Peter-Prinzip mit den Aufstieg zum kompetenzfreien Super-Minister belohnt wurde, Zahnlosigkeit zeigen. Da steigt der  Blutreiter von Weingarten um auf einen Pegasus vom Zeitungsgnadenhof. Geht es ums Essen und Trinken und Kunst, wer fällt da der Journaille bei der Papierverarbeitung zuletzt ein als Welterklärer? Ein Kümmerer vom Dienst, der Kannit von TUT, der Wanderer und Radler zwischen allen Wegen. Nach Justiz, Tourismus und Europa, die er spurenfrei beackert, macht er nun auch noch den Weihnachtskellermeister. Für ein Land, für das er als auserkorene Lichtgestalt brennen wollte, das aber seine Lust auf Zukunft nicht teilte und ihn als Sternschnuppe verglimmen ließ.  Wer fragt da nach dem Volk, nach dem Grundgesetz, wenn die Kirchen teilnahmslos zuschauen, wie ihr Geburtsfest zum Armenbegräbnis wird, und das, was Geist sein soll, ein Gespenst ist, denn ein Priester und Redakteur stellt wieder mal das Hinleitungsschild zur Dauerbaustelle auf. Wie wär's mit dem Rechtsstaat statt Kirchenstaat? "'Mehr war nicht rauszuholen'. Mit dieser Einschätzung zur Entscheidung der katholischen Bischöfe, Opfern sexuellen Missbrauchs bis zu 50 000 Euro als Einmalzahlung zu überweisen, liegt Klaus Nadler aus Weingarten, der als Jugendlicher im Erzbistum Freiburg missbraucht worden war, richtig. Höhere Summen von bis zu 400 000 Euro pro Opfer waren im Gespräch. Doch sie hätten das 'System Kirche' überfordert". Glaubt der, was er schreibt, das Leid artikelnd? Das reichste Unternehmen der Welt am Bettelstab? Aber, aber "Unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik"! Heiliger Bimbam: "Mehr Geld für die Opfer - Bischöfe versprechen bis zu 50 000 Euro Schmerzensgeld - KNA - Zehn Jahre nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals haben sich die deutschen Bischöfe auf ein einheitliches Verfahren zur Anerkennung des Leides von Missbrauchsopfern in der katholischen Kirche verständigt. ...Die Leistungshöhe soll sich zukünftig an Urteilen staatlicher Gerichte zu Schmerzensgeldern orientieren.." Damit will Kirche Staat machen? KNA heißt übrigens Katholische Nachrichten-Agentur und ist "ein von der Katholischen Kirche in Deutschland getragenes und im Jahre 1952 gegründetes Medienunternehmen mit Sitz in Bonn" (Wikipedia). Passt scho! Aber er, nun glüht er für Alkohol, nachdem er einst brannte? Da wird ein Sozialminister von der Verbotspartei ihm schon noch zeigen, wo der Guido seinen Sprudel holen kann während einer politischen Panikdemie der Volksvertreter gegen das Volk. Guido Wolf der Aufmacher Seite 1 zum 1. Titel: "Am Glühwein scheiden sich die Geister - Baden-Württembergs Regierung streitet über den Alkoholausschank auf Weihnachtsmärkten..Während sich beide Parteien darin einig sind, dass die beliebten Märkte - unter strengen Auflagen - abgehalten werden können, so scheiden sich am Glühwein die Geister. Im Gespräch mit der 'Schwäbischen Zeitung' plädierte Justizminister Guido Wolf (CDU) nun dafür, den Ausschank alkoholischer Getränke zuzulassen und widersprach damit seinem grünen Kabinettskollegen Manfred Lucha, dem Sozial- und Gesundheitsminister. 'Wenn wir den Glühweinausschank auf dem Weihnachtsmarkt verbieten, strömen die Menschen möglicherweise verstärkt in Gaststätten oder veranstalten private Weihnachtstreffen', sagte Wolf, der in diesem Zusammenhang daran erinnerte, dass 'gerade bei privaten Treffen die Infektionsgefahr nicht unerheblich ist'“. Noch einer, der für Wahrheit hält, was in der Zeitung steht. Wer braucht da noch Experten und Fachleute, wenn jeden Tag Zahlen über positive Tests zu Krankheiten umgelogen werden, und die Irgendwasmitmedien nie fragen, wo  all die Siechen und Toten sind, denn ohne die keine Pandemie, dafür tägliche Pannikhysterie. Was ist nun mit dem Glühwein, was hat Guido Wolf gegen private Weinachtsfeiern? Heißt Christentum so wie Brauchtum, weil man's nicht braucht? Weil er so schön ist, Guido Wolf der Aufmacher Seite 2 zum 2. Titel: "Interview: 'So etwas kann man nicht verbieten' - Justizminister Guido Wolf hält Verbote von Fasnet und Weihnachtsmärkten für nicht sinnvoll". Wer ist man? So was kann man nicht zum Ministerpräsidenten wählen,  sagte 2016 das Volk. Er hat bis heute nicht verstanden. Und die drei,  darunter der Chefredakteur, wohl auch nicht, dass Papier nützlicher sein kann als es vollzuschreiben. Schiffchen, Flieger oder sogar Hüte lassen sich daraus falten! Ein Panik-Trio für Qualitätsjournalismus: "Herr Wolf, die Corona-Infektionen steigen wieder. Blicken wir nach München oder Dornbirn, sehen wir die Hotspots näherkommen. Wie wahrscheinlich ist es, dass wir das gesellschaftliche Leben bald wieder auf Frühjahrsniveau zurückfahren müssen?" Allemann-Angst vor dem Nachtkrabb. Ahnungslose unter sich, Fakes, statt mit Fakten an die Leser denken. "Einen zweiten Lockdown kann ich mir nicht vorstellen. Die Auswirkungen wären verheerend. Wir sind jetzt deutlich besser vorbereitet als im Frühjahr. Die Menschen sind vorsichtiger geworden, auch wenn es da und dort mal Ausreißer gibt. Wir sind in den Krankenhäusern ebenfalls gut aufgestellt. Ich denke, wir müssen weiterhin vorsichtig bleiben und die geltenden Regeln einhalten. Dann kann man nach meiner Einschätzung einen flächendeckenden Lockdown wie im März verhindern". Danke, für das Geschwätz. Scherz lass nach. Einen hat er noch, der Minister mit Gedöns: "Vielleicht wird das sogar origineller, authentischer und närrischer, wenn man die Fasnet im Kleinen wieder kreativ belebt. Am Ende des Tages geht es für uns auch darum, die Akzeptanz dafür, was wir den Menschen in dieser Krise abverlangen, nicht ohne Not aufs Spiel zu setzen". Nun kommt ein kleiner Wolf noch mit dem großen Geld, das er wohl selbst verdient hat: "Wir hatten ja bereits im Sommer das Gastro- und Hotelpaket im Umfang von 330 Millionen geschnürt. Dafür haben wir jetzt zudem die Frist verlängert, weil erkennbar ist, dass die Krise im Herbst und Winter in Teilen dieser Branche erst richtig zuschlagen wird...Weitere zehn Millionen haben wir für die Digitalisierung der Justiz etatisiert. Bis 2023 wollen wir eine Flächenausstattung mit modernen IT- und Stromnetzen in Gerichtssälen, also den Gerichtssaal 4.0 schaffen". Ein solches Kuddelmuddel-Interview kann in die Geschichte von Qualitätsjournalismus eingehen als abschreckendes Beispiel, wenn Weihnachten und Glühwein zu allgemeiner Narretei führen, und ein Minister Phrasen dreschen darf: "Für mich gilt das Prinzip: Steter Tropfen höhlt den Stein. Wir müssen immer wieder den Finger in diese Wunde legen. Auch wenn die Vorratsdatenspeicherung nicht auf Kindesmissbrauch und Kinderpornografie reduziert werden darf, ist das ein bedeutender Anwendungsbereich, in dem sie uns in vielen Fällen helfen könnte". Fürchtet Euch nicht! Der Himmel über Baden-Württemberg ist auch noch da: "Mehr Stellen für Corona-Aufklärung - Weitere Posten für Aufstockung des Gesundheitsamts möglich - Bisher 5000 Menschen überprüft - Fragil, aber beherrschbar: Diese Zwischenbilanz hat Bernd Mager bezüglich der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus im Landkreis Tuttlingen gezogen. Bei seit August täglich null bis sechs Fällen ist dieser Rückschluss sicher berechtigt. Aber: 'Die Situation ist angespannt', meint der Dezernent für Arbeit und Soziales. Das zeigt der positive Test eines Sechstklässlers der Ludwig-Uhland-Realschule (LURS) am Dienstag". Ist er krank? Oder schon tot? Zeitung ist eine Schwätzerin. Im Wolfland daher Guido zum 3. "Kunstfest steigt am Samstag auf dem Dreifaltigkeitsberg - Am Samstag, 26. September, beginnt um 16 Uhr auf dem Dreifaltigkeitsberg das Kunstfest zur derzeit laufenden Skulpturenausstellung anlässlich '20 Jahre Stadtkunst - zehn Jahre Förderverein'. Schirmherr ist Guido Wolf MdL, Minister für Justiz, Europa und Tourismus. Er spricht ebenso wie Karl-Ludwig Oehrle, Vorsitzender des Fördervereins, Bürgermeister Markus Hugger und Kurator Jürgen Knubben. Es spielt ein Trompeten-Ensemble der Stadtkapelle, der Förderverein bewirtet". Gibt's wenigstens Glühwein oder Kunst, die dann weg kann? Was  ist schon ein dreifacher Wolf gegen 1 Bilderseite "Einschulungen 2020". Wenn diese Kinder wüssten, was Dilettanten mit diesem Land gerade anrichten. Es wird planiert und zugebaut, von 5,5 Millionen nach dem Krieg dehnt Baden-Württemberg mit 11 Millionen die Überbevölkerung aus und bietet den Bürgern dann dort Natur, wo schon lange keine mehr ist vor lauter Zivilisation und Kultur. Der Witz zum Tage kommt auch aus Spaichingen: "Riesensauger macht Schluss mit Steinwüste - Mit einem überdimensionalen Staubsauger hat die Stadt Spaichingen am Donnerstag den Schotter aus den Bauminseln am Marktplatz entfernen lassen. Der sogenannte Saugbagger sorgte dafür, dass die Bereiche um die Bäume herum von dem groben, grauen Schotter befreit wurden....Bürgermeister Markus Hugger sagte: 'Statt der Steine kommt jetzt Humus unter die Bäume, der wird dann bepflanzt, auch mit Pflanzen, die besonders insektenfreundlich sind'...Durch mehr Grün will Hugger für bessere klimatische Bedingungen am Marktplatz sorgen. 'Das ist auch psychosomatisch', sagte er". Da könnte der Mann mit dem grünen Herzen von der "cdU" rechter haben als er glaubt. Ein "AWO Psychiatriezentrum Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie" klärt auf: "Psychosomatik als Teilgebiet der Medizin beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen psychologischen, biologischen und auch sozialen Bedingungen von Erkrankungen. Ist das seelische Befinden erheblich gestört, äußert sich dieses auch häufig körperlich. Umgekehrt kann eine körperliche Erkrankung einen Menschen auch seelisch aus dem Gleichgewicht bringen. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie umfassen die Erkennung, Behandlung und Rückfallvorbeugung von Krankheiten, an deren Verursachung psychosoziale und psychosomatische Faktoren und ihr Zusammenwirken eine wesentliche Rolle spielen". Ist das politisch und hat eine Farbe? Während Spaichingen Schotter verliert, geht in Trossingen Herr Maier gleich ins Grüne, nach Stuttgart, wo Bürgerkrieg herrscht. "Trossingens Bürgermeister Clemens Maier hat es geschafft: Am Donnerstagabend hat er sich bei der Wahl um den Posten des Ordnungsbürgermeisters gegen einen Gegenkandidaten durchgesetzt. Für Trossingen bedeutet dies, dass für Ende des Jahres Neuwahlen anstehen". Redaktionsleiterin schickt ihm schon einen Nachruf hinterher: "Gut aufgestellt - Bürgermeister Clemens Maier hinterlässt ein gut bestelltes Feld. Gemeinsam mit dem Gemeinderat hat er es in den vergangenen Jahren geschafft, die Verschuldung der Stadt stark abzubauen. Dass sie nun wieder auf einen Rekordwert steigt,..." Dann ist's halt wieder umgefallen. Am besten liegenbleiben, denn Deutschland sieht sich im Corona-Wahn umzingelt von Feinden: "Reisen nach Vorarlberg weiter möglich - Die Bundesregierung erklärt immer mehr Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten, mittlerweile ist wegen der rasant steigenden Infektionszahlen jedes zweite der 27 EU-Länder betroffen. Dazu zählt seit Mittwochabend auch die österreichische Region Vorarlberg". Steckt hinter der merkelschen Zahlenkrankheit etwa der Katzenvirus? Denn Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass dieser das Gehirn und damit Verhaltensweisen der Menschen verändert. Aufgemerkt!  Ist  Politik  manchmal ein Parasit oder nur psychosomatisch?

Spaichinger Kunst - alles psychosomatisch?

Eine klare Sache für Thorsten Frei
Mit 98,5 Prozent der Stimmen (131 von 133 abgegebenen Stimmen bei 134 Wahlberechtigten) wurde Thorsten Frei am Donnerstag von der CDU erneut als Kandidat für die bevorstehende Bundestagswahl nominiert. Er kandidiert im Wahlkreis Schwarzwald-Baar und Oberes Kinzigtal und war vor seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter Oberbürgermeister von Donaueschingen. Aktuell macht er als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auch überregional von sich reden. Einen Gegenkandidaten für Frei gab es somit gar nicht erst. Und das Vertrauen, um das Thorsten Frei an diesem Abend warb, hatte er offenbar längst. Dennoch: Der große Rückhalt ist wertvolles Rüstzeug für den nahenden Wahlkampf.
(Schwarzwälder Bote. Thorsten Frei ist zweifellos der unbekannteste sogenannte Spitzenpolitiker der CDU, was sehr viel über den Zustand dieser Partei aussagt. 2016 war er Leiter des als Fiasko in die Geschichte eingegangenen  Landtagswahlkampfs der CDU. Seit 2007(!) ist er stellvertretender Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg, was in diesem Bericht nicht einmal erwähnt wird, so unbekannt scheint dieses sein Amt zu sein. Der Stellvertretersitz in der Unionsfraktion im Bundestag sagt auch nur, dass es weniger auf das Sitzen als auf den Kopf in der Politik ankommt. Dann macht er noch den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag. Die CDU hat fertig, gleichstromige Medien tun so, als gäbe es sie noch.)

 

================
NACHLESE
Kühle Argumente für die überhitzte Debatte
Klimawandel: Bevor wir auf den Hund kommen
Von Roland Tichy
Unerwünschte Wahrheiten über den Klimawandel werden in einem neuen Buch ausgebreitet: Rechenfehler, Übertreibungen, Fehlinterpretationen bringen das scheinbar festgefügte Gebäude in Gefahr. Kürzlich ging es sogar gegen den Hund, des Menschen bester Freund. Eine große überregionale Tageszeitung enttarnte den Hund als Klima-Risiko – schließlich fresse er pro Tag 12,5 Kilo Fleisch und trage damit zum Weltuntergang bei. Die zunächst viel zu hoch bezifferte und später korrigierte Angabe des täglichen Fleischverzehrs überstieg das 20-Fache des tatsächlichen Konsums. Man könnte über solche Rechenfehler lachen, so was passiert halt. Aber es passiert nicht aus Zufall. Längst arbeitet die Erregungsmaschine an immer neuen Schreckensmeldungen in puncto Klimawandel:...Der frühere Hamburger Umweltsenator und Chemiker Fritz Vahrenholt und der Geowissenschaftler Sebastian Lüning haben die fünfzig wichtigsten Fragen zum Klimawandel nüchtern untersucht und sind oft zu ganz anderen Ergebnissen gekommen. Ihr Ausgangspunkt: Ja, es gibt ihn, den Klimawandel....Der Anteil des Menschen am Klimawandel sei weitaus geringer, als ständig behauptet, und die Folgewirkungen laufen langsamer und gedämpfter ab....
<<<Vahrenholt/Lüning, Unerwünschte Wahrheiten. Was Sie über den Klimawandel wissen sollten. Langen Müller Verlag, Hardcover, 398 Seiten mit zahlreichen vierfarbigen Abbildungen, 25,00 €.
(Tichys Einblick. Der gemeine Gläubige glaubt nur seiner eigenen Wahrheit.)
=================

Klartext von Markus Gärtner
Macht Merkel doch noch weiter?
Von MARKUS GÄRTNER
Tut sie’s? Tut sie’s nicht? Im Bundestag wird gerätselt, auch im Rest der Republik: ob Angela Merkel weitermacht. Noch zwei Monate bis zum CDU-Parteitag. Aber da wird nur ein neuer Vorsitzender der Partei gewählt.Der muss dann zwar auch bereit sein, als Kanzlerkandidat anzutreten, wie Armin Laschet sagt, aber es ist ja keineswegs sicher, dass Laschet dann beweisen kann, was er meint. Keiner der Kandidaten für den CDU-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur ist eine sichere Wette. In Bonn, Berlin und anderswo im Land kursieren die wildesten Theorien. Willy Wimmer sagt, selbst Ursula von der Leyen könne aus dem Hut gezaubert werden, da Wahlen – in diesem Fall zum CDU-Vorsitz – ja hierzulande nichts mehr zählen und mit der CDU-Vorsitz-Personalie die Kandidatur-Frage nicht automatisch beantwortet ist, siehe auch Manfred Weber und Ursula von der Leyen. Gleichzeitig halten einige an der Prognose fest, die ewige Kanzlerin könne es dem russischen Präsidenten nachmachen und einfach immer weiter regieren, nach dem Motto: wir haben sowieso keine überzeugenden Kandidaten – und alles andere wäre „unverzeihlich“ in diesen schwierigen Zeiten. Irgendwo zwischen Merkels Verfügung, politischer Magie und ausgemachter Manipulation liegt die Zukunft des kommenden Kanzlerkandidaten der Union. Und wer sich das Karussell der aktuellen Kandidaten für den CDU-Vorsitz genau ansieht, wie wir in diesem Video, dem kommen schlimmste Befürchtungen…
(pi-news.net)

Energiewende
Niederlande planen neue AKW – und setzen Deutschland unter Druck
Die Regierungspartei in den Niederlanden denkt über den Bau von bis zu zehn Kernreaktoren nach. Anders seien die Klimaziele von Paris nicht erreichbar. Diese Atom-Renaissance erhöht den Rechtfertigungsdruck für die deutsche Energiepolitik.Im künftigen Energiemix muss Atomkraft nach Ansicht der Regierungspartei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte eine Rolle spielen, um die Klimaerwärmung aufzuhalten und die Versorgungssicherheit zu garantieren.
(welt.de. Die Begründung ist hanebüchen, Klimaidiotie, der Effekt aber vernünftig. Ohne Strom tote Hos'.Wenn Ochs und Esel Dummheit regieren, wird der Strom im Ausland teuer gekauft und mit dessen AKW auch mit in die Luft geflogen.)

Kolja Zydatiss
Jetzt immer Freitags: Die Ausgestoßenen der Woche
Nicht nur Namen aus dem Kulturbetrieb, Wirtschaft oder Publizistik werden Opfer der neuen Denkpolizei. Auch viele eher „kleine Leute“ sind dem Druck, auf gar keinen Fall eine „falsche Meinung“ zu äußern, hilflos ausgeliefert. Achgut.com versteht sich auch als Chronist der Zeit, deshalb wird der Autor künftig unter der Rubrik „Ausgestoßene der Woche“ besonders interessante Fälle von Cancel Culture dokumentieren...Jeder kennt die Themen, bei denen man vorsichtig sein muss: Klima und Energiepolitik, Einwanderung, Multikulturalismus, Islam, Gender und sexuelle Orientierung (und neuerdings wohl auch Corona)...Bei der Cancel Culture geht es eben nicht um Widerspruch oder Kritik (die natürlich auch scharf und polemisch sein dürfen), sondern ganz konkret um die Unterdrückung von Meinungen. Es geht um Menschen, die Aufgrund von Meinungsäußerungen, Mitgliedschaften oder gar wegen „Kontaktschuld“ (z.B. Teilnahme an einer genehmigten Demo, auf der auch Extremisten anwesend waren) ihren Job, ihre Stellung in einer Organisation oder einen Auftrag verlieren, oder von einer Veranstaltung ausgeladen werden. Um Seminare, Lesungen, Podiumsdiskussionen, Theateraufführungen und andere Veranstaltungen, die abgesagt werden oder nicht stattfinden können, weil sie gestört werden. Um Bücher die aus dem Sortiment genommen werden und um Verlage, die gedrängt werden, bestimmte Bücher nicht herauszubringen. Um Anschläge auf Eigentum wie Autos, Büros und Wohnhäuser, die die Betroffenen einschüchtern sollen...
(achgut.com. Klappe zu, Hirn tot.)

Das Gute-Witze-Gesetz
Von Bernd Fischer. Witze und sogenannte humorvolle Bemerkungen werden mehr und mehr zum Sicherhjeits-Risiko, die die Regulierung des Witzes durch die Festlegung eines geeigneten Rahmenwerkes ist das Gebot der Sunde. In Berlin wird gemunkelt, dass Teile der SPD einen verbindlichen Rechtsrahmen (das sogenannte „Gute-Witze-Gesetz“) schaffen wollen,..
(achgut.com. Die SPD ist ein schlechter Witz, wie andere ehemalige Parteien auch, darüber darf nicht gelacht werden.)

Rassismus in der Polizei:
Warum der Rassismus-Check für eine ganze Berufsgruppe absurd ist
Wer für einen generellen Rassismus-Check für die Polizei ist, müsste ähnliche Überprüfungen auch für alle Ärzte, Priester, Erzieher und Lehrkräfte verlangen. Das zeigt nur, wie abwegig die Forderung eigentlich ist...All diese Gruppen einschließlich der Polizei haben es nicht verdient unter Generalverdacht gestellt zu werden. Und ganz besonders der demokratische Staat hat kein Recht dazu.
VON Georg Gafron
(Tichys Einblick. Hohoho! Welchen demokratischen Staat meint er denn? Erst wird die Bundeswehr abgeschafft, dann die Polizei, danach haben die Bolschewiken freie Hand.)

Leerstelle Opposition
Marginalisierung first, Versenken second
Es wäre im besten Deutschland Angela Merkels eigentlich nicht besonders schwer, Opposition zu sein. Trotzdem schafft es niemand im Bundestag. Am wenigsten die einzige Partei, die diese Rolle 2017 bewusst gewählt hat: die FDP.
VON Alexander Wendt
...Wer organisiert eigentlich die Opposition gegen die Bundesregierung? Nicht nur der Posten des Oppositionsführers ist unbesetzt, sondern das gesamte in einer Demokratie nicht ganz unwichtige Feld.In der größten Oppositionspartei, der AfD, kämpft gerade der Teil Jörg Meuthens gegen den so genannten Flügel und umgekehrt, es ist längst nicht klar, wer und was am Ende übrig bleibt...Die Grünen regieren faktisch schon länger mit...Die Linkspartei wiederum steht nicht in spezieller Opposition zur Bundesregierung, sondern zur Bundesrepublik, solange sie nicht bis in alle Winkel zum sozialistischen Staat umgestaltet ist...In der Lage der FDP allerdings – es geht ums Überleben – müsste sie sich auf eine Handvoll Kernbotschaften beschränken, auf ihr Kernpublikum, überhaupt auf einen Kern. Und zwar auch dann, wenn 90 Prozent im Land dieser Kern für unwichtig halten. Vielleicht scheitert das einfach daran, dass die meisten Freidemokraten nicht mehr wissen, wo dieser Kern liegt...Sollte die FDP ganz verschwinden, dann würden sich wahrscheinlich Leute zusammentun, um eine liberale Partei zu gründen. Sie hätte einen ganzen Themenpark nur für sich allein.
(Tichys Einblick. Leser-Kommentar: "Die FDP ist geradezu peinlich darum bemüht, keine Schnittmenge mit der AFD aufkommen zu lassen. Und so landet man natürlich genau da, wo man jetzt ist. Worauf warten die Damen und Herren von der FDP? Eine Regierungsbeteiligung wird es auch 2021 nicht geben. Die werden nicht mal gefragt. Am Wahlabend werden sich Union und Grüne in die Arme fallen und Deutschland ins Bodenlose. Es ist mir vollkommen unverständlich, warum sich niemand mehr traut diese Matrone im Kanzleramt zu kritisieren bzw. nach ausgesprochener Kritik sofort um Vergebung bettelt.Gestern war ich auf einer Geburtstagsfeier. Es waren auch zwei Unternehmer dabei. Keine kleinen Klitschen, mittelständische Betriebe nennen die ihr Eigen.
Das war die reinste Merkelhuldigungsveranstaltung. Man kann sich eigentlich nur noch besaufen, um nicht irre zu werden".)

Grundsicherung
Arbeitslosengeld für "Flüchtlinge" beträgt mehrere Milliarden Euro im Jahr
Arbeitsuchende "Flüchtlinge" und deren Familienmitglieder kosten den Staat jährlich über sechs Milliarden Euro. Allein im Mai dieses Jahres flossen mehr als 550 Millionen Euro Grundsicherung an Haushalte mit arbeitslosen oder geringverdienenden "Asylbewerbern", wie aus einer AfD-Anfrage hervorgeht.
(Junge Freiheit. Muss "freie Presse" auch ständig Falschsprech nachbeten?)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Aus meiner Sicht kann, darf und wird es keine institutionalisierte Zusammenarbeit mit der und mit dieser CDU geben. Die heutige CDU ist im Gegenteil unser politischer Hauptgegner, den wir mit demokratischen Mitteln zu marginalisieren haben. Weil er seine früheren Grundpositionen total und nachhaltig aufgegeben hat, das glatte Gegenteil dieser Grundpositionen politisch anstrebt und seine immer noch nicht tiefgründiger denken könnenden Gefolgschaft im bürgerlichen, christlichen und konservativen Lager am Nasenring durch die immer sozialistischer werdende Manege in die Irre führt, nein, schlimmer noch, wissentlich betrügt.
(MdB Martin E. Renner, AfD-MdB, Interview pi-news.net)
****************

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.