Springe zum Inhalt

Gelesen

Es ist längst nach 12.  Wie oft krähte schon der Hahn?

(tutut)- Sag mir, wo die Christen sind! Denn hier ist nicht das christliche Abendland, hier heißt es "Gute Nacht" und Licht aus! Zwischen Seite 1 und Seite 31 Heulen und Zähneklappern. Es beginnt mit einem Tigersprung - "Seite drei - Abstand halten an Allerheiligen - Die Segnung der Gräber in Zeiten der Pandemie".
Darunter trotzig wie protzig: "Unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik". Auf Seite 3 der Redakteur und Priester fürs Katholische vom Dienst, Bundeswehr und Spendensammeln vor allem für den Nahen Osten - "Allerheiligen feiern - dem Virus zum Trotz -
Gräbersegnung und Totengedenken finden in Corona-Zeiten unter erschwerten Bedingungen statt". Und dann auf Seite 31 endlich "Sonntagsläuten", die Landung von Christenkleinmut als Bettvorleger. Eine Gebrauchsanweisung vom katholischen Tuttlinger Dekan: "Bitte halten Sie die Regeln ein! Nun ist es doch so gekommen: ein neuer Lockdown für den ganzen November, dessen Wirksamkeit nach zwei Wochen überprüft werden soll. Ziel ist die drastische Reduktion der viel zu hohen Infektionszahlen. Ziel ist auch, miteinander das Weihnachtsfest begehen zu können. Dazu ist wieder eine gemeinsame Anstrengung nötig. Wir alle müssen uns disziplinieren und an die Regeln halten... Klar aber muss sein, dass wir uns an die Regeln halten. Darum bitten auch wir Kirchen Sie herzlich, dass Sie alle sich im Namen der Nächstenliebe, der Rücksicht auf die Schwachen und Gefährdeten unter uns, ja in Jesu Namen an die Regeln halten...Die Weitergabe des Virus muss unterbrochen werden. Eine Erkrankung kann für Jung und Alt einen sehr schlimmen Verlauf nehmen. Sich an die Regeln zu halten, ist nun der Beitrag, den jede und jeder von uns für unsere Gemeinschaft tun kann und muss". Und sonst? Gäbe es 2000 Jahre Christentum, Kirchen, wenn Jesus, Paulus und Ko., all die "Märtyrer", die "Heiligen", sich als Beamte an "die Regeln" einer Organisation in Staatsdiensten gehalten hätten? Es ist Halloween.  Zeit für das Merkel-Wir. "Wir handeln alle nach bestem Wissen und Gewissen, fahren auf Sicht und in der Hoffnung, dass wir gemeinsam besser durch die Krise kommen. Vielleicht können wir uns an Weihnachten schon über erste gemeinsame Erfolge freuen?" Fährt er in einem fort oder  Fahrrad? Letzter Gruß eines Kirchenbeamten? Was sagt der Priester und Redakteur? "An Allerheiligen wird der Heiligen gedacht, auch der weniger bekannten. An Allerseelen wird für die Verstorbenen gebetet, damit Gott ihre Seelen in den Himmel aufnimmt. Die evangelischen Christen feiern am 22. November den Totensonntag". Feiern ist nun aber das Allerletzte, dass an Allerheiligen einem Baden-Württemberger einfallen darf, denn über sieben Monate schon eiert die Politik ahnungslos herum im Geleitschutz von Polizei und Justiz, und was bei herauskommt ist nicht Sonntags- sondern Heimläuten eines grünen Ministerpräsidenten, der bei Mao und Pol Pot in die Lehre ging. "Kretschmann appelliert an Zusammenhalt - Landesregierung verteidigt Corona-Maßnahmen - Neuinfektionen auf Höchststand". Hier spricht der Sozialist. Einig mit dem Heiler von Spaichingen als "pm": "Chrom kann die Wirkung von Insulin innerhalb der Zellen stärken - 'Heilsame Natur': Chrom Teil I: Warum Chrom für Typ-2-Diabetiker von großer Bedeutung sein kann". Glänzende Aussichten. "Auch die Weisen sterben, so wie die Toren und Narren umkommen", sagt Psalm 49, und Psalm 90 ergänzt: "Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden". Die Hoffnung stirbt vorher, denn "Der Tod hat auf der Erde kein Recht" (Weisheit 1,14). Keine Chance gegen Corona-Kretschmann oder Corona-Merkel oder gar für Vernunft und Gesunden Menschenverstand, denn:  "Wenig aussichtsreiche Klagen - Die Gerichte werden Corona-Maßnahmen wohl nicht komplett stoppen - Doch so manche Regel steht infrage". Fragen Sie ihren Dekan, Arzt oder Apotheker. "Besuche in Altenheimen bleiben möglich - Grün-schwarze Regierung verteidigt Cornona-Maßnahmen - FDP vermisst Strategie". Kannitverstan aber staunt: "Interview: Händler sind erleichtert, aber abwartend - Bettina Fillinger von ProTUT spricht über die Auswirkungen der Corona-Einschränkungen". Weiss sie schon Bescheid oder regelt sich alles von allein? "Hoffen auf Normalität ab Dezember - Frust über erneute Schließungen ist bei Beteiligten groß - Hilfen auch für 'junge Unternehmen'...Sport, Kultur und das soziale Leben sind erst einmal wieder abgesagt: Zumindest für die kommenden vier Wochen müssen unter anderem Fitness- und Kosmetikstudios sowie kulturelle Einrichtungen schließen. In der Zwangspause überlegen sich nun einige Institutionen ein Alternativprogramm. Ob und wie die Betriebe unterstützt werden, wissen viele bisher noch nicht". Hier und jetzt im Ahnungslosen. Leben ohne Leben. Nur die Friedhöfe sind lebendig,  und "'Schwäbische Lieferliste' soll Wirten helfen", soweit sie nicht schon geliefert sind. Nur Fliegen ist schöner, meint wohl ein Chefredakteur, da "Pannenflughafen öffnet - BER neun Jahre verspätet fertig - Probleme bleiben", und artikelt das Leid: "Es droht weiteres Ungemach". Warum nach Berlin, wenn es davon viele kleine gibt, beispielsweise Flughäfen wie Friedrichshafen, die als Fässer ohne Boden ständig Luftsprünge mit Steuermillionen wagen. Was ist aus dem täglichen Kampf gegen Rechts geworden? Bloß ein Holzweg, es gibt noch andere: "Drohbriefe und Brandanschläge - Polizei verhaftet mutmaßliche Drahtzieher linksextremistischer Straftaten aus Baden-Württemberg". Macht Sachen! Man glaubt es nicht und muss es lesen: "Hendrik Groth, der Chefredakteur der 'Schwäbischen Zeitung', ist im Radio bei 'Sonntags um 11' auf B5 aktuell zu hören. In der politischen Gesprächssendung diskutiert Groth am Sonntag ab 11 Uhr über die Corona-Pandemie und die Auswirkungen der ab Montag geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens". Wenigstens ein Qaualitätsjournalist, der über das Virus Bescheid weiß.  Das Tagesrätsel aber lautet: Wie oft krähte der Hahn,  als ein katholischer Dekan sich am Sonntagsläuten versuchte, ohne ein einziges Mal Gott und  Jesus  zu erwähnen? In welchem Regelwerk steht sowas?

Bleiben Sie gesund, Ihre Unheiligen.

=============
NACHLESE
Militanter Protest?
Polizei stellt sich nach verschärften Corona-Maßnahmen auf weitere Straftaten ein
Die Berliner Polizei stellt sich nach den zwei Anschlägen mit möglichen Bezügen zu den verschärften Corona-Maßnahmen auf weitere Straftaten ein. Das erfuhr WELT aus ranghohen Sicherheitskreisen. Dies gehe aus einer Sicherheitsanalyse des Polizeilichen Staatsschutzes hervor, der für politische Straftaten zuständig ist. Zum jetzigen Zeitpunkt nehmen die Experten an, dass es vorerst bei Sachbeschädigungen bleiben wird. Aber eine Garantie, die gibt es natürlich nicht...
(welt.de. Hohoho! Immerhin räumen sie mal ein, dass es sich um politische Straftaten handelt. Was soll das in einem Unrechtsstaat, wo die Polizei nicht in der Lage ist,für öffentliche Sicherheit zu sorgen? Wann fängt die Polizei an, sich um Straftaten von Politik, Polizei und Justiz zu kümmern, welche u.a. aus täglichen Brüchen von Grundgesetz und Strafgesetzen bestehen?)
===============

Leben und Kultur ersticken im Lockdown
Der Putsch der Virokraten. Und sie wissen, was sie tun
Von Wolfgang Herles
Das soziale, kulturelle, ökonomische Leben wird mit Notverordnungen weitgehend stillgelegt, auch die Demokratie. Danach wird die Pandemie nicht zu Ende sein, nur die Handelnden mit ihrem Latein. Sie hatten und haben kein Konzept, haben immer nur panisch reagiert.
Der 28. Oktober 2020 wird in die Geschichte eingehen als Tag, an dem ein Schlag gegen die Demokratie in Deutschland geführt wurde. Der Schlag hört auf den Namen „nationale Kraftanstrengung“. Wieder einmal wird hierzulande der Patriotismus angerufen, um die Freiheit einzuschränken.Und zwar unwissenschaftlich; statt im Sommer den Dingen auf den Grund zu gehen, lassen sie sich nun allein von ausgewählt fragwürdigen Zahlen treiben – ohne Aussicht auf nachhaltigen Erfolg. Die von ihren Entscheidungen verursachten materiellen wie immateriellen Verwüstungen werden gravierender sein als die des Virus selbst. Die Virokraten haben immer nur ungedeckte Schecks ausgestellt. Nach uns die Sintflut...
(Tichys Einblick. Wer Dilettanten das Land überlässt, darf nicht überrascht sein, dass sie tun, was sie nicht können.)

Johannes Eisleben
Keine Pandemie, sondern eine Endemie
Eine Pandemie ist eine Seuche, die sich über den Globus ausbreitet und massenhaft Kranke und Tote nach sich zieht wie einst die Pest. Was wir erleben, ist keine Pandemie, sondern eine Endemie, also eine Krankheit, die sich ständig in einer Bevölkerung befindet, weil die Erreger sich immer wieder replizieren und Menschen infizieren, ohne jemals ganz zu verschwinden. Eigentlich haben wir es auch nicht mehr mit Covid-19, sondern mit Covid-20 zu tun.
(achgut.com. Einfach immer lauter den Bach na.)

Die Stimmung kippt
„Corona-Maulheld“ und „Kassandra aus Nürnberg“ zugleich
Markus Söder will Deutschlands Virusbekämpfer Nummer Eins sein. Ist seine Tatkraft nur kalkulierte Inszenierung. Das kritisieren FDP-Spitzenpolitiker gegenüber TE. Im INSA-Meinungstrend kippt die Stimmung: Mehr Bürger (41 %) mit Regierung unzufrieden; nur noch 36 % zufrieden. Der Corona-Bonus vom März schlägt ins Gegenteil um.
VON Olaf Opitz
...Söder behauptet frech: „Wir fällen nicht einfach eine Entscheidung über die Köpfe der Menschen hinweg.“ Na, was denn sonst, Herr Söder!...Weil sich Markus Söder eben als getreuer Knappe der Lieblingskanzlerin vieler Journalisten, Angela Merkel, beweist. Dabei ist der 53-jährige Franke aus Nürnberg eher ein Provinzfürst à la Grigori Alexandrowitsch Potemkin. Schließlich lässt Bayerns Regierungschef gerne für seine Königin in Berlin Potemkinsche Dörfer errichten. Bekannt sind diese weitgehend als „Vorspiegelung falscher Tatsachen“. Denn der größte Scharfmacher bei allen Anti-Corona-Maßnahmen mit Verboten, Kontrollen und nie dagewesenen Freiheitseinschränkungen versagt kläglich im eigenen Land. Seine Strenge führt dort zu nichts (Gutem). Unter Söders Regierung steht Bayern sogar als Deutschlands Corona-Hotspot dar...
(Tichys Einblick. Frankischer Fastnächlter.Mehr ist nicht.)

Michael W. Alberts, Gastautor
Neue RKI Zahlen: Wo ist der Notstand?
Die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten aller Länder hat zur Eindämmung des China-Virus eine erneute Stilllegung fast des gesamten öffentlichen Lebens auf viele Wochen hinaus beschlossen...
Wenn aber nun die Situation so ziemlich unklar ist, dann sollte man meinen, die Politik nutzt jedenfalls die vorhandenen Informationen, die auch nur halbwegs greifbar und zuverlässig scheinen, zur Lage-Beurteilung und zur Abwägung, welche Maßnahmen in welcher Intensität, mit welcher rigorosen Einschränkung der allgemeinen Grundrechte laut Verfassung, gerechtfertigt sind. Doch nein, sie tut es nicht....Ganz eindeutig hat die deutsche Politik mit ihren Beschlüssen den Boden nüchterner Rationalität verlassen. Nicht nur, weil es zumindest zweifelhaft erscheint, dass die Zahlengrundlage wirklich umfassend und kompetent gewürdigt worden ist. Sondern auch deshalb, weil das aktuelle Zentralthema erkennbar maßlos verabsolutiert wird, bei gleichzeitiger Unterdrückung konkurrierender politischer Aufgaben und gegenläufiger Argumente....Soll man nun über dieses anscheinend unumstößliche Reaktionsmuster hinwegsehen und glauben, ausgerechnet diesmal gehe es doch ganz sicher mit rechten Dingen zu?
(achgut.com. Nur ein total verblödetes Volk wählt sich als dümmste Kälber seine Metzger selber.)

"Beitrag zu einer „bunten, toleranten Gesellschaft“
Steinmeier würdigt Arbeit des Lesben- und Schwulenverbands
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) im Schloß Bellevue empfangen für seine Verdienste gelobt. Homosexuelle Menschen seien heute von Haß und Gewalt durch autoritäres Denken, Populismus und Fundamentalismus bedroht.
(Junge Freiheit. Geschwätz. Mit Deutschland und dem Deutschen Volk hat er nichts am Aluhut auf der Geßlerstange?  Hier ist nicht Buntland. Wenn ihm das nicht passt wie zu jungen Zeiten,  kann er ja, wie Franz Josef Strauß den Ausweg gewiesen hat, raus. Warum ist er nicht mit Merkel spontan nach Dresden gereist, wo ein schwules Pärchen unter das Messer eines Moslems kam? 1 Toter, 1 Schwerverletzter.)

Die islamische Gewalt gegen alle "Ungläubigen" nimmt wieder weiter Fahrt auf
Lyon: „Südländer“ schießt vor Kirche auf Priester
Nur zwei Tage nachdem der Tunesier Brahim Aouissaoui in Nizza drei Menschen brutal ermordet hat, setzt sich das Blutvergießen in Frankreich fort. Am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr wurde in Lyon, im Südosten des Landes, auf einen griechisch-orthodoxen Priester geschossen.Das Opfer war eben dabei gewesen, die Kirche in der Rue Saint-Lazare im 7. Arrondissement zu schließen, als sich dem 52-Jährigen ein, in französischen Medien als „südländischer Typ“ beschriebener Mann mit vermutlich einer abgesägten Schrotflinte näherte und ihm unvermittelt zweimal in den Unterleib schoss.Der Priester wurde bei dem Vorfall lebensgefährlich verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Der etwa 1.90 große Angreifer sei zur Stunde noch auf der Flucht, heißt es.Seit Tagen tobt der 1400 Jahre alte islamische Hass auf alle „Ungläubigen“ erneut demonstrativ in den Straßen Europas. Nicht nur aber besonders in Frankreich wird bei Demonstration zu derartigen Verbrechen angestachelt. Auch in Lyon zog ein islamischer Mob mit Allahu-Akbar-Geplärr durch Straßen.Andernorts wurde skandiert, dass die Soldaten Mohammeds da seien. Die uns aufgezwungenen islamischen Schlächter sind wieder ganz in ihrem Element. Seit der Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Paty in Paris, der im Unterricht Mohammed-Karikaturen zeigte, scheinen wieder alle Dämme gebrochen. Weltweit werden im islamischen Raum französische Flaggen verbrannt und der Hass auf Frankreich und ganz Europa geschürt.Während der brave Systembürger damit beschäftigt ist seine textilen Maulkörbe ebenso zu pflegen, wie seine devote Haltung gegenüber jenen, die ihn derzeit aller Rechte berauben, zieht der Islam in eine weitere Schlacht gegen Christen und alle Nicht-Moslems und tränkt Europas Straßen mit dem Blut seiner Bürger. (lsg)
(pi-news.net)

Chaim Noll
Europa wird seine Kirchen bewachen müssen
...Zu den Gewaltorgien des Koran gibt es nichts Vergleichbares im Alten oder Neuen Testament. Die wenigen Gewaltaufrufe der hebräischen Bibel sind historische Überlieferung, nicht mehr existierende Völker betreffend, und daher, so unerfreulich sich diese Stellen lesen, für unsere Zeit gegenstandslos. Während es Christen, Juden, Frauen und andere dem Propheten unliebsame Gruppen immer noch gibt. Folglich das Gewalt-Gebot gegen sie bestehen bleibt. Solange die Muslime selbst dieses theologische Problem nicht lösen – und nur sie selbst könnten es tun, durch Reformen, moderne Exegese, ernsthaftes Umdenken – bleibt ihre Religion gewalttätig und eine Bedrohung...Europa wird seine Kirchen bewachen müssen wie bisher die Synagogen.
(achgut.com. Es ist einfach nur dumm und Fakten leugnend, den Islam als Friedensreligion zu bezeichnen und Kritik an Fakten als Islamophobie zu bezeichnen. Henryk M.Broder fragt: "Ist die sachliche Feststellung,dass nicht alle Muslime Terroristen,aber (fast) alle Terroristen seit 9/11 Muslime waren, bereits ein Beweis für eine islamophobe Einstellung? Oder liegt Islamophobie eher vor, wenn von 'Menschen mit Migrationshintergrund und Integrationsdefiziten' die Rede ist,undMuslime gemeint sind, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten?")

Zum dunklen November
Zweimal Zuversicht: Reformationstag und Allerheiligen
Von Achijah Zorn
Was schenkt Kraft in diesem Herbst? Das Vertrauen in Vater Staat und Mutti Merkel? Nein. Gestern war Reformationstag, da kann man sich an Luthers schöne Worte halten. Und heute ist Allerheiligen. Bereichern Sie sich an den Schatztruhen der abendländischen Kultur...Ein mehr oder weniger tödliches Virus...Eine schwere Wirtschaftskrise... Fanatiker einer politischen Religion lassen brutal Köpfe rollen, weil ihnen die Unterwerfung (= aslam = Islam) unter Allah-Mohammed-Koran wesentlich wichtiger ist als Menschenleben. Hoffnungslos überforderte Politiker, die trotzdem so tun, als hätten sie alles fest im Griff: das Klima, die Pandemie, die Wirtschaft, den Islam, das Volk, die Schuldenberge, die Zukunft, den ausufernden Sozialstaat…..„Liberal-konservativ“ – ich bin so frei, mich an diesen beiden Schatztruhen meiner abendländischen Tradition zu bereichern...
(Tichys Einblick. Nicht zu vergessen Kirchen in bedingsloser Kapitulation.)

******************
DAS WORT DES TAGES
Der Volksgesundheit geht es vor allem durch die Virokratie an den Kragen. Schon dadurch, dass Amateursport de facto verboten ist. Tausende Existenzen werden zerschlagen. Die ganze Willkür wird deutlich, wenn Merkel Kultur als „Unterhaltung“ abtut, in einem Atemzug mit Puffs und Clubs. Obwohl sich kaum jemand in einem Theater- oder Konzertsaal angesteckt haben dürfte. Von den weltweit einzigartigen blühenden Landschaften der klassischen Musik wird nur eine Brache übrig bleiben. Wer jetzt noch sagt, es gäbe Wichtigeres, hat nichts kapiert. Immer mehr Wissenschaftler, die nicht weniger namhaft sind wie Hofvirologe Drosten, nur eben bei Hofe nicht gehört werden, stellen fest, dass der zweite Lockdown falsch ist. Regierung und Medien schüren bewusst und unbewusst die Angst und machen die Folgen der Pandemie nur noch schlimmer. Die Seuche der psychischen Verletzungen hat unstrittig auch Rückwirkungen auf das Infektionsgeschehen.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
*************

Der große KOPP-Online-Kongress im November 2020:
Brisante Informationen und Antworten auf existenzielle Fragen unserer Zeit
Von TORSTEN GROß
Das wohl wichtigste Event der alternativen Medien im laufenden Jahr steht an: Der große Online-Kongress des Kopp Verlages zum derzeit alles beherrschenden Thema Corona! Hochkarätige Experten verschiedener Fachdisziplinen referieren an insgesamt neun Abenden über die brisante Frage, welche Gefahren die aktuelle Pandemie-Krise für unsere Gesellschaft und jeden einzelnen Bürger mit sich bringt und wie die Welt nach Corona aussehen könnte. Dieses Thema geht uns alle an!Klar ist: So, wie unser Leben vor Corona war, wird es wohl nie mehr sein! Darüber sind sich selbst die meisten Mainstream-Experten einig. Wir stehen vor einer Epochenwende ausgelöst durch eine Kette von Ereignissen, die eine ähnliche historische Bedeutung wie der Fall der Berliner Mauer oder 9/11 haben.Die gravierenden Folgen der aktuellen Entwicklungen sind bislang erst in Ansätzen erkennbar: Eine immer weitergehende Einschränkung unserer bürgerlichen Freiheitsrechte, die auch von renommierten Verfassungsrechtlern zunehmend kritisiert wird. Deutschlands Weg in einen autoritären Gesinnungsstaat, in dem nonkonforme Freidenker ausgegrenzt und missliebige Wahrheiten unterdrückt werden, wird unter dem Vorwand, die Ausbreitung der Pandemie stoppen zu wollen, beschleunigt fortgesetzt. Gleichzeitig nimmt die Wirtschaft durch Kontaktbeschränkungen und Lockdown erheblichen Schaden.Zahllose klein- und mittelständische Unternehmen stehen vor dem Aus, Millionen Arbeitsplätze sind bedroht. Das Fundament unseres über Jahrzehnte hinweg erarbeiteten Wohlstands und die Zukunft kommender Generationen stehen auf dem Spiel!Wie wird es in der Corona-Krise weitergehen? Mit welchen Herausforderungen werden wir uns in den nächsten Monaten und Jahren auseinandersetzen müssen? Was kann der Einzelne jetzt noch tun, um sich auf die Worst-Case-Szenarien optimal vorzubereiten? Diese und weitere Fragen werden Experten zwischen dem 21. und 29. November 2020 beantworten. Und wer will, kann dabei sein, ohne einen Schritt aus dem Haus tun zu müssen, bequem am heimischen PC!
Folgende Experten haben ihre Teilnahme am Kopp-Online-Kongress fest zugesagt:
• Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Infektionsepidemiologie, Träger des Aronson-Preises für herausragende Leistungen in der Mikrobiologie und Immunologie. Bhakdi ist Facharzt für Infektionsepidemiologie und war Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Als Co-Autor des kürzlich erschienen Mega-Bestsellers Corona Fehlalarm wurde Bhakdi über Nacht einer breiten Öffentlichkeit bekannt.Der Titel seines Vortrags lautet: »Immunität, Herdenimmunität und Impfung. Widersprüchliche Meinungen, Fake News und politisch gelenkte Informationen verwirren die Menschen.«
• Andreas von Bülow, früherer Bundesminister für Forschung und Technologie, Staatssekretär im Verteidigungsministerium und Bundestagsabgeordneter, heute Buchautor und Geheimdienstexperte. In seinem Buch Die CIA und der 11. September. Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste enthüllte der promovierte Jurist als profunder Kenner der Materie die Machenschaften der CIA – und wurde dafür in Insiderkreisen gefeiert! Das Thema seines Vortrags: »Die Impfagenda des Bill Gates und sein Einfluss auf die WHO und die Pharmaindustrie.«
• Dr. Bruce Fife, zertifizierter Ernährungswissenschaftler und Autor, Herausgeber des Healthy Ways Newsletters. Fife hat mehr als 25 Bücher zum Thema Ernährung und Fette verfasst. Sein jüngstes Buch, erschienen im Kopp Verlag, trägt den Titel: Die Plandemie: Profitstreben, Korruption und Täuschung hinter der COVID-19-Pandemie.Vortragsthema: »Corona: Diese Pandemie kam nicht zufällig zustande. Es war ein sorgfältig inszeniertes und geplantes Ereignis – eine Plandemie.«
• Prof. Dr. Stefan W. Hockertz, Biologe, früherer Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie am Universitätskrankenhaus Eppendorf, heute Unternehmer und Geschäftsführer der tpi consult GmbH. Mit seiner öffentlichen Kritik am medizinischen und politischen Umgang mit dem Coronavirus sorgte Hockertz im Frühjahr auf dem vorläufigen Höhepunkt der Krise für bundesweite Schlagzeilen.Auf dem Kongress wird Hockertz zum Thema »Corona-Impfung: Risiken und Nebenwirkungen« sprechen.
• Dr. Markus Krall, promovierter Volkswirt, Unternehmensberater und Buchautor, seit 2019 Mitglied und Sprecher der Geschäftsführung der Degussa Goldhandels GmbH, dem größten bankenun-abhängigen Edelmetallhändler in Deutschland. Zuvor war Krall als Consultant für renommierte Banken sowie die Europäische Kommission tätig. In seinem zuletzt veröffentlichten Bestseller Die bürgerliche Revolution entwirft Krall eine Vision für die Neuordnung der Gesellschaft nach dem Ende der von ihm erwarteten ökonomischen Großkrise.Daran anknüpfend spricht Krall zum Thema: »Die bürgerliche Revolution. Wie können wir in diesen schwierigen Zeiten unsere Freiheit verteidigen? Warum und durch wen ist unsere bürgerliche und freiheitliche Ordnung bedroht?«
• Thor Kunkel, studierter Kommunikationswirt, Schriftsteller und PR-Berater. Sein Steckenpferd sind Sprachmanipulationen und Framing in den Medien, die in Corona-Zeiten immer groteskere Auswüchse annehmen. Zuletzt sorgte Kunkel mit seinen Werken Das Wörterbuch der Lügenpresse und Zum Abschuss freigegeben – Im Fadenkreuz der rotlackierten Nazis für Furore, die im Kopp Verlag veröffentlicht wurden.Thema seines Vortrags: »Von medizynischen Wörtern und Covidioten – die Framing-Bausteine zur Coronakrise.«
• Dirk Müller, bundesweit als »Mr. DAX« bekannt, Börsenmakler, Fondsmanager und Buchautor. Müller warnt öffentlich vor einem »Corona-Crash« und sagt ein »brutales Winterhalbjahr« an den Finanzmärkten voraus. Schon in seinem 2018 erschienenen Buch Machtbeben. Die Welt vor der größten Wirtschaftskrise aller Zeiten prognostizierte der Experte einen Kollaps des globalen Wirtschafts- und Finanzsystems. Dieses Schreckensszenario nimmt in der Corona-Pandemie mehr und mehr Gestalt an.Vortragsthema: »Die Welt in der größten Wirtschaftskrise aller Zeiten!«
• Willy Wimmer, Volljurist und Politiker, früherer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium und über drei Jahrzehnte Mitglied des Deutschen Bundestages. Das CDU-Urgestein Wimmer vertritt immer wieder Positionen, die konträr zur Linie seiner Partei und des Mainstreams liegen. Lange vor dem Bekanntwerden der NSA-Affäre im Jahre 2013 warnte Wimmer vor Lauschangriffen des US-Geheimdienstes CIA in Deutschland. Er ist Autor brisanter Bücher wie Und immer wieder Versailles, Deutschland im Umbruch oder Die Akte Moskau.Wimmer referiert zum Thema: »Die WHO als Schild und Schwert der Neuen Weltordnung. Wie Multis und Globalmilliardäre über private Institutionen und internationale, zwischenstaatliche Organisationen die Welt dominieren.« Durch den neuntägigen Kongress führt die bekannte und beliebte Moderatorin Katrin Huß. Die studierte Journalistin war 20 Jahre lang das Gesicht des MDR. 2017 verließ Huß den öffentlichen-rechtlichen Sender, nachdem ihr vorgeworfen wurde, einwanderungskritische Äußerungen des von ihr interviewten Kabarettisten Uwe Steimle nicht gemaßregelt zu haben. Seitdem arbeitet Huß als freie Journalistin und Moderatorin. Über ihre Zeit beim MDR berichtet Huß in ihrem Buch Die traut sich was! Geschichten aus dem Leben einer Fernsehjournalistin. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen und erleben sie zwischen dem 21. und dem 29. November jeden Tag ab 19:00 Uhr einen der acht Experten exklusiv zu Hause an Ihrem PC. Außerdem können Sie am 29. November einer abschließenden Talkrunde beiwohnen, an der Andreas von Bülow, Stefan Hockertz, Thor Kunkel und Willy Wimmer teilnehmen werden. Seien Sie dabei und gewinnen Sie viele neue Erkenntnisse, die ihnen und ihrer Familie helfen können, die kommende Mega-Krise besser zu überstehen als das Gros der Bevölkerung.
(Hier können Sie sich für die Teilnahme an unserem Online-Kongress anmelden!)
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.