Springe zum Inhalt

Gelesen


In der Kürze liegt manche Würze.
Präsidentin Costa Ricas kommt nach Stuttgart
Bei strahlendem Sonnenschein ist gestern Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla Miranda von Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin empfangen worden...Bei ihrem Besuch in Baden-Württemberg wird sie auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann in der Villa Reitzenstein treffen.
(Schwäbische Zeitung. Grüßaugust als Politikersatz?)
Schlüsselwiese duftet bald nach Würstchen
Rat stimmt Verwaltungsgemeinschaft-Schlichterspruch und Kläranlagenplanung zu
Schon im Sommer könnte der Duft von gegrillten Würstchen in der Luft liegen und abends der Feuerschein die Schlüsselwiese erhellen...Die Kosten für Material, Bau und Unterhalt trägt die Stadt. Harald Niemann, der mit seiner Fraktion in einem Antrag angeboten hatte, den Grillplatz zu bezahlen, stellte klar, dass dies nur im Zusammenhang mit einem Ja zu einem Jugendhaus in der Nähe gelte. Nur dann werde die FDP den Aufbau der Feuerstelle bezahlen.
(Schwäbische Zeitung. Unsinn im Quadrat auf dem Grill einer Volontärin?  Falschmeldung nach Falschmeldung: Die FDP zahlt nichts, immer noch nicht kapiert? Kläglich die Infos zu VG und Kläranlage. Ein 7-Millionen-Euro -Porjekt ist nicht der Schreibe wert, aber Würstchen auf dem Grill, damit kann eine Volontärin wohl mehr anfangen als mit hochkarätigen Themen, dabei kennen Spaichinger auch Steaks. Damit ist die Berichterstattung eröffnet: Nun können wieder alle Fraktion zur Zeitung rennen, um die Bevölkerung zu informieren, wozu das Blatt offenbar unfähig ist.)
Roth räumt Schlichtung kaum Chance ein
Zum Verwaltungsgemeinschaft-Konflikt meldet sich ein Frittlinger Gemeinderat zu Wort
(Schwäbische Zeitung. Seit wann werden aus Leserzuschriften vierspaltige Artikel? Frittlingen hat der Schlichtung zugestimmt. Das Dorf kann sich ja eingemeinden lassen, dann hat Anton Stier vorzeitig Ruhe. Zur Zeit misslingt ihm ja so gut wie alles als CDU-Fraktionsvorsitzendem im Kreistag.)
Aldinger Gemeinderat macht Druck
Gremium stimmt Schlichtung in Verwaltungsgemeinschaft zu, stellt aber Bedingungen
(Schwäbische Zeitung. Was erlauben Aldingen? Die zahlen kaum was, riskieren aber die große Lippe?)
Verband macht sich für Notfallpraxen stark
Auch der Landkreis soll sich für einen zweiten Notdienst in Spaichingen einsetzen
Der Gemeindeverwaltungsverband Heuberg fordert die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg auf, entsprechend ihrem Versorgungsauftrag für den Landkreis Tuttlingen zwei Notfallpraxen an den Klinikstandorten Tuttlingen und Spaichingen einzurichten, um weiterhin eine wohnortnahe Versorgung der Patienten zu gewährleisten. Dies wurde in der Sitzung des Verwaltungsrates beschlossen.
(Schwäbische Zeitung. Wer zahlt, bestimmt: die KV.)
Solwegschüler entdecken ihr Verkaufstalent
„Ist das eine Kirschtomate oder eine normale?“, rätseln die Acht- und Neuntklässler der Solwegschule am Mittwochmorgen beim Aufbau ihres Verkaufsstands. Die Ordnung im Sortiment ist aber schnell hergestellt, und und schon verkaufen die Jungen und Mädchen mit Begeisterung Salat-, Gurken, Tomaten-, Kohlrabi- und viele andere Pflanzen.
(Schwäbische Zeitung. Trossinger Schulschrott.)
Interview
„Wir wollen immer wieder Neues bringen“
Dieter Kohler erzählt, wie die Stadt den Pfingstmarkt organisiert
(Schwäbische Zeitung. Kohlers Erzählungen? Wen interessiert denn das?)
Trossinger Gymnasiasten erleben französische Bergrettung
Bei ihrem einwöchigen Aufenthalt in Cluses beeindrucken das Essen und die Gastfreundschaft
(Schwäbische Zeitung. Kein Klischee wird ausgelassen.Schulschrott, der zweite.)
Rektorin kämpft für Radio-Orchester
„Was nicht gut ist für die Biene, ist auch nicht gut für den Bienenstock.“ Mit diesem Vergleich hat sich Hochschul-Rektorin Prof. Elisabeth Gutjahr am Dienstagabend an das Publikum des Sinfoniekonzerts im Dr. Ernst Hohner Konzerthaus gewandt. Unter diesem Motto wehren sich derzeit die „Freunde & Förderer des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR“ gegen den angekündigten Sparkurs im Hause SWR.
(Schwäbische Zeitung. Wieviele SWR-Orchestrer braucht das Land? Auch Musiker sollten sich mal nach Angebot und Nachfrage richten und kapieren, dass die meisten von ihnen keine Jobs kriegen werden.)
CDU erkundet morgen die Stadt mit dem Rad
Die CDU-Stadtratsfraktion unternimmt am kommenden Freitag, 25. Mai, eine Radtour von Möhringen nach Nendingen, und testet dabei das Radwegenetz und besichtigt unterwegs aktuelle und geplante Stadtentwicklungen in der Kernstadt und in den Stadtteilen.
(Schwäbische Zeitung. Zuvor könnten sie mal erfahren, dass es keine CDU-Stadtratsfraktion gibt.)
Gränzbote-Team trainiert im einheitlichen Dress
Auch optisch sind die run&fun-Läufer des Gränzboten nun ein Team: Gesponsert vom Sportgeschäft Intersport Butsch erhielt jeder Teilnehmer nun sein Trikot.
(Schwäbische Zeitung. Damit man die schon weitem erkennt? Sport ist nicht gesund.)
Schüler sollen sich mehr bewegen
Wilhelmschule baut für 20 000 Euro einen Turngarten
(Schwäbische Zeitung. Ohne 20 000 Euro keine Bewegung?)
Medienkompetenz ist entscheidend
Jeder lädt doch Fotos hoch, das ist vollkommen normal“, tönt es im Film, den Polizeihauptkommissar Michael Ilg als Teil seines Vortrags den Eltern der Sechstklässler des Immanuel-Kant-Gymnasiums zeigt...Deshalb betont Ilg die hohe Bedeutung von „Medienkompetenz“, deren entscheidende Faktoren „kritisches Urteilsvermögen“ und „verantwortlicher Umgang“ sind.
(Schwäbische Zeitung. Worin ist dieser Mann kompetent?)
Albverein wandert und speist
Drei Gourmet-Stationen verteilen sich auf 8,5 Kilometer langer Strecke - Anmeldefrist läuft
„Essen und Trinken an drei Stationen im Freien und sich dazwischen bewegen“, fasst der Durchhausener Albverein seine Idee einer „Gourmet-Wanderung“ zusammen.
(Schwäbische Zeitung. Früher hieß dies Rucksackvesper.)
EM gucken beim FV Marbach
(Schwäbische Zeitung. Hatte der Schwabo sonst nichts zum Abkupfern?)
Vertrauter von OB Beck bewirbt sich in Fridingen
Sohn des langjährigen Schömberger Bürgermeisters Berthold Waizenegger will Stefan Bärs Nachfolger werden
...Jedenfalls lag bisher nur eine Bewerbung vor – und das mehr als zwei Monate nach der Wahl von Stefan Bär zum Landrat. Jetzt hat sich ein zweiter Interessent gemeldet: Stefan Waizenegger, derzeit im Tuttlinger Rathaus unter anderem für die Geschäftsstellen der Teilorte zuständig, wird kandidieren...„Ich habe Kommunalpolitik praktisch mit der Muttermilch aufgesogen“, sagt Stefan Waizenegger.
(Schwäbische Zeitung. Weil der Vater Bürgermeister war, hat er den Sohn gesäugt?)
Polizei warnt vor falschen Mitarbeitern beim Jugendamt
(Schwäbische Zeitung. Wer hat die angestellt? Geht eine Meldung noch falscher?)