Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Medienhäuser gaben vor zwei, drei Jahrzehnten ihr Schicksal aus der Hand und ließen fachfremde Jungmänner in schwarzen Anzügen mit schwarzen Aktentaschen frisch von der Uni ins Haus und Journalismus zum Qualitätsjournalismus in ihren Unternehmen umberaten. Unter dem Motto "Jeder kann alles - alle Aufgaben und Funktionen rotieren"  brach ein Chaos los, von dem sich Presse in Deutschland nie wieder erholte. Denn wer alles kann, kann nix. Irgendwas mit Medien kann inzwischen ja  jede und jeder. Davon müssen auch Leser, Hörer und Seher überzeugt sein und halten sich für kompetente Audabeis, immer wieder auch zum Mit- und Selbermachen angespornt. Denn sonst hieße es am Zirkuseingang schon längst: Affe tot, Klappe zu. Wie kommt man bloß auf sowas? Zeitung ist doch Nachricht. Ist das etwa keine oben am Mast? "Ärger mit der Türkei - Die Türkei provoziert trotz drohender Sanktionen neue Spannungen mit Deutschland und der EU. Laut Bundeswehr erzwang Ankara den Abbruch eines deutschen Einsatzes im Rahmen der EU-Mission 'Irini' zur Verhinderung von Waffenlieferungen nach Libyen". Irini? Fällt da spontan "Irrenhaus" ein oder bei ein bisschen Geschichtskenntnissen vielleicht die vom Papst angeführte siegreiche Seeschlacht 1571 bei Lepanto zwischen  Abendland und Morgenland, welches nie aufhörte, über Europa den Halbmond aufgehen lassen zu wollen? Allen Erklärungen einer Leid artikelnden Schreiberin zum Trotz, die da meint, sich verrenken zu müssen. "Erdogan, Europa und der Hebel". Natürlich, das ist es: Ohne Hebel Johann Peter kein Kannitverstan! Wer wüsste dann was von TUT? Scherz muss sein: "In den vergangenen Tagen hatte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mehrmals zu Europa bekannt. Die Zukunft seines Landes liege in Europa, sagte er. Die EU sollte sich davon allerdings nicht täuschen lassen". Bis heute hat die EUdSSR nichts verstanden, denn Erdogan ist immer deutlich, alles hat mit Islam zu tun und dieser mit dem "Prinzip Taqiya - Die Notlüge im Islam", wie der Deutschlandfunk erklärte: "In akuter Gefahr den eigenen Glauben zu verleugnen, das ist der Kern von Taqiya". Als Notlüge sei die Taqiya in allen islamischen Rechtsschulen erlaubt. Ahnt die Leidartiklerin möglicherweise unbewusst was? "Denn Erdogans versöhnliche Botschaften an Europa sind Taktik und nicht Ausdruck eines grundsätzlichen Wandels. Die türkische Regierung sieht Europa als Papiertiger, der nicht zu gemeinsamen und entschlossenen Schritten fähig ist". Wenn sie bloß nicht danebensehen und Europa mit der abgeschafften EU verwechseln würde. Schiffeversenken ist  nicht der Deutschen Spiel, die machen lieber Blinde Kuh mit einem Virus und Muh: "Zehn Kindergarten-Gruppen geschlossen - Sieben Kindergärten im Tuttlinger Stadtgebiet betroffen - Gesundheitsamt bestimmt Sicherheitsmaßnahmen". Lesen denn die ihr eigenes Blatt nicht, dessen Titel verkündet: "Kinder sind nicht Treiber der Pandemie - Studie bestätigt Erkenntnisse aus dem Südwesten - Kretschmann für frühere Winterferien". Wenn der MP so weitermacht, redet er sich noch um die schöne Villa Reitzenstein. Ist es Altersstarrsinn, dass der Lehrer dauernd über Dinge plaudert, von denen er keine Ahnung hat? Eine Berufskrankheit? "Corona-Leugner: Schulen unter Druck - E-Mails fordern Lehrer auf, sich Maskenpflicht zu widersetzen - Teils massive Störungen". Da werden Kritiker zu Leugnern und Coronas Zeugen zu Hyänen. Das große Zähneklappern hat begonnen: "Corona kostet württembergische Kirche rund 80 Millionen Euro". Ist sie denn nicht schon lange auf Kürzestarbeit? Haben sie ihren Jesus ganz vergessen? Müssen denn noch immer Kreuzfahrten sein im Mittelmeer? Wo das Positive bleibt?  "Zahl der Todesfälle durch Feinstaub in Europa sinkt - Die Luftqualität in Europa hat sich verbessert. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Umweltagentur EEA in einem am Montag veröffentlichten Bericht". Bleibt noch das Leben, denn das ist hundertprozentig tödlich. Schaffen sie das auch noch ab? "Zum dritten Mal Hoffnung - Corona-Impfstoff aus Oxford offenbar ebenfalls wirksam". Gegen was hat sich Kretschmann denn gerade in Ulm pieksen lassen? Bevor nun die weihnachtliche Spendenbettelei hochtourig wird, braucht jeder Deutsche sein Quantum Schuld, selbst das Herrgöttle - "Schulen sollen Rassismus stärker thematisieren - Mehr Lehrstoff zur Kolonialgeschichte Deutschlands im Unterricht, mehr Inhalte aus anderen Kulturen - das fordern drei Frauen aus Oberschwaben mit ihrer Online-Petition 'Black History'. Außerdem müsse anti-rassistische Sensibilisierung bereits im Kindergarten und der Grundschule beginnen, sagte Teresa Heinzelmann aus Biberach". Keine vierte gefunden? "Samrawit Araya, Yasmin Nasrudin und Teresa Heinzelmann sind davon überzeugt, dass sich etwas ändern muss". Vielleicht beginnen die mal selbst mit Naturkunde und Geschichte. Nun aber kann's losgehen: "Afghanistan hofft auf weitere Hilfe - Afghanistan hofft bei einer Geberkonferenz am Dienstag trotz coronageschwächten Staatshaushalten weltweit auf großzügige Finanzzusagen". "Interview: 'Frieden kann nicht erkauft werden' - Welthungerhilfe-Expertin Singpiel aus Weingarten über die Not in Afghanistan". Selbermachen geht nicht? "Ende einer Kindesverschleppung - Nach Jahren in der Gewalt der Terrormiliz IS und Krimineller kehren jesidische Kinder zurück". Alles dann noch einen großen Schritt zurück per Redaktör: "Steinreihen sind Siedlungsreste - Gebäudefundamente aus weißem Juragestein könnten aus dem Mittelalter stammen - Vor wenigen Tagen sind in Deilingen Notgrabungen beendet worden, die Reste mutmaßlich mittelalterlicher Gebäude dokumentiert haben. Die Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet 'An der Steig 1' können mit dem Abschluss der archäologischen Untersuchungen nun weiter gehen". Was ist das schon als halbe Sache, wenn in Deilingen mit der Burg Hohenberg auf dem Oberhohenberg mal eine Wiege Europas stand, als Rudolf I. 1273 erster römisch-deutscher König der Habsburger wurde. 1253 hatte er als Graf Rudolf von Habsburg im Elsass Gertrud von Hohenberg geheiratet, die ab 1273 als Anna von Habsburg römisch-deutsche Königin wurde. Vorher residierten sie 20 Jahre auf Burg Stein bei Rheinfelden im Kanton Aargau. Deiligen selbst wurde bereits 786 in einer Urkunde erstmals erwähnt. Kein Grund also, wegen ein paar Mäuerchen ein Bäuerchen zu machen. Ministerpräsidenten bieten sogar Jesus Asyl, aber ohne Kirche. BILD jubelt über christliche Zuteilung auf Marken: "Weihnachten gerettet - Feiern mit bis zu 10 Erwachsenen - Länder einigen sich auf Feiertagsregeln - Vor Heiligabend in Selbstquarantäne: BILD erklärt, was das bedeutet". Da werden die Franzosen aber blöd gucken. Die lassen nur 6 Personen feiern. "Europa" für Dummies. Die dümmsten Kälber wählen gar nicht mehr selber.

Deilingen hatte schon mehr zu bieten als ein paar Steinreihen. (Quelle: "Deilingen - Beiträge zur Geschichte".)

Tuttlinger Weihnachtsbaum läutet Adventszeit ein
Die Stadt Tuttlingen hat wieder einen Weihnachtsbaum. Seit Dienstag steht der über zehn Meter hohe Baum in der Stadtmitte. Gestiftet wurde er von einem Privathaushalt aus der Schubertstraße. Arno Specht, Pressesprecher der Stadt Tuttlingen, erklärt: „Das ist quasi eine Win-win-Situation. Die Mitarbeiter der städtischen Forstverwaltung entfernen kostenlos einen Nadelbaum, der ohnehin entfernt werden müsste“. Dieser bekommt dann seinen Auftritt noch einmal zur Weihnachtszeit in der Stadtmitte. Insgesamt 29 Angebote hätte die Verwaltung bekommen.
(Schwäbische Zeitung. Heiliger Bimbaum! Armes reiches TUT. Jetzt wird's richtig kindisch ohne Weihnachten.)

Auszählungs-Marathon wie in den USA kann es in Tuttlingen nicht geben
In den USA hat die Briefwahl für ein wochenlanges Auszählverfahren gesorgt, bis der Sieger Joe Biden als neuer Präsident feststand. In Deutschland ist ein solcher Marathon nicht möglich – auch wenn der Anteil der Briefwahl am Gesamtergebnis steigt. Und er wird nächstes Jahr wohl weiter zunehmen. Auch in Tuttlingen.
(Wchwäbische Zeitung. Journalistische Hochkultur. Scherz lass nach.)

Wieder stecken sich zwei Trossinger Gymnasiasten an
Erneuter Corona-Alarm am Trossinger Gymnasium: Zwei Schüler der zwölften Jahrgangsstufe wurden positiv auf Covid-19 getestet. Zur Sicherheit wurde die gesamte Jahrgangsstufe in Quarantäne geschickt.
(Schwäbische Zeitung. Womit? Ob sie je den Unterschied zwischen Test, Krankheit und Tod kapieren?)

Gerichtshof setzt Testpflicht für Grenzgänger außer Kraft
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die wöchentliche Testpflicht für Grenzgänger vorläufig außer Kraft gesetzt...Folgen des Eilantrages zweier österreichischer Schüler.Die beiden Gymnasiasten mit Wohnsitz in Österreich besuchen.. mussten sich nach der Einreise-Quarantäneverordnung des Freistaats bislang mindestens einmal in der Woche einem Corona-Test unterziehen. Der Senat entschied jedoch nun, dass sich diese Regelung im Hauptsacheverfahren voraussichtlich als unwirksam erweisen werde...
(Schwäbische Zeitung. Wann werden die Regierungen außer Kraft gesetzt, weil ihre Stümpereien seit März unwirksam sind?)

Gunter Frank
Bericht zur Coronalage vom 24.11.2020: Gute Nachrichten, schlechte Presse
Es gibt in Deutschland akademische Strukturen, die vernunft- und kompetenzgesteuert arbeiten und ihre Zahlen auch dann präsentieren, wenn sie nicht dem öffentlichen Erwartungsdruck entsprechen. Die Initiative für Qualitätsmedizin weist anhand der Daten von 421 Krankenhäusern aller Versorgungsstufen und damit auf 35 Prozent aller deutschen Krankenhausfälle nach: Es gab 2020 weniger stationär behandelte schwere Atemwegsinfektionen als 2019 und zwar inklusive COVID-19. Wir brauchen als Gesellschaft keine Angst vor Corona und COVID-19 zu haben, nur Respekt...Diese Erhebung basiert nicht auf unrealistischen Horror-Modellrechnungen von Panikmachern, auf die sich ganz offenbar die Politik verlässt, sondern auf den Krankheitscodierungen der Abrechnungsdaten und kommt damit der Wirklichkeit so nahe, wie es derzeit möglich ist. ... Man bedenke, 2019 war im Vergleich zu 2018 eher eine milde Grippewelle. Es gab bzgl. Atemwegsinfektionen sogar 2020 weniger Beatmungsfälle als 2019. Auch weitere Details dieser Auswertung, auf die ich weiter unten ausführlich eingehe, geben Anlass zur Entwarnung und zum Nachdenken...
(achgut.com. Politiker denken nicht und lassen auch nicht nachdenken. Den Unwissenden ist alles egal. Das wäre ja Volksverhetzung, rechts und nazi. Manche Dres. sind Plagen auch ohne Plagiat. Wie lange werden noch Fakes ausgepresst, ohne dass Fakten herauskommen? )

Emmingen-Liptingen
Wenn der Strom vom Feld nebenan kommt: Hier entsteht der größte Solarpark der Region Tuttlingen
Eine Photovoltaik-Anlage wandelt Sonnenlicht in elektrische Energie um. ...Um das Projekt „Solarpark Emmingen-Liptingen“ im Einklang mit der Natur umzusetzen, wird mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) zusammengearbeitet...
(Schwäbische Zeitung. Blabla. Merkt Schreiberin nicht, was sie schreibt? Solche linksgrünen NGO, finanziert auch durch die Regierung mit Geld des Steuerzahlers, haben keinerlei demokratisches Mandat. Dass Deutschland Strompreisführer der Welt und die sogenannte "Energiewende" gescheitert ist, sollte sich auch in Provinzredaktionen und Bloggerinnen herumsprechen. Ohne Subventionen, die den Preis hochtreiben, gäbe es diesen Murks nicht,der dafür sorgt, dass Atomstrom vom Ausland eingeführt werden muss. Warum Propganda statt Information: "Läuft alles nach Plan, dann könnte im Jahr 2022 der Solarpark Emmingen-Liptingen ans Netz gehen. 43 000 Solarmodule sollen dann jährlich 4900 Haushalte mit Strom versorgen sowie 12 000 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) einsparen – und das für einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren". Nachts geht das Licht aus, und ohne Co2 stirbt die Natur.Ahnungslos?)

Corona-Impfzentren kosten das Land fast 60 Millionen Euro
Bis zu neun zentrale Impfzentren, rund 50 Kreisimpfzentren und etliche mobile Teams. Das wird Baden-Württemberg rund 60 Millionen Euro kosten. Noch heute soll das Impfkonzept beschlossen werden.
(swr.de. Den Steuerzahler kostet's! Wie viel kostet die Vernichtung des bestellten und nicht vorhandenen nutzlosen Impfstoffs?)

Einigung der Länder - Ausnahmen für Weihnachten und Silvester Corona: Verlängerung und Verschärfung von Teil-Lockdown geplant
(swr.de. Hat Corona das unterschrieben? Wohin verschwindet es Weihnachten und Silvester? Merkt niemand den Blödsinn, den Politik täglich mit dem Volk anstellt? )

Gegen Corona-Regeln
"Freiheitsboten" demonstrieren in Calw
Eine schwarz gekleidete Menschenmenge pilgert durch Calw, vorneweg ein Mann mit einem Sarg. Was wie ein Trauerzug aussieht, ist in Wirklichkeit eine Demonstration der "Freiheitsboten Calw-Heimsheim". Ähnlich wie die "Querdenker" sind sie der Ansicht, dass wegen der Corona-Pandemie die Grundrechte begraben werden. ...Keiner der Anwesenden trägt eine Mund-Nasenbedeckung. Eine Rednerin verkündet zu Beginn des "Trauermarsches", dass alle Demonstranten, laut Polizei, von der Maskenpflicht befreit worden seien, solange sie den notwendigen Abstand einhielten. ...30 bis 40 Demonstranten, die große Schilder mit sich tragen, auf denen sie das Ende grundlegender Bürgerrechte anprangern. Vereinzelt werden ihnen Sympathiebekundungen zugerufen, doch die Stimmung der Calwer gegenüber den "Freiheitsboten" scheint überwiegend negativ zu sein. Der Trauermarsch wird beschimpft, ausgelacht und mit Rufen wie "Dummheit steckt an" kommentiert...
(Schwarzwälder Bote. Wahlkreis Staatssekretär Fuchtel (CDU), SPD-Vorsitzende Esken. Fast alles schläft, nur einsam wacht. Wer sind da die Dummen?)

Gaggenau/Rastatt
Daimler-Angestellte protestieren gegen Stellenabbau
Beim Autobauer Daimler wehren sich Betriebsrat und IG Metall gegen die Sparpläne des Unternehmens. Deshalb soll es in dieser Woche im gesamten Konzern eine Solidarisierungsaktion geben. Auch in den Werken in Rastatt und Gaggenau wird protestiert.
(swr.de. Warum fahren sie nicht zur Zentrale nach Berlin?)

B298 war voll gesperrt
Glatteisunfälle mit insgesamt zehn Autos bei Mutlangen
Am frühen Dienstagmorgen haben sich zwischen Mutlangen und Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) mehrere Unfälle wegen Glatteis ereignet. Insgesamt sind laut Polizei zehn Autos verunglückt.
(swr.de. Klimaerwärmungs Zeugen?)

Achgut.tv
Claudias Maske
Video. Von der Öffentlichkeit kaum angemessen gewürdigt, führten die grüne Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth und der AfD-Abgeordnete Thomas Seitz (Wahlkreis Emmendingen-Lahr) am letzten Freitag ein unterhaltsames Masken-Kabinettstückchen im Bundestag auf. Von Claudia Roth konnte man dabei lernen, was eine richtige Maske ist, und dass man zu einer Maske niemals „Maulkorb“ sagen darf...
(achgut.com. Wer noch immer fragt: Wo ist der Bundestag geblieben?, der ist gar nicht weg. Das ist jetzt ein Kindergarten, präsidiert von Claudia Roth und Ko., immerhin hat die ja einen Abschluss von Nix. Aber der AfD'ler macht vor ihr Männchen. Die Überflüssigkeit dieses Auftritts und der meisten in Parlamenten ist daran erkennbar, das so ein Scheiß davon übrigbleibt.)

=============
NACHLESE
Neuer Lockdown
Die große Corona-Transformation
Das Virus beflügelt alle, die sich eine andere Gesellschaft mit deutlich mehr Staatslenkung, „Green Deal“ und weniger Diskussion wünschen. Aus Bürgern sollen folgsame Menschen werden. Die Umformung ist schon weit fortgeschritten. Allerdings kann sie noch gestoppt werden.
VON Alexander Wendt
..In ihrer Rede vor dem Bundestag zitierte Angela Merkel zwar nur eine Fernsehjournalistin, die es originell fand, SARS-CoV-2 zu einer Art Comicfigur zu machen. Aber genau dieser Ton passt zu Angela Merkel, auch in der bizarren Nichtdebatte über den zweiten Covid-Lockdown in diesem Jahr. Aus Sicht der Kanzlerin handelt es sich um einen Kampf des Guten gegen das Böse. Und den muss sie den Menschen draußen so erklären, als hätte sie es mit Minderjährigen, Begriffsstutzigen und jedenfalls Unmündigen zu tun. Wieder fahren Bundesregierung und Länder das Leben in Deutschland aufgrund von Covid-19-Maßnahmen herunter...-
(Tichys Einblick. Ein Land wird an die Wand diktiert. Pferde haben die größeren Köpfe, sollen die doch denken und lenken, was Merkel, die kindische Kanzlerin,  in ihrem Arbeiter-und Bauernparadies bis zuletzt mitmachen ließ mit Privilegien der Mauerspringerkader.)
================

Zum Weihnachtsfest: Einen Schuss in den Ofen
Edeka wirbt für bunte Vielfalt – und erntet viel Empörung
Von MANFRED W. BLACK
Die Supermarkt-Kette Edeka hat mit ihrem neuen Weihnachts-Werbevideo Wellen der Empörung ausgelöst. „Die Dislike-Funktion unter dem entsprechenden YouTube-Video läuft (…) heiß“ („Wochenblick“). Dieser Edeka-Rohrkrepierer ausgerechnet zum Weihnachtsfest ist freilich keineswegs die erste Marketing-Bruchlandung des genossenschaftlich organisierten Unternehmensverbunds im deutschen Einzelhandel.Unter dem scheinbar weihnachtlichen Slogan „Lasst uns froh und bunter sein“ wird im Werbespot (Video oben) eine deutsche „Familie Müller“ präsentiert – mit einem Vater, einer Mutter und einer umtriebigen Teenager-Tochter. Die drei überlegen an der Frische-Theke von Edeka, wie das diesjährige Weihnachtsmenü kulinarisch ausgerichtet werden soll.So weit, so gut. Doch dann gibt es plötzlich im Marketing-Clip mehrere Rückblenden. Inhalt: die bisherigen Männer-Bekanntschaften der Tochter und die dadurch bestimmten Speise-Pläne für mehrere Weihnachtsfeste.
Bekanntschaften der Tochter und auch der Speiseplan: Multikulti
Der Spot berichtet zunächst über den japanischen Freund, mit dem die Tochter vor einem Jahr verbandelt war. Deswegen musste es zum Weihnachtsfest 2019 ein japanisches Essen geben. Ein Jahr zuvor war die männliche Bekanntschaft ein Marokkaner, daher gab es zu den Weihnachtstagen 2018 ein marokkanisches Mahl.In diesem Jahr becirct ein offensichtlich italienisch-stämmiger Fleischtheken-Mitarbeiter einer Edeka-Filiale gleich die ganze Familie Müller. Deswegen scheint nun heuer bei den Müllers alles auf edle italienische Kost zum Fest hinauszulaufen. Was sagt der Videofilm – wiederum gedreht von der Hamburger Werbeagentur „Jung von Matt“, die politisch schon öfter mal ins Gerede gekommen ist – den potentiellen Edeka-Kunden? Dass heutzutage selbst zum wichtigsten Fest der Deutschen politisch die neue „bunte und diverse Vielfalt“ angesagt ist?Dass es längst en Vogue ist, beim Fest der Feste hierzulande orientalische Speisen zu reichen? Dass das „spießige“ traditionelle Weihnachtsessen aus der Mode gekommen ist? Und dass junge deutsche Frauen gut daran tun, nicht auf junge weiße Männer zu stehen? Zugunsten von „Bekannten“ aus aller Welt – am besten aus dem Orient? Das Nachrichtenportal „Yahoo.com“ hat die Edeka-Message auf den Punkt gebracht. Die Werbe-Botschaft sei klar: „Edeka umarmt alle Ethnien und Kulturen ebenso, wie es die Mustermenschen im Werbespot tun.“
Überraschend viel Empörung über „Rassismus“ und „Sexismus“
Dieser Spot kommt freilich längst nicht so gut an, wie es sich „Jung von Matt“ und das Edeka-Management gewünscht haben. Sogar einige Linke kritisieren das Werbe-Video als „rassistisch“ und „sexistisch“. Selbst eine Online-Petition gegen die eigenwillige Marketing-Kampagne ist gestartet worden.Das konservative österreichische Portal „Wochenblick“ hat alle Reaktionen im Netz auf die „Darstellung der multikulti-affinen deutschen Familie mit der promiskuitiven Tochter“ analysiert. Der Tenor bei der übergroßen Mehrheit der Kommentare ist entschieden ablehnend. Das Magazin zitiert ein repräsentatives Beispiel: „Ladet die Party- und Eventszene zum Weihnachtsschmaus. Frohes Buntfest ….“ (sic), lautet etwa ein Kommentar.Ein User stellt gar für sich fest: „Was darf es für diese Weihnachten sein? Definitiv nicht Edeka“. Und erntet dafür im Netz breite Zustimmung. Die allermeisten Kommentatoren schreiben, dass die Supermarkt-Kette einen peinlichen Marketing-Fehlgriff gelandet habe. Dass die Edeka-Kette in krasser Verkennung der Stimmung in der Bevölkerung versucht hat, in politisch opportunistischer Weise eine Multikulti-Ideologie eifrig zu befeuern.Mittlerweile gibt es zu diesem Spot weit über 16.000 Dislikes – und nur rund 600 Positiv-Stimmen. Es ist also mehr als fraglich, ob die Edeka-Marketingabteilung mit ihrer Multikulti-Propaganda potentielle Kunden begeistern konnte.Erstaunlich, dass der mediale Mainstream im deutschsprachigen Raum die Werbeaktivitäten von Edeka bisher kaum oder gar nicht aufgespießt hat. Werden heute vom Mainstream selbst sexistische Filmchen durchgewunken – wenn sie nur geeignet sind, die ethnische „bunte Vielfalt“ in einem zumindest halbwegs günstigen Licht erscheinen zu lassen?
Der einsame alte weiße Mann
Schon 2015 hatte ein Edeka-Werbespot die Gemüter erregt. Da ging es – vorbei an jeglicher gesellschaftlicher Realität – um einen Großvater, der seinen Tod vortäuscht, um die Familie zum Fest zu sich in seine Wohnung zu locken. Viele Millionen von Fernsehzuschauern dürften den Spot gesehen haben, er wurde sogar millionenfach als Clip im Netz geklickt. Man konnte die Marketing-Botschaft „richtig blöde finden“ („Süddeutsche Zeitung“).
Aber das Video erfüllte sämtliche Bedingungen eines „viralen Marketings“. Weil es sehr viel Aufmerksamkeit generiert hat. Und weil es unterschwellig schon damals mit Vorurteilen gegenüber dem „alten weißen Mann“ gespielt hat, der eigentlich schon fast tot ist, aber mit krassen Tricks versucht, Aufmerksamkeit wenigstens in seiner Familie zu erregen.
Muttertag: Der total unfähige Vater
Noch deutlicher wird der Opportunismus der Hamburger Werbeagentur „Jung von Matt“ in einem Werbe-Video für Edeka zum Muttertag 2019. Hier rezitiert „eine Sprecherstimme im Voice-Over ein Loblied auf den unermüdlichen Einsatz eines Elternteils“ (Medienmagazin „Horizont“), der Mutter.Während der schwarz-weiß gedrehte Film gleichzeitig ausschließlich solche Väter präsentiert, die bei ihren pädagogischen Bemühungen um ihre eigenen Kinder kläglich scheitern. Ob beim Kämmen der Haare oder beim Mixen der Babynahrung. Selbst beim einfachen Ballspiel wird der Vater als kläglicher Versager hingestellt, der meist auch noch eher hässlich anzusehen ist.„Den Vätern will einfach keine der elterlichen Pflichten gelingen“ („Horizont“). Dem Kind wird schließlich die provozierende Aussage in den Mund gelegt: „Danke Mama, dass Du nicht Papa bist!“ Man könnte es auch anders formulieren. Ganz im Geist der „modernen Zeit“ wird deutlich: Die emanzipierte Frau gehört ganz einfach zum sympathischeren – und fähigeren – Teil der Gesellschaft, eigentlich können wir auf die Männer, wenn die Kinder erst mal gezeugt sind, nachhaltig verzichten.
Zeitgeistige Werbung: Mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen
Spätestens das Edeka-Weihnachts-Marketing 2020 – mit der indirekten Aufforderung, an Weihnachten auf typisch deutsche Weihnachts-Riten tunlichst zu verzichten –, verdeutlicht, dass sehr viele Werbeleute mittlerweile versuchen, offensiv auf der Welle des herrschenden linken Zeitgeists zu surfen, der allerorts bemüht ist, alte und bewährte Traditionen auf den Kopf zu stellen. Genauer: zu eliminieren.Solche Werbebotschaften stehen im vollen Einklang mit der „fortschrittlichen“ Ideologie, die dem deutschen Michel vor Augen führen will, dass heute die „bunt-diverse Vielfalt“ angesagt ist. Dass das Werbe-Video zumindest indirekt auch noch übereinstimmt mit den Zielen der Bewegung „Black Lives Matter“ und der Aktivisten von „Cancel Culture“, macht den Clip zu einem wahren linken Meisterstück.Die Hamburger Werbeagentur hat gleich mehrere Fliegen mit einer einzigen (Film-)Klappe geschlagen. Besser geht’s nimmer. Jedenfalls aus Sicht der „progressiven“ Kulturschaffenden.
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.
(Benedikt Lux (Grüne), Berlin, Innenpolitischer Sprecher, Interview Neues Deutschland)
*********************

Stefan Frank
Hass nach der Wahl: Was ist los in den USA?
In den USA ist ein brutaler Kampf um die Deutungshoheit nach der Wahl entbrannt: Wer wagt, auch nur die Frage zu stellen, ob es Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentschaftswahl gab, wird verfolgt, sanktioniert, bedroht und verleumdet. Gleichzeitig gibt es in den Medien eine große Eile, ja: Hektik, das Wahlergebnis zu einer Art historischer Tatsache zu machen, an der nicht gerüttelt werden dürfe.
(achgut.com. Wer nicht pariert, wird umfunktioniert.)

U21-Trainer Stefan Kuntz
Deutscher Nachwuchs - „Wir sind so was von abgeschlagen“
Nach dem 0:6 gegen Spanien soll es in der Nationalmannschaft einen Umbruch geben. Aber mit welchen Spielern? Die Zukunft des deutschen Fußballs ist trist. U21-Nationaltrainer Kuntz findet drastische Worte. Wenn man in Europas Topligen vergleiche, wie viele für die U21 spielberechtigte Profis zum Einsatz kommen, „sind wir komplett im Hintertreffen“, sagte der 58-Jährige im Podcast „kicker meets DAZN“ und legte nach: „Wir sind so was von abgeschlagen!“..
(welt.de. Warum soll Fußball von der Bildungskatastrophe ausgeschlossen sein. Wo kein Kopf, da auch Maskenball. Das Gespann Merkel-Löw wird's schon hinrichten. Treffen die sich nicht beim Essen? Die WELT 2016: "Bei Merkel gibt’s für Löw immer Cordon bleu mit Pommes". Mag er denn keine Kichererbsen?)

„Wunder von Madrid“
Die spanische Haupstadt lässt alles offen. Geht auch.
Von Stefanie Claudia Müller
Während anderswo vieles zu ist, stellt Madrids Regionalregierung auf Durchzug. Die Welt schmunzelt, aber diese Strategie ist nicht falsch... Die Angst treibt die sonst nach Nähe und Gespräch suchenden Menschen in Madrid auch ohne Lockdown auseinander. Diese neue Distanz ist schlimm für die Psyche vieler, aber gut für den Rückgang der akuten Belastung durch das Virus, den auch Ärzte von 61 Madrider Krankenhäusern auf einem Twitteraccount bestätigen....Derweil steigt die Politikverdrossenheit bei den Spaniern. Immer noch streiten sich die Parteien in Spanien über die Pandemie-Zahlen, beschuldigen sich gegenseitig als Mörder, Verleugner oder Extremisten, während viele Spanier nicht wissen, wie sie den nächsten Monat überleben sollen, und das Krankenhauspersonal kurz vor dem Kollaps steht und viele Kapazitäten von bestehenden oder halbgeschlossenen Spitälern nicht genutzt werden...
(Tichys Einblick. Nicht alle Bürger müssen von im Geiste Armen regiert werden, seien es nun Bürgermeister, Landräte, Ministerpräsidenten oder Kanzler. Nix machen ist manchmal besser, als erfolglos herumpfuschen, aber es könnte ja jemand den Unterschied feststellen.)

Finanzielle Absicherung
Amadeu-Antonio-Stiftung und Co. drängen auf Demokratiefördergesetz
Dutzende sogenannte zivilgesellschaftliche Organisationen haben die Bundesregierung aufgefordert, ein „Demokratiefördergesetz“ zu beschließen. Hintergrund ist die für Mittwoch geplante Sitzung des Kabinettsausschusses zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.
(Junge Freiheit. Willkommen in der Deutschen Demokratischen Republik. Die war sowas von demokratisch, das glaubt niemand!)

Ihre Leiche lag unter Kinderbett - Polizei jagt mutmaßlichen Frauenmörder
Afghane Abdul Mohammad Tukhi mit Haftbefehl gesucht
Am Dienstagabend (17. November) erstatteten Familienangehörige einer Frau (34) eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. ... Eine Wohnungsdurchsuchung sowie umfangreiche Suchmaßnahmen verliefen ergebnislos. Als bei einer weiteren Wohnungsdurchsuchung am Mittwoch (18. November) Blut in der Wohnung gefunden wurde, rückten am Donnerstag (19. November) die Spurensicherung an. Ergebnis: Zahlreiche weitere Blutspuren...Am Freitag (20.November) wurden die weiteren Ermittlungen aufgrund des Verdachts eines Tötungsdelikts durch die Mordkommission übernommen. ...Der Mann, der seit zehn Jahren in Deutschland lebte, wurde am selben Tag am Münchner Hauptbahnhof gesehen. Dort soll er in einen Zug nach Italien gestiegen sein. Die Ermittler vermuten, dass der afghanische Staatsangehörige von dort aus in sein Heimatland weiterreiste und nun wahrscheinlich in Afghanistan ist. Die Frau hatte zwei Kinder in die Ehe mitgebracht...Der Ehemann soll zuvor bereits gewalttätig gegen seine Partnerin geworden sein...
(bild.de. Wird diese Art bunte fremde Kultur Deutschland nicht zu bunt? Polizei braucht mehrere Tage, um die Leiche in der Wohnung zu entdecken. Ist das normal?)

Teil-Lockdown
Merkel verschärft Beschlüsse der Länder – Weihnachtsferien beginnen am 16. Dezember
(welt.de.Leser-Kommentare: "Merkel muss weg! Ganz einfach. Und Ihr Hofstaat gleich dazu. Ohne Corona hätten selbst diese desolate CDU, aber auch die Bevölkerung schon die Reißleine gezogen!" "Wenn die bisherigen Maßnahmen etwas bewirkt hätten, dann sollte es doch mal positive Nachrichten geben... gibt es aber offenbar nicht, zumindest nicht von den Herrschenden. Also wird weiter damit gedroht, immer wieder das Gleiche zu tun, solange bis ein anderes Ergebnis dabei heraus kommt - und die Dohungen werden wahrgemacht. Also Madame, das hat doch der alte Einstein schon gewusst, wie viel Sinn so etwas ergibt..." "'Nachschärfen' sollte man zuallererst die Kritik an der fehlenden Beteiligung des Parlaments. Die Video-Schalte mit den Landesfürsten gleicht immer mehr einem ritterlichen Turnier bei Hofe. Virologe Drosten hat sich aus diesem Kreis bereits verabschiedet. Der Herold Lauterbach hat nichts mehr zu verkünden. Die Zahlen zählen. Wann kommt der Narr ins Spiel mit seinem Spiegel in der Hand? Söder wäre geeignet". "Absolutismus in bester Manier. Die Kanzlerin entscheidet, verschärft alleine. Es ist unglaublich". "Jeder MP und ihre Hinterbänkler dürfen etwas wüschen und anordnen. Ohne Evidenz, ohne Wirkung, ohne Dazuzulernen! Die Medizin ist schädlicher als die Krankheit! Avanti Dilettanti". "Sowas hatte vor kurzer Zeit eine Dame aus der CDU Schwarmdummheit genannt". "...Viele fühlen sich mittlerweile schlichtweg verarscht..." "Die sogenannte Ära Merkel lässt sich eigentlich kurz zusammenfassen .... Epochales Versagen auf allen Ebenen mit einer Corona von Ahnungslosigjeit. Es ist unsäglich , an was wir uns mittlerweile gewöhnt haben".)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.