Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Was ist Widerstand? Wer gegen wen? Im Grundgesetz ist nicht die Rede davon, dass ein Regime aus Kanzler und Ministerpräsidenten ein Widerstandsrecht gegen Grundgesetz und das Volk  hat, falls es den Herrschenden nicht passt.  Nicht Hoheitsträger haben ein Widerstandsrecht, sondern die Bürger.  Die haben sich nämlich als "das  Deutsche Volk das Grundgesetz gegeben". Dass ihnen dies einfach genommen werden kann, wenn ein Verein aus Kanzlerin und Ministerpräsidenten lieber Unordnung statt Ordnung will, ist nicht vorgesehen. Passiert es trotzdem, dann heult die Alarmsirene: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht, zum Widerstand, wenn  andere  Abhilfe nicht möglich ist".  Woran haben sie da bei Abhilfe gedacht? Einfach mal so dahingeschrieben, bei Widerstand wird dem Volk wohl gleich Verrat und Hinrichtung einfallen, oder?  Also Finger weg, wenn andere sie am Drücker haben. Wenn weg, dann weg, das Grundgesetz. Oh du lieber Augustin, nun ist es halt hin. Und der aus Säckingen trompetet dazu: "Behüt' dich Gott, es wär zu schön gewesen".  Dabei sollte es doch schön sein dieses Grundgesetz  nach dem häßlichen Krieg, wer außer ihm konnte dabei noch angerufen werden, er, auf den die meisten Eide für Deutschland geschworen und dann auf Nimmerwiedersehen abgegeben werden? "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben". Es hat sich dieses Grundgesetz gegeben. Wird es ihm genommen, ohne dass Abhilfe möglich ist? Die  müsste von den Volksvertretern kommen. Von ihnen ist in diesem unseren Lande keine Rede mehr. Wo sind sie geblieben, die Parlamente? Sie lassen zu, dass ein Volk eingesperrt wird, rühren sich nicht, wenn immer mehr Folterwerkzeuge erfunden und vorgezeigt werden. Und sie lassen Ordnung durch Unordnung, Rechtsstaat durch Unrechtsstaat ersetzen. Die Ordnung ist beseitigt, wenn Menschen nicht nur eingesperrt werden, weil ein Virus zum Unheilsherrscher eines  Jüngsten Gerichts gekrönt wird,  sondern wenn sie gleichzeitig auch gefesselt werden. Kein Wahn in der Politik ist groß genug, dass er nicht noch durch größeren gesteigert werden könnte.  Sind 5 km Auslauf genug, ist eine 15 km-Leine nicht schon zu lang? Niemand kommt so nach Berlin. Wann, wenn nicht jetzt, tut Abhilfe not?  Kommen Menschenrechte allein wieder zurück, Meinungs- und Pressefreiheit, Demonstrations- und Versammlungsrecht? Deutschland - Betreten verboten! Wer regiert - das Recht oder eine Räuberbande? Immer mehr meinen: Hilf Dir selbst, dann hilft auch der Gott des Grundgesetzes. "Wir machen auf”: Es bewegt sich was in Handel und Gastgewerbe.  Und gleich auch wieder dagegen. Wer will den Bürgerkrieg?  Deutschland braucht eine Bewegung:  "Wir wachen auf".  Für Volk und Volksvertreter.

Tuttlinger atmen auf - erstmal keine Bewegungseinschränkungen
Baden-Württemberg will erst später entscheiden, ob es in den Landkreisen zu einer Bewegungseinschränkung kommt. Besonders bedroht wäre der Landkreis Tuttlingen gewesen.
(Schwäbische Zeitung. Panik statt Information. Sind sie dadurch gesünder, kränker oder toter?)

Warum Immelmann heute kein ehrenwerter Name mehr ist
In Möhringen sind einige Straßen nach "Flugpionieren" benannt. Darunter Flugzeugkonstrukteure der Nazis. Und Flieger, deren "Leistung" aus Töten bestand.
(Schwäbische Zeitung. Selten so einen Quatsch gelesen. Wer keine Geschichte kennt, der weiß auch nicht, dass Nazis Sozialisten waren, und es deutsche Flugzeuge gab wie auch britische oder amerikanische, welche ebenfalls zum "Töten" dienten. Auch die Maschinen der Bundeswehr werden nicht nur zum Transport von Regierungsmitgliedern und Bundespräsidenten eingesetzt, sondern nahmen erstmals nach dem 2. Weltkrieg unter rot-grünem Befehl am Krieg auf dem Balkan teil. Heute sind sie  in mehreren Kriegen im Einsatz. Immelmann war einer der erfolgreichsten deutschen Jagdflieger im 1. Weltkrieg und stürzte 1916 vermutlich durch Technikfehler tödlich ab. Nazi konnte er nicht mehr werden. Wer deutsche Geschichte neu schreiben will, ändert nichts an Fakten. Die Gegner ehrten ihn mit dem Namen "Adler von Lille". Das Aufklärungsgeschwader 51 "Immelmann" der Bundeswehr war von 1969 bis zu seiner Auflösung 1993 in Bremgarten südlich von Freiburg stationiert. Nazis?)

Trossingen
Blühfläche wird Rückzugsort
Nach dem ersten Jahr befindet sich die Blühfläche des Projekts Lass-Felder-blühen derzeit in der Winterruhe.
(Schwäbische Zeitung. Klimakatastrophe, wenn im Winter Wiesen nicht blühen?)

Spaichingen/Regis-Breitingen
Katastrophe bleibt bisher aus in sächsischer Partnerstadt
Die Nachricht von Verstorbenen, die in einer Halle „zwischengelagert“ werden müssen, weil sie das Zittauer Krematorium wegen doppelt hoher Sterbezahlen als sonst nicht mehr fassen kann, hat Zittaus Partnerstadt Villingen-Schwenningen aufgeschreckt. In Spaichingens sächsischer Partnerkommune Regis-Breitingen ist die Lage zum Glück nicht so dramatisch. Auch wenn es seit mindestens 15 Jahren sehr ruhig geworden ist um die Partnerschaft: Der Blick zur Entwicklung der kleinen Stadt, die aus zwei Ortsteilen mit mehreren Dörfern besteht, lohnt sich...
Einzelne private Kiontakte zwischen den beiden Partnerstädten gebe es noch, aber seit Mitte der 2000er sei der offizielle Kontakt nach Spaichingen ganz eingeschlafen...
(Schwäbische Zeitung. Na, das ist ja mal wieder eine echte Zeitung über eine "Partnerstadt", die es für Spaichingen in diesem Sinne nie gegeben hat. Ist denn in und um Spaichingen kein Fahrrad umgefallen, was der Welterklärung durch eine Bloggerin dienen könnte? "Katastrophen" gibt es gerade nur in der Phantasie von Politikern und ihren Zeugen Coronas. Übrigens: Erdbeben und Vulkanausbruch hat's zum Glück in Regig-Breitingen auch nicht gegeben. Interessanter wäre gewesen, über die Pest zu berichten, welche in Regis und Breitingen im 16. und 17. Jahrhundert sechsmal gewütet hat, ohne dass wie nun durch Corona der allgemeine Weltuntergang drohte. Wer meint, die Entwicklung der Stadt streifen zu müssen ("nicht viel Gewerbe"), sollte ein bisschen über die DDR Bescheid wissen, denn dort gab es keinen Mittelstand, kaum Privatwirtschaft. Darin kennt sich Merkel aus, deshalb führt ihr Regime die Bundesrepublik gerade wieder dorthin. In Regis-Breitingen existierten Tausende von Arbeitsplätzen durch die Braunkohle. Die verschwanden nach der Wende.)

Neue Lockdown-Beschlüsse
Erste Ministerpräsidenten scheren aus – und hadern mit Beschränkung des Bewegungsradius
Die Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und Stephan Weil kündigen an, die Beschränkung der Bewegungsfreiheit in Corona-Hotspots nicht ohne Weiteres umzusetzen. „Am liebsten gar nicht“ solle die Regelung angewendet werden, sagt Weil..
(welt.de. Kretschmann hat Angst vor der Wahl, ansonsten findet er nichts dabei, gegen die Nachtcorona die Menschen ab 20 Uhr einzusperren, als herrschte gerade Revolution in einer Bananenrepublik.  Sein Sozialminister will sogar Betretungsverbot für BW. Leser-Kommentar:  "2015 hieß es, dass man Grenzen nicht schützen kann. In den letzten Jahren gab es zig rechtsfreie Räume, wo man als normaler Bürger sich besser nicht hintraute. Die Polizei allerdings auch nicht. Und jetzt, in der Corona Pandemie gibt es auf einmal flächendeckende Polizei, sogar Schlittenhänge wurden Kontrolliert und harmlose Eltern mit Kleinkind drangsaliert. Auf einmal werden Grenzen kontrolliert und sogar geschlossen.Und da soll ich jetzt diese Maßnahmen, die noch dazu auf äußerst dürftigem Zahlenmaterial basieren (die Gesundheitsämter z.B. arbeiten ja nicht am Wochenende oder über die Feiertage) unterstützen und mich daran halten? NEIN, hier werde ich mich in keinster Weise mehr daran halten, ab jetzt muss überall ziviler Ungehorsam gelten, am besten bei so vielen Menschen wie möglich! Wenn Linke die Polizisten mit Fäkalien bewerfen oder mit Nägeln und Steinen beschießen, dann werden solche Terroristen als Aktivisten verharmlost. Wenn Menschen die Corona Maßnahmen kritisch sehen, werden sie sofort als Covidioten, Reichsbürger oder Corona-Leugner verunglimpft! Lasst uns das Blatt wenden und Freiheitsaktivisten werden!!!!")

Handel und Gastronomie in der Corona-Krise
Neuer Lockdown wirkt „katastrophal“
Kurzfristig stehen jetzt 100 000 Jobs in der Handelsbranche in Baden-Württemberg auf der Kippe, warnt der Fachverband. Und auch die Gastronomie im Südwesten ruft den Alarm aus und fordert mehr Hilfen.
(Stuttgarter Zeitung. Helft euch selbst gegen die linksgrünen Götter und schreit nicht nach den anderen!)

Söder setzt Gesundheitsministerin Huml ab - Erster Fall von Coronavirus-Mutation in Bayern nachgewiesen - Faschingsferien abgesagt
.."Der Lockdown wird verlängert und an einigen Stellen vertieft", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München. Darüber hinaus teilte er mit, dass Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) neuer bayerischer Gesundheitsminister werden soll. Die bisherige Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) werde in die Staatskanzlei wechseln...Die Bambergerin Huml, selbst Medizinerin, hatte bereits in einigen Phasen des Anti-Corona-Kampfes eine unglückliche Figur gemacht. Im August, als es zu einer schweren Panne bei den von Söder propagierten Corona-Tests für Reiserückkehrer gekommen war und positiv Getestete nicht von ihren Testergebnissen erfahren hatten, hatte es bereits Rücktrittsforderungen gegen Huml gegeben...
(focus.de. Bevor der Hammer selbst geht, ist der Amboss dran. Gibt es intelligentes Leben in Bayern?)

Corona-Beschränkungen verschärft
Von allen schlechten Wegen noch der beste
Der Lockdown wird verlängert und verschärft – in der berechtigten Hoffnung, dass er damit insgesamt kürzer ausfallen kann, wie unser Berliner Korrespondent Christopher Ziedler meint.
(Stuttgarter Zeitung. Die Wiederholung von Wahnsinn bleibt Wahnsinn, nur Marmeladenspritzen helfen Berlinern.)

Christian Lindner zur FDP im Corona-Wahljahr
„Wo möglich, soll die Gastronomie unter Auflagen geöffnet werden“
iesmal trifft sich die FDP nur digital zu Dreikönig in Stuttgart. Parteichef Lindner will seine Partei auf einen Regierungseintritt nach der Bundestagswahl einschwören.
(Stuttgarter Zeitung. Ein Floh auf Hundewedel bellt?)

OB Kuhn geht in Rente
Das große Missverständnis
Der Grünen-OB Fritz Kuhn verlässt das Stuttgarter Rathaus, ohne dort je richtig angekommen zu sein. Während er eine positive Bilanz zieht, versagt ihm der Gemeinderat die Ehrenbürgerwürde.
(Stuttgarter Zeitung. Braucht eine antibürgerliche Partei Ehrenbürger? Bürgermeister bekommen ein Gehalt, das ist aller Ehren wert, alles andere ist unterwürfige Ehrenkäsigkeit. Die meisten Bürgermeister sitzen in einem Zug nach Nirgendwo und kommen nie bei den Bürgern an. )

Die Substanz aufzehren
Corona-Chaos: Die Spaßgeneration, sie kann’s halt nicht
Mittlerweile hat die Krise auch die Ehe von Schwarz-Rot in Berlin erreicht. Wüst beschimpfen führende Sozialdemokraten den noch vor kurzem als Hero im Kanzleramt von Morgen gepriesenen Spahn als Versager, der nichts im Griff habe.
VON Georg Gafro
Eric Gujer, Chefredakteur der NZZ zweifelte in diesen Tagen an der sachlichen, vor allem aber mentalen Kompetenz, krisenhafte Herausforderungen zu bestehen. Er konnte da noch nicht wissen, wie schmerzhaft schnell sich diese Vermutung in der europäischen Union, vor allem aber im benachbarten Deutschland, bestätigen sollte...Helmut Kohl und die Vertreter einiger Jahrgänge darunter waren die letzten der ersten Nachkriegsgeneration, die noch traditionelle Tugenden erworben haben. Antiautoritäres, hierarchiefreies und vor allem elitefeindliches Denken bestimmten danach das Klima. ...Von Unternehmen, in denen am Morgen vom Lehrling bis zum Vorstandsvorsitzenden alle mit Rucksack erscheinen, alle sich mit allen duzen und Hierarchie eine fast schon rechtsradikale Vokabel ist, ist für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland nichts Gutes zu erwarten...
(Tichys Einblick. Deutschland? Wo? Nur Schland und Schlamperei überall. Die Neubesiedelung ist im Gang. Die Invasion Deutschlands durch die Deutschen muss ein Ende haben. Polizei gegen Rodler und Schlittschuhläufer!)

================
NACHLESE
Wollte trotz „Lockdown“ aufsperren
Applaus von Rechts: Sporthändler macht Filialen doch nicht auf
Ein bayerischer Unternehmer ist von seinem Vorhaben abgerückt, seine „Intersport“-Filialen trotz des „Lockdowns“ zu öffnen, weil er Applaus von Rechts erhalten hatte. Er müsse einen „gewaltigen Rückwärtsgang“ einlegen, sagte Udo Siebzehnrübl dem Oberbayerischen Volksblatt. Der Besitzer von fünf „Intersport“-Filialen in München, Passau, Rosenheim und Altötting hatte ursprünglich vor, am kommenden Montag seine Läden zu öffnen. Allerdings habe er mit seinem Vorhaben „mehrere Menschen aus der rechten Szene“ angelockt. Einige seiner Kunden hätten zudem bereits vermutet, er gehöre der rechten Szene an, erklärte Siebezehnrübl seine Kehrtwende. Es sei sehr schade, da er so viel Energie aufgewendet habe, seine Läden wieder zu öffnen...
(Junge Freiheit. Ist Wirtschaft eine Theaterbühne? Seltsame Gedanken fallen da ein: Lieber rot und tot? Wie viele Millionen hielten es 40 Jahre aus in der Hoffnung, so schlimm wird es nicht kommen, und dann wurde es der Untergang im Kalten Krieg?)
==================

Ranking weiblicher Führungskräfte
Vogue kürt Merkel zu „Hoffnungsträgerin“ für 2021
Die Modezeitschrift Vogue hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Auflistung zwölf weiblicher Hoffnungsträgerinnen für 2021 auf Platz zwei gewählt. Auch eine polnische Autorin, die in ihrem Land für Abtreibungen kämpft, ist unter den Frauen...Auf dem ersten Platz des Rankings weiblicher Führungskräfte verortete Vogue Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern. Grund dafür sei ihre Auswahl der Minister. Die Labour-Politikerin habe das bislang „diverseste Kabinett“ in der Geschichte des Landes aufgestellt. Unter den zwanzig Regierungsmitgliedern seien acht Frauen, fünf Māori, drei Einwanderer von pazifischen Inseln und drei „LGBTQ“-Angehörige...
(Junge Freiheit. Kriegt Barbie nun Konkurrenz durch die Merkel-Puppe? Wenn die Hoffnung zuletzt stirbt, muss sie ja jemand*in zu Grabe tragen. Neuseeland - wo? Wo wäre die Menschheit heute ohne Männer?)

Klartext von Markus Gärtner
Das Theater um das Impfdesaster
Von MARKUS GÄRTNER
Die Impfkampagne der Bundesregierung trifft nicht nur auf begrenztes Interesse, sie wurde auch trotz acht Monaten Vorlaufzeit völlig vergeigt. Die Kritik daran im medialen Mainstream ist aber nur auf den ersten Blick deutlich und harsch. In Wahrheit wird sie in homöopathischen Dosen verabreicht. Man will der Kanzlerin ja nicht wirklich wehtun.In einer funktionierenden Demokratie würde jetzt das Parlament einen Misstrauensantrag stellen und die Amtsenthebung der Kanzlerin einleiten. Aber wir werden vermutlich nicht einmal einen Untersuchungsausschuss sehen.Es sind nur noch neun Monate bis zur Bundestagswahl, da lässt man im wohl arrangierten Mehrheits-Biotop der Berliner Parteienlandschaft nichts mehr anbrennen. Funktionierende Demokratie sieht aber anders aus. Es wird also keine ernsten Konsequenzen haben, was hier passiert ist: Politik gegen die Interessen der Bevölkerung, dilettantische Einkaufspolitik mit tödlichen Folgen für Covid-19-Patienten und eine nachhaltige, schwere Beschädigung der deutschen Wirtschaft.
(pi-news.net)

******************
DAS WORT DES TAGES
Wieder und wieder sind es die Kardinalfehler Merkels, die dem Land gravierende und teils irreversible Probleme bereiten.. Warum wurde ein als Bankkaufmann qualifizierter, vermeintlicher Merkelkritiker zum Gesundheitsminister? Ach ja; als Politiker muß er nicht qualifiziert sein, er benötigt nur gute Berater - die er fataler Weise auch nicht hat.
(Leser-Kommentar, welt.de)
******************

Zur Strafe für die Schlitten-Fahrten
Nächste Stufe der Eskalation: Die „Corona-Leine“
Jeder Erwachsene mit etwas Lebenserfahrung und gesundem Menschenverstand weiß, dass die Winterzeit, die Zeit der Atemwegsinfektionen ist. Wer dem entkommen will, kann das nur in der keimfreien Isolierstation einer Klinik, die normalerweise Leukämiepatienten unmittelbar nach dem Erhalt einer Stammzellentransplantation vorbehalten bleibt. Bereits am 10. Dezember 2020 wurde hier in einem Beitrag den „Lockdown-Fetischisten“ ins Stammbuch geschrieben:
„Winterzeit ist Virenzeit – die Natur lässt sich nicht überlisten“.
Kein „Lockdown“ der Welt kann einen Anstieg der Infektionszahlen während der kalten Jahreszeit verhindern. Die Politiker wissen es jedoch besser und reagieren mit sukzessiven Verlängerungen und Verschärfungen der Zwangsmaßnahmen auf die Tatsache, dass die Natur ihren Lauf nimmt.Daher soll auch in diesem Beitrag dem „Seuchenkabinett“, bestehend aus der Gottkanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder, Albert Einsteins Ausspruch in Erinnerung gerufen werden, dass die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
Neueste Schikane: Der 15 Kilometer-Radius
Einhergehend mit der Verlängerung des „Lockdowns“ bis Ende Januar, die so sicher zu erwarten war, wie das Amen in der Kirche und auch nicht die letzte ihrer Art sein wird, wurde eine weitere freiheitsentziehende Maßnahme beschlossen: Die „Corona-Leine“. Diese ist 15 Kilometer lang und wird jedem angelegt, der das Pech hat, in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mit einer „Sieben-Tage-Inzidenz“ von mehr als 200 zu wohnen. Betrachtet man jedoch die nächtlichen Ausgangssperren in Bayern, die anfangs unter den selben Voraussetzungen verhängt wurden und nun in Bayern flächendeckend gelten, ahnt man schon, dass Söder in naher Zukunft dem gesamten Freistaat diese Leine verpassen wird, „Inzidenz-Zahl“ hin oder her.Doch selbst wenn das nicht der Fall sein sollte, werden voraussichtlich Mitte Februar alle Deutschen an diese Leine gelegt, denn um diese Zeit sind erfahrungsgemäß die Infektionszahlen immer am höchsten. Ohne Zweifel ist die „Corona-Leine“ der Ungnade der Gottkanzlerin zu verdanken, die es offenbar als einen Affront betrachtet, dass sich manche Deutschen erdreisteten, an den Feiertagen mit ihren Kindern im Taunus, Harz oder Sauerland die Berge hinunter zu rodeln.Merkels Popularität wird die „Corona-Leine“ trotzdem nicht schaden, denn glücklicherweise kann sich Angela L’état c’est moi auf eine große Herde von Schlafschafen verlassen, der jede Art von Zwangsmaßnahmen ein wohliges Gefühl der Geborgenheit und des Behütetseins vermittelt.Eine Umfrage, an der fast drei Millionen Menschen teilgenommen haben, ist sicherlich aussagekräftig, selbst wenn sie nicht repräsentativ ist.
Sehnsucht nach der guten, alten DDR
Nachdem es der Regierung bisher gelungen ist, durch einen schuldenfinanzierten Geldregen die unweigerliche, flächendeckende Wirtschaftskatastrophe hinauszuschieben, wurden die Schäfchen bisher aus ihrem Schlummer nicht geweckt. Geht es nach unserer politischen Elite, wird die Herde bis kurz nach der Bundestagswahl in Morpheus Armen träumen. Ob dieses Jahr überhaupt eine solche abgehalten wird, dürfte sich nicht zuletzt danach richten, ob die Schäfchen im September noch brav schlummern. Falls ja, kann man sie schlafwandlerisch ihr Kreuzchen machen lassen. Wenn nicht, wird verschoben.Jene Menschen, die noch in der Deutschen Demokratischen Republik sozialisiert wurden, dürften sich nun allmählich nach der guten, alten DDR zurücksehnen. Ihre Reisefreiheit war zwar damals ebenfalls eingeschränkt, aber nicht im eigenen Land. Und sie durften – man mag es sich kaum vorstellen – nach 21 Uhr sogar noch auf die Straße.(hsg)
(pi-news.net)

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz
Manch ein Zukunftsprophet sieht den Niedergang der Städte voraus, wie wir es vor 30, 40 Jahren bereits einmal erlebt haben – als von bürgerlicher Öffentlichkeit entkernter Leerraum, in denen nur noch die drei A anzutreffen sind – Alte, Arme und Ausländer. Deshalb: Blickt zurück in Wehmut, bevor ihr aufs Land flieht, ihr Stadtmüden. Doch seid gewarnt: Bei uns geht es anders zu. Vor allem anders, als ihr denkt...Alle Städte leiden besonders unter Corona, nicht nur, weil die Menschendichte dort größer und die Ansteckungsgefahr höher ist als in meinem Dorf, wo es mehr Hühner als Menschen gibt. Doch sie leiden womöglich weit mehr noch unter dem untauglichen Versuch, ein Virus an seiner Verbreitung zu hindern. Wo ist sie hin, die Anziehungskraft der Stadt, wenn die Innenstädte veröden, weil alles, was sie ausgemacht hat, verschwunden ist? Wer geht noch „shoppen“, wenn er hinterher nicht mehr einkehren kann, wer hat Lust, abends durch eine menschenleere Stadt zu lustwandeln, wo sich nur noch die üblichen jungen Männer aufhalten, die sich um behördliche „Maßnahmen“ nicht scheren?..
(achgut.com. Vorher stirbt der Mensch noch vor der Hoffnung auf Verstand.)

Luisa Neubauer und FFF:
Gesetz ist, was ihnen passt?
Deutsche «Fridays for Future»-Initiatorin zum Klimakampf
«Wir können uns kein weiteres Jahr mehr leisten!»
..Wir werden immer wieder an Punkte kommen, an denen alle anderen Methoden ausgeschöpft sind. Strategischer, friedlicher ziviler Ungehorsam wird wichtig sein in der Klimabewegung – in Ausnahmesituationen, in denen das herrschende Unrecht so gross ist, dass man sich nicht an Regeln und Gesetze halten kann. Wann solche Aktionen legitim sind, ist aber immer eine Kontextfrage. Und da muss man vorsichtig sein...
(blick.ch. Bildungsfrei radikal? Als Mitglied der Grünen will sie also auch ein anderes System im Land.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.