Springe zum Inhalt

Gelesen

Für wen ist Kirche noch eine Bank? Die staatliche Corona ist die neue Königin. Was mal mit zwölf Aposteln begann ist heute Vereinsmeierei mit Geschäftsordnunganträgen einer Sozialindustrie.

(tutut) - Deutschland als pressefreie Zone ist kein virtuelles Ziel, sondern machbar. Wer braucht noch Leser, wenn die Abnahme von Flugblättern durch Regierungsauftrag gesichert wird? Gegen eine Supermacht USA allgemein und einen Präsidenten speziell ("Trumps nächster Fauxpas") werden Wellen auf kaltem Suppentopf gepustet, dass Menschen aus der alten Normalität nur die 2500 Jahre alte chinesische "Kunst des Krieges" einfällt oder Stalins Frage vom Papst auf Merkel übertragen: Wie viele Divisionen hat diese Kanzlerin? Hat sie mehr bewegt, als alle Maßstäbe des Menschlichen verrückt in diesem Land, das nur 30 Jahre brauchte, um zur DDR 2.0 zu mutieren mit Zuständen, an die in der DDR 0.0 noch nicht gedacht wurde? Dort aber hat eine heutige Kanzlerin, der aufgrund ihrer Vorbildung niemand hätte ein politisches Amt geben dürfen, gelernt, dass realer Sozialismus mehr sein müsste als der gerade zusammengebrochene. Also, auf ein Neues der Traum von einer Deutschen Demokratischen Republik. Ein Aufkleber, wie er heute von der Katholischen Kirche geblieben ist als Ersatz für Sternsingerbesuche. Die Bundesrepublik Deutschland ist nicht wiederzuerkennen. "Bund ermahnt die Länder - Ruf nach Umsetzung der Corona-Vereinbarungen". Ist nur virtuell, was so aussieht wie die Macht von Rotwittchen mit 16 Zwergfürsten? Deutschland ist abgeschafft, eine Filiale der "EU" mit der Kanzlerin ihrer ungewählten Platzhalterin, welche es schon mit der Bundeswehr zu einem Untersuchungsausschuss gebracht hat, und deshalb ist dies Merkels wahre Neuland: "Weichenstellung für mehr Impfungen - Weitere 300 Millionen Dosen für die EU, mehr Spritzen pro Ampulle - Kritik an Terminvergabe". Sie schreiben brav und merken nichts, die allgemeine Volksverwirrung nach dem Einsturz von Merkels auf Sand gebauten Türmen geht weiter, bis niemand mehr nix weiß von Nix. Eine "Landeskorrespondentin" schreibt: "Bundesweit sollen sich Menschen ab Montag nur noch mit einer Person jenseits des eigenen Haushalts treffen. So haben es die Regierungschefs von Bund und Ländern diese Woche beschlossen. Kinder bis 14 Jahren sind aber in Baden-Württemberg ausgenommen. 'Das ist schon sehr gewagt', räumt Kretschmann ein. 'Das ist natürlich nicht ganz im Sinne der Kontaktbeschränkungen'“. Ist noch jemand bei Verstand in diesem Land? "Alle anderen angedachten, feingliedrigeren Ausnahmen für Kinder wären aber zu kompliziert gewesen. Auch andere Länder scheren aus der Abmachung aus. So soll in Rheinland-Pfalz die Altersgrenze bei sechs Jahren liegen". Und weiter geht's im "Irrenhaus Deutschland" (Broder), denn "die Welt ist verrückt" (Kubicki). "Kommenden Donnerstag will die Landesregierung entscheiden, wann Schulen und Kitas wieder öffnen. Dann herrsche mehr Klarheit über das Infektionsgeschehen - noch seien die Zahlen wegen der Weihnachts- und Feiertage nicht verlässlich, so Kretschmann. Er und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hatten bereits erklärt, Grundschulen und Kitas ab dem 18. Januar wieder öffnen zu wollen - entgegen der Bund-Länder-Beschlüsse, die Schließungen bis Ende Januar vorsehen. Ältere Schüler sollen aber weiter von zu Hause aus lernen". Zur Belohnung solcher Regierungsmitteilungen aus einer mutmaßlichen Wirrologenzentrale darf sie auch noch den Leidartikel leisten als Offenbarungseid von Qualitätsjournalismus, Kannitverstan*in ist verwirrt: "Wieder nur ein Flickenteppich - Seit Beginn der Corona-Pandemie stellen sich viele, auch gut informierte Menschen regelmäßig dieselbe Frage: Was ist denn nun erlaubt und was nicht?" Leben ist verboten,  nix verstehn? "Um es in Anlehnung an einen Bestseller im Bücherregal zu formulieren: Mit wem darf ich mich treffen, und wenn ja, mit wie vielen? Klarheit in dieser Frage wollen die Regierungschefs aus Bund und Ländern in ihren regelmäßigen Treffen schaffen. Vier Tage nach der jüngsten Konferenz zeigt sich erneut: Nichts ist klar". Hauptsache Coronas Zeugen und Gläubige einer Pandemie blicken durch und rufen - nach wem eigentlich? Alle Macht dem Kanzler? Ging schon einmal fast in den Weltuntergang. "Dass zunächst suggeriert wird, bundesweit einheitliche Regeln aufzustellen, dann aber doch wieder jedes Bundesland sein eigenes Corona-Süppchen kocht, ist mehr als ärgerlich". Ja, sowas Lesern vorzusetzen, ist das nicht das Ärgernis? Eins kommt selten allein, meist aus dem Kanzleramt. "CDU-Frauen gegen Merz als Parteichef - Die Frauen in der CDU wollen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz nicht als Parteivorsitzenden haben. 'Wir brauchen jetzt einen starken Zusammenhalt, damit die CDU weiter die führende Partei in der Mitte der Gesellschaft bleibt', sagte Annette Widmann-Mauz, die Vorsitzende der Frauen-Union, dem 'Spiegel'. Die Frauen-Union habe für die Wahl am kommenden Samstag eine klare Präferenz für Armin Laschet und Norbert Röttgen". Was nicht einmal zwischen den Zeilen steht: Widmann-Mauz, ohne Berufsausbildung und Studienabschluss, ist "Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im Kanzleramt im Kabinett Merkel IV. Zuvor war sie seit 2009 parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit im Kabinett Merkel II und Kabinett Merkel III. Sie gehört seit 1998 dem Deutschen Bundestag an und wurde seit 2002 ununterbrochen im Bundestagswahlkreis Tübingen direkt gewählt". (Wikipedia). Wäre noch zu erwähnen, dass nur 26,5 Prozent der CDU-Mitglieder Frauen sind. Nachdem Merkel Merz schon einmal untertunkt e, will sie den natürlich nicht wiederhaben, dabei ist sie gar keine CDU-Vorsitzende mehr. Laschet und Röttgen hält die Stimme Merkels dagegen für "modernen Politikstil“. Es gibt ihn noch, den Karneval in Berlin. Fasnet daheim darf jeder selbst machen, möglichst gefesselt in der Besenkammer: "Ausflugsziele werden abgesperrt - Neue Details zu Corona-Regeln im Land". Schulwärts geht's dagegen, weil Leser so sehr für die Dritte Welt spenden und Selbsthilfe vergessen: "'Helfen bringt Freude' erleichtert den Schulstart - Spendenaktion knackt die Millionen-Euro-Marke - Jesidische Kinder erhalten Soforthilfe gegen Kälte", und dazu erklärt die Katholische Kirche, was ihr am wichtigsten ist, auch wenn es die gar nicht gibt, aber das wäre ja Information von Priesterund Redakteur: "Interview: 'Arbeit für Geflüchtete ist ein Kernauftrag der Caritas' - Alltagsfragen sind ebenso wichtig wie Respekt vor Frauen und Kenntnis der Demokratie". Kirche und Demokratie, das ist wie Feuer und Wasser. Da darf auch eine Volontärin Spaichingern Geschichte lehren, "Haus für Finanzbeamte, Nazis - und Gäste - Das Hotel zum Kameralamt stellt seinen Betrieb ein - Was nun mit dem geschichtsträchtigen Haus passiert", ohne "Nazis" geht nix mehr, dabei sind die jungen so links wie die alten auf der Suche nach dem endgültigen Heil. Ein Blogger, der jüngst den Immelmann abschoss, darf dies nun auch mit Norbert Zerr, Ex-Hauptkommissar, bisher Bußgeldstelle Spaichingen, jetzt Hauptamtsleiter in Veringenstadt: "Eine AfD-Tirade wie es viele gibt - Ex-Bürgermeister Norbert Zerr sieht in seinem Buch 'Polizei im Fadenkreuz' innere Sicherheit gefährdet". Fazit der Meinung eines bekennenden Spezialisten für Entenhausen: "Die Rechtspopulisten sind für Zerr ein 'Hoffnungsschimmer'; er sieht die Polizei aktuell von den anderen Parteien, zumal denen in Regierungsverantwortung, regelrecht gefährdet und auf verlorenem Posten. Und mit ihr das ganze Land, das er mit der sinkenden 'Titanic' vergleicht, die ihren Eisberg-Crash schon hinter sich hat. Und im besten AfD-Jargon sieht er das Land als 'Demokratur'“. Sind Micky, Donald und Dagobert Linkspopulisten und wie der Schreiber die rechten Demokraten? Was ist da schiefgelaufen für einen, der einst wohl auszog, Journalist zu werden? Sammelt er nun Gesinnungskärtchen gegen eine demokratische AfD für eine auf Linksaußen aufgestellte ehemalige rechtskonservative CDU oder gleich für eine neue Normalität des Merkel-Boschewismus? Morgen gibt es wieder Neues aus Entenhausen, dann ist blauer Zeitungsmontag.

Der Berg ruft? Du Tourist oder Faschist, Du nix da hoch!  Corona wirft mit Schneebällen.

Spender ermöglichen neuen Korpus für geschändetes Härle-Kreuz
Nachdem Ende November mit roher Gewalt der Korpus vom Härle-Kreuz in Fridingen abgerissen und mitgenommen wiurde, lässt der Heimatverein derzeit eine neue Jesusfigur samt Fassung in Auftrag geben. Möglich gemacht haben das zahlreiche Spender, die den Verein unterstützen.
(Schwäbische Zeitung. O Heimat! Wie wär's mal mit einem lebendigen Jesus?)

Skilanglaufen ist weiterhin erlaubt
Die Verantwortlichen für die Skiwanderwege auf dem Heuberg mahnen aber gegenseitige Rücksichtsnahme an.
(Schwäbische Zeitung.Treiben Tote Sport?)

Trossingen
So reagieren Stadt und Amazon auf Kritik
Nachdem es in den vergangenen Tagen wieder Kritik hagelte, wünscht sich die Stadtverwaltung eine „versachlichte“ Diskussion zum Thema Amazon.
(Schwäbische Zeitung. Bloß keine Meinung, gell? Übrigens: Die Bürger sind die Stadt!)

Spaichingen übt  die Melonenrepublik, außen grün, innen rot mit schwarzen Kernen zum Ausspucken, die neue Normalität, welche von "cdu"-Kanzlerin angekündet wurde. Wer wäre hierfür besser geeignet als ein neuer "cdu"-Bürgermeister der grünen Herzen, der in Hintschingen wohnt und mutmaßlich zuschaut, wie ein Geschäftsmann vor seinem Laden seit Monaten Parkplätze blockiert. Da er auch "cdu"-Fraktionsvorsitzender im Kreistag ist, ist er auch führend verantwortlich für die Schließung des Spaichinger Krankenhauses, wo nun nach neuen "Konzepten" gerungen wird, vor allem auch mit Mandatlosen, denn schließlich muss es doch mal klappen mit der neuen bestmöglichen linksgrünen Gesundheitsversorgung, auch wenn die immer schlechter wird, denn sowas ist nie unmöglich. Ein Anfang beim Marsch in den Sozialismus  könnte schon mal die Parkplatzgestaltung beim ehemaligen Spaichinger Kreiskrankenhaus sein sein (Foto oben): Soll das Personal doch selbst den Schnee wegräumen, wofür ist es noch da?  Die Bürger proben bereits auch schon die  Marschkolonnen in die Mängelwirtschaft und standen am Samstag in Spaichingen Schlange bei Bäcker und Ko., so wenig es die noch gibt. Wenn Perikeles gesagt hat, ein  Bürger, der sich nicht um seine Stadt kümmert, ist ein schlechter Bürger, was ist  dann ein stiller Bürgermeister?  Seine Aufgabe wäre es nämlich, sich mit seiner Stadt gemein zu machen!

=============
NACHLESE
Briefwahlen aller Art abschaffen
Die persönliche Stimmabgabe muss garantiert sein
Jeder einzelne Wahlberechtigte muss seine Stimme unter einer unabhängigen Aufsicht allein in eine Urne werfen können, die bis zur Auszählung nicht mehr geöffnet und nicht ausgetauscht werden kann.
VON Fritz Goergen
...Findet die nächste Bundestagswahl in der bisherigen Praxis statt, wird nicht nur eine Minderheit sagen, bei den Briefwahlen wurden massenhaft Stimmen gezählt, die nicht von Wahlberechtigten abgegeben wurden. Überzeugende Argumente dagegen würde es nach dem hier Ausgeführten nicht geben können. Denn es gilt die uralte und unabänderliche Wahrheit. Gib Menschen Möglichkeiten und sie werden sie nutzen. Gib Menschen Macht und sie werden sie missbrauchen.
(Tichys Einblick. Der Mensch tut immer das Menschenmögliche, so lange es ihm nützt.)
================

Beim ZDF brennt die Hütte
Von Vera Lengsfeld
Am Mittwochabend habe ich kurz die heute-Sendung gesehen und war erstaunt, wie sehr, entgegen seinem Auftrag, sich das ZDF zum Sprecher der Regierung gemacht hat. Ohne eine einzige kritische Bemerkung oder auch nur Frage wurde die Verschärfung der Lockdown-Maßnahmen erläutert, damit alle Zuschauer sie brav befolgen können. Leider hält sich der Widerspruch der Gebührenzahler zu diesen Praktiken immer noch in engen Grenzen. Auch bei der teuren Silvester-Party, die sich der Sender am Brandenburger Tor samt Feuerwerk gönnte, obwohl nach dem Scheitern der Gebührenerhöhung gejammert wird, dass man das Programm zusammenstreichen müsste, gab es keinen Aufschrei.Aber nicht immer schweigen die Zuschauer. Beim ZDF Magazin Royale, in dem das Böhmermännlein Kinder dazu angestiftet hat, die Kulisse zu bilden für den Wunsch, dass ihre Oma den Corona-Tod sterben soll, hat es offenbar einen Tsunami an Protesten gegeben. Der war von einer Stärke, dass die Beschwerden nicht mehr einzeln beantwortet werden können. Es musste das Verfahren für Mehrfachbeschwerden angewendet werden. Dabei wird eine Leitbeschwerde ausgewählt, die bearbeitet wird. Wenn das Ergebnis vorliegt, werden alle Beschwerdeführer benachrichtigt. Das ZDF wurde also gezwungen, seine anfangs schnippische Haltung, über die auf diesem Blog bereits berichtet wurde, zu revidieren. Es folgt der Text der ZDF-Nachricht an die Beschwerdeführer.
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ihre Eingabe zur Sendung “ZDF Magazin Royale” vom 18.12.2020 ist bei der Geschäftsstelle des Fernsehrates eingegangen.Da zu dieser Sendung zahlreiche Programmbeschwerden eingelegt worden sind, habe ich als Vorsitzende des Fernsehrates entsprechend den Verfahrensgrundsätzen zur Behandlung von Programmbeschwerden vom 25. Februar 2014 beschlossen, das Verfahren für Mehrfachbeschwerden anzuwenden. Mehrfachbeschwerden sind Eingaben mit demselben Anliegen, die individuell abgefasst sind. Massenbeschwerden sind Eingaben in größerer Zahl mit demselben Anliegen, deren Text ganz oder im Wesentlichen übereinstimmt. Bei Mehrfach- und Massenbeschwerden wird eine Beschwerde als Leitbeschwerde für die Bearbeitung geführt. Über die Anwendung dieses Verfahrens entscheidet der Vorsitzende des Fernsehrates. Die übrigen eingehenden einzelnen Beschwerden werden nur noch gesammelt und zahlenmäßig erfasst. Der Fernsehrat erhält einen Hinweis, dass noch eine Anzahl X gleichgearteter Beschwerden eingegangen ist. Nach Abschluss des Verfahrens sind alle Petenten über den Ausgang des Verfahrens zu informieren.Ihre Beschwerde wurde nicht als Leitbeschwerde ausgewählt. Sie können sich jedoch auf der Homepage des Fernsehrates über das weitere Verfahren informieren: https://www.zdf.de/zdfunternehmen/zdf-fernsehrat-foermliche-programmbeschwerde-100.html Auf dieser Seite wird eine Stellungnahme des Hauses zu den Beschwerdepunkten eingestellt. Sobald diese vorliegt, werden Sie per Mail informiert. Ebenso werden Sie an dieser Stelle auch die Entscheidung des Fernsehrates zur Leitbeschwerde finden, sobald dieser darüber beraten hat. Eine darüber hinausgehende individuelle Bearbeitung Ihrer Programmbeschwerde ist im Rahmen dieses Verfahrens nicht möglich.Mit freundlichen Grüßen Marlehn Thieme Fernsehratsvorsitzende
(vera-lengsfeld.de)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Es sind jetzt 2 Wochen vom strengen Einschluß der Bürger zu verzeichnen. Die Infektionszahlen sind nicht zurückgegangen. Also sind die Maßnahmen wirkungslos. Diese jetzt unbeirrt fortsetzen zu wollen, obwohl jetzt bekannt ist, daß die Maßnahmen nicht schützen, ist ein offener, vorsätzlicher Bruch der Verfassung schlechthin. Es ist an der Zeit, diese drittklassigen, verständnis- und ahnungslosen Politiker zur Rechenschaft zu ziehen. Sie können nicht schalten und walten wie sie wollen. Und schon gar nicht, die Polizei wie Kettenhunde auf unschuldige und unbescholtene Bürger zu hetzen, welche sich nur auf der Skipiste tummeln. Auch das zeigt, es geht nicht um Schutz, sondern nur um Macht. Für mich ist das der Anfang eines schleichenden Staatsstreichs.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
******************

Merkel bezeichnet kommende Wochen als „die wohl schwierigsten der Pandemie“
Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt die Bevölkerung in ihrer wöchentlichen Videobotschaft auf schwierige Wochen ein und mahnt Besonnenheit sowie Rücksicht aufeinander an. Außerdem kündigt sie an, dass das Tempo beim Impfen zunehmen werde.Die kommenden Wochen in der Corona-Krise sind nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „die wohl schwierigsten der Pandemie"..
(welt.de. Da staunt Nostradamus. Die Bundesrepublik, niedergemacht zu Ruinen. Leser-Kommentare: "Sie wiederholt sich! Das hat sie schon im November gesagt. Warum ist die Zahl der Impfungen derart gering? Warum hat sie darauf gedrängt, die Beschaffung Vergabe des Impfstoffs an die EU zu vergeben? Darum hängen wir hier noch Wochen im Lockdown! Darum werden das die schwersten Wochen! Darum kostet uns das weitere Steuermilliarden und Insolvenzen! Es braucht einen Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen und Entscheidungen der Regierung! Und eine Klage vorm Verfassungsgericht mit Blick auf das Aushebeln des Infektionschutzgesetzes. Schließlich wird der Lockdown noch weitere Male verlängert...Wetten dass!?" "Ich finde Frau Merkel grandios. Seit mindestens November erzählt sie dem Volk, dass schwierige Wochen kommen und die wichtig sind für den Endsieg über das Virus. Kenne ich übrigens noch aus dem Geschichtsunterricht. Und das Grandiose daran ist, die Menschen jubeln ihr zu. Gut, besser als jetzt kann es doch Beamten, Angestellten im Öffentlichen Dienst und Co. kaum gehen. Nehmen wir mal an, man würde die KiTa-Angestellten auf Kurzarbeit setzen, dann würden die das auch weniger toll finden. Aber die Kommune ersetzt den KiTa die Beitragsausfälle". "Wieso? Tritt sie endlich zurück? Welche Pandemie? Ach ja die, die keine Toten produziert und wo mit falschen Zahlen hantiert wird? Diese Pandemie?" "Die nächsten Wochen wären einfacher, wenn die böse grüne Frau endlich abtreten würde, und wir eine unfähige Merkel-Regierung loswerden könnten. Dann könnte eine Regierung endlich damit anfangen, die verwundbaren Bevölkerungsgruppen effektiv zu schützen, anstatt alle Anstrengungen auf das wegsperren der Deutschen zu konzentrieren". "Laber, laber, laber.... ich kann diese Dame nicht mehr ertragen!")

Peter Heller
Das Leben ist gesünder als die Coronahysterie
SARS-CoV-2 ist die Blaupause für eine perfekte biologische Waffe. Weil es auf Risikovermeidung fixierte Gesellschaften dazu verleitet, sich aus freien Stücken eigenhändig zu verstümmeln. Wirklich letale Erreger könnten das kaum leisten. Die wahre Ursache für das bis heute anhaltende Koma der Vernunft sind vor allem politische Reflexe.
(achgut.com. Tote im Geiste hassen und hetzen alles Lebendige.)

Twitter sperrt Trump, Demokraten machen mobil
Der brutale Gegenschlag der selbsternannten Heiler und Vereiniger
Trump wurde bei Twitter dauerhaft gesperrt, Nancy Pelosi will das Militär zur Befehlsverweigerung ermuntern. Über das mindestens ebenso fragwürdige Demokratieverständnis der anderen Seite.
VON Air Türkis
..Nun war Trump ein Präsident, der mit Twitter einen neuen Zugang zu den Wählern gefunden und Entscheidungen weltpolitischer Tragweite darüber kommuniziert hat. Da der gesamte Verlauf gelöscht wurde, ist auch eine historische Aufarbeitung nicht mehr möglich. Trump soll wie ein kurzzeitiger Betriebsunfall aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht werden. Dieser Versuch sagt viel aus über Twitter und die geistige Verfassung der neuen Regierung des alten Establishments der USA. Es erinnert an die UdSSR, die den Helden der Roten Armee aus jenem Foto hat herausretuschieren lassen, das ihn an die Rednertribüne Lenins gelehnt zeigt und seine Nähe zu Lenin demonstriert. Geschichte, die nicht ins Konzept passt, wird gelöscht. So einfach soll das gehen...Ganz einfach: Man bringt alle zum Schweigen, die einen anderen Weg wollen. So siegt solche Demokratie ganz bestimmt.
(Tichys Einblick. Wer als Schaf mit den Wölfen heult, wird von ihnen gefressen.)

Stefan Frank
Wo waren die Polizei und die Nationalgarde?
Wenn man sieht, wie wehrlos die US-Republik am Dienstag zeitweise war, darf man nicht vergessen, dass es eine politische Agenda gibt, sie wehrlos zu machen. Wird Amerika daraus lernen? Es steht zu befürchten, dass dieselben Politiker, Journalisten und „Aktivisten“, die sich jetzt fragen, warum das Kapitol nicht besser geschützt wurde, schon morgen wieder fordern werden, die Polizei abzuschaffen.
(achgut.com. Immerhin zittern jetzt schon Landtage in Deutschland vor dem Tsunami aus den USA wie nach dem in Japan, welcher hier die AKW abschaltete.)

Hamed Abdel-Samad
Und täglich grüßt die Polarisierung
Die Polarisierung, die sich derzeit in vielen Gesellschaften der Welt abzeichnet, wird in den kommenden Jahren extremer werden. Das, was sich in den Banlieues Frankreichs und in vielen Städten der USA ereignet – dass sich die über Jahrzehnte verfestigte Spaltung in Gewalt entlädt – kommt langsam auch nach Deutschland. Deshalb müssen wir genau hinsehen, was uns spaltet, um es zu bekämpfen, und das, was uns zusammenbringt, zu befördern.
(achgut.com. Pole sind unbewohnbar.)

Chaim Noll
Forum der freien Meinungen
Achgut.com ist keine politische Partei, sondern ein Meinungsforum. So lange ein Autor hier die positiven Leistungen Donald Trumps ansprechen darf, und ein anderer Trumps Entfernung aus dem Weißen Haus verlangen kann und dafür über dreihundert, zum großen Teil kritische bis empörte Zuschriften erhält, ist unsere Welt noch in Ordnung. Und wir sind das, was wir sein wollen: ein Forum der freien Meinungen.
(achgut.com. Ende des Journalismus, denn der sollte nicht nur aus Meinungen bestehen, sondern auch über Fakten berichten. Leser-Kommentar: "Herr Noll, bitte erst die Trümmer vor der eigenen Tür in Deutschland räumen. Es gibt kein Forum und keine freie Meinungsäußerung hier, sondern nur die Vorgaben von dieser Ossi-Triene nebst Speichelleckern und Mitläufer-Trotteln. Die wenigen Ach-Guten suchen anspruchvollen Journalismus, da gebildet und denkfrei! Propaganda ist was für die Verblödeten und Polit-Marxisten. Der Abgang von Merkel kann daher nur, wenn überhaupt grandios und tränenreich sein. Armes Deutschland!")

Corona-Psychologie
Die Pandemiker – eine Typologie
Von Wolfgang Herles
Nach ihren Reaktionen auf die Virus-Gefahr und die Politik lassen sich sechs Typen in der panisch-pandemischen Massengesellschaft ausmachen...
Wie bei allen persönlichkeitspsychologischen Typologien kommen auch die sechs pandemischen Stile selten in reiner Ausprägung, sondern meist in individueller Mischung vor, wobei jedoch jeweils stets ein Stil hervorsticht...I. Der Abtaucher. Er würde am liebsten in den Winterschlaf fallen, unsichtbar sein, verschwinden – bloß wohin? Er hat resigniert, denn Widerstand erscheint ihm zwecklos"... II.Der Leidenssüchtige. Er sieht selbst in Scheiße noch etwas Heiliges. Deshalb verwechselt er Katastrophe mit Katharsis. Ja, bitte noch härter! Wir haben es nicht besser verdient"... III. Der Anmaßer. Vor ihm ist niemand sicher, weil er sich selbst überall unsicher fühlt. Er ist der größte Angsthase. Seine Angst bekommt er nur in den Griff, indem er sie in Aggression umwandelt. Er will Andersdenkende bestrafen... IV.Der Schutzsucher. Er ist so verunsichert, dass er seinem eigenen Kopf nicht mehr vertraut. Also verliert er ihn. Er kann und will den eigenen Verstand nicht gebrauchen. Ihn hat die Pandemie in die perfekte Panik versetzt... V. Der Wahn-Sinnige. Er gehört einer kleinen Minderheit an, die aber viel Lärm erzeugt – oder besser: auf sich zieht. Angst kann zu sehr verschiedenen Fluchtreflexen führen... VI. Der Ignorant. Er hält sich wohl oder übel an alle Auflagen – solange er unbedingt muss. Er ignoriert sie, soweit es gefahrlos möglich ist...
(Tichys Einblick. Der Rest macht Selbstmord vor dem Corona-Tod.)

Kläff, Winsel, Jaul: Die Karawane zieht weiter…
Amazon reitet den Klepper BILD
Von PETER BARTELS
Wer A wie Amazon sucht, findet seit einiger Zeit auch B wie BILD. Sieben quälend lange Folgen. Folgenlos für die Auflage. Folgenlos auch für den Amazon-Kunden. Allerdings hätte Amazon „gestern“ die eine Frage beantworten müssen: Warum? Was ist mehr Dekadenz: Wenn Ludwig XIV. die goldenen Teller nach dem königlichen Mampf rückwärts durchs Fenster in die Seine wirft? Oder wenn Amazon für den BILD-Klepper den Schinderhannes gibt? Wie sonst sollte unsereiner das BILD-Gerippe nennen, das bleich von Quartal zu Quartal stolpert, wieder 10 oder 20 Prozent seiner vorher über fünf Millionen Käufer bis auf den erbärmlichen Rest von weniger als 800.000 verloren hat? Sich aber für alberne 500.000 kurzfristige Netz-Abonnenten wie das achte Weltwunder feiert? Die Wege des Herrn Bezos sind nicht nur hier wundersam: 160 Drehtage, 1700 Stunden Drehzeit, 350 Minuten Sendezeit, sieben Teile … Wofür? Für Nichts! Bis dato 1146 Kommentare, 70 Prozent vernichtend: ein Stern, Durchschnitt zwei von fünf Sternen. Zu sehen: Wieder und wieder Julian Reichelt (40), stolz darauf, der erste linke Chefredakteur von BILD zu sein. Mal Kippe, mal Gummibärchen, Hemd auf, Brusttoupet raus, greinend: „Wo sind meine 500 Reporter?“ … „Wir machen 20 Prozent Minus!“ … „Morgen“ will er wissen, wo. Dabei braucht er sich nur umzudrehen: hinter ihm … am Schreibtisch … auf dem Flur … sie sind überall da, wo Chefreporter nicht hingehören. Der Rest ist wahrscheinlich im Home Office. Wo auch sonst, möchte unsereiner soufflieren. Da, wo „Mutti“ sie halt hingeschickt hat: Garage entrümpeln, Rabatten harken, bei Aldi anstellen … Seufz, als wenn je ein Reporter irgendwann Auflage gemacht hätte. Nicht mal Hemingway. Vom lieben Gott und seiner Bibel mal abgesehen.
Schüsse, rosa Paulchen zuckt zusammen
Zu sehen: Paul Ronzheimer (36), wahrscheinlich stolz darauf, der erste schwule BILD-Stellvertreter zu sein. Mit Schußweste und Pißpotthelm – Frau Jens Spahn würde dagegen wie Rock Hudson wirken … Wattebäuschchen drüber!! Paule jedenfalls hinter der Front in der Ukraine … Mal x-beinig mit Fressalien in Plastiktüten für eine nette alte Kellerassel, die seit Jahren die Separatisten erträgt … Als später Schüsse fallen, zuckt das rosarote Paulchen zusammen, wird sicherheitshalber von der langhaarigen Miliz schnell aus dem improvisierten Schützengraben geführt … Dann Vitali Klitschko, Ex-Boxer, Bürgermeister von Kiew …Und am Handy schnarrt „Walter“ von der BamS die Zeile: „Klitschko: Mein Körper braucht Fleisch!“ Dann wieder Paule und Julian in Berlin beim trauten Talk auf der Suche nach den „Richtigen Fragen“ für den nächsten BILD-TV-Politiker.Zu sehen: Immer wieder mal oben genannter „Walter“, Alexandra Würzbach, Chef- Fregatte von BamS, die nach 20 Jahren Springer und sechs Jahren BamS ihre schlimmsten Storys offenbar hinter sich hat, und so frappant an „Walter“ aus dem RTL-Frauenknast erinnert … Aber auch Alfred Draxler, ergrauter BILD-Sportchef, Überlebenskünstler diverser Chefredakteure, der zu seinem Loddar Matthäus ebenso steht, wie „trotzdem“ zum Schalker „Fleischbeschauer“ Clemens „Corona“ Tönnies. Und einer von Draxlers Redakteuren sagt: „Uns ist es egal, wer unter der BILD-Sportredaktion Chefredakteur ist.“ Lach! So war der BILD-Sport schon immer: „Aus der Tiefe des Raumes“ bis „Warum wir gegen die DDR nicht verlieren können“. Jürgen Sparwasser kannten die Jungs halt noch nicht … Zu sehen: Ralf Schuler, Leiter BILD-Politik-Büro in Berlin. Er kommt mit einem schicken, (ebenfalls) dicken, roten BMW-„Mopped“ zum Reichstag. Der ewige Merkel-Begleiter, wie sie aus der DDR, nur viel, viel weiter unten in der Arbeiterklasse, gilt bei BILD als vorletzter Mohikaner des gesunden Menschenverstands. Immerhin „weiß“ er schon an der Art, wie „Mutti“ ihr Manuskript am Rednerpult streichelt, ob sie was „verstanden“ hat oder besser nicht. Schuler spricht sogar leutselig mit von ihr kastrierten Ex-Ministern wie Hermann Gröhe; die graue CDU-Bürste hatte Merkel nach dem Wahlsieg 2013 vor versammeltem Staats-TV überschwänglich ein Deutschlandfähnchen in die Patsche gedrückt. Was Honeckers Propaganda-Plumpe fast kotzen ließ. Zum Glück war weiter hinten ein Stuhl, auf dem sie den kontaminierten Fetzen des Klassenfeindes zwischenlagern konnte…
Reichelt und der Trachten-Timpetu
Ob diesem Schuler, der auch mal für eine Gauland-Zeitung in Brandenburg schrieb, allerdings gefallen hat, wie sein „JR” (Julian Reichelt) für Amazon erst eilfertig mit dem Trachten-Timpetu telefoniert, um ihn dann Beifall heischend „als Söder Marrrkus“ zu veralbern, steht auf einem anderen Bierdeckel. Oder ob „JR“ abends zu Drehofer ins Ministerium fährt, vom bevorstehenden Hisbollah-Verbot „erfährt“ und dann prompt den Tippgeber ausplappert; bei John Le Carré wäre der Mini-Bond „JR“ längst in einem Sack mit Steinen in der Themse verschwunden. Beim politisch debilen Vollhorst – eh wurscht! Zu sehen ist auch der Polizeireporter Matthias Becker, der mal selbst Polizist war. Hat was? Ist auch was; die Kollegen von vor 25 Jahren halten offenbar immer noch die kommunizierenden Röhren zu ihm frei. So darf „Matze“ sich tatsächlich von einem „Petzer“ (Kronzeugen) persönlich eine Rauschgift-Fabrik in Reinickendorf zeigen lassen. Der mollige Anwalt erklärt das juristische Prozedere: Als Kronzeuge ist das Strafmaß wahrscheinlich geringer.
Ton ab! Klappe, Wagner eins die Erste
Zu sehen ist auch eine ängstliche Polit-Redakteurin, von „Querdenkern“ am Reichstag umringt: Lügenpresse! Hau ab!! Und ein geifernder Nazi-Jäger, der einen ziemlich alten (deutschen?) Argentinos mitten in Berlin nach gefühlt „148“ Jahren wegen der Junta-Opfer zur Rede „stellt“. Auch zu sehen – immer an der Wand entlang – Hans Mahr (71), Geist aus Wien, der schon bei Bertelsmann keine Zeitung vor dem Untergang retten konnte. Er soll jetzt BILD für viel Geld zeigen, wie BILD-TV geht. Irgendwo auch der Geist, der heute selbst Gespenstern das Fürchten lehrt: Franz Josef Wagner (77), der älteste „Postbote“, den die Journaille je sah. Er brabbelt was von „Journalistenfamilie“ des Chefredakteurs … Matthias Matussek will aufhören zu Rauchen … Unsereiner erwägt, die edle Grappa-Bar auf Dauer zu versiegeln, nachdem er das erschütternde Gesicht des „Postboten“ gesehen hat: „Ton ab! Klappe, Wagner eins die Erste. Und die Letzte“ … Danke, Amazon! Es gibt etwa 45.000 „feste“ Journalisten in Deutschland, der große Rest gibt längst Spitzwegs armen Poeten, labert, lügelt, lügt sich irgendwie durch bis zur Job-Börse. Oder Muttis Corona-Kohle. Wenn tatsächlich alle der etwa 100.000 Journalisten in Schland diesen Amazon-Siebenteiler über BILD gesehen haben, wären das vielleicht ein halbes, vielleicht sogar ein Prozent der „gestern“ über fünf Millionen BILD-Käufer (der Multiplikator 2,4 ergab sogar 11,6 Millionen Leser). Ein teurer Spaß also, den sich Amazon da für Prime-Kunden wie unsereins leistet. Der Shitstorm (siehe oben) ist niederschmetternd. Klar, der Leser, der alle sieben Folgen gesehen hat, begreift nur, was BILD nie mehr sein wird: „Seine“ gehaßte und geliebte BILD. Unsereiner begreift leider noch vieles mehr – alles! „Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter“… sagte irgendwann Helmut Kohl, als er noch wie ein Bernhardiner Bimbes und Wuff machen konnte. Die BILD-Macher von heute winseln nur noch Kläff und Jaul. Noch. Und der „Postbote“ lallt durch die Nebel von Grappa-Land krächzend mit. Noch…
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.