Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Ein grünes Männchen, vielleicht sogar mit DDR-Hut, macht den Überweg frei. Wer Glück hat, dass Rot den Autofahrer stoppt, selbst wenn der wie ein farbenblinder Stier hinterm Lenker sitzt,  ist die Überlebenschance der Straßenquerung  hoch. Wo wären die Grünen ohne Grün? 1990 waren blühende Landschaften und Bunt-Rot-Geld die Farben der Hoffnung. Und prompt flogen die grünen Müsliesser und Weltretter aus dem Bundestag. Per Huckepack schleppten sie die demokratischen Sozialisten im Bündel 90 wieder hinein. Nun stecken sie das ganze Volk in den grünen Sack für alle. 8,9 Prozent sind 87-prozentig, gefühlt 100 Prozentkobold. Grün war schon immer die Farbe der gutverdienden besserwisserischen Gutmenschen des Staates über alles in der Welt. Nicht von ungefähr liebt er vom Vorsitzpärchen China, vor dem Kiesinger noch mit dreifachem Ausruf warnte, denn der wusste, was die könnten, wenn sie wollten und durften. Als die Ming-Dynastie zwischen 1368 und 1644 herrschte, war Grün deren zentrale Farbe. Nur der Hochadel durfte sie nutzen! Grün gilt auch bei den Webern von Guatemal als königlich, weil bei den antiken Maya, welche die Region beherrschten, die blaugrünen Federn des Quetzal-Vogels nur von der Königsfamilie getragen werden durften. Welche Federn stecken sich Grüne heute an, abgesehen vom Federnkleid des allwissenden Heiligen Geistes?  Jedes Jahr bietet der grüne Nabu, einst nannte er sich Deutscher Bund für Vogelschutz, einen Jahrespiepmatz zur Auswahl an. Die Top Ten der Vorwahl mit 10 Finalisten aus 307 Arten sind: Stadttaube, Rotkehlchen, Amsel, Feldlerche, Goldregenpfeifer, Blaumeise, Eisvogel, Haussperling, Kiebitz, Rauchschwalbe. Ab heutigen 18. Januar wird bis zum 19. März gewählt und dann der "der gefiederte Wahlsieger" verkündet. Der grüne Sieger ohne Federn wird schon am Sonntag, 14. März, in seinem Sessel zum dritten Mal durchs Land geliftet. The Winner is Winfried Kretschmann. Stumpfe und spitze Federn werden seine Hymnen schreiben. Wen interessiert dann noch die Farbenlehre, deren Autor bis heute unbekannt geblieben ist: "BLAU ist Treue, GELB ist Neid, GRÜN verlassen, ROT schamlos, WEISS ist Liebe. Und SCHWARZ der Tod!" Eine aktuelle Beschreibung des Regenbogens über dem Parteienspektrum. Der Farbenpsycho sieht das anders. Auch wenn Grün nur eine Sekundärfarbe ist, gemischt aus den Primeln Blau und Gelb, soll sie eine "harmonisch, beruhigende Wirkung habnen, die ihre ganz eigene sozusagen 'stille Lebendigkeit' und eine 'Kraft derNatur' inne hat". (webdesign-journal.de/farbwirkung). "Je nachdem in welche Richtung – mehr Gelb oder mehr Blau – der Grünton tendiert, umso eher geht es in die Warme, lebendige oder kühle distanzierte Wirkung". Nun gibt es neben Grünschnitt auch Grünkultur: "In der islamischen Kultur spielt Grün eine große Rolle. In östlichen Kulturen verbindet man mit Grün oft Jugend und Fruchtbarkeit – jedoch auch Untreue. Als Signalfarbe ist grün meistens positiv besetzt (grüne Ampel, grünes Licht, grüner Haken). Es gibt aber auch negative Bedeutungen: Fabelwesen, Märchen- und Gruselgestalten werden beispielsweise oft mit grüner Haut dargestellt. Hier gilt dann das Grüne als unheimlich und beängstigend, da es sich stark von der menschlichen Hautfarbe unterscheidet". Also doch nicht alles im grünen Bereich. "Ach du grüne Neune!" Warum sind eigentlich so viele Anhänger dieser Farbe grün hinter den Ohren, worüber in der politischen Wolle anders Gefärbte sich oft grün und blau ärgern. Friedrich Nietzsche hatte ein ganz anderes grünes Problem, dessen heutiges Ausmaß er noch nicht wissen konnte: "Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung".

94-Jähriger rast nach Friedhofsbesuch
durch die Deißlinger Aussegnungshalle
(Deißlingen, Landkreis Rottweil (ots)- Nach erster Schätzung rund 10.000 Euro Sachschaden an einer Aussegnungshalle und ein mit etwa 3.000 Euro beschädigter schon älterer BMW sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Samstagnachmittag am Deißlinger Friedhof ereignet hat. Weil er nicht mehr so gut zu Fuß ist, fuhr ein betagter 94-jähriger Mann bei einem Friedhofsbesuch mit einem 1er BMW über einen eigentlich nicht für Fahrzeuge bestimmten Weg auf den Vorplatz der Aussegnungshalle des Friedhofs an der Gutenbergstraße. Als der Mann sein Fahrzeug dann wenden wollte, fuhr er sich beim Rückwärtsfahren mit dem Heck des BMWs in einem Schneeruder fest. Trotz Vollgas in dem wieder eingelegten Vorwärtsgang und durchdrehenden und schon rauchenden Rädern auf der schneeglatten Oberfläche des Vorplatzes gelang es dem 94-Jährigen zunächst nicht, zumindest die ersten Minuten, seinen Wagen wieder aus dem Schneeruder zu befreien; bis letztendlich die durchdrehenden Räder plötzlich wieder griffen. Der Wagen schoss geradeaus, durchbrach die Glasfront der Aussegnungshalle, durchquerte das Innere und blieb an einem darin aufgestellten Rednerpult am Ende der Halle erheblich beschädigt stehen. Der 94-Jährige zog sich nach ersten Erkenntnissen bei dem Unfall zum Glück nur leichte Verletzungen zu und wurde von den eintreffenden Rettungskräften zur weiteren Untersuchung in die Rottweiler Klinik gebracht...
(Polizeipräsidium Konstanz)

Land und Bund sanieren für Millionensumme Straßen im Kreis Tuttlingen
Auch im Corona-Jahr 2021 laufen zahlreiche Straßensanierungs-Projekte im Landkreis Tuttlingen. Land und Bund stecken einige Millionen Euro in die Arbeiten in vielen Kreisgemeinden.
(Schwäbische Zeitung. Fakes. Es ist das Geld des Steuerzahlers, mit dem Schlampereien repariert werden müssen.)

Fischerbach im Ortenaukreis
Verirrten Wanderer im Schwarzwald gefunden
..Ein Polizeihubschrauber, Feuerwehrleute und Bergwachten haben am Freitag einen verirrten Wanderer in der Nähe von Fischerbach (Ortenaukreis) gerettet. Seine Frau hatte die Polizei alarmiert, dass sich ihr Mann bei einer Wanderung im Bereich Fischerbach im Wald verirrt habe. Er war auf dem Weg zum Brandenkopf als er sich verirrte und an einer Hütte auflief. ..
(Stuttgarter Zeitung. Der Ortenaukreis ist so groß, dass sich darin immer wieder die Leut' verirren. Wenn sie wenigstens wüssten, wohin sie wegwollen. Es ist schon ein besonderes Kunststück, sich von Zell a.H. zum Brandenkopf trotz der vielen Wegweiser zu verirren. Wikipedia: "Der Brandenkopf ist verkehrstechnisch mit Straßen und Wanderwegen (u. a. Hansjakobweg II und Verbindung zum 3,5 km entfernten Westweg) aus verschiedenen Richtungen gut erschlossen".)

Die Stadt im Koma
Lockdown bedeutet nicht, in Untätigkeit zu verharren. Eine Wiederbelebungsstrategie für Stuttgart sollte zügig entwickelt werden, findet Lokalchef Jan Sellner.
(Stuttgarter Zeitung. Wie wär's mit einer großen Todesanzeige für den Journalismus? Was er gefunden hat, darf er behalten.)

Streit um Denkmal für Wilhelm II.
Stadtpalais-Direktor will gesellschaftlichen Konsens erreichen
Das Stadtpalais hat Großes vor, um den Streit über ein vergleichsweise kleines Denkmal zu befrieden und einen angemessen Platz für das Standbild König Wilhelms II. zu finden.
(Stuttgarter Zeitung. Weg mit der Geschichte und einem "Bürgerkönig".  Marx muss dorthin oder gleich Murks-Merkel.)

Fallzahlen bleiben auf erhöhtem Niveau
Am Samstag vermeldet das Landesgesundheitsamt knapp unter 1900 neue Corona-Fälle in Baden-Württemberg. Der geschätzte Sieben-Tages-R-Wert beträgt 0,97.
(Stuttgarter Zeitung. Nicht nur Politiker fallen hoch.)

Wolfgang Reinhart
Baden-Württembergischer CDU-Fraktionschef äußert sich nach Wahl von Laschet
Armin Laschet wird neuer CDU-Chef und Wolfgang Reinhart, der CDU-Fraktionschef im baden-württembergischen Landtag, zeigt sich über den Wahlausgang erleichtert. Dabei wünschte sich die Südwest-CDU eigentlich einen anderen Kandidaten.
(Stuttgarter Zeitung. Was hat der Mann in der Politik verloren? Linksgrün ist ihm recht. Die letzte Party nach der Niederlage, jetzt machen Strobl und Reinhart das Licht aus und folgen dem grünen Stern.)

Susanne Eisenmann zum CDU-Bundesparteitag
„Wir können uns von Laschet etwas abschauen“
Susanne Eisenmann, Spitzenkandidatin der CDU bei der Landtagswahl, spricht über ihre Erkenntnisse aus Armin Laschets Sieg und der Niederlage des baden-württembergischen Favoriten Friedrich Merz.
(Stuttgarter Zeitung. Die ist wohl so naiv, die tut nicht nur so. Auch sie hat in der Politik nichts verloren. Von ihrem Geiler von Kaysersberg hätte sie mehr als den Doktor-phil. lernen können.)

Video des Stuttgarter Hausarztes Dr. Wilfried Geissler
Mega-Lockdown?! Irrsinn!
Der Mega-Lockdown naht und aus Verschwörungstheorie wird Realität. Einzelhändler stehen vor den Scherben ihrer Existenz. Versprochene Hilfen werden nicht ausgezahlt und Ausgangssperren schränken das Leben bis ans Limit ein.Und zu alledem gesellt sich eine wahnwitzige Rettungs-Phantasie namens Impfstoff. Ein Impfstoff, der ein völlig neues RNA-Verfahren darstellt und erhebliche Nebenwirkungen aufweist. Ein Impfstoff der schon jetzt, nach der anfänglichen Euphorie, ständig für Negativ-Schlagzeilen sorgt.Aus diesem Grund beantwortet der Stuttgarter Hausarzt Dr. Wilfried Geissler in seinem neuen Video viele Fragen zur Impfung und den Abläufen. Eines vorab: Der Doktor wird sich nicht mit diesem ungetesteten, gefährlichen m-RNA Zeug impfen lassen!
» Dr. Geissler freut sich über jedes Abo seines Youtube- und Telegram-Kanals.
(pi-news.net)

Vorläufige Zahlen zeigen die Frivolität der staatlichen Zwangsmaßnahmen
Übersterblichkeit 2020 – Die Achillesferse der Corona-Legende
Von DER ANALYST
Es ist damit zu rechnen, dass am kommenden Dienstag das „Seuchenkabinett“ unter dem Vorsitz von Merkel, die bisher härtesten Corona-Zwangsmaßnahmen seit März 2020 beschließen wird. Unter anderem ist mit bundesweiten nächtlichen Ausgangssperren bereits ab 19 Uhr, massiven Einschränkungen des Bewegungsradius der Bürger und dem Herunterfahren der Wirtschaft bis auf die unbedingt notwendige Grundversorgung zu rechnen. Die unsinnigen Zwangsmaßnahmen bergen unkalkulierbare Risiken für die Lieferketten, treiben zahlreiche Unternehmer in den Ruin und berauben die Bürger ihrer Grundrechte. Der sogenannte „Megalockdown“ macht zudem jene schönen Stunden unmöglich, die für die Alten kostbarer sind als Gold, weil ihr diesbezügliches Kontingent so gut wie aufgebraucht ist. Für Teenager gehen viele ereignisreiche Monate, womöglich sogar Jahre verloren, die eine unglaubliche Bereicherung ihrer Jugend dargestellt hätten und an die sie sich unter normalen Umständen ihr Leben lang mit einem Lächeln im Gesicht erinnern würden.
„Lockdown“ – Politische Gründe oder Massenhysterie?
All das wäre ein Schicksal, das man anzunehmen bereit sein sollte, wenn die allgemeine Notlage solche Maßnahmen rechtfertigen würde. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Und das ist es, was die gegenwärtige Situation so bitter macht und dieser Zeit entweder unter der Rubrik „Massenhysterie“ oder „Great Reset“ einen herausgehobenen Platz in den Geschichtsbüchern sichern wird.Wie an dieser Stelle bereits mehrfach ausgeführt, ist der einzig klare Beweis für eine gefährliche Epidemie die sogenannte „Übersterblichkeit“, also eine im Verhältnis zu den Erwartungswerten erhöhte Sterberate. Eine definitive Antwort auf die Frage der Jahresübersterblichkeit wird es erst Mitte 2021 nach Auswertung aller Daten geben, meldet der Bayerische Rundfunk, der sich in einem ausführlichen Artikel mit diesem Thema beschäftigt. Dennoch gibt es vorläufige Ergebnisse.Göran Kauermann, Statistiker von der Ludwig-Maximilian Universität in München, kommt zu dem Schluss, dass es vor allem im Dezember 2020 in Deutschland eine Übersterblichkeit gegeben hat, aber:
„In Bezug auf die Jahresübersterblichkeit wird sich herausstellen, dass 2020 kein herausstechendes Jahr ist.“
Obwohl, wie bereits erwähnt, die endgültige Auswertung erst Mitte dieses Jahres vorliegen wird, weiß mal also bereits jetzt, dass im Falle des Vorliegens einer Übersterblichkeit in 2020, diese zumindest nicht gravierend ausfallen wird.Angesichts der Tatsache, dass die Hongkong-Grippe in Deutschland im Jahre 1970 eine Übersterblichkeit von sage und schreibe 55.000 Menschen verursachte, ohne dass auch nur ein einziger Schnürsenkel-Händler seinen Laden schließen musste und sich die meisten Zeitzeugen an diese Pandemie überhaupt nicht erinnern, ist das Vorgehen der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten im Zuge der „Corona-Krise“ eine Frivolität sondergleichen.Deren Vorgehen lässt nur den Schluss zu, dass nicht medizinische, sondern politische Gründe hinter den staatlichen Zwangsmaßnahmen stecken, denen wir uns zu beugen haben. Und weil das so ist, laufen alle validen Argumente ins Leere… (hsg)
(pi-news.net)

=============
NACHLESE
Maas – „Geimpfte sollten wieder ihre Grundrechte ausüben dürfen“
Bau von Einrichtungen
Heiko Maas spricht sich dafür aus, Corona-Geimpften früher als anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos zu erlauben. Wirtschaftsminister Altmaier will die Corona-Hilfen für Unternehmen laut einem Bericht radikal vereinfachen.
Länder planen Zwangseinweisungen für Corona-Quarantänebrecher
Mehrere Bundesländer wollen schärfer gegen hartnäckige Quarantäneverweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es künftig im Extremfall zur Zwangseinweisung an zentralen Stellen. Das ergab eine Recherche der WELT AM SONNTAG. Betroffen wären Personen, die die amtliche Anordnung missachten, sich wegen einer möglichen oder tatsächlichen Corona-Infektion für bestimmte Zeit zu isolieren.
(welt.de. 1. Regierungseingeständnis durch einen Außenminister für Innere Einmischungen: Grundgesetzbruch, 2. Von Nazis und Sowjets lernen: Die Qulags kommen. CKZ, Corona-Konzentrationslager. Gibt's da nicht noch Pläne?  Schutzhaft hieß das in der früheren Linksdiktatur. Kriegt Strobl seine Klapsmühlen? Die Schwäbische Zeitung" schreibt: "Hartnäckige Quarantäne-Verweigerer landen in zwei Kliniken - Für uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer in Baden-Württemberg werden derzeit Absonderungsplätze in zwei Kliniken geschaffen. Diese Plätze würden dauerhaft durch einen Wachdienst kontrolliert, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart am Sonntag. 'Details und Namen können wir erst nach dem finalen Vertragsabschluss nennen, der für kommende Woche geplant ist. Eine der beiden Kliniken soll im württembergischen und eine im badischen Landesteil liegen'“. 3. Was geht noch einfacher als nichts zahlen, dafür immer mehr nehmen? Warum sind Saarländer vornedran, wenn es um Sozialismus und Bolschewismus geht? Hat dies einseitiger Ernährung durch  Wurstringe und Schwenkbraten zu tun? Leser-Kommentar: "Es wird ernsthaft langsam Zeit, Herrn Maas vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen".)
================

Texas & Kalifornien
Einmal harter Lockdown, einmal nicht – nahezu gleiche Corona-Zahlen
Von Sebastian Thormann
In den USA galt Kalifornien lange als Musterstaat und Texas als Negativbeispiel. Doch nach einem Jahr zieht Bloomberg Businessweek Bilanz - und zeigt, dass der harte Lockdown in Kalifornien wenig gebracht hat. In den USA liegt die Entscheidung über Lockdowns und andere Restriktionen wie auch hier in der Bundesrepublik alleine bei den einzelnen Teilstaaten. Anders jedoch als mit der Ministerpräsidentenkonferenz in Deutschland, ging dabei jeder Bundesstaat seinen eigenen Weg und einigte sich nicht auf ein national einheitliches Vorgehen mit anderen...Jetzt, fast ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hat Bloomberg Businessweek Bilanz gezogen und kommt zu dem Schluss: „Kalifornien und Texas kämpften auf ihre eigene Art und Weise und litten gleich“. Das Wochenmagazin mit fast einer Millionen Auflage gilt als eine der renommiertesten Wirtschaftsmagazine der Welt...
(Tichys Einblick. Der Klügere fährt nicht aus Sturheit gegen den Baum und braucht dazu auch nicht Rotwittchen mit 16 Zwergen, die wie wahnsinnig den gleichen Fehler ständig wiederholen.)

Robert von Loewenstern
Der Klima-Wendler: Dr. Eckart von Hirschhausen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Witzemacher, Bestsellerautor und Alleswegmoderierer, versteigt sich im öffentlich-rechtlichen TV zu abstrusen Klima-Prognosen – und niemand regt sich auf. Bleibt die Frage, welcher Experte demnächst zum Talk geladen wird. Attila Hildmann? Xavier Naidoo? Der Wendler?...Zusammengefasst: Die „größte Gesundheitsgefahr“ für uns ist nicht etwa Krebs, Herzinfarkt oder irgendeine Seuche, sondern „die Klimakatastrophe“. In den nächsten paar Jahren entscheidet sich, ob die Menschheit ausstirbt, weil es möglicherweise in Deutschland so angenehm warm wird wie jetzt in Südfrankreich oder Slowenien. Und überhaupt, unser schlimmstes Problem sind „Hitzetote“ – von denen aber wundersamerweise Südfrankreich oder Slowenien weniger haben als wir...
(achgut.com. Hofnarren waren einst besonders intelligente Leute, aber keine Papageien der Herrschenden.)

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Vom Juchtenkäfer lernen
Nachdem das Grundgesetz auf Muttis Schlachtplatte zu liegen kam, bleibt nur noch das Vertrauen auf die „Fauna-Flora-Habitatrichtlinie“ der EU. Dieser verdankt unter anderem der Juchtenkäfer sein Fortleben, schützt es doch „Arten von gemeinschaftlichem Interesse“. Ladenbesitzer, Friseure, Kneipiers, Künstler, Musiker, Schauspieler, Massagesalons, Bordelle, Selbstständige und Freiberufler stehen somit unter dem prioritären Schutz der europäischen Fauna-Flora-Habitatrichtline...
(achgut.com. Vorausgesetzt, der Mensch erklärt sich zu Bio.)

Achgut.tv
Worte des neuen Vorsitzenden Laschet
Video. „Ist Deutschland schon bereit für eine männliche Kanzlerin“, fragt Armin Laschet und ergänzt in einfacher Sprache: „Wer wird Deutschlands next Mutti?". Das wissen wir noch nicht so genau, denn Angela Merkel hat sich schon ganz flexibel von vielen alten Versprechungen verabschiedet. Der neue Vorsitzende der CDU weiß es allerdings auch nicht: „Angela Merkel glaubt ohnehin, keiner könne sie ersetzen“...
(achgut.com. Nach Ehe füralle mussMutti fürallekommen, daskriegt der Spahn doch sicher auch hin.)

Auf dem Weg zur Kaderpartei
Ist die CDU noch zu retten? Wie Merkel mit der Partei neuen Typs herrscht
Von Roland Tichy
Armin Laschet als neuer Vorsitzender der CDU steht für eine Fortsetzung der Merkel-Politik. Es bleibt ihm auch gar nichts anderes übrig: Merkel hat ihre Partei so umgestaltet, dass eine grundlegende Änderung nicht mehr möglich ist.Der Vorsitz der CDU war einmal eine mächtige Position; das Sprungbrett ins Kanzleramt, inhaltlich dominiert von Politikern mit klarer politischer Vorstellung. Seit Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich das geändert. Das höchste der Gefühle, das sie sich erworben hat, ist Mitleid, und sage keiner, die CDU sei undankbar: Sie darf als Verteidigungsministerin das Zerstörungswerk an der Verteidigung fortsetzen, und erhält dafür eine hübsche Pension, später einmal. Man schätze das nicht gering in einer Zeit, in der gerade Millionen von Existenzen vernichtet werden...
(Tichys Einblick. Wieso soll es nicht möglich sein, Demokratie und Rechtsstaat einzuführen und sozialistische Räuberbanden hinter Schloss und Riegel zu stecken? Für die DDR steht noch immer der zweite Nürnberger Prozess aus. Wer jetzt vorne linksbolschewistisch führt, war kein Mitläufer. Macht ist alles, ohne Macht ist nix: Opposition.)

***************
DAS WORT DES TAGES
Interessante neue Forschungsergebnisse zum Thema: Corona und die Neandertaler: Hier kann man lesen: „The major risk factor for severe Covid-19 is inherited from Neanderthals“. Das entsprechende Gen (der größte Risikofaktor für einen schweren Covid-Verlauf) ist besonders häufig in Südasien (50 Prozent), weniger in Europa (16 Prozent) und quasi nichtexistent in China. Damit lösen wir auch die „Chinafrage“ elegant. Die haben einfach Glück gehabt mit Ihren Genen, und „wir“ können damit aufhören, ihren autoritären Stil zu bewundern. Und, wer weiß, vielleicht hat ein Coronavirus die Neandertaler ausgerottet.“
(Dr. Sebastian Bauer, promovierter Chemiker, lebt seit 1999 in Schweden und hat 20 Jahre in der pharmazeutischen Entwicklung gearbeitet, achgut.com)
***************

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 3 – Klarer Merkel-Sieg bei CDU-Wahl
Laschet als hochgefallener Treppenwitz, Verlierer Merz wäre bereit, Altmaier zu ersetzen. Söder setzt auf das Stockholm-Syndrom und, komisch, heute nix über die SPD.
VON Stephan Paetow
Zu einer modernen politischen Wahl scheint zu gehören, dass erstens der Sieger vorher feststeht, dass zweitens eine Mehrheit sich betrogen fühlt, und drittens, dass finstere Mächte aus dem Ausland versuchen, sich einzumischen. Alles andere ist Dschungelcamp...Viele Studien wie die soeben im „European Journal of Clinical Investigation“ veröffentlichte Untersuchung der Stanford University kommen zu dem Schluss, dass „Stay at home-Pflicht und Geschäftsschließungen keinen signifikanten Effekt auf den Anstieg der Infektionszahlen haben“. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen, erklärte der Bundesregierung sogar auf deutsch: „Der Lockdown, der jetzt seit Anfang November anhält, hat quasi nichts gebracht.“..
(Tichys Einblick. Das Gespenst, dass Marx 1848 in "Europa" sah, hat jetzt einen anderen Namen, Corona, ist sonst aber das selbe.)

CDU-Parteivorsitz
Laschet: Von der „Pizza-Connection“ zur GrüKo
Mit der Wahl Armin Laschets zum neuen Parteivorsitzenden hat eine knappe Mehrheit der Delegierten des CDU-Parteitags für eine Fortsetzung des „Modernisierungskurses“ von Kanzlerin Merkel votiert. Nicht nur die Grünen, sondern auch die AfD können sich darüber freuen.
VON Roland Springer
..Damit kommt die CDU-Führung einem Ziel näher, das Laschet schon ab Mitte der 1990er Jahre zusammen mit einigen weiteren Parteigenossen, zu denen auch der dritte Kandidat für den Parteivorsitz Norbert Röttgen gehörte, mit Hilfe eines als „Pizza-Connection“ betitelten, informellen Gesprächskreises mit einigen Vertretern der Grünen mittel- bis langfristig ins Auge gefasst hatte...CDU wie CSU sitzen nach achtzehn Jahren Parteivorsitz und fast sechzehn Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel inzwischen in einer Falle, aus der sie aufgrund der Corona-Pandemie nur scheinbar entronnen sind. Entweder drohen sie Teile ihrer Wähler an die Grünen oder an die AfD zu verlieren, je nachdem, wie sie sich mittel- und langfristig ausrichten...
(Tichys Einblick. Die CDU gibt's nur noch virtuell, die Realität heißt SED. Wikipedia: "Teilnehmer an den Treffen waren unter anderem seitens der CDU Hermann Gröhe, Armin Laschet, Andreas Krautscheid, Norbert Röttgen, Peter Altmaier, Ronald Pofalla, Andreas Storm,Eckart von Klaeden und Thomas Rachel, seitens der Grünen Matthias Berninger, Cem Özdemir, Volker Beck, Steffi Lemke, Antje Hermenau, Andrea Fischer, Oswald Metzger, Margareta Wolf, Simone Probst, Christine Scheel, Rezzo Schlauch und Wolfgang Schmitt. Als spätere Mitglieder des Kreises genannt werden die CDU-Abgeordneten Julia Klöckner und Kristina Schröder sowie die Grünen Katrin Göring-Eckardt und Anja Hajduk, die seit 1998 bzw. 2002 dem Bundestag angehörten". Günther Oettinger hatte seine eigene Pizza-Connection und stapelt nun tiefer: beim Tunnelbohrer. )

Zum heutigen "Welttag des Schneemanns": Endlich gibt's wieder Schnee für alle. Die Schneefamilie, sie soll leben!

Nach CDU-Parteitag
„Nicht das passende Format“ – Spahn entschuldigt sich wegen Werbevideo für Laschet
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Sonntag auf Twitter für seinen viel kritisierten Video-Auftritt in der Fragerunde an die drei Kandidaten entschuldigt, die er für Werbung für Armin Laschet nutzte. Er schrieb: „Als Teampartner wollte ich gestern vor der Wahl noch einmal für Armin Laschet werben. Das sorgte und sorgt bei manchen für Irritationen. Ich sehe im Nachhinein: Es war nicht das passende Format. Das bedauere ich..."
(welt.de. Spahn hat überhaupt kein Format, er hat in der Politik nichts verloren. Vielleicht hinter einem Bankschalter. Für Laschet bliebe ein Bistumsblatt für Scheinheilige. )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.