Springe zum Inhalt

Gelesen

1939 lässt grüßen! Gelten jetzt auch wieder die Marken aus Kriegs- und Nachkriegszeit?

(tutut) - "Bekanntmachung!"  Gibt es keine Ausscheller mehr? Eine Gespensterpartei leistet sich einen Vorsitzenden, obwohl eine Kanzlerin alles besser weiß und vorsagt. Rein virtuell, nicht spirituell. Zwei Tage danach die Nachricht, denn Internet ist Neuland, sagt die Kanzlerin. Was alle Welt schon weiß,  nun auf Papier, nicht von der Rolle: "Nach der Enttäuschung richtet die CDU den Blick nach vorn - Kreisverband hatte Friedrich Merz' Kandidatur für den Bundesvorsitz unterstützt - Viele Herausforderungen im Superwahljahr - Digitaler Parteitag der CDU: Am Samstag saß unter anderem die Tuttlinger Kreisvorsitzende Maria-Lena Weiss vorm Rechner".  Verrechnet. "Déjà-vu für die Tuttlinger Kreis-CDU: Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren hat sie bei einem Bundesparteitag für Friedrich Merz als neuen Vorsitzenden gestimmt, zum zweiten Mal zog sie mit dem Kandidaten den Kürzeren. Statt Merz wurde am Samstag Armin Laschet zum neuen Parteichef gewählt".  So sieht kein Empfehlungsschreiben für die Abkanzlerin aus. "Angesichts der kommenden Wahlen will man in der Kommunalpolitik nun allerdings nicht hadern. Der Blick, heißt es, sei nach vorne gerichtet".  Wer nach hinten schaut, der sieht den Nachtkrabb. Schließlich will die Kreisvorsitzende  in die Fußstapfen von Volker Kauder treten, obwohl sie das Ende ihrer Parteikarriere schon angekündigt hatte. Eine andere will gegen sie auch, bei 26 Prozent Mitgliederanteil fordern Frauen Quote. Schon Kauder waren zuletzt die Schuhe zu groß geworden, in welche beide Nochkandidatinnen locker passen. Während  er nun seine Zeit auf das Religiöse konzentriert, hält die Möchtegern-MdB  es mit der Philosophie:  "'Es ist, wie es ist', sagt Maria-Lena Weiss, Kreisvorsitzende der CDU und Delegierte beim Parteitag am Samstag, unserer Zeitung. Tatsächlich hätten sie und viele Delegierte aus Baden-Württemberg Merz 'eher zugetraut, wirtschaftspolitische Impulse zu setzen'. Generell, das versichert Weiss, seien aber alle drei Kandidaten geeignet gewesen". Bessere gab es ja nicht. Selbst Guido Wolf  hofft auf einen Anführer: "Laschet habe bei ihm einen guten Eindruck hinterlassen und habe jetzt 'die große Aufgabe, die Partei zu einen und geschlossen in die kommenden Monate zu führen'“.  Weiteres aus TUT wird dem Laschet Wurscht sein, zweimal daneben ist vorbei. "Ob Laschet auch als Kanzlerkandidat taugt, da will sich die Kreis-CDU noch nicht festlegen".  Einer der ihren, der mal Stadtrat in Spaichingen werden wollte, hat einen Tipp: "Fastenkur reinigt auch den Darm und die Leber - Serie 'Heilsame Natur': Der Spaichinger Heilpraktiker Helmuth Gruner gibt Tipps zum Fasten". Nun heißt es Gürtel enger schnallen, bald hängt die Kirche das Hungertuch vor den Altar, wenn Karneval verbraucht ist, geht die politische Fasnet weitergeht. Wer sich am Samstag die CDU virtuell angetan hat, weil er wie beim Fußball nicht bis Montag warten wollte, ist ein Sünder und muss nun beichten: "So klimaschädlich sind Fernsehen und Streaming - Eine Studie des Umweltbundesamtes kommt zu einem überraschenden Ergebnis". Eine Volontärin erklärt das Leben der anderen: "In Zeiten von Lockdown und Ausgangssperre bleiben die Menschen abends notgedrungen zu Hause. Um der Langeweile zu entkommen, flüchten sich viele in die fiktive Welt der Serien und Filme". Zum Beispiel sogar zur CDU.  Lieber auf den Ausscheller warten! Blauer Zeitungsmontag, Bekanntmachung ganz offiziell: "Laschet ruft zur Geschlossenheit auf - Neuer CDU-Chef möchte Merz einbinden - Spekulationen über Söders Kanzlerkandidatur".  Ein Chefredakteur weisse Bescheid: "Ein Sieg der Beharrlichkeit". Der FC Bayern hat 2:1 gegen den SC Freiburg gewonnen. Das darf der Champions-League-Sieger. Virtuell. Er aber schreibt ganz aus dem Häuschen:  "Wahrscheinlich war dieser digitale Parteitag einer der ehrlichsten in der Geschichte der Republik und aufgrund der Spannung eine Sternstunde der Demokratie".  Demokratie?  Abgehakt.  Wäre da noch was übrig gewesen? Ein Zahnarztbesuch nach der Bütt für den Merz mit der Atlantikbrücke und den Banker Dauerentschuldiger aus dem Gesundheitsministerium: "Wissend, dass er bei Angela Merkel auf Granit beißen wird, brachte er sich als Wirtschaftsminister ins Spiel. So etwas kann kurzum als alberner Klamauk bezeichnet werden. Einen solchen hat auch Gesundheitsminister Jens Spahn aufgeführt, als er plötzlich in der Fragerunde der Basis auftauchte und pro Laschet intervenierte".  So geht Sternschnuppe der Demokratie. Tusch! Narrhallamarsch. Qualitätsjournalismus pur vom Feinsten und mehr. Wem die deutsche demokratische Republik nicht passt, muss wissen: "Rodeln mit Risiko - Der Schnee lässt nach wie vor zahlreiche Menschen in die winterlichen Ausflugsgebiete Baden-Württembergs strömen - Nicht alle halten sich dabei an die Regeln". Bahnfrei! ruft dieMerkel, denn sonst: "Hartnäckige Quarantäne-Verweigerer landen in zwei Kliniken -  Für uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer in Baden-Württemberg werden derzeit Absonderungsplätze in zwei Kliniken geschaffen. Diese Plätze würden dauerhaft durch einen Wachdienst kontrolliert, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart am Sonntag".Tut Bußgeld! "Es handle sich bei der zwangsweisen Unterbringung nicht um eine Strafmaßnahme, sondern um eine Maßnahme des Infektionsschutzes". Alles wie gehabt? Schutzhaft? Aber, aber, nix hat mit Nix zu tun.  "Ausgangssperre im Gespräch".  "Erweiterte Testpflicht für Beschäftigte und Besucher in Altenheimen". Es sollen sich schon Leute tot getestet haben. Sicher ist sicher. Ein Gerücht? "Gestritten wird in der Bundesregierung derweil über Ausnahmeregelungen für Geimpfte". Wer kommt auf sowas: "Viele Ausflügler trotz Winterwetter".  "Bahn erwägt FFP2-Maskenpflicht". Weiß dies  das Volk,  dem die Bahn gehört?  Vor lauter "Sternstunden der Demokratie" sieht der Mensch nur noch Sternchen. Oder wie ein Chefredakteur ein Schwarzes Loch, denn es ist schon tollkühn, für Demokratie zu halten, wenn Delegierte einen Vorsitzenden wählen, während die Mehrheit der Mitglieder einen anderen will. Der Zug ist abgefahren. Früher, als nach Zügen noch die Uhr gestellt werden konnte,   warb die Deutsche Bundesbahn im Winter: "Alle reden vom Wetter. Wir nicht". Heute ist Die Bahn nur noch im Gerede. Wie ein Land, in dem es sich mal zu leben lohnte. Demokratien ohne Volk gehen immer. Die heißen allerdings Diktaturen.

Volk, spiel mit! Wer zuschaut, ist der Schwarze Peter, wenn Politik die Karten mischt. Seuchen und Führer gehen nie aus.

Tempo 50 auf der B14: Am Anfang gab es zahlreiche Verstöße
Auf der B 14 Richtung Wurmlingen gilt seit Anfang Dezember nicht mehr 80, sondern 50 km/h – Da hat es zum Ende des Jahres an die hundert Mal pro Tag geblitzt
(Schwäbische Zeitung. Wenn man mit der Verkehrsinfrastruktur aus der Zeit fällt, müssen dann Bürger dafür büßen?)

Dreh- und Spantage auf Oktober verschoben
Die für die zweite Aprilhälfte geplante Fachmesse DST Dreh- und Spantage Südwest in Villingen-Schwenningen muss aufgrund der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen auf Oktober verschoben werden.
(Schwäbische Zeitung. Wo ist das Massensterben einer Pandemie? Glaubt die Wirtschaft allen zahlen der Politik und lässt sich ruinieren?)

Atemberaubende Anblicke auf dem Heuberg
(Schwäbische Zeitung. Wieder einmal wurde die Sonne beim Untergang geknipst.)

Trossingen
„Schnee von Bäumen abklopfen, wo es keine persönliche Gefährdung gibt“
...Wenn es gefühlt ständig schneit, dann ist das bloße Abklopfen des Schnees vermutlich keine Lösung …...
(Schwäbische Zeitung. Darauf muss Redaktionsleiterin erst einmal kommen!)

Gengenbach
Keine Masken für Leugner: Apotheker löst Facebook-Debatte aus
Markus Schilli, Apotheker aus Gengenbach, ist streitbar. Auf Facebook hatte er sich dafür ausgesprochen, AfD-Mitgliedern keine FFP2-Schutzmasken gegen Corona zu geben. Er hält das bei Corona-Leugnern für Verschwendung.
(Offenburger Tageblatt. Der Mann ist grüner Kreisrat und Stadtrat und Bürgermeisterstellvertreter. Wo hat er seinen Amtseid mit dem Grundgesetz gelassen? Leugnet er die Demokratie? Mit "streitbar" hat sowas nicht zu tun. Müssen AfD-Mitglieder Abzeichen oder Armbinden tragen? Der linksgrüne Sozialismus braucht keine privaten Apotheken.)

Die Winterzecke breitet sich in Land und Region aus
Eigentlich ist der Winter immer eine zeckenfreie Zeit - erst mir Frühlingsbeginn stieg stets die Gefahr durch Zeckenstiche. Inzwischen steigt das Risiko für Menschen, schon früher im Jahr an Erregern zu erkranken. Grund ist der Klimawandel mit wärmeren Temperaturen auch im Winter.
(swr.de. So viel warmen Schnee gab's schon lange nicht mehr. Damit verbunden auch eine immense Volksverblödung.)

Steakhaus-Kette Maredo entlässt fast alle Mitarbeiter
Weil kaum noch Liquidität für die Löhne vorhanden sei, hat die insolvente Steakhaus-Kette Maredo fast alle Mitarbeiter entlassen. ..Nur eine Rumpftruppe in der Verwaltung arbeitet vorerst weiter. Zuvor hatte das Branchenportal Food Service darüber berichtet.Maredo hatte im März 2020 Insolvenzantrag gestellt. Von 35 Restaurants wurden 20 zugemacht, etwa die Hälfte der rund 950 Beschäftigten musste gehen. Die coronabedingten Schließungen ab November waren ein weiterer Rückschlag. Die Bitte um Corona-Hilfen schlug der Staat nach Angaben der Steakhaus-Kette aus.
(welt.de. Sowas braucht eine DDR nicht. Statt Steaks gibt's ja Broiler und Rüben.)

================
NACHLESE
Ein Offenbarungseid nach dem anderen
In die Geschichtsbücher wird „Lockdown“ als Code für Staatsversagen eingehen
Die Varianten von fast kein "Lockdown" bis fast nur "Lockdown" zeigen keine großen Unterschiede von Wirkungen oder Nichtwirkungen.
VON Fritz Goergen
..Im ORF schloss der Moderator der Sendung Zeit im Bild die neueste Nachrichtenlage zur Coronapolitik nach den Expertenmeinungen und Forderungen von Unternehmern und Gewerkschaftern wieder einmal mit dem Satz, „aber das ist eine politische Entscheidung.“ Nichts ist wahrer als das. Denn ob und wieviele Leben eingesperrt werden und wieviel Gesellschaft und Wirtschaft stillgelegt, entscheiden keine Mediziner und andere Experten, sondern Berufspolitiker. Und diese treffen ihre Entscheidungen nach allen möglichen Kriterien, nur nicht nach wissenschaftlichen oder objektiven..
(Tichys Einblick. Die Zeitung ist eine Lügerin für alle.)
=================

Beauftragter der WHO: So schnell wie möglich, so viele wie möglich impfen
Neue C-Variante in Brasilien – gegenwärtige Vakzine bald wirkungslos?
Von DER ANALYST
Bekanntlich wird am Dienstag erneut die sogenannte „Bund-Länder-Konferenz“ (vulgo: „das Seuchenkabinett“) unter dem Vorsitz von Angela Merkel zusammenkommen, um eine weitere Verschärfung der Corona-Zwangsmaßnahmen zu beschließen. Dies, obwohl derzeit sowohl die Anzahl der positiven Covid-19-Tests, die Zahl der aktuell gemeldeten Fälle von „Corona-Infizierten“ und die Intensivbettenbelegung durch Corona-Patienten rückläufig ist.Als Begründung für die Verschärfung der destruktiven Schikanen, die uns trotz besserer Zahlen bevorstehen, müssen die neuen Varianten des Corona-Virus herhalten, die rund um den Globus aufpoppen.
Zweit-Infektionen durch neue Corona-Variante in Brasilien
Zuletzt wurde man in Brasilien fündig. Als im Dezember 2020 in Manaus/Brasilien die Anzahl von COVID-19 Patienten plötzlich wieder anstieg, obwohl man bei den Bewohnern dieser Stadt inzwischen von einer Herdenimmunität ausgegangen war, da drei Viertel von ihnen bereits eine C-Infektion überstanden hatten, fing man an zu suchen und fand eine neue Variante des Virus: Diese erhielt die Bezeichnung „P.1“.Dieser neue Corona-Virus hat offenbar die Fähigkeit, der Immunantwort auf die „alte Varinte“ auszuweichen. Diese „immune escapes“ – so die Fachsprache – bewirken, dass sich Menschen erneut infizieren können, obwohl sie bereits einmal COVID-19 hinter sich gebracht haben. P.1 hat also einen evolutionären Vorteil gegenüber der alten Variante. Gegenwärtig sieht es noch nicht so aus, als ob das neue Virus gegenüber den Impfstoffen resistent geworden ist, behauptet Philip Krause, Vorsitzender der Arbeitsgruppe „COVID-19-Impfstoffe“ bei der WHO. Er fügt aber hinzu: „Die nicht so gute Nachricht ist, dass die rapide Evolution dieser Varianten vermuten lassen, dass sich bald ein impfstoff-resistenter Phänotyp entwickeln wird. Das kann schneller passieren, als uns das lieb ist“. Seine Lösung: So schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich impfen und die Impfstoffe „updaten“, wenn sich resistente Linien des Corona-Virus entwickeln.
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Die Grünen gehören nicht zur Mitte. Die SPD schon gar nicht. Die Mitte ist ein aufgegebenes Land, das, seit Merkel die LPG leitet, nicht mehr bestellt wird. Doch unseligerweise glauben die meisten Delegierten, nur das Festhalten am grünen Kurs garantiere den Machterhalt. Die CDU-Funktionäre fürchten Grün-Rot-Rot wie der Teufel das Weihwasser. Für den Machterhalt opfern sie seit langem ihren geerbten Grund. Der Neue müsste wie ein neuer Adenauer in der damals halbsozialistischen CDU um die richtigen Entscheidungen kämpfen.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
*******************

Es ist Zeit für eine neue Partei
Von Susanne Gaschke
Armin Laschet hat das Rennen um den CDU-Parteivorsitz gemacht. Die „Maschine Merkel“ läuft also weiter wie bisher – und damit das ganze Land. Nichts zu spüren von Aufbruch und neuer Energie. Das brauchen wir dringend. Und die bestehenden Parteien können es nicht liefern.....Brauchen wir also eine neue Partei? Eine Partei, die Rechtsstaatlichkeit und Verfassungstreue auch unter Seuchenbedingungen für wichtig hält? Eine Partei mit einem fröhlichen Zukunftsversprechen – doch dieses Versprechen darf weder „Sozialismus“ noch „Volksgemeinschaft“ heißen. Das schönste Versprechen, das man heute geben könnte, lautete: Ergebnisorientierung. Empirisches Interesse an den Dingen. Hartnäckigkeit beim wirklichen (und nicht nur rhetorischen) Lösen von Problemen. Eine Liebe zur Kultur, zu den Institutionen, zu den Unternehmen, zu den Aufgaben, die dieses Land stellt. Schon klar: Das ist mega naiv. Aber vielleicht ist Naivität langsam das Einzige, was noch hilft.
(welt.de. Das Volk braucht Volksvertreter. Die Gebrauchsanweisung steht im Grundgesetz. Weg mit Merkels Unrechtsstaat. Dagegen hilft nicht noch mehr vom Gleichen.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Neuer Parteichef, neue Quoten
Video. Armin Laschet ist der neue Vorsitzende der Partei der Kanzlerin. Es wird also alles beim Alten bleiben, also der Festigung der „neuen Normalität“. Dabei ist Berlin wieder beispielgebend. In der Hauptstadt sollen künftig 35 Prozent aller Mitarbeiter im öffentlichen Dienst einen Migrationshintergrund haben. Eingestellt wird dann nicht mehr nach Leistung, sondern nach ethnischer Herkunft. Was ist das anderes als Diskriminierung?
(achgut.com. Rassismus gegen Rassismus.)

Jochen Ziegler
Verschärfte Fakten für den Unlock
Die am Freitag 15.1.2021 veröffentlichten Sterbefallzahlen des Statistischen Bundesamts reichen bis zum 20.12.2020, dem Ende der Kalenderwoche 51 des Jahres 2020. Dies erlaubt eine erste Bewertung der Übersterblichkeit und ihrer Ursachen. Die Angaben des Statistischen Bundesamtes sind verlässlich, die des RKI müssen mit Vorsicht betrachtet werden. Warum?...Sicher ist, dass wir nicht um die 1.000 COVID-Tote am Tag zu beklagen haben, wie es das RKI berichtet, denn dann müssten wir es mit einer in allen Altersgruppen viele Todesopfer fordernden schweren Epidemie zu tun haben, die die Reihenfolge der Todesursachen verändert. ..Die 2020 gemessene Übersterblichkeit ist gering und betrifft fast nur alte Menschen am Ende ihres Lebens. Wir könnten sofort mit den Tests und allen Maßnahmen aufhören und würden gar nichts von SARS-CoV merken, denn nichts ist anders als in den Vorjahren, auch nicht die Belegung der Krankenhäuser (Schrappe-Bericht 6.1, p. 37f.) im Winter.
(achgut.com. Die Sterblichkeit beträgt weiterhin 100 Prozent.)

Gegen dümmelnde Gender-Sprache
Aufruf: Rettet die deutsche Sprache!
Der "Duden" spielt mit seinem Status als Standardwerk: Er will uns alle zum Gender-Stottern zwingen. Damit ignoriert das traditionsreiche Wörterbuch die amtlichen Regeln der deutschen Sprache....Wir haben uns hier bei TE regelmäßig mit dem Irrsinn der angeblich „geschlechtergerechten“ Sprache auseinandergesetzt. Dass jetzt auch noch der „Duden“, der ja als Werk zur Vereinheitlichung der Sprache begründet worden war, die Sprachnation spaltet, machen wir nicht mit. Darum bitten wir alle TE-Leser, die Aktion des „Vereins Deutsche Sprache“ (VDS) per Unterschrift zu unterstützen sowie im privaten und kollegialen Kreis zu verbreiten. Unter den namhaften Erstunterzeichner sind die TE-Autoren Roland Tichy, Ferdinand Knauß und Josef Kraus...https:// vds-ev.de/allgemein/aufrufe/rettet-die-deutsche-sprache-vor-dem-duden/
Dort findet sich der Text des Aufrufes „Rettet die deutsche Sprache vor dem Duden“ und die Liste der namhaften Erstunterzeichner.
(Tichys Einblick. Niemand muss die Absicht haben, jeden Schwachsinn in Deutschland mitzumachen bei der Einmauerung der Deutschen in Buntland.)

Die Verstromlinienformung geht weiter
Weiter Ärger in der CDU nach Laschets Wahlsieg
Jetzt fürchten Merz-Anhänger den Rollback der Merkel-Garde und vor der nächsten Runde Abräumen von Abweichlern. Merkels Parteisoldaten stehen bereit. Austritte stören Merkel nicht: Eine windschlüpfige Kaderpartei, in der oben vorgegeben, was unten per Akklamation bestätigt wird - genau das ist ihr Bild einer erfolgreichen Organisation.
VON Roland Tichy
...Jetzt geht die Angst vor dem Rollback der Merkel-Garde und vor dem nächsten Runde Abräumen von Abweichlern um. Nicht zu Unrecht. Aber springen wird von der Funktionärsgarde trotzdem kaum einer: Zu eng sind persönliche Karriere und Einkommen von Merkels Machtapparat abhängig.
(Tichys Einblick. Ein Volk, das Demokratie nie lernte, ist Selbstversenkung mit Untergang in der Diktatur gewohnt.)

Zahl gestiegen
Deutschland überweist 430 Millionen Euro Kindergeld ins Ausland
Deutsche Behörden haben 2020 fast 430 Millionen Euro Kindergeld ins Ausland überwiesen und damit mehr als 2019. Die AfD mahnt an, in einigen osteuropäischen Ländern entspreche die deutsche Unterstützungsleistung für zwei Kinder einem Monatslohn und fordert entsprechende Änderungen.
(Junge Freiheit. Das Land zahlt sich immer schneller tot.)

Auch eine Down-Lockung.

Neues Energiewirtschaftsgesetz
Plötzlich fließt kein Strom – diesen Plan müssen E-Auto-Fahrer fürchten
Energieanbieter sollen Elektroautos einfch den Strom abdrehen dürfen, wenn zu viel davon verbraucht wird. Das sieht ein Gesetzentwurf des Wirtschaftsministers vor. Für Verbraucher und die Autolobby ist das ein Schreckens-Szenario.
(welt.de. Sancho Pansa Altmeier mit Donna Quijote Angela. Dann kann das Merkel-Regime auf Knopfdruck den Verkehr lahmlegen, was bei Verbrennern nicht so einfach geht. Schön blöd, wer durch Zuschüsse angefüttert den Energie-Todes-Salto von Politakrobaten mitmacht.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.