Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Klinik zu, Affe tot. Auf diesen Nenner lässt sich die Schwatzrunde um das gewesene Spaichinger Krankenhaus setzen. Es ist schlimmer als gedacht. Die Folgen waren Gejammer um angeblichen Gesundheitsnotstand im Klinikum Tuttlingen, Ratlosigkeit der Verantwortlichen, von denen einer maßgeblich ausgerechnet der Spaichinger Bürgermeister ist, als CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag einer der führenden Zumacher. Meint er nun, er hätte nichts damit zu tun? "Bürgermeister Markus Hugger sagte, er erwarte, dass die Vorschläge der Stadt auch im Kreistag aufgegriffen werden. 'Wir sollten in diesem Jahr auf die Schiene kommen, statt immer nur darüber zu reden'. Der Kreistag habe über drei Millionen für die Entwicklung vorgesehen, was aber nur eine 'Anschubfinanzierung' sein könne". Mit Volldampf aufs Abstellgleis. Der Brezelbub, welcher kürzlich den BM im Rathaus beglückte, kann ihm das Lied von der Schwäbischen Gäubahn singen! Der Kreistag kann's beschließen, aber machen muss es die Verwaltung. Nun auf "Bürgerdialog" ohne Mandat zu setzen, zeigt die ganze Hilf- und Ratlosigkeit der Politik, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist und Nebelkerzen abgeschossen werden: "Klinik-Vorschlägen fehlt noch der rote Faden - Gemeinderat diskutiert Bürgervorschläge und erste Verwaltungsbewertungen zum neuen Gesundheitszentrum". Sollten Stadt und Kreis sich nicht an demokratische Gesetze halten, statt Hinz und Kunz zum Palaver über ein Krankenhaus einzuladen, das den Bürgern gehört? Alles im grünen Bereich der Ahnungslosigkeit. "Die Klinikintiative mit Dr. Albrecht Dapp und Elke Rees kritisierte, dass sich faktisch einfach noch nichts getan habe. Man müsse jetzt aufs Tempo drücken". Noch schneller nichts tun? Dies lehnt sich fatal an das Merkelregime an: Die selben Fehler ständig in der Hoffnung zu wiederholen, dass irgendwann ein brauchbares Ergebnis herauskomme. Erst schließt der Kreis ein Krankenhaus, nun sollen die Bürger ein neues erfinden, es darf nur nicht so heißen. Am Schluss grüßt die eierlegende Wollmilchsau und ruft "Ich hab's!" Schilda erfindet die bestmögliche Gesundheitsversorgung.  Der Spaichinger Bürgermeister  scheint sich in der sogenannten Corona-Krise gar nicht bewusst zu sein, dass nun von ihm als Anführer der größten Kreistagsfraktion Perspktiven für die bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung erwartet werden. Um zu zeigen, dass Politik nicht leeres Gewäsch ist, muss geklotzt werden.  Der Kreis, der gerne mit seiner Wirtschaftsstärke hausieren geht,  hat einen verhängnisvollen Fehler zu korrigieren. Betroffen sind alle. Wenn Hugger auf die Schiene drängt, muss er vorangehen und auf die Kreisumlage zeigen: Da hat sich was nach oben zu bewegen. Was für ein Streich! Der nächste kommt zugleich. Redakteur verirrt sich in der Natur und lernt die Wahrheit der Binse: "Frost bereitet Rehen keinen Frust - Aufbau ihres Fells schützt Tiere am Gauger auch bei Minustemperaturen - Mehr Probleme im Hochsommer". Recht hat er, so wahr die Rehe Damhirsche sind, und Bambi eine Zeitungsente ist.  Dies sind nur zwei Kapitel aus dem Drama Leben oder Tod, Sein oder Nichtsein, wie es eine Kanzlerin und  16 Ministerpräsidenten alle paar Tage aufführen, als könnten sie das Jüngste Gericht nicht abwarten, denn Macht wie sie nicht im Grundgesetz steht, ist allzu verlockend: up and down, der Erlkönig fasst euch wieder und wieder an: "Wegen der weiter hohen Infektionszahlen und aus Sorge vor Mutationen des Coronavirus wird der Lockdown in Deutschland bis zum 14. Februar verlängert. Darauf haben sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten bei einem digitalen Bund-Länder-Treffen am Dienstag verständigt". Horizontal und vertikal weiter völlig irreal. "Händler befürchten dauerhafte Schäden für die Innenstädte" und merken nicht, dass es um die Rübe geht. Ist was drin, ist sie ab, steckt sie noch im Boden? Bevor Deutschland weiter den Impfpass sucht, es lässt sich besonders viel Zeit  hierzu, heißt es: Wer hat denn nun den Stich? "Streit um Rüben und Bienen - Debatte über Einsatz einer umstrittenen Chemikalie". Da hat es eine Schreiberin schwer, sich durch den Acker von Fakes zu pflügen, die täglich Schule machen, während dergl. ausfällt schon im zweiten Jahr.  Wer noch was weiß, sollte es für sich behalten, selbst ein ehrliches Bekenntnis für Qualitätsjournalismus als Leidartikel: "Denn der Glaube an eine normalere Zukunft wird mit jeder weiteren Verlängerung der Beschränkungen auf eine harte Probe gestellt". Weisse sie wirklich nicht Bescheid, wenn sie sich Coronas Zeugen anschließt mit Propaganda statt Information? Die Fallzahl der Beschränkten ist unendlich. "Es war absehbar, dass sich Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten nicht auf Lockerungen verständigen werden, wenn die Zahl der Neuinfektionen immer noch hoch ist und mutierte, noch aggressivere Viren im Umlauf sind. Die Regierungschefs setzen weitgehend auf die mehr oder weniger bewährten Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie - Kontaktbeschränkungen, geschlossene Geschäfte, noch mehr Homeoffice, medizinische Masken und Abstand".  Was hat sich denn bewährt in einem Jahr? Das ist Horror-Picture-Show von Corona und ihren Verwandten aus einem Gruselkabinett der Politik. Nach dem täglichen Besuch dieser Geisterbahn mit Vorführung der Folterwerkzeuge glauben die Menschen alles oder  sagen sich: nichts wie weg! Wenn es nicht schon zu spät ist. Goethe warnte in der Ballade vom "Erlkönig" vor Lockungen der Frau im gülden Gewand, war nicht jüngst eine im TV zu sehen?
Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? –
Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron’ und Schweif? –
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.

„Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir;
Manch’ bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand“.

Hände waschen nicht vergessen!

Bayern: Sieben Tote nach Corona-Impfung in Altersheim - Impfstoff von BioNTech/Pfizer
Ein Gastbeitrag von Robert Kahlert
Erschütternde Meldung aus Bayern: Wie das Landratsamt Miesbach  mitteilte, kam es jetzt kurz nach einer Massenimpfung in zwei Senioreneinrichtungen zu größeren Corona-Ausbrüchen. In einem Altersheim starben mittlerweile von den geimpften Bewohnern sieben Personen, von den Nichtgeimpften starb eine Person. In dem zweiten Altersheim gab es bislang noch keinen Todesfall. Der verwendete Impfstoff stammt von BioNTech/Pfizer. In der Senioreneinrichtung, in der acht Bewohner starben, sind 41 Bewohner positiv auf das Virus getestet worden, davon waren 34 zuvor geimpft worden. 24 Mitarbeiter wurden positiv getestet, von denen fünf geimpft worden waren....
(reitschuster.de. Nix hat mit Nix zu tun: "Die offizielle Erklärung des Landratsamtes lautet, dass die Impfungen für die nun Verstorbenen zu spät gekommen seien: 'Aufgrund des engen zeitlichen Abstands zwischen Impfung und Ausbruch ist davon auszugehen, dass sich die Geimpften bereits zum Zeitpunkt der Impfung angesteckt hatten (also während der Inkubationszeit geimpft wurden)“. Oder auch nicht. Nix Genaues weiß man nicht...)

Mann aus Baden-Württemberg stirbt nach erneuter Infektion an Covid-19
In Deutschland ist ein 73-Jähriger nach einer erneuten Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Es ist der erste Fall dieser Art in Deutschland. Über die Gründe rätseln Experten noch..Der Mann habe im Landkreis Freudenstadt gelebt, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Im April 2020 sei erstmals eine Corona-Infektion bei ihm nachgewiesen worden. Ende Dezember 2020 habe sich der Mann erneut angesteckt, was Anfang Januar festgestellt worden sei. „Der Patient verstarb im weiteren Verlauf an einer Covid-19-Pneumonie (Lungenentzündung) und Sepsis mit Multiorganversagen.“.
(welt.de. Alles ganz natürlich. Nichts ist unmöglich. Kannitverstan? Dann etwa Größenwahn?)

Baden-württembergischer Sonderweg
Eisenmann will Grundschulen und Kitas ab 1. Februar schrittweise öffnen
Baden-Württemberg plant den Sonderweg - und damit eine schrittweise Öffnung von Grundschulen und Kitas Anfang Februar. Kultusministerin Eisenmann hat ein Modell vor Augen.
(swr.de. Alles ist Corona-Schwachsinn,  denn sonst würde dies bedeuten, dass BW sich um die Kinder weniger sorgt als andere Länder. Sie hat die Maske vor den Augen und verloren. Jedes Mal zieht sie als Herausforderer von Kretschmann den Kürzeren. Anstatt sich für die Bildung einzusetzen, lässt sie sich vorführen, den Bildung ist für die Grünen eher nachteilig. Warum droht sie nicht mit Rücktritt, warum hilft die CDU ihrer "Spitzenkandidatin" nicht? Stattdessen wird diese allein im Regen gelassen, während der Fraktionsvorsitzende bereits sich in Richtung Grünen anbiedert. Nur nboch Sonderlinge, die CDU aber weg.)

Baden-württembergischer Sonderweg
Eisenmann will Grundschulen und Kitas ab 1. Februar schrittweise öffnen
Baden-Württemberg plant den Sonderweg - und damit eine schrittweise Öffnung von Grundschulen und Kitas Anfang Februar. Kultusministerin Eisenmann hat ein Modell vor Augen.
(swr.de. Sie hat die Maske vor den Augen und politisch verloren. Jedes Mal zieht sie als Herausforderer von Kretschmann den Kürzeren. Anstatt sich für die Bildung einzusetzen, lässt sie sich vorführen, denn Bildung ist für die Grünen eher nachteilig. Warum droht sie nicht mit Rücktritt, warum hilft die CDU ihrer "Spitzenkandidatin" nicht? Stattdessen wird diese allein im Regen gelassen, während der Fraktionsvorsitzende bereits sich in Richtung Grünen anbiedert. Nur noch Sonderlinge, die CDU aber weg.)

So viele Einwohner wie noch nie im Land
Noch nie seit Gründung des Bundeslandes im Jahr 1952 haben in Baden-Württemberg so viele Menschen gelebt wie 2020. Die Einwohnerzahl stieg mit 11,104 Millionen auf einen Höchststand, teilte das Statistische Landesamt mit. Allerdings sinke der Zuwachs seit Jahren. Mit einem Plus von 4.000 Menschen war er so niedrig wie seit 2009 nicht mehr. Neben der Altersstruktur der Bevölkerung dürfte nach Einschätzung des Amtes auch die Corona-Pandemie dafür ausschlaggebend sein. Im Vergleich zum Vorjahr starben 2020 rund 4.000 Menschen mehr. Insgesamt gab es rund 115.000 Todesfälle. Gleichzeitig ging die Zahl der Geburten (108.000 Babys) zurück - etwa 1.000 weniger als 2019.
(swr.de. Corona-Unfug. Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Also so viele wie noch nie. Mehr Einwohner, mehr Tote. Das Land ist überbevölkert. Nach dem Krieg mit echten Flüchtlingen waren es 5,5 Millionen. Das war noch Lebensqualität.)

Pannen-Serie
Deutschlands Gesundheitsämter schaffen den perfekten Fehlstart
Der 17. Januar war ein Stichtag – eigentlich. An diesem Datum sollten die Infektionszahlen „wieder verlässlich“ sein, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts, Anfang Januar ankündigten. Warum es beinahe drei Wochen dauern sollte, den Meldestau der Feiertage abzubauen, wurde nicht erklärt. Dabei liegt der Grund auf der Hand: die verschleppte Digitalisierung und kommunale Einzelgänge der Gesundheitsämter. Genau das ist auch die Ursache, warum die aktuellen Infektionszahlen nach dem Stichtag 17. Januar schon wieder nicht aussagekräftig sind.
(welt.de. Das ist das Deutschland, in dem Merkel so gerne lebt, eine bessere DDR kennt sie nicht. Wäre da nicht eine Einladung ins Dschungelcamp fällig?)

Wer soll das noch verstehen?
FFP2-Masken gesundheitsgefährdend, hunderte Flieger aus Risikogebieten
Die härteren und länger dauernden Maßnahmen werden vor allem mit der Virus-Mutation aus Großbritannien begründet, aber aus Großbritannien kommen die Flieger in Hunderten - und Masken werden verlangt, vor denen die Fachleute für den Masseneinsatz warnen. Avanti dilettanti.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Dies ist leider nur ein Gerücht: Wem Gott gibt ein Amt, dem gibt er auch Verstand.)

Kampf gegen die Pandemie
Merkel droht Nachbarländern mit Grenzkontrollen wegen Corona
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zu den Nachbarstaaten ins Spiel gebracht. Die AfD warf der Regierung im Kampf gegen die Pandemie unter anderem Versagen bei der Impforganisation vor.
(Junge Freiheit.  2015 waren keine Grenzkontrollen gegen Kalkutta möglich.  Stoppt diese Frau! Nicht nur Bürgerkrieg, jetzt auch wieder Weltkrieg?)

Interview
Allensbach-Chefin Köcher warnt: „Viele Existenzen sind vernichtet“
Die Meinungsforscherin sieht viele Kollateralschäden im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Aggressivität im Land wachse und das Image der Medien verschlechtere sich. Nach knapp einem Jahr Kampf gegen Corona in Deutschland sagen immer mehr Bundesbürger, dass es ihnen schlechter geht als vor der Pandemie – „und zwar nicht materiell, sondern psychisch“. Zu diesem Ergebnis kommen die jüngsten Umfragen des Instituts für Demoskopie Allensbach. Geschäftsführerin Renate Köcher warnt: „Schon jetzt ist klar, dass viele Existenzen vernichtet sind. “Solidarischer sei die Gesellschaft im Kampf gegen die Pandemie nicht geworden, im Gegenteil: „Die Mehrheit hat vielmehr den Eindruck, dass Ängste, Egoismus, teilweise auch Aggressivität und Ungeduld zugenommen haben.“ Das Zusammenleben werde mittlerweile „als kälter und ungemütlicher empfunden“,... Zu früheren gesellschaftlichen Friktionen käme nun noch die wachsende Kluft zwischen Corona-Gewinnern und -Verlierern..
(handelsblatt.com. Im Land herrscht Bürgerkrieg. Dem Volk entlaufene Vertreter proben Putsch und Revolution. Wer glaubt Regierungspropaganda statt Zeitung?)

Neueste Töne aus Allensbach: miss.

=================
NACHLESE
Grünen-Chefin
Baerbock rechtfertigt Trumps Verbannung von Twitter und Facebook
Die Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, hat die Entscheidung von Twitter und Facebook verteidigt, den scheidenden US-Präsidenten Donald Trump in den sozialen Medien zu sperren. Ihrer Ansicht nach hätte dies schon vor vier Jahren geschen müssen. Auch reiche es nicht, nur Trump aus den sozialen Netzwerken zu verbannen.
(Junge Freiheit. Wer nun noch immer mit dem grünen Herzen schlägt oder mit dem grünen Schwanz wedelt, sollte sich dem Grundgesetz-Test unterziehen.)
==================

Der Mann mit den zwei Gesichtern
Heiko Maas trinkt Wein und predigt Wasser
Von MANFRED ROUHS
Bundesaußenminister Heiko Maas verbrachte den 150. Jahrestag der deutschen Reichsgründung bei seinen Freunden in der Türkei, für deren Interessen er sich seit Jahren in Deutschland sehr erfolgreich einsetzt. Zusammen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu bezog er Aufstellung für die Kameras der Fotografen – sehr brav mit Maske, versteht sich. Von der Szene gibt es allerdings zwei Versionen: eine für das deutsche und eine für das türkische Publikum. Für das türkische Publikum sind Gesichtsmasken offenbar weniger wichtig oder sogar hinderlich. Volkspädagogische Ansprüche im Zusammenhang mit dem öffentlichen, vorbildlichen Auftreten von Spitzenpolitikern scheinen der Version für die deutsche Öffentlichkeit vorbehalten zu sein. Die „Deutsche Welle“ brachte beide Bilder – eines mit und eines ohne Masken. Das eine mit deutschem und das andere mit türkischem Text.Ist Corona weniger ansteckend, wenn die Protagonisten für türkische Leser und Zuschauer Haltung annehmen? Oder ist Heiko Maas schlicht flexibel und kultursensibel? Womöglich geht er davon aus, dass die Türken keine vermummten Politiker anschauen wollen. Und als folgsamer Gast legt er dann die Maske beiseite und verhält sich so, wie es von ihm erwartet wird. Dumm nur, dass mittlerweile beide Versionen seiner Pose in den sozialen Netzwerken die Runde machen. Selbst im Milieu der Gut- und Bessermenschen kommen dadurch Zweifel auf, wie ernst Maas sein Engagement zur Corona-Prävention nimmt. Und wie ernst er selbst mit seinem Verhalten noch genommen werden kann. Eine angemessene Reaktion auf den Patzer wäre es zweifellos, Maas erstmal zwei Wochen in Quarantäne zu stecken, bevor er in Deutschland wieder unter Leute gehen darf. Strafe muss sein! Und wer weiß schon, was er sich unmaskiert in Ankara alles eingefangen hat? Erwähnt sei in diesem Zusammenhang: Es gibt noch andere Krankheiten, nicht nur Corona. Vorsicht ist geboten und Gefahrenabwehr die erste Bürgerpflicht!
(pi-news.net)

******************
DAS WORT DES TAGES
Wenn der „Lockdown“ vorbei ist, weil er sich totgelaufen hat, werden die Opfer und Folgen dessen bilanziert, was „Lockdown“ hieß und ein Knockdown war. Wer dafür bezahlen muss, ist schwer vorherzusagen – mit einer Ausnahme: Die Bürger zahlen jede Rechnung und vor allem immer das, was sie gar nicht bestellt – aber viel zu lange hingenommen haben.
(Fritz Goergen, Tichys Einblick)
*******************

BMW, VW und Daimler
Absatz fällt so stark wie nie: Auto-Standort Deutschland rutscht in tiefe Krise
Um 24 Prozent sind die Verkaufszahlen von Autos in der EU im vergangenen Jahr gesunken. Auch Deutschlands Hersteller rutschen damit in eine tiefe Absatzkrise. Doch: Ihre Gewinne schmälert das kaum. Viel bedrohlicher als die Pandemie ist ohnehin der strukturelle Wandel - vor allem für den Standort Deutschland.
(focus.de. Überraschung! Wer hat sich das ausgedacht? Jäger und Sammler brauchen keine Autos.Die sind für Entwicklungsländer.)

Karl Lauterbach
„Alle sind durch diese Mutante gefährdet, auch die Jungen“
In Deutschland geht die Angst vor einer aggressiven Mutation des Coronavirus um – bei einem Ausbruch im Klinikum Garmisch-Partenkirchen wurde erst jüngst eine neue Variante festgestellt. SPD-Gesundheitsexperte Lauerbach zeigt sich besorgt.
(welt.de. Muss nicht die Angst vor den Lauterbachs größer sein, die so ahnungslos sind wie andere Gesundheitsexperten?)

Verfassungsschutz Bayern
AfD droht Einstufung als eindeutig rechtsextremistische Organisation
Demnächst wird das Ergebnis der Überprüfung der AfD durch das Bundesamt für Verfassungsschutz erwartet. Das Ergebnis könnte drastischer sein, als bislang angenommen: Bayerns Verfassungsschutzchef spricht davon, dass die Partei womöglich als klar rechtsextrem eingestuft werden wird.
(welt.de.Da haben CDU und CSU noch einmal Glück gehabt und rechtszeitig die Linkskurve zum Merkel-Einheitsblock gekriegt. Leser-Kommentare: "Wegen dieser Denkweise über die größte demokratisch gewählte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag, 12,6% der Wähler, sollte sich der Verfassungsschutz selber beobachten. Diese Wählerverhöhnung ist nicht hinnehmbar. Kein Wunder, dass sich bei diesen Methoden, gerade der Osten an die DDR erinnert fühlt". "Bitte dann auch die Linke, Grünen und Teile der SPD und ihre Finanzierung der bei Demos allgegenwärtigen Schlägertrupps überprüfen, wenn man schon dabei ist. Und nicht vergessen, es musste erst der Chef des Verfassungsschutzes "gewechselt" werden, bis regierungstreu regelmäßig über die AFD-Beobachtung diskutiert werden konnte". "Um einen "Hass" auf die Regierung zu entwickeln, braucht es ganz sicher keine AfD. Da reicht es völlig aus, das Krisenmanagement der regierenden Dilettantengruppe miterleben zu müssen...")

Offene Schulen in Schweden – die Erfahrungen
Von Sebastian Bauer. Der schwedische Weg wurde gerade im Ausland stark kritisiert. Nicht zuletzt das Offenlassen der Schulen im Corona-Frühling 2020 wurde als Gefahr für die Kinder betrachtet. Der schwedische Professor und Kinderarzt Jonas F. Ludvigsson hat hierzu eine Untersuchung veröffentlicht, die keine erhöhte Kindersterblichkeit feststellen konnte. Dafür wird er nun angefeindet.
(achgut.com. Todfeind von Fakes sind Fakten.)

Soll keiner sagen, er hat's nicht rechtzeitig  gewusst.

Fabian Nicolay
Von Herren und Dienern. Klassenkampf 2021 (Teil 2)
Der Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft gehört diese Demokratie nicht. Und doch maßen sie sich ihren Besitz mit aufgeblasener Wichtigtuerei einfach an. Deshalb agieren sie so schlafwandlerisch, realitätsfern und überzogen. Es liegt ein bleiernes Schweigen über dem Land. Das Mantra der regungslosen Kanzlerin wird ad infinitum verlängert und der Deutsche senkt ergeben das Haupt, die Verfassungsgerichte schweigen und das Virus will trotz des Isolations-Regimes nicht weichen.
(achgut.com. Blödheit hat die Mehrheit.)

Chaim Noll
Das Corona-Komitee tagt – und die Sprache der DDR ist zurück
Am 17. Januar berichtete die Bild-Zeitung über einen großangelegten Polizei-Einsatz in Berlin, der nicht einem kriminellen Delikt oder Unglücksfall galt, sondern einer Hochzeit. Diese wurde von der Polizei aufgelöst, nach Eingang der telefonischen Anzeige eines Nachbarn, er hätte aus einer Wohnung in der Badstraße in Berlin-Wedding Stimmengewirr gehört – ein Verdacht, der den Aufmarsch eines, wie die Zeitung schreibt, „Großaufgebots“ Polizei rechtfertigt.Den Teilnehmern der Hochzeitsfeier drohen außerdem, wie die Zeitung mitteilt „laut dem Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Berlin empfindliche Bußgelder“, die von der Zeitung genüsslich aufgelistet werden:..Dieser staatliche Bußgeld-Katalog soll hier dokumentiert werden. Er überliefert unseren Nachkommen den Irrsinn dieser Tage. Der, sobald es vorüber ist, möglichst schnell vergessen und verdrängt werden wird, wie wir mehrfach nach totalitären Entgleisungen erlebt haben...
(achgut.com. Davon wird niemand was erfahren, alles wird gelöscht, und es bleibt eins der vielen Rätsel der Geschichte: Hieß die Hauptstadt von Atlantis Berlin?)

Glosse! Lockdown. Shutdown. Knockdown Glosse!
Durch Lockdown für alle und Shutdown für alles zum Stillstand des Klimawandels und in die Kleine Eiszeit
"Hat eine Skijacke beispielsweise im Einkauf 100 Euro gekostet, bekommt der Händler für diese Ware, die nun unverkäuflich im Lager liegt, 90 Euro vom Staat." Vorsicht, Glosse.
VON Fritz Goergen
Allerdings ist dieser Kreislauf noch nicht geschlossen, doch die DDR hatte das Missing Link. Das privat gefütterte Kaninchen musste der staatlichen Schlachtung zugeführt werden. Für das Tier erhielt der Bürger einen deutlich höheren Preis, als er nun selbst für den Kaninchen-Einkauf beim Staat zahlen musste. Wer die richtigen Kontakte hatte, konnte sogar sein nun geschlachtetes eigenes Kaninchen wieder nachhause mitnehmen – plus kleinen Zugewinn...
(Tichys Einblick. Vom Ende her denken, würde heißen,von der DDR lernen. Merkel hat anscheinend dort nichts gelernt, sondern nur ausgeführt und hier nun eingeführt.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.