Springe zum Inhalt

Gelesen

Problem-Bären?

(tutut) - Alles klar auf der "Andrea Doria". Der Embeddedjournalismus berichtet von der Bürgerkriegsfront, wie es vorgeschrieben steht.  Das Abnormale ist normal. Die Politik gegen ein Virus, das hat, wie eine Kanzlerin erklärte, nichts mit Medizn oder so zu tun. Dazu reicht ihr Doktor gar nicht aus. Es gibt passendere.  Wie zum Beispiel er: "Landrat Bär kritisiert Lockdown-Ende mitten in Fasnets-Zeit".  Wer versteht außer ihm und embedded press diese Botschaft? Sieht er noch Fasnet, wo schon Weihnachten, Silvester, das halbe und ganze Leben ausfällt, weil Corona eine Krise hat?  "Landrat Stefan Bär hält die Verlängerung des Lockdowns für richtig, nicht aber dessen voraussichtliches Ende. Wie Bär am vergangenen Freitag bei der wöchentlichen Pressekonferenz des Landratsamtes sagte, halte er es für nicht klug, das Ende des Lockdowns ausgerechnet auf den Fasnetssonntag zu legen. So ist aktuell angedacht, dass die derzeitigen Beschränkungen noch bis Sonntag, 14. Februar, dauern sollen".   Hat er ein Problem und welches? "Der 14. Februar sei jedoch der Fasnetssonntag, bemerkte Bär. Und besonders im Süden Baden-Württembergs spiele die Fasnet eine große Rolle". Sollte er noch in der Vergangenheit leben und das neue sozialistische Deutschland bei ihm noch nicht angekommen sein? Übereifer schadet nur, Fasnet ist Brauchtum. Das heißt so, weil eine Kanzlerin und ihr Regime das nicht brauchen können in Zeiten von Pest und Cholera. "Die Einschränkungen hätten über Fasnet rausgehen müssen. 'So ist es das völlig falsche Signal, wenn an zwei Faschingstagen tatsächlich bereits Lockerungen gelten sollten', so Bär". Er darf das, denn er ist kein Auserwählter des Volkes.  Was dieses vorhat, erklärt ihm eine Volontärin, crisscross: "Jubiläen, Wohngebiete, Breitband: Der Heuberg hat viel vor. Die Gemeinden nehmen Millionenbeträge in die Hand und hoffen, dass einige Feste trotz Corona möglich sind". Woher weisse sie Bescheid, um dem Volk zu erklären, was es vorzuhaben hat?  Das wird dem Landrat sehr gefallen: "In Böttingen wird die Narrenzunft 40 Jahre alt. Sie habe aber bereits beschlossen, nicht zu feiern, so Bürgermeister Benedikt Buggle. Der Schützenverein hat vergangenes Jahr die 60 erreicht und plant mit einem kleinen Festakt Ende April. Der Böttinger Sportverein existiert dieses Jahr seit einem halben Jahrhundert. Sein Jubiläum will er im Sommer mit einem dreitägigen Sportturnier begehen und visiert für Dezember einen offiziellen Festakt an, so der Bürgermeister". Haben die keinen Gemeinderat mehr? Einer für alle? Falls die emotionalen Spaichinger  noch zu sehr aufgewühlt sind durch Kommunalpolitik, haben sie sich zwischen Berg und Tal in artiger Kunst und Kultur und Kultur zu betten. Was wäre hier besser geeignet als die Wiege ihrer Wirtschaft, das einstige Zentrum ihrer Bildung, das Gewerbemuseum? Hier schreibt nun Kunst Geschichte, die hat seine Leiterin schließlich gelernt. Volontärin übersetzt auch dies: "Der Vergänglichkeit mit Neugierde begegnen - Das Gewerbemuseum bereitet die Ausstellung 'Memento mori' vor und plant einen Film". Wann macht Spaichingen wieder auf noch vor dem Tod? "Die Corona-Pandemie lehrt uns vieles, darunter auch, flexibel zu bleiben. So hatte das Gewerbemuseum eigentlich geplant und gehofft, Anfang Februar die Ausstellung 'Memento mori' (in etwa: 'Sei dir der Endlichkeit bewusst') zu eröffnen. Das ist nun, wenn überhaupt, erst am 15. Februar möglich. Deshalb haben sich Kuratorin Angelika Karoly und die Leiterin des Gewerbemuseums, Angelika Feldes, Gedanken gemacht, wie Ausstellung und Publikum trotzdem zusammenkommen: Sie lassen einen Film anfertigen". Lange her, dass Spaichingen zwei Kinos hatte, nun also auf Anfang.  Das Virtuelle ist das Reelle. "'Memento mori - unendlich schön', so der volle Titel, ist eine Ausstellung vom Bund der Kunsthandwerker (BdK) in Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Es geht darum, sich mit der eigenen Vergänglichkeit auseinanderzusetzen. Kuratorin Angelika Karoly ist Mitglied im Vorstand des BdK, hat eine Keramikwerkstatt in Rottweil und wohnt in Spaichingen. Sie hat die Ausstellung in die Stadt geholt". Haben die Bürger darauf gewartet?  Oder erhoffen sie sich statt einer Totenstadt nicht etwas Lebendiges statt Tanderadei,  sind lieber selbst gemütlich? Wie zu alten Römerzeiten gehört "Momenti mori" ins Kanzleramt. Zwar gibt's dort keine Siege zu beklatschen, deshalb aber erst recht, muss jemand in der Kanzlerin offenes Ohr flüstern: "Memento moriendum esse!”, bedenke, dass du sterblich bist!. Eine Warnung vor der Hybris, sich gegenüber dem Volk für göttlich zu halten. Zu verstehen ist aber des Landrats Sorge wegen der Fasnet, wo die Politik zum Maskenball lädt: "Nun müssen vielerorts wegen Corona medizinische Masken getragen werden". Na also, da ist ja die Medizin, auf welche die Kanzlerin nicht gleich kam, als sie den einjährigen Versuch mit Irrtum erklären sollte. Und wird das Volk nicht willig, bekommt es Nachhilfe: "Die Angst wird weichen - Laut Studien wollen sich viele Pflegekräfte nicht gegen das Coronavirus impfen lassen - Doch die Datenlage ist dünn - Experten sind sicher, dass die Bereitschaft steigen wird".Nachdem das Volk schon selbsteinsperren muss, folgt nun der nächste Schritt: "Corona-Schnelltests für daheim geplant".  Wenn schon keine Pandemie, selbst die WHO sieht keine, bleibt doch der panische Ritt auf dem durchgehenden Esel der Politik. Mitten im Staub vom Feinsten: " Die CDU hat sich entstaubt". Alles ist weg, leidartikelt eine "Landeskorrespondentin". Ab in die Besenkammer der Geschichte.  Heraus mit dem Gespenst des Kommunismus. "Das Programm atmet einen neuen Geist. Es arbeitet sich nicht länger am politischen Gegner ab - wie noch 2016, als es vermeintliche Fehler von Grünen und SPD aufgelistet hat. Es stellt nicht mehr die als Gewinnerthemen geltende Dinge wie innere Sicherheit nach vorne, sondern orientiert sich an aktuellen Herausforderungen: Wirtschaft und Ökologie, Mobilität und Klimawandel zusammendenken". In einem Satz: Der Sozialismus hat gesiegt. Nun wartet Deutschland auf den nächsten Untergang oder auf den Fasnetsonntag. "Das Programm zielt nicht länger allein auf die CDU-Mitglieder, sondern auf die Wähler". Tusch! Narrhallamarsch! Endlich was Neues. "Das ist ein Verdienst der Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann und ihres Teams". Wer? Nun ist erst einmal das "Sieben Wind" in Spaichingen an der Reihe: "Union hofft auf Rückenwind aus dem Südwesten - Laschet und Söder machen CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann Mut - 100 Prozent Zustimmung für 100-Punkte-Plan". Von 100-Prozentz-Schulz haben sie nichts gelernt. Für ihn springt ein Schuster ein, der nicht bei seinen Leisten bleiben will: "Ruf nach Corona-Soli -  Der ehemalige Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier hat einen Solidaritätszuschlag zur Tilgung der Corona-Schulden vorgeschlagen. 'Zur Finanzierung der deutschen Einheit ist ein Solidaritätszuschlag eingeführt worden. Ähnliche Spielräume hat der Gesetzgeber in der Corona-Krise und zu deren Bewältigung', sagte der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts der Funke-Mediengruppe. Das Grundgesetz stehe einem Corona-Soli nicht entgegen". Der hat keine Ahnung, denn der Soli ist eine Steuer von allen für alles, eingeführt, um den Amis den Irak-Krieg zu finanzieren.

Siegen oder sterben, Kunst gewinnt keinen Blumentopf.

Ehefrau getötet
Wellendingen/Kreis Rottweil (ots) - Wegen eines Tötungsdeliktes am frühen Montagmorgen in Wellendingen haben Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei mit Sitz in Rottweil Ermittlungen gegen einen 36-jährigen Mann eingeleitet. Nach ersten Erkenntnissen war es zwischen diesem und seiner 32-jährigen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf der 32-Jährigen erhebliche Verletzungen zugefügt worden sind, an denen sie noch in der Wohnung starb. Die näheren Umstände der Tat sind noch nicht geklärt. Der dringend Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Da auch er verletzt ist, wurde er mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
(Polizeipräsidium Konstanz "Rottweil Blog" deutet "osteuropäischen Hintergrund" an. )

Ohne Eltern vor Krieg und Terror nach Tuttlingen geflüchtet – so leben die Jugendlichen heute
Die meisten der rund 230 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sind in einer Ausbildung oder in Arbeit, leicht war das für sie nicht...Mehr als 200 junge Menschen wurden in der Jugendhilfeeinrichtung Mutpol betreut, in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. ..Syrien, Afghanistan, Somalia und Gambia sind die Hauptherkunftsorte der jungen Geflüchteten. Die meisten haben sich für ihr Asylverfahren und die Aufenthaltsgenehmigung einen Anwalt genommen, den sie aus eigener Tasche bezahlen mussten...
(Schwäbische Zeitung. "Flüchtlinsmärchen" ohne Ende. Lernen Schreiberinnen in über fünf Jahren nichts dazu? "Mutpol" ist Wohlfahrtsindustrie der Evangelischen Kirche. Ist diese nicht auch an sogenannten "Rettungsschiffen" auf dem Mittelmeer beteiligt? Was haben die denn noch in der eigenen Tasche, wenn sie meist alle Papiere "verloren" haben? Ist noch was übrig vom Geld für Schleuser? Wo sonst auf der Welt gibt es so viele verfolgte jugendliche Politiker, denn im Grundgesetz heißt es: "Art 16a (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist". Also dürfte niemand dieser "Jugendlichen" - Kosten monatlich rund 6000 Euro - hier sein. Journalismus geht anders!)

Quarantäneverweigerer sollen in Stuttgart und Heidelberg in Kliniken
Für uneinsichtige Quarantäneverweigerer in Baden-Württemberg wird das Land Plätze in zwei Kliniken in Stuttgart und Heidelberg bereitstellen...Demnach werden Unterbringungsmöglichkeiten für sogenannte zwangsweise Absonderungen im Stuttgarter Robert-Bosch-Klinikum Schillerhöhe sowie in der Universitätsklinik Heidelberg eingerichtet. Grundsätzlich sollten aber Stadt- und Landkreise selbst geeignete Räume und Transportmittel sowie Personal zur Verfügung stellen, um Quarantäneverweigerer unterzubringen.
(swr.de. Schutzhaft. Was geschieht mit Realitätsverweigerern? Wann richten Landratsämter Lager ein? Werden noch immer die von der WHO und Gerichten als untauglich bezeichneten "Tests" angewendet? )

CoDAG-Bericht der Uni München
LMU-Untersuchung: Harter Lockdown brachte „kaum positiven Effekt“
Von Max Roland
Renommierte Forscher der Universität München haben in einem neuen Bericht die Wirksamkeit der Lockdown-Maßnahmen in Deutschland systematisch untersucht und kommen zu dem Fazit, dass die Forderung noch bundeseinheitlichen Maßnahmen "kritisch zu hinterfragen" sei....Dies steht in scharfem Kontrast zu Äußerungen von Politikern wie Markus Söder, die bereits seit langem ein hartes, bundesweites Corona-Regime fordern, und zu den Beschlüssen des letzten Coronagipfels, der sogar einheitliche Maßnahmen auf europäischer Ebene anstreben wollen. Eine sinnvollere Rechenmethodik, als die teils willkürliche des RKI, zeigt erneut auf: Es gibt wissenschaftlich fundierte Alternativen zur einfältigen Dauerlockdown-Strategie Merkels. Man muss sie nur wollen.
(Tichys Einblick. Politikwissenschaft kann studiert werden, Politik ist aber so wenig Wissenschaft wie Theologie. Reine Glaubenssache.)

================
NACHLESE
Konsequent durchgegriffen
Algerier will keine Juden beliefern – französischer Innenminister lässt ihn ausweisen
Frankreich zeigt wie man mit Antisemiten umgehen sollte. Deutschland faselt derweil weiter über psychische Unzurechnungsfähigkeit, "Israelkritik" und verurteilt antisemitische Schläger zu Museumsbesuchen. Wann folgen auf Sonntagsreden Taten?
VON Michal Kornblum
Ein algerischer Angestellter des britischen Online-Lieferdienstes Deliveroo weigerte sich Anfang Januar in Straßburg, Speisen an jüdische Kunden auszuliefern. Der Lieferkurier hatte bei zwei koscheren Restaurants geäußert, dass er keine Juden beliefere und die Fahrten abgelehnt. Daraufhin kam es seitens der Inhaber der Restaurants zu Anzeigen gegen den Kurier sowie gegen den Lieferdienst insgesamt. Während Deliveroo den Vorfall intern untersuchen will, hat ein Gericht in Straßburg bereits im Eilverfahren beschlossen, dass der algerische Fahrer zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wird. Anschließend verkündete der französische Innenminister Gerald Dermanin die Ausweisung des Algeriers...
(Tichys Einblick. "Der Islam gehört zu Deutschland". Hier undenkbar?)
==================

Migrationshintergrund und Integration
CDU und Linkspartei: Die neue Achse der Guten?
Von Peter Hahne
CDU-Integrationsministerin Widmann-Mauz und Berlins Sozialsenatorin Breitenbach von der Linkspartei sorgen sich um den Begriff „Migrationshintergrund“. Das Verdikt „Rassismus“ ist noch nicht gefallen. Doch bahnt sich eine gefährliche (gemeinsame) Diskriminierung der „schon länger hier Lebenden“ an. Ganz anders eine hellsichtige Sozialdemokratin aus dem Norden... mit Realitätssinn und Weitblick, die als Sozialdemokratin die AfD rechts überholt und beim Überschreiten der deutschen Grenze wohl sofort dem Verfassungsschutz der Bundesregierung und nicht dem Begleitschutz der Polizei übergeben wird: Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen faselt nicht von Null-Corona, sondern entscheidet Null-Asylbewerber. Sie kündigte vergangenen Freitag eine knallharte Ausländerpolitik an, denn sie „fürchtet um den Zusammenhalt im Land.“...Die einzige deutsche Zeitung, die diesen historischen Tag der europäischen Sozialdemokratie erwähnenswert fand, war „Der Nordschleswiger“ mit einer Auflage von 1.500 Exemplaren. Klar, die deutschen „Qualitätsmedien“ folgten ja bereits im Stile guten, investigativen und kritischen Journalismus den „Empfehlungen“ des Kanzleramtes ….
(Tichys Einblick. Nicht überall spielt Politik Blinde Kuh. Meist aber regieren und schmieren drei berühmte Affen.)

Umfrage des ARD-Morgenmagazins
Alte gegen Junge: Die Corona-Spaltung der Deutschen
Von WOLFGANG HÜBNER
Mit Umfragen wird bekanntlich Politik gemacht. Grundsätzliches Misstrauen ist daher geboten. Doch die jüngste Umfrage des ARD-„Morgenmagazins“ dürfte schon deshalb den Stimmungswechsel im Corona-Geschehen widerspiegeln, weil selbst in der CDU/CSU-Fraktion der Ruf nach einem Ende der Lockdown-Maßnahmen immer lauter wird. Denn Bundestagsabgeordnete werden in ihren Wahlkreisen mit den verheerenden Konsequenzen der Merkel-Politik viel konkreter konfrontiert als die Kanzlerin in Berlin. Der Umfrage zufolge fühlen sich erstmals 49 Prozent, also fast die Hälfte, stark oder sehr stark von den Einschränkungen belastet. Und nur neun Prozent glauben überhaupt nicht belastet zu sein.Das Ergebnis der Umfrage ist für kritische Zeitgenossen keine Überraschung. Denn immer mehr Menschen erkennen die Hilflosigkeit und Ratlosigkeit der für den langwöchigen Lockdown verantwortlichen Politiker. Geschlossene Kinos, Friseursalons, Fitnessstudios oder Schulen haben schließlich das Sterben in den Alten- und Pflegeheimen nicht verhindern können, aber die Lebensqualität von vielen Millionen drastisch reduziert bzw. zerstört, viele wirtschaftliche Existenzen sind bereits auf der Kippe oder schon vernichtet, von den seelischen Schäden bei unzähligen Menschen ganz abgesehen.Ein Aspekt der Umfrage ist von besonderer Brisanz: Die unterschiedliche Reaktion zwischen jungen und alten Menschen. Bei den unter 40-Jährigen sprechen der Umfrage zufolge sechs von zehn Befragten (59 Prozent) von starken bis sehr starken Belastungen. Bei den über 65-Jährigen sind es knapp vier von zehn (37 Prozent). Diese Zahlen geben den Alten kein gutes Zeugnis. Denn sie können ihre Renten und Pensionen nur deshalb allmonatlich beziehen, weil die Jüngeren arbeiten und Sozialbeiträge abführen müssen.Diesen Zusammenhang ignorieren offenbar gerade diejenigen, die in einer Gesellschaft aufgewachsen sind, in der es noch nicht das eklatante gegenwärtige und künftige Missverhältnis zwischen immer mehr Alten und immer weniger Jungen gab. Die guten Umfragewerte für die Unionsparteien beruhen vorrangig darauf, dass Merkel und Söder ihre Corona-Politik in staatspolitisch verantwortungsloser, aber parteistrategisch hochprofitabler Weise auf die Gewinnung der Älteren und Alten ausgerichtet haben. Damit wird bewusst die Ruinierung der Lebens- und Zukunftschancen jüngerer Generationen für kurzfristige Machtvorteile in Kauf genommen. Allerdings geschieht das in der bislang von der Realität auch bestätigten Einschätzung, dass die jungen und jüngeren Deutschen ihr Schicksal relativ widerstandslos hinnehmen. Das muss nicht immer so bleiben. Entscheidend wird jedoch sein, ob und wann die erwerbstätigen Altersgruppen von 40 bis 65 Jahren endlich die Sorgen um ihre Existenz und Altersversorgung ernster nehmen werden als die multimedial geschürte Angst vor einer Virusgefahr, die viel geringer ist als viele andere gesundheitlichen Bedrohungen. Es gibt immerhin Anzeichen für diese Entwicklung.
(pi-news.net)

Anschläge und Überfälle
Linksextreme Szene immer gewalttätiger
Die Zahl linksextremer Gewalttaten ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Die Behörden registrierten ein Plus von knapp 30 Prozent. Schon seit längerem warnt der Verfassungschutz vor einer Radikalisierung der Szene. Bei Anschlägen würde teilweise sogar Tod der Opfer in Kauf genommen.
(Junge Freiheit. Wie lange will der Staat noch "Links" besonders fördern?)

Corona-Regime
Im Takt der großen Maschine
Der Lockdown tötet das gesellschaftliche Leben. Herdendisziplin einerseits und administratives Durchgriffsrecht andererseits beflügeln derweil diktatorische Gelüste. Paralysierte Menschen werden zur Verfügungsmasse der Politik. Den Albtraum, in den wir immer tiefer hineingeraten, haben filmische Dystopien vorweggenommen.
(Junge Freiheit. Alles nicht virtuell, sondern echt Alb und nicht Traum.)

Strategie der Grünen
Diskret erteilt Habeck Grün-Rot-Rot eine Absage
..Einer Koalition mit SPD und Linken würde aus Habecks Sicht trotz aller inhaltlichen Überschneidungen ein existenzieller Mangel innewohnen: Das Fehlen einer beständigen, Tag für Tag, nicht Wahljahr für Wahljahr wieder zu erobernden „gesellschaftlichen Mehrheit“...Er bräuchte, um wenigstens Teile jener Politik, die er in seinem Buch skizziert, umzusetzen, die Union. Oder wenigstens die FDP...
(welt.de. Jetzt müssen sich aber CDU und FDP sputen, um echte Bolschewisten zu werden. 8,9-Prozent-Zwerge im Größenwahn. Seine Parteihälfte mit den Kobolden wurde jüngst sogar für eine der fähigsten deutschen Politikerinnen gehalten.)

Carlos A. Gebauer
Weimarer Corona-Urteil – Stufe 2 der Rakete gezündet
„Es gab keine ‚epidemische Lage von nationaler Tragweite‘, wenngleich dies der Bundestag mit Wirkung ab dem 28.03.2020 festgestellt hat“, urteilte ein Weimarer Amtsrichter. Die Staatsanwaltschaft hat nun Antrag auf Zulassung einer Rechtsbeschwerde gegen das Urteil eingereicht. Jetzt hat der Oberlandesgerichts-Senat den Schwarzen Peter. Die Richter müssen nämlich jedes einzelne Argument des Urteils entkräften. Das ist schwierig bis unmöglich und ein Anlass, das deutsche Grundgesetz zu lieben.
(achgut.com. Deutschland hat ein Bildungsproblem. Der AQ dominiert Regime und Land.)

Jochen Ziegler
Der Tod mit Covid. Eine Beschreibung
Der Tod ist das letzte Tabu. Keiner lässt ihn gerne an sich ran. Seit einem Jahr liest man, wie furchtbar der Tod mit COVID ist. Nun weiß kein Mensch, wie es ist, zu sterben. Die Toten können nicht sprechen. Aus der Sicht des klinisch tätigen Arztes, der sich am Krankenbett zum Patienten beugt, lässt sich dieser Tod aber zumindest beschreiben. Was passiert da? Und was bedeutet das für unseren Umgang mit der Krankheit und diesem Tod?... Bei den allermeisten Patienten nehmen wir derzeit eine sehr teure Vorbestattung auf der Intensivstation vor. Technik sinnvoll einzusetzen, erfordert eine pluralistische Werteethik und eine Medizin mit Vernunft, Ethos und Augenmaß. Das haben wir im Umgang mit COVID vollkommen aufgegeben.
(achgut.com. Erst wird dem Selbstmord vor dem Tod nachgeholfen.)

Broders Spiegel: Es lebe der Dilettantismus!
Video. Deutsche Medien schenkten der neuen und diversen US-Regierung begeisterte Superlative. Keiner hinterfragte, warum neben fachlicher Eignung nun auch ethnische Herkunft und sexuelle Identität zu wichtigen Kriterien für die Vergabe von Ämtern erhoben wurden, denn das gehört ja auch hier zum politischen Leitbild: Mehr Quote und weniger Qualifikation. Letztere würde die vielen amtlichen Dilettanten nur verunsichern.
(achgut.com. Avanti!)

Georg Etscheit
Kleine Kulturgeschichte des Nazivergleichs
Die Ineinssetzung von Personen, aktuellen Ereignissen, Entwicklungen und Haltungen mit solchen aus der Nazizeit, insbesondere mit Hitler, Goebbels und Freisler, Judenstern, Holocaust, der Pogromnacht, dem „Stürmer“ oder dem „totalen Krieg“, ist ein rhetorisches Massenvernichtungsmittel. Sie garantiert, dass jede Diskussion in Schreierei ausufert und jede Differenzierung auf der Strecke bleibt.
(achgut.com. Immer einen Spiegel dabei haben und den Antifaschisten vorhalten, damit sie die Faschisten erkennen.)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Die ersten Vorboten der permanenten Misswirtschaft nach sozialistischem Vorbild erscheinen am Horizont. Unser Unglück jetzt ist, wir haben keinen F.-J. Strauß der uns einen Milliardenkredit zuschanzen könnte. Aber wie wir alle wissen, hat das den Absturz nur verzögert, nicht verhindert.
(Leser-Kommentar, welt.de)
******************

Corona Irrsinn in der Nähe von Berlin - Großeinsatz wie nach einem Banküberfall
Mit gezogener Waffe: Polizei jagt jugendliche Partygänger
Von DER ANALYST
Einer der wichtigsten Grundsätze, die von der Polizei bei ihrem Einschreiten zu beachten sind, ist die Verhältnismäßigkeit. Mittlerweile scheint die durch Politik und Medien in Deutschland erzeugte Corona-Massenhysterie Ausmaße erreicht zu haben, die sogar die Urteilsfähigkeit der auf Konflikt- und Krisensituationen trainierten Polizeibeamten massiv beeinträchtigt. Anders ist es nicht zu erklären, dass in einem Dorf in der Nähe von Berlin bei der Verfolgung einer simplen Ordnungswidrigkeit, mit gezogener Schusswaffe Jagd auf die jugendlichen Bußgeldsünder gemacht wurde.
Ist die Katze aus dem Haus…
Es war der Klassiker, den jeder aus seiner Jugendzeit noch kennt: Die Eltern sind verreist und der Sohn nutzt deren Abwesenheit, um mit den Kumpels im Einfamilienhaus eine Party zu veranstalten. Einen Grund zum Feiern gab es auch, da einer aus dem Freundeskreis den Mittleren Schulabschluss (MSA) bestanden hatte.Und so traf man sich zu acht am vergangenen Samstag, dem 23. Januar, um etwas zu „chillen“, wie es in der Fachterminologie der jetzigen Teenager-Generation heißt. Lange konnten die Jugendlichen, mit 15 Jahren eigentlich noch halbe Kinder, ihre Feier jedoch nicht genießen, denn gegen 21 Uhr läutete es plötzlich Sturm und es wurde an die Haustüre gehämmert. Die Polizei stand draußen, alarmiert von einer Nachbarin, die sich von den Kids in ihrer Ruhe gestört fühlte.Was sich anschließend zugetragen hat, erzählt der 15-jährige Flori vor laufender Kamera einen Tag später dem Journalisten und YouTuber Michael Mross.
Flucht in T-Shirt und Socken
Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die Jugendlichen in T-Shirts und teilweise ohne Schuhe durch den Garten, kletterten dort über den Zaun und rannten in ein nahe gelegenes Waldstück. Allerdings war das Haus zu diesem Zeitpunkt schon großräumig umstellt und die Partygänger wurden von den Polizisten mit vorgehaltenem Pfefferspray verfolgt und zum stehen bleiben aufgefordert. Einer der Beamten hatte sogar seine Schusswaffe gezogen. Flori stolperte über eine Baumwurzel, verletzte sich leicht und lief zurück auf die Straße, wo er sich strumpfsockig und nur mit einer Hose und einem T-Shirt bekleidet, bei einer Temperatur von 2° Celsius unter einem geparkten Autor versteckte.Der Hund einer Spaziergängerin machte dann die Polizei, die nach einer Stunde immer noch vor Ort war, auf den Jungen aufmerksam. Damit war seine Flucht beendet. Einer seiner Freunde wurde sogar mit Handschellen abgeführt, da er sich gewehrt hatte, als ihn ein Nachbar packte und festhielt. Da braucht man keine Feinde mehr, wenn solche Leute neben einem wohnen. Es gibt aber auch noch Menschen, die anders denken. Zwei der Jugendlichen konnten der Hatz entkommen, weil sie von freundlichen Nachbarn ins Haus gelassen und nicht der Polizei ausgeliefert wurden.
Das selbe Vorgehen auch bei arabischen Familienclans?
Die „gefangenen“ Kids, auf die jetzt eine Geldbuße zwischen 200 und 250 Euro zukommt, wurden nach der Festnahme den Eltern übergeben. Am Großeinsatz der Polizei waren mindestens acht Beamte in zwei Mannschafts- und zwei Streifenwagen beteiligt. Ein Aufgebot, das sonst bei einem Banküberfall üblich ist.Aber: Mission accomplished. Die Ordnungshüter können Stolz auf ihre Leistung sein. Jetzt warten wir schon gespannt auf ein identisches Vorgehen, wenn sich bei arabischen Familienclans einmal eine ähnliche Situation ergeben sollte. „Wir wollen ja unser Leben leben und nicht die ganze Zeit zuhause rumhocken und gar nichts machen!“ (Floris Antwort auf die Frage nach den Gründen für den Regelverstoß)
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert